Skip to main content

Full text of "Anzeiger"

See other formats


THE ROYAL CAWniAN INSTItj 



irr 






'JU 



:'^uL 



Digitized by the Internet Archive 

in 2008 with funding from 

IVlicrosoft Corporation 



http://www.archive.org/details/anzeiger1906germuoft 






Anzeiger 



Germanischen Nationalmuseums 



HERAUSGEGEBEN 



VOM DiRECTORIUM. 



JAHRGANG 1904. 



NÜRNBERG 

VERLAGSEIGENTUM DES GERMANISCHEN MUSEUMS 
1904. 



AM 
löi 



G5G013 



<04,JF- Nr. 1 . Jaiiiiar— März. 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

STIFTUNGEN. 

Unsere diesjährigen Mitteilungen dürfen wir mit der freudigen Nachricht eröffnen, 
dafs Se. K. u. K. Apostolische Majestät Kaiser Franz Joseph I. von Öster- 
reich-Ungarn, der unermüdlich ist, dem germanischen Museum Beweise allerhöchsten 
Interesses zukommen zu lassen, dem Museum neuerdings die Summe von 2000 Kr. ge- 
spendet hat, um für die Sammlungen desselben Medaillen ankaufen zu können , die sich 
auf das Kaiserhaus Österreich-Lothringen beziehen. 

Von ungenannter Seite ist uns, wie auch in den Vorjahren, die Summe von 300 M. 
zu Ankäufen für die Sammlungen gespendet worden. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 

Vom Senut der freien und Hansestadt Hamburg ist uns erstmals für 
1904 ein Beitrag von 500 Jfe gespendet und dabei erklärt worden, dafs uns derselbe auch 
in den Folgejahren gereicht wird. Ingleichen hat uns der Senat der freien und 
Hansestadt Bremen durch eine Zuwendung von 300 M. mit der gleichen Erklärung 
erfreut, während uns der Senat der freien und Hansestadt Lübeck einen jähr- 
lichen Beitrag von 50 M. zukommen liefs. Wir sind hocherfreut , nunmehr auch die 
deutschen Hansestädte an der Spitze unserer Gönner und Förderer aufführen zu dürfen, 
die uns Jahresbeiträge zukommen lassen. 

Se. Durchlaucht Fürst Carl zu Löwenstein- Wertheim-Ro senbe rg hatte 
die Gnade, uns einen jährlichen Beitrag von 50 M. zu gewähren. 

Wie aus den nachfolgenden Mitteilungen ersichtlich ist , hat die Bewegung unter 
den deutschen Städten, die bisher dem Museum gereichten Jahresbeiträge in ent- 
sprechender Weise zu erhöhen, sehr erfreulichen Fortgang genommen. Wir können den 
Städten , die uns durch erhöhte Jahresbeiträge erfreuen , nachstehend eine weitere statt- 
liche Liste folgen lassen. Auch einige ganz neue Städte enthält das nachstehende Ver- 
zeichnis. 

Es bewilligten: Altena (statt bisher 100 M) 150 M. Biebrich (statt bisher 10 M) 
20 M. Brieg (statt bisher 15 Mi 20 Jk Bromberg (statt bisher 30 M.) 100 M. Cassel 
(statt bisher 75 Ji.) 150 M. Charlottenburg (statt bisher 50 J(>.) 150 M. Dortmund (statt 
bisher 50 Ji.) 100 Ji. Erfurt (statt bisher 75 M.) 100 Jt. Eschwege (statt bisher 5 Ji.) 10 Ji. 
Essen a. R. (statt bisher 50 -M) 180 Ji. Gotha (statt bisher 15 .*) 30 Ji. Göttingen (statt 
bisher 15 Ji.) 50 jli. Greifenhagen (statt bisher 3 Ji) 5 Ji. Guben (statt bisher 15 Ji.) 30 Ji. 
Hagen (statt bisher 15 Ji) 30 ,«. Halle a. S. (statt bisher 50 Ji) 100 Ji Hamm i. W. 
(statt bisher 10 Ji.) 20 Ji Hanau (statt bisher 20 Ji) 50 Jt. Harburg a. E. (statt bisher 
20 Ji.) 40 Ji Haspe istatt bisher 5 Ji.\ 10 Ji Heilbronn a. N. (statt bisher 20 Ji.) 50 M. 
Helmstedt (statt bisher 10 Ji.) 20 M. Hirschberg iSchles.") (statt bisher 10 Ji) 20 Ji. 
Hohenstein=Ernstthal istatt bisher 5 Ji) 10 Ji Ilmenau (statt bisher 3 Jii 12 Ji Kiel 
(statt bisher 75 Ji) 100 Ji Königsberg i. Pr. (statt bisher 60 Ji) 100 Ji. Ludwigshafen 
a. R. (statt bisher 25 Ji) 50 Ji Markneukirchen (statt bisher 3 Ji) 10 Ji. Mayen (statt 



IV 

bi-shci- 6 Jk) 10 Jl, Meerane (statt bisher 10 M.\ 30 di, Münster i. W. (statt bishei 
30 M.) 50 Jt. Mylau (statt bisher 3 Ji.) 5 .lt. Neumünster (statt bisher 10 JL) 20 Jt. 
Nordhausen (statt bisher 9 J6) 20 Ji. Oberhausen (.RheiulJ.» i statt bisher 10 M.) 20 Ji. 
Offenbach a. M. (statt bisher 20 Ji) 50 Ji. Offenburg (statt bisher 5 -M) 10 M Oschatz 
(statt bisher 6 Ji) 10 M. Osnabrück (statt bisher 20 Ji) 40 Ji. Pforzheim (statt bis- 
her 25 Ji) 50 Ji Schöneberg 50 Ji Sebnitz (statt bisher 5 Ji.) 10 Ji Spandau (statt 
bisher 15 Ji) 30 Ji 

Von Vereinen, Korporationen etc.: Landsicron. Deutsche Volksbücherei 5 Ji 
Wien. Egerländer Verein 10 Ji 

Von Privaten: Abensberg. Leopold Gattermann, Bezirksgeometer, 5 Ji. Amberg. 
N. Linsmayer, Rentamtmann (statt bisher 1 Ji) 2 Ji. Bamberg. Schenk, Stadtbaumeister, 
2 Ji. Barmen. Max Luhn 3 JL Berlin. C. Borsig, Kommerzienrat, 10 Jl.; E. Borsig, 
Kommerzienrat, 10 Ji; Fritz Borchardt, Hoflieferant, 10 JL; Burdach, Professor, in Grune- 
wald 10 Ji.; Max Cassirer, Fabrikbesitzer, 10 JL; Bodo Ebhardt, Architekt, 10 M.; jul. 
Geisler, Direktor in Grofs-Lichterfelde, 10 Ji; Giersberg K., Branddirektor, 10 Ji.; Ferd. 
Hecht, Kaufmann, 10 Ji; A. Hefter sen., Hoflieferant, 10 Ji; Paul Hoering, Dr. phil., 10 Ji.; 
Hugo Jordan, Kommerzienrat, 10 Ji.; W. Kopetzky, Kommerzienrat, 20 Ji; von Kühle- 
wein, Regierungsrat a. D., 10 Ji; Dr. O. Lassar, Professor, 10 Ji; Munk, Landgerichts- 
direktor, 10 Ji.; Albert Pintsch, Fabrikbesitzer, 10 Ji; W. Schimmelpfeng, Kaufmann, 
10 Ji Bonn. Dr. E. Hardy, Professor, 10 JL Bremerhaven. W. Allers, Bankdirektor, 
6 Ji; Heinrich Büthe, Bankier, 10 Ji; Dr. jur. Claussen, Rechtsanwalt, 3 M.; Gravenhorst, 
Dr. med., 3 Ji; Hohl, Dr. med., Frauenarzt, 3 Ji; Carl Jhlder, Ingenieur, 3 Ji; Quinche 
L'Ecuyer, Direktor, 3 M.; Raben, Richter, 5 JL; F. Riemenschneider, Dr. jur., Rechts- 
anwalt, 3 Ji.: Gg. Schipper, Buchhändler, 3 JL; Dr. E. Uhlhorn, Apotheker, 3 Ji; A. von 
Vangerow , Verlagsbuchhändler, 10 Ji Breslau. Gg. Haase, k. Kommerzienrat, 30 Ji. 
Chemnitz. Wilh. Cohrs, i. Fa. Cohrs & Michaelis, 3 M Dresden. Alfred Seyler, cand. art. 
hist., lOJ^. Ebermannstadt. Georg Schmidt, Bezirksamtsaktuar, 1 t/fe. Eger. Richard Adler, 
Hausbesitzer, 2 Kr. Fürstenfeldbruck. Schecher,Forstamtsassessür, in Grafrath,2 Jfc. Fürth. 
Hans Humbser, Brauereibesitzer (statt bisher 2 JL) 10 Ji Ottmar Kraufs, Apotheker, 3 Ji. 
Heldburg. Kafsner, Stadtkämmerer, IJi; Köhler, Superintendent, l Ji; Refs, Rektor a. D., 
IJi; Wilh. Scharf, Kaufmann, 1 Ji; Schnitze, Amtsrichter, (statt bi.sher 2 .^.j 3 JL; Weber, 
Dampfsägewerkbesitzer, 1 JL; Zielen, I. Bürgermeister, 1 JL Hildesheim. Herm. Schütte, 
k. Oberlehrer, 3 Ji. Höchstadt a. A. Klees, Rentamtmann, 1 Ji; Sator, k. Bezirks- 
Tierarzt, 1 Ji Ingolstadt. Dr. Heinrich Ostermair, prakt. Arzt, 10 Ji. Innsbruck. Dr. 
Carl Ipsen, Professor, 10 Jd.; Philipp Mitzka, Oberingenieur der k. k. Statthalterei, 10 Ji; 
Dr. Jul. Pommer, Professor (statt bisher 3 Ji.) 10 Ji; Dr. Herm. Schlosser, Professor, 10 Ji.; 
Otto Winkler, Mag. pharm., 10 Ji; Dr. Alfred Ritter von Wretschko, Professor, 10 Ji 
Iserlohn. Fritsche, Bürgermeister, 3 Ji Kirn a. d. Nahe. Wilh. Simon, Kommerzienrat, 
10 JL Kitzingen. Heinrich Hübner, Privatier, 2 JL; Dr. Lindner, k. Bezirksamtsassessor, 

2 Ji; Dr. Simader, städt. Bezirkstierarzt, 2 Ji Klotzsche i. S. Dr. Reichardt, Sanitätsrat, 

3 Ji Limburg a. Lahn. C. Bansa, 3 JL Magdeburg. Rudolf Arendt, Fabrikbesitzer u. 
Stadtverordneter, 10 Ji.; P. v. Beneckendorff u. von Hindenburg, kommandierender General, 
Exzellenz, 10 Ji.; Dr. von Boetticher, Staatsminister, Oberpräsident der Provinz Sachsen, 
Exzellenz, 10 JL; Creutz'sche Buchhandlung 3 JL; Dr. O. Doering, Provinzial-Konservator, 
5 M.; Anna Dürre, verwitwete Stadtrat, 20 Ji.; Werner Fritze, sen., k. Kommerzienrat, 
Stadtverordnetenvorsteher, 5 Ji; Dr. G. Hartmann, Medizinalrat (statt bisher 9 e/fe) 10 Ji.; 
Dr. Heinecke, Sanitätsrat, 5 Ji; Rob. Hellraich, Revisions-Inspektor, 3 Ji; Robert Hesse, 
3 Ji; Otto Hubbe, k. Kommerzienrat, Stadtrat, 15 Ji.; Ernst Linder, Direktor, 5 Ji.; Bern- 
hard Lippert, Stadtverordneter, 10 Ji; Dr. Philipp Löhr 10 JL; Alb. Lüdecke, Stadt- 
verordneter, 6 Ji; Dr. Edgar Meier 5 JL; Möbius, Geh. Baurat, 10 JL; C. Ohnesorge, 
Maler (statt bisher 3 Ji) 10 J&; Frau Selma Rudolph 20 J4; Schneider, Oberbürgermeister, 
5 JL; Dr. Paul Schreiber 10 JL; Herm. Schröder 3 Ji; Alfred Schwarz, Kaufmann, 10 Ji.; 
Ludg. Spörl, Direktor, 20 jH.; Dieter Thoma 3 Ji.;, Dr. Urban, Propst, 3 Ji ; Dr. Erich Willrich, 
Direktorialassistent a. d. Kunstgewerbeschule, 5 Ji; Rudolf Wolf, Geh. Kommerzienrat 



m V 

(statt bisher 3 M) 50 M. Memmingen. Karl Friefs, Rentier, 3 JL Metz. Müller, Kom- 
merzienrat, Generaldirektor, l(i M. Neustadt a. A. G. Aichberger, Bezirks-Geometer, 

1 M.\ Alt, Pfarrer, 2 M.; Dietz, Redakteurswitwe, 1 M.\ Hufsei, k. Rektor am Progym- 
nasium, IM.; Dr. Wilhelm Mayr, Amtsrichter, \ oft:, Th. Zellfelder, Gymnasiallehrer, IJi, ; 
Zepter, Bezirks-Baumeister, 1 M Nürnberg. Aufseefser, Frau Joseph, 3 M\ Dr. Fr. Busch 
3 J^.; Fräulein Emma Düll. Lehrerin (statt bisher \ M) 2 M.; Karl Einstein, k. Amtsrichter, 
3 J^; H. Erras, Lehrer, 2 Jfe; J. Eskofier, Lehrer (statt bisher IJ^.) 2 Jfe; Heinr.Freitag, Lehrer 
(statt bisher 1 M.) 2 M.; Wilh. Funk, Lehrer (statt bisher 1 M) 2 M\ Max Gallermeier, 
Lehrer, 2 Jt:, Leonh. Goppelt, Lehrer, 2 M; Graf, Lehrer (statt bisher 1 M) 2 M; Emil 
Grimm, Lehrer i'statt bisher 1 M) 2 M.\ Max Hellriegel, Konzertmeister, 3 M.: August 
Kaupper, Lehrer, 2 M\ Stefan Köppendörfcr, Lehrer, 2 M; Andr. Körner, Lehrer, 2 M; 
Ludw. Köth, Lehrer (statt bisher 1 M^ 2 M.; Samuel Kraufs, Lehrer (statt bisher 1 M) 

2 -M; W. Landes, Lehrer (statt bisher 1 M) 2 M.\ Oberndörfer, Lehrer (statt bisher \ M) 

2 J6.; Georg Ortegel, Lehrer (statt bisher 1 Jt) 2 „10; Ludwig Prosiegel, Lehrer (statt 
bisher 1 JÜ.) 2 M.; Karl Riedel, Lehrer (statt bisher 1 Jt.) 2 Ji.; Nikolaus Roeder, Lehrer 
(statt bisher 1 -W) 2 J6.; Marg. Rohn, Lehrerswitwe, 2M.; Hans Schenk, Lehrer, 2 Jt; Joh. 
Leonh. Schneider, Lehrer, 2 Jt; Kaiman Simon, Privatier, 3 M.; Speckhardt, Lehrer (statt 
bisher 1 Jt) 2 Jt; Theodor Steeger, Gymnasialassistent, 3 Jt.; Wilh. Storch, Lehrer, 2 Jt; 
K. Wanderer, Lehrer (statt bisher 1 M\ 2 M.; Wilh. Wieser, Lehrer (statt bisher 1 Jfe) 2 Jt.; 
Joh. Wittmann, Lehrer (statt bisher 1 Jt) 2 Jt ; Karl Zahn, Lehrer (statt bisher 1 Jt.) 2 M 
Oldenburg. Rudolf Addicks, Kaufmann. 10 M; Eugen Dugend, Referendar, 3 Jt; G. Prop- 
ping, Katsherr, 5 M.; Karl Raheüng, Kaufmann, 3 Jt.; Hauptmann Schmidt, von Hir.schfclde, 

3 Jt. Pforzheim. Arthur Mriischhofcr. 3 i(< Regensburg. Dr. Hahn 3 M. Ronneburg. 
Stip, Postdirektor, 3 c(C Rothenburg o.T. Rudolf Enz, Museumsvcrwalter, 3 Jt Schlüchtern. 
Dr. Cauer, Kreisarzt, 3 M. Schweinfurt. Frau Baron in D. von der Tann 2 M Stass- 
furt. Graefsner, k. Bergwerksdirektor a. D., 10 Jt. Stralsund. Fräulein Helene Sohst 
3 Jt Vegesack. Engelhardt, Oberlehrer, 2 Jt Waldheim i. S. Paul Bemmann, Kaufmann, 
3 dl ; Guido Günther, Kaufmann, 2 M. Wiesbaden. R. A. Meyer 3 Jt. Wolfswinkel 
bei Eberswalde. Karl Marggraff, Fabrikbesitzer, 10 Jfe. Wörzburg. Fr. Leipold, Archi- 
tekt, 10 Jt. 

Einmalige Beiträge: Magdeburg. Verein der »Deutschsprecher< 30 Jt 

Für das medico-historische Kabinett bewilligte Herr Hofrat Dr. med. Schilling 

in Nürnberg einen Jahreslieit rag von ö Jt. unti die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 

in Berlin eine Spende von 100 Jit. 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN. 
Geschenke. 
Dresden. Medizinalrat Dr. H. Lindner: Taler von Georg von Braunschweig-Lüne- 
burg 1712, als Schraubentaler mit 13 Augsburger Trachtenbildern auf Marienglas und 
Papier. Tiroler Taler von Erzherzog Ferdinand v. Tirol als Schraubentaler; darin 2 Minia- 
turen in Öl. — Freiburg i. B. Anna Fries; Kupferstich der Gnadenkapelle zu Sandizell 
in Oberbayern, auf Seide gedruckt. — Fürth. Gebr. Heinrich: Zinnener Tabakkasten mit 
figürlichen Darstellungen. 1. Hälfte des 19. Jahrh. — Leipzig. J. G. Jrmler: Fiügelklavier 
im Empirestil. — Lintorf. Apotheker Ferdinand Alpers; norddeutsche Frauenhaube, 
2 Vorlegeschlösser, ein Laternenfutteral. — Meriden (Connecticut). Dr. C. A. Grueber; 
22 Jetons, Silber- und Kupfermünzen. — Nürnberg. Bildhauer Ferdinand Göschel: Gips- 
abgufs eines Bronzeepitaphs vom Nürnberger Johanniskirchhof. Konsul H. Schräg: Höl- 
zerner Kaminvorsatz. 1,8. Jahrh. Körbchen aus Holz und Hörn. 18. — 19. Jahrh. — 
Regensburg. Professor Steinmetz: Chirurgisches Taschenbesteck; 19. Jahrh. 3 Brillen; 
1. Hälfte des 19. Jahrh. (Für das medico-historische Kabinett.) — Stuttgart. Aus dem 
Nachlafs des Fräulein Aline Heideloff: Porträt des Architekten Karl Alexander Heide- 
loff, in Öl gemalt. — Wassertrüdingen. Legat des Bezirksarztes Dr. Becker; 227 prä- 



VI 

historische, römische und mittelalterhche Gegenstände, gefunden in der Umgebung des 
Hesseibergs. — Wien. Bund der Germanen: Bronzeplakette auf Georg Schönerer 1902. 

Depositum. 
Göttinger S. C: 6 Mützen und 6 Bänder der z. Z. bestehenden Korps des Göt- 
tinger S. C. 

Ankäufe. 

Frühchristliche und fränkische De nkmäler: 191 Fundgegen.stände der früh- 
christlichen Zeit aus Achmim (Ober-Ägypten). 

Gemälde: Ölgemälde von Bieter Breughel d. Ae, Bauernhochzeit. 

Kleine Plastik: Supraporte mit dem Wappen Herzog Heinrichs von Bayern, 
Bischofs von Freising und Worms, Holz; 1. Hälfte des 16. Jahrh. 

Medaillen: Silbermedaille auf Maximilian I. o. J. Desgl. auf Ferdinand I. und 
Anna. o. J. Desgl. auf Maximilian II. o. J., von Antonio Abondio. Sübervergoldete Medaille 
in vergoldeter, teilweise emaillierter Einfassung auf Rudolf II.; von Paul von Vianen. Grofse 
Goldmedaille auf Leopold I. o. J.; von J. B. Silbermedaille auf die Grundsteinlegung des 
EHsabethinerklosters in Linz; Brustbilder von Franz I. und Maria Theresia 1745; von Ra- 
phael Donner. Bronzepreismedaille der Akademie der schönen Künste mit Brustbild *on 
Maria Theresia 1749; von Raphael Donner. Bronzemedaille mit Brustbild Franz' I. und 
Maria Theresias auf die Grundsteinlegung des Invalidenhauses zu Wien 1751; von Raphael 
Donner. Silbermedaille auf den Tod der Maria Theresia 1780; von Vinazer und Wirt. 
Zinnmedaille auf das Toleranzedikt Joseph IL; v. Reich , 1872. Goldener Salvator- 
pfennig von Mathäus Pichler, Wien 1635—48. Herzförmiges bronzenes Tanzmeisterzeichen 
von 1744. Einseitige vergoldete Messingmedaille auf Fürst Metternich , von Hauberger, 
1814. Silbermedaille von Wirt, 1785, auf die Gründung der medizinisch - chirurgischen 
Militärakademie. Huldigungsmedaille (Bronze) der Stadt Wien auf das 50 jähr. Regierungs- 
jubiläum des Kaisers Franz Joseph 1898, von A. Schärft'. Bronzemedaille auf Hans Adler 
und Josef Heim, 1892, von Pawlik. Desgl. auf Prof. Eduard Albert 1891 ; von A. Schärft. 
Die vorstehenden Medaillen wurden für die Habsburgerstiftung erworben. 

Zinnerne Schraubenmedaille, von Stettner, 1813, auf die Siege der Alliierten; mit 
12 Bildereinlagen. Bronzemedaille auf König Karl I. von Rumänien anläfs. der Eröffnung 
der neuen Donaubrücke, 1895; von A. Scharflf. (HohenzoUernstiftung.) 

Silberne Vermählungsmedaille des Kurfürsten Karl Theodor mit Marie Leopoldine 
von Österreich, 1795, von Destouches. Silbermedaille auf die Königin Amalia von Griechen- 
land, c. J., von K. Lange. Desgl. auf die silberne Hochzeit des Prinzen Ludwig von 
Bayern und der Erzherzogin Maria Theresia, 1893, von Boersch. (Witteisbacher Stiftg.) 

Silbermedaille auf Karl VI. von Baden aus Anlafs des Rastatter Friedensschlusses 
1714, von Vestner und P. H. Müller. Desgl. auf den Sieg von Hochstädt, 1704. (Badische 
Stiftg.) Silbermedaille auf die Vermählung von Wilhelm II. von Nassau-Oranien mit Marie 
von England, 1641. (Nassauer Stiftung.) 

Silbermedaille von 1879 , anläfsl. des Jubiläums der Errettung des Wiener Münz- 
Personals von der Pestgefahr. Desgl. auf die Entdeckung der Karlsbader Heilquellen 1370, 
von Stuckhart, 1886. Bronzemedaille auf den Tod von Th. Billroth, 1894, von Nemecek. 
Zinnmedaille auf den kaiserl. Leibarzt Pius Nicolaus Garelli, 1735, von Vestner. Bronze- 
medaille auf Josef HyrtI und Josef Schöffel, 1791, von Jauner. Desgl. auf Carl Rokitanskys 
Tod 1878, von Jauner. Desgl. auf Jos. Skoda, 1871, von C. Radnitzki. Desgl. auf Jos. 
HyrtI, 1880, von A. Scharff. Desgl. auf Jos. Schindler 1876, von J. Schwerdtner. Desgl. 
auf Dr. Georg Frhr. von Wedekind, 1830, von Goetze. Desgl. auf Dr. R. Frhr. von 
Krafft-Ebnig, 1902, von Gillich. Desgl. auf Dr. Emil Holub von Gillich, 1902. (Medico- 
historisches Kabinett.) 

Viereckige Silbermedaille auf Bierbrauer Anton Dreher, 1895; von A. Schärft" 
(Bierbrauerstiftung). 

Silbermedaille auf den Markgrafen Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth 1691; 
von P. H. Myüer. In Silber getriebener Kopf Friedrich Wilhelms IV. von Preufsen in 



VII 

verglaster Kapsel. Ovale, silbergetriebene Medaille auf die Vermählung Ernsts des Frommen 
von Sachsen-Gotha mit Elisabeth Sophia, 1671. Desgl. auf Herzog Johann Georg III. von 
Sachsen (Bergbau i, 1690, von Omeis. Bronzemedaille von Dufs auf Moritz von Sachsen, 
1747. 

Silbermedaille auf Johann Armpruster und Anna Kamperin von Pressburg, 1613. 
Desgl. auf Simon Braun von Kadan 1596. Ovale Hohlmedaille auf Helena Pfinzing, 1674. 
Silberklippe von Christ. Albr. Wolfstein anläfsl. der Grundsteinlegung der Schlofskirche 
in Obersulzbürg in der Oberpfalz, 1719. Prämienmünze des Fürstbischofs von Passau, 
Joseph von Auersperg, o. J. Silberne Bronzemedaille auf Graf Leop. Dann, Feldmarschall, 
von L. M. Weber. Desgl. auf den Abt Alexander Karl von Melk 1895, von Pawlik. Ein- 
seitige runde Bronzeplakette auf Richard Wagner, o. J., von A. Scharff. Bronzemedaille 
auf Marie von Ebner-Eschenbach 1900, von Marschall. Desgl. auf den Bildhauer Kaspar 
Zumbusch, 1900, von Breithut. Desgl. auf Johannes Brahms, 1893, von A. Scharff. 
Patenpfennig von 1582. Vergoldeter Pfennig in verzierter Einfassung. Schiefstaler von 
Loewenberg, 1615. Taler auf das Strafsburger Stückschiefsen von 1590. Messingjeton o. J. 
von Valentin Maler in Nürnberg. 

Münzen: Nürnberger Dukat von 1647. Mansfelder Dukat 1687. Goldabschlag 
des ersten Nürnberger Talers von 1694. Golddoppelkarolin Carl Wilhelm Friedrichs von 
Brandenburg-Ansbach, 1735. Dukat des Pfalzgrafen Carl Philipp 1735. Dicktaler von 
Wilhelm von Schaumburg-Lippe 1765. Halber Dukat des Hieronymus von Salzburg 1777 
Dukat des Fürsten. Carl August von Brezenheim 1790. Dukat Ma.x Josephs I. von Bayern 1825. 

Waffen: Artilleristenzirkel in Dolchform mit Winkelmesser; gefertigt 1689 von 
Cesare Costa in Mirandola. 

Hausgeräte: Mittelalterlicher Holzbecher, gefunden zu Köln. Zwei Meifsener 
Porzellanfigürchen; eine Meifsener Porzellangruppe, darstellend eine Allegorie auf den 
Frieden von Hubertusburg; 18. Jahrh. Efsbesteck in Originaletui, bestehend aus Löffel, 
Gabel, Messer undSalzfafs; vergoldetes Silber; Augsburger Arbeit; 2. Hälfte des 18. Jahrh. 
Hausglocke; 18. Jahrh. Kandelaber aus vergoldeter Bronze mit hölzernem Sockel ; Empire. 

Tracht und Schmuck: Ein Paar Knie- und ein Paar Schuhschnallen. Silber mit 
Strafssteinen ; 18. Jahrh. 

KUPFERSTICHKABINET. 

G eschenke. 
Berlin. Verein für O r i ginal radierung: Jahrespublikation dess. für 1903. — 
Breslau. Adolf Bial, Verlagsbuchhändler: Exlibris desselben. — Eisenach. Frau Adele 
Straufs: Exlibris des Heinr. Straufs. — Karlsruhe. Frau Major Eberlein; Zwei Ex- 
libris der Geschenkgeberin. — Leipzig. Erwin Pehmeyer, Redakteur der Deutschen 
Goldschmiedezeitung: E.xlibris dess. Dr. Ziemssen: Zwei Exlibris desselben. — Lin= 
torf (Hannover.) Ferdinand Alpers, Apotheker: Sieben Bll. Porträts und 15 Flug- 
blätter der zweiten Hälfte des 19. Jahrhdts. Photographie v. Leibnitz's Schädel. Hannover- 
sches Büttenpapier v. 1860. — Magdeburg. Dr. O.Döring, Konservator der Denkmäler der 
Provinz Sachsen : Südansicht der Burgruine Haustein auf dem Eichsfelde. Lichtdruck. 1902. 
— Mannheim. Dr. Roh ring, Oberstabsarzt a. D. : 68 illustr. Postkarten. Sechs Flug- 
blätter des 19. und 20. Jahrhdts. — München. Verein für Originalradierung: 
Jahrespubhkation dess. für 1903. — Nürnberg. Gänsbauer, Schreiber: Zwei Verord- 
nungen V. Rektor u. Senat der Universität Altdorf v. 1661 u. 1680. Glafey, Prokurist: 
Zwei sächsische Eisenbahnbillets, ca. 1850. Wilhelm Kaupert, Bankkassier: Karte 
des unteren Teiles des Fürstentums Bayreuth von 1805. Frau Dr. med. Landau: Eine 
Anzahl neuerer Arzte-Porträts. Photographien. Fräulein Charlotte Schnerr: Eine 
gröfsere Anzahl neuer Modeblätter. J. L. Schräg, k. b. Hofbuchhandl. : Zwei Flug- 
blätter des 19. Jahrhdts. Acht Lithographien, ca. 1850. — Prag. Fritz Donau bauer: 
Stammbuchblatt mit einer römischen Edeldame in Wassermalerei. 157S u. 1580. Frau 
Guida Goldschmiedt: Drei E.xlibris derselben. — Strassburg. Dr. R. Forrer; 



VIII 

Sieben neue Abdrücke von Holzstöcken der zweiten Hälfte des 16. Jahrhdts. - Todt- 
moos (Baden). Frau Fr. Bagel: Exlibris des August Bagel und der Helena Bagel. - 
Upsala. Universität: Neuere Karte von Schweden und Norwegen. - Wien. Franz 
Anderle, behördl. aut. Zivil-Ingenieur: Exlibris dess. in fünf Exemplaren. 

Ankäufe. 

Aquarelle: Elf Stadtprospekte aus Nürnberg und Umgebung, Malereien in Wasser- 
farben von E. Dertinger. 

Kupferstiche: Lucas Cranach d. ä.: B. 4. Heinrich Aldegrever: B. 195. 198. 266. 
Jacob Binck: B. 15. Hieronymus Hopfer; B. 37. Daniel Hopfer: B. 15. Alaert Class: 
Aumüller 15. Monograramist J. B. : B. 33. Hans Sebald Lautensack : B. 3. 7. 9, ein Blatt 
B. 21. Jakob v. d. Heyden: Fünf Sinne, fünf BU. Wenzel Hollar : P. 1875. 1915. 2064. 
2184. Prinz Rupprecht von der Pfalz; Freimaurerabzeichen. 1661. Schabkunstblatt; 
Drei Ornamentstiche des 17. Jahrh. Joh. El. Riedinger ; Th. 725-740. 742-748. 49 Orna- 
mentstiche nach Zeichnungen von Johs. Rump , Silberkistler in Augsburg. Um 1740. 
Gestochen von Joh. Jak. Gräfsmann, Andreas Hofer. J. G. Ringle u. A. Zehn Bll. Orna- 
mentstiche von F. X. Habermann. Vier Bll. Epitaphien von Jeremias Wachsmuth. Fünf 
Bll. mit Kommoden von G. L. Hertel. 26 Ornamentstiche von Joh. Hauer. 25 Ornament- 
stiche von Möbeln bei Fietta & Comp, in Kriegshaber, um 1790. 47 Bll. Augsburger 
Ornamentstiche verschiedener Meister des 18. u. Anf. des 19. Jahrhdts. 16 Aquatintabll. 
mit Möbeln im Empirestil. Augsburg bei Herzberg. Adam v. Bartsch: B. 219—224. Carl 
Agricola: Andr. 3. Adolf Schrödter : Sechs Bll. Radierungen zu Don Ouixote. Francjois 
Forster: Ludwig l. König von Bayern, nach Stieler. Heinrich Goltzius: B. 143—145. 
Johann Saenredam: B. 84—86. Jacob de Gheyn d. ä.; P. 57. 72. 141 (13). Cornelis van 
Dalen: Die Natur von den Grazien geschmückt, nach Rubens. Jakob Houbraken; Ferdi- 
nand Herzog von Braunschweig-Lüneburg. 

Holzschnitte: Heinrich Lödel: 16 Bll. Probedrucke zu Holzschnitte berühmter 
Meister in Clair obscur. Edmund Schäfer: Männlicher Kopf mit Mühlsteinkragen. 

Historische Blätter: Darstellung der Weltgeschichte in 20 teilweise kolorierten 
Kupferstichen. Costume preservatif contre le Cholera. Französ. Spottblatt. Lithographie, 
ca. 1830. 

Porträts: Fünf solche von Ärzten. 

Tausch. 

179 Berliner Flugblätter aus den Jahren 1848/49. 

ARCHIV. 
Geschenke. 
Halle a. S. Kaufmann Fr. Nieberth; Handschriftliche Notizen über die Maler- 
familie Rosenthal in Nürnberg (Brüder Kaspar, Johann und Jakob Rosenthaler, Zeit- 
genossen Dürers), Hdschr. 18. —19. Jahrh. — Lintorf. Apotheker Ferdinand Alpers: 
Autographen: Rudolf v. Bennigsen 1885; Jean Joseph Bott, Violinvirtuos, 1871, nebst Nach- 
richten über dens. ; Prof. Fr. Küsthard, Bildhauer in Hildesheim, 1887; Facsimile eines 
Briefes von Justus Moser, o. J. Dr. C. Sattler, Mitghed des Reichstags, 1885; J. K. B. 
Stüve, hannov. Staatsmann, 1867 ; Virchow 1881 ; Friedrich Wöhler, berühmter Chemiker 
in Göttingen, 1840. — Nürnberg. Frau von Engelbrecht : Zwei spanische (hbellirte) 
Urkunden (Francisco Ruy de la Torre 1567, 12. April u. Rodrigo nino de Ribera 1590, 
13. Febr. Perg. Frau Dr. Landau: Zehn Autographen von berühmten Ärzten des 19. 
Jahrh. Bergmann, Eulenburg, Olshausen, Volkmann, Waldeyer, u.a. Fräulein Mal vi na 
Stuntz: Eigenhändig niedergeschriebenes Gedicht König Ludwigs L: Chorgesang zum 
Empfang des Erzherzogs Karl in der Walhalla, komp. v. J. H. Stuntz (1844). — Prag. 
Fritz Donebauer: Zeugnis des Petrus Dietz , Rektors des CoUeg. S. J. zu Bamberg, 
für Conrad Bleimüller aus Waischenfeld, d. Bamberg, 1622, 8. Juli. Lat. Or. Pap.; drei 
Stammbuchblätter: M. Georg Ritter 1621, Friedr. Monavius 1632, Caspar Wyfsius 1650. 



IX 

Autogramm (Notizen , Dürer u. Koberger betr.) nebst Handzeichnung des Landschafts- 
malers Joh. Christian Reinhart (f 1847 in Rom). 

An kaufe. 
Die Schwestern Richeza u. Winthrudis zu Wetzlar vermachen den Hospitalbrüdern 
zum hl. Johannes daselbst ihren gesamten gegenwärtigen u. künftigen Besitz mit dem 
Vorbehalte eigener lebenslänglicher Nutzniefsung. D: Wetzlar 1259 mense Novembri. 
Orig. Perg. — Hans Schwertberger, Sekretär zu Wolfsberg, teilt dem Vizedom Bernhart 
V. Schaumberg mit, er sei in Augsburg angekommen, habe aber den Bischof, der mit 
Herzog Ludwig v. Bayern nach Ansbach gezogen, nicht angetroffen etc. 1518, 31. Aug. 
Pap. 3 S. fol. -- Brief des Markgrafen Georg des Frommen an Pfalzgraf Wilhelm, eine 
Angelegenheit des Grafen Ludwig v. Öttingen betr., d. Ratibor a. d. Rczat, 1540, 11. Mai. 
Pap. 3 S. fol. — Schreiben Veit Dietrichs (»Vitus« unterz.) an Melanchthon. 1541, 21. Nov. 
Or. Pap. 1 S. fol. — Dr. Ambrosius Schurer an Dr. Joachim Camerarius in Leipzig. 1570 
26. Jan. '/* S. fol. — Matthäus Dresser (Humanist, 1536 — 1607) an Camerarius. 1574, 
5. Sept. (Erfurt) Pap. iV« S. fol. — Laurentius Schrader an Dr. Joach. Camerarius II. 
1590, 15. Febr. (Osnabrück) Pap. 1^2 S. fol. — Sammlung von 44 St. Rechnungen über 
Ausgaben auf Reisen. 16.— 18. Jahrh. fol. u. 8". — Schreiben des Herzogs Johann Fried- 
rich von Württemberg an Markgraf Joachim Ernst zu Brandenburg durch Vermittlung 
des Ludwig C"amerarius. (Politisches.! D: Stuttgart, 1622, 17. März. 2^/^ S fol. — Daniel 
Heinsius (Philolog u. Dichter, 1580 — 1655) an (Ludwig) Camerarius, Ratsherrn u. schwe- 
dischen Gesandten in s'Graven-Hage iHaag^ 1631, 28. Sept. Lugd. Batav. 1 S. fol. — 
Inventarium über weil, der hoch- und wohlgebornen Frauen Magdalena Mariae Gräfin 

von und zu Portia ihro hochfürstl. Gn. der Prinzessin Violantae Beatrix in Bayrn 

im Leben gewester Obristhofmeisterin hinterlassenen Vermögen etc. (über ein Haus in 
der Schwabingerstrafse in München u. s. w.) 1685. 144 S. fol. Ppbd. — Schreiben der 
Kaiserin Maria Theresia mit eigenh. Unterschrift an Friedrich Pfalzgr. bei Rhein, ent- 
haltend Verfügungen über die Operationen der kombinierten Armee bei Pirna und in 
Böhmen. D: Wien, 1758, 5. Okt. 2 S. fol. — Eigenhändiges Schreiben Metternichs an 
den Hofkammerpräsidenten Frhrn. v. Kübeck , betr. das Projekt der Benützung der 
Schweizer Eisijnbahn von Seite Österreichs u. Bayern. Wien, 1846, 8. März. 3 S. fol. 
Beigelegt das hierauf bezügliche Promemoria des bayer. Gesandten Jenison, d. Wien, 1846, 
2. März. 

BIBLIOTHEK. 

Geschenke. 
Altena. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. I. 8. — Amsterdam. 
Deutscher Hülfsverein: 21. Jahresbericht. 1903. 8. — Berlin. Verband deut- 
scher Architekten- und Ingenieur-Vereine: Das Bauernhaus. Lfg. 9. 1904. 2. 
Verlag der Archiv-Gesellschaft: Archiv für Kassen- und Gesellschafts-Biologie. 
I, 1. 1904. 8. Verlag R. Bong & Co.: Meisterwerke der Malerei. 4—7. o. J. 2.; Weltall 
und Menschheit. 47 — 49. 8. Bureau »Berlin-Sassnitz-Trelleborg« der Stet- 
tiner Dampfschiffs-Gesellschaft: Kursbuch und Reiseführer für den Verkehr 
nach Schweden, Norwegen, Dänemark, Finland über Sassnitz-Trelleborg. 1903. 8.; Wisby, 
Der nordische Hauptort der alten deutschen Hansa. 1902. 8 Verlag Hermann Coste- 
noble: Boguslawski, Methode und Hilfsmittel der Erforschung der vorhistorischen Zeit 
in der Vergangenheit der Slaven. 1902. 8. Much , Die Heimat der Indogermanen im 
Lichte der urgeschichtlichen Forschung. 1904. 8. Grofser Generalstab: Moltke, 
Der italienische Feldzug des Jahres 1859. Mit Übersichtskarten, Skizzen und Handzeich- 
nungen. 1904. 8. Redaktion d. Handbuches über den König 1. Preufsischen 
Hof- und Staat: Handbuch für 1904. 1903. 8. Freiherr von Lipperheide: Kata- 
log der Freiherrl. von Lipperheide'schen Kostümbibliothek. Lfg. 21. 22. 1903. 8. Mini- 
sterium der öffentlichen Arbeiten: Bericht über die Ergebnisse des Betriebes 
der vereinigten preufsischen u. hessischen Staatseisenbahnen im Rechnungsjahre 1902. 4. 



X 

Zeitschrift für Bauwesen. 54, 1—3. 1904. 2. Reichsdruckerei: Deutsche u. italienische 
Incunabeln. VIII. 1904. 2. Verlag W. Spemann: Das goldene Buch des Theaters. 1902. 
8. Das goldene Buch der Gesundheit. 1904. 8. Grimm, Leben Michelangelos. 10. Aufl. 

2 Bde. o. 1. 8. Neumann, Byzantinische Kultur u. Renaissancekultur. 1903. 8. Staats- 
sekretär des Inneren: Der obergermanisch-raetische Limes des Römerreiches. XX. 

1903. 4. Das Bauernhaus im Deutschen Reiche und in seinen Grenzgebieten. Lfg. 9. 

1904. 2. Regierungs-Baumeister Alfred Stapf: Des Durchleuchtigsten Fürsten und 
Herrn, Herrn Augusti, Herzogen zu Bruns-Wyk und Lunä-Burg ernewerte Feuer Ordnung. 
1661. 4. Königliche Preufsische Feuer-Ordnung. 1727. 4. Dr. F r an z W einit z: Ders., 
Samuel Graf zu Waldeck. o. J. 4. — Bukarest Carol Gobi: O Pagina din istoria tipo- 
grafici romäne contimporane. Tipograful Carol Göbl 25 de ani de Munca 1876—1901. 
1901. 4. Cassel. Magistrat: Bericht über die wichtigsten Zweige der Verwaltung der 
Residenzstadt Cassel im Etatsjahre 1902. 1904. 4. — Cöln. Gesellschaft für Rhein- 
ische Geschichtskunde: Publikationen. Bd. 18—20. 1899/1902. 8. — Darmstadt. 
Prof. Th. Beck: Ders., Die Geometrie krummliniger Figuren Leonardo da Vinci's. S.-A. 
o. J. 4. — Dessau. Verlag Paul Baumann: Neujahrsblätter aus Anhalt, hrsg. von Her- 
mann Wäschke. 1. 1904.8. - Dresden. Kunstgew erbeschule: Bericht für 1901. 1903. 
8. Vorstand der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft: St. Louis 
und die deutschen Künstler. (1904.) 8. Ministerium des Innern: Bericht der Kom- 
mission zur Erhaltung der Kunstdenkmäler im Königreich Sachsen. Tätigkeit in den 
Jahren 1900, 1901 u. 1902. 8. Verlag Carl Reissner: Bölsche, Aus der Schneegrube. 
2. Aufl. 1904. 8.; Holz, Aus Urgrofsmutters Garten. (1903.) 8. — Dünkirchen. Advokat 
Dr. L. BoulydeLesdain: Ders., Les Sceaux Westphaliens du Moyen-Age. S.-A. 
1803. 8.; Ders.. Quartiers gön^alogiques. S.-A. 8.; Ders., L'origine des armes et des ban- 
niferes de l'empire. 1903. 8. — Düsseldorf. Handelskammer: Bericht über 1903. I. 
1904. 8 Landeshauptmann der Rheinprovinz: Die Kunstdenkmäler der Rhein- 
provinz. VIII. 2. 1904. 8. — Einsiedeln. Verlag Benziger & Co.: Kuhn, Allgemeine 
Kunstgeschichte. Lfg. 34. 1903. S. - Prauenfeld. Verlag Huber &■ Co.: Schweizerisches 
Idiotikon. 48. Heft. 4. — Geestemünde. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. I. 
1904. 8. — Genf. Verlag Ch. Eggi mann & Co. : Kunstdenkmäler der Schweiz. III. 

1903. 2. — Giessen. Grofsh. Hessisches Gymnasium: Jahresbericht für 1903'4. 

1904. 4. — Gotha. Gothaer Lebensversicherungsbank: Satzung und zwei Pro- 
spekte. 1904. 8. Verlag Friedrich Andreas Perthes: Baumann, Deutsche und aufser- 
deutsche Philosophie der letzten Jahrzehnte dargestellt und beurteilt. 1903. 8. ; Beiträge 
zur Reformationsgeschichte. Herrn Oberkonsistorialrat Professor D. Köstlin . . gewidmet. 
1896. 8.; Brieger, Aleander und Luther 1521. Die vervollständigten Aleander-Depeschen 
nebst Untersuchungen über den Wormser Reichstag. I. Abtlg. 1884. 8. ; Brosch, Geschichte 
von England. Bd. 6—10 u. Register. 1890/1898. 8.; Bülau, Geschichte Deutschlands von 
1806-1830. 1842. 8.; Carlson, Geschichte Schwedens. Bd. 5. 6. 1875. 1877. 8.; Caro, Ge- 
schichte Polens 11, III, IV, V, 1. 2. 1863 '1888. 8.; Dahlmann, Geschichte von Dännemark. 

3 Bde. 1840/1843. 8.; Dahn , Deutsche Geschichte, l, 1. 2 nebst Register. 1883. 1888. 8.; 
Dierauer , Geschichte der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Bd. 1. 2. 1887. 1892. 8. ; 
Dove, Deutsche Geschichte. VI, 1. 1883. 8. ; Flathe, Geschichte des Kurstaates u. König- 
reiches Sachsen. Bd. 1 — 3. fl. u. 2. Neubearbeitungen des Werkes von Böttiger.) 1867/73. 8.; 
Goetz , Franz Heinrich Reusch 1825 — 1900. 1901. 8.; Hare, Freifrau von Buhsen. Ein 
Lebensbild aus ihren Briefen zusammengestellt. Deutsche Ausgabe von Hans Tharau. 
7. Aufl. 2 Bde. 1899. 8.; Hartmann, Geschichte Italiens im Mittelalter. I. 11, 1. 2. 1897/1903. 
8.; V. Heinemann. Geschichte von Braunschweig und Hannover. 3 Bde. 1882/1892. 8.; 
Herrmann, Geschichte des russischen Staates. Ergänzungsband. Diplomatische Corre- 
spondenzen aus der Revolutionszeit. 1791 — 1797.1866. 8.; Hertzberg, Geschichte Griechen- 
lands. Bd. 2 — 4 und Register. 1877/1879. 8.; Huber, Geschichte Österreichs. Bd. 1 — 5. 
1885/1896. 8.; Kleinschmidt, Geschichte des Königreichs Westfalen. 1893. 8.; Kolde, Die 
Augsburgische Konfession lateinisch und deutsch. 1896. 8.; Lembke , Geschichte von 
Spanien. 1. Bd. 1831. 8. ; Mitzschke, Wegweiser durch die Historischen Archive Thüringens. 



XI 



1900. 8.; Müller, Alte Zeiten, alte Freunde. Lebenserinnerungen. Autorisierte Übersetzung 
von H Groschke. 1901. 8.; Pauli, Geschichte von England. V. Bd. 1858. 8.; Pfister, Ge- 
schichte der Teutschen. Bd. 1-5 nebst Register, bearbeitet von Möller. 1829/1836. 8.; 
V Pflugk-Harttung. Die Bullen der Päpste bis zum Ende des zwölften Jahrhunderts. 1901. 
8 • Redlich Mathias Claudius Werke. 13. Aufl. 2 Bde. 1902. 8. ; Reimann, Neuere Geschichte 
des Preufsischen Staates vom Hubertusburger Frieden bis zum Wiener Kongrefs Bd. 1. 2. 
188" 1888 8 • Reumont, Geschichte Tüscanas seit dem Ende des florentmischen Frei- 
staats Bd 1 2 1876. 1877.8.; Riezler , Geschichte Baierns. Bd. 3-6. 1889/1903. 8.; 
Schäfer, Geschichte von Spanien. Bd. 2 u. 3. 1844. 1861. 8.; ^cMfer Geschichte von 
Dänemark 4 Bd. 1893. 8.; Schirrmacher, Geschichte von Spanien. Bd. 4-7. 1881-190J. »., 
Stalin, Geschichte Württembergs. Bd. 1. 2. 1882. 1887. 8.; Wehrmann, Geschichte von 
Pommern I Bd. Bis zur Reformation (1523.) 1904. 8.; Wenzelburger, Geschichte der 
Niederiande 2 Bde. 1879. 1886.8.; Zinkeisen , Geschichte des osmanischen Reiches m 
Europa Bd 6 u. 7. 1859. 1863. 8. Christian Rauch: Ders., Die Kirche zu Segeberg. 
1903 8 - Qöttingen. Kose nc r S. C. Verbindungen: Die Altersstellung der Bruns- 
viga S-A 1889. 8.; Corps-Zeitung der Bremensia. 1872/73. 1890/1902. 2 Bde. 8.; Geschichte 
des Corps Brunsviga in Göttingen. 1824-1899. 1899. 8.; Die Mitglieder der Bremensia zu 
Göttingen vom 19. Juni 1812 bis zur Gegenwart. (Grünbuch. 3. Aufl.) 1900. 8.; Mitglieder- 
Verzeichnisse des Corps Brunsviga zu Göttingen. 1876. 1886. 8.; Mitghedcr- Verzeichnis 
des Korps .Hercynia- in Göttingen (1902). 4. - Greifswald. Dr. Walter Stengel: 
Dcrs Kunsthistorische Bemerkungen zur Ikonographie der Taube des hl. Geistes. 1903. 8. 
- Halle a S. Verlag Rudolf Haupt: Haebler, Beiträge zur Kenntnis des Schrift-, 
Buch- und Bibliothekswesens. VUI. 1904. 8. Rektor Dr. Wohlrabe: Ders., Deutsches 
Lesebuch für gewerbliche Fortbildungsschulen. 1902. 8. - Hannover. Verlag Hahn: 
Monumenta Gcrmaniae historica. Scriptorum Tomi XXXL pars II. 1903. 4. Handels- 
kammer: Jahresbericht für 1903. I. 8. - Heidelberg. Dr. Hugo Ke h rer : Ders., Die 
heiligen drei Könige in der Legende und in der deutschen bildenden Kunst bis Albrecht 
Dürer 1904.8. Universitätsbibliothek: Friedrich, Heidelberger Professoren aus 
dem 19. Jahrhundert. 2 Bde. 1903. 8. ; Marcks, Die Universität Heidelberg im 19. Jahrh. 
1903 8 Innsbruck. Prof. L. Schönach: Ders., Zwei Sonderabdrücke. 1903. 8. - 
Karlsruhe. Stadtische Archivkommission: Chronik der Haupt- und Residenz- 
stadt Kadsruhe f d. Jahr 1902. 18. Jahrg. 1903. 8. - Kiel. Museumsdirektor Dr. Brandt: 
Ders., Thaulow-Museum. Bericht 1902/3. 4. Handelskammer: Vorläuhger Bericht. 
32. Jahrg. 1904. 8. — Klagenfurt. Geschieh tsverei n für Kärnten: Cannthia, 93. 
1—6 1903 8.; Jahresbericht über 1902. 1903. 8. - Konstanz. Verlag Carl Hirsch: 
Howald, Geschichte der deutschen Literatur; o. J. (1904.) 8. - Leibnitz. Ingenieur Louis 
von Frizberg: Ders., Die Friz von Vorarlberg und ihre Nachkommen die Friz Edlen 
von Frizberg; o. J. 8. - Leipzig. Bibliographisches Institut: Vogt und Koch, 
Geschichte der Deutschen Literatur I. 2. Aufl. 1904. 8. Verlag Breitkopf&Hartel: 
Delle Grazie. Sämtliche Werke. IV. 1904. 8. Verlag Fr. W. Grunow: Deutscher Ge- 
schichtskalender für 1903. Erster Teil. 1904. 8. ; Günther, Deutsche Rechtsaltertümer :n 
unserer heutigen deutschen Sprache. 1903. 8.; Wustmann, Allerhand Sprachdummheiten. 
3. Aufl. 1903. 8. Handelskammer: Moltke, Urkunden zur Entstehungsgeschichte der 
ersten Leipziger Grofshandelsvertretung. 1904. 8. Verlag OttoHarrassowitz: Jahr- 
buch der Deutschen Bibliotheken. II. 1903. 8. Verlag KarlW. Hiersemann: Daun, 
Veit Stofs und seine Schule in Deutschland, Polen u. Ungarn. 1903. 8. J. C. Hinrichs- 
sche Buchhandl. : Vierteljahrs-Katalog der Neuigkeiten des deutschen Buchhandels. 58, 4. 
1903. 8. Antiquariat Adolf Weigel: Bibliothek literarischer und kulturhistorischer 
Seltenheiten. Nr. 1-7. 6 Bde. 1898/1904. 8. — Leitmeritz. Heinrich Ankert: Ders., 
Die Leitmeritzer Apotheken. S.-A. 8. - Or. Lichterfelde. Dr. Stephan Kekule von 
Stradonitz: Ders., Rechtsgeschäfte über Wappen u. Wappenteile im Mittelalter. S.-A. 
1904 4 - Lintorf. Apotheker F. Alpers: Beerdigungsfeier des Herrn Dr. Rudolf 
Kemper. 1885. 8.; Das Ende unseres Geschlechtes am 11. April 1901. 12.; Das Pader- 
borner 66. 1853. 12. ; Hartmann , Die alten Wallbefestigungen und Strafsenzüge des Re- 



XII 

gierungsbezirkes Osnabrück. S.-A. 1890. 8. ; Hartmann, Die Bronzestatuette von Wimmer. 
S.-A. (1890.) 8.; Hartmannn, Das fürstbischöfliche Amthaus Wittlage. S.-A. 1895. 8.; Lieb- 
recht, Wo ist das Recht? 1898. 8.; Trostbriefe für Hannover, und acht Postscripte zu 
zu den Trostbriefen, von einem Alt-Hannoveraner. 1866. 8. — Lübeck. Verlag Bern- 
hard Nöhring: Stegmann, Meisterwerke der Kunst und des Kunstgewerbes vom Mittel- 
alter bis zur Zeit des Rokoko. Lfg. 1. 1904. 4. — Lüneburg. Oskar Philipp Nöl- 
dechen: Familienbericht für 1902 u. 1903. 2. — Mainz. Direktion des römisch- 
germanischen Centralmuseums: Festschrift zur Feier des fünfzigjährigen Bestehens 
des Museums. 1902. 4. — Mannheim. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. I. 8.; 
Oberstabsarzt Dr. Röhring: Czerny, Über die Entwicklung der Chirurgie während des 
19. Jahrhunderts und ihre Beziehung zum Unterricht. 1904. 8.; Gegen den Mifsbrauch 
geistiger Getränke! Alkohol-Merkblatt; o. J. 2.; Luftkurort und Thermalbad Badenweiler; 
o. J. qu. 8. ; Tageblatt zur Zentenarfeier der Erneuerung der Universität Heidelberg. 
Nr. 1 — 6. 1903. 4.; Tews, Wie gründet und leitet man ländliche Volksbibliotheken r 1903. 8.; 
Usambara-Kaffeebau-Gesellschaft zu Berlin. Geschäftsbericht und Bilanz pro 1902/3. 4.; 
Wiegand, Die internationalen Konferenzen vom Roten Kreuz. 1902. 8. — München. Ver- 
lag F. Brück mann, A.-G. : Dekorative Kunst. Bd. 1. 2.4. 5.6. 7. 8. 10. 1898,1902. gr. 8. 
Deutsche Gesellschaft f. Christ l. Kunst: Jahresmappe. 1903. 4. G. Hoerner: 
Brizard, Die Bartholomäusnacht. Deutsche Übersetzung. 1791.8.; Zwei Gesangbücher. 
1852. 1854. 8.; Lebrün , Casanova im Fort St. Andrö. Deutsche Bearbeitung. 1839. 8.; 
Sommerlatt, Erinnerungen an die Schlacht bei Wimpfen. 1824. 8. Dr. jur. ArminKausen: 
Allgemeine Rundschau. I. Jhrg. Heft 1. 1904. 8. Verlag Knorr & Hirth: Die Jugend. 
1903. 4. Formator Jos. Kreittmayr: Ders., 1. — 6. Verzeichnis von Abgüssen der Kunst- 
werke des Bayer. Nationalmuseums in München; o J. 8. Verlag J. J. Lentner (Stahl jr.) : 
Schnitzer, Savonarola und die Feuerprobe. 1904. 8. Ministerium der Innern für 
Kirchen- u. Schulangelegenheiten: Die Beleuchtungsanlagen in den Erziehungs- 
und Unterrichtsanstalten. S.-A. 1903. 8. Verlag R. Oldenbourg: Loserth, Geschichte 
des späteren Mittelalters. 1903. 8. — Norden. Sundermann: Ders., Biogr. Notizen ülier 
Enno Rektor. 8. — Nürnberg. Andreas Kärgl: 60-jähriges Jubiläum des Gesang- 
vereins Rothenburg o. Tauber. 1902. 8. Loge zu den drei Pfeilen: Katalog der 
Europäischen Freimaurer-Medaillen ; o. J. 8. ; Freimaurerische Denkmünzen und Medaillen. 
V. VI. 1903. 8. Magistrat: Der Schöne Brunnen zu Nürnberg; o. J. 8.; Verwaltungs- 
bericht für 1901. 1904. 4. Geschäftsstelle der nationalliberalen Landes- 
partei: Korrespondenzblatt. 4. Jahrg. 1903. 4. Naturwissenschaftliche Gesell- 
schaft: Festschrift zur Begrüfsung des XVIII. Kongresses der Deutschen Anthropo- 
logischen Gesellschaft in Nürnberg. 1887. 8. Tuchgrofshandlung L. Oppenheimer 
Söhne: Buxtorf, Nouveau Dictionnaire fran^ois-allemand. 1739. 4. Buch- und Kunst- 
handlung J. L. Schräg: Erinnerung an Baaden (5 Aquatintablätter) o. J. qu. 8.; Lang, 
Almanach und Taschenbuch für häusliche und geselischaftl. Freuden. 1797. 12. ; Reichel, 
Stehens Heilquellen. 1829. 8.; Theorie und Praxis. Antwort auf Dr. Karl Bücher's Denk- 
schrift »Der deutsche Buchhandel und die Wissenschaft.« 1903. 8.; Trübner, Wissenschaft 
und Buchhandel. 1903. 8. Vereinsbank: Geschäftsbericht über das 33. Rechnungsjahr. 
1903. 4. — Padua. Museumskonservator Luigi Rizzoli : Ders., Coppa d'argento ornata 
di moneta romane antiche. 1534. S.-A. 1903. 8. — Pawelwitz. Major von Schweinichen: 
Ders., Zur Geschichte des Geschlechts derer von Schweinichen. 1904. 4. — Plauen. Kunst- 
schule für Textilindustrie: Bericht für 1902/3. 1904. 8. — Schleissheim. Kunstmaler 
Otto Hupp: Münchener Kalender. 1885—1904. 2. - Schwabach. Medizinalrat Lochner: 
Hippocratis aphorismi. 1591. 12. — Stettin. Vorsteher der Kaufmannschaft: 
Bericht. 1903. I. 1904. 8. — Strassburg. Dr. Forrer: Ders., Die Heidenmauer von St. 
Odilien, ihre prähistorischen Steinbrüche und Besiedelungsreste. 1899. 4. Ministerium 
für Elsa fs -Lothringen: Brück, Die elsässische Glasmalerei vom Beginn des 12. bis 
zum Ende des 17. Jahrhdts. 1902. 4 u. 2.; Hausmann, Elsässische u. lothringische Kunst- 
denkmäler; o. J. 4 u. 2 — Stuttgart. Verlag AdolfBonz & Co.: Hansjakob, Abend- 
läuten. 4. Aufl. 1903. 8.; Ders., Stille Stunden. 1904. 8.; J. G. Cotta'sche Buchhandl.: 



XIII 

Goethes Sämtliche Werke. Jubiläums- Ausgabe. 21. und 33; o. J. 8. Verlag Greiner 
u. Pfeiffer: Türmerjahrbuch. 1804. kl. 4. Kunstgewerbeschule: Jahresbericht für 
1902/3. 8. Museumspfleger Carl Lotter: Ders., Moser'sche Ahnen in engster Auswahl 
der interessantesten Erscheinungen. 1903. 8.; Ders., Die Gewände um Stuttgart. S.-A. 
1903. 2. Verlag J. B. Met zier: Paulys Real-Encyclopädie der klassischen Altertums- 
wissenschaft. Neue Bearbeitung, hrsg. v. Wissowa. 9. Halbbd. 1903. 8. Prof Dr. Weiz- 
säcker: Ders., Katalog der Gemälde des Städelschen Kunstinstituts. II. Neuere Meister. 
1903. 8. - Tübingen. Verlag J. C. B. Mohr: Windelband, Lehrbuch der Geschichte der 
Philosophie. 3. Aufl. 1903. 8. — Wien. Leitung der Internationalen Ausstel- 
lung für Spiritusver Wertung u. Gärungsgewerbe: Stenographisches Protokoll 
über die Verhandlungen der III. Sitzung der grofsen Kommission der Internationalen 
Ausstellung für Spiritusverwertung und Gärungsgewerbe. Wien 1904. 1903. 8. K. K. 
Haus-, Hof- u. Staatsarchiv: Winter, Das neue Gebäude des K. u. K. Haus-, Hof- 
und Staatsarchivs zu Wien. 1903. 4. K. K. Oberst kä mme reramt: Jahrbuch der 
kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. 24,3.4. 1903 4. 4. Verlag 
R. V. Waldheim: Andel, Der moderne Zeichenunterricht an Volks- und Bürgerschulen; 
o. J. 2. Wiener medizinisches Doktoren-Kollegium: Acta facultatis medicae 
univeritatis Vindobonensis. III. 1904. 8. -- Zürich. Schweizerische Gesellschaft 
für Erhaltung historischer Kunst de nkmälcr: Jahresbericht für 1902. 1903. 4. 

Tauschschriften. 
Aachen. Geschichtsverein: Zeitschrift. 25. 1903. 8. — Agram. Kroat. ar- 
chaeologische Gesellschaft im National muse um: Vjesnik hervatskoga ar- 
hcüloskoga drustva. Nove serije sveska Vit. 1903/4. 1903. 8. — Altona. Museum: 
Führer durch die Abteilung für Seefischerei. (1903). 8. — Bergen. Museum: Aarbog. 
1903. 2. Heft. 8. - Berlin. Kgl. Preuss. Akademie der Wissenschaften: Sitz- 
ungsberichte, Nr. 41—53. 1903. 4. Deutsche Phar maceutische Gesellschaft: 
Berichte. XIV, 1. 1904. 8. Gesellschaft für Heimatkunde der Mark Branden- 
burg: Brandenburgia. XII. 7—9. 1903. 8. Redaktion der Zeitschrift >D er Deut- 
sche Tischlermeister«: Der Deutsche Tischlermeister. X. 1 — 9. 1904. 4.; Tischler- 
Kalender 1904.. 8. Touristen -Klub für die Mark Brandenburg: 20. Jahresbericht. 
1903. 8. Verein für Geschichte der Mark Brandenburg: Forschungen zur 
Brandenburgischen und Preufsischen Geschichte. XVI, 2. 1903. 8. — Brunn. Verein 
»Deutsches Haus«: Stoklaska, Die silberne Schlange. 1903. 8. Mährische Mu- 
seumsgesellschaft: Zeitschrift des mährischen Landesmuseums. III. 1. 2. 1903. 8. — 
Brüssel. AcadömieroyaledeBelgique: Annuaire. 70. 1904. 8.; Bulletin de la classe 
des lettres. 1903. 9 -12. 8.; Bulletin des commissions royales d'art et d' archöologie. 40. 
41. 1901. 1902. 8. Sociötö d'arch<5olgie: Annales. 18, 1.2. 1904.8. Soci^td des 
Bollandistes: Analecta Bollandiana. 23,1. 1904. 8. — Cassel. Verein für hessische 
Geschichte und Landeskunde: Mitteilungen an die Mitglieder für 1902. 1903. 8.; 
Zeitschrift. N. F. 27. 1903. 8. Verein für Naturkunde: Abhandlungen und Bericht. 
48. 1903. 8. — Danzig. WestpreufsischerGeschichtsverein: Zeitschrift. 46. 1994. 
8. — Donauwörth. Historischer Verein: Jahresbericht. 1902/3. 8.; Mitteilungen. I. 

1902. 8.; Thalhofer, Führer durch die Stadt Donauwörth. 1904. 8. — Dorpat. Univer- 
sität: 24 akademische Schriften. 1902. 1903. 4. u. 8. — Elberfeld. Bergischer Ge- 
schichtsverein: Zeitschrift. 36. Bd. 1903. S. — Frankfurt a. M. Freies Deutsches 
H o c h s t i f t : Jahrbuch. 1903. 8. — Frauenfeld. Historischer Verein des Kantons 
Thurgau: Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte. 43. 1903. 8. — Frei- 
burg i. B. Breisgauverein Schauinsland: Schauinsland XXX. 1903. 4. Kirchen- 
geschichtlicher Verein für Geschichte, christliche Kunst, Altertums- 
und Literaturkunde: Freiburger Diözesan-Archiv. N. F. IV. 1903. 8. — Freiburg i. S. 
Deutscher Geschichts forschender Verein: Freiburger Geschichtsblätter. X. 

1903. 8. — Qiessen. Oberhessischer Geschi cht s verein: Mitteilungen N. F. 12. 
1903. 8. — Görlitz. Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften: 



XIV 

Codex diplomaticus Lusatiae superioris II, 4. 1903. 8.; Neues Lausitzisches Magazin 79. 

1903. 8. — Oöttingen. Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften; Nachrichten. 
Philol. historische Klasse. Jhrg. 1903. Heft 6. 8.; Nachrichten. Geschäftliche Mitteilungen. 
Jahrg. 1903. Heft 2. 8. — Oreifswald. Universität: Verzeichnis der Vorlesungen. S.-S. 

1904. 8. — Greiz. Verein für Greizer Geschichte: 6. — 10. Jahres-Bericht und Mit- 
teilungen (3.) 1904. 8. — Guben. Niederlausitzer Gesellschaft für Anthropo- 
logie und Altertumskunde: Niederlausitzer Mitteilungen. VII, 7. 8. 1903. 8. — 
Hannover. Historischer Verein für Niedersachsen: Zeitschrift. Jahrgang 1903. 
4. Heft. 8. — Harlem. Soci^te hcillandaise des sciences: Archives N^eriandaises. 
Serie II, Tome VIII, livr. 5. 1903. S. — Heidelberg. Badische Historische Kom- 
mission: Neujahrsblätter. N. F. 7. 1904. 8.; Oberbadisches Geschlechterbuch II, 6. 1904. 
8.; Topographisches Wörterbuch des Grofsherzogtums Baden. I, 2. 1904. 8.; Zeitschrift 
für die Geschichte des Oberrheins. N. F. 19, 1. 1904. 8. Historisch-philosoph- 
ischer Verein: Neue Heidelberger Jahrbücher. 12. 1903. 8. Universität: Czerny, 
Über die Entwickelung der Chirurgie während des 19. Jahrhunderts und ihre Beziehung 
zum Unterricht. 1903. 4. Helsingfors. Finnischer Altertumsverein: Finskt Mu- 
seum X. 1903. 8. — Hermannstadt. Verein für sieben bürgische Landeskunde: 
Archiv. N. F. XXXII, 1. 190,'!. 8. — Innsbrucic. Ferdinandeum: Zeitschrift. III. Folge. 
Heft 47. 1903. 8. — Kaufbeuren. Kuratus C. Frank: Deutsche Gaue. 67—84. 8. — Kiel. 
Universität: Baumgarten, Die Voraussetungslosigkeit der protestantischen Theologie. 
1903. 8.; Chronik der Universität Kiel für 1902/3. 1903. 8.; Davidsen, Die Benennungen 
des Hauses und seiner Teile im französischen. 1903. 8.; Greving, Studien über die Neben- 
sätze bei Villehardouin. 1903. 8.; Hungerland, Zeugnisse zur Volsungen- und Niflungen- 
sage aus der Skaldendichtung. 1903. 8.; Knorr, Der Meister des Neukirchener Altars. 
1903. 8.; Kusche, Ursprung und Bedeutung der üblichen Handwerkerbenennungen im 
Französischen. 1902. 8. ; Leschke, Beiträge z. Kenntnis der pelagischen Polychaetenlarven 
der Kieler Föhrde. 1903. 4. ; Lorenz, Beiträge zur Kenntnis der Keimung der Winter- 
knospen von Hydrocharis morsus ranae. 1903. 8.; Piccard, Beiträge zur physischen Geo- 
graphie des Finnischen Meerbusens. 1903. 8.; Rauch, Die Kirche zu Segeberg. 1903. 8.; 
Reinke, Studien zur vergleichenden Entwicklungsgeschichte der Laminariaceen. 1903. 8.; 
Rogge, Der Stapelzwang des hansischen Kontors zu Brügge im 15. Jahrhundert. 1903. 8.; 
Scheel, Pflanzenphysologische Untersuchungen. 1902. 8.; Schöne, Über die beiden 
Renaissancebewegungen im 15. und 18. Jahrhundert. 1903. 8.; Voss, Neue Versuche 
über das Winden des Pflanzenstengels. 1902. 4.; Wenglein , Über Perthitfeldspäthe. 
1903. 8. — Königsberg. Prof Dr. Rudolf Reicke: Altpreufsische Monatsschrift. 
40, 7. 8. 1903. 8. — Kopenhagen. Kongelige Danske videnskabernes sels- 
kab: Oversicht over forhandlinger. Jhrg. 1903. Nr. 4. 5. 8. — Kralcau. Akademie 
der Wissenschaften: Anzeiger. Phil. Klasse. 8. 9. 1903. 8.; Math.-naturw. Klasse. 
8, 9. 1903. 8. Universität: Catalogue of polish scientific literature. III. 2. 1903. 8. — 
Kristiania. Foreningen tilnorske fortidsmindesmaerkers bevaring: Aars- 
beretning for 1902. 1903. 8. — Leipa. Nordböhmischer Exkursions-Klub: Mit- 
teilungen. 26. Jhrg. 1903. 8. — Leipzig. Bibliographisches Institut. Meyers Grofses 
Konversations-Lexikon. Bd. 5. 1903. 8. Gesellschaft für sächsische Kirchen- 
geschichte: Beiträge zur sächsischen Kirchengeschichte. 17. 1904. 8. Kgl. Sachs. 
Gesellschaft der Wissenschaften: Abhandlungen. Phil. hist. Klasse. XXI, 3, XXII, 
2.3. 1903.8. Fürst 1. Jablonowskische Gesellschaft: Jahresbericht. 1904. 8. 
Verlag R. G. Teubner: Byzantinische Zeitschrift. XIII, 1. 2. 1904.8. — Leisnig. Ge- 
schichts- und Altertumsverein: Mitteilungen. 12. 1904. 8. — Lindau. Verein 
für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung: Schriften. 32. 1903. 8. 
Luxemburg. Institut grand-ducal: Publications de la section historique. 51. 52. 
1903. 8. — Magdeburg. Geschichtsverein: Geschichtsblätter für Magdeburg. 38,1.2. 
1903. 8. — Mannheim. Altertumsverein: Forschungen zur Geschichte Mannheims 
und der Pfalz. IV. 1903. 8. — Montreal. Numismatic and Antiquarian Society: 
The Canadian Antiquarian and Numismatic Journal. Dritte Serie. IV, 2—4. 1902. 8. — 



XV 

Mfinchen. Bayerische Numismatische Gesellschaft: Mitteilungen. XXII, XXIII. 
1903. 8.; Repertorium zur Münzkunde Bayerns. 2. Fortsetzung. 1903.8. Prof. Karl von 
Reinhardstöttner: Forschungen z. Geschichte Bayerns. XI, 3, 4. 1904. 8. — Münster. 
Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens; Zeitschrift für 
vaterländische Geschichte und Altertumskunde. 61. u. Register 2. 3. 1903. 8°. — Neu= 
bürg a. D. Historischer Verein: Kollektaneen-Blatt. 65. 1901. 8. — Petersburg. 
Sociötö imperiale d'encouragement de beaux-arts en Russie: Les tresors 
d'art en Russie 9 — 12. 1904. 4. — Posen. Historische Gesellschaft: Historische 
Monatsblätter für die Provinz Posen. 4. 1903. 8.; Zeitschrift. 18. 1903. 8. — Rostock. 
Universität: Barfurth, Die Forschungsrichtungen der Anatomie. 1903. 8.; Burraeister, 
Nachdichtungen und Bühneneinrichtungen von Shakespeares Merchand of Venice. 1902. 8.; 
Caro, Die Beziehungen Heinrichs VI. zur römischen Kurie. 1902. 8.; Freudenberger, Ham- 
burgs Streit mit Christian IV. von Dänemark. 1902. 8.; Geinitz, Das Land Mecklenburg 
vor 3000 Jahren. 1903. 8.; Hinze, Moscherosch. 1903. 8.; Humphreys. Dauer und Chrono- 
logie der Inkaherrschaft. 1903. 8.; Janke, Zur Geschichte der Verhaftung des Staatsrats 
Justus Grüner. 1902. 8.; Koch, Bernhard Klein, 1902. 8.; Roemer, Der Aberglaube bei 
den Dramatikern des 16. Jhdts. in Frankreich. 1903. 8.; Schwerin, Hebbels Tragische 
Theorie. 1903. 8.; v. Sonneck, Die Beibehaltung katholischer Formen in der Reformation 
Joachims U. v. Brandenburg. 1903. 8.; Stein, Die Juden der schwäbischen Reichsstädte 
im Zeitalter König Sigmunds. 1902. 8.; Steuer, Die altfranzösische >histoire de Joseph«. 

1902. 8.; Stieger, Untersuchungen über die Syntax in dem angelsächsischen Gedicht vom 
Jüngsten Gericht. 1902. 8.; Unna, Die Sprache John Heywood's in seinem Gedichte The 
Spider and the Fhe. o. J. 8.; Verzeichnisse der Universitätsbehörden und Vorlesungen 
für W.-S. 1902 .i u. S.-S. 1903. 1903. 8.; Aufserdem 147 juristische Dissertationen. 1902/3. 8. 

— Saint-Nicolas. Cercle archöologique: Annales XXII, 1. 1903. 8. — Salzburg. 
Gesellschaft für Salzburger Landeskunde: Mitteilungen. 1903. 8. — Stettin. 
Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde: Monats- 
blätter. 1903. 8.; Baltische Studien. N. F. 7. 1903. 8. - Straubing. Historischer 
Verein: Jahresbericht V. 1903. 8. — Thorn. Coppernicus-Verein für Wissen- 
schaft und Kunst: Festschrift zur Feier seines 50jährigen Bestehens. 1904. 8. — 
Trondhjem. KongeligeNorskeVidenskabers Selskab: Festskrift udgivet i and- 
ledning af Trondhjems 900 aars jubilaeum 1897. 8.; Skrifter 1902. 1903. 8. — Washington. 
Smithsonian Justitution: Annual report — 1901/2. 1903.8. — Weimar. Savigny- 
Stiftung: Zeitschrift für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 24. Romanistische 
Abteilung 24. 1903. 8. — Wien. K. K. Zentral-Kommission für Kunst und hi- 
storische Denkmale; Festschrift anläfslich ihres fünfzigjährigen Wirkens. 1903.4. 

— Wiesbaden. Nassauische.r Verein für Naturkunde; Jahrbücher. Jahrgang 56. 

1903. 8 Werningerode. Harzverein für Geschichte und Altertumskunde; 
Zeitschrift. 36. 2. 1903. 8. ~ Zürich. Antiquarische Gesellschaft: Mitteilungen. 
XXXI, 2. 1903. 4.; Gewerbemuseum; Katalog der Vorbildersammlung. 1904. 8. — 
Zwolle. Vereenigung tot beoefening van O verijsselsch regt en geschie- 
denis: Uitterdijk, Ken Kamper handelshuis te Lissabon. 1904. 8. 

Ankäufe. 
Römischer Kayserlicher Mayestat Ordnung vnd Abschid , in einnemung der Stat 
Newburg, gemainer Burgerschafft daselbst gegeben , darinn vndter andern die vrsachen, 
warumb ihr Mayestat, zu solcher einnemung bewegt, ains tails mit notturfftiger aufsfürung 
angezogen, vnd begrift'en sein. 1546. 2. Reformation vnd Landgerichts Ordnung, vnserer 
von Gots gnaden Johans Albrechten , vnd Vlrichen, gebrüdern , Hertzogen zu Meckeln- 
burgk, Fürsten zu Wenden, Grafen zu Schwerin, Rostock vnd Stargardt der Lande Herrn. 
1558. 4. Peschelius, Garten Ordnung. 1597. 2. Stephanus, XV Bücher Von dem Feld- 
bau'. 1607. 2. Ehordnung defs Fürstenthumbs Neuburg. 1608. 4. Kays. Manifestum. Oder 
Wolgegründte Deduction, der Vrsachen, Warumb beyde Gebrüder, Hertzog Adolph Frie- 
derich vnd Hans Albrecht von Meckelburg , Ihrer Fürstenthumben vnd Landen , priuirt 



XVI 

vnd entsetzt worden. 1629. 4. Manifest der Fürstl. Mecklenburg-Güstrowischen Abge- 
sandten. 1641. 4. Kurzer . . . Bericht von denen . . . Fünff Säulen , Sambt einer aus- 
führlichen Unterweisung, wie derselben Grund-Rifse und Capital aus rechtem Fundament 
aufzureissen und auszutheilen seyen. (1650.) 2. Gantz neue Biblische Bilder- Ergötzung 
Dem Alter und Der Jugend zur Beschauung und Erbauung, Aus dem alten Testament 
angestellet und mitgetheilet. 17. Jahrh. qu. 8. Repertoire der Kunst und des Geschmackes 
in Meublen. I. (1810.) 2. Kimbel, Journal für Möbelzeichner. 4. o. J. qu. 2. Romberg, 
Dekorationen innerer Räume. 1 — 4. o. J. qu. 2. 

Heyer v. Rosenfeld'sche Stiftung : Oettinger-Schramm, Moniteur des Dates. 1866. 
1873. 2 Bde. 4. Rentzmann , Numismatisches Wappen-Lexikon des Mittelalters und der 
Neuzeit. 1876. 8. u. 2. Bettelheim, Biographisches Jahrbuch und Deutscher Nekrolog. 
V. 1903. 8. Rietstap, Armorial G<5neral; fasc. 1. 2. 3. 1903. 4. Körner, Genealogisches 
Handbuch bürgedicher Familien. XI. 1904. 8. Schiviz von Schivizhoffen , Der Adel in 
den Matriken der Grafschaft Görz und Gradisca. 1904. 4. Wappenbilder III, 57—60. IV. 
28—31. 

Stiftung deutscher Bierbrauer: Hebsacker, Trunckenheit. Das schandtlich vnd 
schädlich Laster, mit allen seinen verderblichen Eigenschafften vnnd Früchten, nach 
Ordnung der heiligen zohen Gebott erklärt vnd aufgefiert, vnd in zohen Predigen verfafst 
vnd beschriben. 1568. 4. Pretten, Disputatio seu Judicium medicum de cerevisia Num- 
burgensi. 1684. 4. Wagnitz, Dissertatio medica de Cerevisia Servestana. 1693. 4. Rosen- 
baum, Dissertatio inauguralis de Cerevisia Servestana amara. 1800. 4. Poppe, Die Bier- 
brauerey auf der höchsten Stufe der jetzigen Vollkommenheit. 1826. 8. Muntz , Das 
Hauptsächlichste des Bierbrauens in seinem ganzen Umfange. 1836. 8. Streicher, Allgemeiner 
theoretisch-praktischer Unterricht, wie ein gutes, schmackhaftes und haltbares Bier am 
sichersten erzielt werden kann. 1838. 8. Zimmermann, Der Bier-Brauer als Meister in 
seinem Fache. 1842. 8. Dannehl, Die Verfälschung des Bieres. 1878. 8. 

Medico-iiistorisches Kabinett: Ein kurtz Regiment, wie sich zu zelten der Pesti- 
lentz zu halten sey. 1543. 4. Ein kurtz Regiment wie man sich in zeit Regierender 
Pestilentz halten soll. 1562. 4. Wucke, Der Göttliche Abschied eines treu- und auffrich- 
tigen Daniels: Alfs Der Weyland Hoch-Edle . . . Herr Christoph Daniel Distel, . . . Den 
22 Decemb. . . 1710 . . . sanfft-seelig entschlaffen ... In einer Standt-Rede auf Begehren 
des Wohl-Seeligen vorgestellet Und fast eben so ausgefertiget. 2. 

HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM. 
Geschenke. 
Lintorf. Apotheker Ferdinand Alpers; 4 ausgeschnittene Porträts von Chemikern 
des 19. Jahrh.; farbiger Holzschnitt: >Eine Zukunftsapotheke«. Preisliste der Porzellan- 
fabrik zu Elgersburg für Apothekergerätschaften ; 1. Hälfte des 19. Jahrh. — Tübingen. 
Apotheker Adolf John: J. B. Tromsdorff, Darstellung der Säuren, Alkalien, Erden und 
Metalle, in 13 Tafeln; 2. Aufl.; Erfurt 1806. 2". Ders.: die Apothekerschule oder Versuch 
einer tabellarischen Darstellung der gesamten Pharmacie ; Erfurt 1803, 2". Ders.: Allge- 
gemeines pharmazeutisch-chemisches Wörterbuch (die Apothekenkunst in ihrem ganzen 
Umfange nach alphabetischer Ordnung), 4 Bd., Erfurt 1806—13; 8. Ders.: Supplemente 
zu dem allgemeinen pharmazeutisch -chemischen Wörterbuche; 2 Bd.; Gotha 1822, 8. 
Ders.; Taschenbuch für Chemiker u. Apotheker auf die Jahre 1820— 29; 10 Bd. Weimar, 16. 
Dr. Christian Friedrich Buchholz; Almanach oder Taschenbuch für Scheidekünstler oder 
Apotheker auf die Jahre 1803 — 1806, 1808—1816, 1817—1819; 15 Bd. Weimar, 16. J. Chr. 
Heinrich Roloff, Anleitung zur Prüfung der Arzneykörper bei Apotheken Visitationen; 2. Aufl. 
Magdeburg 1817 ; 4. Dr. Sig. Friedr. Hermbstädt, Grundrifs der theoretischen und ex- 
perimentellen Pharmacie; 2. Aufl., 2 Bd., Berlin 1808; 8. Joh. Gottlieb Mann; Deutschlands 
wild wachsende Arzneyprtanzen und deren gewöhnlichste Verwechslungen; mit Kupfer- 
tafeln; Stuttgart 1828; 2". Claude Dariot, Trois Discours de la preparation des Medi- 
camens; Lyon 1589; 4. 



XVII 

Ankäufe. 

Goldener Talisman mit verschiedenen Inschriften in gotischen Minuskeln. Amulet 
von Silber mit der Kreuzigung Christi; 1. Hälfte des 16. Jahrh. Bild des Wunderdoktors 
Veroni, in Wassermalerei ausgeführt; 1. Hälfte des 18. Jahrh. 2 Apothekenmischgefäfse ; 
deutsche Fayencen; 17. — 18. Jahrh. 

Pharmacopoea Austriaca, IV. Ausgabe, 1834; Wien 8". Pharmacopoea Belgica nova, 
Brüssel 1854; gr. 8. Pharmacopoea Collegii Regalis Medicorum Londinensis, Leipzig 1788; 
8". Baierische Pharmacopoe, übers, von Aloys Sterler, 2 Bd. 8; München 1822 -23. Phar- 
macopoea Hassiae electoralis, Ed II, Cassel 1860. Stephan Endlicher, die Medizinalpflanzen 
der öster. Pharmakopoe, Wien 1842; 8. Dr. Otto Berg, Pharmazeutische Warenkunde, 
I. Teil; Pharmagnosie des Pflanzenreichs, Berhn 1863; 8. Ernst Biltz, Kritische und prak- 
tische Notizen zur Pharmakopoea Germaniae, Erfurt 1878; 8. Pharmacopoea Germanica, 
ed. altera, Berlin 1882; 8. Das Apothekenwesen in Württemberg, Elluangen 1890; 8. Dr. 
Chr. Brunnengräber, Bericht der Pharmakopoe-Kommission des deutschen Apothekenver- 
eins, Rostock 1879; 4. Dr. Otto Berg, Anatomischer Atlas zur pharmazeutischen Waren- 
kunde in Illustrationen, Berlin 1865; 4. Peter Pomet, Aufrichtiger Malerialist und Spezerei- 
Krämer, Leipzig 1717. 

Privileg mit anhängendem Siegel Kaiser Josephs II. für den Nürnberger Chirurgen 
Johann Herzog für die Herstellung eines Arkanums; Pergament. 

DEUTSCHES HANDELSMUSEUM. 

Geschenke. 
Berlin. Dr. Paul Sander: Reformirtes auf die wcifse und schwartze Müntz gerich- 
tetes Ingolstätter Zahlbüchlein. Nürnberg. Bey Joh. Christo]ih Lochner. 1721. 




Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 1. Mai 1904. 

Für die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



Gedruckt bei ü. E. Sobald in Nürnberg 



Nr. 2. 



ANZEIGER 



DES 



GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN ML'SEL'MS. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 

Heute haben wir dankbarst Sr. Königl. Hoheit des Prinzen Luitiiold, des 
Königreich.s Bayern Verweser, zu gedenken, der die Gnade hatte, anzuordnen , daß der 
schon seit 15 Jahren bewilhgte Zuschuß von jährlich 1000 M zum Zwecke der ausgiebigen 
Beschaffung der auf die Geschichte des Fürstenhauses Wittcisbach bczüghchcn Denkmäler, 
uns bis auf Weiteres gereicht werde. Wir können deßhalb auch in Zukunft den ein- 
schlägigen Denkmälern dieses Hauses erfreulicher Weise erhöhte Aufmerksamkeit schenken. 

Ferner bewilligten : 

Von Qemeindekassen: Alsenz2.K Aschaffenburg; (statt bisher 10 j(^) 20 J^. Cölln- 
Mannweiler 7 .!(, Herford (statt bisher 9.l() 20.11 Holzminden (statt bisher 5 Jt.) 10 ^li. 
Ingolstadt (statt bisher 15,«) 30, /f Kreuznach istatt bisher 10 „<i.) 20,^. Neu-Ruppln 
(statt bisher 6 Jt) 12 JL Oberndorf 2 ,(f Ratibor (statt bisher 10 M.) 20 Jt Remscheid 
(statt bisher 12 Ji.) 50 Ji. Rheydt (statt bisher 10 Jt.) 20 Ji Rosenberg; O.-Schl. 3 Jt 
Schwetzing;en (statt bisher 3 Jt) 10 M Sonneberg (statt bisher 5 Jd. 15 ^) 50 Jt Sulz- 
bach (statt bisher 2 Jt) 5 Ji Tilsit (statt bisher 21 Ji.) 36 Jt. Trier (statt bisher 15 Jt.) 
30 Jt Wandsbek (statt bisher 12 Ji) 25 Jt Wasserburg (statt bisher 2 Jt) 5 Jt. 
Weiden (statt bisher 5 M. 20 ^) 10 Jt Weinheim (statt bisher 6 M.) 20 Ji. Weissen- 
fels (statt bisher 12 Jt) 20 M. Wittenberg (statt bisher 15 Ji) 25 Ji Zeitz (statt bis- 
her 15 Jt.) 30 Jt. 

Von Privaten: Apolda. Frau Pauline Brandes 3 Jt. Aschaffenburg. Friedrich 
Dessauer, Ingenieur, Fabrikbesitzer, 10. /( ; Klipstein, kais. Bankvorstand, 3 Jt.; P.Lehmann, 
Ingenieur, F'abrikbesitzer, 10 Ji; Karl Prandtl, Bauamtsassessor, 10 M.; Dr. Straub, kgl. 
Gymnasialrektor, 3 Jt.; Ludw. Weiß, Kaufmann, 3 Jt. (ab 1903). Berchtesgaden. Albertus, 
k. Amtsrichter, 2 A; Cajetan Kaerlinger, k. Regierungsrat, Rentamtmann, 2 Jt; Kurt Koch, 
Dr. med., Hofrat, pr. Arzt, 2 Jt.; Ludw. Lacher, Dr. med., Ilofrat, 2 JI.; Wilh. Peupus, k. Forst- 
meister, 2 Jt Berlin. Bodo Ebhardt, Architekt, in Grunewald 10 Jt.; Wm. Schimmelpfeng, 
Kaufmann 10. # Bremen. Max Ültzen 3M Castell. Rieß, fürstl. Rechnungskommissär, 2 Ji. 
Charlottenburg. Krucger, Dr. med., Stabsarzt, 3Jt Darmstadt. Hermann Freiherr Schenck 
zu Schweinsberg, Reg. -Rat u. Kammerherr, 3 Jt Erlangen. Gg. Faulmüller, Gymnasial- 
praktikant, 3 Jt Freudenstadt. Bacher, Architekt, 2 Jt; P. Katz, Möbelfabrikant, 3 Jt; 
Laufer, Justizrat, 2Jt; Schmid, Professoratsverweser, 2 M.; Spiegel, Direktor, 2M; Wirth, 
Sekretär, 2 Ji Qermersheim. Dennefeld , Major des 2. Fußartillerie-Regiments, 3 Jt. 
Qiessen. Dr. Holzapfel 3 M.; Dr. Pfannenstiel, Professor, 5 Jt; Dr. Poppert, Professor, 
5 Ji Haag (Holland. C. H. Peters 3 Jt Hameln. Danert, Gymnasiallehrer, 3 Jt; Walz, 
Oberlehrer, 3 Jt Herne i. Westf Behrens, Bergrat, Generaldirektor, 10 Jt. Hersbruck. 
Metzer, Apotheker, 1 J( Hirschberg i. Schi. Karl Sattig, Bankier, 3 Ji Hof. S. Schertel, 
k. Bankoberbeamter, 3 Jt Horb. Leins, Bildhauer, 2 M. Jena. Anna Mohr 3 Jt Kassel. 
von Senten, Leutnant im Husarenregiment Nr. 14, 10 Jt Kronstadt. Friedr. Reimesch, 
Mädchenlehrer, 1 Kr.; Fr. Schuster, Gymnasialprofessor, 1 Kr. Kulmbach. Friedrich 
Güllich, k. Amtsrichter, 3 Jt Landau. Heinr. Klein, k. Notar, 2 Jt. Lauchhammer. 



XX 

Jos. Hallbauer, Direktor, 10 M. Leipzig. Dr. R. Anschütz, Rechtsanwalt, 3 M; Dr. Th. 
R. Bahrdt. Hofrat, prakt. Arzt, 3 Ji; Herrn. Credner, Hofrat, Buchhändler, 6 JK>.\ Dr. 
jur. Philipp Fiedler, Rittergutsbesitzer, 3 Ji.; Friedr. Rehwoldt, Fabrikbesitzer, 20 jH,.; 
Dr. Sabarth, Reichsgerichtsrat, 3 Ji; Thöl, Reichsgerichtsrat, 3 Ji; Moritz Weber, Kom- 
merzienrat, Fabrikbesitzer, 5 Ji. Linz. Karl Jeglinger, k Hofrat i. P., 2 Kr.; Dr. Bern- 
hard Mayrhofer, Zahnarzt, 2 Ji.; Victor Melzer, in Wien 2 Ji; Dr. Hermann Ubell, 
Kustos, 2 Ji Ludwigsliafen. Dr. Immerheiser, Chemiker, 3 Ji; Direktor Felix Müller 
5 Ji; Petsch, Chemiker, 10 Ji; Dr. Sapper, Chemiker, 3 Ji; Alfred Schmitt 3 Ji; Her- 
mann Wolf, Chemiker u. Hütteningenieur, 3 Ji Magdeburg. Bauer, Geh. Baurat, 5 Ji; 
Robert Feldheim, Maler, 3 Ji; Dr. Adolf List, Fabribesitzer, 25 Ji Münchberg. Robert 
Kölsch, k. Bezirksamts-Assessor, 3 Ji ; Adolf Spatny, k. Rentamtmann, 3 Ji Münster i. W. 
Henseler, Stadtbaumeister, 3 Ji Neuburg a. D. Gustav Philipp, k. bayr. Kommerzienrat, 
in Leipzig 20 Ji Neuendettelsau. Wilh. Koller, Pfarrer u. Inspektor des Pfarrwaisen- 
hauses, in Windsbach 2 Jt Nordhausen. Otto Krug, Fabrikbesitzer, 3 Ji Nürnberg. 
Dr. Armbruster, pr. Arzt, 3 Ji; Erich Bolz, Hauptmann a.D., 3 Ji.; Dittmar, k. Oberlandes- 
gerichtsrat, 3 M.; Marion Eber 3 Ji; Käthe Ehrhardt 4 Ji; J.Falk, Fabrik opt. u. mechan. 
Waren, 6 Ji; Dr. L. J. Frank 3 Ji.; Gg. Großmann, k. Steuerinspektor, 3 Ji; Heinrich 
Morhart, Gymnas. -Assistent, 3 Ji.; Partheymüller, k. Bankbeamter, 3 Ji.; Dr. Rittelmeyer, 
Pfarrer, 3 Ji; Ferd. Scheuermann, Privatier, (statt bisher 2 Ji) 5 M.; Wilh. Schmerl, Hilfs- 
geistlicher, 3 Ji; Theodor Staudt, Staatsbau praktikant, 3 Ji; Willi Waigel 3 Jl\ Adam 
Weber & Co. 4 Ji; Paul Zeilmann 5 Ji Oldenburg. H. Früstück, Architekt, 3 Ji; Lud- 
wig Klingenberg, Baurat, 10 Ji; Rauchheld, Bauinspektor, 5 Ji; Willers, Dr. med., 5 Jb. 
Oppenheim. Alfred Glaser, Fabrikbesitzer, 3 Ji ; Fritz Wernher, Weinhändler, in Nier- 
stein, 3 Ji Pappenheim. Konrad Roth, Kunstmühlenbesitzer, 3 Ji. Passau. J. ßeierl, 
Hotelbesitzer, 2 Ji; Graf k. I. Staatsanwalt, 2 Ji; Prill, k. Bauamtsassessor, 3 Ji; Zieres, 
k. Gymnasialprofessor, 2 Ji Plauen. Axtmann, Hofphotograph, (statt bisher 1 Ji) 2 Jt.; 
Karl Freitag, Rentner, 3 Ji ; Rudolf Gresmann, Kaufmann, (statt bisher 2 Jk.) 3 Ji. Emil 
Hoppe, Kaufmann, (statt bisher 1 Ji) 2 M.; Franz Listner, Kaufmann, (statt bisher 1 Ji.; 
2 Ji; Alfred Pätz, Kaufmann, (statt bisher 1 Ji) 2 Jk; Arthur Tröger, Kaufmann, (statt 
bisher 1 Ji) 2 Ji; Karl B. Tröger, Kaufmann, (statt bisher 1 Ji) 2 Ji; Oskar Wieprecht, 
Fabrikbesitzer, 5 Jt.; Richard Wieprecht. Rentner, 5 oft; Otto Zöphel, Kaufmann, i statt 
bisher 1 Ji) 2 Jt. Regensburg. Heinrich Christlieb , Großhändler, 3 Ji ; Ludw. Pustet, 
Verlagsbuchhändler, 10 Ji; Dr. Seitz, Rechtsanwalt, 3 Ji Saarbrücken. Boltz, Geheimer 
Justizrat, 5 Ji; Danco, Regierungs- u. Baurat, in St. Johann 5 Jt; Dr. Maurer, Arzt, in 
Malstatt. 3 Ji Schwandorf. Köber, Eisenbahn-Assessor, 3 M. Staffelstein. Limbacher, 
k. Rentamtmann, 2 Jt.; Rabenstein, k. Oberexpeditor, 1 Ji St. Johann. K. Brugger, 
Architekt, 3 M>; M. Mendelssohn, Landmesser, 3 Ji Strassburg. Gustav Feser, Militär- 
Effektengeschäft, WJi; Forrer, R. Dr., W Ji; L. Geißel, Versicherungsdirektor, 3 Ji; Carl 
Hannig, Zahnarzt, 3 Ji; S. Jacobi, Kommerzienrat, 5 Ji; F"erd. Oppenheimer, Fabrikant, 
5 Ji.; Dr. H. Wiebel 10 Ji; F. Wolff, Konservator, 10 Ji. Suhl. Ernst Schlegelmilch, 
Fabrikbesitzer, 3 Ji Tauberbischofsheim. Dr. Braun, Lehramtspraktikant, 2 Ji; Kaungs, 
Amtsrichter, 2 Ji; Holler, Rechtspraktikant, 2 ,IL; Weiß, Amtsrichter, 2 J^. Treuchtlingen. 
Adolf Wurzer, Fabrikbesitzer, (statt bisher 2 J6) 3 Ji Tübingen, von Göz, Landgerichts- 
präsident, 2 Ji; Haußer, Oberbürgermeister, 1 Ji.; Dr. Hesselmeyer, Professor, l Ji.; Gust. 
Hirsch, Kaufmann, 1 Ji.; Seeger, Landgerichtsrat, 1 Ji Tuttlingen. Sachs, Reichsbank- 
direktor, 2 Ji Wassertrüdingen. Baureiß, k. Pfarrer, in Gerolfingen, 2 Ji; Bischoff, 
Kantor, in Obermögersheim, 1 .(^ •; Kraft, Lehrer, l Jb.; Müller, Kantor, in Röckingen 1 Ji; 
Neudel, Kantor, in Unterschwaningen, \ Ji; Sammeth, Lehrer, in Unterschwaningen IJ^.; 
Wagner, Kantor, in Lentersheim 1 Ji.; Ernst Wieser, Präparandenlehrer, (statt bisher 
1 Ji) 2 Ji Wien. Carl Freiherr von Seckendorff-Gudent 3 Ji Würzen. Max Schönert, 
Ingenieur, 1 Ji.; Dr. Wagler, Gymnasialoberlehrer, 1 Ji. 

Einmalige Beiträge. 
Freudenstadt. A. Schierenberg 20 Ji 



XXI 

STIFTUNGEN. 
Der Verband der deutschen Schuh- und Schäftefabrikanten be- 
willigte dem Museum erfreulicher Weise zum Ankaufe dreier Hans Sachs'scher Einblatt- 
drucke des 16. und 17. Jahrh. den Betrag von 368 Ji 50 ^. 

Stiftung der Pflegschaft Berlin. Im Jahre 1882 hat die Stadtgemeinde 
Nürnberg dem germanischen Museum das Benutzungsrecht der vor dem Museum befind- 
lichen alten Befestigungen eingeräumt. Der Zweck dieser Übergabe war, daß an dieser 
Stelle durch Instandsetzung der schadhaften oder fehlenden Teile ein anschauliches Bild 
mittelalterlicher Befestigung geschaflen und mit dem Museum in Verbindung gebracht 
werde. 

Andere Aufgaben haben die Ausführung dieses Planes bisher verhindert, nunmehr 
konnte, Dank der energischen Initiative unserer Pflegschaft Berlin ein erster Schritt 
zu dessen Ausführung getan und ein Übergang vom Museum zu einem gegenüberliegen- 
den Stadtmauerturm erbaut und ein fehlendes Stockwerk auf diesen Turm aufgesetzt 
werden. 

Die Pflegschaft Berlin hat zu diesem Zweck neben den regelmäßigen Jahres- 
beiträgen die nachstehend verzeichneten außerordentliche Beiträge aufgebracht: Vom 
Verein Berliner Künstler 100 .!<:; vom Verein Herold 100 M.; vom Verein für 
Geschichte Berlins 30 Ji.: ferner spendeten; 200 M.: Herr Kommerzienrat G. From- 
berg; je 100 Ji. ; Geh. Sanitätsrat, Professor Dr. M. Bartels, Hermann Lampson, Kauf- 
mann, Franz Freiherr von Lipperheide, Verlagsbuchhandlung, Alexander Meyer- 
Cohn, Bankier, Geh. Kommerzienrat Pintsch; \e 50 Ji.: Albert Bergmann, Kaufmann, 
Johanna Schwartz, verw. Gerichtsassessor, E. W. Turek, Fabrikbesitzer in Lüden- 
scheid, Arthur Winckelmann, Rentier in Charlottenburg; je 30 Jfe : Geh. Kommerzien- 
rat A. Frentzel, Emil Gehricke, Stadtrat, J. von Grüner, Rentier, O. March, Kgl. 
Baurat in Charlottenburg, A. Meder, Kunsthändler, Töbelmann, Stadtrat in Charlotten- 
burg; je 25 Ji: Ad. Herbig, Verlagsbuchhändlerswitwe, Hans Krämer; je20 J^.: Kom- 
merzien- und Admiralitätsrat a. D. Dr. jur. W. Abegg, Fr. Heckmann, Kaufmann in 
Bonn, Dr. Walter Levinstein in Schöneberg, Stadtrat Marggraf, Conrad Riecken, 
Direktor der »Comercial Union«; 15 Ji: Alfred Stapf, Regierungsbaumeister; je 10 Ji: 
Hermann Bachmann, kgl. Hofopernsänger, Exzellenz Generalleutnant Carl von Barde- 
leben, Theod. Beccard, Regierungsassessor, Professor Behrendt, Bildhauer, kgl. Geh. 
Regierungsrat Carl Besserer, Dr. phil. Fr. Boelcke, Professor K. E. O. Fritsch, 
Redakteur der deutschen Bauzeitung in Waren, k. Oberst von Kleist in Gebersdorf, 
Professor Dr. Krüner, Baron Dr. von Landau, Professor Dr. F. Liebermann, Wirkl. 
Geh. Oberregierungsrat Dr. Rösing, Carl Schilling, Hof-Steinmetzmeister, Professor 
C. C. Schirm, Landschaftsmaler, Prof. W. L. Schreiber, Hauptmann a. D. Georg 
Schnell, Sanitätsrat Dr. med. Schmidtlein, Frau Geh. Medizinalrat Schweigger, 
Kanzleirat G. Seyler, Exzellenz Generalleutnant von Usedom, Kommandant des Zeug- 
hauses, Regierungsbaumeister Walt her, Dr. Franz Weinitz; jeSJfe: Erich Marquar dt, 
Kaufmann, Carl Nauck; je 3 Ji.: Landgerichtsrat Dr. jur. R. Beringuier, Professor 
Holtze, Privatdozent Richard M. Meyer, Geh. Medizinalrat Professor Dr. Edm. Rose, 
Gotthilf Weißstein, Schriftsteller; Ungenannt 2 Ji. 

LEGAT. 
Aus Hamburg kam uns aus dem Nachlaß eines Herrn, der nicht genannt sein 
will, der Betrag von 300 Ji zu. 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN. 
Geschenke. 
Se. Königliche Hoheit Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern: Harfenartiges 
Musikinstrument; 1. Hälfte des 19. Jahrh. Kasten mit chirurgischen Instrumenten. Kasten 



XXII 

mit Osteotom aus dem Besitze weiland Seiner Majestät des Königs Otto von Griechen- 
land. (Denkmäler der Heilkunde.) 

Ammerndorf bei Rosstall, Mittelfranken. J. G. Stinzendörfer: Sporn und Huf- 
eisen des 17. Jahrh., gefunden auf den Gemeindewiesen zu Ammerndorf — Erfurt. Hof- 
juwelier Franz Apell; Sechs kleine Bronzemedaillen und eine desgl. eiserne auf Erfurt, 
auf Trommsdorff, Schiller, Gutenberg, Bismarck, Luther, Hufeland. — Friedberg. Kreis- 
amtmann von Bechtold, Frau Draudt, geb. v. Bechtold, Assessor von Bechtold: 
Hessische Geheimratsuniform, zwei Röcke, Hose, Zweispitz ; 19. Jahrh. — Qöttingen. 
Die Korps des Göttinger S.C: Sechs Paar Schläger der Göttinger Korps. — Karls- 
ruhe. Geh. Hofrat Dr. E. Wagner: Vier galvanoplastische Nachbildungen von fränkisch- 
merovingischen Anhängerbrakteaten aus den Großherzogl. Badischen Kunstsammlungen 
und dem Rosgartenmuseum zu Konstanz. - Mannheim. Oberstabsarzt Dr. Röhring: 
Bronzenes Denkzeichen für die Kämpfer Bayerns in den Freiheitskriegen. — München. 
Kunstmaler B. F. Messerschmidt: Tourniquet; 19. Jahrh. (Denkmäler der Heilkunde.) 
— Nürnberg. Hofrat Dr. Emmerich: Zwei Sonnenuhren; 18.— 19. Jahrh.; Kinderhäub- 
chen; 18. Jahrh. Hofrat Dr. Cnopf: Federwage zum Wiegen von Säuglingen, hergestellt 
von Koepping, Nürnberg, nach Angabe von Dr. Cnopf; um 1870. (Denkmäler der Heil- 
kunde.) Privatier Friedrich Kleb es: Zwei vergoldete Bronzeschildchen von einem 
Kirchehstuhl der Nürnberger Drahtzieher; 18. Jahrh. Legat der Lehrerin Karoline Reck: 
Ölgemälde auf Leinwand, Bildnis, Halbfigur einer Frau von Meck; Ende des 18. Jahrhts. 
Hauptzollamtsverwalter Riedmann: Sog. >Händleinspfennig« ; 14. Jahrh., gef in Tries- 
dorf bei Weidenbach. Hofrat Dr. Stich: Vier chirurgische Bestecke und acht einzelne 
Instrumente; 19. Jahrh. (Denkmäler der Heilkunde.) — Waldheim. Pfleger Freiherr 
von Berchem: Neun Siegelabdrücke von alten Siegelstempeln von Dübeln; ein desgl. 
von Werdau. 

Ankäufe. 

Vorgeschichtliche Altertümer: Eisernes Schwert mit Bronzeortband und 
Bronzeplatte am Knauf; zwei kleinere Urnen und Bronzenadel; gefunden zu Freihausen, 
B.-A. Beilngries. 

Frühchristlich-germanische Denkmale: Eisernes Doppelbeil; fränkisch. 

Figürliche Plastik: Nackte weibliche Figur, Flora?; deutsche Bronzestatuette; 
17. Jahrh. Gipsabguß einer Marienfigur Tilman Riemenschneiders in der Universitäts- 
sammlung zu Würzburg. Geschnitztes Holzrelief einen Bildschnitzer darstellend; um 1480. 

Kleine Plastik: Drei bemalte Tongruppen, Modelle für die Nymphenburger Por- 
zellanmanufaktur: 1) Springender Hirsch mit drei Hunden; 2) Eber mit drei Hunden; 
3) Wolf mit drei Hunden; 18. Jahrh. 

Grabdenkmale: In Kupfer getriebenes, teilvergoldetes Epitaphmedaillon von 1782. 

Medaillen; Bleimedaille auf Janusch VI. Fürst Radziwill und seine Gemahlin 
Elisabeth Sophia von Brandenburg; 1617. Desgl. auf Sophie , Königin von Dänemark, 
geborene Prinzessin von Mecklenburg. Silbermedaille auf den Arzt P. W. J. Troscher. 
(Medico-historisches Kabinett.) Bronzeplakette auf Frau Rat Goethe von Rudolf Bosselt; 
1902. Bronzeprobeabschlag einer Medaille auf die Vermählung König Maximilian II. von 
Bayern durch Prokuration; 1842. 

Wissenschaftliche Instrumente: Standuhr, sog. Mohrenuhr, vergoldete Bronze; 
17. Jahrh. Turmuhr; 17. Jahrh. aus Bronsbach im Odenwald. 

Technische Apparate und Werkzeuge: Sechs mittelalterliche Beile, Hacken, 
Spitzhämmer u. dergl. 

Denkmäler der Heilkunde: Drei Mikroskope; 19. Jahrh. 

Musikalische Instrumente: Altes, klarinettenartiges Instrument; 17.— 18. Jahrh. 

Kirchliche Geräte: Hölzerner Kerzenhalter; 17.-18. Jahrh. 

Staats- und Rechtsaltertümer: Rad zum Rädern Verurteilter aus Vacha a. d. 
Rhön. Drei Holzklötze zum Abschlagen der Glieder. 

Münzen: Grosso Kaiser Ludwig des Bayern von Como. Denar Ludwig von Bayern, 
des Brandenburgers; zwei desgl. anderer Prägung. Tournoisartige Silbermünze Ludwig I. 



XXIII 

von Bayern-Holland. Halbgroschen Johann des Unbarmherzigen von Bayern-Holland. 
Denar von Simon I. von Lippe. Nürnberger Goldgulden von Burggraf Friedrich VI. von 
Hohenzollern. ^/i-Lichttaler des Herzogs Julius von Braunschweig; 1575. Desgl. von 1583. 
Regensburger Doppeltaler o. J. mit Ansicht von Stadtamhof (Kaiser Franz I.). Sachsen- 
Meiningischer Sterbetaler auf Maria Hedwig von Hessen; 1680. Würzburger St. Kilians- 
taler des Bischofs Philipp Adolf von Ehrenberg; 1626. 

Hausgeräte: Sessel der Empirezeit mit Bronzebeschlägen und gesticktem Sitz. 
Zwei Ofen Vorsätze der Empirezeit aus vergoldeter Bronze. Drei Bilboquets (Kugelspiel) 
aus Elfenbein; 19. Jahr. Schaukel für Kinder mit zwei geschnitzten und bemalten Drachen 
als Reittieren; italienisch; 16. — 17. Jahrh. 

Tracht und Schmuck: Männerjacke; frühes 17. Jahrh. Fränkischer Fahnen- 
trägerrock; 18. Jahrh. Silberner, gegoßener Anhänger; um 1601. 

Depositum. 
Eine Anzahl Exemplare des Stammbaums der Familie Abegg. Ein altes Glaswappen 
der Familie Abegg. Ziegenhainer des Prof J. F. H. Abegg in Breslau. Trinkhorn von Geh. 
R. Dr. G. F. H. Abegg in Danzig. Zwei gemalte Wappenpfeifenköpfe von J. F. H. Abegg 
in Breslau. Kleine alte Danziger Goldwage. Glas in Etui. Vier Trinkbecher, silberver- 
güldet, mit Familienwappen von Georg Philipp Abegg in Königsberg, geb. 1769. Silberner 
Becher, gez. F. B. F. Alter silbervergoldeter Becher. Desgl. Serviettenring. Fünf Wappen- 
siegel. Siegelring, Carneol mit Wappen, von J. F. H. Abegg. Berloque-Petschaft von 
Bergkrystall mit Wappen, von G. F. H. Abegg. Kleines Petschaft, Adlerkopf. gez. Dr. A., 
von demselben. Vier Berloquepetschafte, Carneol, drei mit Wappen, eines H. B. Abegg 
gezeichnet. Berloquepetschaft mit schwarzem Stein des Geh. Admiralitäts- und Kom- 
merzienrats H. B. Abegg in Danzig. Siegelring, Carneol mit Gemme, von Fräulein Helene 
Abegg, geb. 4. VIII. 1804. Goldene Zigarrenspitze von J. F. H. Abegg-Breslau. Drei 
Bernsteinzigarrenspitzen von demselben. Silberstift mit eingraviertem A von demselben. 
Desgl. Taschenmesser. Silberstift von Frau Geh. R. Marie Abegg-Danzig. Silberner Münz- 
löffel, vergoldet, von 1820. Schwarzes mit vier größeren Diamanten besetztes Kreuz nebst 
dazugehöriger goldener Kette. Reise-Eßbesteck von G. Ph. Abegg in Königsberg. Zwei 
Kriegsdenkmünzen von 1870/71. Photographie des von der H. B. Abegg'schen Stiftung 
in Danzig erbauten Hauses. 

KUPFERSTICHKABINET. 

Geschenke. 
Berlin. Kunstgewerbe-Museum: Reproduktion von zwei mittelalterlichen Ge- 
weben, Lichtdruck. — Budapest. Fr. Philipp Szepessi: Exlibris des Hrn. Geschenk- 
gebers. — Erlangen, cand. phil. August Jegel: Flugblättchen mit der versteckten Sil- 
houette Ludwigs XVI. und der Maria Antoinette, Kupferstich , 18. Jahrh. — Flensburg. 
Kunstgewerbe- Museum; Zehn Postkarten mit Aufnahmen älterer Bauernstuben im 
genannten Museum. — Qross-Lichterfelde. Dr. Stephan Kekule vonStradonitz: 
Acht genealogische Postkarten. — Hamburg. Genzsch & Heyse, Schriftgießerei: 
Druck-Ornamente dieses Hauses nach Zeichnungen von Otto Hupp, Serie 68, 69, 70, 71 
und 74, koloriert und nicht koloriert. — Kadolzburg. Dietzel, Pfarrer u. Senior: Sieben 
lithographierte Bildnisse, ca. 1840—1850. — Karlsruhe. Karl Biese, Maler: Sechs Ex- 
libris, gezeichnet vom Hrn. Geschenkgeber. —Köln. H. Stein, Konsul: Exlibris des Hrn. 
Geschenkgebers. — Mannheim. Oberstabsarzt a. D. Dr. Röhring: Zehn Porträts her- 
vorragender Ärzte und Naturforscher; 63 illustrierte Postkarten. — München. Ernst 
von Destouches, kgl. Archivrat: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — Nürnberg. 
Carl Dietz, Bankvorstand: Porträt des 1877 verstorbenen Hofrats Dr. med. J. S. Dietz, 
Kupferstich von C. W. Bock 1831. Andreas Fritz, Privatier: Joh. Leonh. Eisler, 
Anweisung nützlicher Art Laubwerk , 2. Teil , Joh. Christoph Weigel excudit, zehn Bll. 
Jean Hutzelmeyer: Drei .\rzteporträts aus dem Anfang und der ersten Hälfte des 
19. Jahrh. S. C. Scharrer, Seilermeister; Dekret der Stadt Nürnberg betr. Übertreten 



XXIV 

der Pegnitz, Typendruck, Mitte 16. Jahrh. ; zwei Blatt aus einem Kalender auf das Jahr 
1711; 14 Gesellenbriefe des Seilerhandwerks aus den Jahren 1760, 1764, 1765, 1769, 
1799, 1800, 1801, 1803, 1806. Hofrat Dr. Scheidemantel: > Abbildung des Steins, so 
von . . . Johanne Sauberto . . . Prediger bey St. Sebald . . . geschnitten . . . 1646«, 
Kupferstich. Frl. Charlotte Schnerr: Eine Partie Modebilder aus d. Jahre 1903. — 
Wien. Christoph Freu, k. k. Kommerzialrat : 64 Initialen meist in Federzügen aus- 
geführt, aus Pergamenthandschriften des 14. u. 15. Jahrh. ausgeschnitten. — Wiesbaden. 
J. Wagner, Hauptmann a. D. : Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. 

An käu fe. 

Kupferstiche und Radierungen: Augustin Hirschvogel: B. 97. 101. 103 u. 104. — 
Jakob Binck: B. 81. — Unbekannter italienischer Künstler vom Ende des 16. Jahrh.: 
Jupiter und Venus, oben in Wolken Amor. — Philipp Galle excud. : Die Kupferdruckerei 
nach Stradanus. — Heinrich Goltzius: Die Metamorphosen des Ovid, von Schülern ge- 
stochen, B. 31-82. — Jakob Matham : B. 224. — Wenzel Hollar: P. 2626. — Namenloses 
Schabkunstblatt, einen Burschen mit Bierkrug und zwei Schinken darstellend, Farben- 
druck mit Rot, niederländ. Schule, 17. Jahrh. — Johann Elias Nilson : Zwei Profilbilder 
in Schattenriß. — J. Zoll: Vier Blatt spielende Kinder, Radierungen, 1797. — Johann 
Christian Reinhart: Rovine cagionate in Tivoli, Radierung, 1826. 

Holzsclinitte: Christus am Kreuz mit Maria u. Johannes, kol., um 1480. Schreiber I, 
292. — Ecce homo mit dem Monogramm des Ludwig Krug. Schreiber I, 854. - Der 
Triumph des Königs von Gutschin mit dem Zeichen Christi, Anf. 16. Jahrh. ~ Lucas 
Cranach : B. 17. 37 (Seh. 34). 38 (Seh. 35). 41 (Seh. 38). 45 (Seh. 42). 47 (Seh. 44). - 
Hans Baidung Grien: B. 42. 47. 57. — Hieronymus Deckinger: Andr. II, S. 217. — Mono- 
grammist H. W: »Ware abconterfectung der kleydung wie die Lantzknecht jtzund pflegen 
zutragen«, unten: »Hans Guidemund der Elter. 1555«, koloriert, rechts unten Beschreibung 
des Stoffes von gleichzeitiger Hand. — Derselbe?: Ein Landsknecht in ganzer Figur 
stehend, oben: »Mein anfang vnd end, steht als in Gottes hend«, unten: »Bey Hans 
Glaser Brieffmaler zu Nürmberg hinter S. Lorentzen auflf dem Platz« , koloriert, 1555. — 
Hans Weigel: Johann III. von Portugal (1521 — 57) stehend in ganzer Figur mit Wappen 
rechts oben, koloriert. - Unbekannter Meister der zweiten Hälfte des 16. Jahrh.: Wappen 
der Koler und Pfinzing zwischen zwei Säulen. — 17 Blatt Kupferstiche, freie Kopien nach 
Dürers Marienleben, B. 76 — 95, le Blond excudit. 

Lithographien: Domenico Ouaglio : Ansicht der Isarbrücke zu München nach deren 
Einsturz am 13. Okt. 1813. 

Historische Blätter. 16. Jahrh.: Haus- und Gebet-Tafel, Einblattdruck aus dem 
Anf des 16. Jahrh. — Darstellung von Kinderspielen, niederl. Kupferstich aus dem Ende 
des 16. Jahrh. — 17. Jahrh.: Spottblatt auf den Papst und die Kardinäle, Kupferstich in 
Form eines Rades zum Drehen, ca. 1600. — Spottblatt auf den Papst und die Jesuiten, 
Kupferstich mit vierspaltigem Gedicht in Typendruck, ca. 1600. — »Christenliche betrach- 
tung der Eygenschafften vnd Fürbildungen , beyde der Reinen vnd Vnreinen Thieren, 
nach dem Gesatz der Levitischen Opffern«, Einblatt in Typendruck mit Kupferstich, ca. 
1600. — »Vermahnung dess vnbeständigen kurtzen vnnd vergängklichen zeitlichen mensch- 
lichen Lebens zur beraitung zum Seligen Abschiedt auss diser Welt in das Ewige vnuer- 
gänckliche Leben«, religiöses Flugblatt, Kupferstich mit zweispaltigem Typentext, Augs- 
burg bei Johann Klocker, Anf. 17. Jahrh. — »Grosse Klag dess Trostlosen Gutarmen 
Kunstmanns vber das der Welt liebhabend Gelt«, Kupferstich mit zweispaltigem Typen- 
text, im gleichen Verlag, Anf 17. Jahrh. — »Trawrige Klag vber meinen Seckel«, Kupfer- 
stich mit zweispaltigem Gedicht, im gleichen Verlag, Anf 17. Jahrh. — »Warhaffte Con- 
trafectur beeder Kelber«, Mißgeburt von 1603, Kupferstich von G. Herman. — Vita 
Lutheri, Gedenkblatt auf die 100-jährige Jubelfeier der Reformation , Einblattdruck mit 
Stichen, bei Jakob von der Heyden in Strassburg, 1617. — »Monstrum aus einer Kuh in 
der Metzg zu Chur geschnitten«, 22. Aug. 1620, Kupferstich mit Typentext. — »Diese 
Figur ist . . . in einem Dorff bey F'ranckenthal ... an einem Baum . . . funden«, 1625, 



XXV 

merkwürdig gestalteter Baumast, Kupferstich. — >Concordia<, Triumphwagen mit Öster- 
reich. Bindenschild überwindet die Widersacher, Kupferstich von Lucas Kilian , 1626. — 
>Extract zweyer Particular Schreiben . . . von den Rebellischen Bauren im Land ob der 
Ens« , Kupferstich mit Typentext, ca. 1626. — >Eigendliche Abbildung der entsetzlichen 
Feuers Brunst . . . 1634 d. 2. Mertz zu Augsburg in der Metzg entstanden«, Kupferstich 
von G. Oehm. — »Kurtz weilige Vnterredung eines grossen Riesens vnd eines kleinen 
Männleins<, Scherzblatt, Kupferstich von A. Khoi mit zweispaltigem Gedicht, Nürnberg 
bei Paulus Fürst, ca. 1634. — »Ein ädeles gemüet stäkt nicht nur in gebärden und äusser- 
lichen schein etc.«, Kupferstich mit Gedicht, ca. 1635. — >Der AUamodischer Niemandt 
bin ich genandt etc.«, Kupferstich mit vierspaltigem Gedicht, ca. 1635. — >Der Williger 
Burghardt«, Spottblatt auf das Borgen, Kupferstich mit vierspaltigem Gedicht, Gerh. 
Altzenbach excudit, ca. 1635. — »Dess armen Manns sehnliche Klag gegen dem grossen 
Kriegsgott etc.«, Kupferstich mit dreispaltigem Gedicht von W. W. 1636. — »Der warme 
Bruder«, Spottblatt in Kupferstich aus dem 30jährigen Krieg. — »Gloriosus ssme et In- 
dividue Trinitatis Triumphus« , Kupferstich , P. Ruchol fig. 1636. — »Ein offen Karten- 
spiel«, Kupferstich, 1. Hälfte 17. Jahrh. — »Kurtze u. warhafftige Erzehlung, dessen . . . 
sich in wärender Belagerung der Vestung Diedenhofen begeben . . . 1643«, Kupferstich 
mit dreispaltigem Text. — Streit zwischen Ruchlos und Wucherhold , Kupferstich mit 
achtzeiligem Reimgedicht, Paulus Fürst exe, ca. 1650. — »Reichtags-Gedächtniss: das 
ist Allgemeine Freude bey . . . Krönungs-Begengniss Ferdinand IV. . . . 1653«, Kupfer- 
stich mit Typentext, bei Paulus Fürst in Nürnberg. — »Wahre Abbildung des hailwertigen 
Creutzes, welches in Augspurg . . . 1656 . . . erfunden worden«, Kupferstich mit Typen- 
text. — »Wunderbare Wieder-Erscheinung eines . . Cometens, welcher . . . 1665 in Nürn- 
berg gesehen worden«, Kupferstich mit Typentext. — »Kurtzer Bericht von dem . . . 
1669 zu Saltzburg unversehens beschehenen traurigen Bcrgfall«, Kupferstich mit Typen- 
text, bei Paulus Fürst in Nürnberg. - »Alter Siegs-Calender auf das Jahr 1670 . . . durch 
Carolum Wecker«, Nürnberg, bei Chr. Lochner, Kupferstich mit Typentext. — »Dieser 
Casuarius ist Ao. 1671 alhier zu Nürnberg im Steernhoff zu sehen gewesen«, Aquarell. — 
»Eigentliche Vorstellung des höchst-erfreul. Friedens«, 1679, Kupferstich mit Typendruck, 
Nürnberg bei Felsecker. — »Einzug des . . . Sebastiani, Bischoffens ... zu Passau . . . 
in Regenspurg . . . 1685«, Kupferstich von G. C. u. M. Eimmart mit Typentext, Drugulin 
3170. — Krönung Josephs I. in Augsburg 1690, Kupferstich von P. Neuss. — »Warhafftige 
Abbildunge des Abgotts Busterichs ... zu Sondershausen«, Kupferstich mit Text. — 
»Geistlicher Mondschein in 29 Tagschein abgetheilt«, Kupferstich. — »Form und Gestalt 
dess Babylonischen Thurns«, Kupferstich von J. U. Kraus. — Der Porzellan-Turm in 
Pecking, Stich. — »Das Festung Baues Spiel«, Kupferstich, bei P. Schenck in Amster- 
dam, 17. — 18. Jahrh. — 18. Jahrh.: »Preisbelohnter Helden-Kalender«, Nürnberg bei Fels- 
ecker's Erben, 1706. — »Die Grosse Alliantz«, Flugblatt auf die Krönung Karls VI. zu Frank- 
furt a. M., Jos. a Montalegre sc. 1711. — Vorstellung der Ceremonien bei der Krönung 
Carl's VI. 1711, gleichzeitiger Kupferstich. — Neujahrswunsch auf das Jahr 1716 ! von 
Joh. Jak. Krawat in Nürnberg. — »Geographische Vorstellung der jämerlichen Wasser- 
Flutt in Nieder-Teutschland« 1717, Karte von J. B. Homann, Drugulin 3963. ~ »Des H. 
Rom. Reichs Stadt Nürnberg christlicher Neu Jahr Wunsch. Anno 1720«, Kupferstich. — 
»Perspektivische Vorstellung der zersprungenen Pulver-Mühle in Zürich .. . 1723«, Kupfer- 
stich mit Typentext. — »Wahre Abbildung der Stadt Halle in Schwaben, mit Anzeige 
der entsetzlichen Feuersbrunst« 1728. Kupferstich mit Typentext. — Carl VI. überreicht 
seinem Sohne Ferdinand die Insignien der Ritter des Ordens vom goldenen Flies, Kupfer- 
stich von Fr. Jos. Spätt, um 1730. — »Der Armen Himmelauffsteigende Thränen Bey so 
harter.... strengen Kälte in Augspurg Ao. 1740«, Kupferstich von E. Baeck, Drugulin 
4276. — »Glorreiche Ehren-Pforte dem . . . Carolo dem Sibenden Neu Erwählten Römischen 
Kayser .. aufgerichtet«, Kupferstich von Romanus Haidt (1742). — »Den durch Busse. . . 
erbettenen Segen . . . wünschet von Herzen bey dem gesegneten Eintritt des 1744. Jahrs 
Heinrich Blöst . . . in Nürnberg«, kolor. Kupferstich mit Typentext, Drugulin 4376. — 
»Wahre Abbildung derer durch Zersprengung eines Pulver-Thurms am 21. Juni 1749 

4 



XXVI 

ruinirten Plätze in Breslau«, Kupferstich von J. D. Schienen, Drugulin 4499. — »Ein Brief 
eines Sterbenden an die Welt-Menschen«, Typendruck, 1749. — Orgel und Flötenbläser, 
erfunden von Joseph Gallmayr in München 1752, zwei Kupferstichdarstellungen mit zwei- 
spaltigem Typentext. — »Accurate Vorstellung . . des seit dem Monath Sept. des 1764 tin 
Jahrs zu Gevaudan . . sich zeigenden wilden Thiers Hyene«, Kupferstich von J. M. Will. 

— »Warhafter Beweiss, dass durch die heilsame Verordnung des Conventions-Fusses, die 
Verbesserung der Handlung .... kan wieder hergestellet werden«, Frankfurt u. Leipzig 
1765, Kupferstich mit Typentext, Drugulin 4821. — Vier Bll. Nürnberger Neujahrswünschc 
von GottUeb Sigmund Wolf von 1766, 1770. 1771. 1773. — >Wahre Abbildung des Meer- 
Fisch , benenet Anfibio, ist gefunden w-orden . . . 1778«, Kupferstich, Drugulin 5003. — 
>Vorra im Feuer«, Kupferstich, (1780). — Papst Pius VI. erteilt in Augsburg den Segen 
1782, Kupferstich von J. M. Will, Drugulin 5105. — »Deutliche Vorstellung der durch den 
Eisgang v. 28. — 29. Febr. 1784 verursachten Ruinen in hiesiger Gegend« (Regensburg), 
Kupferstich von Joh. Mayr. — »Vorstellung von der den 28. Februar 1784 durch das 
Anschwellen der Donau bey Ulm erfolgten Überschwemmung«, kol. Kupferstich, Drugulin 
5193, 1. — Mißgeburt eines Schafes im Museum zu Cassel 1786, Kupferstich. — »Wahr- 
hafte . . . Beschreibung des in Geisenfelder Wald . . . erschossnen Wunderthiers«, 1788, 
Kupferstich mit Typentext. — Vier Bll. Nürnberger Neujahrswünsche von Stephan Wolf 
von 1789. 1795. 1796. 1798. — »Der Dromedary«, Kupferstich von J. D. Meyer in Nürn- 
berg. — Abbildung eines Riesenfisches, so in Ostfriesland an das Ufer geworfen, Kupferstich. 

— Ein Brettspiel, in Holz geschnitten. — Kunstuhr von j. Martin , Arzt in München. — 
»Eigentliche Vorstellung d. H. Apostolischen Mission, so von P. P. Societatis Jesu . . . 
in unsere teutsche Landen . . . eingeführt«, Kupferstich von Joh. Christoph Kolb. — »Her- 
kommannus«, Spottblatt über die Gewohnheitsrechte etc., Kupferstich mit Typentext. 

— Leichenbegängnis des unterdrückten Jesuitenordens, Kupferstich mit Typentext. — 
Freiheitsbaum, umgeben von den Ländern des mittelländischen Meeres, kol. Kupferstich. 

— Rhinoceros- Vogel, Kupferstich von Schley. — »Ehelichungs Nachricht« (Heiratsgesuch), 
Typendruck. — 19. Jahrh.: »Rauchtabak-Scenen«, kol. Kupferstich, ca. 1800. — Verkehrte 
Welt, kol. Kupferstich, Nürnberg bei Joh. Raab, ca. 1800. — »Ddsagr^mens des Para- 
pluies«, ä Paris chez Martinet, kol. Kupferstich. — Nürnberger Neujahrswunsch von 1805 
von Stephan Wolf — Plakat der Menagerie des Hrn. Ferrand aus Paris in Nürnberg, 1811, 
Holzschnitt mit Typentext. — Ankündigung einer Kunstreitergesellschaft, sechs Holz- 
schnittdarstellungen mit Typentext, Anf. 19. Jahrhdts. — Oktoberfest und Pferderennen 
zu München, 1823, Lithographie. — »Neues Carricaturen Spiel«, kol. Lithographie bei 
Jakob Schmitt, 1820—1830. — Saphirs Abschied aus München, 1830, Lithographie. — 
Plakat eines Schlangenbändigers, Holzschnitt von J. P. G. ca. 1830. — »Ist das noch 
unsre alte Freireichsstadt.'«, Frankfurter Spottblatt, Lithographie, 1836. — »Woher? Wo- 
hin?«, polit. Spottblatt, Lithographie. — Acht Bll. Karrikaturen. — Spottblatt auf die 
Errichtung des Hermannsdenkmals im Teutoburger Wald, Radierung, ca. 1840. — Sechs 
Flugblätter aus den Jahren 1848/49, Lithographien und Holzschnitt. 

Stadtpläne und Prospekte: Der Einfluß der Pegnitz nach der Überschwemmung 
1849, Radierung von Geyer. 

Landkarten: Karte der Markgrafschaften Meissen u. Lausitz, kol. Holzschnitt, 1568. 

Porträts: Porträt des Antiquars Jonas Paul Kress, Radierung, 18. Jahrh. 

Witteisbacher Stiftung: Porträt des Pfalzgrafen Friedrich II. bei Rhein, aet. 72, kol. 
Holzschnitt, 16. Jahrh. — Porträt der Pfalzgräfin Dorothea, Gemahlin des vorstehenden, 
kol. Holzschnitt, 16. Jahrh. — »Rennplatz zu dem Kopf, gehalten in dem Churfürstl. Zeug- 
hauss zu München den 28. August 1658«, Kupferstich mit Typentext. — »Der Verjüngte 
Römer-Reichs-Adler oder die Xeusprossende Neuburgische Kaisers-Cedern«, von J. Müllner 
1678, Kupferstich mit Typentext, Drugulin 2972. — »Die durch lang gewünschte Zeit 
eröffnete Gardine des Kays. Throns vorstellend den in Frankfurt 1742 . . . Neu-erwählten 
Römischen Kayser Carolum VII.«, Kupferstich mit Typentext, Augsburg bei Elias Baeck. 

— »Das Gericht der Zeit«, politisches Flugblatt betr. Bayern auf das Jahr 1805, kol. 



XXVII 

Kupferstich. — >Der 20. Juny 1830<, König Ludwig I. von Bayern an einem Tisch sitzend, 
in vollem Ornate, Lithographie nach Jos. Schönwerth. 

Hohenzollern-Stiftung: Allegorie auf die Errichtung der Kunstkammer zu Ans- 
bach, Radierung von Job. Meyer 1679. — »Friedrich's II. Ankunft im Elysium«, Umriß- 
Erklärungsblatt. — »Hackke to Bröderken et geit fort Voderland«, zum Besten der Ver- 
wundeten im Lazareth am Schlesischen Thore 1813, kol. Kupferstich. 

Badische Stiftung: Medaillonbildnis August Georg's , Markgrafen von Baden, in 
allegorischer Umrahmung, Kupferstich von J. E. Nilson 1771 ; Drugulin, Porträt-Katalog 680. 

Denkmäler der Heilkunde: Brustbild des Theophrastus Paracelsus von Hohen- 
heim, Radierung von 1538; Nagler, Monogrammisten I, Nr. 665, 1. — Bildnis des Hiero- 
nymus Bock iTragu.s), Arztes u. Botanikers (1498— 1554), Aet. 46, Holzschnitt von David 
Kandel; Drugulin, Porträt-Katalog 21253, Passavant 25. — Anschlag von Rektor u. Senat 
der Universität Jena , die Schließung derselben während der herrschenden Pestilenz be- 
treffend, 1578, Einblattdruck. — Brustbild des Arztes Leonhard Thurneysser (1531 — 1596), 
Holzschnitt mit Typentext. — Frau, an der Elephantiasis erkrankt, Kupferstich, 16. — 17. 
Jahrb. — »Anno 1611 die 8 octob. ex vesica fcllis Gen. Comitis Jo. Gcrardi a Mander- 
scheit Dom. in Gerolstein huius formae lapides exemit Joannes Fabricius M. Dr.«, Kupfer- 
stich. — Brustbild des Johannes Remmelin, Arzt, Aet. 35, Ao. 1618 (L. Kilian sc), Dru- 
gulin 17160. — Halbfigur des Johannes Henisch, Arztes in Augsburg, gekrönten Poeten, 
Aet. 53, Ao. 1638, kol. Kupferstich (W. Kilian sc), Drugulin 8817. — Quacksalber, Kupfer- 
stich von Jan van de Velde nach W. Buytenwcg, J. de Ram excud., Mitte 17. Jahrh. — 
Abbildung eines chirurgischen Messers, Kupferstich, 1651. — »Ao. 1652 ... ist discr 

stein Geschnidten worden . . durch herrn Benedict VVideman<, Kupferstich. — 

Verordnung des Rates der Stadt Köln betr. den Aussatz, 1685. Einblattdruck. — Brust- 
bild des Martin Christoph Mezger, Arztes in Regensburg (1625 — 1690), Kupferstich von 
B. Kilian, Ende 17, Jahrh,, Drugulin 14013, — Steine, geschnitten von Joh. Carl Freund, 
Kantor zu S. Lorenzen in Nürnberg. 1732, Kupferstich mit Typentext. — »Wunderselt- 
zame und fast unerhörte Kindertracht, von Anna Maria Mutzin einer Bäurin in Unter- 
Bayern«, 1763, Kupferstich von J. E. Belling. — Weibliche Mißgeburt vom 4. Juli 1773, 
Kupferstich, — Spottbild auf Marienbad , Lithographie ca, 1840. — Spottblatt auf den 
Impfzwang, Lithographie, 1854. 

Heyer v. Kosenfeld'sche Stiftung. Kupferstiche: Augustin Hirschvogel: Unbe- 
kanntes Wappen, geviert, vierfach geteilt und Igel auf den Hinterbeinen sitzend, Helm- 
zier wiederum Igel zwischen Doppelflug, auf Spruchband: »Suum cuique pulchrum« (B. 
127?). — Virgil Solls: B. 556. — Heinrich Ulrich: Exlibris Baumgärtner nach Hans Wechter 
1598 , Warnecke 140. — Michael le Blond : Kleines Wappen , geteilter Schild, oben drei 
Büffelhörnerpaare, unten nach links laufender Hund, Helmzier wachsender Centaur mit 
gespanntem Bogen, Holzschnitte: Hans Leonhard Schäuffelein : Wappen des Hartmann 
Schedel, Pass, III, 172. — Wappen von 1533, Schild mit zwei Flügen, dazwischen ein 
stumpfer Pfeil, Helmzier Doppelpflug mit je einem stumpfen Pfeil, im Hintergrund reich 
ornamentierte Halle, leicht koloriert. — Sponheim'sches Wappen, auf Spruchband: »Mein 
Lieb in Erenn. H. H. Pf. G. Z. S.« (Herr Hans Pfalzgraf zu Sponheim-Johann 11. 1509—1557). 
— Oelhafen'sches Wappen, Mitte des 16. Jahrhdts. — Exlibris des Martin Eisen-Grein, 
1565. — Jost Amman : Wappen , steigender Löwe mit Eckstein nach rechts in Sparren, 
rechts und links je ein Mohrenkopf mit Haarbinde , . Helmzier wachsender Löwe ohne 
Eckstein zwischen Doppelflug mit je einem Mohrenkopf; in reicher Umrahmung, unten 
Tafel mit Schrift und Jahreszahl 1570, nicht bei Andresen. 

CorpS'.studentiscfie Stiftung: Kneipbild des Corps Vandalia in Heidelberg, Litho- 
graphie, gezeichnet von Erich Correns, 1845. — Semesterbild eines Bonner Corps, Litho- 
graphie von Correns, 1845. — Kneipbild des Corps Saxoborussia in Heidelberg, Litho- 
graphie, ca. 1850, — Kneipbild des Corps Vandalia in Heidelberg, Lithographie, gezeich- 
net von L. Blum, Sommer 1851, 

Gestiftet vom Verband der deutschen Schuh- und Schäftefabrikanten: Drei 
Blätter von Hans Sachs: 1, »Die eytel vergenklich Freudt vnd wollust diser weit«. 



XXVIII 

Typentext von Christoph Zell mit Holzschnitt; nicht bei Götze. 2. >Die Achtzehen Schön 
einer Junckfrawens Augsburg bei Georg Jäger, Typentext mit Holzschnitt; nicht bei 
Götze. 3. »Din tadintadin ta dir la dinta, guten Strcwsand, gute Kreide, guta dinta«, 
Frankf. a. M. 1621, Typentext mit Stich; nicht bei Götze. (Ob von Hans Sachs?) 

ARCHIV. 
Gesch enke. 

Erlangen. Cand. phil. August Jegel: Rugamtlicher Dispens vom Leichentragen 
für Johann Jäckel in Nürnberg, d. 1790, 27. Jan. Pap. (Extrakt.) — Nürnberg. Carl Die tz, 
Bankvorstand : Reisepaß des Dr. med. Johann Simon Dietz aus Nürnberg, ausgestellt v. 
d. kgl. bayer. Gesandtschaft in Wien, d. 1827, 29. Mai. Or. Pap. [Für das medico-histor. 
Kabinett.] Frau Privatier Engelhardt; 5 Kaufbriefe zu einem Hause auf dem alten 
Roßmarkt in Nürnberg gehörig, d. 1698, 1714, 1751, 1753, 1791, t. Perg., t. Papier; Kauf- 
brief über die von Joh. Eberh. Zehe in Nürnberg erkaufte Buchhandlungsgerechtigkeit 
samt Verlag. 1769, 1. März. Pap. Orig. ; 2 Blatt mit Siegelabdrücken, Herr Schröder; 
Recognitions- und Hypothekenschein über ein Wohnhaus zu Schwabach im Kappenzipfel 
für den dermaligen Besitzer Andr. Stürmer, Bürger und Melbermeister zu Schwabach, 
Kaufbrief für denselben über das von dem Bürger- und Strumpffabrikanten Thom. Conr. 
Schneider erkaufte obere halbe Wohnhaus im Kappenzipfel. 1795, 21. Juli. Pap. 

Ankäufe. 

Eine Sammlung von Crailsheim'scher Urkunden (59 Pergament-Urkunden im ein- 
zelnen) 1366 — 1621. — Kaufbrief der Hans und Clas der Spillmann Gebrüder, Barbe! ihrer 
Schwester und Mathias Schinders ihres Schwagers, sämtlich Bürger zu Lindau , für den 
Caplan von St. Peters Capell ebenda über 1 Pfund 3 Schilling Pfennige Ewigzins um ein 
Kapital v. 23 Pfund Pfennigen. Pap. Nach 1400. — Ladung der Stadt Straßburg vor das 
Landgericht des Burggrafentums Nürnberg nach Kadolzburg in Sachen des Meisters 
Hermann Seydenetter zu Nürnberg durch den Landrichter Bartholmes Truchseß zu 
Pommersfelden. Or. Pap. 1434, 9. Dez. — Verkauf unterschiedlicher Zinsen aus dem Hofe 
genannt >zu den Kindern« am Guckelberg durch Ulrich und Hans von Frundsberg an 
Hans Jochel zu Sterzing. 1470, 3. Jan. Perg. — Notariatsinstrument des Theodericus 
Schermberg über den Verkauf jährl. Gülten aus Haus und Hof des Hermann Volgwyn in 
der St. Kiliansgasse zu Mühlhausen i. Thür. durch diesen an das Kloster der Prediger- 
mönche daselbst. 1489, 9. Mai. Perg. — Zwei Eingaben an den Rat zu Nürnberg, die 
Sicherstellung der Habe der von ihrem Ehemanne ermordeten Helena Berthold Nützel 
betr., signiert Merten Geuder und Anna Niclas Baumgartnerin. Original-Entwürfe ? Pap. 
1495, 9/15. November. — Bittschreiben der armen Gemeinde zu Astheim um den Bau 
einer Kirche. Ende 15. Jahrh. Pap. 1 S. 4. — Zins- und Gültbuch Wilhelms von Crails- 
heim SU Morstein 1505. Perg. Zusammen mit entsprechendem Copialbuch (Urkunden des 
14. u. 15. Jahrh.) Pap. 142 Bl. fol. [nicht durchaus beschrieben.] — Schreiben der Äbtissin 
und des Convents des Jungfrauenklosters zu Rothenburg o. T. wegen eines Lehens des 
Melchior Stoll. 1519, 14. Nov. 1 S. 2. Pap. Ong. — Lehenbrief Kg. Ferdinands für Oswald 
Frhrn. zu Wolkenstein über den Hof genannt Azisis in Gufidauner Gericht, gegen Klausen 
über gelegen. 1529, 9. Dez. Perg. — Verieihung des Malefizrecht in Herrschaft u. Stadt 
Laak an die Stadtrichter daselbst durch Bischof Sixtus von Freising. 1480, 28. Dez- 
Vidimus des Abtes Thomas von Weihenstephan, d. 1536, 8. März. Perg. — Zeugenver- 
nehmungsprotokoll der Peter Schneiderin (einer Giftmischerin?) halben. 1540, 13. März. 
Bruchstück 8 S. 2. Pap. — Verzicht des Freiherrn Johann von Wolkenstein auf das Amt 
am Eisack und Kollmann u. a. m. zu gunsten seines Vetters Christoph Frhrn. v. Wolken- 
stein, Herrn zu Rodeneck. 1563. 22. Apr. Pergam. — Amtlicher Bericht an Herzog Johann 
Friedrich von Sachsen, betr. die Supplikationsschrift der Anna, Franz Hessen des Ab- 
deckers Weib zu Roda, und die Bestrafung ihres Mannes wegen Ehebruchs. 1566. 19. Juli. 2. 
Pap. — Exmatrikel der Universität Wittenberg für den Studenten Joannes Laurentius 
Petri, gebürtig von Dresden. 1583, 25. Nov. Perg. — »Beschreibung aller Handlohn und 
Hauptrecht< der von Crailsheim zu Morstein. 1628—49. Pap. Fol. Bd. 



XXIX 

BIBLIOTHEK 
Geschenke. 
Aachen. Prof. Buchkre mer: Ders., Zur WiecierhersteHung des Aachener Münsters. 
1904 8. Stiftsarchivar V i e h o f f : Ders., Zur Wiederherstellung des Aachener Münsters. 
S.-A. 8. — Abensberg. Ehrenpfleger des German. Mus. N. Stark; Ders., Die Stiftungen 
der Babonen von Aljensberg für unsere Zeit. (1904.) 8. — Augsburg. Gräfin Hegnen- 
berg: Biedermann, Geschlechtsregister deß Hochadelichen l'atriciats zu Nürnberg. 1748. 
2. ; Doppelmayr. Historische Nachricht von den Nürnbergischen Mathematicis und Künst- 
lern. 1730. 2.; Gatterer, Historia gcnealogica dominorum Holzschuherorum. 1755. 2.; 
Nürnbergische Chronik. Handschrift. 1626. 2.; Pastorius, Franconia rcdiviva. 1702. 8. 
Verlag B. Seh mid: Steichele, Das Bistum Augsburg 50. 1904. 8. — Bamberg. Rezirks- 
Gremium für Handel und Gewerbe: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Barmen. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 2. — Bautzen. Gymnasium: Schneider, 
Abriß der römischen Altertumskunde für Gymnasien. 1901. 4. Stieber- Museum: 
Führer. 6. Aufl. 1904. 8. — Bayreuth. Handels- und Gevverbekammer für Ober- 
franken; Jahresbericht für 1903. 1904. 8. - Berlin. Verlag Bong & Co.: Meisterwerke 
der Malerei. 8—11. (1904.) 2.; Stilgebauer, Götz Krafft I. (1904.) 8.; Weltall und Mensch- 
heit. 53—55 11904.) 8. Verlag E. F 1 c i s che 1 & C o. : Litzmann, Goethes Lyrik. 1903. 8.; 
Muther, Rembrandt. 1904. 8. Kriegsministerium (Medizinal-Abtcilung): Ver- 
öffentlichungen aus dem Gebiete des Militär-Sanitätswesen 24. 1904. 8. Ministerium 
der öffentlichen Arbeiten: Zeitschrift für Bauwesen 54, 4-6 und Register der 
Jahrgänge 1851-1900. 1904. 2. Ministerium für Handel und Gewerbe; Jahres- 
berichte der Kgl. Preußischen Regierungs- und Gewerberäte und Bergbehörden für 1903. 
1904. 8. General Verwaltung der König 1. Museen: Jahrbuch der kgl. preuß. 
Kunstsammlungen XXV, 2. 1904. 2.; Kunsthandbuch für Deutschland. 6. Aufl. 1904. 8. 
Kommcrzienrat Richard Pintsch: Discurs Zweyer vom Adel aus Der freyen Reichs- 
Ritterschafft , Wie man die Vnterthane tractiren und recht nutzlich gebrauchen, nicht 
weniger auch Wie man sich der Juden bedienen solle. 1670. 8. Staatssekretär des 
Innern; Der obergcrmanisch-ractische Limes des Römerreiches 21. 1904. 4. Weid- 
mann 'sehe Buchhandl. : Häußer's Geschichte des Zeitalters der Reformation 1517 — 1648; 
hrsg. von Oncken. 1903. 8.; Haym, Gesammelte Aufsätze. 1903. 8.; MonumentaGermaniae 
historica. Necrologia II. 1904. 4.; Sieglin, Quellen u. Forschungen z. alten Geschichte und 
Geographie 7. 1904. 8. — Bielefeld. Verlag Velhagen &Klasing: Jostes, Westphäl. 
Trachtenbuch. 1904. 4. — Brandenburg. Historischer Verein: 34. — 35. Jahres- 
bericht. 1904. 8. - Breslau. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. Stadt- 
bibliothek: Katalog der Druckschriften über d. Stadt Breslau. 1903. 8. — Cleve. Verlag 
Fr. Boß Wwe.; Schölten, Papst Eugen IV. u. das Clevische Landesbistum. 1884. 8.; Ders., 
Cistercienserinnen-Kloster Grafenthal oder Vallis Comitis zu Asperden im Kreise Cleve. 
1899. 8.; Ders., Führer durch Cleve u. Umgegend; o. J. 8.; Tibus, Die Pfarre Cleve von 
ihrer Gründung an bis nach Errichtung der Collegiat-Kirche daselbst. 1878. 8. — Danzig. 
Verein für die Herstellung und Ausschmückung der Marienburg: Die 
Münzen"- und Medaillen-Sammlung in der Marienburg. II. 1904. 4. Vorsteheramt 
der Kaufmannschaft: Jahresbericht für 1903. 1904. 2. — Dortmund. Han- 
delskammer: Jahresbericht für 1903. I. 1904. 2. — Dresden. Ministerium des 
Innern: Bericht der Kommission zur Erhaltung der Kunstdenkmäler im Königreich 
Sachsen. Tätigkeit in den Jahren 1898 u. 1899. 8. ; Kalender für das Königreich Sachsen 
auf das Jahr 1905. (1904.) 8. — Düsseldorf. Provinzialkonservator Prof. Dr. Giemen; 
Berichte über die Tätigkeit der Altertums- und Geschichtsvereine, sowie der Provinzial- 
kommission für die Denkmalspflege. VIII. 1904. 8. - Binsiedeln. Verlag Benziger & 
Co.: Kuhn, Allgemeine Kunstgeschichte Lfg. 35. 1904. 8. — Eisenach. Thüringische 
Verlagsanstalt: Unser Zeitschriften wesen und die deutsche Geisteskultur. (1904.) 8. 
— Essen. Assessor Dr. F. W. Bredt; Ders., Das Korps Hansea zu Bonn. Fünfzig Jahre 
seiner Geschichte. 1899. 4.; Ders.. Concordia. Eine Jahrhundertstudie aus dem Wuppertal. 
1901. 8.; Ders., Das Eigentum am Straßburger Münster und die Verwaltung des Frauen- 



XXX 

Stiftes. 1903 8.; Ders., Minne-Wein- und Wanderklänge; o. J. 8.; Ders., Die Denkmals- 
pflege und ihre Gestaltung in Preußen. 1904. 8. — Frankfurt a. M. Handelskammer: 
Jahresbericht für 1903. I. II. 1904. 8. W. P. Met zier: Cahn, Die Medaillen u. Plaketten 
der Kunstsammlung W. P. Metzler. 1898. 4.; Ders., Zusätze und Nachträge dazu. 1903. 4. 
Historisches Museum: 27. Jahresbericht. 1904. 8. Realschule der israeliti- 
schen Gemeinde Philanthropin: Programm No. 483. 1904. 4. — Frankfurt a. O. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Gotha. Gothaer Lebens- 
versicherungsbank: 75. Rechenschaftsbericht. 1903 2. Verlag Fr. A. Perthes: 
Arens, Das Tiroler Volk in seinen Weistümern 1904. 8. — Halle a.S. Handelskammer: 
Jahresbericht für 1903. 1904. 8. Verein für Reformationsgeschichte: Schriften 
Nr. 80. 81. 1904. 8. — Hamburg. Schriftgießerei Genzsch u. Heyse: Hamburger Ka- 
lender. 1904. 8. Museum für Kunst und Gewerbe: Bericht für 1902. 1903. 8. 
Rudolf Petersen: Denkschrift betr. die Entwicklung des Kiautschou-Gebiets. 1904.4. 
Hamburger Bildermappe; o. J. gr. 2.; Industrie, Handel und Flotte; o. J. 2.; Prospekte 
und Berichte von Handels- und Schiffahrtsgesellschaften. 1898-1904. 8. 4.; Statuarische 
Bestimmungen bei dem Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Kredit-Institute. 1892. 4. 
— Hameln. George Pflümer: Verschiedene Nummern alter Zeitungen u. Witzblätter, 
zumeist aus dem Jahre 1848. 8 u. 4. - Hannover. Hahn 'sehe Buchhandl.: Monumenta 
Germaniae historica. Legum Sectio IV. Bd. III, 1. 1904. 4. Handelskammer: Jahres- 
bericht für 1903. II. 1904. 8. — Harburg. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 
1904. 2. — Heidelberg. Carl Winter 's Univ.-Buchhandl. : Toepke, Die Matrikel der 
Universität Heidelberg IV. 1903. 8. - Hof. Fichtelgebirgs-Verein: Jahresbericht 
für 1903. (1904.) 8. — Innsbruck. Wa gner'sche Universitäts-Buchhandl. : Witte, Regesten 
der Markgrafen von Baden und Hachberg, 1050—1515. III. 1904. 4. — Kaiserslautern. 
Pfälzisches Gewerbemuseum: Bericht für 1903. 1904. 8. — Karlsruhe. Mini- 
sterium der Justiz, des Kultus und Unterrichts: Die Kunstdenkmäler des 
Großherzogtums Baden VI. 1904. 8. — Kiel. Historische Landeshalle für 
Schleswig-Holstein: Katalog der Porträtsammlung mit kurzen Biographien. 1903. 8. 
Schicswig-Holsteinisches Museum vaterländischer Altertümer: 43. Be- 
richt. 1904. 8. — Kirchheimbolanden. Bezirksamtmann Esper: Eberlein, Theoretisch- 
praktische Anweisung, Landschaften nach Kupferstichen, Gemälden, und nach der Natur 
zu zeichnen und zu coloriren. 1806. 4.; Die Flotte IV — VI. 1901/3. 4.; Flugschriften der 
Deutschen Kolonialgescllschaft 1.2.4.7.10. 4.; Heeger, Der Pfalzwein, o. J. 8.; Deutsche 
Kolonialzeitung. N. F. 9—11. 16—20. 1896—1903. 4. — Landskron. Deutsche Volks- 
bücherei und Lesehalle: Bericht für 1903. 1904. 8. — Leipzig. Verlag Bre it köpf 
und Härtel: della Grazie, sämtliche Werke V. 1904. 8.; Robert Schumanns Briefe. 
N. F. Hrsg. von F. Gustav Jansen. 1904. 8. Geschäftsstelle des Börsenvereins 
der Deutschen Buchhändler: Katalog der Bibliothek des Börsenvereins der deut- 
schen Buchhändler. 1885. 8.; Publikationen des Börsenvereins der deutschen Buchhändler 
I— VIII. 1874 — 1891. 8. Albert Küstner: A. R. Küstner, Nachrichten über die Familie 
und das Bankhaus Küstner. 1870. 4. Verlag C. L. Hirschfeld: • Laß, Die sozialrefor- 
matorische Gesetzgebung und die Handlungsgehilfenfrage. 1904. 8.; v. Renauld, Beiträge 
zur Entwicklung der Grundrente und Wohnungsfrage in München. 1904. 8. ; Zeumer, 
Ouellensammlung zur Geschichte der deutschen Reichsverfassung im Mittelalter und Neu- 
zeit. 1904. 8. Verlag E. A. Seemann: Beiträge zur Kunstgeschichte. N. F. 29. 1904. 8.; 
Borrmann und Neuwirth, Geschichte der Baukunst I. 1904. 8.; Berühmte Kunststätten 
17—22. 1902/3. 8.; Lonke, Königin Luise von Preußen. 1904. 8.; Paukert, Die Zimmer- 
gotik in Deutsch-Tirol 3—7. 1893-1903. 2. — Gross-Lichterfelde. Dr. S. K eku 1 e von 
Stradonitz: Das Kekule-Denkmal in Bonn und die Feier seiner Enthüllung am 8. Juni 
1903. 8.; Urteil des Fürstlichen Landgerichts Detmold vom 10. Juni 1903 in Sachen des 
Grafen Erich . . zur Lippe -Biesterfeld -Weißenfeld gegen . . den Grafen . . Ernst zur 
Lippe-Biesterfeld; o. J. 8. — Linz. Oberösterreichischer Gewerbeverein: 60 
Jahre Oberösterreichischer Gewerbeverein 1843—1903. 1904. 4. Kaise rl. R at u Lan- 
desarchivar Dr. Krackowizer: Ders., Die Sammelbände aus der Reformationszeit 



XXX l 

im Landesarchiv zu Linz. 1904. 8. — Loburg. Dr. Ernst Wernicke; Ders., Grab- 
denkmäler in der Schloßkirche zu Wittenberg. (1903.) 2. — Lübeck. Oberstleutnant z. D. 
H. K. Eggers: Ders.. Stammtafeln der Eggers'schen Familienstiftung zu Halberstadt am 
Harz nebst Mitteilungen, Familienbildern und einer W'appentafel. 1904. 4. Kunsthandlung 
Bernhard Nöhring: Stegmann, Meisterwerke der Kunst und des Kunstgewerbes vom 
Mittelalter bis zur Zeit des Rokoko. 2. 3. 1904. 4. — Ludwigshafen. Pfälzische Han- 
dels- und Ge Werbekammer: Jahresbericht für 1903. I. 1904. 8. — Mannheim. 
Oberstabsarzt Dr. Röhring: Aus einer kleinen Garnison. Verhandlung gegen den 
Leutnant Bilse. (1903.) 8.; Bad Ems. 1903. 8.; Bekanntmachung die Verhütung von Blei- 
erkrankungen betreffend. 1903.; Kommers des Koesemer S. C. Hamburg 1895. 4.; Jahres- 
bericht des Gesamtausschusses des Verbandes alter Korpsstudenten für 1901 u. 1903. 8.; 
/Sjähriges Jubiläum des Korps Bavaria. Fest-Kommers. 1890. 4. ; Onoldia's Philister nach 
ihren Wohnorten zusammengestellt. 1890—1902. kl. 8.; Ruhr -Merkblatt; o. J. schm. 2.; 
Schlemihl, Neue Grobheiten. 1903. kl. 8.; Typhus-Merkblatt; o. J. schm. 2. — memel. 
Vorsteheramt der Kaufmannschaft: Bericht über Handel und Schiffahrt für 1903. 
1904. 8. — München. Dr. Max vonChlingensperg auf Berg: Ders., Der Knochen- 
hügel am Langacker und die vorgeschichtliche Herdstelle am Eisenbichl bei Reichenhall 
in Oberbayern. 1904. gr. 8.; Kunstmaler Ernst Berg er: Ders., Beiträge zur Entwick- 
lungsgeschichte der Maltechnik. I. u. II. Folge: Die Maltechnik des Altertums. 1904. 8. 
Großkanzleramt des Königl. Bayer. Haus-Ritterordens vom hl. Georg: 
Watzelberger, Mitglieder- Verzeichnis des Ordens für 1904. 8. Akademie -Präsident Prof. 
Dr. von Heigel: Ders., Zum Andenken an Karl von Zittel. 1904. 4. Gepr. Reichsarchiv- 
praktikant Dr. Joseph Knöpfler: Ders., Papsturkunden des 12., 13. u. 14. Jahrhunderts 
aus dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg mit einer histor. Skizze des vene- 
tianischen Klosters Brondolo. S.-A. 1903. 8. Vereinigte Kunstanstalten: Hofmann, 
Bayreuth und seine Kunstdenkmale. 1902. 8. J. J. Lentne r'sche Buchhandl. : Eisenhofer, 
Das bischöfliche Rationale. 1904. 8. Verlag J. Seh w ei tzer (Arthur S chl ier) : Annalen 
des Deutschen Reichs 1901 — 1904 (soweit erschienen). 8. — Münster i. W. Handels- 
kammer: 49. Jahresbericht für 1903. 1904. 8. Landeshauptmann der Provinz 
Westfalen: Ludorff, Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen. Kreis Steinfurt. 
1904. 4. — Niederhasslau. Lehrer R. Lichtenberger: Ziegler, Taglicher Schau-Platz 
der Zeit. 1700. 2 — Nordhausen. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. 
— Nürnberg. Verlag Bauer u. Raspe: Siebmacher's Wappenbuch Lfg. 484/489. 1903/4. 
4. Prakt. Arzt Dr. Buchner: Feigel, Chirurgische Bilder zur Operations- und Instru- 
mentenlehre. 1850. 2. Prakt. Arzt Dr. med. J. Cnopf: Protokoll der Verhandlungen 
der Generalversammlung des Kreisvereins mittelfränkischer Ärzte in Nürnberg. 1871. 4. 
Mitteldeutsche Kreditbank: Finanzielles Jahrbuch. 1904. 8. Bankvorstand Carl 
Dietz: Nekrolog auf Hofrat Dr. von Dietz. S.-A. 1878. 8. Frau Professor Eidam: (Wer- 
lisch), Goldener Spiegel für Kinder. 1. Lfg. 1778. 8. Hofrat Dr. Emmerich: Palthen, 
Die Briefe des Seneka. 1766. 8. ; v. Soden , Historisch-typographische Beschreibung der 
uralten Kapelle zu Altenfurth bei Nürnberg. 1834. 8. Bayrisches Gewerbemuseum: 
Bericht für 1903. 4. Kreisarchivsekretär Albert Gümbel: Ders., Die englische Mission 
des Grafen von Arundel in Nürnberg. Mai u. November 1636. S.-A. 8. Bildhauer Kenner: 
Ders., Neue Kunst. 1^1902.) 8.; t'ervinka, Mince a Mincovnictvi. 1897. 8. ; Cervinka, Moravskö 
brakteaty. 1902. 8.: Weigel, Trachtenbuch; o. J. 2. Maximilians-Heilungs-An- 
stalt für arme Augenkranke: 90. Jahresbericht. 1904. 4. Frl. Meißner: Schrott, 
Die Minnelieder Herrn Hildebold's von Schwangau. 1871.4. Augenarzt Dr. S. Neuburger: 
Ders., Die Regensburger Brillenmacherordnung. S -A. 1904. 8. Verlag C. Trump: Der 
Hirschvogelsaal in Nürnberg. 1903. 2. — Nyiregyhäzä. Landessanitätsrat Dr. von Josa: 
Szabolczvärmegyei muzeum ös-es Közepkori tärgyainak ismertetese. 1899. 4; Szabolcs 
värmegye östört^nete. 1900. 4. — Plauen!. V. Kgl. Gymnasium: XV. Jahresbericht u. 
Programm. 1904. 4. — Prag. Kunstgewerbliches Museum: Bericht des Kuratoriums 
für 1903. 1904. 8. — Regensburg. Gewerbeverein: Jahresbericht für 1903. 8. Prof. 
Georg Steinmetz: Ders.. Prähistorische Forschungen in der Umgegend von Laaber. 



xxxn 

S.-A. 8. — Rosenheim. Städtische Sammlungen; Jahresbericht für 1903. 8. — 
Saarbrücken. Dr. med. Ewh: Medicina Salernitana. 1605. 12.; Speculum Veneris. 1751. 8. 

— Sagan. Handelskammer; Jahresbericht für 1903. 4. — Schöckingen. Fried r. 
Frhr. vonGaisberg-Schöckingen: Ders., Die Abzeichen der Turniergesellschaften. 
S.-A. 1904. 4.; Ders., Ein Vorschlag für ein neues Württembergisches Wappen. S.-A. 
1904. 8. — Schwabach. Professor Brand; Herold, Kultus-Bilder aus vier Jahrhunderten. 
1896. 8.; Bunte Steine zur Geschichte Schwabachs. S.-A. 1902. 4. — Schweidnitz. Han- 
delskammer: Jahresbericht f. 1903. 1904. 2. — Strassburg i. E. Dr.R.Forrer; Ders., 
Abdrücke von Silberniellen und geätzten Eisenplatten des 15. und 16. Jahrhdts. 1904. 4. 

— Stuttgart. J. G. Cotta'sche Buchhandl.; Goethes sämtliche Werke. Jubiläums-Aus- 
gabe. XXV, 4. XXXIV. 2.; o. J. 8. Verlag W. Kohlhammer: Weller, Geschichte des 
Hauses Hohenlohe I. 1904. 8. Verlag Paul Neff: Die Kunst- und Altertumsdenkmale 
im Königreich Württemberg 29. 30. Lfg. Ergänzungs-Atlas 8.-12. Lfg. 1904. 8. u. qu. 2. 

— Tetschen. Schloßarchivar Langer: Ders., Die Anfänge der Geschichte der Familie 
Langer. 1904.8. — Tilsit. Korporation der Kaufmannschaft; Jahresbericht. 

1903. 8. — Ulm. Dr. Leube; Ders., Katalog des Gevverbemuseums, Kunst- und Alter- 
tums-Museum der Stadt Ulm. 1904. 8. Verein für Kunst und Altertum; Katalog 
des Gewerbemuseums. 1904. 8. — Waldheim. Museumspfleger Egon Freiherr von 
Ber ehern: Sommer, Hebammen-Schul. 1693. 12. — Weidenberg. Pfarrer Einfalt; Ders., 
Die Geschichte von Weidenberg und Umgebung im Zusammenhang mit der Geschichte 
Oberfrankens. 1896. 8. ~ Wernigerode. Fürstlich Stolbergsches Gymnasium: 
Jahresbericht und Programm. 1903'4. 1904. 8 u. 4. — Wien. Verlag W. Braumüller; 
Hübl, Die Inkunabeln der Bibliothek des Stiftes Schotten in Wien. 1904. 8.; Weininger, 
Über die letzten Dinge. 1904. 8. Professor Dr. Moriz Grolig; Ders., Aus meiner 
Büchersammlung. 1904. 8. Verlag L. W. Seidel & Sohn: Mitteilungen des K. und K. 
Kriegsarchivs. III. Folge, 3. 1904. 8. I. WienerTurnverein: Jahresbericht 43. 1904. 8. 

— Wiesbaden. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Worms. Großh. 
Handelskammer: Jahresbericht f. 1903. 1904. 8. — Wunsiedei. Buchhandl. G. K o h 1 e r : 
Brückner, Führer durch die Fränkische und Hersbrucker Schweiz. 1904. 8. — Zug. In- 
dustrieschule: Jahresbericht 1903/1904. 8. 

Tauschschriften. 
Aarau. HistorischeGesellschaft d. Kantons Aargau; Argovia 30.1903.8. — 
Agram. Landesarchiv: Berichte des K. Kroat.-Slavon.-Dalmat. Landesarchivs VI, 1. 
2. 1903. 8. — Amiens. Societe des antiquaires de Picardie; Bulletin 1903. 2. 3. 
8. ; M^moires IV. 1903. 8. — Basel. Historische u. antiquarische Gesellschaft: 
Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde. III, 2. 1904. 8. — Bayreuth. 
Historischer Verein für Ober franken und Bayreuth: Archiv 24, 2. 1903. 8. 

— Bergen. Kunstindustriemuseum: Aarbog for aaret 1903. 1904. 8. Museum: 
Aarbog 1903. 3. 8. — Berlin. Königlich Preußische Akademie der Wissen- 
schaften: Philos. und histor. Abhandlungen 1903. 1903. 4.; Sitzungsberichte 1904. 
I— XXIV. 1904. 8. Verein für Geschichte Berlins; Schriften 39. 1904. 8. (2 Ex.) 
Verein Herold; Vierteljahrsschrift für Wappen-, Siegel- und Familienkunde 31. 32. 
1903/4. 8. — Bregenz. Vorarlberger Museums- Ve rein : 41. Jahresbericht f. 1902/3. 
8. — Breslau. Schlesische Gesellschaft für Volkskunde; Mitteilungen XI. 

1904. 8. — Brunn. Verein »Deutsches Haus«: Tätigkeitsbericht Nr. 17. 1903. 8. — 
Brüssel. Academie royale deBelgique: Bulletin de la commission royale d' histoire 
72, 4. 1904. 8.; Bulletin de la classe des lettres 1904, 1. 2. 8. Institut international 
de bibliographie: Rapport 1903. 1904.8.; Thron, Das Institut international de Biblio- 
graphie in Brüssel. 1904. 8. Soci^td d' archeologie: Annuaire 15. 1904. 8. — 
Bückeburg. Verein für Geschichte, Altertümer und Landeskunde: Mit- 
teilungen 1. 1904. 8. — Danzig. West preußisches Pro vinzial-Museum: 24. Amt-' 
licher Bericht für 1903. 1904. 4. — Dessau. Verein für Anhaltische Geschichte 
und Altertumskunde: Mitteilungen. IX, 7. 1904. 8. — Dillingen. Historischer 
Verein: Jahrbuch XVI. 1903. 8. — Dresden. Altertums verein; Neues Archiv für 



XXXIII 

Sächsische Geschichte u. Altertumskunde. XXIV, 3. 4. XXV, 1. 2. 1903,4. 8. - Düssel- 
dorf. Geschichtsverein: Beiträge zur Geschichte des Niederrheins 18. 1903. 8. — 
Emden. Gesellschaft für bildende Kunst un d vaterl ändische AI te rtüme r: 
Jahrbuch XV, 1. 1903. 8. — Erfurt. Kgl. Akademie gemeinnütziger Wissen- 
schaften: Jahrbücher N. F. 30. 1904. 8. — Freiberg. Freiberger Altertums- 
verein: Mitteilungen 39. 1903. 8. — Giessen. Historische Vereinigung f Volks- 
kunde: Hessische Blätter für Volkskunde IL, 3. 1903. 8. — Qlarus. Historischer 
Verein des Kantons Glarus: Jahrbuch 34. 1903. 8. — Hannover. Historischer 
Verein für Niedersachsen: Zeitschrift Jahrg. 1904, 1. S. - Harlem. Soci^tc 
hollandaise des sciences: Archives N(;erlandaises. Serie II, Tome IX, livr. 1. 2. 1904. 
8. — Helsingfors. Sociöte des sciences de Finlande: Acta XXV, 1. XXVIII— XXXI. 
1899. 1902/3. 4.; Bidrag 61. 62. 1902,3. 8.; Öfversigt XLIV. XLV. 1902/3. 8. — Hermann» 
Stadt. Verein für siebenbürgische Landeskunde: Archiv N. F. XXXII, 2. 
1904. 8. — Jena. Verein für thüringische Geschichte und Altertumskunde: 
Thüringische Geschichtsquellcn N. F. III, 2. 1903. 8.; Zeitschrift N. F. XIV, 1. 1903. 8. 

— Iglö. Ungarischer Karpathen-Verein: Jahrbuch. XXXI. 1904. 8. — Inster- 
burg. Altertumsgescllschaft: Jahresbericht für 1903. — Kahla. Verein für Ge- 
schichts- und Aftertumskunde: Mitteilungen 6, 2. 1904. 8. -- Kempten. AU- 
gäuer Altertums-Verein: Allgäuer Geschichtsfreund 15. 1902. 4. — Kiel. Gesell- 
schaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte: Ouellensammlung 6. 1904 8.; 
Zeitschrift 33. u. Register 21—30. 1904. 8. — Königsberg i. P. Physikalisch-ökono- 
mische Gesellschaft: Schriften 24. 1903. 4. — Kopenhagen. Kongelige Nor- 
diske Oldskrift-Selskab: Aarboger for Nordisk Oldkyndighed og historie. II. Raekke. 
18. Bind. 1903. 8. Danske Videnskabernes Selskab: O versigt over forhandlinger. 
1893, 6. 1904, 1. 8. — Krakau. Akademie der Wissenschaften: Anzeiger, Philol. 
Klasse 1903, 10. 1904, 1—3. 8.; Math.-naturw. Klasse 1903, 10. 1904, 1—3. 8.; Rozprawy, 
histor.-phil. II, 21. 1903. 8. — Kristiania. Foreningen til norske fo rtid smindes- 
maerkers bevaring: Aarsberetninj^ for 1903. 1904. 8. Norsk Folkemuseum: 
Foreningen IX. 1904. 8. — Laibach. Musealverein für Krain: Izvestja XIII, 1—6. 
1903. 8.; Mitteilungen XVI, 1—6. XVII, 1. 2. 1903/4. 8. - Landsberg a. W. Verein 
für Geschichte der Neumark: Schriften 16. 1904. 8. — Leeuwarden. Friese h 
Genootschap van geschied-, oudheid- en taalkunde: De vrije Fries XX, 2. 
1903. 8. 75. verslag 1902—1903. 1904. 8. — Leipa. Nordböhmischer Exkursions- 
Klub: Mitteilungen 27. 1904. 8. — Leipzig. Bibliographisches Institut: Meyers 
Großes Konversations-Lexikon. 6. Aufl. Bd. 6. 1904. 8. Verein für die Geschichte 
Leipzigs: Schriften VII. 1904. 8. Buchhändlerische Zentralstelle für den 
Programmentausch der höheren Schulen Deutschlands: Neunzehn Jahres- 
berichte resp. Programme von höheren Schulen in Brilon, Burgsteinfurt, Colmar, Donau- 
eschingen, Geestemünde, Heilbronn, Karlsruhe, Meißen, Naumburg, Offenburg, Saarbrücken, 
Schäßburg, Schmalkalden, Sigmaringen, Stuttgart, Tilsit, Wolfenbüttel. 1903. 8. u. 4. — 
Lüttich. Institut archeologique L'\6go\s. Bulletin 33, 1. 2. 1903. 8. — Meissen. 
VereinfürGeschichtederStadtMeissen: Mitteilungen VI, 3. 1902. 8. — Mitau. 
Kurländische Gesellschaft für Litteratur und Kunst: Jahrbuch für Genea- 
logie, Heraldik und Sphragistik 1902. 1904. 4. — Moskau. Öffentliches Museum: 
Führer 1903. 1904. 8. — München. Kgl. bayr. Akademie der Wissenschaften: 
Abhandlungen der historischen Klasse 23, 1. 1903. 4.; Sitzungsberichte der philos. -philol. 
und historischen Klasse 1904, 41 und der mathematisch-physikalischen Klasse 1904, 1. 8. 
Deutsche Gesllschaft für christliche Kunst: Bericht über das 11. Vereinsjahr 
1903. 8. Prof. Dr. v. Reinhardstöttner: Forschungen zur Geschichte Bayerns XII, 
1. 2. 1904. 8. — Osnabrück. Verein für Geschichte und Landeskunde von 
Osnabrück: Mitteilungen 28. 1904. 8. — Petersburg. Soci^tö imperiale d'en- 
couragement des beaux-arts: Les trösors d'arts en Russie IV, 2 — 4. 1904. 4. 

— Prag. Gesellschaft zur Förderung deutscher Wissenschaft, Kunst 
und Literatur in Böhmen: Rechenschaftsbericht für 1903. 1904. 8. Lese- und 

5 



XXXIV 

Redehalle der deutschen Studenten: 55. Bericht 1904. 8. — Riga. Ge- 
sellschaft für Geschichte und Altertumskunde der Ostseeprovinzen 
Rußlands: Mitteilungen aus der livländischen Geschichte 18, 1. 19, 1. 1903. 8. — 
Rostock. Verein für Rostocker Altertümer: Beiträge zur Geschichte der Stadt 
Rostock IV, 1. 1904. 8. — Salzburg. Stadt. Museum Carolino-Augusteum: 
Jahresbericht. 1903. 8. — Sigmaringen. Verein für Geschichte und Altertums- 
kunde in Hohenzollern: Mitteilungen XXXVI. 1902,3. 8. — Stettin. Vorsteher 
der Kaufmannschaft: Bericht über 1903. II. 1904. 4. — Tliorn. Coppernicu: 
Verein für Wissenschaft und Kunst: Mitteilungen 13. 1904. 8. — Upsala. U\. 
versität: CoUijn, Drei neu aufgefundene niederdeutsche Einblattkalender des 15. Jahr- 
hunderts; o. J. 8.; Noreen, Nordiska Studier. 1904. 8. — Wernigerode. Harzverein 
für Geschichte u. Altertumskunde: Register üb. die Jahrgänge 25—30 (1892 — 1897) 
der Zeitschrift I. 1904. 8. — Wien. KaiserlicheAkademie der Wissenschaften: 
Archiv für österreichische Geschichte 92. II. 1903. 8.; Fontes rerum Austriacarum 56. 
1903. 8.; Sitzungsberichte 146. 1903.8. Numismatische Gesellschaft: Numis- 
matische Zeitschrift 35. 1904. 8. K. K. Zentralkommission für Kunst u. histor. 
Denkmale: Jahrbuch N. F. I. 1903. 4. — Würzburg. Historischer Verein von 
Unter franken und Aschaffenburg: Archiv 45. u. Jahresbericht für 1902. 1903. 8. 

— Zürich. Schweizerisches Landesmuseum: II. Jahresbericht für 1902. 1903. 8. 

— Zwolle. Vereeniging tot beoffenin g van O verijsselsc h regt en geschie- 
denis: Verslagen en mededeelingen 23. 1904. 8.; Verslag van de handelingen der buiten- 
gevvone vergadering den 23. Maart 1904. 8. 

Ankäufe. 

Dietrich, Ein Sermon von dem Ffißwaschen. 1543. 4. Nachricht über den am 13. 
September heuerigen Jahres erfolgten Einsturz mehrerer Joche der hiesigen zweiten Isar- 
Brücke aus zuverlaßigen Quellen geschöpft und bekannt gemacht zum Besten solcher 
Kinder, die durch diesen Unglücksfall ihre unbegüterten Eltern verloren haben il813.) 4. 
Der wilde Jäger von Bürger in 5 bildlichen Darstellungen, gezeichnet von Joseph Führich, 
radirt von Anton Gareis, und mit Kritischen Aufsätzen begleitet von Anton Müller. 1827. 
qu. 4. 

Bierbrauer=Stiftung: Das Gorlitzische Waizenbier. 1754. 4. Zerzog, Praktischer 
Unterricht in der Malzbereitung. 1837. 8. 

Heyer v. Rosenfeldsche Stiftung: Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekro- 
log. VI. 1904. 8. Cappelleti, Storia degli Ordini Cavallereschi. 1904. 8. Supplement ä 
l'armorial gcnöral de J. B. Rietstap. I. fasc. 1904. 8. 

Hohenzollernstiftung : Mangelsdorflf, (Einladung zur) Gedächtnißrede Friedrich des 
zweiten . . im Namen der Königlichen Universität zu Königsberg; o. J. gr. 8. 

Denkmäler der Heilkunde : Ein Newes hochnuczlichs Büchlin , von erkantnüs 
der Kranckeyten der Augen. Straßburg 1538. 4. Gwynther von Andernach, Bericht, 
Regiment vnd Ordnung, wie bei diesen sterbenden leuffen, die Pestilentz vnd Pesti- 
lentzischen Fieber zu erkennen. 1564. 4. Massaria, De peste libri duo. 1579. 4. Gäbelk- 
houer, Artzneybuch. 1596. 4. Taliacotius , De Curtorum Chirurgia per insitionem libri 
duo. 1597. 4. Majer, Consilium Febrifugum. 1639. 12. Grabe, Kurtze . . . Medicinalische 
Erinner- und Anleitung Wie mann Sich bey ietziger . . . Seuche der Pest . . . verhalten 
. . möge. 1666. 12. Bedencken Und Unterricht, Wie man sich . . . vor der Pest zeitlich 
vorsehen und bewahren . . . soll. 1680. 12. Cardilucius, Tractat Von der leidigen Seuche 
Der Pestilentz. 1681. 12. Scharffius, Gründliche Unvorgreifliche Erinnerung von Erkenn- 
Bewahr- und Heilung der Pest. 1681. 12. Walther, Thesaurus medico-chirurgicarum ob- 
servationum curiosarum. 1715. 8. Grimm, Sendschreiben an . . . Herrn Aibrecht von 
Haller . . . von der Epidemie zu Eisenach. 1768. 8. Tissot, Nachricht von der Kriebel- 
krankheit. 1771. 8. Taube, Die Geschichte der Kriebel-Krankheit. 1782. 8. Horst, Disser- 
tatio inauguraüs medica sistens casum singularem Morbi leprosi Ubiorum Coloniae obser- 
vati, adnexamque Epicrisin. 1812. 4. Busch, Das Geschlechtsleben des Weibes. 5 Bde. 
1839/44. 8. Engelmann, Bibliotheca medico-chirurgica et anatomico-physiologica. 1848. 8. 



XXXV 

HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM. 
G eschenke. 

Se. Königliche Hoheit Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern: Reise- 
medikamentenkasten weiland Sr. Majestät des Königs Otto von Griechenland. 

Mannheim. Oberstabsarzt Dr. Röhring: Das Grand Hotel de Salines und seine 
Badeanstalt in Bex-les bains (Schweiz); 8. Medizinische Spezialpräparate der Chemischen 
, Fabrik auf Aktien (vorm. E. Schirmen; Berlin 1904, 8. Dr. W. Genzmer, Die Wirkungen 
*fier Kreuznacher Soolquellen; Gießen 1862, 8. Dr. Großmann, Die Heilquellen des Taunus, 
^iargestellt von einem Verein von Ärzten; Wiesbaden 1897, 8. Prof. Dr. G. Hugenin, Die 
Wirkung der Therme von Weißenburg (Schweiz, Berner Oberland); Bern 1899, 8. Dr. 
Alex. Pärtos, Herculesbad und seine Thermen, Führer für Arzte und Kurgäste ; Budapest 
1901. 8. Die deutschen Nordseebäder; 1904, 8. Humoristische Festnummer des Vereins 
deutscher Chemiker anläßlich der Jahresversammlung; 1904. 

A nk ä u fe. 

Zwei Badebecher, Porzellan, bemalt, aus Karlsbad; 1. Hälfte des 19. Jahrhts. 

Ein schön new Artzney vnnd Apoteck büchlin; o. O. u.J. ; 16. Jahrh. (Bruchstück). 
Joh. Rud. Glauber, Miraculum mundi oder: Aussführliche Beschreibung der wunderbaren 
Natur etc.; Amsterdam 1653, 8. Ders., Testimonium veritatis oder Gründlicher Beweis etc.; 
Amsterdam 1657, 8. Ders., Pharmacopoea Spagyrica Oder Gründlicher Beschreibung etc. 
I_IV. Theil; Nürnberg u. Amsterdam 1657, 8. Ders., Tractatus de Medicina unversali 
sive auro potabili vero Oder Ausführl. Beschreibung etc.; Amsterdam 1657, 8. Königlich 
Preußische und Churf Brandenburgische Mcdicinal-Edict und Ordnung, wie auch erneuerte 
Apothecker-Taxa; Auff Sr. Kgl. Majestät allergnäd. Verordnung aufs neue herausgegeben 
und publiciret von Dero Collegio Medico; Berlin 1704, 4 Apotheker-Taxa . weiche in 
Sr. Majestät von Großbritannien und Churfürstl. Durchlaucht zu Braunschweig-Lüneburg 
Teutschen Landen eingeführet worden , nebst einem Reglement, was denen Medicis und 
Chirurgce von d. Patienten gereicht werden soll, publiciret im Jahre 1719; o. O. 1725, 4. 
Remiger, W. Chr., Catalogus omnium medicamentorum tarn simplicium quam compositorum 
et Chymicorum in Officina Aulico-Pharmaceutia Brunsvicensi prostantium; Brunsvigae 1706, 
4. Schmidt, Chr., Catalogus oder Verzeichnüss sowohl aller Chymischen als Galenischen 
Artzeneyen die in Ihrer Curfürstl. Durchlaucht zu Sachsen Hof-Apotecken in Dressden — zu 
finden seyen; Dresden 1783, 8. Taxatio omnium medicamentorum, Taxe aller Arzeneyen, 
so in denen Apotecken zu Erffurdt zu finden sind; Erfurt 1696, 4; Reformation oder 
Erneuerte Ordnung dess. Heyl. Reiches Stadt Frankfurt am Mayne, die Pflege der Ge- 
sundheit betr., welche den Medicis, Apotheckern . . zur Nachachtung gegeben werden, 
daneben dem Tax und Wert der Arzneyen; Frankfurt 1667, 8. Taxa oder gleichmässiger 
Anschlag der einfachen und zusammen gesetzten Artzneyen, wie auch anderer Materialien 
So in den beiden Reussischen-Plawischen Apotheken, Gera und Schleitz geführt vnd ver- 
kauft werden; Gera 1617, 4. Hager, H., Adjumenta varia chemica et pharmaceutica; 
Lesnae 1866, 8.; (Manuale pharmaceuticum Vol. II.) Eines Hochwürd. Dom Capituls der 
hohen Stifftskirchen a. E. E. Rath zu Halberstadt ernewerte Apothecken Ordnung und 
Taxa; Halberstadt 1672, 4. Erneuerte Apotheker Taxen wornach die Artzeneyen u. 
andere in die Apothecken gehörige Materialien auf den gesamten sowohl Einseitigen als 
Communion Berg-Städten auf dem Hartze verkaufet werden; Goslar 1731, 4. Hellwig, 
L. Chr., Dreyfacher als Thüringisch-Meissnischer und Niedersächsischer Teutsch und 
Lateinischer Apothecker Tax , darinne der Werth aller und jeder . . Artzeneyen zu 
finden; Frankfurt 1714. 4. Helmstädtischer Apotheken Taxt u. Verzeichniss aller Medica- 
menten so in der Fürstl. Julius Universität und E. E. Raths Apotheken daselbst vor- 
handen. Nebenst vorgesetzter Apothekenordnung; Helmstadt 1663, 4. Hennig, E., Er- 
klärendes Wörterbuch oder Commentar zu allen Pharmacopöen; Leipzig 1853, 8. Kobert, R., 
Compendium der Arzneiverordnungslehre; Stuttgart 1888, 8. Kraus, L. A., Kritisch-ety- 
mologisch-medicinisches Lexikon; 2. Aufl. ; Göttingen 1826, 8. Neumann, K, Bemerkungen 
über die gebräuchlichen Arzneymittel; Berlin 1840, 8. Ders., Heilmittellehre nach den 



XXXVI 

bewährten Erfahrungen und Untersuchungen; Erlangen 1848, S. Oesterlen, Fr., Hand- 
buch der Heilmittellehre; Tübingen 1845, 8. Pereira, J., Handbuch der Heilmittellehre, 
bearb von R. Buchheim; 2 Bd.; Leipzig 1846-48, 8. Pharmacopoea borussica, übers, 
u. erläutert von Fr. Ph. Dulk; 3. Aufl., 2 Bde.; Leipzig 1833-34, 8. Pharmacopoea ger- 
manica, ed. altera; Berlin 1882, 4. SchUckner, O., Taschenkommentar zur Pharmakopoea 
germanica; Leipzig 1874, 8. Pharmacopoea universalis, ed. R. L. Geiger et C. Fr. Mohr 
Heidelberg 1845; 2 Bde., 8. Dieselbe, (deutsche), 4. Ausg., 2 Bde.; Weimar 1845-46, 8 
Pinel, Philosophische Nosographie; aus dem Franz. v. K. A. Decker; Tübingen 1799, 8 
Sobernheim, J. F. u. S. T. Simon, Handbuch der praktischen Toxikologie; BerUn 1838, 8 
Staas, W., Die Apotheker-Gesetze nach Reichs- und preußischem Landrecht erläutert 
4. Aufl. V. Zander; Berlin 1882, 8. Catalogus et taxatio medicamentorum d. i. Ein ordentl 
Register sambt beygefügtem Tax oder Preiss aller Artzeneyen ... so in denen Apothecken 
zu Straßburg zu finden; Straßburg 1685, 4. Deß H. Reichs-Statt Ulm ernewerter Tax 
aller Artzneyen, welche daselbsten in den Apotheken gefunden werden; Ulm 1649, 4. 
Taxen oder Wirderung aller Materialien, so in der Apotheken zu Wittenberg verkaufft 
worden; Durch das Collegium Medicum daselbst; Wittenberg 1611, 4. Witting, E., Phar- 
mazeutische Fossilienkunde; Holzminden 1838, 8. Tax vnd Ordnung der Apotheken 
dess. Hochwürd. Fürsten vnd Herrn H. Johann Philipsen deß H. Stuels zu Mayntz Ertz- 
Bischoffen ... wie solche in dem Bistumb Würtzburg in künfftig gehalten werden solle ; 
Würzburg 1663, 4. Verzeichnis und Tax, aller Arzeneyen, sowol Einfachen als Zusammen- 
gesetzten, welche in der Zellischen Hoff-Apotheke zu finden; Zelle 1682, 4. A. Philippe, 
Geschichte der Apotheker bei den wichtigsten Völkern der Erde etc. ; aus dem Französ. 
übersetzt von Dr. Hermann Ludwig; 2. Aufl.; Jena 1858, 8. 

DEUTSCHES HANDELSMUSEUM. 

Geschenke. 

Nürnberg. Hopfenhandlung Georg Raum; 24 Wagscheine über Spalter (Land) 
Hopfen; 1820—1902. Gewerbelegitimation für Hopfenhandel; Straßburg 1849. 

Ankäufe. 

Zuane Mariano, Tariffa perpetua etc.; Venezia 1580, 8. Rechnungsauszug des Nico- 
laus Rossa in Dresden für Wolf Schilder in Leipzig, 2.; Manuskript. Waareninventar 
eines unbekannten Hauses anläßlich der Michaelismesse zu Leipzig; 1625, 2.; Manuskript. 
Ihrer König!. Maj. in Polen und Churfürstl. Durchlaucht zu Sachsen etc. Postordnung; 
Dresden 1731, 8. Kupferstich, zwei Großkaufleute am Hafen, zu »der unrechte Handel«. 
Kupferstich, Mappa triangularis zur Anzeig der Distantien zwischen denen Chur Bayerische 
Städten; 18. Jahrh. Desgl. Etikette für Scheiben- und Pürschpulver von Joh. Chr. Calen- 
berg in Augsburg; 18. Jahrh. Desgl., Darstellung des Mongolfierschen Luftballons; Augs- 
burg; Ende des 18. Jahrh. Desgl., Darstellung des Luftballons des Barons Lütgenau ; 
Augsburg 1786. Holzschnitt, Narrenkappenpapier; 17. Jahrh. Neun Stück Handelsmarken; 
17. Jahrh. — >Der hochschädlichen Wipperer vnd Kipperer, als Gelt, Land vnd Leuts 
verderbter Lehrmaister«, Kupferstich mit Typentext, Augsburg bei Daniel Manasser, ca. 
1620. — «Erste Dampfwagenfarth auf der Leipzig Dresdener Eisenbahn d. 24. April 1837«, 
Lithographie. 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 31. Juli 1904. 
Für die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 

Gedruckt bei U. E. Sebald in Nürnberg. 



'04. Nr. 4. Oh:tober— X)<!zember. 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 

Von Landschaften : Celle. Laiulschaltliches Collegium des Fürstentums Lüneburg 
30 Jt Stade. Landschaftliches Collc^iiim der Herzogtümer Bremen und Verden 20 M 

Von preussischen Kreisausschüssen : Aachen -'0 Jl Cassel 10 Ji Delitzsch 
30 M DemmJn 20 Ji. Diez 10 M. Dillenburg ,: Jl Erkelenz 10 J(. Eschwege 
20 A Essen 50 M. Eupen 10 W Fritzlar m ji, Fulda lo jt Geldern W Ji. Greifen- 
berg i. Pom. 10 ,l(? Grimmen JO Jt Hanau -'o Jf Heinsberg in II Höchst a. M. lo J( 
Horde 15 « Höxter 10 M. Hünfeld lo .M Köslin t<i.) ,11 Kreuznach 2u ,,H, Limburg 
a. d. L. 211, (/ Meisenheim 'A dt Melle In,// Minden 2" jH Münster U) .l( Neu- 
haldensleben 25,1t. Ottweiler in u Kecklinghausen 2ii Jt Rheingaukreis in Rüdes- 
heim 'AO .k Saarbrücken 5o .K. Saarlouis ir, Jt. Schlüchtern in W Solingen 20 Jt,. 
Steinfurt m Ji Stolp i. P. 20 Ji. Leckermünde in J^ Unterlahnkreis in Diez 10 Jt. 
Untertaunuskreis in I.angen-Schwalliach lo Jt. Usingen 2n Jt Waldbröl 10 Jt Weil- 
burg a. d. Lahn 15 Jl Wetzlar 2i> jt Wolfhagen 20 Jt. 

Von Stadtgemeinden: Augsburg (statt bisher loo Ji.) 200 Jt Boppard o Ji. 
Düsseldorf (statt liisher Inn jlt.) 150 Ji. Greiz (statt bisher 15 Jt) 25 Jt. Lauf istatt bisher 
3 Jt) 20 .11 Neuhaldensleben (statt bisher 6 Ji.) 10 .tt Nienburg a. W. istatt bisher 
5 M) WM Riesa (statt bisher ö,«i 12 Ji Salzuflen 5 .U. Wehlau 5 Jt. Zoppot 10 „/^, 

Von Vereinen, Korporationen etc.: Berlin. Deutscher Lehrerverein statt 1)isher 
100 Ji.) 200 M. Günzburg. Historischer Verein 2 Ji 

Von Privaten: Aachen. Junkers 10 jH. Altdorf. Ettmeier, Taubstummenlehrer, 
IM, Fritz, k. Seminarlehrer, 2M; Obeltshauser, k. Pfarrer. 2 Jt; Schlemmer, k. Ober- 
expeditor, 3 Ji\ Walter, Apotheker, 3 Jt. Ansbach. Barth, Landgerichts-Sekretär, 3 M ; 
Bayer, Rechtsanwalt, 3 Ji; Dobeneck, Freiherr von, k. Regierungsrat, 5 Ji.; Doepping, 
Kreis-Kultur-Ingenieur, 3 Ji.; Dr. Elliesen , Hofapotheker, 5 Ji; Hauck, Ökonomierat, 
2 Ji.; Himmelhan, Reg.-Accessist, 2 Ji.; Kräflft, Malermeister 2 Jt.; Pfeiffer, Reg.-Assessor, 
5M; Schwab, k. Landgerichtsrat, 3 Ji; Zahn. Realschul-Rektor, 3 Ji. Arnstadt. Metge, 
Mühlenbesitzer, 3 M.; Saul, Rechtsanwalt, IJt Augsburg. Carl F"rank, k. Kreiskassier, 2 A; 
J.Paul Gruber, Kaufmann, 3 ,tt; P. Labhardt, Dr. phil., Lyzealprofessor und Abt des 
Benediktinerstiftes St. Stephan, 20 M.; Gg. Wolfrum, k. Hofrat, L rechtskundiger Bürger- 
meister, f) M Bamberg, von Kohlhagen 5 .W Behringersdorf. Frz. Pflock, Agent, 1 Jt.; 
Gg. Westel, Stationsdiener, 1 M. Berlin. W. von Hahnke, Hauptmann, I. Adjutant des 
Chefs des Generalstabes der .^rmee, 3 Jt. Bingen. Hellwig 2 Jt. Bochum. Labes, Re- 
gierungsbaumeister 3 Jk. Braunsberg. Dr. Koch, Professor 3 Jt. Budweis. Anton Balling 
2 Kr. ; Heinrich Fischer 2 Kr.; Emanuel Fischmeister, 2 Kr.; Franz von Hardtmuth 10 Kr.; 
Josef Hauptvogel 2 Kr.; Dr. G. Hesky 2 Kr.; Josef Kneißl 6 Kr.; Dr. J. Kohn 2 Kr.; 
Rudolf Köpperl 2 Kr.; Johann Machon 2 Kr.; Leopold Maural 2 Kr.; Friedrich Patzelt 
2 Kr.; Rudolf Richter 3 Kr.; Franz Ritt 2 Kr.; Josef Stegmann 5 Kr.; Josef Taschek, 
Bürgermeister, 6 Kr.; Franz Vollgruber 2 Kr. ; Emanuel Watzek 2 Kr. Bunzlau. Ulm, Kreis- 
tierarzt. 2,% Burgfarrnbach. Böhner. k. Pfarrer. 2J4 ; Jakob Fein, Gastwirt, 2 Jt; Hans 



LVI 

Gabler, Bahiiadjunkt, 1 M.\ Küchle, Baumeister, 1 Jk\ Leiser, Bahnadjunkt, 1 M.\ Konrad 
Schmieg, Kaufmann, 2 Jk Colmar. Heneke, Landgerichtsrat, Z Jk; Crepin, Gewerberat 
3,Ä; Rieß, Dr., Oberlehrer, ZM Deidesheim. Heinrich Koch, Gutsbesitzer, 5 J^. Dinkels« 
buhl. Dietl, k. Reallehrer, 2 Jk\ Keppel, k. Gymnasiallehrer, 2 Jk.\ Petzet, Kunstmaler, 2 M. 
Eichstätt. Dr. Oskar Freiherr Lochner von Hüttenbach, Lycealprofessor, 2 M. Eisenach. 
Doebner, Kommerzienrat, Z Jt.; Martin Heberlein, Bankier, Z M.; Mook, Direktor, ZM>\ 
Paul Reuß, Fabrikdirektor, 3 J^.; Schmieder, I.Bürgermeister, ZM. Eschenau. Geiselbrecht, 
Lehrer, 1 M.; Schiller, Pfarrer, in Wiesbach \M. Feucht. Jean Beck, Kaufmann, in Wendel- 
stein Ijf.; Brendel, Pfarrer, in Gustenfelden 1 M.; Caselmann, Gymnasiallehrer, in Nürnberg 
IM.; Hamm, Frln., in Wendelstein 1 Ji ; Hensolt, Frln., Lehrerin, in Wendelstein 1J4 ; Heller, 
Pfarrer, m Dietersdorf 1 Jk; Lischke, Pfarrer, in Cammerstein 1 Jk.; Spranger, Pfarrer, in 
Regelsbach IJ^ ; Wittmann, k.Oberexpeditor, IJ^. Frankfurta.O. Fahle, Stadtrat, General- 
direktor, 5 M.\ Fritz Matzdorff, Zimmermeister, 5 „tt, ; Felix Mende, Bankier, ^ Ji>.\ Richter, 
Oberbürgermeister. 5 Jk\ Carl Steinhauff, Kaufmann, 5 .te. ; Otto Stumpf, Zimmermeister, 
5 M. Fürth i. W. Bezzel 2 M.; Bill 2 M.; Cigrang 2 M.; Dostert, jr., 2 M.\ Geiger 2 M.; 
Hahnemann 2 Jt ; Hermann 2.Ä. ; Klein A Jk\ Knoll 2 Jk. Fürth. H. Lindner, k. Stadt- 
pfarrer, 2Jk.; Frau Regierungsrat Loose 3 Jfe ; Karl Meier, Restaurateur, 2 ^/^ ; Franz Reifert, 
Lederhandlung, 2M.; F. Rosenstein, Lehrer, 3 J^.; Konrad Schwarz, Fabrikant, 3 Jk; Frdr. 
Singer, k. Oljerexpeditor, 2 Jb.; M. Weiskopf 3 Jk. Gaildorf. Buhl, Apotheker, 2 Jk. Qe= 
münden. Feineis, k. Postexpeditor, 1 Jk ; Füll, pr. Arzt, 1 Jt.; J. Jakob, k. Amtsgerichts- 
sekretär, l Jk; Limbacher, k. Rentamtmann, \ Jt.; J.Metzger, Bezirkshauptlehrer, 2 jK ; 
J. Rosenberger, k. Schulinspektor, 3 ,#. Qerabronn. Diez, Stadtpfarrer, in Kirchberg a. J. 
\ Jb.; Dörtenbach, Amtsrichter, in Langenburg 2 Jk; Feuerstein, Stadtpfarrer, in Nieder- 
stetten 1 Jk; Frohnmaier, Rentamtmann, in Langenburg l Jb.; Lachemann, Pfarrer, in 
Schrozberg 1 Jb.; Schall, Dekan, in Blaufelden l Jb.; Schnabel, Stadtpfarrer, \ Jb.; Schreyer, 
Postverwalter, in Langenburg 1 -Jk ; Uebele, Bahnhofvorstand, in Langenburg 1 Jb. Qothen- 
burg. Wilhelm Berg, Bureau-Chef, 3 M. Qreding. Philipp Denner, k. Bezirksgeometer, 2 Jb. 
Guben. Hermann Schemel 3,/^ Güstrow. Frau Cl. Raapke 1 Jk; W.Rothschild, Inge- 
nieur, 2 Jk Qunzenhausen. Großmann, k. Rektor, 2 Jk. Hannover. J. H. Kastenholz, 
Architekt, A Jk Höchst a. M. Dr. Ammeiburg. Chemiker, Z Jk; W. Bindernagel, Proku- 
rist, 3 Jb; Dr. Brasch, Chemiker, 3 Jb.; Dr. Ernst, Chemiker, Z Jb.; W. Greding, Ingenieur, 
5 Jk; Dr. C. Hoffmann, Chemiker, 3 Jb.; Dr. B. Homolka 5 Jk; J. Kulbach, Prokurist, 2 Jk; 
Dr. Merling, Professor, Chemiker, 5 Jk; Dr R.Müller, Chemiker, 2 Jt; Dr. A. Philips 3 J^; 
Dr. H. Reisenegger 5 Jb.; Dr. A. Schmidt 3 Jk; Dr. F. Scholl 3 Jk ; Dr. Botho Graf Schwerin 
Z Jk.; L. Scriba, Fabrikbesitzer, 2 Jb.; W. Walter, Prokurist, Z Jb. Holzminden. Georgis, 
Postdirektor, 2 Jb. ; Wegener, Amtsrichter, 2 .M. Jena. Dr. Herm. Türck 3 Jk Kaisers- 
lautern. August Nagel, Architekt und Assistent am pfälz. Gewerbemuseum, 1 Jk Kauf= 
beuren. Dorn, k. Bezirksamtsassessor, 1 Jb.; And. Drexel, k. Amtsrichter, 1 M.; Otto Feß- 
mann, Fabrikdirektor, 2 .M. Kisslegg. Lauterwein, Oberamtsbaumeister, in Wangen 2 Jk; 
Schilt, Bildhauer, 2 jH> (ab 1903); Zauser, Oberamts-Straßenmeister, 1 ._W Krefeld. Fritz 
de Greift', jr., 3 Jk Kreuzburg. Berns, Bauinspektor, 1 Jb. ; Martin Eylenburg, Apotheker, 
(statt bisher 1 jÄ.i 2 Jb.; Frau Georgi, Fabrikbesitzer, IJk; Georgi, Hauptmann, \ Jk; Frau 
Geheimrat Graber 2 Jk; Guttmann, Fabrikbesitzer, l Jk; Liebrecht, Fabrikbesitzer, 2 -AI-; 
Thündel, Apotheker, 1 Jb. Kronach. Neidhardt, k. Amtsrichter, 3 Ji, Lauf. Roth, k. 
Stadtpfarrer, 2 Jb.; O. Sembach, Fabrikbesitzer, 2 M. Leipzig. Dr. Biermann, Privatdozent, 
10 Jk; Paul B. Freyberg, großh. säch. Kommerzienrat, 10 J^. Lohr. Adolf Rexroth, Ingenieur, 
(statt bisher \Jb.) 2 Jb. Ludwigshafen a. Rh. Dr. Boner 3 Jk; Dr. Alfred Fries 2 Jk Magde- 
burg. K. H. Vieregge, Dr. theoL, Generalsuperintendent, 5 Jb.; B. Fahrenholtz (statt bisher 
IJb. 50^) ZJk Meran. Dr. Theodor Christomannos 10 Kronen ; Dr. F. Innerhofer, Vorstand 
des Museumsvereines, 5 Kronen ; Dr. B. Mazey, Sanitätsrat, in Obermais 5 Jb. ; Dr. Otto 
von Solder, Rechtsanwalt, 5 Jk Neckarsulm. Frau Dr. Bürger, Wittwe, 3 Jf ; Goggenbart, 
Gerichtsnotar, Z ..Ik; Neff, Oberreallehrer, l Jk; Schulz, res. Apotheker, 2 Jb Neustadt a. 
Aisch. Herold, Dekan, in Windsheim \M Ochsenfurt. Löhr, Sekretariatsassistent, 2 Jk; 
Otto, k. Bezirksamtmann, 2 Jb; Wolbert, Distriktsschulinspektor, 2 Jb. Oldenburg. Dr. 



LVII 

Kohl, Oberlehrer, 3.Ä Olmütz. Siejimund Michael Back, kais. Rat, 2Kr. ; Dr. Michael 
BirkenbihI, Professor der Handelsakademie. 2 Kr. ; Leopold Frank, Professor der Handels, 
akademie, 2 Kr.; Rudolf Heinzel, Professor der Handelsakademie, 2 Kr. ; Winkler, Edler 
von Winkenau, Supplent der Handelsakademie, 2 Kr. Pössneck. Schmidt, Dr. med., 3 M ■ 
Dr. Weißer, Sanitätsrat, 5 M. Prag. Dr. Dietrich, Plate, Fabrikant, 10 Kr. Rastatt. Dr. 
W. Höß, Professor, 2 Ji; Neff, Gymnasiumsdirektor, 3 Jt Reichenbach. Oskar Böhme 2J^ 
Rendsburg. Dorsch, Apotheker, 3 .Jf Roth. Franz Engelhart, k. Postmeister, 3 Jk Rott= 
weil. Hörincr, Oberstaatsanwalt, 2 M. Saalfeld. Freysold, Justizrat, 1 Ji.; E. Weydermann, 
Rentier, (statt bisher 2 J(.' 3 Ji Salzwedel. Major v. d. Knesebeck , in Danzig, 10 Ji 
Schleiz. Richard Baumann. Fabrikant, 1 Ji.\ Hedler, Postdirektor, IM Schlüchtern. Bar- 
telmes, Landrentmeister, l Jt ; Hengsberger, Amtsrichter, 3 Jt; Kreis, Lehrer, 1 Jt-, Graf 
Wilhelm Solms-Laubach, Erlaucht, k. Landrat, 5 ,(f Schwabach. Benker, k. Pfarrer 2 A; 
Eckert, k. Gymnasiallehrer, IJi.; Engelhardt, k. Aufschlageinnehmer, IM; Haran, k. Gym- 
nasiallehrer, 1 M. ; Hering, Bankier, 1 M. ; Dr. Höfer, prakt. Arzt, 2 M ; Dr. Jakob, k. Be- 
zirksamts-Assessor 2.fe; von Kraflft-Delmensingen. k. Bezirksamts-Assessor, 2 M.; Meyer, 
k. Rektor, 1 Ji.; Pippig, Friseur, 1 Ji.; Reichel, Löwenbrauereibesitzer, 2 Jt.; Rohmer, 
Lehrer 1 Ji; Rosenstein, Kaufmann 1 Jl- ; Schmidt, k. Hauptlehrer, 1 Ji; Schreyer, Buch- 
händler 2 ^<^, ; Schwab, k. Amtsrichter. 2 „/^ ; Dr. Sommer, prakt. Arzt, 1 Jt; Steinmetz, Gast- 
hofbesitzer, 1 .M. ; Trendel , Apotheker . 2 Jt.; Trillhaas , k. Amtsgerichts-Sekretär. 1 Jt ; 
Weiß, Gymnasialassistent, 1 Ji. ; Wiegand, Apotheker, 2 Jt. ; Wieser, Präparandenlehrer, 1 Ji. 
Schwab. Hall. Bihl, Pfarrer, in Sulzdorf 2 Ji; Schust, Rechtsanwalt 2 M. Siegelsdorf. 
Heinrich Ankele , Ziegeleibesitzer, (statt bisher 3 Jt.) 5 Ji Stargard. Paul Behmisch, 
Fabrikbesitzer, 2 Ji; Droß, Gymnasial-Oberlehrer, 1 J( ; Lebender, Stadtrat, 1 -Jt ; Redlin, 
Pastor, 1 M.; Schleiffer, Fabrikbesitzer, 2 Jt Stein bei Nürnberg. Graf Alexander von 
Faber - Castell 200 Jt Sulz a. N. Schmid , Oberförster, 1 Jt Sulzbach. Ebenböck, 
Forstamtassessor, 2 Jfe ; Henke, Rentamtmann, 3 Ji.; Heß. Anstaltsassessor, 1 ,1t; Küspert, 
Amtsrichter, 1 Ji ; Lautenschlager, Oberamtsrichter, 3 Ji; Dr. Lederer, Fabrikbesitzer, 3 Jt.; 
Maier, Notar, 3 ,1t.; Tröger, rechtsk. Bürgermeister, 2 Jt Tetschen a. E. Fritsch, Volks- 
schullehrer, 2 Kr. ; Hiecke , Bügerschullehrer, 2 Kr. ; Kreibich, Professor, 2 Kr. ; Robert 
Manzer, Professor, (statt bisher 2 Kr.) 4 Kr.; Dr. Michel, Finanzrat, 2 Kr.; Paul, Bürger- 
schulkatechet, 2 Kr.; Reinwarth, Oberlehrer, 2 Kr.; Friedrich Seidel, Fabrikant, in Ober- 
grund, (statt bisher 4 Kr.) 8 Kr. ; Stübiger, Professor, 2 Kr. Ulm. H. Beurlin, Oberstleut- 
nant, 3 M.; P. Collin, Landgerichtsrat, 3 Jt ; Dr. Dietlen, Oberstabsarzt, 5 Ji; Wilhelm von 
Heider, Landgerichtsrat, 5Ji.; F. Heim, Rechtsanwalt, 5. /fe; W. Holch, Regierungsbaumeister, 
3 Ji; Rieh. Laux, Kaufmann, 3 M.; A.Mayer, Rechtsanwalt, 3 M; E. von Pfizer, Land- 
gerichtspräsident, 3M.; G. Schrade, Privatier, 10-/6; Fr. Schultes. Kaufmann, 3Jt; Konradin 
von Sonntag, Major, 3.1t; Herrn. Springer, FCaufmann, 3 Jt; Max R. Wieland, Fabrikant, 
ä Jt; Pil. Wieland, Fabrikant, 5.1t; W. Wintterlin, Landrichter, 5 .11 Vilbel. Karl Michel, 
Bezirkskassagehülfe, 1 Jt; lul. Peters, Ringofenbesitzer, 2 Jt Vohenstrauss. Link, k. Notar, 
2 M.; Rcising, k. Amtsgerichtssekretär, 2Ji. Wassertrüdingen. Hader, k. Oberamtsrichter, 
2M ; Sondermann, k Rentamtmann, 2 Jt. Weimar. Dr. phil. E Scheidemantel, Gymnasial- 
lehrer, 3 Ji. Weissenburg. Gg. Gräbner, k. Reallehrer, 3 Jt ; Jos. Haberkorn, k. Real- 
lehrer, 3 M ; Phil. Keinath, Stadtbaumeister, 3M ; Dr. Hans Ley, Assistent, 3 Jt Wertheim. 
Keller, Oberbauinspektor, 2 ■!(■ ; Müller, Professor, 2 Ji Wiesbaden. Wolfg. Büdingen 5 ,/t ; 
Stukenberg, Oberlehrer, in Attendorn 3 M. Wimpfen a. B. Block, Direktor der Real- 
schule, 1 ,#. ; Volz, Lehrer, 1 Ji.; Wech, Lehrer, 1 ik Windsheim. Fiesenig, Stadtkantor, 
1 M; Dr. Hagen, Oberstabsarzt a. D., pr. Arzt, statt Ijisher 1 .It.i 2 Jt.; Koberl, k. Pfarrer, 
in Münsteinach 2 Jt; Marthold, k. Amtsrichter, 2 .U ; Dr Schneider, pr. Arzt, in Ipsheim 
2.Jt. Wittenberg. Lucko, Landesbauinspektor, 3, /f Zirndorf. Michel Franz, Kunstdrechsler, 
in Stein 2 ._lt; Gg. Fürst, Gutsbesitzer, in .Altenberg 3 Jt ; Gg. Rupprecht, Fabrikant, 1 Jt; 
L. Schorer, Brauerei-Direktor, 5 Jt Zweibrücken. Reinisch, Landgerichtsrat, 3 M 
Einmalige Beiträge. 
Von preussischen Kreisausschüssen: Bitburg 10 Jt Naugard 20 .// Saarburg 
W Ji Wittgenstein in ,11 Zielenzig 25-« 



LVIII 

Von Privaten: Freudenstadt. A. Schierenberg 20 M. Qlogau. Graf von Brühl, 
Brigade-General 10 Ji Leipzig. Ferd. Grauhoff 2 J^. Schwabach. Levermann, Apotheker, 
2 Jt. Stuttgart. Heinrich Otto, Fabrikant, 30 ,11 

Für die Sammlung von Denicmälern der Heilkunde: Kiel. Dr. Helferich, 
Professor, 30 Ji 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN, 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN. 
Geschenke. 
Bremen. Senat der freien Stadt Bremen: Silbermedaille auf das 500 jährige Be- 
stehen des Bremer Rolands; 1904. — Buch b. Nürnberg. Dr. Wilhelm Kiby: Silberne 
Mostwaage in Holzetui; 18.— 19. Jahrh. - Hallstadt. Benetiziat Hamm: Flügelklavier; 
1. Hälfte des 19. Jahrh. — Mannheim. Kommerzienrat Zeiler; 63 Münzen, Medaillen, 
Jetons, Blei- und Zinnabschläge von Medaillen. — Marburg. Korps Hass o- Nasse via: 
Zwei Mensurspure, eine ältere und eine neuere Mütze, Burschen- und Fuchsenband des 
Korps Hasso-Nassovia. — Nürnberg. Materialaufseher Konrad Lauer: Nürnberger Silber- 
kreuzer von 1671. Frau Dr Epstein: Große Porzellangruppe auf schwarzem Holz- 
sockel; 19. Jahrh. Familie Walther: Ridicul, ein paar Damenschuhe; 1820—30. K. k. 
Konsul Karl Schräg: 2 Paar lange weiße Damenglacehandschuhe der Nürnberger Frei- 
maurerlogen »zu den drei Pfeilen« und »Joseph zur Einigkeit«; 1. Hälfte des 19. Jahrh. 
2 Paar Damenschuhe um 1820. 3 gestickte, bezw. gehäkelte Kinderhaubchen. Desgl. 
Damenschürze aus Seide. Desgl. 4 Formen für Zuckerbäckereien, gebrannter Ton; 
18._19. Jahrh. Architekt Fritz Küfner: Ankleidepuppe; Mitte des 19. Jahrh. — Paulin- 
zelle. Gebrüder Menger: Firstziegel und Biberschwanz; wahrscheinlich vom ursprüng- 
lichen Kirchendach des Klosters Paulinzelle. — Schleitz. Frau Geheimrat Paetz: 2 be- 
kleidete Porzellanpuppen und 10 Stück einzelne Puppenkleidungsstucke; Mitte des 19. Jahrh. 

A n k au f e. 

Gemälde: Ölgemälde auf Holz, Pestbild; 16.-17. Jahrh. iFür die Denkmäler 
der Heilkunde.) 

Kleine Plastik: Buchsrelief, unterer Teil einer Kreuzigung; 16. Jahrh. 

Medaillen: Vergoldete Silbermedaille auf Kardinal Albrecht von Brandenburg; 
1537. Kleine goldene Porträtmedaille auf denselben; 1538. Silbervergoldete Medaille 
auf Heinrich Bullinger, v. Stampfer; 1566. Bronzemedaillon auf Erasmus von Rotterdam; 
1519. Silbermedaille auf Katharina von Bora, Luthers Frau. Goldmedaille Friedrichs 
von Brandenburg auf die Eröffnung der Friedrichsakademie zu Bayreuth; 1743. 

Gewebe: Leinenes Damasttischtuch; 17. Jahrh. 

Waffen; Windbüchse; 18. Jahrh. Nürnberger Pulverflasche aus Hörn; 1546. 

Münzen: Mainzer Goldgulden des Erzbischofs Gerlach von 'Nassau (1346 — 71). 
Desgl. andere Prägung. Desgl. Binger Goldgulden desselben Münzherrn. Goldgulden des 
Mainzer Erzbischofs Adolph I. von Nassau (1381 — 90). Desgl. Binger Goldgulden desselben 
Münzherrn. Desgl. Binger Münzvereinsgoldgulden. Desgl. Höchster desselben Münzherrn. 
Desgl. Münzvereinsgoldgulden. Binger Münzvereinsgoldgulden des Mainzer Erzbischofs 
Johann II. von Nassau (1399 — 1419). Desgl. Höchster Münzvereinsgoldgulden. Desgl. des 
Mainzer Erzbischofs Adolph II. von Nassau (1461 — 75). Mecklenburg-Strelitzischer Rc- 
formationsjubiläumstaler; 1717. '^!s Taler von Wilhelm I. von Lippe; 1761. Konventions- 
gulden Georg Wilhelms von Lippe; 1821. Goldpistole Adolf Friedrich III. von Mecklen- 
burg-Strelitz; 1749. 

Hausgeräte: Kleines Prunkschränkchen aus schwarz gebeiztem Holz mit silber- 
vergoldeten und emaillierten Zierraten ; um 1600. 

Tracht und Schmuck: Eiserner Fingerring zum Andenken an die Leipziger 
Völkerschlacht; 1813. 



LIX 

KUPFERSTICHKABINET. 

Geschenke. 

Baden-Baden. Dr. K. Th. Weiss: Ahnentafel des Kronprinzen Wilhelm von 
Preußen und der Prinzessin Cäcilie von Mecklenburg-Schwerin, aufgestellt vom Herrn 
Geschenkgeber; 19 moderne Exlibris. — Basel. Öffentliche Kunstsammlung: 7 Blatt 
mit je zwei Darstellungen, neuere Abdrücke der alten Holzstöcke des Terenz-Illustrators 
in der genannten Sammlung, neuerdings Albr. Dürer zugeschrieben. — Berlin. Verein 
für Originalradierung: Jahrespublikation 1904. — Brookline. H. d'E. Heathfield: 
Exlibris Herbert d'E. and Mary Y. S. Heathfield in zwei Exemplaren. — Dresden. Direktor 
Prof. Dr. M. Lehrs; 8 Blatt Reproduktionen seltener Stiche des 1.5. Jahrhunderts. — 
Heilbronn. Kaufmann R. Becker: Stahlstich von Tr. Rausche, auf die Truppenübungen 
des VIII deutschen Bundesarmeekorps bei Heilbronn im September 1840 bezüglich. — 
Lintorf i Hannover). Privat. Apotheker J. Alpers: 9 Ansichtskarten; zwei Porträts des 
19. Jahrhunderts; Grundriß der Stadt Osnabrück, ca. 1860; Blatt und Buchhändlerprospekt 
betreffend Justus Liebig. — Nürnberg. Kaufmann August Conrad: Exlibris des 
Senators Otto Kaysei in Ludwigslust in Mecklenberg. Prof. Paul Ritter: Ätzdruck der 
Radierung von Lorenz Ritter nach dem Gemälde der Chorpartie von S. Lorenz in 
Nürnberg mit dem Sakramentshäuschen von A. Kraft von Paul Ritter. K. B. Hofbuch- 
händler Heinr. Schräg: 3 Blatt in Kupferstich mit Stoffmustern, Anf. 19. Jahrhunderts; 
3 Flugblätter aus dem 19. Jahrh. ; 3 Bögelchen Briefpapier mit gepreßten Umrandungen, 
Anf 19. Jahrh. Geschenk eines Unbekannten: Der Korrespondent von und für 
Deutschland vom 28. Februar 1812. Regensburg. Moritz Abstorsky: Stammbaum 
des Geschlechtes Abstorsky, 1904. — Salzburg. Philipp Strasser: Exlibris des Herrn 
Geschenkgebers. — Schwabach. Medizinalrat Dr. Lochner: Rastatter Kongreß-Blatt 
und wöchentliche Nachrichten vom 13. Oktober 1798. 

A n k ä u f e . 

Kupferstiche und Radierungen. Rudolf Meyer: 2 Ell.: Der Kriegsgefangene, der 
Offizier und der Bauer. — Jakob Philipp Hackert: 10 Landschaften. — F. C. Bierweiler: 

2 Schabkunstblätter; a) Graf Edzard der Ite, Regent von Ostfriesland und Groningen, 
nach L. Cranach, 1818. b) Die Quade Foolke, nach L. v. Leyden, 1819. — Joh. Christoph 
Erhard: Apell 16 II, 56, 63 III, 74 II, 176 IV u. 186. — Daniel Berger: Porträt des 
Pfarrers Michael Hahn zu Kornwestheim. — Friedrich Christian Klass: 9 Landschaften. 

— Joh. Heinr. Troll: Burgruinen am Fluß mit Bleicherin, Abdr. vor aller Schrift. — Jos. 
Anton Koch: Der Schwur der Republikaner bei Montenesimo, Andr. 28. — Ludwig Haach : 
Die Affenfamilie, Andr. 7. — Jos. Danhauser: Die Frau des Meisters strickend. — Jakob 
Gensler: Der Kirchhof zu Eistorf, Andr. 1, ohne Unterschrift. Holstein'sche Dorfpartie, 
Andr. 4. — August Lieber: Selbstporträt, Brustbild in Mütze. Direktor Barup in Keilhau, 
Brustbild. Frau desselben, Brustbild. H. Hartwig, Gärtner in Ettersberg, Brustbild. 
Hauptmann Kämpfer, Brustbild. Direktor Middendorf in Keilhau, Brustbild, Preller del. 

— Julius Thaeter: Büste C. A. Boettiger's, Em. Rietschel finxit Dresdae. Brustbild von 
Friedrich Perthes, Otto Speckter gez. Brustbild des Dr. L. v. Schorn, B. Neher del 1839. 

— Friedrich Preller: Waldeinsamkeit, Ruland 188. Die große Eiche im Ilmenauer Forst, 
Ruland 189. Apfelbäume in der Stubnitz, Ruland 192. Eichbäume auf Rügen, Ruland 193. 
Eichengruppe im Webicht bei Tiefurt, Ruland 194. Das Holzkreuz bei Franzensbad, 
Ruland 195. — Ludwig Buchhorn : Brustbild des Dr. Georg Ludwig Spalding, Iphigenie 
Alberthal del. — Anton Krüger: 8 Bll der frühesten Radierversuche des Künstlers von 
1809 an. — Martin Gensler: Der liebste Buhle, den ich han etc., Düsseldorf 1844. Andr. 

3 II. — Ludwig Grimm. Bettina von Arnim mit der Goethe-Statue, Andr. 25. Dasselbe 
Blatt in einem Abdruck vor der Überarbeitung. Carl du Jardin, Brustbild, Andr. 39. 
Jakob Grimm, Brustbild, Andr. 48 II. Die Bruder Wilhelm und Jakob Grimm, Andr. 52. 
Martin Luther, Hüftbild, L. Cranach prinx., Andr. 63. Carmino Nicoletti, Andr. 67 II. 
Anunciata, Andr. 86 II. Jungfer Meil, Andr. 88. Die Zigeunerkinder, Andr. 99 II. Die 
Löwenfamilie. Andr. 181 II. Die Villa Raphael's, Andr. 195 II. Der Hof des Kapuziner- 



LX 

klosters in Tivoli, Andr. 197 II. Eremiten-Haus auf dem Vesuv, Andr. 199 II. — Georg 
Busse: Ansicht der Stadt Pompeji mit dem Ausbruche des Vesuvs i. J. 1838, ine. a. Roma 
1840, Andr. 17, II. Ruinen der Wasserleitung des Nero in der Villa Wolchonski zu Rom, 
Roma 1843—44, Andr. 39. — Sebastian Habenschaden: Die Sennerin auf dem Steg, 
Andr. 1 II. — Moritz von Schwind: Transparent zu Goethe's 100 jähr. Geburtstagsfeier, 
Originalradierung. — Gustav Planer: Bücher und Tasche übereinanderliegend, erster 
Radlerversuch des Künstlers bei Steinla, Juni 1843. — Augu.st Semmler: 3 Bücher und 
ein Topf, erster Radierversuch des Künstlers bei Steinla. - Karl Koepping: Kleines 
Selbstporträt. Die Trauer. Beides Originalradierungen, 

Lithographien. Aloys Senefelder ; 10 Blatt Buntpapiere in verschiedenen Mustern 
und Farben, in Wien 1802 hergestellt und gedruckt. Siehe Ferchl S. 82. — Jakob 
Dorner: Monument bei Post-Saal an der Donau, 1803. - Polyautographische Zeichnungen 
vorzüglicher Berliner Künstler, herausgegeben von W. Reuter-Berlin, 39 Blätter, darunter 
solche von Holt, Frisch, Genelli, Großpietsch, Hampe, Hummel, Kolbe, Leopold, Niedlich, 
Reuter etc. 1803-1808 etc. — Meyerhofer: Gemeine Fackeldistel, 1805. — G. und 
Th. Senefelder: Neue Muster zum Sticken, herausgegehen von der königl. Beschäftigungs- 
Anstalt am Anger, München (1806). — Joseph Hauber: Consumatum est, 1807. - Domenico 
Ouaglio: Kleine Landschaft mit Brücke, 1807. - Steinbock: Flußlandschaft mit Burg am 
linken Ufer, Versuch, 1808. — F. W. Doppelmayer: Blatt mit verschiedenen Darstellungen, 
darunter eine solche des Inn-Tores zu Rosenheim, 1810. Ansicht eines Landungsplatzes 
bei der Kreuzkapelle auf der Herren-Kloster-Insel 11819). — Carl Sckell: Wasserfall un- 
weit Tegernsee (1811). — Gustav Philipp Zwinger: Zum neuen Jahr 1812, 1811. — 
C.W. von Faber du Faur: »Blätter aus meinem Portefeuille, im Laufe des Feldzugs 1812 in 
Rußland an Ort und Stelle gezeichnet«, Titelblatt und 10 Blätter, lithographiert von 
E. Emminger, Federer und Baumeister. - Carl Agricola: Die Frauenkirche in München, 
Versuch, 1813. J. P. Hebel und Eh.sabeth Baustlicher, Hüftbilder mit landschaftlichem 
Hintergrunde. — K. F. Schinkel : »Versuch die liebliche sehnsuchtsvolle Wehmuth aus- 
zudrucken etc.«, Landschaftsidyll mit Kirche, 1816. — Lorenz Kohl: Blumenkorb.. 2. Ver- 
such auf Stein, 1816. — G. Engelmann: »Recueil d'Essais lithographiques dans les 
differents genres de dessin etc.«, Paris 1816, Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und 8 Blätter 
in verschiedenen Techniken. — Matth. Klotz: >Tiresias weissaget Narcissens Schicksal. 
Ovid B. III.« 1817. — Jacob: J. W. v. Goethe nach Jagemann (1817). — Gottfried 
Schadov: Lutherstandbild, 1817. Rudolf Schadow, ganze Figur. — Fr. Rehberg: Alb. 
Thorwaldsen, Brustbild, 1818. — N. Kofier: »Die alte Säule am Fahrwege nach Deutsch- 
Landsberg in Unter-Steuer«, 1818. — Johann Adam Klein: 6 Blatt Pferdestudien, Jahn 
228-233, 1818 und 1819. — J. Lancedelly: Mummenschanz aus dem Freydal, Farben- 
Skala, 9 Blatt, 1819. Der Jahrmarkt in Hermannstadt, in 9 Farben gedruckt, 1819. — 
Pürkinger: Ansicht von Passau, 1819. — Ludwig Strack: »Gegend von Vietri bey la Cava 
im Königreich Neapel«, 1820. »Gegend des Lago d'Averno mit dem Tempel der Proser- 
pina«, 1820. — H. Papin: Englisches Windspiel, 1820. — F. C. Gröger und H. Aldenrath: 
Friedrich Gerstäcker, Brustbild, 1820. - F. C. Gröger : Leonh. Wächter, zugenannt Veit 
Weber, Brustbild, 1821. — Jos. Lacroix: Empfehlungskarte von dessen Steindruckerei in 
München. — A. Eisfeld; Ansicht bei Ulm. — Ludwig C. Bschorr: Krähwinkliaden, Titel- 
blatt und 4 kolorirte Lithographien, 1824. — Jos. Stephan Decker: Ludwig van Beet- 
hoven, Brustbild, 1824. — Philipp Foltz: Wilhelm Teil, Titelblatt (C. Sandhas inv.) und 
16 Blätter, 1825. 4 Blätter aus dem Münchener Volksleben, 1829. — S. Bendixen; Brust- 
bild Goethe's nach C. Vogel, 1826. — Delacroix: 17 Blatt Illustrationen zu Goethes 
Faust (18281. Brustbild Goethe's nach Jos. Beruh. Schmeller (1828). — G. Opitz: »Vivat 
Academia«. — Joh. Nep. Mayrhoffer : Selbstporträt. - Georg Gottfried Koernlein: Anna 
Barbara Held in ihrem 113. Jahre. — G. Glaeser: Großherzog Ludwig von Hessen, Brust- 
bild in Uniform. — L. Rausch: Raphael Sancio von Urbino, Brustbild, Raphael pinx. 
Gebhart Lebrecht von Blücher, Fürst von Wahlstadt, Brustbild. — Lorenz Ouaglio : Die 
Profilbrustbilder des Direktors Mannlich und seiner Frau. — Ad. Kittendorf: »Konstnere 
Forsamlede om Aftenen i Fincks Kaffehuus i München«, W. Bendz pinx. 1832. — F. Hanf- 



LXI 

staengl: Lithograph Hohe, Brustbild, 1835. Eckernförde am 5. April 1849 nach F. Dietz. 

— Julie Gräfin von Egloffstein : Mutterglück und >Die Schiffer Cathy vom Königsee«, 
Originallithographien. -- Gottlieb Bödmen Selbstporträt, Brustbild. - Robert Theer: 
Christi Triumphzug von Titian nach dem Holzschnitt von Andreas Andrianus, 1836. 
Männliches Porträt nach Bartholomäus van der Helst, 1843. — H. J. Terry: 3 Blatt Land- 
schaften nach C. Hesse. - J. Albrecht: Die Steindruckerei und Kupferdruckerei nach 
C. Schuster (1840). — Jos. Marastoni: Die drei Grazien nach Bitterlich, aus 17 Blättern 
bestehende Farben-Skala. — F. Piloty: Carl Maria von Weber, Brustbild. Albertus 
Durerus Noricus, Brustbild nach Dürers Selbstporträt. — F. Heine: Johann Gottfried 
Schadow in ganzer P'igur mit Lutherstatue nach Buchhorn. — J. Plattel: »La Gravüre 
aux prises avec la Lithographie«. — B. P. Ommeganck: Schaf und Ziege ruhend. — 
Franz Xaver Mayer: Landschaft mit Grabdenkmal in Tempelform. — [. D. Grüson : C. 
R. F. N., Graf v. Dankelmann, Brustbild. — Teycek : Ludwig van Beethoven, in ganzer 
Figur, 1841. — A. Schott und Knauth : »Dem Andenken zweier getreuen Arbeiter auf 
dem Felde des Herrn Joh. Adam Möhler und Heinrich Klee«, Christus am Kreuz, 
darunter auf erhöhtem Sitz Maria, von zwei Männern in Begleitung ihrer Patrone gehuldigt, 
nach Ed. Steinte (1841). — Thaddaeus Mayer: B. Bolzano, sitzendes Kniebild, 1846. — 
J. K. und Theodor Hosemann: Künstler-Maskenzug, 29. Februar 1848. — A. Wenderoth: 
Le g^n^ra! Cavaignac, in ganzer Figur zu Pferde, 1848 — 1851. — N. Geiger und Andere: 
Sogenanntes Champagner-Blatt, Probedruck des nicht erschienenen Freibriefes der 
Lithographen Wiens, 1849. - B. de Schrötter: Hermann van Aken mit seinem Löwen. 

— C. Wildt: Jenny Lind, Kniestück nach l'Allemand. - Fr. Jentzen : Protilbrustbild des 
L. Sachse, eines Freundes von Alois Senefeldcr, nach Krüger. - Hubertus van Hove: Brust- 
bild Herders nach G. v. Kügelgen. — Gerdl Hardorff: Brustbild Gerhards von Kügelgen 
nach dessen Selbstbildnis. - Andreas Achcnbach : Strand von Scheveningen, 1851. Küste 
von Capri, 1855. — Georg Osterwald: 12 Blatt (Probedrucke) Originalradierungen auf 
Stein, Illustrationen zu den Waldliedern von Gustav Pfarrius. — C. Steckmest: Die Brust- 
bilder von Carl Friedr. Lessing aus Wartenberg, Carl Sohn aus Berlin und Theodor 
Hildebrandt aus Stettin nach J. Hübner. 

Historische Blätter. Bauerngelage, Spottblatt in Kupferstich mit Versen, von Joh. 
Conrad Klüpflel ; um 162(1. — Mißgeburt eines Kalbes, Handzeichnung; 1633. — Zwei 
Spottblätter auf die 7 tapfern Schwaben in Kupferstich mit Versen; 17. Jahrh. — Nürn- 
berger Spottblatt, Kupferstich; 17. Jahrh. — Nasen-König, Spottblatt, Kupferstich; 17. 
Jahrh. — Zwei Spottblätter auf die Dame mit dem Schweinerüssel, in Kupferstich mit 
Versen, das eine vom Jahre 1717, das andere vom Anfang des 19. Jahrh. — Mastochse 
zu Einsiedlen , Kupferstich; 1777. — »Hanrey Begräbnusen«, Spottblatt, Kupferstich; 
18. Jahrh. — »Der schön Narciß«. ein Schreckblatt für Heiratslustige, Kupferstich; 18. Jahrh. 

— Fünf Blatt optische Zeichnungen von Tieren und einem Reiter in langgestreckter, 
schmaler Darstellung für Hohlspiegel zur Wiedergabe in natürlichem Aussehen, Kupfer- 
stiche ; 18. Jahrh. 

Portraits. Dieterich Monten, Schlachtenmaler, Aquatinta-Stich von L. S. Troendlin 
nach Schoen; 1843. 

Witteisbacher Stiftung. 1) Kupferstiche. Carl von Sichern: Otto Henricus 
Palatinus Elector und Friudericus Palatinus Rheni Elector; 2 Bll. — Willem Jacobsz 
Del ff: Fridericus Henricus Comes Palatinus Rheni, Sohn des Winterkönigs, jugendliches 
Brustbild in reicher Tracht, Miereveld p. — Joseph Fratrel: Allegorie auf Carl Theodor 
von der Pfalz. 2) Lithographien. Domenico Quaglio: Eröffnung der 1. Stände- 
Versammlung des Königreichs Bayern, den 4. Februar 1819. — F. Piloty: Maximilian 
Joseph auf dem Totenbett nach J. Stieler, 1825. — B. Rausch: Derselbe, Brustbild nach 
J. Stieler. — F. X. Winterhaider: Friederike Wilhelmine Caroline, Königin von Bayern, 
Brustbild nach J. Stieler. — Fr. Kaiser: Ludwig!, zu Pferde mit Gefolge nach Monten. 

— G. Bodmer: Derselbe, Kniestück, sitzend; Originallithographie. — G.Schreiner 
Derselbe, in ganzer Figur im Königs - Ornat nach J. Stieler; 1832. — August Selb 
Therese, Königin von Bayern, Kniestück, sitzend; Originallithographie; 1836. - M. Lang 



I.XIl 

Ludwig II. mit seiner Braut Sophie Charlotte. Herzogin in Bayern; nach Piloty. — W. 
Dietz: 2 Blatt: »Könighch Bayerische Armee«, jedes Blatt mit 15 kleineren Darstellungen; 
Originallithographien. 

Hohenzollern-Stiftung. Friedrich II. in Uniform, Kniestück, schreibend. F. Carstens 
fec. Kupferstich. — Friedrich Wilhelm II., Brustbild im Profil. Graft' pinx. Test, sculpt. 

— Friederike Charlotte, Prinzessin von Preußen, in ganzer Figur im Park. Kupferstich 
von Domenico Cunego. C. Cunigham pinx. — Friedrich Wilhelm, Kronprinz von Preußen, 
Hüftbild. Lithographie von J. Werner nach Fr. Krüger. — Friedrich Wilhelm III., König 
von Preußen, Brustbild. Lithographie von C. Wildt nach Krüger. — Derselbe, Porträt 
mit Scenen aus seinem Leben. Lithographie von Th. Hosemann; 1840. — Elisabeth, 
Königin von Preußen, Brustbild. Kupferstich von Eduard Mandel nach Stieler; 1845. — 
Friederike Amalie, Prinzessin von Preußen, Kniestück , im Sessel sitzend. Lithographie 
von Fr. Jentzen nach Krüger. 

Braunschweiger Stiftung. Friedrich Wilhelm, Herzog von Braunschueig, Brust- 
bild. Lithographie von S. Bendixen nach F. C. Gröger. 

Mecklenburgische Stiftung. Johannes Albart: Dux iMegelpurgensis. Kupferstich 
von Carl von Sichern. 

Bierbrauer=Stiftung. »Das Streben der deutschen Jugend«, satirisches Blatt gegen 
das Biertrinken, Kupferstich; 1844. 

Denkmäler der Heill<unde. Darstellung einer Badestube. Kupferstich; 17. — 18. Jahrh. 

— »The Ouackdoctor«, Kupferstich von Carl Ernst Heß nach Gerh. Dow; 1794. — Dr. 
W. Münz: »Abbildungen zur Muskellehre in Steinabdrücken«, Titelblatt und 12 Blätter. 
München 1815. 

ARCHIV. 

Geschenke. 
Nürnberg. W. Rehlen: Textabdruck eines Wappenbriefes K. Maximilians 1. für 
Ulrich Rehlen (1498, 14. Dez.) — Prag. Fritz Donebauer: Fünf Stammbuchblätter: 
1) Bernhard Praetorius (1567— 1616\ lat. Dichter; 2) Joh. Christoph Oelhafen (1574— 
16311; 3,1 Daniel Schwenter (1585—1636), Orientalist und Mathematiker; 4) Johannes 
Saubertus, der Nürnberger Theologe (1592—1646); 5) Tobias Oelhafen (1601— 16661. — 
San Jose de Costa Rica. F. Wiss, Pfleger des Museums: 1) Schiedsrichterliche Ent- 
scheidung von Streitigkeiten des Heiliggeist-Hospitals zu Perleberg und der von Karstedt, 
1378, 4. April Perg. Abdr.: Riedel's Cod. dipl. Brandenb. I, 25, Nr. LIX.i 2) Lehenbrief 
des Großen Kurfürsten für die von Guelen über das Gut Gantze. 1680, 10. Febr. Perg. 

— Wunsiedel. Apotheker Dr. A. Schmidt: Vier Geschäftsschreiben an J. E. Meinel in 
Wunsiedel 1799—1801. Pap. 

A n kaufe. 
Brief des Joachim Camerarius II an Bischof Ernst von Bamberg (1583 — 911 »de 
hortulani neglegentia«, d. Norinb. 13. Junii S. a.; Nicolaus Taiirellus an Camerarius, d. 
Altdorfi 95, 14. Nov.; Schreiben Christians v. Anhalt, wahrscheinlich an Joach. Camerarius. 
1596, 1. März; Schreiben Maximilians I. von Bayern an Piccolomini 1645, 15. Febr. Ital. 
Mit Adr. u. Siegel. Or. Pap.; Privilegium für fheobald Senefelder in München wegen 
der von ihm erfundenen chemischen Überdruck- u. Vervielfältigungsmaschine. München 
1821, 8. Febr. Qu.-4». 

BIBLIOTHEK. 
Geschenke. 
Aachen. Handelskammer: Die Handelskammer zu Aachen 1804—1904. 8.; 
Herm. Fried r. Macco: Ders., Das jülichsche Geschlecht von Werth. 1904. 8. — Aarau. 
Verlag H. R. Sauerländer & Co.: Hunziker, Das Schweizerhaus ni. 1905. 8. — Ant- 
werpen. H. Albert von Bary: v. Nathusius— Neinstedt, Geschichte des uradligen 
Hauses Bary. 1223—1903. 1904. 4. - Baden-Baden. Rechtsanwalt Dr. K. Th. Weiß: 



LXIII 

Festbuch zu der . . . 100 jährigen Stiftungsfeier . . . des Baugesellen- Vereins Baden-Baden 
(1904). 8. — Basel. Carl Friedrich Beck: Ders., Über die Verwertung der Doubletten 
unserer Bibliotheken. 1904. 8. — Berlin. Verlag A. Asher & Co.: Salin, Die altgermanische 
Tierornamentik. 1904. 4. Verlag Bong & Co.: Meisterwerke der Malerei. lö-18. (1904). 
2.; Stilgebauer, Götz Krafft 11 (1904). 8.; Weltall und Menschheit. 64—73 o. J. 8. Verlag 
F. Fontane &Co : j. C. Fontane, Wie man in Berlin zur Zeit der Königin Luise kochte. 

1903. 8.; Th. Fontanes Briefe an seine Familie. I. II. 1905. 8. Heintze & Blanckertz: 
Das Schriftmuseum von Heintze & Blanckertz, o. J. 8. Verlag Wilhelm Hertz: Schmidti 
Geschichte der deutschen Literatur. 1890/1896. 8. Kriegsministerium: Sanitäts- 
Bericht über das Kaiserliche Ostasiatische Expeditionskorps für den Berichtszeitraum vom 
1. Juli 1900 bis 30. Juni 1901 . . . 1904. 4.; Sanitätsbericht über die Kgl. Preußische Armee 
für den Berichtszeitraum vom 1. Oktober 1901 bis 30. September 1902. 1904. 4.; Ver- 
öffentlichungen aus dem Gebiete des Militär-Sanitätswesens. 27. 1904. 8. Frh. v. Lippe r- 
heidesche Bibliotheksverwaltung: Katalog der Freiherrlich vonLipperheide'schen 
Kostümbibliothek 25. 26. 1904 8. Ministerium dero ff entlichen Arbeiten: Zeit- 
schrift für Bauwesen LIV, 10—12. 4. Atlas hierzu in 2. Carl Marfels: Kunstvolle 
Taschenuhren der Sammlung Marfels o. J. 8 Verlag Mayer & Müller: Hoffmann, Die 
Wormser Geschäftssprache vom 11. bis 13. Jahrhundert. 1903. 8.; Stöcker, Zur Kunst- 
anschauung des XVIIl. Jahrhunderts. Von Winckelmann bis Wackenroder. 1904. 8. D r. 
Robert Müllerheim: Ders , Die Wochenstube in der Kunst. 1904. 4. Kgl. Museen: 
Deutsche und niederländische Holzbildwerke im Berliner Privatbesitz. 1904. 4.; Jahrbuch 
der königl. preußischen Kunstsammlungen. XXV. 4 und Beiheft. 1904. 2. Panzer, Aktien- 
gesell s c h a ft : Museumsschränke. o. J. qu. 8. Gebr. Paetel: v. EglofTstein, Kaiser 
Wilhelm I. und Leopold von Orlich. 1904. 8. ; Jansen, Großherzog Carl Alexander von Sachsen 
in seinen Briefen an Frau Fanny Lcwald-Stahr. 1904. 8.; August Schneegans, 1835—1898, 
Memoiren, Aus dem Nachlasse herausgegeben. 1904. 8. Verlag G. Pintus: Strich, Schillers 
• Wilhelm Teil«. 1904, 8. Verlag Johannes Rade; Loewe, Bücherkunde der deutschen 
Geschichte. 1903.8. Verlag August Scherl: Die Woche. 1904,111.4. Verlag W.Spe mann: 
.Mlgeyer, Anselm Feuerbach. 2. Auflage, von Carl Neumann. I. — II. 1904. 8 Verlag Julius 
Springer: Schelenz, Geschichte der Pharmazie. 1904. 8. Reichstagsabgeordneter Dr. 
Südekum: v Bloch, Der Krieg I — VI. 1899. 4. Vossische Zeitung: Buchholtz, Die 
Vossische Zeitung. Geschichtliche Rückblicke auf drei Jahrhunderte. 1904. 4. — Bonn. 
Ausschuß des Denkmaltages: 5. Tag für Denkmalpflege. 1904. 8. Kommerzienrat 
F. S o e n n e c k e n Ders., Das deutsche Schriftwesen und die Notwendigkeit seiner Reform. 
1881. 8 — Braunschweig. Verlag George Wester mann: Münsterberg, Japanische Kunst- 
geschichte I. (1904). 4. — Breslau. Eichborn&Co. : Das Soll u. Haben von Eichborn & Co. 
in 175 Jahren. 1903. 4. — Colmar. Con.servator a.D. Winkler: Ders., Wie soll man vor- 
geschichtliche Grabhügel auf ihren Inhalt in für die Geschichte nutzbringender Weise 
untersuchen? o. J. 2. — Creussen. Apothekenbesitzer Böhner: Ders., Geschichtliches 
über die Apotheke in Creussen unter Berücksichtigung der früheren Medizinalverhältnisse. 
1901. 8. — Deggendorf. Lehrer Brunn er: Wild, Postille. 1553 (defekt). 2. — Detmold. 
Fürst 1. Landes bibliothek: Zugänge der Jahre 1896 — 1902. 8. — Dresden. Verlag 
A. F. H. Auinger: Henschel, Les gardes imperiales et royales de lärmte frangaise. c. 
1810. 4. Verlag Wilhelm Baensch: Vogtländische Forschungen. 1904. 8. Dr. med. 
Eduard Krauß: Ders., Chronik der Familie Krauß. II. 1904. 8. Kgl. Kultusministerium: 
Neues Archiv für Sächsische Geschichte und Altertumskunde. 25. nebst Gesamt-Inhalts- 
verzeichnis. 1 — 25. 1904. 8. ; Jahresbericht des Königl. Sächsischen Altertumsvereins. 1903/4. 

1904. 8. — Duisburg. Handelskammer: Jahresbericht 1903. II. 1904. 8. — Düsseldorf. 
P. Beda Klein schmidt: Ders., Der mittelalterliche Tragaltar. S.-A. o. J. 8. Verlag 
Karl Robert Lange wie sehe: Sauerlandt, Die Bildwerke des Giovanni Pisano. 1904. 8. 
— Eger. Kaiserl. Rat, Stadtarchivar Dr. Karl Siegl: Ders., Speise und Trank in Alt- 
Eger. S.-A. o. J. 8.; Ders., Wallenstein in den Ausgai>ebüchern des Egerer Stadtarchivs. 
S.-A. 1904. 8.; Ders., Französische Zeitungsberichte über Wallensteins Ende. S.-A. 1904. 8.; 
Ders., Zeugnisse für die Rechtgläubigkeit der Stadt Eger vor Verhängung des Interdikts 



LXIV 

im Jahre 1467. S.-A. o. J. 8. — Erfurt. Gewerbeverein: Jahresbericht 1903/4. (1904) 8. 

— Essen. Krupp'sche Bücherhalle: Bericht über die Betriebsjahre 1902/1904. 1904.4. 

— Frankfurt a. M. Antiquariat Joseph Bär & Co.: Bär, Die illustrierten Historienbücher 
des 15. Jahrhunderts. 1903. gr. 8. Verlag Heinrich Keller: Haupt, Zur Baugeschichte 
des Heidelberger Schlosses. 1902. kl. 4.; v. Lütgendorff, Die Geigen- und Lautenmacher 
vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 1904. 8. — Franzensbad. Dr. M. Müller: Ders., Das 
älteste Beleuchtungswesen im Egerlande. S. A 1905.8. — Frauenfeld. Verlag Huber &Co.: 
Schweizerisches Idiotikon 50. 1904. 4. — Freiberg. Gerlach'sche Buchdruckerei: 
Freiberger Stadt-, Land- und Berg-Kalender auf das Jahr 1905. 4. — Freiburg i. B. Ver- 
lag Herder: Erläuterungen und Ergänzungen zu Janssens Geschichte des deutschen 
Volkes IV. 3. 1904. 8. ; Schweizer, Die Bilderteppiche und Stickereien in der städtischen 
Altertümersammlung zu Freiburg im Breisgau 1904. 4. - Oiessen. Verlag J. Ricker; 
Giemen, Paulus, sein Leben und Wirken I. — II. 1904. 8. — Gotha. Verlag Fr. A. Perthes: 
Hartmann, Zur Wirtschaftsgeschichte Italiens im frühen Mittelalter. 1904. 8.: Woltze-Schulze, 
Die Saalburg. 1904. 2 und 8. — Qoettingen. Geh. Medizinalrat Pro f D r. W. Ebstein: 
Ders., Willibald Pirckheimer's Gicht. S.-A. 1904. 8. Verlag Vandenhoeck & Ruprecht: 
Büchting, Martin Rinckart. 1903. 8. ; Naumann-Buch, herausgegeben von Meyer-Benfey. 

1903. 8. Dr. Wolkenhauer: Ders., Nachtrag zu Beiträge der Kartographie und Nautik 
des 15. bis 17. Jahrhunderts. S.-A. 8. — Graz. Verlag Leuschner & Lubensky: 
Khull, Steirischcr Wortschatz. 1903. 8. — Halle a. S. Verein für Reformations- 
geschichte: Schriften. 82. 83. 1904. 8.; Schriften für das deutsche Volk. 40. 1904. 8. — 
Heidelberg. Carl Winter's U n i ver^si t ä t s b u c hh andl ung: Die Matrikel der Uni- 
versität Heidelberg, V. 1904. 8. — Höflitz. Lehrer Kmil Neder: Ders., Geschichte des 
k. k. priv. Schützenkorps in Bensen 1479- 1904. 8. — Jena. Verlag Eugen Diederichs: 
Marc Aurel, Selbstbetrachtungen. 1903. 4.; Dresdner, Der Weg der Kunst. 1904. 8.; Leben 
und Wissen V. 1904 4.; Maeterlinck, Der doppelte Garten. 1904. 4.; Muthesius, Kultur und 
Kunst. 1904. 8.; Pater, Griechische Studien. 1904. 8.; Pater, Plato und der Piatonismus. 

1904. 8.: Ruskin. Werke IX. 1904. 8. — Kaiserslautern. Thieme'sche Druckereien: 
Becker, Wasgaubilder. 1903. 8. — Karlsruhe. Städtische Archiv-Kommission: 
Einbanddecke zum 3. Bande der Geschichte der Stadt Karlsruhe. — Kempten. Jos. 
Kösel'sche Buchhandlung: Endres. Das St. Jakobsportal in Regensburg und Honorius 
Augustodunensis. 1903. 4 — Krummau. Fürstl. Zentralarchivs-Direktor Anton Mörath: 
Ders., Kleine Beiträge zur Geschichte der Deutschen im südlichen Böhmen und insbesondere 
in Krummau. S.-A. 1904. 8. ; Derselb., Einiges aus der Vergangenheit des Krummauer 
Scharfschützenkorps. 1904. 12. — Leipzig. Verlag J. Baedeker: Lange, Geschichte des 
Materialismus. 1902. 8. Bibliographisches Institut: Vogt und Koch, Geschichte der 
deutschen Literatur. II. 1904. 8. ; Steinhausen, Geschichte der Deutschen Kultur. 1904. 8. 
Verlag Breitkopf & Härtel: delle Grazie, Sämtliche Werke. 7. 8. 1904. 8. Dieterich- 
scher Verlag (Theodor Weicher): Hauschmann, Bernard Palissy und Francis Bacon. 

1903. 8. ; Lichtenbergs Briefe, herausgegeben von Leitzmann und Schüddekopf I — III. 
1901—1904. 8.; Reil, Die frühchristlichen Darstellungen der Kreuzigung Christi. 1904. 8.; 
V. Wurzbach, Gottfried August Bürger. Sein Leben und seine Werke. 1900. 8. Verlag 
Wilhelm Engelmann: Lipps, Leitfaden der Psychologie. 1903. 8. Verlag Be rn hard 
Franke: Geschichte Südhannoverscher Burgen und Klöster XI. o. |. 8. Verlag Th. 
Grieben: Müller, Das sexuelle Leben der christlichen Kulturvölker. 1904. 8. Verlag 
Fr. W. Grunow: Bosse, Aus der Jugendzeit. 1904. 8. Verlag Karl W. Hiersemann: 
Haupt, Peter Flettner, der erste Meister des Otto-Heinrichsbaus zu Heidelberg. 1904. 8. 
Verlag C. L. Hirschfeld: Abhandlungen aus dem staatswissenschaftlichen Seminar zu 
Münster. I. 1904. 8 ; Hauptwerke des Sozialismus und der Sozialpolitik. I.— II. 1904. 8.; 
Heckel, Die Fortschritte der direkten Besteuerung in den Deutschen Staaten. 1904. 8. ; 
Der Pitaval der Gegenwart. I. 1904. 8.; Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsge- 
schichte. II. 1904. 8. Kunstgewerbemuseum : Ausstellung von Altthüringer Porzellan. 

1904. 8. Lausitzer Prediger-Gesellschaft. Jahresbericht. 29. 1904. 4. Verlag 
TheodorLeibing: Andraeas, Der Orden der Odd-Fello w's, dessen Geschichte, Organisation 



LXV 

und Wesen. 1882. 8.; Unser Vogtland. I.— IL 1895/6 8. Verlag Philipp Reclam jun.: 
Universalbibliothek No. 4534—4538, 4541—4544, 4547—4559, 4561—4587, 4589—4590. o. J. 
kl. 8. Verlag Schmidt & Spring: Diederich, Von Gespenstergeschichten, ihrer Technik 
und ihrer Literatur. 1903. 8. Verlag Chr. Herrn. Tauchnitz: Bergner, Kirchliche 
Kunstaltertümer in Deutschland. 4. 1904. 8 Verlag J. J. Weber: Frimmel, Gemäldekunde. 
2. Auflage. 1904. 8. ; Somnierlad. Wirtschaftsgeschichtliche Untersuchungen. II. 1903. 8. 
Redakteur Paul de Wit: Katalog des Musikhistorischen Museums von Paul de Wit. 
1903. 8. Verlag Otto Wigand: Bolin, Ausgewählte Briefe von und an Ludwig Feuerbach- 
I.— II. 1904. 8.; Crepaz, Mutterschaft und Mütter. 1905. 8.; Eisler, Die Sittlichkeitslehre. 

1903. 8. ; Münzer, Bausteine zu einer Lebensphilosophie. 1905. 8. ; Schmidt, Das Wesen 
der Kunst. 1904. 8. Hofverlagshändler Leo Woerl: Illustrierter Führer durch Leipzig 
und Umgebung. 26. Aufl. il904). 8. — Lintorf. Apotheker Alpers: Allgemeiner Reichs-, 
Historien-, genealogischer und Haushaltungs-Kalender auf das Jahr 1859. 4. ; Hannover- 
scher Haushaltun^s-Kalender auf das Jahr 1866 und 1867. 4.; Katechismus der christlichen 
Lehre, o. J. 8.; Kislings Osnabrückischer Allgemeiner Kalender. 1876. 1878—1882. 1884 
bis 1900. 12. — Lübeck. Konserv. Dr. Theodor Hach: Bericht des Museums Lübek- 
kischer Kunst- und Kulturgeschichte über das Jahr 1903. 1904. 8.; Über ehemalige Folter- 
und Strafwerkzeuge im Museum und ihre ehemalige Anwendung in Lübeck. 1903. 8. ; 
Wegweiser durch das Museum Lübeckischer Kunst- und Kulturgeschichte und durch dessen 
Kirchliche Halle 1904 8. Verlag Bernhard Nöhring: Stegmann, Meisterwerke der 
Kunst und des Kunstgewerbes vom Mittelalter bis zur Zeit des Rococo. Lfg. 4 — 7. (19041. 2. 

— Lüneburg. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Magdeburg. 
Denkmäler-Commission der Provinz Sachsen: Jahrbuch für die Denkmalpflege 
in der Provinz Sachsen. 1903 8. — Margonin. Pa.stor Kruming: Rigasche Zeitung. 
1823, No. 99. 4. — München. Prof. Anton En giert: Ders., Zu Fischarts Bilderreimen. 
II. S.-A. 8. Verlag G. Hirth: Der Formenschatz. 1904. 4.; Siegfried Hirth, Regenten- 
tabellen zur Weltgeschichte. 1898. 8.; Jugend. 1903. 4. stud. hist. Georg Hoerner: 
Der Harfner auf Witteisbach. 1837. 8.; Der Verlobungstag in der Räuber-Höhle oder die 
Banditen-Braut. 1862.8.; Nürnberger Tag-Blatt. 1839. 8. Verlag Albert Langen: Brandes, 
Gesammelte Schriften. I— VII. 1901/4. 8.; Brandes, Gestalten und Gedanken. 1903. 8.; 
Hamsun, Mysterien. 1904. 8.; Lagerlöf, Christuslegenden. 1904. 8.; Lagerlöf, Eine Herren- 
hofsage. 1904. 8.; Simplicissimus VI!. (1903). 4.; Tolstoi, Gedanken weiser Männer. 1904. 8. 
J. J. Lentner'sche Buchhandlung: Klein, Der heilige Benno. 1904. 8.; Veröffentlichungen 
aus dem Kirchenhistorischen Seminar München. II. 5. 1904. 8. J. L i n d a ue r sehe Buch- 
handlung : Deutinger, Beiträge zur Geschichte, Topographie und Statistik des Erzbistums 
München und Freising. 7. 8. 1901. 1903. 8. Verlag R. Oldenbourg: Ratzel, Über Natur- 
schilderung. 1904. 8. ; Schultz, Das häusliche Leben der europäischen Kulturvölker. 1903. 8. 

— Neckarsulm. Oberamtsvvundarzt Dr. med. Nestlen: Ders., Das Medizinalwesen Neu- 
Württembergs. S.-A. 8. ; Ders., Zur Geschichte des württembergischen Hebammenwesens 
in den letzten 4 Jahrhunderten. S.-A. 8. — Nürnberg. Verlag Bauer & Raspe: Sieb- 
machers großes und allgemeines Wappenbuch. 490 — 495. 1904. 4. Martin Boelitz: 
Ders., Meister Lampes lustige Streiche und Abenteuer. (1904). 4. ; Ders., Schöne alte 
Kinderlieder. (1904.) gr. 8. Kreisarchivsekretär Albert Gümbel: Ders., Nürnberger 
Meister in Velden 1477 — 1519. S. A. 8.; Ders., Sebald Weinschroter, ein Nürnberger Hof- 
maler Kaiser Karls IV. S.-A. 8.; Ders., Ein neuer Wolgemutaltar in Feuchtwangen. S.-A. 8. 
F'riedrich Korn sehe Buchhandlung: Göhring, Die Anfänge der deutschen Jugend- 
literatur im 18. Jahrhundert. 1904. 8. Künstlerverein: Festschrift zum 50 jähr. [Jubiläum. 

1904. 4. Schreinermeister Küspert: Mozart, Versuch einer gründlichen Violinschule. 
1756. 4. August Näpflein: Die Geschichte des »Goldenen Posthorn« in^ Nürnberg, 
o. J. 8. Preßausschuß des 10. deutschen Turnfestes: Festzeitung für das 
10. deutsche Turnfest. 1903. 4. Konsul Carl Schräg: An deutsche Frauen. 1815. 8.; 
Berrin, Stickmusterbuch. Fragment, o. J. qu. 4.; Revidierte Einrichtung und Gesetze der 
seit anno 1805 bestehenden Nürnliergischen Aussteuer-Anstalt. 1812. 4.; Leuchtkugeln. I. 
No. 14 — 19. 21. 22. 1847. 4.; Allgemeine Modenzeitung, Einzel-Nummern das Jahrgangs 

9 



LXVl 

1808/9. 4. ; Münchner Vergißmeinnicht oder Erinnerung an den Aufenthalt im deutschen 
Athen. 1835. qu. 8.; K. Oesterr. Museum für Kunst und Industrie. Katalog einer Spezial- 
Ausstellung der Schabkunst. 1894. 8. Stadtmagistrat: Verwaltungsbericht der Stadt 
Nürnberg für das Jahr 1902. 1904. 4. — Oldenburg. Schulze'sche Hofbuchhandlung; 
Sello, Alt-Oldenburg, o. J. 8. Archivrat Dr. Georg Seile: Ders., Geschichtsquellen des 
bürg- und schlossgesessenen Geschlechts von Borcke. II, 2. 1903. 8. ; Ders., Vindiciae 
Rulandi Bremensis. 1904. 8. — Olmiitz. Gemeinderat: Kux & Kreß, Das Rathaus zu 
Olmütz. 1904. 8. — Paderborn. Junfermann sehe Buchhandlung : v. Detten, Westfälisches 
Wirtschaftsleben im Mittelalter. 1903. 8. — Papenburg. Handelskammer für Ost- 
friesland und Papenburg: Jahresbericht für 1903.11, 2. — Paulinzelle. Gebr. Menger: 
Horing, Paulinzelle o. O. o. J. 8. — Posen. Kaiser Wilhelm-Bibliothek: Die Be- 
gründung der Kaiser Wilhelm-Bibliothek in Posen in den Jahren 1898 bis 1902. 1904. 4. 

— Prag. Gesellschaft zur Förderung deutscher Wisse nschaft, Kunst und 
Literatur in Böhmen: Mathesius, Ausgewählte Werke IV. 1904. 8.; Stifter, Sämtliche 
Werke I. 1904. 8. — Reichenberg. M. U. O. A. K niz ck: Fraundorffer, Tabula Smarag- 
dina. 1601. schm. 8.; Galen, De anatomicis administrationibus. 15.51. 12. — Springfield. 
The City Library Association: Annual Report. 1904. 8. — Strassburg. Dr. R. 
Forrer: Straßburger historische Schmuck-Ausstellung im alten Rohan-Schloß. 1904. 8. 

— Stuttgart. J. G Cotta'sche Buchhandlung: Bibliothek deutscher Geschichte. 159. 160. 
(1904). 8.; Burckhardt, Goethes Unterhaltungen mit dem K.inzler Friedrich von MüHer 
3. Aufl. o. J. 8.; Goethes sämtliche Werke. 19. 20. o. J. 8.; Hartmann, Theophrast von 
Hohenheim. 1904. 8. ; Hebbels ausgewählte Werke. I. — VI. o. J. 8. ; Hölderlins gesammelte 
Dichtungen. I. — II. o. J. 8,; Immermanns ausgewählte Werke. 'I. — VI. o. J. 8.; Mittnacht, 
Erinnerungen an Bismarck. 1904. 8. ; Petersdorff, König Friedrich Wilhelm der Vierte 
1900. 8.; Schillers sämtliche Werke. 6.9. 10. o.J. 8. Verlag Ferdinand Enke: Holländer, 
Die Medizin in der klassischen Malerei. 1903. 4. ; Lüer und Creutz, Geschichte der Metall- 
kunst. I. 1904. 8. Verlag Greiner & Pfeiffer: Der Türmer VII, 1 ff. 1904. 8. Verlag 
W. Kohlhammer: Binder-Ebner, Württembergische Münz- und Medaillen-Kunde. I. 
1904. 8.; V. Hiller, Geschichte des Feldzuge.s 1S14 gegen Frankreich. 1893. 8.; Nestle, 
Funde antiker Münzen im Königreich Württemberg. 1893. 8. ; Schuster, Der geschichtliche 
Kern von Hauffs Lichtenstein. 1904. 8.; Wintterlin, Geschichte der Behördenorganisation 
in Württemberg. I, 1. 2. 1902/1904. 8.; Württembergische Geschichtsquellen, V. 1. 1904. 8. 
Verlag Alfred Kröner: Haeckel, Die Lebenswunder. 1904. 8. Verlag Paul Neff: 
Haack, Die Kunst des XIX. Jahrhunderts. 1905. 8.; Herzog Karl Eugen von Württemberg 
und seine Zeit. 2 — 4. 1904. 4. Verlag J. J. Steinkopf: Köstlin, Luthers Theologie in 
ihrer geschichtlichen Entwicklung und ihrem inneren Zusammenhange. 1901. 8. — Thorn. 
Oberleutnant Lander: Kriegs-Tagebuch der 10. Kolonne des Feld-Munitions-Reserve- 
Parks. I.Armee, Feldzug 1870/71. o.J. 4. — Traunstein. Historischer Verein für 
den Chiemgau: Jahresbericht 1900 — 1903.8. — Troppau. Museumsdirektor Dr. E. W. 
Braun: Ders, Katalog der Ausstellung von Alt-Oesterreicliischen Goldschmiedearbeiten. 
I.September bis I.Oktober 1904. (19041. 8. — Weimar. Verlag Hermann Böhlaus 
Nachf. : Mitzschke, Sagenschatz der Stadt Weimar und ihrer Umgegend. 1904. 8. ; Thoma, 
Bernhard von Weimar 1904. 8. — Weissenburg. Dr. Hans Ley: Ders., Die literarische 
Tätigkeit der Lady Craven, der letzten Markgräfin von Ansbach-Bayreuth. 1904. 8. — 
Wien. Verlag W. Braumüller: Hollitscher, Friedrich Nietzsche. 1904. 8.; Jerusalem, 
Kants Bedeutung für die Gegenwart. 1904. 8. ; Riegl, Der moderne Denkmalkultus. 1903. 4. 
K. K. Institut für österreichische Geschichtsforschung: v. Ottenthai, Fest- 
schrift zur Feier des fünfzigjähr. Bestandes. 1904. 8. K. K. Oberstkämmereramt: 
Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses XXIV, 6. 
XXV, 1, 2. 1904. 2. — Wiesbaden. Verlag J. J. Bergmann: Lange, Sinnesgenüsse und 
Kunstgenuß. 1903. 8.; Philippson, Das Leben Kaiser Friedrich III. 1900. 8. — Ziirich. 
Prof Paul Schweizer: Ders., Götz von Berlichingen. S.-A. 1903. 8. Hans Spörry: 
Ders., Das Stempelwesen in Japan. 1901. 8. 



LXVll 

Ta usc h s ch r i ft e n. 
Agram. Kroat. archaeologische Gesellschaft im Nationalmuseum: 
Vjestnik hrvatskoga arheoloskoga drustva. Nove serye sveska VII. 1903/4. 1904. 8. 
Landesar chiv: Berichte des K. Kroat.-Slavon.-Dalmat. Landesarchives. VI. 34. 1904.8. 
— Amiens. Societe des antiquaires de Picardie: Bulletin. 1904, 1. 1904. 8. — 
Amsterdam. Acadömie royale des sciences: Jaarboek 1903. 1904. 8. ; Paedagogium 
1904. 8.; Verhandelingen. Nieuwe reeks. D. IV, 2. D. V. 4. 5. 1904. 8.; Verslagen en 
mededeelingen. Af deeling letterkunde. IV, 6. 1904. 8. Ou dh eid kun dig GenooV 
schap: Jaarverslag. 1904. 4. — Basel. Historische und antiquarische 
Gesellschaft: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde. IV, 1. 1904. 8. 
Universität: Brückner, Der Helianddichter ein Laie. 1904. 4.; 3 Dissertationen. 1902 
bis 1904. 8.; Jahresverzeichnis der Schweizerischen Universitätsschriften. 1903—1904. 
1904. 8.; loci, Der Ursprung der Naturphilosophie aus dem Geiste der Mystik. 1903. 4. — 
Bergen. Museum; Aarbog. 1904, 2. 1904. 8. — Berlin. Gesellschaft für Heimat- 
kunde der Mark Brandenburg: Archiv der »Brandenburgia.« 11. 1904. 8. Verein 
für die Geschichte Berlins: Berliner Kalender 1905. schm. 2. — Bonn. Univer- 
sität: 27 Dissertationen. 1903/4. 8.; Dyroff, Zur Uuellenfrage bei Lukretius (V.Gesang). 
Programm (1904). 4.; Elter, Gnomica homoeomata. IV, 1. V. Programm (1903/4). 4. — 
Bremen. Verein für Hansische Geschichte: Hansische Geschichtslilätter. 1903. 
1904. 8. - Breslau. Schlesische Gesellschaft: Die Schlesische Gesellschaft für 
vaterländische Kultur, i Festschrift.) 1904. 4.; 81. Jahresbericht. 1904. 8. Schlesisches 
Museum für Kunstgewerbe und Altertümer: Jahrbuch III. 1904. 4. — Cassel. 
Verein für hessische Geschichte und Landeskunde: Mitteilungen an die 
Mitglieder 1903/4. 1904. 8.; Zeitschrift. N.J. 28. 1904. 8. — Chur. Historisch-anti- 
quarische Gesellschaft: XXXII. Jahresbericht. 1903. 8. — Chrudim. Museum: 
Pamätky Vychodoöeske. List XXXI— L. 1904. 8.; X. Zpväva. 1904. 8. — Cöln. Histo- 
rischer Verein für den Niederrhein: Annalen. 77. 78 und Beiheft VII. 1904. 8. — 
Dessau. V e r e i n für Anhaltische Geschichte und Altertumskunde: Mit- 
teilungen, X, 1. 1904. 8. — Dorpat. Universität: 8 Akademische Schriften. 1903/4. 8. 
— Dresden. Kgl. Sachs. Altertumsverein: Neues Archiv für Sächsische Geschichte 
und Altertumskunde. XXV. 3. 4 und Gesamt-Inhaltsverzeichnis I— XXV. 1904. 8.; Jahres- 
bericht für 1903/4. 1904. 8. — Erlangen. Physikalisch-medicinische Societät; 
Sitzungsberichte. 34. 1904. 8. — Flensburg. Kunstgewerbemuseum: 10 Aufnahmen 
alter Bauernstuben. Führer. 1880. 1903. 8; Katalog der Ausstellung »Die Kunst auf dem 
Papier« (1904). 8. ; Verwaltungsberichte 1890. 1894. 1901.8. — Frauenfeld. Historischer 
Verein des Kantons Thurgau: Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte. 
44. 1904. 8. - Freiburg i. B. Breisgauverein Schauinsland: Schauinsland XXXI, 
1. 1904. 4. Universität: Ankündigung der Vorlesungen. S. S. 1904. W. S. 1904/5. 8.; 
42 Dissertationen. 1903/4. 8.; Programm zur Feier des Geburtstages S. K. H. des Groß- 
herzogs Friedrich. 1903. 4. ; Reden, gehalten ... bei der öffentlichen Freier der Übergabe 
des Prorektorats. 1904. 4.; Verzeichnis der Behörden, Lehrer, Anstalten, Beamten und 
Studierenden. W. S. 1903/4. S. S. 1904. 8. — Qiessen. Universität: Brauns, Entwicklung 
des mineralogischen Unterrichts an der Universität. Festrede. 1904. 4. ; 10 Dissertationen. 
1903/4. 8.; Personalbestand. W. S. 1903/4. S. S. 1904. 8.; Satzungen der Universität. I— II. 
1904. 8.; Vorlesungsverzeichnisse. S. S. 1904. W. S. 1904/5. — Görlitz. Oberlausitzische 
Gesellschaft der Wissenschaften: Codex diplomaticus Lusatiae superioris II, 5. 
1904. 8.; Neues Lausitzisches Magazin. 80. 1904. 8. — Gotha. Vereinigung für Gotha- 
ischeGeschichte und Altertumsforschung: Mitteilungen. 1904. 8. — Greifswald. 
Universität: Bericht über die i. J. 1903 eingelaufenen Preisarbeiten und Bekanntmachung 
der neuen Preisaufgaben. 1904. 8.; Chronik für 1903/4. 1904. 8.; 2 Dissertationen. 1904. 8.; 
Stengel, Die Bruchstücke der noch ungedruckten Chanson d'Anseis de Mes. Festschrift. 
1904. 8. ; Amtliches Verzeichnis des Personals und der Studierenden. 1904. 8. - Hamburg. 
Museum für Kunst und Gewerbe: Bericht für 1903. 1904. 8. — Hannover. P r o- 
vinzialmuseum: Jahrbuch 1901/4. 1904. 4. Historischer Verein für Nieder- 



LXVIII 

Sachsen: Zeitschrift. 1904,3. 1904. 8. - Harlem. Society hollandaise des 
sciences: Archives Neerlandaises. Serie II, Tome IX, livr. 3. 4. 1904. 8. — Heidelberg. 
Universität: Braune, Akademische Rede zur Feier des Geburtsfestes des höchstscUgeii 
Großherzo^s Karl Friedrich am 22. November 1904. 1904. 4. - Helsingfors. Soci^tc 
deLitterature Finnoise: Suomen Kausan Sävelmiä. II, 1. 1904. 8. — Hermannstadt. 
Verein für siebenbürgi sehe Landeskunde: Archiv. N. F. XXXI, 2. 1904. 8. ; 
Jahresbericht für 1903. 1904. 8. - Jena. Universität: 44 Dissertationen. 1903/4. 8, 4.; 
Nippold, Der Kurfürst-Konfessor Johann Friedrich Rede. 1903. 4. ; Stahl, Matthias Jakob 
Schieiden. Rede. 1904. 4. Verein für thüringische Geschichte und Altertums- 
kunde: Regesta diplomatica necnon epistolaria hi.storiae Thuringiae. III, 1. 1904. 4.; 
Zeitschrift N. F. XIV, 2. XV, 1. 1904. 8. — Innsbruck. F erdin an deum: Zeitschrift. 
III. Folge. 48. 1904. 8. — Kiel. Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte: Mit- 
teilungen. 21. 1904. 8. — Kopenhagen. Danske Videnskabcrnes telskab: Oversigt 
over forhandlinger. 1904; 4, .5. 8. — Krakau. Akademie der Wissenschaften: 
Anzeiger. Phil. Klasse 1904, 4—7, 8.; Math.-naturw. Klasse. 1904, 4-7. S. ; Rozprawy, 
hist.-phil. II, 20. 1904. 8. — Landshut. Historischer Verein für Niederbayern: 
Verhandlungen. 40. 1903. 8. — Leiden. Maatschappy der Nederlandsche Letter- 
kunde: Handelingen en Mededeelingen. 1903'4. 1904. 8.; Levensberichten der afgestorven 
medeleden. 1903—1904. 8.; Tijdschrift. XXII, 3-4. XXIII, 1-2. 1903/4. 8. — Leipzig. 
Kgl. Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften: Abhandlungen. Phil. hist. Klasse. 

XXII, 5. XXIV, 1—3. 1904. 8.; Berichte über die Verhandlungen. Phil. hist. Klasse. 56, 
1—3. 1904. 8. Universität: 112 Dissertationen. 1903/4. 8. 4.; Personal-Verzeichnis 144. 
145 (1904). 8.; Verzeichnis der Vorlesungen im S. S. 1904 und W. S. 1904/5. (1904 | 8. — 
Lindau. Verein für Geschichte des Bodensees unii seiner Umgebung; 
Schriften. 33. 1904. 8. — Luzern. Historischer Verein der 5 Orte: Luzern, Uri, 
Schwyz, Unter vvalden und Zug: Der Geschichtsfreund. 59. 1904. 8. — Marienwerder. 
Historischer Ve rein: Zeitschrift. 43. 1904. 8. — Metz. Gesellschaft für lothrin- 
gische Geschichte und Altertumskunde: Jahrljuch XV. 1903. 4. Verein für 
Erdkunde: XXIV. Jahresbericht. 1901—1904. 1904. 8. — Mitau. Kurländische Ge- 
sellschaft für Literatur und Kunst: Sitzungsberichte 1903. 1904. 8. — München. 
DeutscheGesellschaft für christliche Kunst: Jahresmappe 1904. 4. Museum 
von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik: Bericht über die 
Gründung. (1904.) 2. ; Verwaltungsbericht über das erste Geschäftsjahr. (1904.) 2. Norden. 
Allgemeiner Verein für verei nfachte Rechts ch reib ung : Reform. 1901i2. 1902/3. 
1904, 1 — 4. 8. — Regensburg. Historischer Verein von Oberpfalz und Regens- 
burg: Verhandlungen. 45. 1903. 8. — Saint-Nicolas. Cercle archcologique: Annales 

XXIII, 1. 1904. 8. - Salzburg. Gesellschaft für Salzburger Landeskunde: Mit- 
teilungen. XLIV. 1904. 8. — Sigmaringen. Verein f. Geschichte u. Altertumskunde 
in Hohenzollcrn: Mitteilungen. XXXVII. 1903'04. (1904.) 8. — Stockholm. Kungl. 
vitterhets Akademien: Antikvarisk tidskrift för Sverige XVII, 2. 3. (1904.) 8. — 
Strassburg i. E. Historisch-literarischer Zweigverein des Vogesen-Clubs: 
Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur Elsaß-Lothringens. XX, 1904. 8 — 
Stuttgart. Technische Hochschule: Bericht für das Studienjahr 1903/4. 1904. 4.; 
Programm für das Studienjahr 1904/5. 1904.8. Württem l)er gisch e Kommission für 
Landesgeschichte: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. N. F. 
XIII. 1904. 8. — Torgau. Altertums-Verein: Veröffentlichungen. XVIL 1904. 8. — 
Upsala. Universität: Eranos. Bd. V 3. 4. 1904. 8. — Utrecht. Historisch Genoot- 
schap: Bijdragen en iMededeelingen. 25. 1904. 8.; Werken. III. Serie, No. 20. 1904. 8. — 
Vaduz. Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein: Jahrbuch. 4. 
1904. 8. — Washington. Smithsonian Institutfon: Report upon the condition and 
progress of the U. S. National Museum. 1903. 1904. 8. — Wien. Technologisches 
Gewerbe-Museum: Exner, Das k. k. technologische Gewerbe-Museum in Wien im 
ersten Vierteljahrhundert seines Bestandes. 1879 bis 1904. 1904. 8. Verein für Landes- 
kunde von Niederösterreich: Jahrbuch. N. F. II. 1904. 8.; Monatsblatt. II. Jg. 1902/3. 



LXIX 

R.; Topographie von N. Ö. 5 (Schluß). 6. 1 — 2. 1903. 4. -- Wiesbaden. Nnssauischcr 
Verein für Naturkunde; Jahrbücher. 57. 1904. 8. — Würzburg. Universität: 10 
Dissertationen. 1903,4. 8.; Kant-Feier der Würzburger Universität am 12. Februar 1904. 
1904. S.; Kunkel, Über die Fortschritte der Heilmittellehre im letzten Jahrhundert. Fest- 
rede. 1904. 8. — Zwolle. Vereeniging tot beöfening van Overijsselsch regt an 
geschiedenis: Verslag van de handelingen. 93. 1904. 8. 

Ankäufe. 

Magneneii] Rabani Mauri De Laudibus sancte Crucis opus, erudicione versu prosaque 
mirificum. 1503. 2. Schütz, De procuratore Substitute, vom Affter-Anwald . . . 1654. 4. 
Weidlich, De angariis rusticorum, vulgo von Frohndiensten . . . 1672. 4. Dondorff, De 
confessione tormentis extorta, vulgo von der Uhrgicht . . 1693. 4. Tham, De literis 
natalitiis, von geburths-Briefen. 1693. 4. Webe-Mu.sterbuch. Handschrift (Colorierte 
Federzeichnung). 1782. 4. Praktisches Handbuch für Kunst- und Fabrikwesen, enthaltend 
Anweisungen zum farbigten Kupferstich und zum Kolorit . . . 1803. 8. Das Geheimniß 
des Steindrucks in seinem ganzen Umfange . . . beschrieben von einem Kunstfreunde. 
1810. 4. Brandin, Praktische Anweisung zum Steindruck. 1821. 12 Enthülltes Geheimniß 
der englischen Stereotypen -Verfertigung . . . 1822. 8. Vyftig -jaerig Jubil^ van den 
heyligen Rumoldus te Mechelcn. 1825. 4. Oesterley, Umrisse zu Schillers Wilhelm Teil. 
1831. qu. 4. Daguerre. Historique et description des proc^des du Daguerreotype et du 
Hiorama. 1839. 8. Manlich, Aesculaps Hahn und Amors vergiftete Fackel . . . Ein 
poetisch- und lithographischer Versuch, o. J. 2. Naturselbstdruck, nach Kyhl-Kopenhagen. 
ü. J. 4. Stuntz , Mes Lecoiis de Mythologie ou Images des dieux composees et des- 
sinces sur pierre en apprenant I' histoirc de la Fable, o. J. qu. 4. 

Badische Stiftung. Basilica Carolina. (1760.) 2. Müller, Badische Fürstenbildnisse. 
1888. 4. Durm, Zur Baugeschichte des großh. Residenzschlosses in Karlsruhe. 1892. 4. 
Tillessen, Das großherzogl. Schloß zu Mannheim, 1897. 2. 

Bierbrauer Stiftung. Buijs, De bierbrouwer, of volledige beschrijving van hat 
l.)rouuen der bieren. 1799. 8. 

Corpsstudentische Stiftung. Die Zobtenfaier der Breslauer Studenten am 8 und 
9. Juli 1842. 1844. S. 

Denkmäler der Heilkunde. Kicher, L'art et la mddecine. o. J. 4. Tha sura water 
eure. ü. J. qu. 8. 

Heyer v. Rosenfeld°Stiftung. Marshall, The genealogist's guide. 1903. 8. Rietstap. 
Armorial gencral. 7. 8. i 1904.1 4. Schw^eizarisches Geschlechterbuch. I. Jahrgang. 1905. kl. 8. 

Wittelsbach=Stiftung. Invendarium über saemtlich auf der herzoglich Pfalz Zwey- 
bruckischar Gewehr Cammer dermahlen vorfindlichen Gewehr nebst sonstigen Mobilien. 
1795. 4. Abbildung des merkwürdigeren baierischen Geschützes, welches bey der Ein- 
nahme Wiens von der Kaiserlich-Franzosischen Armee in den dortigen Zeughäusern ge- 
funden, und ... in die . . . Residenzstadt München zurückgebracht worden am 2 ten 
Jänner 1806. o. J. qu 4. Die 15 Kreise des Königreiches Baiern. 1808. 4. Baierns größter 
Umfang unter den Agilolfingern, Carolingern, Weifen und Wittelsbacharn in 4 geographi- 
schen Karten dargestellt. 1809. qu. 4. Kurzingar, Quadrilles parees costumes, executees 
ä la cour da Sa Majeste le roi da Baviere, le fövrier 1835. 2. 

Zeitschriften. 
Im Jahre 1904 sind uns aufsar den im Laufe das Jahres in unserem Verzeichnisse 
aufgeführten, bandweise zugesendeten, die folgenden teils als Geschenke, teils im Aus- 
tausche gegen den Anzeiger, und zwar heft- oder nummernwaise zugegangen: 
Aarböger for nordisk Oldkyndighed og Historie. 

Abhandlungen der philol.-histor. Classe der k. sächs. Gesellschaft der Wissenschaften. 
Adels-Herold. 

Altvater. Organ des mähr.-schles. Sudeten-Gebirgs- Vereins. 
Analacta Bollandiana. 



LXX 

Analecta pour servir ä l'histoire eccl^siastique de la Belgique. 

Analen van den oudheitskundigen Kring van het Land van Waas. 

Annales de la societ^ d'arch^ologie de Bruxelles. 

Antiquitäten-Zeitung. Zentral-Organ für Sammelwesen und Altertumskunde ihrsg. 

von Udo Beckert in Stuttgart). 
Anzeiger der kais. Akademie der Wissenschaften (in Wien), philos.-histor. Classe. 
» der Akademie der Wissenschaften in Krakau. 

• für schweizerische Altertumskunde (Zürich). 
» Allgemeiner, für Buchbindereien. 

> Numismat.-sphragist. (hrsg. von Fr. Tewesi. 

• Nürnberger. 
Apotheker-Zeitung (hrsg. von J. Greiß). 
Archiv für Buchgewerbe. 

» für Buchbinderei. 

» für Eisenbahnwesen. 

> Neues, der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde. 

> für Kulturgeschichte (hrsg. von Steinhausen). 
» für christliche Kunst (hrsg. von Keppler). 

der Pharmacie (Zeitschrift des deutschen Apothekervereins'i. 
• für Post und Telegraphie. 

Schweizerisches, für Volkskunde. ' 

Archives neerlandaises des sciences exactes et naturelles. '" ' 

> heraldiques Suisses. 

Argo. Zeitschrift für krainische Landeskunde. 

Bär, Der, Illustrierte Wochenschrift für die Geschichte Berlins und der Mark. 

Bauzeitung, Deutsche (hrsg. von Frisch'. 

» Süddeutsche. 

Bayerland, Das (hrsg. von H. Leher). 
Beilage, Wissenschaftliche, der >Leipziger Zeitung". 
Bericht, Stenographischer, des bayerischen Landtags nebst Beilagen. 
» der Pharmaceutischen Gesellschaft in Berlin. 

> über die Verhandlungen der k. sächs. Gesellschaft der Wissenschaften philol.- 

histor. Classe, in Leipzig. 
Blätter für Architektur und Kunsthandwerk. 
Fliegende (Münchner, 
für hessische Volkskunde. 

für Münzfreunde (hrsg. von Erbstein), m. d. Beiblatt : Numismatischer Verkehr. 
Praehistorische (hrsg. von Naue). 

Familiengesch. für adelige und bürgerliche Geschlechter. 
Tübinger. 

Heraldisch-genealogische. 

des schwäbischen Albvereins (hrsg. von Nägele). 
Schweizerische, für Ex-libris-Sammler. 
Bran den burgia. Monatsblatt der Gesellschaft für Heimatkunde der Provinz Branden- 
burg zu Berlin. 
Bulletin de la soci6t6 royale beige de g^ographie. 
Bulletins de l'acad^mie royale de Belgique. 

» des mus^es royaux des arts döcoratifs et industriels ä Bruxelles. 

Burgwart, Der. 
Caritasblätter, Baverische. 

Centralblatt für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte (Jena). 
' der Bauverwaltung (Berlin). 

» für Bibliothekwesen. 

> Literarisches, für Deutschland (hrsg. von Zarnke). 



LXXI 

Chronique des arts et de la curiosit^. 

Circular numismatic. 

Colonie, Die französische (hrsg. von L. Beringuier). 

Cor responde nz, Numismatische .hrsg. von Adolph Wevl). 

C orrespondenz-Blatt der deutschen Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und 

Urgeschichte (hrsg. von Ranke;. 
Daheim. Ein deutsches Familienhlatt mit Illustrationen. 
Denkmalpflege, Die (Berlin). 

Diözesan-A rchiv von Schwaben (hrsg. von Becki. 
Dombauvereinsblatt, Wiener. 
Egerland, Unser (hrsg. von Alois John). 
Eranos. Acta philologica suecana. 
Erwina ( Straßburg j. 
Ex-libris. Zeitschrift für Bücherzeichen, Bibliothekenkunde und Gelehrtengeschichte. 

Organ des Ex-libris-Vereins zu Berlin (hrsg. von Brendickei. 
1' amilienblad, Allgemeen, Nederl. 
Formenschatz (hrsg. von Georg Hirthi. 

Forschungen zur Ges;hichte Bayerns (hrsg. von Reinhardstöttner). 
Frauenzei~ung, Illustrierte (hrsg. von Lipperheidei. 
Gartenlaube, Illustriuites Familienblatt. 
Gazette numismatique. 
General-Anzeiger für Nürnberg-Fürth. 
Germania. Maandschrift. 
Geschichtsblätter, Deutsche. 

» Dresdner. 

' Freiburger (Schweiz). 

> Hannoversche. 

» für Stadt und Land Magdeburg. 

» Mannheimer. 

> Mühlhäuser. 

> Reutlinger. 
» Rheinische. 

Gewerbeblatt für das Großherzogtum Hessen nebst Anzeiger. 
» Westdeutsches (Düsseldorf!. 

> aus Württemberg. 

Graveur-Zeitung, Berliner. 

Grenzboten. Zeitschrift für Politik, Literatur und Kunst. 

Handweiser, Literarischer, für das katholische Deutschland (hrsg. von Hülskamp) 
Helios. Monatliche Mitteilungen aus dem Gesamtgebiete der Naturwissenschaften 
Hcmecht, Ons. (Luxemburg). 

Herold, Der deutsche (hrsg. vom Vereine »Herold in Berlin . 
Hochland. 

Hochschul-Nachrichten. 
Jahrbuch der Gesellschaft für Geschichte des Protestantismus in Österreich. 

» Historisches, der Görres-Gesellschaft. 

Journal für Buchdruckerkunst (hrsg. von Ferd. Schlotke). 
Kinder-Garderobe, Moderne. 

Kirchen-Schmuck. Blätter des christlichen Kunstvereins der Diözese Seckau. 
Korrespondenz, Statistische (hrsg. von Blenk). 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und Altertums- 
vereine. 
» des Vereins für siebenbürgische Landeskunde. 

Kosmos. Internationales Bijouterie-Annoncenblatt für die fünf Weltteile. 
Kunst, Onze. 



I.XXIl 

Kunstblatt, Christliches (von Merz). 

Kunstgewerbeblatt. Zeitschrift des Vereins für deutsches Kunstgewerbe zu Berlin. 

Kunst-Halle. 

Kunst und Handwerk. Zeitschrift des bayerischen Kunstgewerbe-Vereins in München. 

Kunstmarkt, Der. 

Kunst wart. Rundschau über alle Gebiete des Schönen ihrsg. von Avenarius) 

Kurier, Fränkischer. 

Leopoldina (von Knoblauch). 

Limesblatt. 

Literaturblatt für germ. und roman. Philologie (hrsg. von Behaghel und Neumanm. 

Numismatisches (herausgegeb. von M. Bahrfeldt). 
Maandblad van het genealog. -herald, genootschap »De Nederlandsche Leeuw«. 
Majestäten, Alpine. 
Mitteilungen des Vereins für anhaltische Geschichte und .Mtertumskunde. 

der anthropologischen Gesellschaft in Wien. 

des Vereins für die Geschichte Berlins. 
» des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen. 

der k. k. Centr.-Comm. zur Erforschung und Erhaltung der Kunst- und 
historischen Denkmale (Wien"!. 

• des Clubs der Münz- und Medaillenfreunde (Wien). 

• des Gewerbe-Museums zu Bremen. 

des mährischen Gewerbemuseums in Brunn. 

• des histor. Vereins für Donauwörth. 

• des nordböhmischen Gewerbemuseums in Reichenberg, 
des k. k. Gewerbe-Museums (Wiem. 

» Heraldische, hrsg. vom Verein »Zum Kleeblatt« (Hannover), 

und Nachrichten für die evangelische Kirche in Rußland. 

• des Kunstgewerbe-Vereins zu Magdeburg. 

aus der histor. Literatur (von der Berliner historischen Gesellschaft). 
. des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde, 

aus dem Museum für deutsche Volkstrachten (Berlin). 

• des nordböhmischen Exkursions-Clubs (Böhm.-Leipa). 
und Nachrichten des deutschen Palästinavereins. 

des Kaiser Franz Joseph-Museums für Kunst und Gewerbe iTroppau). 
und Umfragen zur bayr. Volkskunde. 
» des Vereins für sächsische Volkskunde. 

• des Steiermark. Gewerbevereins. 

■ aus der lippischen Geschichts- und Landeskunde (Detmold), 

des Uckermark. Museums- und Geschichtsvereins. 

• der schlesischen Gesellschaft für Volkskunde, 
des Westpreußischen Geschichtsvereins. 

Modenzeitung, Europäische, für Herren-Garderobe (hrsg. von Klemm und Weiß). 
Monatsblatt der k. k. heraldischen Gesellschaft »Adler» (Wien). 
des Altertumsvereins zu Wien, 
der numismatischen Gesellschaft in Wien. 
Monatsblätter des wissenschaftlichen Club in Wien. 

• des Touristenklub für die Mark Brandenburg. 

Monatshefte, Velhagen und Klasing's. 

» Westermann's illustr. deutsche. 

» für Musik-Geschichte (hrsg. von Eitner). 

» zur Statistik des deutschen Reiches. 

» Sozialistische. 

• Süddeutsche. 
Monatsschrift des Bergischen Geschichtsvereins. 



LXXIU 

Monatsschrift des Frankenthaler Altertumsvereines. 

des historischen Vereins von Oberbayern. 
Gemeinnützige (Würzburg). 
Morgenzeitung, Fränkische. 
Müveszet. 

Münzblätter, Berliner (hrsg. von Weyl). 
Museum, Pfälzisches. Monatsschrift. 
Nachrichten über deutsche Altertumsfunde. 

» der k. Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen. 

> Nürnberger neueste. 

Natur, Die (hrsg. von Ule und Müllen. 

Niedersachsen. Halbmonatsschrift für Geschichte, Landes- und Volkskunde, Sprache 
und Literatur Niedersachsens (hrsg. von Aug. und F'r. Freudenthal). 
Papier-Zeitung (hrsg. von Hofmann). 
Postzeitung, Augsburger. 

Quartalblätter des historischen Vereins (. d. Großherzogt. Hessen. 
Ouartalschrift, Römische, für christl. Altertumskunde u. f Kirchengesch. (hrsg. von 

de Waal). 
Reform. Zeitschrift des allgemeinen Vereins für vereinfachte Rechtschreibung und des 

Vereins für Lateinschrift. 
Reichs-Anzeiger, Deutscher, und k. preuß. Staats-Anzeiger. 
Repertorium für Kunstwissenschaft ihrsg. von Thode und v. Tschudii. 
Revue bönedictine. 
Rundschau, Allgemeine, deutsche (hrsg. von Rodenberg). 

» Keramische. 

Sitzungsberichte der k. preuß. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 

» der k. b. Akademie der Wissenschaften zu München, philos.-philolog. 

und histor. Classe. 
■ ders. Akad., mathemat.-physikalische Classe. 

Sprech- Saal. Organ der Porzellan-, Glas- und Tonwaren-Industrie. 
Staats-Anzeiger für Württemberg. 
Stadtzeitung, Nürnberger. 
Statistik des deutschen Reiches. 
» Oesterreichische. 

• Preußische. 

Stimmen aus Maria-Laach. 

Studien und Mitteilungen aus dem Benedictiner- und dem Cistercienser-Orden. 
Tidsskrift for Industri (Kopenhagen). 
Tijdschrift voor nederlandsch taal- en letterkunde. 
Tischlermeister. 

Tonwaren -Industrie , Die. Wochenztg. für Fabrikation von Töpferwaren iBunzlaul. 
Tresors d'art en Russie. 

Türmer, Der. Monatsschrift f Gemüt u. Geist (hrsg. v. J. C. Freih. v. Grotthuss). 
Über Land und Meer. 
Ugeblad, Teknisk (Kristiania) 
Uhrmacher-Zeitung, Deutsche. 

Vierteljahrs-Catalog aller neuen Erscheinungen im Felde der Literatur in Deutsch- 
land (hrsg. von Hinrichsi. 
Vierteljahrshefte, Württembergische, für Landesgeschichte. 

Vierteljahrsschrift für Wappen-, Siegel- und Familienkunde (hrsg. vom Vereine 
»HeroldO- 
• Historische. 

Vjestnik hrvatskoga-archeologikoga druztva. 
> kr. hrvatsko-slavonsko-dalmatinskog. 

10 



LXXIV 



Volkskunde, Deutsche, aus dem östlichen Böhmen (von Ed. Langer). 
Volkskunst und Volkskunde. 
Vom Fels zum Meer. 
Wanderer, Der, im Riesengebirge. 

Waran de, Dietsche. Tijdschrift voor Kunst en Zedegeschiedenis. 
Wartburgstimmen. 
Welt, Illustrierte. 
Woche. 

Wochenblatt der johanniter-Ordens-Balley Brandenburg. 
Wochenschrift des Gewerbe-Vereins in Bamberg. 

Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur (hrsg. von Schroeder und 
Roethe). 

des Münchner Altertumsvereins. 

der Centralstelle für Arbeiter-Wohlfahrtseinrichtungen. 
» für Bauwesen (Berlini. 

für das Berg-, Hütten- und Salinen-Wesen. 

• für Bücherfreunde (hrsg. von v. Zobeltitz). 

• Byzantische (hrsg. von Krumbacher). 
» für Ethnologie (Berlin). 

• für Geographie (hrsg. von A. Hettneri. 

• des Harzvereins für Geschichte und Altertumskunde, 
für Innen-Dekoration (hrsg. von A. Kochi. 

» für Instrumentenbau (hrsg. von Paul de Witt). 

» für Kleinbahnen (Berlin). 

> des Vereins für Kirchengeschichte der Provinz Sachsen. 

• für bildende Kunst. 

» für christliche Kunst (hrsg. von Schnütgenl. 

• und Vereinsmitteilungen des mitteldeutsch. Kunstgewerbevereins zu Frank- 
furt a. M. 

» des Vereins für die Geschichte Mährens und Schlesiens 

des historischen Vereins für den Regierungsbezirk Marienwerder. 

für Musik. 

für Numismatik. 

für die Geschichte des Oberrheins (hrsg. von AI. Schulte). 

des deutschen Palästina- Vereins (hrsg. von H. Guthe). 

für deutsche Philologie (hrsg. von Zacher). 

der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. 
» des k. bayer. statistischen Bureaus. 

< des k. preußischen statistischen Bureaus. 

• des k. sächsischen statistischen Bureaus. 

» für den deutschen Unterricht (hrsg. von Otto Lyon). 

» für österreichische Volkskunde. 

• des Vereins für Volkskunde (hrsg. von Bolte). 

» für historische Waffenkunde (hrsg. von Boeheim). 

» Westdeutsche, für Geschichte und Kunst, nebst Korrespondenzblatt. 

des westpreußischen Geschichtsvereines in Danzig. 

• und Verhandlungen der Gesellschaft für Erdkunde (Berlin). 
Zeitung, Allgemeine (Münchener), nebst Beilage. 

• Illustrierte, für Buchbinderei und Kartonnagenfabrikation. 

• Fränkische. 

» Nordbayerische. 

» Norddeutsche allgemeine. 

Zur guten Stunde. 



LXXV 

HISTORISCH-PHARMAZEUl'ISCHES ZENTRALMUSEUM. 
Geschenke. 

Lintorf in Hannover. F. Alpers. Apotheker: KönigUch Preußische Arzneitaxe; 
1889; Berlin 1889; 8. Desgl. für 1888. Friedr. Alex. Simon, Der unsterblichen Narrheit 
Samuelis Hahnemanni etc. anderer Teil etc.; Hamburg 1833; 8. — Manchester. Dr. Peter 
Nottberg: 2 Tropfgläschen. Hölzerner Löffel. 

A n kaufe. 

Pergamenthandschrift alchymistischen Inhalts in 4. aus dem 16. Jahrh. mit 22 ganz- 
seitigen Miniaturen »Das gegenwärtige Buechcl vvirdt genannt Splendor Solis oder Sonnen- 
glantz etc.« Pharmacopoea Bruxellensis Senatus Authoritate munita; ed. IL; Brüssel 1702; 
8; angebunden; Andreas Dominicus Sassenus, Breves Animadversiones in Pharmacopoeam 
Bruxellensem etc.; Brüssel 1704; 8. Nich. Culpeper, Pharmacopoeia Londinensis or the 
London dispensatory etc.; London 1669; 8. Handschrift in 4. mit Receptformeln. Conto- 
verzeichnis einer Apotheke, Elaboraturliste etc.; 2. Hälfte des 18. Jahrh. Handschrift in 4. 
mit zwei Kollegienheften über Anatomie und Chirurgie, sowie einer Receptsammlung;18.Jahrh. 

Joannis Conradi Barchusen Pyrosophia etc.; Lüttich 1698; 4. Curiöser Welt- 
Mercurius, Jahrg. 1701 Januar-Juni; Hamburg; 4. Confirmirter und Concentrirter Chy- 
mischer Zinnober-Particular-Zeiger etc.; Nürnberg 1760; 8. Alchymistische Briefe etc.; 
Hannover 1767; 4. Martin Ruland. Lexicon Alchymiae sive Dictionarium Alchemisticum 
etc.; Frankfurt a. M. 1612; 4. Michael Fridericus Zulichius, dissertatio juridica de Jure 
Alchymiae. vom Recht der Alchymisterey etc.; Jena 1717; 4. Karl Albert Kortum ver- 
teidiget die Alchimie gegen die Einwürfe einiger neuen Schriftsteller, besonders des 
Herrn Wiglebs; Duisburg 1789; 8. Dr. O. Th. Rosenberger-Kösen, Zur Erinnerung und 
Mitgabe für Badegäste, Leipzig 1842; 8. Die Hausarzneimittel und deren schickliche 
Anwendung in Krankheiten etc.; Arnstadt 1832; 8. James Prize, Versuche mit Queck- 
silber, Silber und Gold etc.; Dessau 1783; 8. Georg Heinrich Piepenbring, Pharmacia 
selecta oder Auswahl der besten und wirksamsten Arzneymittel, 1. Band; Erfurt 1795; 
8. Franz Bruttatz, Über den Phosphor als Arzneymittel, Göttingen 1804 ; 8. Chrysopoeia 
Schwaertzeriana das ist Sebaldi Schwaertzers etc. Manuskripta von der Wahrhafften Be- 
rührung des Philosophischen Steins etc.; Hamburg 1718; 8. Joh. C. Creiling, Abhandlung 
vom Goldenen Vliess oder Möglichkeit der Verwandlung der Metalle: Tüliingen 1787; 8. 
Karl von Eckartshausens Entwurf zu einer ganz neuen Chemie durch die Entdeckung 
eines allgemeinen Naturprincips; Regensburg 1800; 8. Louis Figuier. Lalchymie et les 
alchymistes; Paris 1854; 8. Die edelgeborne Jungfer Alchymia oder; Untersuchung, was 
von der Alchymia zu halten etc.; Tübingen 1730; 8. Der hermetische Nordstern oder 
getreuer Unterricht und Anw-eisung, wie zu der Hermetischen Meisterschaft zu gelangen 
etc., Frankfurt und Leipzig 1771; 8. Beytrag zur Geschichte der höheren Chemie oder 
Goldmacherkunde in ihrem ganzen Umfange etc.; Leipzig 1785; 8, Erläuterte und aus 
der Erfahrung erwiesene Wahrheit des Goldmachens oder des so betitelten Lapidis 
philosophorum etc. ; Frankfurt und Leipzig 1767 ; 8. Karl Lamilot, Der brennende Sala- 
mander, oder die Zerlegung der zu der Chemie gehörigen Materien etc.; Lübeck 1697; 
8. Von Eckartshausen, Über die Zauberkräfte der Natur; München 1819; 8. Die Sonne 
von Osten oder philosophische Auslegung der Kette des goldenen Vliesses etc. ; o. O. 
1783; 8. Sudum philosophicum pro secretis chymicis perspiciendis etc.; o. O. 1660; 8. 
angebunden: 11 Fundamenta Vera Chymiae etc.; o. O. 1660; 21 Eröffnetes philosophisches 
Vatterherz etc.; Strassburg 1659. Goossen van Vrieswyk, De goude Leew of den Asyn 
der Wysen etc.; Amsterdam 1671; 8; zusammengebunden mit; 1) Derselbe, De roode 
Leew of het Sout der Philosophen: Amsterdam 1672; 2"! Derselbe, De Groene Leew of het 
Licht der Philosophen; Amsterdam 1674; 3) Derselbe, Het Cabinet der Mineralien, Me- 
talen zu Berg — eerts etc.; Amsterdam 1670; 4) Derselbe. Vervolg van t Cabinet der 
Mineralen of de Goude Son der Philosophen etc. ; Amsterdam 1675. Ehrenrettung der 
hermetischen Kunst etc., I. Teil; Erfurt 1785; 8. Karl Arnold Kortum, Noch ein paar 
Worte über Alchimie und Wiegleb oder 1. Anhang der Vertheidigung der Alchimie wider 



I,XXVI 

die Einwürfe der neuesten Gegner ; Duisburg 1781 ; 8. Nicolaus Lemery, Het philoso- 
phische Laboratorium of der Chymisten Stroh-Huis etc.; Amsterdam 1683; 8. Lewis, 
Historie des Goldes und der verschiedenen Künste und Gewerbe, welche darvon ab- 
hangen etc.; Zürich 1764; 8. Königliche hermetische Special-Concordanz etc. ; Breslau 
und Leipzig 1732; 8. Balthasar Rössler, Speculum Metallurgie Politissimum oder Hell 
polierter Bergbau-Spiegel; Dresden 1700; 2. Aloysius Wienner, Splendor Lucis oder 
Glantz des Lichts, Enthaltend eine kurtze Physico-Cabalistische Auslegung der grössten 
Natur-Geheimnuss insgemein Lapis Philosophorum genannt; Wien 1797; 8. D. Stephan 
Blancards Theatrum Chimicum oder Eröffneter Schau-Platz und Tür zu den Heimlich- 
keiten In der Scheide-Kunst; Leipzig 1700; 8. Rosetum Chymicum oder Chymischer 
Rosen-Garten, aus welchem der vorsichtige Kunst-Bethssene Voll-blühende Rosen, der 
Unvorsichtige Laborant aber Dornen und verfaulte Knospen abbrechen wird etc. von 
Hanns Christoph von Ettner und Eittertz ; Frankfurt und Leipzig 1724; 8. Aperta Area 
Arcani Artificiosissimi , Das ist Eröffneter und offenstehender Kasten der allergrössten 
vnd künstlichsten Geheimnissen der Natur des Grossen vnd Kleinen Bawers; Frankfurt 
1643; 8. Johann Christian Wiegleb, Historisch-kritische Untersuchung der Alchemie oder 
der eingebildeten Goldmacherkunst etc.; Weimar 1777; 8. Joh. Rud. Wild, Versuch 
einer Charakteristik der Alchemie zur Magie, Astrologie und verwandten, ähnlichen 
Wissenschaften; Cassel 1841; 8. Dr. Xaver Schömann, Lehrbuch der allgemeinen und 
speziellen Arzneimittellehre; Jena 1857: 8. Gloria Mundi, Kleine Paradeiss-Taffel, Das 
ist Beschreibung der Uralten Wissenschaften das Lapidis Philosophorum ; Frankfurt 1648; 
8. Anutius Foesius Mediomatricius, Pharmacopoeia Medicamentorum omnium; Basel 
1561 ; 8. Das mineralische Gluten. (Doppelter Schlangenstab) Mercurius Philosophorum 
(Langer und Kurtzer Weg zur Universal-Tinctur); Frankfurt und Leipzig 1763; 8. Michaelis 
Sendivogii Fünf und fünfzig Briefe den Stein der Weisen betreffend; Frankfurt und Leip- 
zig 1770; 8. Sol sine veste Oder dreyssig Experimenta Dem Gold seinen Purpur aus- 
zuziehen etc.; o. O. 1720; 8. Alchymistisches Siebengestirn, Das ist sieben schöne und 
auserlesene Tractätlein vom Stein der Weisen etc.; Hamburg 1697; 8. Rudolph Brandes, 
Die Mineralquellen und Schwefelschlammbäder zu Meinberg etc. ; Lemgo 1832 ; 4. Vier 
große Convolute in Pappkästen mit alchymistischen Schriften (Correspondenzen, Akten, 
Abschriften, Excerpte u. dergl.) ; meist aus dem 18. Jahrh. Convolut alchymistischer Schriften 
in 2. ; 17. u. 18. Jahrh. Desgl. in Hochoktav, Aktenconvolut über den Alchymisten 
Fohrenberg; um 1700; 2. Desgl., Correspondenzen und Berichte alchymistischen Inhalts 
(aus Arnstadt); 18. Jahrh. Desgl., in 4., Berichte des Alchymisten Ihle ; 18. Jahrh. 3 Con- 
volute mit Abschriften und Excerpten alchymistischen Inhalts; 19. Jahrh. Convolut mit 
alchymistischen Korrespondenzen des Oberförsters Vollrath zu Arnstadt ; 1850— 60. Desgl. 
von Schriften und Zeichnungen alchymistischen Inhalts; 17.— 18. Jahrh. Desgl. von alchy- 
mistischen Schriften in 4. ; 16.-18. Jahrh. Desgl. von 75 kleineren alchymistischen 
Schriften in 4.; 17.— 18. Jahrh. 63 Handschriften in 8., 4. "und 2. die Alchymie, Gold- 
macherei, Stein der Weisen betreffend, zumeist Abschriften; 16.-19. Jahrh. Alchy- 
mistische Handschrift auf Papier »Tractatus omne bonum a deo est, Eyn puech von der 
Alchimie«; 14. — 15. Jahrh.; 4. Raimundus Lullius, >Liber secretorum nature et quinte 
essentie« ; Handschrift des späten 15. Jahrh., auf Papier; 4. Alchimie, »Wie man alle färben, 
Wasser, olea. salia etc.«, Strassburg, M. Jacob Camerlander von Mainz; 4.; zusammen- 
gebunden mit einem gleichzeitigen alchymistischen Collectaneenheft. 4 alchymistische 
Handschriften in Pappkästen, 4. u. 8.; 16.— 17. Jahrh. >Arcana philosophica ex Manu- 
scriptis Serenissimi Principis ac Domini Dom. Maximiliani Archi - Episcopi et Electoris 
Coloniensis Ducis Bavariae; Handschrift des 18. Jahrh. mit gemalten Abbildungen; 4. 
Jacobus Franciscus Marianus (Brixiaei »Vera Harmonia Adeptorum de Humana Sapientia 
idest De Magia vera Naturali vel de Magisterio Naturae et Artis« ; Prachthandschrift des 
18. Jahrh. mit zahlreichen gemalten Abbildungen; 4. Wissenschaft der 4 Welten; alchy- 
mistische Handschrift des 16. Jahrh. ; mit gemalten und gezeichneten Abbildungen; 4. 
Alchymistische Handschrift auf Pergament mit zahlreichen Miniaturen; 17. Jahrh.; kl. 8. 
Alchymistische Handschrift von 1650 mit zahlreichen gemalten Abbildungen; 8. Hand- 



Lxxvn 

Schrift naturwissenschaftlichen Inhalts (Abschrift) : Adeli Manuale oder Collectanea Medica 
Curiosa, 3. Bd., 8.;18. Jahrh. Handschriftliche Rezeptsammlung; 18. Jahrh.; 4. Pappkasten 
mit einer Anzahl chemischer Präparate für alchymistische Zwecke; 18. — 19. Jahrh. Alchy- 
mistische Bleimedaille o. J. Alchymistisches Kupferjeton o. J. Zinnmedaille auf die Ge- 
winnung des Silbers aus Quecksilber, v. Kleinert-Nürnberw. 

DEUTSCHES HANDELSMUSEUM. 
Geschenke. 

Breslau. Eichborn u. Co.; Kurszettel von Eichborn u. Co.; 1797. 2 Speditions- 
formulare von 1809 u. 1817. Kassierter Stempelbogen; 1817. 2 Hamburger Wechsel- 
proteste; 1793 u. 1800. Postbericht des Oberpostamts Breslau; 1837. 8 Frachtbriefe 
(Leipzig, Greifenberg, Landshut, Hamburg, Grimma); 1817. Anweisung des Kgl. Bayer. 
Banco; Nürnberg 1828. Kammerquittung; 1806. Yollmachtsblankett des Kgl. Bayer. 
Banco; 1810. Hamburger Kurs- und Warenpreiszettel; 1817. Preisliste für Wein von 
Giller; Stettin 1786. Postrecipisse; Trautenau 1807. Sächsischer Zollzettel; 1807. 2 Waren- 
preiskourante ; Berlin 1815 und Stettin 1817. Kanossement; Stettin 1802. 6 Warenpreis- 
kourante; Hamburg, Berlin, Stettin, Leipzig 1898—1818. 15 Breslauer Postrecipisse von 
1779-1833. 126 Stück Kurszettel von Nürnberg, Augsburg, Stuttgart, Breslau, Frankfurt, 
Leipzig, Hamburg, Bremen, Königsberg; aus den Jahren 1777—1821. — Nürnberg. K. K 
Konsul Karl Schräg: Aktie zu 5 fl. des Comites zur Erbauung eines Turmes auf der 
alten Veste bei Zirndorf; 1836. 2 Frachtbriefformulare der ehemaligen bayerischen 
Ostbahnen. 

A n k ä u f e : 

Receptionsschein (Kupferstich von J. G. Schmidt 1743) in die Deutsche und Fran- 
zösische Kauffmannschaft in Berlin für Heinrich Otto Weimar; 176b. Bayerisches Halb- 
schäffelmaß von 1749 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 14. Februar 1905. 

Für die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



Gedruckt bei U. E. Sebald in Nürnberg. 




Vom Umschlag eines Augsburger Druckes von 1494. 



Anzeiger 



DES 



Germanischen Nationalmuseums 



HERAUSGEGEBEN 



\^OAI DiRECTORIUM. 



JAHRGANG 1905. 



NÜRNBERG 

VERLAGSEIGENTUM DES GERMANISCHEN MUSEUMS 
1905. 



lOÖ. Nr. 1. Jarmar— März. 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN ML'SEUMS. 

LEGAT. 

Der im Februar 1905 zu Dresden verstorbene Rentner A d o 1 f K ae b i t z sc h hat 
dem germanischen Museum die Summe von 1000 M vermacht , die uns bereits zuge- 
kommen ist. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 

Mit Freude können wir mitteilen, daß uns die Provinz Sachsen einen Jahres- 
beitrag von 300 Ji., die Provinz Westpreußen einen solchen von 100 Ji bewilligt 
hat. Die einmaligen Zuwendungen anderer preußischer Provinzen sind unter den ein- 
maligen Beiträgen verzeichnet. 

Von Stadtgemeinden: Bochum (statt bisher 20 Jk) 50 M. Görlitz (statt bisher 
30 M) 50 M Quedlinburg (statt bisher 15 M.) 20 Ji. Riesa (statt bisher 6 Ji.) 12 Jt. 
Rommelsried 1 Ji. 80 ^. Zwickau istatt bisher 30 Ji.) 50 Ji 

Von bayerischen Distriktsräten: Aichach (statt bisher W Ji.) 20 Ji Fürth (statt 
bisher 20 Ji] 25 ,« Schweinfurt (statt bisher 15 Ji.) 20 Ji Werneck (statt bisher 15 J^,) 
20 Ji 

Von hannoverschen Landschaften : Hildesheim 30 Ji 

Von preussischen Kreisausschiissen (Landratsämtern): Altena IM .// Anklam 
20 JI Beuthen 20 .Ji Bielefeld (Landkreis) 15 Ji Biedenkopf 10 J/. Bleckede 20 Ji 
Bochum 20 Ji Briesen 10.1/ Calbe a. S. 50 Ji Coblenz (Landkreis) lo -Jt Cöln (Land- 
kreis) 10 Ji Cosel 20 Ji Crefeld 30 Jf Deutsch-Krone 20./^ Eiderstedt 10./^ aiogau 
20 Ji. Qraudenz 20 Ji Oreifswald 30 Ji Grevenbroich 20 Ji Gross-Strehlitz 2() ,li 
Qrünberg i Schi. 20 Ji Hannov. Münden lo Ji Hirschberg i. Schi. 30 Ji Husum 
10 Ji Jerichow I 20 Ji. Königsberg 20 .li Krotoschin 10 -ll Lauban 20 Ji Lauen- 
burg 20 Ji Loebau 10 Ji Marienburg 20 Ji Marienwerder 10 ..li Montjoie in Ji 
München-Qladbach 20 // Neustadt (Westpr.) 10 Ji Neustettin 25 Ji Ober-Barnim 
20 Ji Ohiau 10 ..li Oldenburg 20 /6 Orteisburg 10 Ji Paderborn 10 .// Pinneberg 
20 Ji Plön 20 Jt Pyritz 20 .li Querfurt 30 .//, Ratzeburg 20 Ji Reichenbach i 
Schles. 15 Ji Rinteln 20 Ji Sagan 15 Ji Schildberg 3 Ji Stormarn 30 Ji St. Wen- 
del 10 Ji Syke 15 Ji Tarnowitz 10 Ji Thorn (Landkreis) 30 Ji Tost-Gleiwitz 10 Ji 
Westpreussen 100 M. Zabrze 20 Ji 

Von Vereinen, Korporationen etc. Abensberg. Militär- und Kriegerverein 3 Ji. 
Arnstadt. Gewerbeverein 10 Ji Bochum. Stadt, Volksbibliothek u. Lesehalle 10 Ji. 
Bonn. Bavaria, Kathol. Studentenverbindung, 20 Ji Eger. Männergesangverein 4 Kr. 
Reutlingen. Handelskammer (statt bisher 30 Ji] 50 Ji 

Von Privaten: Altdorf. Joh. Gottschalk, Stadtpfarrer, 3 Ji Amberg. Dr. Demeter, 
Bergamtspraktikant, 3 Ji ; Reich, k. Gefangenen-Anstalts-Assessor, 3 Ji; Ewald Schmidt, 
Majora. D., 3 Ji; Gg. Schmidt, Fabriklies., WM.; Steinbrecht, Fabrikdir., b Ji Bamberg. 
Adam Ziegelhöfer 2 Jfe Berlin. Siegmd. Borchardt, Kommerzienrat, 10 A; LouisHoyer 3 Jf ; 
Carl Marfels 20 Ji; Otto Riedrich, Architekt, 10 Ji; Dr. Paul Sander 10 Ji Berlin- 



IV 

Grunewald. Paul Davidsohn 20 M. Bochum. Grimme, Buchhändler, 3 Ji Bonn. Otto 
Beck, Direktor des Stadttheaters, 3J(>.; Dr. Faul Giemen, Professor, 6 M.; Th. Dienstbach 
3 M; Dr. Adolf Dyroff, Professor, 3 Jt; J. Franck, Professor, o Ji.\ Th. Forstmann, Geh. 
Reg.-Rat, 5 M.; Emil Greeif 20 M.; Friedr. Heckmann 10 Jk; Kocks, Professor, 10 M. 
R. Kortenbach, Rentner, 3 M; Dr. Berthold Litzmann, Professor, 5 M.; Frhr. von Loe, 
Generalfeldmarschall, 5 Jk; C. Loeschigck 20 M.; Cäsar Meyer 3 JH.; Fr. P. Mönckemöller 
5 M; Dr. Oebeke, Geh. Sanitätsrat, 10 Ji.; Dr. A. Pflüger 3 JÜ.; Dr. Heinrich Röttgen, 
Reg.-Baumeister, 10 J^.; Scheuer, Forstmeister, 3 Jt.; Schmidt, Dr., Sanitätsrat, 3 m.; F. A. 
Schmidt, Dr. med., Mediz.-Rat, 3 M; Dr. Schrörs, Professor, 3 Jt.; Schnitze, Professor, 
Geh. Mediz.-Rat, 20 M; Rud. Schnitze, Beigeordneter u. Stadtbaurat, 10 JL; Spiritus, Ober- 
bürgermeister, 3 M; Julius Steinberg 10 M.; StoU, Generalmajor, 3 M; VV. Willmanns 
10 Ji.; Zorn, Professor, Geh. Rat, 5 M Boxberg. Bauer. Oberamtmann, 2 jK,.; Graf, Apo- 
theker, 1 M; Schenck, Dekan, in Unter.schüpf 2 Ji; Walther, Stadtpfarrer, 1 Jk. Buda- 
pest. Stefan Möller, Architekt, 3 Jk Cöln. Otto Maßan 3 Ji. Constanz. Jordan, Stadt- 
baumeister, 2 Jk Crailsheim. M. Dedercr, Oberlehrer, 3 Jk; Dr. F. Hertlein, Oberprä- 
zeptor, 3 Jk Darmstadt. Kade, Major, 3 Jk Doberan. Goltz, Rentier, in Straßburg 5 Jk. 
Eger. Dr. Michael Müller, Franzensbad, 2 Kr. Einbeck. Blankemeyer, Fabrikdirektor, 
3 Jk; Kayser, Bankier, 3 Jk; Professor Klose, Direktor, 3 Ji.; G. Kunze, Fabrikdirektor, 
3 Jk; Dr. Lenk, Direktor, 3 Ji.; Professor Schulze, Oberlehrer, 3 Jk; Professor Dr. phil. 
Stehle, Oberlehrer, 3 M.; Wille, Kalkwerkbesitzer, 3 Jk; Zöllner, Bankvorsteher, 3 Jk 
Ellwangen. Dimler, Staatsanwalt, 2 „# Erlangen. Martin Fleischmann, cand. pharm., 3M.; 
Lorenz Loch, Gymnasial-Turnlehrer, Leutnant d. L. L, 3 Jk Essen. Dr. Michels, Ober- 
lehrer, 3 Ji Feuchtwangen. Karl Kober, Kaufmann. 2 Jk; Fritz Wülfert, Notariatsprak- 
tikant, 3 Jk Forchheim. Heinrich Scherer, k. Rentamtmann, 3 Jk Frankfurt a. M. Eduard 
Beit 20 Jk; Eichen, Amtsgerichtsrat, 3 Jk; Eduard Jungmann 10 Jk Freudenstadt. Otto 
Bernhardt, Werkmeister. 2 Ji; Kaiser, Architekt, 2 Jk.; L. Scheible, Lehrer, in Friedrichs- 
thal 2 M. Fürth. August Loehrl , Oberlehrer, 3 Jk Görlitz. Dr. Buchwald, Professor 
am Gymnasium, 3 Ji.; Dr. med. Grätzer 2 Jk; Kienitz, Hauptmann a. D., 1 Jk; Dr. phil. 
von Rabenau, Museumsdirektor, (statt bisher IJ^) 3Jk; O.Stacke, Direktor, 1 Jk Grossen» 
Buseck. Ludwig Freiherr Nordeck zur Rabenau 3 M. Hamburg. Alfred Lage 2 Jk ; 
Ernest Merck 15 Jt.; Frau P. Schiller 3 Jt Hechingen. Dr. Schönfeld, Oberamtmann, 3 Jk 
Heilsbronn. L. Bischoff, Bürgermeister u. Brauereibesitzer, 1 Ji; A.Weber, Privatier, 2,1k 
Heldburg. Erk, Pfarrer, in Lindenati 1 Ji; Menzel, Ziegeleibcsitzer, 1 Jt Hirschberg 
i. Schi. Frau Kommerzienrat Hoffmann 3 Jk Höchstadt a/A. Hebendanz, k. Notar, 1 Jk; 
Kohler, k. Amtsrichter, 1 ..Ik; Tremel, Apotheker, l Jk Kitzingen. Görtz, Reallehrer, IJ^.; 
Kirmeyer 2 Jk; NoU, k. Professor u. Schulrat, (statt bisher 1 Jk) 2 Jk; Rohmer 2 Jf ; Dr. 
Schönwerth 2 Jk Lahr. Dr. Altfelix, Oberbürgermeister, 2 Jk; Augustin, Generalmajor, 
2 M.; Dr. med. Bach 2Jt.; Dr. med. Brauch 2 Jk; Braun, Professor, 2 Jk; Dr. Clemm, Geh. 
Reg.-Rat, 3Jk; Fleig, Großh. Stationskontrolleur, 1 Jt.; Gtillus, Oberstleutnant, 2 Jt.; Göh- 
ringer, Rechtspraktikant, 2 Jt.; Gugel, Rechtsanwalt, 2 M; von Hartmann, Oberst, 1 Jt; 
Hartmann, Gew-erbeschulvorstand, 2Jk; Lang, Oberzollinspektor, 2 Jt.; Metzger, Rechts- 
anwalt, 2 M; Servatius, Bezirkstierarzt, 2 Jk; Wolf, Amtmann, 3 Jk Landshut. Dr. Groll, 
Buchdruckereibesitzer, 2 Jt.; Heinrich Sommerrock, Kreisarchivar, 1 Jk Langenzenn. 
Blank, Pfarrer, in Hagenbüchach 2 Jt.; Büttner. Schreinermeister, 1 Jk; Büttner, Hans, 
Lackierer, 1 ..Ik; Geber, Kunstmühlbesitzer, 1 Ji; Hildner, Kunstmühlbesitzer, in Gauchs- 
mühle IJ^.; Klenk, Kaufmann, 1 Jk; Langkammerer, Lehrer, in Dürrenbuch 1 „W,; Matthes, 
Werkmeister, 1 M; Karl Meier, Großhändler, 1 Jk; Pfeiffer, Lehrer, 1 Jt.; Witwe Reutter 
1 Jt.; Rühl, Kaufmann, 1 Jk; Stadler, Lehrer, 1 Jt; Stumptner, Gastwirt, 1 Jt.; Joh. Vogel, 
Kaufmann, 1 Jt.; Leonh. Walther, Wwe., 2 Jt. Lichtenfels. Ellert, k. Expeditor, 1 Jk; 
Harttung, k. Stadtpfarrer, 2 Jk; Narciß, k. Bezirksamts-Assesor, 2 Jk Longeville b. Metz. 
Fritz Adolf Boesner 5 Ji. Mannheim. Franz Hirschhorn 3 Jk Minden i. W. Robert Noll, 
Kommerzienrat, 10 Jk München. Franz Rapp, stud. ehem., 3 Jt. W. Worringer, stud. 
hist. art., 3 Jk Münster i. W. Dr. Ermann, Universit.-Professor, 3 Jk; Jos. Heimus, Stadt- 
rat. 3 Jk; von zur Mühlen, Rittmeister a. D., 3 ,;lk; Dr. Pieper, Universit.-Professor, 3 Jt.; 



V 

Dr. Schreuer, Universit.-Prof., 3 M.; Dr. Theuner, Archivar, 3 M. Neumarkt Opf. Leop. 
Birkmüller, k. Amtsgerichtssekretär, 2 M.; Andreas Klier, Stadtpfarrorganist, 2 Ji.; Karl 
Nothhaas, Bezirkshauptlehrer, 2 Jt.; Dr. Friedrich Weber, k. Pfarrer, 3 JH.; Franz Weickl, 
Kaufmann, 2 jH. Nürnberg. Ernst Grünbauer, Lehrer, 2J(>; Jos. Gründl, Kaufmann, 3 Ji.; 
Joh. Gg. Haußner 3 Ji.; Hans Hoellerer, Architekt, 3 Jt.; Eduard Hopf, 20 Ji.; C. M. Keck 
3 Ji; Friedr. Kießling, Lehrer, 2 Ji; Hans Kreutzer, Bleistiftfabrikant, 3 Ji.; Dr. Ernst 
Kuglet 3 Ji.; Leo Lehmann, Seidenhaus, 3 Ji; Richard Liedke 5Jt; Christ. Ochs, städt. 
Bauzeichner, 3 Ji.; Karl Reif, Lehrer, 2 Ji; Dr. Carl Rosenwald, k. Amttrichter, 3 Ji; 
Joseph Schiedermair, k. II. Staatsanwalt, 3 Ji; Freiherr v. d. Tann-Ratsamhausen, Exzel- 
lenz, General der Infanterie u. Kommandeur des III. Armee-Korps, 10 M.; Oskar Zündt, 
Kaserneninspektor, 3 Jt. Pegnitz. Petri, k. Bezirksamtsassessor, 2 Ji Solingen. Ernst 
Kaufmann, Fabrikant, 5 Ji Stuttgart. Karl Schmid, Musiklehrer, 3 Ji. Treuchtlingen. 
Bened. Baumann, k. Eisenbahnassessor, 3 Ji. Weiherhaus. Emmy Thäter 3 Ji. Weissen- 
burg i. B. Dr. Friedr. Beck, Gymnasiallehrer, 3Ji.; Dr. Alfred Georg, Gymnasiallehrer, 3Ji.; 
Heinrich Hanemann, k. Pfarrer, in Oberhochstadt, 3 Ji.; K. Ritter von Lama, k. Gymna- 
siallehrer, 3 Jt.; Karl Ried, k. Pfarrer, in Pfraunfeld 5 M Wien. Dr. Robert Richard 
Schloegl 3 Jf Würzburg. Heinrich Bock, k. Kommerzienrat, 10 Ji; G. H. Lockner, Kauf- 
mann, (statt bisher 3 Ji.) 10 Ji Zusmarshausen. Litzel, Bürgermeister, 1 Ji 80 ^i. 

E i n'm alige Beiträge. 

Als sehr dankenswerte Gaben dürfen wir die Spenden von je 300 Ji von Seite der 
Provinzen Brandenburg und Schleswig-Holstein verzeichnen; der gleiche 
Betrag kam uns von einer Nürnberger Familie zu, die nicht genannt sein will, und uns 
schon lange Zeit jährlich durch diese Spende erfreut. Ferner kamen uns zu : 

Von preussischen Kreisausschüssen (Landratsämtern). Beriten i \V. 30 Ji 
Elbing 20 Ji. Qrätz 15 J( Leobschütz 20 M. Liebenwerda 100 ,1/ Rastenburg 10 Ji. 
Siegen 50 Ji 

Von Privaten: Leipzig. Professor Dr. Soltmann, Geh. Medizinalrat 100 JI. (für die 
Sammlung von Denkmälern der Heilkunde). Stuttgart. Frau Anna Rothermund 20 Ji. 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAWIMLUN^GEN. 
Geschenke. 
Berlin. Wirklicher Geheimrat Prof Dr. v. Bergmann, Exe; Fünf chirurgische 
Bestecke verschiedener Bestimmung in Etui; 19. Jahrh. (Denkmäler der Heilkunde). — 
Creussen. Dr. Schmidt: Gestickte Männerschürze, Preis beim Austanzen des Maibaums; 
oberfränkisch. — Issigau. Pfarrer Schrödel: 8 Scheidemünzen des 18. und 19. Jahrh. 
— Mainz. Antiquar Reiling; Kleinere Scheibenfibel mit Goldblecheinsatz; kleine 
Bronzefibel ; Gürtelschnalle und Haken mit Almandinenbesatz, vergoldete Bronze. Frän- 
kisch. — Nürnberg. Frau Geheimrat von Essenwein: »Das Adlerschießen auf dem 
Tische«, Gesellschaftsspiel 1840 — 50. Büttnermeister Andreas Vogel; 10 Stück ältere 
Büttnerwerkzeuge, darunter eine große Fiegbank; 17. — 19. Jahrh. Konditor Kißkalt: 
Acht hölzerne Lebkuchenformen; 17.— 18. Jahrh. Hauptmann a. D. Seyler und Ge- 
mahlin: Fourniertes Spieltischchen mit Kasten für Dambrett und Trictrac; 18. Jahrhund. 
30 hölzerne geprägte Dambrettsteine; desgl. 2 Würfelbecher und 3 Würfel. 5 Markier- 
stifte. Gedruckte Spielanweisung. Bürstchen. 2 Porträts auf Pergament, 1742, Trictrac- 
spieler. Hölzerne, geschnitzte Messerscheide; 16. Jahrh. Kreussener Apostelkrug von 
1685. Holländische Tabaksdose aus Tombak; 18. Jahrh. Taschenuhr emailliert, Pariser 
Arbeit; 18. Jahrh. Privatier Fr. Held; Venezianisches Latticiniokelchglas; 18. Jahrh. 
Gummiwarenfabrikant E. Gebhardt; Schlitten mit Pferd, Kinderspielzeug; Ende des 

18. Jahrh. Wagen mit Pferd, desgl.; Anf des 19. Jahrh. Napoleon zu Pferd, Papiermache; 
1. Hälfte des 19. Jahrh. Kinderbillard; 19. Jahrh. Kindertheater mit Kulissen und Figuren; 

19. lahrh. Kaminkehrermeister Rösch: Messingene Scharre; Zunftzeichen der Kamin- 



VI 

kehrer; 18. Jahrh. — Nussdorf b. Wien. Adolf Bachofen von Echt: Bronzene Neu- 
jahrsplakette des Geschenkgebers. — Öhringen. Apotheker Karl Erbe: Eiserne Tür- 
krampe mit Verbleiung von der Apotheke zu Öhringen. — Malgersdorf (Niederbayern): 
Pfarrer Uttendorfer: Einseitiger silberner Dickpfennig des Grafen Leopold von 
Leuchtenburg-Hals; Mitte des 15. Jahrh. 

Ankäufe. 

Vorgeschichtliche Denkmäler: Drei größere und fünf kleinere Bronzereife, 
2 Nadeln, 1 Fingerring, 7 Ohrringe, 2 Fibeln, Bronze. Spinnwirtel von Ton. Gefunden 
bei Schimmendorf bei Kulmbach. 

Frühchristlich-germanische Denkmäler: Scheibenfiliel mit Steinen besetzt. 
Gürtelschließe, tauschiert, emailliert und mit Halbedelsteinen besetzt; fränkisch. Silberne 
Fibel in Greifenform mit Goldblecheinlage und Almandinenbesatz; fränkisch. Silberne 
Gürtelschließe mit Almandinenbesatz; fränkisch. Goldfibel, fränkisch. 

Bauteile: Türbeschläg der Barockzeit, nach 1700; aus Bamberg stammend. 

Gemälde: Ölgemälde auf Holz, Vermählung der hl. Katharina mit vielen Heiligen. 
Niederländisch, Ende des 15. Jahrh. 

Figürliche Plastik: Holzgeschnitzte und vergoldete Figur der hl. Notburga; 
oberbayerisch. 18. Jahrh. 

Ornamentale Plastik: Geschnitzte Füllung mit Wappen; westfälisch. Ib. Jahrh. 

Medaillen: Silbermedaille o. J. auf Herzog Johann Friedrich von Sachsen. Desgl., 
religiöse Medaille, Auferstehung und Himmelfahrt Maria o. J. von Seb. Dadler, Augsburg. 
Desgl. auf Aug. Wilh. Iffland o. J. Bronzemedaille auf Friedrich Franz I. von Mecklen- 
burg-Schwerin anl. des Regierungsintritts und des Todes seines Vaters; 1785. Silber- 
medaille auf denselben anläßl.' des 400 jährigen Bestehens der Universität Rostock von 
Laverrenz. Desgl. auf Friedrich Wilhelm von Mecklenburg-Schwerin, anl. der Verleihung 
des Elephantenordens; 1703, v. Hilcken. Desgl. kleine Medaille von Kelpe; 1704. Desgl. 
auf die Vermählung der Prinzessin Helene Luise Elisabeth von Mecklenburg-Schwerin 
mit Philipp von Orleans; 1837, von Brand. Bronzemedaille auf die Vermählung Paul 
Friedrichs von Mecklenburg-Schwerin mit Friederike Wilhelmine von Preußen, 1822, von 
Brand. Desgl. auf Friedrich Franz II. von Mecklenburg-Schwerin anl. seiner Vermählung 
mit Auguste Prinzessin von Reuß, 1849, v. Milch Silbermedaille auf Louise von Mecklen- 
burg-Güstrow und Christian IV. von Dänemark, anläßl. der Geburt des ersten Sohnes; 
1697, von Meybusch. Desgl. desgl. auf die Krönung, 1700, v. Meybusch. Bronzemedaille 
Ludwig II. von Bayern, von Gube; o. J. Ovale Silbermedaille auf dem Tode von Sophie 
von Brandenburg, Herzogin von Sachsen; 1622. Silbermedaille auf die Pest in Hamburg; 
1714. Silbermedaille auf Krankheit und Tod der Erzherzogin Maria Josepha, Tochter 
Maria Theresias. Desgl. auf die Cholera in Breslau ; 1831/32. Desgl. auf Bad Teplitz, v. Guille- 
nard ; 1806. Desgl. auf die Gründung von Waisenhäusei^n in Mailand und Mantua; 1770. 
(Für die Denkmäler der Heilkunde.) 129 einseitige Bleiabschläge von bayerischen Bürger- 
meistermedaillen mit dem Wappen der betreffenden Orte; 1. Hälfte des 19. Jahrh. 
Denkmäler der Heilkunst: Fahrstuhl für einen Kranken; 18. — 19. Jahrh. 
Waffen: Zwei kleine türkische Kanonen mit Laffetten ; 17. Jahrh. 
Münzen: Salvatortaler von Adolf VII. dem Schönen von Mecklenburg-Güstrow; 
1547. Taler Adalbert Friedrichs von Mecklenburg-Schwerin; 1540. Halber Reichsort von 
Adolf Friedrich 1. von Mecklenburg-Schw-erin; 1621. Taler Christian Ludwig I. von 
Mecklenburg-Schwerin; 1669. Desgl. ^,3 fl. von 1671. Taler Friedrich Wilhelms von 
Mecklenburg-Schwerin; 1706. Desgl. Dukat von 1701. Gulden Friedrich Franz I. von 
Mecklenburg-Schwerin; 1789. Taler Ulrichs von Mecklenburg-Güstrow; 1577. Desgl. von 
Karl von Mecklenburg-Güstrow; 1607. Doppelschilling dess. in 3 Varianten von 1608. 
Taler Johann Albrecht II. von Mecklenburg-Güstrow; 1622. Desgl. Gustav Adolph von 
Mecklenburg-Güstrow; 1677. Gulden dess. von 1679. Dicktaler Wilhelm I. von Schaum- 
burg-Lippe; 1765. Breiter Gulden dess.; 1761. Vormundschafts-Konventionstaler Georg 
Wilhelms von Schaumburg-Lippe; 1802. Dukat Karl August Friedrichs von Waldeck; 



VII 

1731. Doppeltaler Georg Heinrichs von Waldeck; 1845. 4 Stück Scheidemünzen desgl., 
1842—45. Schautaler des Fürstabts Placidus von Droste, Fulda; 1688. Taler des Kur- 
fürsten von Mainz , Joh. Schweikart von Cronberg 1619 mit der Ansicht des Aschaffen- 
burger Schlosses. ^4 Taler Carl Wilhelm Friedrichs von Brandenburg; 1629. Dukat auf 
die Erkrankung der Kaiserin Maria Theresia an den Pocken. 

Tracht und Schmuck: Zwei gestickte Seidenärmel, italienisch; 16. — 17. Jahrh. 
Damenkleid aus farbiger Seide; Ende des 18. Jahrb. Ein Paar goldene Ohrringe mit 
kleinen Brillanten; 18. Jahrh. 

KUPFERSTICHKABINET. 
Geschenke. 

Berlin. Dr. Hans Brendicke: Zwei Exlibris des Herrn Geschenkgebers. Ex- 
libris-Verein: Exlibris desselben. Kunstgewerbe- Museum: Sieben Lichtdruck- 
tafeln mit Geweben aus Heft VIT der Publikation der Gewebesammlung der genannten 
Anstalt. Neue photographische Gesellschaft: 130 Bromsilberphotographien 
älterer Gemälde. — Budapest. Leo Popper: Zwei neuere Exlibris, darunter dasjenige 
des Herrn Geschenkgebers. — Graz. Regierungsrat Dr. von Zahn , Landesarchivdirektor 
i. R. : Federzeichnung des 17. Jahrhunderts mit den Allegorien von Glaube, Liebe und 
Hoffnung (beschädigt). — Hamburg. Dr. jur. Ascan W. Lutteroth: Die fünf Töchter 
des Gottfr. Aug. Lutteroth 1 1781 - 1839i u. seiner 2. Gemahlin Marianne Gontard (1798 — 1871), 
Lichtdruck nach einer Zeichnung von Brentano v. J. 1831. O. Schwindrazheim: Eine 
Serie Abziehbilder mit Darstellungen aus dem russisch-japanischen Krieg; vier Postkarten 
vom Buren-Abend des Gaues I Hamburg des deutschen Radfahrerbundes am 23. Febr. 
1900. — Holyoke (Massachusetts i. Mrs. William Churchill Hammond: Zwei neuere 
Exlibris. — Landsberg a. L. Bauführer Krähmer: Zwei Exlibris des Herrn Geschenk- 
gebers. — München. Meyer & Seitz, Fabrik Münchener Gold- u. Buntpapiere: Mün- 
chener Gold- und Buntpapiere, gezeichnet von Otto Hupp, 1. Heft. Nr. 1 — 70. — Nürn- 
berg. Frau Oberlandesgerichtsrat Therese Dammer: Spottblatt auf die Herstellung 
des Kaulbach'schen Wandgemäldes im Germanischen Museum , Federzeichnung (1890) ; 
kleines Spottblatt in Lithographie von W. Kaulbach vom 1. Mai 1872; >Kunstschul- 
Schnacken«, Satire in Lithographie auf den Kunstschulneubau zu Nürnberg am 9. April 
1902. Gummiwaarenfabrikant E. Gebhardt: Acht Blatt Nürnberger Bilderbögen aus 
dem Anf. des 19. Jahrhdts. ; Band mit zahlreichen Nürnberger Bilderbögen, historischen 
Blättern und Prospekten aus der I.Hälfte des 19. Jahrhunderts. Landschaftsmaler Ernst 
Loesch: Hochzeitsgedicht von 1796, auf rotes Seidenband gedruckt; »Nürnberg nebst 
Eisenbahn und Kanal«, Lithographie in Friesform, 1835 — 1840, Nürnberg bei Fr. Scharrer. 
Kunstmaler u. Kupferstecher Lorenz Ritter: Der Hauptmarkt zu Nürnberg, Radierung 
des Künstlers nach Wilh. Ritter; Chorpartie aus S. Lorenz in Nürnberg, desgleichen nach 
Paul Ritter; der fünfeckige Turm zu Nürnberg, Radierung nach eigenem Gemälde, Ätz- 
druck u. vollendeter Etat; der Henkersteg in Nürnberg, desgleichen; der schöne Brunnen 
in Nürnberg i. J. 1632, Radierung nach Paul Ritter; 12 Blatt Radierungen des Künstlers 
aus den malerischen Ansichten aus Nürnberg; 10 Blatt Nürnberger Ansichten, Radierungen 
des Künstlers; 12 Radierungen, meist Architekturstücke, aus dem Atelier des Künstlers. 
T. E. Hm. Saueracker: Porträts des Brillenfabrikanten Gg. Christoph Hartmann (1769—1831) 
und seiner Frau, Aquarelle von J. C. T. Hartmann. — Regenstauf (Oberpfalz). Stud. jur. 
Robert Hanf: Ansicht, Schnitt und Grundrisse einer Turmhaube aus der Zeit um 1730, 
Handzeichnung. — Wien. K. Ad. v. Bachofen: Drei Bildnisse von Angehörigen der 
Familie des Herrn Geschenkgebers. — Wittenberg. Schloßhauptmann v. Cranach: 
Exlibris des Hans Lucas von Cranach und der Lutherbibliothek der Wartburg. 

Ankäufe. 
Kupferstiche und Radierungen. Israel van Meckenem : B. 46 u. 129. — Alaert 
Ciaessen: B. 57 u. Pass. 118 — Jakob Binck: B. 9, 19 u. 67. — Augustin Hirschvogel: 



VIII 

B. 2. — Daniel Hopfer: B. 62 (vor der Nummer). — Hieronymus Hopfer: B. 40 (vor der 
Nummer). — Hans Sebald Lautensack: B. 44. — Johann Sibmacher: Andresen 135, 1. 
— >Speculum Cornelianum», 15 Bll. Peter Aubry excud. Argentinae. ca 1630. — Wenzel 
Hollar: P. 336, 338, 339, 341, 344, 346, 347, 350, 351, 352, 362, 364, 367, 370, 372, 374, 
377, 378, 382 u. 383. — Frangois Ertinger: >Veue da la Ville , et de la Citadelle de 
Cambray«, 1677, nach F. van der Meulen; »Veue de Leuve, . . . attaqu(5e et forciie de 
nuit par les Frangois en l'annee 1678<, nach F. van der Meulen. — Gottlieb Heuß: Großes 
Schabkunstblatt auf Seide nach Joh. Georg Bergmüller mit einer Ansicht von Augsburg, 
den Medaillonporträts Carl's VI. und des Jakob Wilh. Benedict Langenmantel von West- 
heim, sowie dessen Thesen aus der Philosophie, welche er 1736 in Augsburg öffentlich 
verteidigte. — Johann Elias Nilson : Porträt des Augsburger Mechanikus G. F. Brander, 
Drugulin 2094. — C. Müller: Porträt von Schiller nach J. Jagemann (1818). — Heinrich 
Loedel: Desgleichen nach G. v. Kügelgen. — Friedr. Aug. Ludy: Zwei Blatt Illustrationen 
zu Schillers Lied von der Glocke nach A. Liezen-Mayer. — Bernhard Mannfeld : Der Dom 
in Quedlinburg, Originalradierung, 1888; Schillerplatz in Berlin, desgleichen, 1891; Abend 
im Park, desgl., 1891; Neptun im märkischen Park, desgl., 1892; Festkarte zum Kostüm- 
fest der Frankfurter Künstler-Gesellschaft im Palmengarten am 5. März 1898. 

Holzschnitte. Hans Springinklee : B. 48 (vor aller Schrift) ; der h. Sebald (vor 
aller Schrift), weder im Bartsch noch im Passavant erwähnt. — Tobias Stimmer: Andr. 101, 
jedoch ohne Überschrift u. Gedicht, demnach ein neuer dritter Etat. — August Gaber: 
Schillergedenkblatt v. J. 1859 nach Hermann Wislicenus. — H. Bürkner: Porträt von 
Schiller, umgeben von Scenen aus seinen Werken nach Eugen Neureuther. 

Lithographien. Fr. Leopold: Waldlandschaft 1805. Auf der Rückseite: Sitzender 
Mann in einer Felslandschaft, Versuch. — Krüger: Blumenbouquet, erster Versuch v. J. 
1807. — Unbenannter Meister: Schreitender Knabe, kleines Blättchen in Federmanier v. 
7. März 1808. — Unbenannter Meister: Kleines Blättchen mit zwei Köpfen in Federmanier, 
ca. 1810. — W. Reuter: Umschlag für das Journal der Reisen et cetr. 1800—1809. — 
W. Reuter (?): Blatt mit fünf Studienköpfen und einem Hundekopf — A. L. Müller: 
Weide am Bach in vier Abdrücken auf einem Blatt. — H. Julius: Darstellung einer Burg 
in zwei Abdrücken auf einem Blatt. — Unbenannter Meister: Soldat in der Tracht des 
30iährigen Krieges in einer Landschaft, in Federmanier, 1821. 

Handzeichnungen. J. E. Nilson : 12 Blatt Ornamentzeichnungen mit Kindern in den 
Augsbuiger Moden, 1756, Vorlagen für Stiche. — P. C. Geißler: Vier Blatt Illustrationen 
zu Werken von Schiller, Vorlagen für Stiche. 

Historische Blätter. Kalender aufs Jahr 1581, mit kolorierten Holzschnitten. Ge- 
druckt zu Zürich bei Christoffel Froschower. Mai und Juni unvollständig. — Wappen- 
schild, Ölmalerei auf Leinwand. 16. Jahrh. — Pestkreuz, kleiner Kupferstich von W. D. 
Gutwein mit den Heiligen Sebastian und Jakobus, 1. Hälfte des 18. Jahrh. — Der über- 
mäßig dicke Joh. Georg Mutz , Kupferstich mit Typentext. 1761. — Handschriftliche 
Stammtafel der Familie Herkommer, 1780. — Visitenkarte des Ignace de lUsung, directeur 
des Provisions, Kupferstich, 2. Hälfte d. 18. Jahrh. — Ludwig XVI. und Maria Antoinette 
werden von Thron und Reich entsetzt, Kupferstich, 1792. — »Der elende Courier«, Pas- 
quill auf von Murr in Nürnberg, Prof Storl in Erfurt und Prof Glotzen in Halle, kolor. 
Radierung, Anf 19. Jahrh. — Drei kleine Spottblätter auf den albernen oder satirischen 
Büchertitelmacher, kol. Radierungen , Anf 19. Jahrh. — Eintrittskarte zum Maskenball 
am 16. Febr. 1833 in der Gesellschaft zum Frohsinn , Radierung. — Spottblatt auf Lola 
Montez u. König Ludwig I. Lithographie, ca. 1846. 

Porträts. Ernst Thelott, Brustbild. Ölmalerei auf Papier. Anf 19. Jahrh. — Lola 
Montez, Kniebild im Reitkostüm. Kol. Lithographie von Benseier, ca. 1846. 

Witteisbacher Stiftung. 2,17 m hohes und 1,22 m breites Schabkunstblatt auf 
Seide von Gottfried Bernhard Göz mit dem Bildnis Kaiser Carl's VII. in ganzer Figur 
in 3/4 Lebensgröße. Mit prächtig geschnitzten Stangen zum Aufhängen, an denen die 
Wecken und der Löwe des bayerischen Wappens als Ornamentmotive verwandt sind. 1744. 



IX 

Badische Stiftung. Ludwig Wilhelm, Markgraf von Baden-Hochberg, Kniestück 
in Rüstung. Heliogravüre nach dem Schabkunstblatt von P. Schenk nach J. Closterman. 

— Leopold, Großherzog von Baden, Brustbild in Zivil. Lithographie. Carlsruhe J. Veiten. 

— Derselbe in ganzer Figur in Uniform in einem Zimmer stehend. J. Grund pinx. Rollet 
sculp. — Derselbe zu Pferde in Begleitung. Lithographie von Fr. Kaiser. — Derselbe mit 
Begleitung auf einer Jagdpartie im großherzogl. Wildpark bei Carlsruhe. S. Maier lith. 
Joh. Kirner pinx. — Maximilian, Markgraf von Baden, im Lehnstuhl sitzend. J. Maier 
lith. J. Grund pinx. — Wilhelm, Markgraf von Baden, im Lehnstuhl sitzend. C. Schultz 
lith. Hähnisch pinx. — Alexandrine, Prinzessin von Baden, im Lehnstuhl sitzend. 
Lith. von J. Kauffmann. Gemalt von J. Grund. — Caecilie, Prinzessin von Baden, mit 
ihrem Schoßhündchen. Halbfigur. Lith. von Alophe nach J. Grund. — Friedrich, Prinz 
u. Regent von Baden, in ganzer Figur in Uniform an einem Baumstumpf stehend. Jouanin 
sculp. J. Grund pinx. — Derselbe, Kniestück in Uniform. Auf Stein gez. von J. Melcher, 
gemalt von J. Grund. — Derselbe, Hüftbild in Uniform. Lithographie von Fr. Wentzel- 
Weißenburg. — Derselbe, 'kleines Brustbild in Uniform. Lithographie. — Friedrich, 
Großherzog von Baden, Brustbild in Uniform. Lithographie von S. Maier, gemalt von 
J. Grund. — Derselbe, Brustbild in Uniform mit Schärpe. Lithographie von S. Maier, ge- 
malt von J.Grund. — Derselbe, Kniestück in Uniform. S. Maier lith. F. Winterhalter pinx. 

— Derselbe, Brustbild mit Backenbart. Lithographie. A. Hähnisch del. — Derselbe, Knie- 
stück in Uniform. Photographie von Ad. Braun & Cie. in Dornach. Ernst Hildebrand 
pinx. — Friedrich u. Luise, Großherzog u. Großherzogin von Baden, Brustbilder im 
Oval. Lithographie. — Dieselben in ganzer Figur. Gedenkblatt zur Feier der silbernen 
Hochzeit 1881. Lithographie von Wimmersperg. — Luise, Großherzogin von Baden, 
Kniebild. L. Maier del. et lith. — Dieselbe, Kniebild. Ldon Noel lith. F. Winterhalter pinx. 

— Dieselbe, Kniebild imOval. Lithographie von S. Maier nach F. Winterhalter. — Die- 
selbe, Brustbild en face im Oval. Gezeichnet u. lith. von A. Hähnisch. — Dieselbe, Brust- 
bild mit reichem Schmuck u. Diadem. A. Hähnisch del. et lith. — Dieselbe, Kniebild. 
Photographie von Ad. Braun & Cie. in Dornach. Ernst Hildebrand pinx. — Marie, 
Fürstin von Leiningen, Prinzessin von Baden, Kniebild. C. Schultz lith. R. Lauchert pinx. 

— Dieselbe, Halbfigur im Oval. Garnier sc. J. Grund pinx. Schabkunstblatt. — Sophie, 
Großherzogin von Baden, geborene Prinzessin von Schweden, Brustbild. Ackerberg pinx. 
E. Desmaisons lith. — Dieselbe, Kniestück, an eine Balkonbrüstung gelehnt. A. Hähnisch 
lith. 1853. — Dieselbe, Kniestück nach links. T. H. Maguire lith. F. Winterhalter pinx. 

— Sophie, Elisabeth, Leopoldine, Prinzessinnen von Baden. Um einen Tisch 
vereinigt, erstere zeichnend. Hähnisch pinx. et lith. — Dr. Ludwig Hüffell, großher- 
zogl. Baden'scher Prälat, Ministerial- u. Kirchenrat. Brustbild. Lith. v. J. Veiten. — General- 
leutnant Lud wi g, Präsident des Badischen Kriegsministeriums. Kniebild in Uniform. Lith. 
von B. Höfling. — Carl Kuntz, großherzogl. Badischer Gallerie-Direktor (1T70 — 1830). 
Brustbild. J. Muxel pinx. C. Straub deli^ — Franz Anton Regenauer, Präsident 
des großh. Bad. Finanzministeriums. Kniestück. Gem. v. Amalie Bensinger. Lith. v. S. 
Maier. — Redtenbacher. Brustbild im Oval. Lith. v. Hähnisch. 1859. — Freiherr 
August von Roggenbach, großherzoglich Badischer Generalleutnant u. Kriegspräsi- 
dent. Kniebild in Uniform. S.Mayer lith. — Jos. Strauß, Brustbild. Lith. von B. Höfling. 
(Karlsruhe 1865.) — General v. Werder, Brustbild. V. Schertle del. et lith. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung. Martin Schongauer; B. 100. 

Denkmäler der Heilkunde. Chrisostomo Martinez: Zwei große Kupferstiche, der 
eine mit Proportionsstudien des menschlichen Körpers, der andere mit Skelett- u. Knochen- 
darstellungen (17. Jahrb.). 

ARCHIV. 

Geschenke. 
Kaiserslautern. Architekt Fr. Aug. Nagel, Assistent am pfälzischen Gewerbe- 
museum; Promemoria des Professors der Medizin in Altdorf, Joh. Jac. Jantke (1687 — 1768), 
wegen studentischen Unfugs beim »Hinaustragen der cadavera peracta sectione.< 1751, 



X 

12. März. 1 S. 4". Or. Pap. — Kissingen. Georg Karch jun., Kurhausbesitzer Bad K. : 
Protokollbuch der Schuhmacherzunft zu — ? 1641 angelegt. 1 Bd. in schm. 2".; des Kur- 
fürsten Johann Philipp von Mainz, Bischofs von Würzburg, Ordnung für die Meister des 
Schusterhandwerks zu Kissingen, in 11 Artikeln. 1651, 2. März. Perg.-Urk.; Lehrbrief der 
Zunftmeister des Schuhmacherhandwerks zu Dieburg für Heinr. Adam Johannes, Bürgers 
und Mitmeisters Sohn. 1712, 12. Juli. Perg. U.; Handwerks-Ordnung k. Karls VI, d. Wien 
1731, 16. Aug. [1764, 10. Okt.] Pap.; Unausgefülltes Formular eines Lehrbriefes des Schuh- 
macherhandwerks in Kissingen. 17 . . . Pap. — Nürnberg. Frau Therese Dammer, Ober- 
landesgerichtsrats-Witwe: Briefe an OLGR. Friedr, Dammer von: Dr. Lieber, Reichs- u. 
Landtagsabgeordneter, d. Berlin, 1875, 11. Okt.; Henriette Feuerbach, die »Amazonen- 
schlacht< Anselm Feuerbachs betr., d. 1890, 28. Mai; Pater Desiderius Lenz, O. S. B. (über 
Kunstfragen) d. Beuern, 6. Sept. 99; 4 Bände Urteilsentwürfe von Friedr. Dammer. — 
Prag. Fritz D o nebaue r: Tagsatzung zur Schlichtung der Streitsache zwischen Öttingen 
und Eitel von Westernach durch Pfalz-Neuburg lOttheinrich u. Philips, Gebrüder) an die 
Grafen von Öttingen. 1537, S.Januar. Or. Pap.; Geschäftliches Schreiben des Marx und des 
Hans Fugger. Ohne Adresse. 1581, 22. Febr. Or. Pap. 

Ankäufe. 
Revers des Pflegers der Kapelle und Elendenherberge zu Allen Heiligen in der 
Neuenstadt zu Frankfurt a. M., Heinrich Nuhus, wegen der bedingungsvveisen Stiftung 
von 2 Hüben Landes zu Nyddernyrlebach (Erlenbach) an genannte Kapelle etc. 1414, 
29. Sept. Or. Perg. — Landshutische Rentmeisterrechnung 1443. 80 Bl. in 2. Pap. in 
Perg. gebdn. — Revers des Großhenne zu Niedererlenbach gegenüber der Kirche zu, 
beziehungsw. der Elendigen Herberge bei allen Heiligen zu Frankfurt a. M., als Pächters 
von 2 Hüben Landes im genannten Dorfe. 1445, 2. März. Orig. Perg. — Doppelseitig be- 
schriebenes 4''-BIatt, Pap., höchstwahrsch. aus einem Frankfurter Rechnungsbuch. Mitte 
15. Jhrh. — Baubuch des Jacob Nuhus: Ausgaben desselben für den Bau zu Allerheiligen 
in Frankfurt a. M. 1462 — 83. 21 Bl., Pap. in Perg. gebdn. — Investitur des Conrad Andrea 
als Altaristen in der Kirche zu Allerheiligen zu Frankfurt a. M. 1471, 16. Febr. Orig. Perg. 
— Beurkundung der Vermessung von der Kirche zu Allen Heiligen in Frankfurt zu eigen 
gehörenden Grundstücken zu Niedererlenbach durch die geschworenen Landscheider da- 
selbst. 1481, 12. Mai. Orig. Perg. — Revers des Jungehenne, Wirts zu Niedererlenbach, 
gegenüber der Kirche zu Allen Heiligen in Frankfurt als Pächters von 2 Hüben im ge- 
nannten Dorfe. 1492, 27. Dez. — Antwortschreiben des Dr. Matthias Held, des Vizekanzlers 
K. Karls V., an Lorenz Fries, d. Neuhausen bei Worms, 1540, 11. Nov. Orig. Pap. — 
Karls V. Werbungen um Kriegshilfe bei der Ritterschaft in Franken 1546 — 50. (Materialien 
zur Geschichte des Schmalkaldischen Krieges.) Manuskr.-Fasz. ca. 27 Bogen 2". — Kaspar 
Peucer an Hieronymus Baumgartner in Nürnberg. 1591, 25. Apr. (Autogr.) — Wappen- 
brief des kais. Pfalzgrafen Johann Achilles Illsung zu Kuenberg u. Linda für die Gebr. 
Hans und Martin Herkhumer, Bürger zu Füssen. 1599, 15. Jan. Orig. Perg. — Wappen- 
brief des kaiserl. Pfalzgrafen Grafen Bernhard von Ortenberg für Georg Kuttner, Bürger 
und des inneren Rats zu Cham. 1611, 15. Nov. Orig. Perg. — Bischof Wolfgang von 
Regensburg an Bischof Julius von Würzburg (Erhebung und Translation der Reliquien 
des Hl. Wolfgang). 1613, 1. Mai. Or. Pap. — Kurfürst Johann Schweikard v. Mainz an 
Bischof Julius von Würzburg: erbittet Audienz für eine Abordnung, der u. a. a. der Bau- 
meister des Aschaffenburger Schlosses, Georg Riedinger, angehört.) 1613, 10. Nov. Orig. 
Pap.; Bestimmungen Tillys für die Verpflegung der Holk'schen Kompagnien. Mit Namens- 
unterschrift u. aufgedr. Siegel Tillys. 1631, 10. Jan. Or. Pap. — Schreiben des General- 
majors Torsten Stelhansch wegen Einquartierung an die Stadt * * *. 1634, 9. Okt. Or. 
Pap. — Schreiben des kais. Ggneralfeldmarschalls Peter Grafen von Holzapfel, höchst- 
wahrsch. an Erzherzog Leopold Wilhelm, Bischof v. Halberstadt, gerichtet. 1647 Winter- 
monat 2. — Schreiben des Georg Achatius Heher, an einen augenbl. nicht festzustellen- 
den Adressaten, vom Nürnberger Friedenskongreß. 1649, 18. Dez. Or. Pap. 



XI 

BIBLIOTHEK. 
Geschenke. 
Abensberg. N. Stark, sen.: Ders., Der Gasthof Kuchlbauer in Abensberg. 1904. 8. 

— Altena. Handelskammer: Jahresbericht 1904. 1. Teil. 8. — Ansbach. Eisenbahn- 
techniker Graf: D. J. W., Das IVIineralische Gluten. 1763. 8. — Arnsberg i. W. Regie- 
rungs- und Baurat von Pelser-Berensberg: Ders., Mitteilungen über alte Trachten 
und Hausrat . .. der Saar- und Moselbevölkerung. 2. Aufl. 1901. 4. — Bamberg. Koni gl. 
Bibliothek: Katalog der Handschriften I, I, 4. 1904. 8. — Berlin. Königl. Akade- 
mie der Künste: Chronik vom 1. X. 1903 bis 1. X. 1904. 8. Verlag Bong & Co.: 
Meisterwerke der Malerei 19—24. (1904.) 2. Samml. (1905.) Lief. 1. 2.; Weltall und Mensch- 
heit. Lief. 74—78. 4. Architekt Bodo Ebhardt: Ders., Über Verfall, Erhaltung und 
Wiederherstellung von Baudenkmalen mit Regeln für praktische Ausführungen. 1905. 4. 
Kaiser I. Normal-Eichungs-Kommission: Übersicht über die Geschäftstätigkeit 
der Eichungsbehörden während des Jahres 1903. 1905. 2. Federverlag (Dr. Hirschfeld): 
Schriftstellerbibliothek. 1. 3. o. J. 8. Verlag Fontane & Co.: Fontane, Causerien über 
Theater. 1905. 8.; Pietsch, Aus jungen und alten Tagen. 1904. 8. Königl. preuß. 
Kriegsministerium: Veröffentlichungen aus dem Gebiete des Militär-Sanitätswescns 
28. 1905. 8. Königl. Kunstgew erbe- Museum: Europäisches Porzellan des 18. Jahr- 
hunderts. Katalog . . . von Adolf Brüning. Berlin 1904. 8. Wilhelm Freiherr von 
Landau; Ders., Vorläufige Nachrichten über die im Eshmuntempel bei Sidon gefundenen 
phönizischen Altertümer. S.-A. (,1904.) 8.; Ders., Vorläufige Nachrichten über die im Esh- 
muntempel bei Sidon gefundenen phönizischen Altertümer. Ergebnisse des Jahres 1904. 8. 
Ministerium der öffentl. Arbeiten: Zeitschrift für Bauwesen LV. 1905. H. 1 — 3 
nebst Atlas. 1905. 2. Königl. Museen: Jahrbuch der königl. preuß. Kunstsammlungen. 
XXVI, 1. 1905. 2. Redaktion des Handbuchs über den Königl. Preußischen 
Hofund Staat: Handbuch. 1905. 8. Dr. Paul Ritt er : Ders., Neue Leibniz-Funde. 
Beriin 1904. 4. Verlag August Scher!: Die Woche. 1904. IV. 4. Der Staats- 
sekretär; Der obergermanisch-raetische Limes des Römerreiches. XXIII. 1904. 4. Dr. 
Südekum: Eisner, Königsberg. Der Geheimbund des Zaren. 1904. 8. — Bielefeld. Ver- 
lag Velhagen u. Klasing: Monographien z. Weltgeschichte. XXII. 1905. 8,; Sohnrey, 
Kunst auf dem Lande. 1905. 8. — Bonn. Prof Dr. Giemen: Berichte über die Tätigkeit 
der Provinzialkommission für die Denkmalpflege in d. Rheinprovinz. IX. 1905. 4.; Berichte 
über die Tätigkeit der Altertums- u. Geschichtsvereine . . . innerhalb" der Rheinprovinz. 
IX. 1905. 4. — Braunschweig. Verlag Vieweg u. Sohn: Zentralblatt für Anthropologie. 
IX. X. 1904. 1905. 8. — Breslau. Bibliothekar W. Molsdorf: Ders., Einige in Hand- 
schriften der Königl. und Universitäts-Bibliothek zu Breslau gefundene Schrotblätter und 
Holzschnitte des 15. Jahrhunderts. S.-A. (1904.) 8. — Budweis. Bürgermeister Josef 
Taschek: XX. Hauptbericht über die Tätigkeit des deutschen Böhmerwaldbundes. 
1904. 4. Mitteilungen des deutschen Böhmerwaldbundes. Nr. 47. 1904. 4. — Cassel. 
Magistrat; Bericht über die wichtigsten Zweige der Verwaltung der Residenz- 
stadt im Etatsjahr 1903. 1905. 4. — Cöln. Kunstgewerbemuseum: Katalog der 
Bibliothek 1904. 8. — Danzig. Westpreußisches Provinzial-Museum: Conwentz, 
Das Westpreußische Provinzial-Museum. 1880—1905. 1905. 8. — Darmstadt. Groß her- 
zogliche Hofbibliothek: Benutzungs-Ordnung. 1904. 8. — Dresden. Verlag Hugo 
Angermann: Bibliothek der Bibliophilen I. 1904. 8 — Düsseldorf. Carl vom Berg: 
E. Becker, Johann von Werth. 1904. 8. Landes- und Stadt-Bibliothek: Katalog 
mit Nachträgen. 1843—1892. 8.; Leseordnung. 1904. 8. — Eger. K. K. Staats-Ober- 
gyranasium; Jahresbericht 1898/1899. 1902/1903; 1899. 1903. 8. — Eisenach. Schloß- 
hauptmann von Cranach: Wartburgsprüche; o. J. schm. 8. — Einsiedeln. Verlag 
Benziger & Co.: Kuhn, Allgemeine Kunstgeschichte. 36. 1904. 4. — Emmerich. Kgl. 
Gymnasium: Katalog der Lehrerbibliothek. IV. 1904. 8. — Erlangen. Privatdozent Dr. 
Gebhardt: Ders., Arkiv för nordisk Filologi. Register zu Band I— XVI. 2. Lief. 1905. 8. 

— Flensburg. Handelskammer: Jahresbericht für 1904. 8. — Frankfurt a. M. 



XII 

Antiquariat Jos. Baer & Co.: Darmstaedter , Das Großherzogtum Frankfurt. 1901. 8. 
Freiherrlich Carl von Rothschild'sche öffentliche Bibliothek: Ver- 
zeichnis der Bücher. Bd. 2, H. IV. 1904. 8. Verein für das historische Museum: 
28. Jahresbericht. 1905. 8. Konsistorialrat Professor Dr. Ebrard: Bericht über die 
Verwaltung der Stadtbibliothek zu Frankfurt a. M. XX. 1904. 4. — Freiburg i. B. Ver- 
lag Herder: Baumgartner, Geschichte der Weltliteratur. V. 1905. 8.; Studien und Dar- 
stellungen aus dem Gebiet der Geschichte. IV, 1. 1904. 8. — Geestetnünde. Handels- 
kammer: Jahresbericht für 1904. 1. 1904. 8. — Gotha. Verlag Friedrich Andreas 
Perthes A. -G.: Hüffer, Der Krieg des Jahres 1799. 1. 2. 1904,1905. S. — Göttingen. 
Dr. August Wolkenhauer: Ders., War die magnetische Deklination vor Kolumbus 
1. Reise nach Amerika tatsächlich unbekannt? 1904. 8.; Ders., Der SchiffsUompafs im 16. 
Jahrhundert. 4. — Gross-Schenk. Dr. Victor Roth: Ders., Der Thomasaltar in der 
evangel. Kirche zu Gross-Schenk. S.-A. 1904. 8. — Gumbinnen. Kgl. Friedrichs- 
Gymnasium: Katalog der Lehrerbibliothek. 1. 2. 1899. 1900. 8. — Halle a. S. Dr. 
Philipp Losch: Ders., Zwei Kasseler Chroniken des 18. Jahrhdts. 1904. 8. Verlag C. 
Ed. Müller: von Bippen, Geschichte der Stadt Bremen. Lief. 7— 10. 1901/1904. 8. Prof. 
Dr. Alois Riehl: Ders., Philosophie der Gegenwart. 2. Auti. 1904. 8. — Hamburg. 
P. Schwindrazheim: The illustrated family Christian Almanac. 1850. 8.; Die Freund- 
schaftliche No. 99, 100, 102. 4.; Groß-Hamburg i. J. 2002. 1 Bl. 2.; Klencke-Mannhart, 
Der Jesus Christus unserer Zeit. 8. Dr. J. F. Voigt: Mitteilungen zur Geschichte der 
Gemeinden Altengamme u. Kurslak in d. Vierlanden bei Hamburg. 1904. 8. — Hanerau. 
Institutslehrer J. H. Hennings: Ders., Dithmarsische Ortsnamen. 1904. 8. — Hannover. 
Hahn 'sehe Buchhandl.: Monumenta Germaniae historica. Leg. S. III. Conc. Tom. II, 1. 
1904. 4. Handelskammer: Jahresbericht für das Jahr 1904. T. 1. 1904. 8. — Karls- 
ruhe. Städtische Archiv-Kommission: Chronik für 1903. 1904. 8. Dr. E. Wagner: 
Ders., Über Museen. 1905. 8. — Kiiel. Handelskammer: Vorläufiger Bericht 1904. 
33. Jahrg. 1905. 8. — Kitzingen. Stadtmagistrat: Jahresbericht 1903. 1905. 8. - Kre- 
feld. Kaiser- Wilhelm- Museum: Zweiter Bericht. 1. April 1899—31. März 1904. 

1904. 4. — Leipzig. Verlag J uli u s Baed eke r : Ellissen, Friedrich Albert Lange. 1894. 
8.; Funcke, Geschichte des Fürstentums und der Stadt Essen. 1851. 8.; Das Preußische 
Postwesen. 1847. 8.; Vaihinger, Hartmann, Dühring und Lange. 1876. 8.; Venedey, Hein- 
rich Friedrich Karl von Stein. 1868. 8.; Verlag Breitkopf u. Härtel: Delle Grazie, 
Sämtliche Werke. IX. 1904. 8. Verlag Eugen Diederichs: Des Angelus Silesius 
Cherubinischer Wandersmann. 1905. 8. Verlag Fr. Wilh. Grunow; Deutscher Ge- 
schichtskalender. 1. Bd. 1904. 8. Verlag Otto Harrassowitz; Jahrbuch der Deutschen 
Bibliotheken. 3. Jahrg. 1904. 8. Verlag C. L. Hirsch feld: Zimmermann, Kolonialpolitik. 

1905. 8. Verlag Carl Ernst Poeschel: Die Briefe der Frau Rath Goethe, gesammelt 
und herausg. von Köster. 1. 2. 1904. 8. Buchhandl. Bernhard Richter: Vetterlein, 
Heimatkunst. 1905. 8. Verlag G. Schönfeld (Rieh. Carl Schmidt & Co.): Führer 
für Sammler u. Liebhaber von Gegenständen der Kleinkunst. . . . 1905. 8. Verlag Otto 
Spamer: Berdrow, Buch berühmter Kaufleute. 1905. 8.; Henningsen, Deutsche Briefe. 
(1905.) 8. Verlag Chr. Herm. Tauchnitz: Bergner, Kirchliche Kunstaltertümer in 
Deutschland. Lief. 5. 6. 1905. 8. — Lübeck. Verlag Gebrüder Borchers: Schumann, 
Lübeckisches Spiel- und Rätselbuch. (1905.) 8. Verlag Bernhard Nöhring: Meister- 
werke der Kunst u. d. Kunstgewerbes. Lief. 8. 9. 2. — Mannheim. Handelskammer: 
Jahresbericht für das Jahr 1904. 1. Teil. 8. — Metz. Museum der Stadt Metz: J. B. 
Kenne , Die Flur Sablon in römischer Zeit. 1904. 8. — München. Verlagsbuchhandl. 
Braun u. Schneider: Münchener Bilderbogen. I. II. 2. Kunsthandl. HugoHelbing: 
Die Sammlung von Pannwilz-München. 1905. 2. J. V. Kuli: Ders., Die Denkmünzen der 
Grafen von Wolfstein. 1904 8. Vereinigte Kunstanstalten A.-G.: Alpine Maje- 
stäten IV, 3—12. 1904. 2. Verlag Albert Langen: Brandes, Gesammelte Schriften. 
VIII. 1904. 8. Verlag Georg Müller: Floerke, Studien zur niederländischen Kunst und 
Kulturgeschichte. 1905. 8. — New-York. Mrs. J oh n Cr osby Bro wn: The Metropolitan 
Museum of Art. Hand-Book Nr. 13. 1904. 8. William Henry Goodyear: Ders., Drei 



XIII 

Abhandlungen. 1902. 1904. 8, — Nürnberg. Maler Bachme y er: Witschel, Die Zwetsch- 
genmänner auf dem Kindleinsmarkt in Nürnberg. 1869. 12. Reallehrer Dr. Böhm; Eisen- 
grein, Streitpredig. 1575. 4.; v. Moser, Der Herr und der Diener. 1761. 8.; Rost, Atlas 
portatilis coelestis. 1723. 8. Fabrikant E. Gebhardt; Robinson Crusoe, ca. 1830. qu. 8. 
Dr. Th. Hnmpe, Ders , Nürnberger Ratsverlässe über Kunst und Künstler im Zeitalter 
der Spätgotik und Renaissance. 3 Bde. 1904. 8. Maler Ernst Lösch: Die Avantures 
von Deutsch Francos. 1745. 4. Dr. Pelka: Ders., Altchristliche Ehedenkmäler. 1901. 8. 
Frau Rosa Springer: Album des literarischen Vereins in Nürnberg. 1845. 1846. 8.; 
Festgabe zur zweihundertjahrigen Stiftungsfeier des Pegnesischen Blumenordens. 1844. 8.; 
Fischer , Geschichte des teutschen Handels. I. 1785. 8. ; Vollständiges Gesangbuch für 
Freimaurer. 1806. S. ; Jung, Vom Oelgewerbe. 1785. 8.; Karmarsch, Wissenschaftliche und 
technologische Notizen, o. J. 8. ; Leuchs, Ausfuhrliches Handels-Lexikon ... I. II. 1824. 
1826. 8.; Magazin aller neuen Erfindungen, Entdeckungen u. Verbesserungen, für Fabri- 
kanten Manufakturisten, Künstler etc. VII, 1. o. J. 4.; Sckell, Beiträge z. bildenden Garten- 
kunst. . . 1819. 8.; Winterschmidt, Naturgetreue Darstellung aller inn- und ausländischen 
Material-Samen und getrockneten Früchte. 1818. 8. Ungenannt: Hochzeitliches Ehren- 
denckmahl | als ... H. Dioniß Alardin . . . mit der . . . Katharina Herlin . . . seinen 
Freudenreichen Ehren Tag feyrete . . . 1657. 4. Vereinsbank: Geschäftsbericht 1904. 4. 

— Olmiitz. Ingenieur u. Stadtbaurat Max Kreß: Kux u. Kreß, das Rathaus zu Olmütz. 
1904. 8. — Oppeln. Kgl. Gymnasial-Direktion: Katalog der Lehrerbibliothek. 1.2. 
1895. 1899. 8. — Pernau. Altertums forschende Gesellschaft: Sitzungsberichte. 
III. 1904. 8. — Pforzheim. Stadtrat: Jahrbuch der Stadt. 3. Jahrg. 1902, 1904. 8. — 
Prag. Kunstgewerbliches Museum der Handels- und Gewerbekammer: 
Chytil, Die Kunst in Prag zur Zeit Rudolf II. 1904. 4. — Rosenheim. Magistrat: Jahres- 
bericht über die Städtischen Sammlungen Rosenheims für 1903. 8. — Roth b. Nürnberg. 
Joh. Bapt. Götz: Ders., Beiträge zur Charakterbeurteilung Georg des »Frommen« von 
Brandenburg. 1904. 4. — Speyer. Gymnasium: Programm zum Jahresbericht 1903/04. 
1904. 4. Emil Heuser: Ders., Neues vom Kerzenheimer Münzenfund. (S.-A."i 1904. 8.; 
Ders., Die frühesten Prägungen der Stadt Worms. (S.-A.) 1905. 8. — Stettin. Vorsteher 
der Kaufmannschaft: Bericht über d. Jahr 1904. I. 1905. 4. — Stockholm. Sveriges 
offentliga Bibliotek: Accessions-Katalog. 17. 1902. 1904. 8. — Strassburg. Verlag 
LudolfBeust: Leitschuh, Flötner Studien 1. 1904. 4. Professor Dr. Dehio; Ders., 
Denkmalschutz und Denkmalpflege im 19. Jahrhdt. 1905. 8. Professor Dr. E. Martin: 
Ders., Markgraf Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach. Trauerspiel. 1905. 8. — 
Stuttgart. J. G. Cotta'sche Buchhandl., Nachfolger: Schillers Sämtliche Werke. 11. 
14. 15. S K. Kunstgewerbeschule: Jahres-Bericht 1903,'1904. 8. K ö n i g 1. Landes- 
bibliothek: Fischer, Schwäbisches Wörterbuch. Lief. 2 — 10. 4. Verlag Paul Neff: 
Lübke-Semrau. Die Kunst der Barockzeit und des Rokoko. 1905. 8. Deutsche Ver- 
lags-Anstalt- Klassiker der Kunst in Gesamtausgaben. I— V. 1904. 1905. 8.; Vischer, 
Auch Einer. 1904. 8. — Weimar. Verlag Herm. Böhlaus Nach f.: Zeitschrift der 
Savigny-Stiftung. Bd. 25: Germ. Abt. Bd. 25: Roman. Abt. 1904. 8. — Wernigerode. 
Verein deutscher Standesherren: Stammtafeln der mediatisierten Häuser Wald- 
bott von Bassenheim und Fugger. 1901. 1904. 8. — Wien. K. Adolf Bachofen von 
Echt: Ders., Beiträge zur Geschichte der Familie Bachoven von Echt. 1904. 4. Verlag 
Carl Graeser & Co.: Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik. N. F. 
10—13. 1901. 1904. 8. Cand. phil. Leo Grünstein: Ders., Die Bildnisse J. h. Merck's. 
S.-A. 1904. 4. K. K. Akademisches Gymnasium: Jahresbericht 1902/03. 1903,04. 8.; 
Katalog der Lehrerbibliothek. 1. 2. 1899. 1900. 8. Regierungsrat von Höfken: Ders., 
Numismatische Denkmale auf den Protestantismus in Österreich. 1904. 8. K. K. Oberst- 
kämmereramt: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiser- 
hauses. XXV, 3. 1905. 4. — Würzburg. Kgl. U ni v e rsit ä t s-Dr ucke r ei H. S t ürt z: 
Henner, Altfränkische Bilder. 1905. schm. 4.; Kittel, Das Buch vom Frankenwein. 1905. 8. 

— Zürich. Direktor Dr. H. Angst: Ders., Zürcher Porzellan. (S.-A.) 1905. 4. 



XIV 

Ank äu fe : 

Caii Plinii Secundi . . . Bücher vnd Schrifften I von Natur i Art vnd Eygenschafft 
aller Creaturen. Frankfurt 1600. 2. Frölich, Eine kurtzweilige Comedia. Magdeburg 
(1612). 8. Visierbuch. Handschr. O. O. u. J. (Um 1700 ) 4. Das in dem . . . Amte Erms- 
leben . . . gehaltene hochnoth-peinliche Hals-Gerichte. O. O. 1715. 4. Heineke, Lucidum 
prospectivae speculum. Augsburg 1727. 2. Geschichte und bildliche Vorstellung der Re- 
gimenter des Erzhauses Österreich. Wien 1795. 8. Münchener elegantes Sonntagsblatt 
für 1809. 4. 

Bierbrauer=Stiftung. Kellner , Hochnutzbar und bewährte Edle Bierbrau-Kunst. 
1710. 8. 

Denkmäler der Heilkunde. Sytz, Menschlichs lebens art vnd vrsprung. Basel 1516. 4. 
Carmina de vrinarum judiciis . . . 1529. kl. 8. Manardus, Epistolarum medicinalium libri 
XX. 1540. 2. Taurellus, Medicae praedictionis methodus. 1581. 4. Laurentius, Opera 
anatomica in quinque libros diuisa. 1593. 8. Hafenkreffer, Nosodochium, in quo cutis . . . 
affectus . . . traduntur. 1660. kl. 8. Kircher, Scrutinium physico-medicum contagiosae 
luis .... 1671. 4. Jungk, Modernae praxeos medicae Vademecum. 1694. 8. Morgenstern, 
Turba philosophorum. I. II. 1750/52. 8. Stolpertus ein junger Arzt am Krankenbette. 
1778. 8. Haygarth-Cappel, Untersuchung wie den Blattern zuvorzukommen sey. 1786. 8. 
Tavares, Medicamentorum sylloge. 1787. 12. Hendry u. Rollo, Über die Drusenkrankheit 
oder über Wilhelm Hillary's Elephantiasis. 1788. 8. Gesenius, Handbuch der praktischen 
Heilmittellehre. 1791. 8. Carus, Lehrbuch der Gynäkologie. I. II. 1820. 8. Ramazzini- 
Schlegel, Die Krankheiten der Künstler und Handwerker. 1823. 8. Bürger, Diagnostik 
der Herzkrankheiten. 1825. 8. Wedekind, Prüfung des homöopathischen Systems des 
Herrn Dr. Hahnemann. 1825. 8. Lutheritz, Recepte und Heilmethoden. 1827. 8. Caspari- 
Hartmann, Homöopathisches Dispensatorium für Aerzte und Apotheker. 1829. 8. Bate- 
man, Abbildungen von Hautkrankheiten. 1830. 4. Froriep, Chirurgische Anatomie der 
Ligaturstellen am menschlichen Korper. 1830. 2. Hahnemann, Der Verdünner. 1830. 8. 
Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Erfurt. Stück 30. 1831. 4. Anweisung über die 
Bereitung und Anwendung des Chlors als Schutzmittels gegen Ansteckung durch Cholera- 
gift. 1831. 8. Kurze Anweisung z. Erkenntniß u. Heilung d. Cholera. 1831. 8. Annesley, 
Über die Ostindische Cholera 1831. 8. Belehrung über die Asiatische Cholera für Nicht- 
ärzte. 1831. 8. Dyrsen, Kurzgefasste Anweisung die orientalische Cholera zu verhüten, 
zu erkennen und zu behandeln. 1831. 8. Eisner, Ueber die Cholera. 1831. 8. Horn- 
Wagner, Wie hat man sich vor der Cholera zu schützen? 1831. 8. Kildjuscewski , Vor- 
schläge, wie man auf ganz einfache Weise Dampfbäder zum Gebrauche bei Cholerakranken 
bereiten kann. 1831. 8. v. Loder, Ueber die Cholera-Krankheit. 1831. 8. v. Loder, Zu- 
sätze zur Schrift über die Cholera-Krankheit. 1831. 8. Riecke, Mitteilungen über die 
morgenländische Brechruhr. 1831. 8. ProtocoU-Extracte der Versammlungen sämmtlicher 
Aerzte Riga's in Betreff der Cholera-Epidemie. 1831. 8. Rathgeber für alle, welche sich 
gegen die Cholera morbus schützen wollen. 1831. 8. Becker, Neue Aufschlüsse über das 
Wesen und die Behandlung der Cholera. 1832. 8. Froriep, Symptome der asiatischen 
Cholera. 1832. 4. v. Humboldt, Einiges über die Cholera. 1832. 8. Kleinert , Cholera 
Orientalis. 1. III. 1832. 8. Rein, Die Orientalische Cholera. 1832. 8. Becker u. Gräger, 
Beiträge zur Würdigung der Homöopathie. 1833. 8. Simon, Antihomöopathisches Archiv. 
I, 1 — 3. II, 1. 1834/5. 8. Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten. Nr. 27. 
1835. 4. Hufeland, Enchiridion medicum. 1836. 8. Lessing, Ueber die Unsicherheit der 
Erkenntniß des erloschenen Lebens. 1836. 8. Brehme , De Cholera orientali. 1839. 8. 
Schmidt, Der Schwitzarzt Mathes in Arnstadt. 1841. 8. Buchner, Homöopathische Arznei- 
bereitungslehre. 1840. 8. Siebenhaar. Terminologisches Wörterbuch der medicinischen 
Wissenschaften. 1850. 8. Über Desinfektion als Mittel zur Unterdrückung der Cholera. 
1866. 2. Griesinger, Pettenkofer und Wunderlich, Cholera-Regulativ. 1867. 8. Pfeiffer, 
Die Cholera-Verhältnisse Thüringens. 1867. 8. Pfeiffer, Bodenwärme und Infectionskrank- 
heitcn. S.-A. 1872. 8. v. Gietl, Gedrängte Übersicht meiner Beobachtungen über die 
Cholera vom Jahre 1831 — 1873. 1873. 8. Hirsch, Das Auftreten und der Verlauf der 



XV 

Cholera in den preußischen Provinzen Posen und Preußen, während der Monate Mai bis 
September 1873. 1874. 8. Untersuchungsplan zur Erforschung der Ursachen der Cholera 
und deren Verhütung. Denkschrift. 1873. 8. Maschka, Handbuch der gerichtlichen Medizin. 
I IV 1881/82. 8. Heinigke, Die homöopathische Heilmethode vor der 3. Strafkammer 
des Kgl. Landgerichts zu Leipzig. 1882. 8, Ploß, Das Weib in der Natur- und Völker- 
kunde. I. II. 1887. 8. Dr. Weisker im Lichte der Wahrheit. 1895. 8. Hennicke, Von der 
Organisation des ärztlichen Standes in Thüringen im Jahre 1899. 8. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung. Ramsler, Blumen des fürstlichen Collegii zu 
Tübingen. 1627. 4. Biographisches Jahrbuch u. deutscher Nekrolog. 7. 1904. 8. Krane, 
Wappen- und Handbuch des in Schlesien (einschließlich der Oberlausitz) landgesessenen 
Adels. Lief 5. (1904.) 4. Deutscher Ordens-Almanach 1904/1905. o. J. 8. Rietstap, Armorial 
g^n^ral. 9. 11. (1904/05.) 4. 

1 ÜSTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM. 
Geschenke. 

Ansbach. Eisenbahnbautechniker Graf: Das mineralische Gluten (doppelter 
Schlangenstab) etc. Langer und kurzer Weg zur Universaltinktur von D. S. W. ; Frank- 
furt und Leipzig 1763; 8. 

A n kä uf e. 

Joh. Jakob Wecker, Antidotarium generale; Basel 1574; 4. Derselbe, Antido- 
tarium speciale; Basel 1577; 4. (Eltner), Deß getreuen Eckards Ungewissenhafter Apo- 
teker etc.; Augsburg und Leipzig 1700; 8. Conrad Gesner, Catalogus Plantarum Latine, 
Graece, Germanice et Gallice etc.; Zürich, Christoph Froschhofer 1542; 8. ;Michael Friedrich 
Lochner, Schediasma de Parreira Brevi Novo Americano aliisque recentioribus calculi 
remediis; Nürnberg 1719; 4. Simonis Paulli etc. Quadripartitum Botanicum de simplicium 
Medicamentorum Facultatibus etc.; Straßburg 1658; 4. Pharmacopoea Augustana etc. 
cura octava Collegii Medici recognita etc ; Augsburg 1642; 2. Thomae Willis etc. Phar- 
maceutice Rationalis sive Diatriba de Medicamentorum Operationibus in Humano'Corpore ; 
Lüttich 1676; 4. Johannes Zweifer, Pharmaceutice Regia seu Dispensatorium Novum 
Locupletatum et Absolutura annexa etiam Mantissa Sphagyrica; Nürnberg 1675; 2, an- 
gebunden : Derselbe, Discursus apologeticus adversus Hippocratem Chymicum Ottonis 
Tachenii etc. Kupferstich, eine pharmazeutische Offizin darstellend. (Titelblatt eines 
pharmazeutischen Werkes); 18. Jahrh. 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 15. Mai 1905. 

Kür die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold, 

Gedruckt bei U. E. Sebald in Nürnberg. 



lOS. Nr. 2. April— Juni. 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

Die große Sammlung der Bauernaltertümer und Bauerntrachten ist 
nunmehr vollständig aufgestellt und dem Besuch zugänglich gemacht. Sie ist zum weitaus 
größten Teil Stiftung eines Freundes des Museums, der diese Sammlung in jahrelanger, 
mühsamer Tätigkeit zusammengebracht hat. Sowohl hinsichtlich der Vollständigkeit wie 
der Qualität und der kritischen Auswahl der Gegenstände ist sie die vollständigste in 
Deutschland und ein besonderer Schmuck des Germanischen Museums. 

Sie nimmt drei große Säle ein. Einer derselben konnte schon im Jahre 1902 er- 
öffnet werden. Er erhält neun Bauernstuben aus verschiedenen Gegenden Deutschlands 
und aus Westfriesland und außerdem Mobiliar , Gefäße und Geräte. Die Reihe dieser 
Gegenstände wird in einem weiteren Saal im zweiten Obergeschoß des Augustinerbaues 
fortgesetzt. Hier hat noch eine eingelegte Vertäfelung aus den Vierlanden Raum gefun- 
den , von welcher die in gleicher Technik behandelten Möbel dieser Gegend aufgestellt 
sind. Des weiteren enthält der Saal eine reiche Zusammenstellung von Geräten ver- 
schiedener Art' — u. a. solche zur Strohhutfiechterei , aus dem Schwarzwald — unter- 
gebracht, außerdem Gefäße aus Zinn, Glas und Ton. Letztere ergänzen sich mit den 
im Saal der Bauernstuben aufgestellten keramischen Erzeugnissen zu einer äußerst lehr- 
reichen Sammlung. 

Der gegenüberliegende große Saal enthält die Bauerntrachten. Sie sind zunächst 
in ihrer Gesamterscheinung an Figuren, Halbfiguren und Büsten zur Anschauung ge- 
bracht. Deren sind es 534. In den äußeren Abteilungen der Schränke sind alsdann die 
Einzelstücke der Tracht aufgestellt und dem Studium zugänglich gemacht. Betritt man 
den Saal von Osten, so erblickt man links neben dem Eingang die Trachten von West- 
friesland und den Niederlanden. In den freistehenden Schränken folgen Nordfriesland und 
Holstein, die Unterelbe, Pommern, Niedersachsen. Mitteldeutschland, wo namentlich He.ssen 
reich vertreten ist, Franken, Schwaben, Alemannien, Schweiz, Bayern und Tirol, endlich 
am westlichen Ende der Südwand, die Wendenländer. Die Sammlung ist von glänzender 
Wirkung, die Figuren sind in ihrer Haltung und in ihren Gesichtszügen sehr charakte- 
ristisch, die Köpfe sind zum Teil nach Photographien gemacht. So sind hier die deutschen 
Volkstrachten, welche unter den modernen Lebens- und Verkehrsverhältnissen rasch ver- 
schwinden, in ihren hauptsächlichsten Typen bewahrt. Der Stifter der Sammlung hat in 
ihr nicht nur ein Glanzstück des Germanischen Museums geschaffen, das jedem Beschauer 
Freude bereitet ; er hat der deutschen Volkskunde einen unschätzbaren Dienst erwiesen 
und sich gerechten Anspruch auf den bleibenden Dank der deutschen Wissenschaft 
erworben. 

Für die Bibliothek ging uns als eine höchst willkommene Ergänzung ihrer Be- 
stände das Vermächtnis des Herrn Dr. med. Georg Schad in Königsberg in Franken 
zu: eine reiche Sammlung von Musenalmanachen und sonstigen Taschenbüchern wesent- 
lich aus dem 18. und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, sowie eine ansehnliche Zahl 
von Werken der Fischartliteratur , die ebenso wie jene Taschenbücher hauptsächlich 
durch den Vater des Testators, Dr. Christian .Schad, Mitglied des Gelehrtenaus- 



XVIII 

Schusses des germanischen Museums, in Kitzingen, zusammengebracht worden waren. 
Auch in Bezug auf Fischart tritt durch dieses sehr dankenswerte Vermächtnis unsere 
Bibliothek in die erste Reihe unter den Büchersammlungen. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 

Von Stadtgemeinden: Geldern (statt bisher 3 Ji) 6 M. Meissen (statt bisher 
15 Ji) 30 Jl- Stuttgart (statt bisher 100 ./;,) 200 .M. 

Von bayerischen Distriktsräten: Scheinfeld 10 W Schweinfurt (statt bisher 
15 Ji.) 20 M. Werneck (statt bisher 15 .#,) 20 M 

Von Vereinen, Korporationen etc.: Abensberg. Arbeiter-Krankenunterstützungs- 
verein 3 ,#. Arnstadt. Gewerbeverein 10 ,// Düsseldorf. Kgl. Staatsarchiv 10 „/^. Nürn- 
berg. Bader- und Friseur-Innung (statt bisher 5 ,/f) 10.,/^ Pössneck. Spar- u. Vorschuß- 
verein 10 M- Rudolstadt. Gesellschaft >Rudolstädter -Abend« 10 Ji. Stendal. Alt- 
märkischer Museums-Verein 10 .tf Waldheim i. S. Kaufmännischer Verein 5 M. 

Von Privaten: Alzey. Calmann, Rechtsanwalt, (statt bisher 2 ,/f) 3 Ji. Ansbach. 
Schmidt, Gymnasiallehrer, 3 Jl. Bamberg. Dr. phil. Max. Pfeiffer, k. Bibliotheksekretär, 
10 Ji. Basel. Dr. Fininger-Merian 3 ,tf Beilngries. Richard Fischer, k. Bezirksamtsassessor, 
2,#, Bensheim. May, Benefiziat, Professor, 3,#, Bozen. Marie Dieffenbach 3 .W, Breslau. 
Dr. jur. Max Wiskott 2 Jk; Fritz Ziegler 10 Ji Coburg. C. Henrici, Apotheker, 2 M; 
Professor Oelenheinz, Lehrer der Baugewerkschule, 2 Ji. ; Priesner, Hofapotheker, 3 M. ; 
B. Riemann, Hofbuchhändler, 3 Ji. Detmold. Busse, Landgerichtsdirektor, 3 Ji.; Dr. 
Gaethke, Gymnasialoberlehrer, 3 Ji; Dr. Jenssen, Gymnasialoberlehrer, 3 Ji; Dr. Müller, 
Rechtsanwalt , 3 J( Dresden. Fräulein Reinhold , Malerin, 3 ,/4 Eichstätt. Dr. Häm- 
merle, Gymnasialprofessor, 2 .lt.; Pracht, k. Anstaltspfarrer, 1 ,li; Ruhrseitz, Domkapi- 
tular, 2 Jk ; Dr. W. Widmann , Domkapellmeiser, 1 JL ; Dr. Wittmann, Lycealprofessor, 

2 Ji Essen. Pusch, Bauinspektor, 3 Ji Forchheim. Jung, k. Bezirksamtsassessor, 2 Ji ; 
Ritter, Apotheker, 2 Ji Fürth. Heinrich Kupfer, Direktor, 3 ,,ft, ; Ernst Riedel, Ingenieur, 

3 Ji Geldern. Dr. Werners, Bürgermeister, 1 Ji Qiessen. Dr. Friedrich, Landrichter, 
3,'lf; Dr. Henneberg, Professor, 2Ji; Dr. Martin, Professor, 3. /i( Gossmannsdorf. Rascher, 
k. Forstmeister, (statt bisher 1 Ji 50 ^) 2 .Ji Hameln. Erythropel, Gymnasialdirektor, 
3-U Helmstedt. Hans Willecke, Kaufmann in Königslutter, 3 Ji Hersbruck. Dr. Nooth- 
haaß, Bezirksarzt in Günzburg, 1 Ji; Richter, Professor, 2 Ji; Rittelmeyer, Pfarrer, in 
Pommelsbrunn 1 ..li Janowitz. Baron Karl Nadherny 3 ,# Karlsruhe. Dr. Hanauer, Prof , 
3 Ji; Freih. Teuffei von Birkensee 3 Ji Kiel. John Spiering, Kaufmann, 10 Ji Leit- 
meritz. Dr. jur. W. Golitschek, Edler von Elbwart, Advokat, 2 Kr. Mannheim. Baum- 
gartner 3 .U.; Aug. Röchling 20 Ji.. Meiningen. Aug. Gläser, Gewerbeaufsichtsbeamter, 
2.JL Memmingen. Karl Zorn, Kaufmann und Magistratsrat, 2 ,#, Münchberg. Dr. Heintz, 
k. Amtsrichter, 2 Ji; Kelber, k. Pfarrer, 2 Ji München. Dr. jur. Oskar Schanzenbach, 
k. Oberamtsrichter, 5 Ji ; Henor Spiros, Kunstmaler, 3 Ji Nördlingen. Ehard, k. Rent- 
amtmann, 2 Ji; Eduard Förster, Kaufmann, 1 Ji; Max Koppel u. Söhne, Marmor- und 
Granitwerk, 2 Ji.; Karl Lamprecht, Dekan und Stadtpfarrer, 2 Ji; Maier k. Amtsrichter, 
2 M.; Max Michelbacher, Bankier, 2 Ji; Ludwig Rosenfelder, Bankier, 2 Ji; Herm. Stadt- 
müller, Kaufmann, 1 Ji ; K. Wellhöfer, Brauereibesitzer, 2 Ji ; Wirsing, k. Bezirksgeometer, 
2 Ji Nürnberg. Adolf Dispeker 3 .Ji ; K. Geiger, k. Oberlandesgerichtsrat, (statt bisher 

2 Ji) 5 .;/- Gerlach, Dr. med., 10 Ji; Karl Huber, Bildhauer, 3 Ji; U. Josephsohn 3 ..* ; 
Rud. Lenoir, Ober-Regisseur, 5 Ji; E.Rose, Kaufmann, 3 .Ji; Gg. Stumpner, Kaufmann, 

3 Ji Nürnberg=Mögeldorf. Gottlieb Gähn, Fabrikbesitzer, 5 Ji ; Dr. Hermann Langen- 
heim, prakt. Arzt, 5 Ji. Pappenheim. Eduard Merz, kgl. Notar, 3 Ji; Dr. Wucher, kgl. 
Distriktstierarzt, 3 ,# Passau. Dr. Bernhuber, städt. Krankenhausarzt, 2 J^.; F.Christoph, 
k. Bezirksgeometer, 2 Ji; M. Dorn, k. Forstamtsassistent, 2 Ji; Paul Egger, Apotheker, 
2 Ji ; J. Freislederer, Kaufmann, 2 Ji ; Fr. Hase, Diplom-Ingenieur, 2 Ji ; Dr. M. Heberle, 
Rechtsanwalt, 2 Ji; C. Heizer, k. Justizrat, 2 Ji; Dr. Heizer, prakt. Arzt, 2 Ji; Herele, 
k. Notar, 2 Ji; Georg Hörn, Apotheker, 2 Ji; J. Hörtreiter, Rechtsanwalt, 2 Ji; Kolb, 
k. Amtsrichter, 1 Ji; Dr. F. Kraus, k. Gymnasialprofessor, 2 .li; Dr. E. Llanos, Zahnarzt, 



XIX 

2 ,U; H. List. k. Gymnasialprofessor, (statt bisher 1 .<f) 2 .U ; H. Martin, jr., Kaufmann, 

3 Ji.; Frz. Müller, Prokuri.st, 3 Ji.\ A. Popp, Generalarzt, 2 J( ; Oskar Popp, k. Amts- 
richter, 2 J(.; Posatti, Zahntechniker, 2 JL; Reinkens, altkathol. Pfarrer, 2 JL Pössneck. 
R. Berger, geh. Kommerzienrat, 5 Jt.; R. Greuner , Fabrikbesitzer, 5 JL; Ed. Scholz, 
Schuldirektor, 2 Ji Rastatt. Kramm, Gewerbeschulvorstand, 2 M. ; Limberger, Prof, 

2 ,/^. ; Rein, Amtmann, 2 Jf ; Renner, Amtsrichter, 2 Jfe; Rheinbold, Fabrikant, 2 Jf; 
Sallinger, Privatier, 2 „W.; Fräul. Santo, Hauptlehrerin, 2 „<^. ; Dr. Wertheimer, Arzt, 2 J^. 
Regensburg;. Dr. Philipp Keiper, k. Konrektor, 3 M; Jos. Leis, k. rumän. Konsul, 5 J<.; 
Nestmann, Oberingenieur in Maxhütte, 3 .J(.\ Fritz Wochinger, k. Regierungsrat, 3 Ji 
Remlingen. Friedrich Bleicher, k. Amtsrichter in Marktheidenfeld, 2 ,/( ; Gg. Steger, 
k. Amtsrichter in Marktheidenfeld, 2 M Rheydt. Daniel Schürmann, Kaufmann, 3 M 
Salzwedel. Freiherr v. Knesebeck in Tylsen 10 M Scheinfeld. Freih. v. Reitzenstein, 
k. Amtsrichter, 2 Ji; Andr. Schweitzer, k. Bezirksamtsoffiziant, 1 Ji.; E. Syffert, k. Be- 
zirksamtmann, 3 Jf, Stralsund. Beinert, Dr. med., 3 Jfe; Teichen, Baumeister, 3M; Dr. 
phil. Wendorff, Gutspächter. 3 Jk; Wendorff, Landgerichtspräsident a. D., (statt bisher 

3 Ji.) 10 ,l(. Wilhermsdorf. Baruch Frei, Lehrer, 1 Jk; Mich. Lößlein, Kaufmann, 1 Ji.; 
Frdr. Schnell , Lehrer, 1 , K-. Wunsiedel. Bickel , Amtsgerichtssekretär, 1 Ji ; Döring, 
Forstamtsassistent, 1 Ji.; Drechsel, k. Realienlehrer, 1 Ji; Frey, Realassistent, 1 Ji; 
Greichgauer, Kaufmann, 1 Ji; Hönicka, Kaufmann, 1 ,l(.; Rosenhauer, Kaufmann, l Ji 
Wfirzburg. Dr. Max Förster, Universitätsprofessor, 3 Ji 

Einmalige Beiträge. 
Meiningen. Pflegschaft 2 Ji 77 ^. Berlin. Dr. W. Abegg, Kommerz.- und Admi- 
ralitätsrat a. D. 100 Ji.; Heinrich Dietrich, Rentner, 10 .Ji 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN. 
Geschenke. 
Deutsch-Krönitz (Mähren). Dr. Moriz Schustler: Bronzemedaille auf Theodor 

Hillroth von F. Schwartz 1889 (Denkmäler der Heilkunde). — Brienstegen b. Nürnbg. Frau 
Haffner: Siegelstempel des Johann Christoph Knoll ; 18. Jahrh. 2 Tabakspfeifen; 19. Jahrh. 
— Frankfurt a. M. Oskar Harslem: Denkmünze, Doppeldukaten auf Luther anläßlich 
des Reformationsjubiläums, 1717; desgl. auf Zwingli, 1719. — Fürth. Kaufmann Karl 
Stadler: Eisernes Vorlegeschloß; 17. Jahrh. — Hamburg. Verei n See fah rt: Silber- 
medaille des Hamburger Vereins Seefahrt von Bosselt ; 1905. — Kitzingen. Gasinspektor 
L. Harnisch: Runde Gußform mit Darstellung des Weltgerichts, Solnhofer Stein; 
1470 — 1480. — Neckarsulm. Ingenieur Spohn: Silbernes Zweikreuzerstück des Grafen 
Otto Eberhard von Öttingen; 1625. — Nürnberg. Heinrich Graeter: 6 Diapositive 
für laterna magica, handgemalt; Mitte des 19. Jahrh. Fabrikbesitzerswitwe Wilhelmine 
Hempfling: Guckkasten mit kolorierten Kupferstichen; 18. Jahrhundert. Natur- 
historischer Verein: Dolch, Sporn, Pfahlspitze, 3 Hufeisen, eisernes Glöckchen, 
Zange , Meißel , 3 Schlüssel , messingener Haken , tönerne Puppe ; spätmittelalterliche 
Fundstücke aus der Gegend von Lichtenfels. Frau Clotilde Nold, Wwe.: Durch- 
bohrter Steinhammer, gefunden in Erlach bei Ingolstadt. Julius Schüller: Brett 
aus Eichenholz mit Flachschnitzerei; Ende des 16. Jahrhundert. Karl Stein: Ärzt- 
liche Instrumente des 19. Jahrhundert, aus dem Nachlaß des prakt. Arztes Dr. Stein in 
Nürnberg. (Denkmäler der Heilkunde.) Ungenannt: Silberne Vermählungsraedaille 
des Dr. Eugen Szcolny und Julie Selz; München 1905. 3 Denkmünzen auf die Schiller- 
feier 1905 von Balmberger; Kupfer und Weißmetall. Georg Woerndl: Geäzte Glas- 
laterne; 18. Jahrh. Adjunkt Woesch: Inschrift JNRJ mit kleinem Kruzifixus in der 
Mitte in Messingbuchstaben ; 17. — 18. Jahrh. — Stuttgart. Legat des Generals d. I. z. D. 
von Wölckern: 4 Siegelstempel der Familie von Wölckern ; 18. Jahrh. 3 aufBlech ge- 
malte Wappen für Kirchenstühle; 18. Jahrh. 2 venetianische Glasspiegel mit dem Wölckern- 



XX 

sehen Wappen ; 18. Jahrh. 20 Familienbilder der Familie von Wölckern, in Öl und Pastell 
auf Leinwand, Kupfer und Papier. — Wien. Franz Schaider: Silbervergoldete Denk- 
münze, gegossen, Franz von Sickingen vor Kaiser Maximilian I., mit silbervergoldeter 
Kette; 16.— 17. Jahrh. Legat Eugen Sc hott ; Halbfigur der heiligen Christina, Ölbild in 
geschnitztem und vergoldetem Barockrahmen ; um 1700. Kruzifix mit Weihwasserbecken, 
nebst 4 Eckzierraten in neuem Rahmen, angeblich aus Kairo ; versilbertes Metall. 

Ankäufe. 

Gemälde; Triptychon, Hausaltärchen mit der Darstellung der Trinität, des Ecce 
homo und einer Anzahl von Heiligen; Temperamalerei des 14. Jahrh. 

Medaillen: Bronzemedaille auf Georg Loxanus; 16. Jahrh. Einseitige ovale Blei- 
medaille auf Stephan Brechtl von Nürnberg; 1575. Silberabschlag der Vorder- und Rück- 
seite der Vermählungsmedaille des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz und der 
Elisabeth von England (1613i; in Holzkapsel. Silbermedaille auf Ludwig Wilhelms von 
Baden Siege am Rhein und in Ungarn von P. H. Müller; 1693. Silbermedaille auf Karl 
Friedrichs von Baden Rückkehr von seinen Reisen, von SchaefTer; 1751. Silbermedaille 
auf Wilhelm IV. von Bayern; 1535. Silbermedaille auf den Würzburger Bischof Christoph 
Franz von Hütten von Vestner; o. J Bronzeplakette des Arztes Carl Weigert (Denk- 
mäler der Heilkunde.) Silbermedaille auf Fr. Schiller von Grüner; 1905. Bronzeplakette 
auf Schiller von G. Seffner; 1904. Zinnmedaille auf Schiller, von Claudius. Bronzemedaille 
aut denselben, von Facius; 1847. Desgl. auf denselben; 1905. Bronzeplakette auf den- 
selben ; 1905. Versilberte Medaille auf denselben, von Bleidenstadt ; 1905. Silberne Plakette 
auf denselben, von Drentwett. Bronzemedaille auf denselben, von Werner; 1905. Desgl. 
klein und versilbert. Kupfermarke des Weißbräuamts Kelheim ; 1734. Kupferklippe des 
Weißbräuamts München; 1701. Bleibierzeichen von 1720. 

Wissenschaftliche Instrumente: Meßtisch von Brander und Hoeschel in 
Augsburg. 

Münzen: Silberabschlag eines Dukaten von Dinkelsbühl auf das Jubiläum des 
Westfälischen Friedens ; 1748. Burgfriedberger Taler des Burggrafen Franz Heinrich von 
Dalberg; 1766. 6 Taler; Schwarzburg 1862, Königreich Sachsen 1841, Hessen 1837, 
Bayern 1S60, Braunschweig 1866, Hannover 1866. Fünfmarkstück Sachsen 1903. 3 Zehn- 
markstücke : Meiningen 1898, Königreich Sachsen 1878, Hessen 1898. 4 Zwanzigmark- 
stücke ; Braunschweig 1875, Anhalt 1896, Königreich Sachsen 1873, Sachsen-Koburg- 
Gotha 1886. 

Bäuerliche Altertümer: Graupenstampe mit Schlegel aus Ostpreußen. 

Depositum. 
Michelau. Albert Schmied; Glasbecher mit einem Liebespaar und Blumen in 
Emailmalerei; 18. Jahrh. 

KUPFERSTICHKABINET. 
Geschenke. 
Darmstadt. Oberkonsistorialpräsident Buchner; Ansicht von Heidelberg, ge- 
zeichnet und gestochen von J. Rieger-Mannheim 1786; Bitsch vor dem Krieg 1870 und 
während des 3. Bombardements vom 11. auf den 23. September 1870, Lithographien von 
Ch. Kreyder-Straßburg; abgebrannte Kirche in Fröschweiler, 6. August 1870, Photographie; 
Straßburg vom Wall aus gesehen am 3. Tage nach der Kapitulation, Photographie. Stud. 
arch. Curt Müller; Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — s'Qravenhage. ' Genea- 
logisch-heraldisches Archiv: Exlibris und Markenzeichen des Instituts; Exlibris des 
A. A. Vorsterman van Oyen. — Hamburg. Frln.^Elsa Bäsecke: Die beiden Exlibris 
der Geschenkgeberin. Ascan W. Lutteroth; Lichtdruck mit Bildnissen von Mit- 
gliedern der Familie des Hrn. Geschenkgebers. — Karlsruhe. Hans Reichsfreiherr 
von Müllenhetm -Rechberg, k. Rittmeister; Exlibris der Reichs Ritterschaftlich 



XXI 

Ortenauischen Bibliothek. — Leipzig. Richard Linnemann: Stammbaume!. Familie 
Linnemann, 1903. — Ludwigshafen a. Rh. Dr. Küf frier: Exlibris der Guestphalia- 
München. — Mannheim. Oberstabsarzt a. D. Dr. Röhring: 20 Porträts moderner Ärzte 
und Naturforscher, Autotypien; Porträt von Schiller, farbige Faksimile-Reproduktion nach 
dem Gemälde der Ludovika Simanowiz, deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart. — München. 

E. A u m ü 1 1 e r , Besitzer der Kunst- und Verlagshandlung J. Aumüller : Eine wert- 
volle Serie meist größerer, aus seinem Verlage stammender Radierungen und Kupfer- 
stiche von folgenden Künstlern: I. Radierungen von W. Hecht li Kaiser Wilhelm II., 
Hüftbild in Uniform. Remarqueabdruck. 2) Luitpold, Prinzregent von Bayern. Großes 
Brustbild in Uniform mit Mantel. Desgleichen. 3) Ludwig, Prinz von Bayern. Desgleichen. 
4) Kaiser Friedrich. Brustbild. Mit aufgeschlagenem Interimsrock. Desgleichen. 5) Maria 
mit dem Kinde nach Titian. 1881. Desgleichen. 6) Würfelspieler nach Murillo. 1891. 
7) Melonenesser nach Murillo. 1891. 8) Traubenesser nach Murillo. 1892. 9) Der Gang 
nach Emaus. Nach Böcklin. Remarqueabdruck. 10) Morgen im Gebirg nach Calame. 
Desgleichen. 11) Moritur in Deo. Der sterbende Christus am Kreuz. Nach Piglhein. 
1880. Desgleichen. 12) Bismarck mit Pfeife im Lehnstuhl sitzend. Kniestück. (1889) 1890. 
Radierungen nach F. von Lenbach: 13) Bismarck im Zivilanzug mit Hund. (1894). 
Remarque-Abdruck. 14) Bismarck im Interimsrock, sitzend. Kniestück. Desgleichen. 
15) Kaiser Friedrich im Küraß mit Feldmarschallstab. Hüftbild nach rechts. Desgleichen. 
161 Brustbild Franz von Lenbachs in älteren Jahren. Desgleichen. 17) Porträt des 
Generalfeldmarschalls Grafen Moltke. Halbfigur im Intcrimsrock, sitzend, Profilbild nach 
rechts. Desgleichen. 18) Porträt desselben. Im Lehnstuhl am Schreibtisch sitzend. Im 
Profil nach rechts. 1890. 19) Judenkind. Profilbrustbild eines Knaben. Remarque-Ab- 
druck. 20) Porträtstudie. Frauenkopf im Profil nach rechts. Desgleichen. 21) Porträt- 
studie. Frauenkopf nach links, fast im Profil. Desgleichen. 22) Porträtstudie. Weib- 
liches Profil-Brustbild nach rechts (1883). Desgleichen. 23) Großes Frauenbildnis im 
Dreiviertelprofil nach links. (1899). Desgleichen. 24) Frauenbildnis en face mit reichem 
Brust-, Hals- und Kopfschmuck. Kniebild. (1900). Desgleichen. 25) Weibliches Porträt 
mit langherabwallendem Haar. Die Linke hält ein prächtig schillerndes Shaltuch. Knie- 
bild. Desgleichen. 26) Porträt der Frau Schön mit ihrem Kinde, das eine Puppe hält. 
Desgleichen. II. Radierungen von Wilhelm Krauskopf, li Der Obersee. Remarque- 
Abdruck. 2) Berchtesgaden von Nordosten her. (1888). Desgleichen. 3) Der Besuch 
nach Defregger. (1886l 4i Der Zitherspieler nach Defregger. (1886). III. Joh. Bankel. 
11 Frühlingssonntag nach Robert Beyschlag. Remarque-Abdruck. 2) Hochzeitsfest nach 
demselben. Desgleichen. 3) Mutterliebe nach le Brun. Desgleichen. IV. Alb recht 
Schultheiß, li Sonntagsjäger nach Grützner. Remarque-Abdruck. 2) Der erste Reh- 
bock nach Eberle. Desgleichen. 3i Rembrandt und Saskia nach Rembrandt. Desgleichen. 
V. Conrad Geyer. 1) Schwerer Entschluß nach Beyschlag. Römarque -Abdruck. 
2i Huldigung nach demselben. Desgleichen. VI. Joh. Leonhard Raab. Henriette von 
England nach van Dyck. Remarque-Abdruck. VII. Doris Raab. Helene Fourment mit 
ihrem Sohn nach Rubens. Remarque-Abdruck. VIII. Joh. Burger. 1) La Flora nach 
Titian. Remarque-Abdruck. 2) Vestalin nach KaulTmann. Desgleichen. 3 Jägerlatein nach 
Grützner. Desgl. IX. Joh. Friedrich Vogel. Heinrich VIII. verstößt seine Gemahlin 
Anna Boleyn nach C. Th. v. Piloty. Remarque-Abdr. X. A. Wagenmann. Herzblättchens 
erster Ausgang nach Friedr. Aug. v. Kaulbach. Remarque-Abdruck. XI. Gg. Goldberg. 
Einfädeln nach Grützner. Remarque-Abdruck. XII. A. Wildstoßer. li Bismarck- 
Kopf im Dreiviertelprofil nach links. Radierung nach F. von Lenbach 1896. Remarque- 
Abdruck. 2i Bismarck in Uniform im Lehnstuhl sitzend. Kniestück. Radierung nach 

F. von Lenbach. Desgleichen. Dazu kommt noch eine Heliogravüre nach dem Oval- 
brustbild Bismarcks in Helm und Kürassieruniform von F. von Lenbach. — Schloß Neu- 
waldegg bei Wien. Seine Durchlaucht Erbprinz Johann zu Schwarzen- 
berg, k. u. k. Rittmeister i. d. R. : >Das Uhralte Gnaden Bild zu Cojoeu im Königreich 
Böhmen«, neuer Abdruck des Stiches von F. L. Schmitner-Wien, Mitte 18. Jahrh; >Das 
Lieb- und Gnadenreiche Jesulein bey denen Closter-Jungfrauen Ordens der Heil Mutter 



XXII 

Clarae in Böhmish-Cromau< , neuer Abdruck des Stiches von Johann Georj; Schickler, 
Anfang 18. Jahrh. — Nürnberg. Heinrich Gräter: J. D. Burgschmiet im Sarg, auf- 
genommen am Tage der Beerdigung 10. März 1858, Lith. von G. W. Faber-Nürnberg; 
Brustbild eines älteren Mannes in Uniform nach Henri Bachofen, Punktierstich von Joh. 
Christ. Bock; Blatt, worauf vier lithographierte Tafeln mit anatomischen Darstellungen 
von Friedrich Moninger, 1859; die jetzige und die frühere Ägidienkirche zu Nürnberg, 
anonymer Kupferstich, 18. Jahrh.; die Köpfe eines Wandkalenders vom Jahre 1863 mit 
der Fleischbrücke und dem Obstmarkt zu Nürnberg, Lith. von Ferdinand Wüst. Justizrat 
und k. Notar J. Hoehl: Theaterzettel zur 1. Aufführung der Räuber in Mannheim am 
13. Januar 1782. Gebrüder Prof Paul und Kupferstecher Lorenz Ritter: Zeugnis für 
einen Apothekergesellen vom Jahre 1703 und Lehrbrief für einen Schneidergesellen vom 
Jahre 1722, beide auf Pergament. Konsul Carl Schräg: Exlibris Wilhelm Lenz-Berlin. 
Postadjunkt Wösch: »Schwaben und Bayerland, darbey auch begriffen der Otenwald, 
Nortgew etc.«, Landkarte, Holzschnitt, 2. Hälfte d. 16. Jahrh.; Gesellenbrief des Hand- 
werks der Schreiner und Schifter in Zürich, Kupferstich v. J. 1789 von Heinr. Brupbacher; 
»Corday«, Mädchenkopf, gestochen von C. W. Bock 1793; Amorbach von der Westseite, 
Aquatinta-Stich von F. S. Neuberger 1816; zwei Blatt mit Darstellungen von Brillen und 
optischen Waren, kol. Lithographien, 1. Hälfte 19. Jahrh.; Projekt einer Eisenbahn von 
Nürnberg nach Bamberg, Zinkstich, ca. 1835; Münchener Kellnerin, rundes Hüftbild in 
Lithographie, ca. 1840; zwei kol. Aquatinta-Stiche mit einem großherzogl. Badenschen 
Postillon und k. k. österreichischen Postbeamten, Mitte 19. Jahrh.; »Neueste komische 
Karte von Europa für das Jahr 1870. Nach Pariser Original«, politisches Flugblatt, kol. 
Lithogr., Druck und Verlag der B. Schmid'schen Buchhandlung lA. Manzi, Aug.sburg. — 
Schieissheim. Maler Otto Hupp: Das kgl. bayer. Majestätswappen, gezeichnet vom 
Hrn. Geschenkgeber, farbige Lith. der Kunstanstalt Dr. C. Wolf & Sohn, München, Verlag 
von Piloty &Löhle, München. — Wien. Buchhändler Oskar Leuschner: 12 verschiedene 
Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. Franz Schaider: ExHbris des Hrn. Geschenkge- 
bers und des Vincenz Czokally ; sechs Postkarten mit Reproduktion eines Bildes von 
Schönerer. 

Ve rmächtnisse. 
Dr. med. Georg Seh ad, Königsberg i. Fr. (f): »Erklärung und Auslegung einer 
von verschiedenHchen zahm- und wilden Thieren haltenden Meß-, Satire auf die Geist- 
lichkeit im Anschluß an eine Kapital-Skulptur im Straßburger Münster, Holzschnitt mit 
Schmähgedicht in Typendruck von Johann Fischart, gedruckt zu Straßburg bei Johann 
Carolo. 1608. 

General der Infant, z. D. Wilhelm von Wölckern, Stuttgart (f): I. Porträts, 
und zwar der beiden Carl Wilhelm von Wölckern (1598—1664 und 1. Hälfte 18. Jahrh.), des 
Georg Carl von Wölckern (1660— 1723). des Lazarus Carl von Wölckern (geb. 1727i und des 
Friedr. Ernst Finckler (1664-1736 j; zwei Silhouetten-Brustbilder aus dem Ende des 18. Jahr- 
hunderts. II. Historische Blätter. Matrikelformular der Universität Padua v. J. 1609, 
ausgefertigt von Christoph Carl von Wölckern; zwei handgezeichnete Stammbäume der 
Familie von Wölckern, 1. Hälfte und 2. Hälfte 18. Jahrh.; fünf Blatt zeichnerische Dar- 
stellungen der Gebäude, Hofraiten und Gärten des Amtmanns Seyffer in Bitzfeld vom 
Jahre 1764 von^Georg Friedr. Beyhl ; »Empfindungen kindlicher Freude dem frohen von 
Wölckern und 'von Furtenbachischen Vermählungsfeste geweihet den 26. Jul. 1774«. 
Titel gezeichnet und gestochen von Paul Küffner; »Über die glückliche von Wölckern 
und von Furtenbachische Vermählung bezeugen ihre innigste Freude drey . . . Diener 
und Freunde.« 26. Juli 1774; »An dem freudenvollen 25 jährigen Amtsjubelfeste des . . . 
Herrn Carl Wilhelm von Wölckern«, Gedicht, 21. Okt. 1793; Grabinschrift für Carl Wilh. 
von Wölckern, gestorben 1805; Wappen der Kreß und Strobel am Kressenstein zu Krafts- 
hof, Kupferstich, 18. Jahrh.; Wappen der Schlaudersbach, desgleichen; Anzeige des Todes 
der Frau Anna Sybilla Baronin von Wölckern. gest. 12. April 1812; Ernennungspatente 
des Ludwig Carl Wilhelm von Wölckern zum Unter-, Oberleutnant und Stabshauptmann 



XXIII 

der Kgl. Württemb. Linien- bezw. leichten Infanterie. 1812, 1813, 1814; Toast auf die 
18. Juli 1815 vollzogene Vermählung des Jobst Christoph Carl von Harsdorf und der 
Susanna Maria Catharina Wilhelmina Carolina Edle von Wölckern, Lith.; Trauergedicht 
auf den Tod des Wilhelm von Hüpeden, 1. Hälfte 19. Jahrhundert; Wappen der Familie 
Wölckern in vier verschiedenen Darstellungen des 18. und der 1. Hälfte des 19. Jahrh. 

III, Kupferstiche. Martin Tyroff: 2 Blatt mit dem Wölckern'schen Wappen; Louis 
Marvy: Kleine Landschaft mit Bauernhaus und Weiher, Radierung; Charles Emile Jacque. 
Kleine Radierung mit einer Windmühle im Oblong und einem Hofraum im Rund. 

IV. Schrift und Druck. Wölckernsches Exlibris in vier verschiedenen Ausfertigungen, 
18. Jahrh.; 2 Blatt Kattunpapiere, 18. Jahrh. V. Kupferplatten. 13 Kupferplatten 
und ein Zinkclichc mit Porträts der Familie von Wölckern; Kupferplatte mit dem 
Porträt des Archidiakonus Stephan Schulz auf der einen und dem von Wölckern'schen 
Schloß in Erlenstegen auf der anderen Seite, Kupferstiche von C. D. Henning; Kupfer- 
platte mit dem Wölckern'schen Wappen von M. Tyroff; fünf Kupferplatten mit dem 
Wölckern'schen Wappen. 

Ankäufe. 
Kupferstiche und Radierungen. Israel van Meckenem : B. 188. — Heinrich 
Aldegrever. B. 98, 142, 208, 261. — Barthel Beham : B. 4, 38 u. F. 69. — Augustin 
Hirschvogel: B. 58 (sehr selten) u. 70. — Hans Ladenspelder von Essen: B. 5; Adam und 
Eva, originalseitige Kopie nach Dürer B. 1 (Nagler, Monogramm. IV, 163); Raub der 
Amymone durch den Triton, gegenseitige Kopie nach Dürer B. 71 (Nagler, Monogr. 111. 
2614, 4). — Jost Amman: Andresen 99. — Pieter Molijn : B. 1-4. (Mit Schrifttafel auf 
Nr. 1, 4 auf Nr. 2 und 3 auf Nr. 3). — Wenzel Hollar: P. 604. — Joh. Georg Trautmann: 
Die Erweckung des Lazarus, in Rembrandts Manier. — Christian Wilhelm Dietrich: 
L. 128, L — Dietrich Findorff: Das Renntier, 1765; stehender Bär in einer Landschaft. — 
Joh. Gottl. Glume: Porträt des Vaters (>} des Künstlers Fr. Chr. Glume (Drugulin 7555); 
Porträt der Mutter des Künstlers, im Lehnstuhl sitzend, 1748; Profilköpfe eines älteren 
Mannes und einer älteren Frau, 1749. — Friedrich Kirschner: Porträt des nürnbergischen 
Geistlichen Joachim Gottlieb Cremer v. J. 1778 in zweierlei Plattenzuständen. — Jakob 
Philipp Hackert: Suite de IV Vues dessinees dans le Roiaume de Naples et grave(5s par 
Ja. Ph. Hackert ä Rome 1779, nummeriert 1 — 4, doch in anderer Reihenfolge wie in 
Andresen, Handbuch. — Johann Friedr. Bause: Keil 168, 194, 198, 220, 223. — Andreas 
Stöttrupp: Der Hamburger Maler Ludwig Eckhardt, Brustbild mit Hut, Herterich del. — 
Joh. Christoph Erhard: A. 91-94. 105 II. 106 III. 125—175. — Moritz Kellerhoven : 
Der Weise und der Knabe vor dem Spiegel, nach Manfredi, 1797 ; die alte Kupplerin, 
nach Manfredi, 1797; 2 Blatt männliche Studienköpfe: älterer bartloser Mann mit Pelz- 
mütze und älterer bärtiger Mann mit wallendem Haar, Originalradierungen, Nr. 1 und 2; 
3 Blatt Hüftbilder: Mann mit Pelzkragen und Pelzmütze, sitzend, den linken Arm auf- 
gelehnt, alte Frau, den Rosenkranz betend, der Maler Wolfg. Dillis mit Doppelflinte, 
Originalradierungen. — Karl Wilh. Kolbe : 97 Blatt Landschaften und Tierstücke ; stehender 
Bettler mit Stab und Hut, der früheste Radierversuch des Künstlers; Klopstock als Barde 
beim Eislauf. — Joh. Georg von Dillis: Andresen 28 und 29, Ätzdrucke vor Vollendung 
der Luft. — Fritz Gauermann : Andresen 23. — Johann Ranftl (Wien) : Blatt mit zwei 
nach vorn sitzenden Hunden ; sitzender Hund mit zwei liegenden jungen Hunden ; bärtiger 
Mönchskopf — Eugen Neureuther: Zwei ätzende Kupferstecher, Julius Buddeus excudit; 
>Der wilde Jäger«, lllustrationsblatt zum Bürgerschen Gedicht, Eugen Neureuther inv. 
1838; «Bauernregel«, Illustrationsblatt zum Uhland'schen Gedicht »Heute roth, Morgen 
tod.« — Joh. Wilh. Schirmer: Andresen 10. — Anton Altmann (Wien): Andresen 3 und 
5 I letzteres Blatt Andresen nicht durch Autopsie bekannt). — Louis Gurlitt : Andresen, 
Handbuch 1, 6 und T. — August Beck: 7 Blättchen Radierungen mit Kriegsszenen, meist 
in der Art des 30 jährigen Krieges, Verlag von August Wm. Schulgen-Düsseldorf. — Joh. 
Herm. Carmiencke : Andresen 15 und 33. — Gustav Wendling : Mondscheinlandschaft, 
1885, Originalradierung; romantisch bewegte Küstenlandschaft in abendlicher Stimmung, 



XXIV 

Originalradierung. - Mappe, betitelt »VI Blätter Original-Radierungen. Der Frankfurter 
Kun.stverein seinen auswärtigen Mitgliedern. 1864«, mit Radierungen von Herrn. Kaufmann, 
Anton Burger und Ph. Rumpf 

Holzschnitte. Lucas Cranach d. Ä. : B. 8 iSch. 18) und 15 (Seh. 25). — Lucas 
Cranach d. J. : B. 129 (Seh. 150). — Hans Baidung Grien: B. 48. — 5 Blatt Bildnisse 
türkischer Fürsten aus einem Druckwerk, Hüftbilder, in der Art des Jost Amman. — Friedr. 
Wilh. Gubitz; Sophie Wilhelmine Charlotte Marie Gräfin von Voss, Oberhofmeisterin der 
Königin Luise von Preußen, Hüftbild im Witwenschleier, Farbenholzschnitt von 8 Stöcken. 

Lithographien. Herrn. Steinfurth : VI Compositionen zu des Aischylos Prometheia, 
Originalumschlag und 6 Bll. 

Handzeichnungen. Kluge Jungfrau, auf einer Kugel stehend, F'ederzeichnung eines 
unbekannten Meisters um 1510— 1520. 

Miniaturen. 4 Pergamentblätter aus einem Gebetbuch, deren Textraum von 
Blumen, Vögeln, einem Schmetterling, einem Fuchs, Muscheln, Korallen und anderem 
Beiwerk umgeben ist, Anfang 17. Jahrh. 

Historische Blätter. 13 Bll. kolorierte Holz.schnitte mit Darstellungen von Ge- 
werben. Augsburg, bei Albrecht Schmidt, F'ormschneider und Briefmaler, 18. Jahrh. — 
Zirka 850 Spottbilder und Karrikaturen französischen Ursprungs, auf den Krieg 1870/71 
bezüglich. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung. Israel van Meckenem : B. 195 (sehr selten). 
— Signet der Officina Sigismundi Grimm medici &• Marci Vuirsung Augustae Vindelicorum, 
Holzschnitt mit den vereinigten Wappen, 1519. — Unbekannter Holzschneider der 1. Hälfte 
16. Jahrh.; Großes Wappen der Familie Schedel, oben in der Bandrolle die Inschrift: 
>Es mag passieren.« 

Denkmäler der Heilkunde. Lucas von Leyden : Der Chirurg. B 156. — Unbe- 
kannter Holzschneider der 1. Hälfte 16. Jahrh.: Der Besuch des Arztes beim Kranken, 
in der Art des Hans Burgkmair. — Unbekannter Schüler des Heinrich Goltzius : 4 satirische 
Darstellungen auf die Tätigkeit des Arztes B. 12—15. — Cornelius Dusart : Der Dorf- 
chirurg. B. 13. 

Badische Stiftung. Theodor Caspar von Fürstenberg: Andresen 2. 

ARCHIV. 

Geschenke. 

Berlin. Friedrich Wagner, Rechtskandidat: Briefe berühmter Ärzte und zwar 
12 Briefe von Hufeland, einer von Osann, einer von Mandt und einer von Korff, sämtlich 
an den Großvater des Geschenkgebers, an Dr. med. Friedrich Wagner in Odessa gerichtet. 
19. Jahrh. — München. Legat des K. b. Hofkapellmeisters Max von Erdmanns- 
dörffer f: Richard Wagner, »Siegfrieds Hörn« 1872. Autogramm. (6 Takte mit An- 
merkung). — Nürnberg. Stadtmagistrat: Fragment eines Protokolls, den Streit des 
Weilers Kühnhofen bei Altensittenbach [B.-A. Hersbruck] mit den Hersbruckern wegen 
Hutweid und Streurechen betr. Handschrift d. 1. H. d. 16, Jahrh. Pap. Woesch, Post- 
adjunkt; Niederschrift der Nürnberger Steinbrecher-Ordnung 1536, 28. Juni (1538, 11. April). 
Pap.; Abschiedsbrief dem Gemeindeschmied Lienh. Brügel erteilt von Schultheiß, Bürger- 
meister und Gericht des Fleckens Herrnbergtheim bei Uffenheim. 1633, 25. Jan. Or. Pap.; 
Inventar der Margareta Reichel von Rötenbach. 1669. Pap. libell. ; Beglaubigungsschein, 
ausgestellt von der Stadt Iphofen für Conrad Dauerlein. 1674, 6. März. Or. Pap.; Inventar 
eines Müllers zu Wassermungenau. 1705. Pap. libell.; Einforderung eines Berichts wegen 
Konzession einiger Kramläden von der Gemeinde — ?— durch die Pfalz-Sulzbachische 
Regierung. 1756, 15. Juni. Pap.; Gebührenanweisung der Brandenb. Hof- Regierungs- 
und Justizrats-Kanzlei Ansbach für das Kastenamt Burgthann. 1786, 5. April. Pap.; 
Zeugnis des J. A. Förderreuther in Nürnberg für Jakob Besold, Sohn des Müllers auf der 
Königsmühle. 1804, 1. Jan. Perg.; Verzeichnis der Personen, welche 1832 das Egidius 
Arnold'sche Stiftungsgeld empfangen haben. Unterzeichnet: »die derzeitigen Vorsteher 



XXV 

des Brillenmacher- Vereins«. D. Nürnberg 1833, 16. April. Pap. — Nürnberg-Erlenstegen. 
Frau Emilie Haffner, Kaufmannswitwe: Sechs Nürnberger Grabzettel 1686 — 1845. 
Teils Originale, teils Kopien. Perg. und Pap. 

Vermächtnis; 
Stuttgart. Kgl. General der Infanterie z. D. Wilhelm von Woelckern f: von 
Woelckernsches Familienarchiv. Urkunden und Akten in chronologischer Folge : Wappen- 
brief Kaiser Rudolfs II für Martin Fink von Reutlingen. Prag, 1592, 16. März. Pap. 
Kop. — »Adeliger Wappenbrief« Kaiser Rudolfs II. für Elias Fink. Prag. 1592, 7. Juni. 
Pap. Kop. (17*''89). — »Genealogia Woelckeriana 1611«, verfaßt von Martin Wölcker, 
Pastor in Regelsbach, dann in Eschenbach (t 1635). Einträge von seiner Hand zu den 
Jahren 1539 — 1634. Dann [S. 26 ff.] Einträge des Sohnes, des 1664 f französischen 
und schwedischen Kriegsrats und Generalauditeurs Georg Wölcker , diese bis 1663 
reichend und von einigem Interesse für die Kriegsgeschichte jener Zeit. Insgesamt 41 
nicht durchaus beschriebene Blätter , zu einem (in Pergament gebundenen) Oktav- 
büchlein vereinigt. — Adelsbrief nebst Wappenbesserung Kaiser Ferdinands II. für 
Dr. Georg Heher. Regensburg. 1623, 18. Februar Pap. Kop. (17*^,89). — »Verzeichnis 
meines Sohnes Georgen Wölckers, der Rechten Doktor, Konsulent und Advokat in Nürn- 
berg, Geburtszeit und Lauf des Lebens (,, durch seinen Vater")«. Bis 1629 nachgetragen, 
fortgesetzt bis ins Jahr 1632. Pap. Handschr. 10 S. 8". — K. französischer Geleitbrief 
für Georg Wölcker 1633. In franz. Sprache. Unterschr. »Louis«. Pap. — Confirmation 
des Don pour le Sr. George Woelcker auditeur-general en l'armije d'AUemagne. 1645. 
Or. Perg. — Ein Packet, überschrieben: »Briefe und Schriftstücke H. Georg Wölcker 
und dessen Sohn betr.« 1649 — 1669. a) v. Wessenberg (Staufen) an Georg Wölcker 
(Breisach). 1649, 17. Oktober; b) v. Wessenberg i Freiburg) an Gg. Wölcker (Breisach i. 
1655, 15. Juli; c) »Memoriale« Nürnberg 1665, als Umschlag verwendet; di ein Brief an 
Dr. Christoph Carol Welcker ä Wolck. 1667, 14. Juni; ei Cession Florians v. Wessenberg 
zu Weltkirch. Rom. Kaiser Maj. Obrister. 1669, 25. Juli. — Pro memoria von der Hand 
des Georg Wölcker, Sohn des Martin W. 5 S. 8", zur Geschichte seines Geschlechts. 
Handschr. aus der Mitte des 17. Jahrh. — Ein Packet »Schriften, die von Herrn Georg 
Wölcker im Elsaß in Besitz gehabten Güter betreffend«. 1651 — 1728 'gegen die Herrn 
von Andlaui: betr. ai Städtlein und Amt Margolsheim ohnweit Breysach, die Gg. Wölcker 
von Herrn Herzog Bernhard zu Weimar für sich und seine Erben in perpetuum bekommen 
habe. Schenkung konfirmiert von König Ludwig XIV., bezw. von dessen Mutter als 
Regentin. il645 wieder dem französisch. Könige überlassen. (bV Sonsheim oder Sasheim, 
Saßheim, Saßenheim, nahe bei Breisach. — Instruktion für den Nürnberger Ratskonsulenten 
Dr. Christof Carl Wölcker (Bamberg-Würzburg-Frankfurt a. M.). 1659, 14. Juli. Pap. 
8 S. 2" libell. — Instruktion für denselben zur Verwahrung des Rats zu Nürnberg gegen 
die Beeinträchtigung der Nürnbergischen Kauflcute in Prag und Pilsen. 1659, 8. August. 
Pap. 6. S. 2" libell. — Christoph Carl Woelcker (Sohn Dr. Georgs: »Summarische 
erzehlung und nachricht Meines Lauffs. Scriptum Ratisbonae. 1. Nov. 1669. 'Einträge 
bis 1675). 4", Heft 32 S. — Ein Packet Urkunden, bezeichnet »Copia der Nürnbergischen, 
Rothenburgischen und Schweinfurtischen Legitimation nebst dreien Quittungen«. [1678 
bis 1703] enthält nur diese folgenden Beglaubigungen 'Deputierte zu den fränkisch. Kreis- 
tagen) : A. Für Christoph Carl Wölcker wegen Regensburg : a) 1678, 22. Jan. ; b i 1678, 22 Jan. ; 
ci 1678, 24. Januar; d) 1678, 22. bezw. 26. Januar. Mit Siegel. — B. Für Georg Carl 
Wölcker wegen Schweinfurt: a: 1703, 8. Januar; b; 1703, 10. Jan.; c) 1703, 18. Jan.; di 1703, 
Januar 8., 10., 18. Kopien. — Abschied für den Fähndrich und Adjutanten Friedrich Carl 
Wölcker aus Nürnberg, ausgestellt vom Hauptmann und Kommandanten Phil. Christ. 
Lampe von Voickmannshausen. Kaiserl. Feldlager vor Ofen. 1686, 30. Juni. Or. Perg. 
— In einem Umschlag mit Aufschrift »Familien-Gruft« insgesamt 9 Produkte, 1689 bis 
1843 (dabei aber auch eine Quittung über entrichtete Gebühr für einen Kirchenstuhl 
in der St. Egidienkirche zu Nürnberg und Papiere, das v. Wölckernsche Begräbnis auf 
dem Wöhrder Kirchhof betr.). — Letzter Wille der Amalia Eleonora Wölcker, Wittib, 

4 



XXVI 

geb. Heher. Nürnberg, 1698, 20. März Pap. (Siegel aufgedruckt). — Heiratsbriefe und 
Eheverträge aus dem 18. Jahrh v. Wölckern 1706, 1723, 1728; v. Welser-Schleicher 1790. 
Pap. — Vollmacht von Bürgermeister und Rat der Stadt Nürnberg für ihren vordem 
Konsulenten, Dr. Georg Carl Wölcker, wegen des allgemeinen Reichskonvents zu Regens- 
burg. 1767, 11. Mai. Or. Perg. — v. Wölckern'sche Testamente des 18. Jahrhunderts, 
nebst bezüglichem Vergleichs-Rezeß (1708, 30. März): 1723, 17. Januar; 1724, 6. Februar; 
1724, 25. März iMorolt); 1728, 30. Juni (2i; 1740, 25. Oktober; 1765, 17. Dezember. Pap. 

— Testament der Susanna Jacobina, Gg. Carl Wölckers ehel. Hausfrau, geb. Harsdörfferin. 
1713, 22. September. Or. Perg. — Das von Wölckern'sche Familienbuch. Angelegt 1721, 
während die späteren Einträge noch bis ca. 1830 reichen. Handschr. Folioband in Futteral. 
Mit Bildnissen und eingemalten Wappen, auch vielen eingelegten Schriften, Stammbäumen 
und Bildern. — Konfirmation des alten Adels (bezvv. Neuerhebung in den Adelsstand des 
Reiches! für die Gebr. Carl Wilhelm, Martin Carl und Lazarus Carl von W. durch Kaiser 
Karl VI. Eingemaltes Wappen. 1728, 18. Januar. (Wienl. Perg. libell. Kaiserl. Siegel in 
Kapsel anhängend. In 2 Exemplaren. — Saßenheimer Schuldsache betreff. 1728. Pap. 
Akten. — Drei von W.'sche Stammbäume: a) Aufstellung von 1729; b) mit Urkunde der 
Stadt Nürnberg 1729, 4. Februar; c1 in Farben ausgeführt, mit Wappen, ca. 1785. — 
Fideikommißstiftung 1729, Konvention 1740, Testament des Carl Wilh. von W. 1748(54). 
Pap. Der Akt betrifft auch das v. W.'sche Haus am Milchmarkt in Nürnberg. — Stiftungs- 
brief oder Fideicommissaria conventio et dispositio, aufgerichtet zwischen den Gebrüdern 
Carl Wilhelm, Martin Carl und Lazarus Carl v. W. Perg. libell. gebd. Mit anhängenden 
Siegeln des Joh. Christoph Gugel und Christoph Siegmund Gammersfelder, in Holzkapseln. 
1729, 23. März. (Nürnberg). — In einer grünen Mappe unterschiedliche (21) inhaltlich 
unbedeutende Produkte (zumeist Kopien), die W.'sche Familie betreffend, von 1729 bis ins 
19. Jahrhundert reichend. Pap. — Ein starker Band, von beiden Seiden aufzuschlagen: 
a) >Summarische Berechnungen und Abschlüsse der von Wölcker'schen Stiftungsrech- 
nungen. Von 1729 (bis 1841); b) >Genealogische Nachrichten, die v. W.'sche Familie 
betreffend, in chronologischer Ordnung. 1776.« — Lose inliegend 7 Seiten von der Hand 
des L. C. von W., pens. Bürgermeisters in Ulm (1844). — Druckprivileg Kaiser Karls VI. 
für Lazarus Carl v. Wölckern, fürstl. Schwartzenberg. Rat und Nürnbergischen Konsulenten, 
zu dessen Werk: Comentatio succinta in codicem juris statutarii Norici, oder mit An- 
merkungen erläuterte Nürnbergische Reformation von 1564. Wien. 1737, 23. Juli. Or. 
Perg. — Grabzettel über das Grab auf dem St. Johanniskirchhof in Nürnberg, Lit. E. 
Nr. 261, neuausgestellt für Frau Clara Susanna, Witwe des Johann Leonh. Finck. 1745, 
4. Juni. Perg. — Testament des Carl Wilhelm von Wölckern, Sachsen- Weimarischen Rats 
und vorderen Konsulenten zu Nürnberg. 1748, 26. August. Or. Perg. — Stammbaum der 
Reichsfreiherrn du Fay, aufgestellt um die Mitte des 18. Jahrhunderts, mit späteren Zu- 
sätzen. — Testament der Frau Susanna Katharina von W., geb. Sichart von Sichartshof 
1756, 8. (26.) Juni Or. Perg. — Briefe des 18. Jahrh.: a) Isabella Eleonora v. Reck an 
Lazarus Carl v. W. in Nürnberg, durch Onolzbach. 1756, 9. April (Tod der Frau Maria 
Amalia v. Reck, geb. v. W.); b) Georg Matthias v. König an — ? — v. W. 1791, 21. Januar. 

— Testament der Frau Maria Magdalena v. W., geb. Moroldin. 1765, 17. Dezember. Or. 
Perg. — Grabzettel über das v. W.'sche Familienbegräbnis auf dem St. Johanniskirchhof 
in Nürnberg. (Lit. C. Fol. 3a). 1766, 19. Dezember. Perg. — (Ludwig Christoph Carl 
Leopold V. W.). Zur Reception in das Ulmische Patriziat 1784, in das Nürnbergische 
Patriziat 1788. — Kaiser Josef II. erhebt die v. W. (Lazarus Cari und Carl Wilhelm, Ge- 
brüder, resp. deren Erben) in den »Adeligen Stadt Nürnbergischen Patrizien Stand.« 
Prag. 1786, 29. September. Kaiserl. Siegel in Kapsel anhängend. — Receptions-Diplom 
der Ritterschaft Landes zu F"ranken, Orts am Steigerwald, für den Reichshofrat Lazarus 
Carl V. W. 1788, 5. Mai. Perg. libell. gebd. Siegel in ungeschlossener Holzkapsel. — 
Papiere des Adjutanten Kari Wilhelm v. W. auf Kalchreuth (f 1818), die Belagerung von 
PhiHppsburg etc. betr. 1799. — Couvert mit vielen Exemplaren des in der Größe 6,5 : 5 
dargestellten, in Kupfer gestochenen v. W. 'sehen Wappens, dabei auch handgemaltes v. W. 
Wapjjen und ein Siegelabdruck. 



XXVII 

Depositum: 
Nürnberg. Emil Palm: 30 Blatt Stammbäume der Familie Palm il785"i nebst 
3 Blattern mit handschriftlichen Erläuterungen zu jenen. 

Ankäufe: 
Lehenbrief König Friedrichs (III.) über Güter und Rechte zu Kubing, Breitenberg, 
Wiesenberg, Steinach, Rheintal, Forsthub u. s. w. für die Zeller von Riedau. 1449, 
29. April. Perg. — Lehenbrief Kaiser Friedrichs III. für Georg Zeller von Riedau über 
Güter und Rechte in Österreich ob der Enns zu Kubing, Breitenherg u. s. vv. 1484, 
18. Juli. Perg. 

BIBLIOTHEK. 

Geschenke. 

Aachen. Handelskammer: Jahresbericht für 1904. 1905. 8. — Augsburg. Prof 
loh. Müller: Ders., Die Verdienste Zacharias Geizkoflers um die Beschaffung der Geld- 
mittel für den Türkenkrieg Kaiser Rudolfs II. Diss. 1900. 8.; Ders., Die Vermittlungs- 
politik Klesisvon 1613 bis 1616. 8. S.-A.; Ders., Reichsstädtische Politik zur Zeit des Frank- 
furter Konvents vom Jahre 1633. 8. S.-A. — Bamberg. Bezirks-Gremium für Handel 
und Gewerbe: Jahresbericht pro 1904. 1905. 8. — Barmen. Handelskammer; 
Jahresbericht für 1904. 2. — Bayreuth. Handels- und Gewerbekammer für 
Oberfranken: Jahresbericht für 1904. 1905. 8. Got hae r Lebens versichern ngs- 
bank auf Gegenseitigkeit: 76. Rechenschaftsbericht für 1904. 2. — Berlin. Kgl. 
Bibliothek: Benutzungsordnung vom 6. Februar 1905. Kunstverlag Rieh. Bong: 
Bode, Meisterwerke der Malerei. 2. Sammig. Lief 2—7. 2.; Weltall und Menschheit. Lief 
79'84. 8. Kgl. preußisches Kriegsministerium: Veröffentlichungen aus dem Ge- 
biete des Militär-Sanitätswesens. Heft 29.i31. 1905. 8. Freiherr von Lipperheide: 
Katalog der Freiherrlich von Lipperheide'schen Kostümbibliothek. Lief. 27/28. 1905. 8. 
Geh. Baurat Professor Dr. Meydenbauer: Ders., Das Denkmäler-Archiv. [1905.] 2. 
Der Minister fürHandelundGewerbe: Jahresbericht der Kgl. Preuß. Regierungs- 
und Gewerberäte und Bergbehörden für 1904. 1905. 8. Verlag Gebrüder Paetel: 
Blum, Volkstümliche geschichtliche Vorträge. 1904. 8. ; Brabant , Das heilige römische 
Reich teutscher Nation im Kampf mit Friedrich dem Großen. I. 1904. 8. Verlag C. A. 
Schwetschke & Sohn: Carnegie, Kaufmanns Herrschgewalt. 1904. 8. Liman, Der 
Kaiser. 1904. 8. Staatssekretär des Innern: Der Obergermanisch-raetische Limes 
Lief. 24. 1905. 4. Verlag Eduard Trewendt: v. Poschinger, Aus großer Zeit. 1905 8. 
Aus den Papieren der Familie von Schleinitz. 1905. 8. A. Warburg; Kunstgeschicht- 
liche Gesellschaft. Sitzungsbericht II. 1905. 8. Weidmann 'sehe Buchhandlung; Niedner, 
Carl Michael Bellmann. 1905. 8. Quellen und Forschungen zur alten Geschichte und 
Geographie VIII. 1904. 8. Deutsche Texte des Mittelalters. I. IL IV. V. 1904'1905. 8 
Redakteur Weisstein ; Ders., Ein Brief Friedrich des Großen an Leuchsenring. 1904. 8 

— Bern. Kantonales Gewerbe-Museum; 36. Jahresbericht für das Jahr 1904 
1905. 8. — Bielefeld. Verlag Velhagen & Klasing: Frauenleben V. VI. 1904. 8 
Künstler-Monographien. Nr. 46. 48. 50. 51. 53. 54. 56. 58. 59. 60. 61. 63. 64. 66. 67. 69 
70. 1900i'1905. 8. — Braunschweig. Herzogliches Museum: Nachtrag zu H. Riegels 
Verzeichnis der Gemäldesammlung von 1900. [1905.] 8. Verlag Friedrich Vieweg 
u. Sohn: Andree, Votive u. Weihegaben des kathol. Volkes in Süddeutschland. 1904. 4. 
Verlag George Westermann: Friedrich Alfred Krupp und sein Werk. 1904. 8. S.-A. 

— Burk. Pfarrer Braun; Ders , Markt Bechhofen in Mittelfranken. 1905. 8. — Danzig. 
Vorsteher-Amt der Kaufmannschaft: Jahresbericht 1904. 1905. 2. — Darmstadt. 
Verlag Alexander Koch: Kind und Kunst. Heft 1—6. 1904/1905. 4. - Dortmund. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1904. I. Teil. 1905. 2. — Dresden. Dr. R. Le 
Mang: Ders., Die Darstellung des Schmalkaldischen Krieges in den Denkwürdigkeiten 
Kaiser Karls V. I, 1890. 8. Verlag Carl Reissner: Bossert, Schopenhauer als Mensch 



XXVIII 

und Philosoph. 1905. 8.; Franke, Die Brüder Grimm. 1899. 8.; Lichtenberger, Friedrich 
Nietzsche. 1900. 8.; Ders., Richard Wagner. 1904. 8.; Ders., Heinrich Heine. 1905. 8. 
Direktor Dr. Sponsel: Ders., Johann Melchior Dinglinger. 1905. 4. Verein für 
sächsische Volkskunde: VIT. Jahresbericht auf das Vereinsjahr 1904. 1905. 8. — 
Eggenburg. Verein »Kräh ul e t z-Gesellschaft^. Tätigkeitsbericht f. d. Jahr 1904. 8. 

— Erlenstegen-Nürnberg. Frau H a f n e r : Fr. Schiller, Historischer Kalender für Damen 
für das Jahr 1793. 16. — Frankfurt a. M. Verlag Heinrich Keller: Correll, Schweizer 
Brunnen. 1904. 4.; Hülsen, Steinmasken an Baudenkmälern Alt-Frankfurts. 1905. 2.; 
Realschule der israelitischen Gemeinde Philanthropin: Programm. Ostern 
1905. Mit Beilage. 4. M. Sondheim: Ders., Alfred u. Nanny Kossmann zum 19. Juni dar- 
gebracht. 1905. 8. — Frauenfeld. Verlag Huber & Co.: Ganz, Geschichte der heral- 
dischen Kunst in der Schweiz im XII. und XIII. Jahrhundert. 1899. 4.; Schweizerisches 
Idiotikon. 51. 1904. 4.; Schweizerisches Künstler-Lexikon. Lief. 1—3. 1902 ff. 4. — Frei- 
burg i. B. Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeid: Eiermann, Lazarus von Schwendi. 

1904. 8. Herder 'sehe Verlagsbuchhandlung: Herders Konversations-Lexikon IV. 1905. 
8- — Fürth i. B. Glas-Berufs genossenschaft, Sektion I, Bayern: Geschäfts- 
bericht für 1904. 1905. 2. — Genf. Verlag Victor Pasche: Mitteilungen der Schwei- 
zerischen Gesellschaft für Erhaltung historischer Kunstdenkmäler. N. F. IV. 1904. 2. — 
Qiessen. Großherzog I. Gymnasium; Jahresbericht 1904/05. Mit Beilage. 1905. 4, — 
Halle a. S. Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses: Germanistische Hand- 
bibliothek IX, 2. 1903. 8.; Heintze, Die deutschen Familiennamen. 2. Aufl. 1903. 8. Han- 
delskammer: Jahresbericht 1904. 1905. 8. — Hamburg. Stadtbibliothek: Aus- 
stellung zu Schillers Todestage. 9. Mai 1905. 8. — Hannover. Hahn 'sehe Buchhandl. : 
Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 30, 2. 1905. 8. 2 Ex. 

— Harburg. Handelskammer: Jahresbericht f. 1904. 1905. 2. — Jena. Verlag Eugen 
Diederichs: Fischer, Aus einem Arbeiterleben. 1905. 8.; Hart, Träume der Mittsom- 
mernacht 1905. 8.; Joachimi, Die Weltanschauung der Romantik. 1905. 8.; Kautzsch, Die 
bildende Kunst und das Jenseits. 1905. 8. ; Kierkegaard, Buch des Richters. 1905. 8. ; Para- 
celsus, Volumen Paramirum und Opus Paramirum. 1904. 8.; Ruskin, Ausgewählte Werke 
VII. 1904. 8.; Spitteler, Olympischer Frühling III. IV. 1905. 8.; Tschechoff, Gesammelte 
Werke. 1—5. 1901. — Kaiserslautern. Pfälzisches Gewerbemuseum: Bericht für 
das Jahr 1904. 1905. 8. — Innsbruck. Wagner 'sehe Universitäts-Buchhandl.; Caspar, 
Roger IL 1904. 8.; Flora der gefürsteten Grafschaft Tirol. . . Bd III. V. 1904. 1905. 8.; 
Gargas, Volkswirtschaftliche Ansichten in Polen im 17. Jahrh. 1905. 8.; Gumplowicz, Ge- 
schichte der Staatstheorien. 1905. 8.; Jenewein, Alt-Innsbrucker Hanswurst-Spiele. 1905. 
8.; König, Pius VII. 1904. 8.; Kulisch , System des österreichischen Gewerberechtes. I. 

1905. 8.; Popp, Martin Knoller 1905. 8.; Regesta Habsburgica. I. Abt. 1905. 4.; Regesta 
Regni Hierosolymitani. Additamentum ed. Röhricht. 1904. 8.; Rieder, Der Gottesfreund 
vom Oberland. 1905. 8.; Schumann, Usama ibn Munkidh. 1905. 8. — Kempten. Verlag 
Jos. Kösel: Baumann, Forschungen zur schwäbischen Geschichte. 1899. 8. — Kiel. 
A. Lorenzen: Montelius, Das Rad als religiöses Sinnbild in vorchristlicher und christ- 
licher Zeit. S.-A. 1905. 4. — Kitzingen. Inspektor L. Harnisch: Zeise, Himmels-schöne 
und Königliche Braut-Kammer. 1727. schm. 8. — Kopenhagen. J. W. Frohne: Ders., 
Sämling Frohne. o. J. 2. Museumsdirektor Krohn: Ders., Det Danske Kun.stindustri- 
museums virksomhed 1904. 4. — Kulmbach. Hans Kraußneck: Sammlung deutscher 
akademischer Zeitschriften. 20. Jahrh. 47 Nrn. 4. 8. — Leipzig. Veriag Johann Am- 
brosius Barth: Beiträge zur sächsischen Kirchengeschichte. 18. 1905. 8.; Reinke, Phi- 
losophie der Botanik. 1905. 8. Veriag Brei tk opf & Härte I : Berlioz , Literarische 
Werke. 3. 4. 10. 1904. 8. ; H. von Bülow, Briefe und Schriften. VI. 1904. 8. ; Peter Corne- 
lius. Literarische Werke. I— IV. 1904/1905. 8.; Dahn, Meine wälschen Ahnen. 1903. 8.; 
Fechner, Die Tagesansicht gegenüber der Nachtansicht. 1904. 8.; Glasenapp, Das Leben 
Richard Wagners. 4. Aufl. L 1905. 8.; Franz Liszts Briefe. VIII. 1905. 8 ; Martersteig, Das 
deutsche Theater im 19. Jahrh. 1904. 8.; v. Wasielewski, Die Violine und ihre Meister. 
1904. 8. Dieterich'sche Veriagsbuchhandl. (Theodor Weicher): Rachel, Elisa von 



XXIX 

der Recke 1. 2. 1902. 8. Verlag Fr. Wilh. Grunow: Wippermann , Deutscher Ge- 
schichtskalender für 1904. 2. Bd. 1905. 8. J. C. H i n r ic hs 'sehe Buchhandl.: Vierteljahrs- 
Katalog der Neuigkeiten des deutschen Buchhandels. 59, 4. 1904. 60, 1. 1905. 8. Verlag 
S. Hirzel: Lehmann, Freiherr vom Stein. III. 1905. 8. Verlag Philipp Reclam jun.: 
Universalbibliothek. Nr. 4591/4595; 4596; 4599; 4600; 4601; 4602; 4606/4610; 46114612; 
4615; 4621/4625; 4626; 4627; 4630; 4643; 4644,4645; 4647/4648; 4649; 4650. 8. Verlag E. 
A. Seemann; Beiträge z. Kunstgeschichte, N. F. XXX. 1905. 8.; Burckhardt, Cicerone. 
9. Aufl. I. II, 1. 2.; Reg. zu II. 1904. 8.; Geschichte der modernen Kunst. V. 1904. 8.; 
Berühmte Kunststätten. 23. 24. 26. 27. 28. 1904. 8. Verlag J. J. Weber: Webers Illu- 
strierte Katechismen. 91. 253. 1905. 8. Verlag Otto Wigand: Vom künftigen Gott 
und seinem Kult. 1905. 8. Verlag Julius Zeitler: Poppenberg, Bibelots. 1904. 8.; 
Scheffler, Konventionen der Kunst. 1904. 8.; [Zeitler], Jahrmarkt der Worte. Roman. 1904. 8.; 
Berlage, Gedanken über Stil in d. Baukunst. 1905. 8.; Goncourt, Die Frau im 18. Jahrh. 

I. 1905. 8. ; Graphik und Weltanschauung. 1905. 8. ; Die Hexenbulle Papst Innocens' VIII. 
1905. 8. ; Der Kunstgewerbe-Markt. Märzheft 1905. 8. ; Schiller, Das Avertissement zur 
rheinischen Thalia. Neudruck. 1905. 4. — Linnich. Dr. Oidtmann: Ders., Die Glas- 
malerei. I. II, 1. 8. ; Die Hubertusschlacht bei Linnich in Dichtung, Sage und Geschichte. 
1904. 8.; Geschichte der Schweizer Glasmalerei. (S.-A.) 1905. 8. — Linz. Oberöster- 
reichischer Gewerbeverein: Bericht für das 62. Vereinsjahr 1905. 8. — Lübeck. 
Verlag Bernhard Nöhring: Stegmann, Meisterwerke der Kunst. Lief 10. 2. — Lud- 
wigshafen a. Rh. Pfälzische Handels- u. Gewerbekammer: Jahresbericht für 
1904. 1. T. 1905. 8. — Mailand. Cav. Samuele Segrc: Primo trentennio della Societä 
Ceramica Richard-Ginori. 1873 — 1903. 4. — Mannheim. Ernst Bassermann: Ders., 
Ludwig Bassermann. 1904. 8. Oberstabsarzt a. D. Dr. Röhring: Schiller-Gedenkfeier 
in Mannheim. 1905. 2.; 12 Einzelblätter und Schriften zu der Schillerfeier. 1905. 4. 2.; 
Festschrift des Kgl. Preußischen Statistischen Bureaus. 1. 2. 3. 1905. 4.; Fremdenführer 
für Bad Nauheim. 1905. 8. ; Die Nördseebäder Wittdün und Satteldüne auf Amrum. 1905. 
8.; Wyk a. Föhr. 1905. 8. — Michelstadt. Großh. Realschule: Jahresbericht für 
1904. Mit Beilage. 1905. 4. — München. Sigmund Freiherr von Crailsheim: 
Ders., Die Reichsfreiherrn von Crailsheim. I II. 1905. 8. Verlag der Gesell- 
schaft für christliche Kunst: Kalender bayerischer u. schwäbischer Kunst. I. 1904. 

II. 1905. 4. Großkanzleramt des Kgl. Bayerischen Haus-Ritterordens v. 
hl. Georg: Mitglieder- Verzeichnis. 20. Jahrg. 1905. 8. Akademiepräsident K. Th. von 
Hei gel: Ders., Zu Schillers Gedächtnis. Rede. 1905. 4. Cand. hist. Hoerner: Alten- 
burgisches Gesangbuch 1829. 8. ; Wilhelm van der Hoeck , der unglückliche Seefahrer. 
Grätz 1798. 8. Verlag Albert Langen: Björnson, Flaggen über Stadt und Hafen. 1904. 
8.; Ders., Dagland. 1905. 8.; Hamsun, Im Märchenland. 1903. 8.; Lagerlöf, Gösta Berling. 
1904. 8.; Dies., Herrn Arnes Schatz. 1904. 8.; Dies., Unsichtbare Bande. 1905. 8.; Dies., 
Wunder des Antichrist. 1905. 8. J. J. Lentner'sche Hof buchhandl. : Linsenmayer, Die 
Bekämpfung des Christentums durch den römischen Staat. 1905. 8. ; Veröffentlichungen 
aus dem kirchenhistorischen Seminar München. II. Reihe Nr. 6. 7. 1905. 8. ; Weyman, 
Vier Epigramme des hl. Papstes Damasus I. 1905. 8. Hermann Lukaschik (G. 
Franz 'sehe Hofbuchhdl.) : Brunner, Das Postwesen in Bayern. 1900. 8. Historisches 
Museum: Historische Ausstellung der Stadt München. 1905. 8. Professor Dr. Naue: 
Erläuterungen zu Prof. Dr. Jul. Naues Wandbildern aus vorgeschichtlichen Kulturperioden. 
8. Verlag Piloty & Loehle: Prof Dr. Jul. Naue's Wandbilder aus vorgeschichtlichen 
Kulturperioden, nebst Erläuterungen. 1904. 8 u. gr. 2. Verlag R. Piper & Co.: Piper, 
Burgenkunde I. 1905. 4. — Münster. Handelskammer: Jahresbericht 1904. 1905. 8. 
— Norden. P. &F. Sundermann: Enno Hektors Heimwehlied. [1905.] 8. — Nürnberg. 
Das literarische Bureau der Jubiläums-Landes-Ausstellung Nürnberg 
190 6. Ausstellungszeitung Nr. 1. 1905. 2. Redakteur Döse her: Janus, De veteri du- 
catu atque electoratu Norimbergensi. 1712. 4. Bayerisches Gewerbemuseum: 
Bericht für das Jahr 1904. 4. G. Greve: Stammbaum der Familie Greve in Osterode 
am Harz. 1899. 4. Archivsekretär A. Gümbel: Peter Strauß (alias Trünklein) von Nord- 



XXX 

lingen, der Schnitzer des Peters- und Paulsaltars in Kloster Heilsbronn. (S.-A.) 1905. 8. 
Dr. Schulz: Ders., Die Wiederherstellung der Heilig-Geistkirche zu Nürnberg in ihrerVollen- 
dung, (S.-A.) 8. Hauptmann a. D. Seyler: Ders., Die Drususverschanzungen b. Deisen- 
hofen. 1900. 8.; Ders., Terrae limitaneae. 1901. 8.; Ders., Agrarien und Exkubien. 1902. 
8.; Ders., Burgställe. 1903. 8. Verein für Hebung der Fluß- undKanalschiff- 
fahrt in Bayern: Denkschrift über die Verbesserung der Schiffbarkeit der bayerischen 
Donau und über die Durchführung der Groß-Schiffahrt bis nach Ulm. 1905. 2. Verein 
zur Förderung des Fremdenverkehrs: Bayerisches Verkehrsbuch. 8. Adjunkt 
Woesch: Kästner, Vollständiger Lehrbegriff der Optik. 1755. 4.; C. L. D., Vollständiges 
Lehrgebäude der ganzen Optik. 1757. 4.; Priestley, Geschichte u. gegenwärtiger Zustand 
der Optik. 1757. 4.; Orientalische Reisebeschreibung. Unvollst. 18. Jahrh. ; Frankreich- 
Algier vom Eremiten von Gauting. 1837. 8. ; Beschreibung Jesu Christi. (Brief d. Lentulus). 
Hdschr. 19. Jahrh. 8. — Offenbach a. M. Techn. Lehranstalten: Bericht für 1904'5. Pro- 
gramm für 1905/6. 8. — Plauen i. V. Kgl. Gymnasium: XVI. Jahresbericht. 1905. 4. — 
Posen. Kaiser Wilhelm-Bibliothek: Festschr. zur Begrüßung der 6. Versammlung 
Deutsch. Bibliothekare in Posen. 1905. 8. Handelskammer: Jahresber. für 1904. 1905.8. 
— Sagan. Handelskammer: Jahresbericht für 1904. 4. — Prag. Gesellschaft zur 
Förderung deutscher Wissenschaft, Kunst und Literatur in Böhmen: 
Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit im Jahre 1904. 1905. 8. — Rathenow. Verlag 
MaxBabenzien: Knötel, Uniformenkunde. Bd. 10 — 12. 1899. 1900. 1903 4. — Regens- 
burg. Verlag J. Habbel; Koch, Regensburg als Großhandelsstadt im Mittelalter. 1904. 
8. Verlag Friedrich Pustet: Franziß, Bayern zur Römerzeit. 1905. 8. — Regenstauf. 
stud. jur. Hanf: Kurfürstlich bayerischer Erlaß vom Jahre 1765; Erlaß betr. Gebete für 
den verstorbenen Bischof von Regensburg 1789; Erklärung des für die Churpfalzbaierische 
Geistliche Decimation in drey Tabellen abgeteilten Einkünften-Entvvurfs. Ende 18. lahrh. ; 
Prinz Heinrich Souvenir. Beilage zur New-Yorker Revue 16. März 1902. — Salzburg. 
Paul Pacher: Sechs Broschüren über Eugen Dühring. 8 u. 12. — Schweidnitz. Han- 
delskammer: Jahresbericht 1904. 1905. 2. — Schwerin. Verlag Fr. Bahn: Gerlach, 
Ernst Ludwig von Gerlach. 1. 2. 1903. 8. — Solothurn. Militär-Departement: 
Katalog der Waffensammlung im Zeughause zu Solothurn. 1905. 8. — Strassburg. Verlag 
Ludolf Beust: Forrer, Geschichte des Gold- und Silberschmuckes nach Originalen der 
Straßburger historischen Schmuck-Ausstellung von 1904. 1905. 4. Dr. R. Forrer: Ders., 
Meine gotischen Handfeuerwaffen. (S.-A.) 1905. 8. — Stuttgart. Verlag Adolf Bonz & 
Co.: Hansjakob, Mein Grab. 2. A. 1905. 8.; Bredenbrücker, Liebeswirren. 2. A. 1905. 8. 
Das neue Jerusalem. 1905. 8. J. G. Cotta'sche Buchhandl., Nachfolger: Bismarcks Brief- 
wechsel mit Schleinitz. 1905. 8. ; Fontane, Quitt. 1904. 8. ; Fulda, Schiller und die neue 
Generation. 1904. 8.; Goethes Sämtliche Werke. Säkular-Ausg. 9. 8.; Langmann, Leben 
und Musik. 1904, 8. ; Lindner, Geschichtsphilosophie. 1904 8. ; Mittelstadt, Der Krieg von 
1859, Bismarck und die öffentliche Meinung in Deutschland. 1904. 8.; Riehl, Die Natur- 
geschichte des Volkes; 1 — 4. 1897—1903. 8.; Schillers Sämtliche Werke. Säk.-Ausg. 2. 3. 
5. 8. 12. 13. 16.8. Marbacher Schillerbuch. 2. Aufl. 1905.4. Verlag Ferdinand Enke: 
Hirsch, Die Frau in der bildenden Kunst. 1905. 8. Wüjttemb. Geschichts- und 
Altertumsverein: Herzog Karl Eugen von Württemberg u. seine Zeit. Lief. 5. 1905. 
4. Verlag Greiner & Pfeiffer: Lienhardt, Bogumil Goltz. 8.; Koch, Brüder Grimm. 8. 
Verlag W. Kohlhammer: Binder, Württembergische Münz- und Medaillenkunde. H. IL 
1905. 4. Württembergische Kommission fürLandesgeschichte: Württem- 
bergische Geschichtsquellen. VIII. 1905. 8. Verlag Paul Ne ff (Carl Büchle): Lübke- 
Semrau, Grundriß der Kunstgeschichte. 13. A. Bd. II. 1905. 8. Verlag Spemann: Histo- 
rischer Medicinal-Kalender 1905. 8. — Tetschen. Franz Graf Thun: Langer, Die 
Geschichte der Familie Thun im 14. Jahrh. (S.-A.) 1905. 4. — Warschau. M. Bersohn: 
Ders., Dawna zbrojownia ksiazat Radziwillow w Nieswiezu. 1904. 8. — Weimar. Verlag 
Hermann Böhlaus Nachfolger: Abeken , Goethe in meinem Leben. 1904. 8. — 
Wien. Eugen Baron d'Albon: Ders., Die Affaire Marschall. 1905. 4. Verlag Wil- 
helm Braumüller: Österreichische Urbare. I. Abt. 1. Bd. 1904. 8. Erster Wiener 



XXXI 

Turnverein: Jahresbericht über das 44. Vereinsjahr 1904. 1905. 8. — Wiesbaden. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1904. 8. — Worms. Handelskammer: Jahres- 
bericht für 1904. 1905. 8. — Wunsiedel. Fichtelgebirgs-Verein: Jahresbericht für 
1904. 8. — Würzburg. Gesellschalt für fränkische Geschichte: Satzungen. 
(1905.) 8. — Zug. Kantonale Industrieschule: Schuljahr 1904/1905. 8. — Zürich. 
Verlag Albert Raustein: Botanische Exkursionen und pflanzengeographische Studien 
in der Schweiz. 6. Heft, 1905. 8. 

A n kä uf e. 

Wimpheling. Sammelband von 14 Schriften. (1494—1500.) 4. Tauler, Sermon, *ei- 
sende aufi' den neheste waren wegk. 1498. 4. Luther, Ain nutzliche Sermon. 1521. 4. 
Luther, Ain sermon so er auf dem hinweg, zu K. M. gen Worms zu ziechen ... zu Ert- 
furd gethon. 1521. 4. Hütten, Enndtschuldigung. 4. Oecolampadius, Apologetica. 1526. 8. 
Franck, Siben weisen in Grecia berumpt. [1530.] 4. Ein Schrifft D. Johann Bugenhagen 
Pomerani . . . Von der ytzigen Kriegsrüstung. 1546. 4. 

Bierbrauer-Stiftung. Grässe, Bierstudien. 1872. 8. 

Denkmäler der Heilkunde. Burgawer, Ein notwendiger bericht nutzlich allen 
denen | so die artzney vnd ärtzet brauchen sollen vnd wollent. 1534. 4. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung. 84 Leichenpredigten und Funeralien : Adam 
(1698), Ahasver (1690), Albert (1642), Bader (1686), Baldenhofer (1703), Baudiss (o. J.), 
Beichlingen (1704;, Berchem (1720), Berg (1676), Beurlin (1667), de le Boe (1670), Boettner 
(1734), de Cuyper (1670), von Ehrenthal (1695), Erberfeldt (1728), Faber (1726), Fischer 
11719), Fresenius (1761), Gauggenmaier (1708), Greck (1614), Grün (1611), Haage (1709), 
Haybruck (1633), Haerlin (1712\ Haerlin (1721), Hedinger (1704), Herda (1637), Herter v. 
Herteneck (1590), Hertier (1708), Hiller v. Gärtringen (1670), Hiemer (1727), Hochstetter 
(1708), Hochstetter (1748), Hoffholtz (1619), Hummel (1614), Jäger (1656), Jäger (1687), 
Jäger (1745), Kayser (1682), Kenkel (1622), KnoU (1727), Kohl (1681), Krause (1639), Lans 
(1680), Lepner (1617), Liebenstein (1642), Malendein (1616), Meier (o. J.), Meißner (1631), 
Mißler (1742), Mögling (1695), Molter (1762), Neumann (1642), Pflaumer (1655), Pückler 
(1591), Rubens (1593), Reuchlin (1707), Rindermann (1638), Rüber (15851, Sartorius (1612), 
Scheineman (1676), Schmidlin (1686), Schübel (1671), Schuster (1655), von Schwartzburg 
und Hohnstein (1717), Seefels (1693), Snepff'(1587), Speckhahn (1686), Stade (1740), Strupp 
(1590), Thurm (1669), Under Eyck (1693), Wagner (1672), Weltzer (1589), Weycker (1663), 
Weyler (165.5), Zeller (1671), Zeller (1673), Zeller (1687), Zweiffei (1674). 16 Hochzeits- 
Gedichte: Alers- V. Rheden geb. Steneken (1679), Bentheim-Erberfeld (1669), Bock-Wenck 
(1641), Dwerhagen-Büren (1724), Lampe- von Diemar (1717), Fulle-Hedewich, geb. von 
Bendeleben (1667), v. Hemess- de Walle (1755), Hintze-Richard (1614), Lindern-Heiler- 
sieg(1662), v. Linstow- von Roennen (1750), Lösekan-Kögelke (1641), v. Müntz- v. Meinertz- 
hagen (1763), Neuwaldt-Ciegler (1617), Poppe-Hoffmann (ca. 1610), Reineking-Breden 
(1659), V. Vrints- v. Berberich (1786). — Simonis, Geburtstagsgedicht an Baronesse von 
Wedel. 1775. 2. —Bahr, Neujahrsgedicht an Theobald Vrintz. 1713. 2. — [Gramer], Haus- 
Chronik. 1822. 8. — Zur Erinnerung an Wilhelm Ludwig Abeken. 1827. 8. — Rietstap, 
Armorial gcniSral. 10. 12. 4. Schiviz v. Schivizhoffen , Der Adel in den Matriken des 
Herzogtums Krain. 1905. 4. Historische Studien. H. 1. 1905. 8. 

Vermächtnisse. 
Vermächtnis des kgl. Generals der Infant, z. D. Wilhelm von Wölckern (f 25. Mai 

1905). Biedermann, Geschlechtsregister des hochadelichen Patriziats zu Nürnberg. 1748. 
2.; Will, Geschlechtsregister der nürnbergischen adelichen Familien der Herren von 
Praun, von Wölckern und der ausgestorbenen Herren Schlaudersbach. 1772. 2.; 10 von 
Wölckernsche Funeralien, Hochzeitsgedichte und sonstige Gelegenheitsdrucke aus dem 
IT. und 18. Jahrh. 2.; Veesenmeyer, Rede am Grabe der . . . Freifräulein Maria Justina 
von Welser. 1799. 4. Hs. ; Herrmann, Rede am Grabe des Generalmajors Christian Fried- 
rich von Hüpeden. 1831. 4. Hs. ; Urkunden über die durch Vertrag aus der Jobst Fried- 
rich von Tetzelischen Stiftung . . . ausgeschiedene allgemeine Stiftung. 1834. 2.; Volckamer, 



XXXII 

Fortsetzung von Biedermanns Geschlechtsregister bis 1854. 1854. 2. ; Statuten der von 
Erdmuthe Freyfrau von Kreß verordneten adehgen Fräulein-Stiftung, o. J. 4. Hans Se- 
bald Lautensacks Ansicht von Nürnberg. Reproduktion der alten Radierung, 19. Jahrh. 
2.; Hieronymus Brauns Prospekt der Stadt Nürnberg vom Jahre 1608. Reproduktion. 
1896. 2. 

Legat des königl. bayer. Hofkapellmeisters Max von Erdmannsdörfer (f.) Liszt, 
Festkompositionen zur Feier des 100 Todestages Goethes. Partitur. Hs. 2.; Ders., Die 
Ideale. Symphonische Dichtung. Partitur. Hs. 2.; Ders., Messe. Partitur. Hs. 2.; Ders., 
Weimarer Volkslied für Männerchor. Part. Hs. 2. ; Ders., Valse de bravour für Pianoforte. 
Hs. 2. ; Ders., Valse de Concert für Pianoforte. Hs. 2. ; Ders., Polonaise für Pianoforte. 
Hs. 2. ; Ders., 65 Blätter Skizzen und Entwürfe. Hs. 4. 2. ; Spohr, Notturno für Blasin- 
strumente. Partitur. Hs. 2. ; Ders., Variationen für Clarinette mit Orchester. Partitur. Hs. 2. 

Ein ausführliches Verzeichnis der uns durch das Schad'sche Vermächtnis — vgl. 
S. XVII. — zugefallenen Bücher wird in der nächsten Nummer des >Anzeigers« folgen. 

HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM. 

Ankäufe. 

Bartolomraeo Maranta, Della Theriaca et del Mithridato ; Venezia 1572; 8. 

DEUTSCHES HANDELSMUSEUM. 
Geschenke. 
Kiel. Korvettenkapitän z. D. Ludwig Arenbold: Olskizze einer Hansakogge 
von ca. 1400, gemalt vom Geschenkgeber. 



Bronzeepitaph im germanischen Museum. 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 1. August 1905. 
Für die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



Gedruckt bei U. E. Sebald iu Nüruberg. 



i04. Nr. O. Juli— September. 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

STIFTUNGEN. 

Es erfüllt uns mit großer Freude, heute wiederum über wichtige Förderungen be- 
richten zu können. Das germanische Museum ist gegenwärtig in der Lage, den Abguß 
eines der hervorragendsten Denkmale des Erzgießers Peter Vischer, das Grabmal des 
Erzbischofs Ernst von Magdeburg, Herzogs von Sachsen (f 151.'?) im Dome 
zu Magdeburg, erwerben zu können. Es hat nun Se. Majestät König Georg von 
Sachsen, allerhöchst welcher inzwischen leider aus dem Leben geschieden ist, kurz 
vor seinem Tode die Gnade gehabt, zur Anschaffung dieses wichtigen Denkmales deutscher 
Bildnerkunst, das mit der Geschichte des sächsischen Fürstenhauses enge verwachsen ist, 
die Summe von Eintausend Mark zu spenden. Ingleichen haben Seine Königliche Hoheit 
der Großherzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar-Eisenach für diesen 
Zweck den gleichen Betrag und Ihre Hoheiten die Herzoge Georg II. von Sachsen- 
Meiningen und Hildburghausen, Ernst von Sachsen-Altenburg u. Carl 
Eduard von Sachsen-Coburg u. Gotha den Betrag von je Zweihundert Mark dem 
Museum zur Verfügung gestellt, so daß Dank dieser hochherzigen Spenden das germanische 
Museum kostenfrei in den Besitz der Nachbildung dieses wichtigen Denkmales kommt. 

Jahresbeiträge. 

Wir können die erfreuliche Mitteilung machen, daß die bayerischen Land- 
räte, die uns schon seit vielen Jahren durch regelmäßige Beiträge erfreuen, die Leistungen 
für das laufende Jahr bedeutend erhöht haben. Wir erhalten infolge dessen vom Land- 
rat von Mittel franken (statt bisher 1500 M) 2500 M., vom Landrat von Ober- 
bayern (statt bisher 350 Ji) 500 Ji; vom Landrat von Unterfranken und 
Aschaffenburg (statt bisher 180 M) 300 Jk; vom Landrat von Schwaben und 
Neuburg (statt bisher 172 Ji.) 250 M. und von den Landräten von Oberpfalz und 
Regensburg, sowie von Ober franken (statt bisher 90, bezw. 100 M) 200 Jk 

Wir sprechen den Landräten Bayerns hiefür verbindlichsten Dank aus und hegen 
die zuversichtliche Hoffnung, daß die beiden noch fehlenden Kreise dem rühmenswerten 
Beispiele folgen werden. 

Seit langen Jahren haben dem germanischen Museum die bayerischen Distrikts- 
gemeinden und die württembergischen Oberamtsversammlungen Jahresbeiträge zukommen 
lassen und haben dadurch bezeugt , daß auch die bäuerlichen Kreise , die vorzugsweise 
in diesen Körperschaften vertreten sind , unserer Anstalt lebhafte Teilnahme zuwenden 
und an ihrem Teile gerne bereit sind, unser vaterländisches Museum zu unterstützen und 
zu fördern. Nun sind wir in neuerer Zeit in eine Bewegung eingetreten . um die den 
erwähnten Körperschaften Süddeutschlands entsprechenden Körperschaften Norddeutsch- 
lands, vor allem die preußischen Kreisausschüsse, als Förderer und Unterstützer 
des germanischen Museums zu gewinnen. Obgleich wir die Bemühungen um Beiträge 
aus diesen Kreisen kaum begonnen haben , können wir doch jetzt schon sagen , daß 
dieselben überall eine freundliche Aufnahme gefunden haben und unserem Ansuchen, wo 



XXXVIII 

es irgend tunlich war, durch Gewährung von Jahresbeiträgen und auch einmaliger Bei- 
träge gerne entsprochen worden ist. 

Wir sind daher heute schon in der Lage mitzuteilen, daß uns nachstehende Jahres- 
Ijei träge und die übenverzeichneten einmaligen Beiträge zugekommen sind. Es be- 
willigten : 

Das Ostfriesische Landschaftskollegium in Aurich 30 M. 

Wir erhielten von den Kreisausschüssen zu Arnswalde 10 M. Beeskow-Storkow 
20 Ji. Einbeck 15 Jh. Emden 15 JL Gronau 10 Jk Goslar 30 Ji Hadeln lo M. Hohen- 
stein 10 J6 Jork 25 ,K Landsberg a. W. 10 .«. Neustadt a. Rübenberge 10 J4 Nien= 
bürg a. W. 10 M. Osthavelland 50 M. Peine 2o Jk Quedlinburg 20 .11 Soltau 20 Jk 
Spremberg 20 M. Teltow 150 Ji. (ab 1905). Verden lo ,K Westpriegnitz 20 Jk 
Winsen a. L. 20 Jk Wittenberg 30 Ji. Wittmund 15 Jk Zeitz 10 Jt 

Ferner erhielten wir noch nachstehende Jahresbeiträge : 

Von Stadtgemeinden: Herford (statt bisher 9 JI;. 20 Jk Rostock (statt bisher 
30 Jk) 50 .H Suhl (Statt bisher 6 Ji) 10 Jk Tangermünde ^statt bisher ö Jk) 10 Ji. 
Waltershausen i. Thür. (statt bisher 3 Jt. 40 ^) 5 Jk Wesel (statt bisher 12 M.) 30 jH. 

Von Privaten: Benndorf. Dr. Baumgartner, Arzt, 3 Ji. Berlin. L. von Borosini 
3 JI; Dr. St. Graf zu Dohna 3 J(.; Frau Bertha Sternberg 3 Ji Bonn. Josef Lücke. 
Dr med., 3 Jt Burgwindheim. Rauh, Lehrer, in Treppendorf 1 Jt Cadolzburg. Grün, 
k. Pfarrer, in Roßstall 2 Jk: Keller, k. Pfarrer, in Roßstall 2 A; Krauß, Sparkassa-Assi- 
stent, 1 .Ik Calw. Carl Seeger. Apotheker, 2 Ji Crailsheim. Blezinger, Hofrat, 2 M.; 
Stock, Privatier, 1 Jk Detmold. Georg Schemmel, Dr. med., 3 Jk Dresden. Frau H. 
Violet 5 Jk Drosendorf. Friedrich Wächter, Pfarrer, 3 Jk Düsseldorf. Oskar Zapp 3 Ji 
Ehingen. F'aiss, Betriebsbauinspektor, 2 Jk; Freiherr von Ilolzschuher, Amtsrichter, 2 Jk 
Eisenach. Rudel, Oberst, 3 Jk Esslingen. Frau Dr. Benzinger 5 Jt.; Gustav Gradner, 
Direktor, 10 Ji; Max Straßer, Baurat, 3 Jk Forchheim. Ba^r, k. Gymnasiallehrer, 2 ,H. 
Fürth. Fräulein M. Hohmann 3 M. Heidelberg. Dr. Freiherr von Bodenhausen 3 Jt; 
Ferd. Damm, stud. nat., 3 Ji; Gustav Wahl, Dr. phil., 3 Jt. Hosterwitz. Junghaus 3 Jt. 
Kalkberge. Hans Grohe, Dr. jur., Rechtsanwalt und Notar, 3 .!( Karlsruhe. Martin 
Elsas, 3 A Kassel. Böhlau, Dr. phil., Museumsdirektor, 2 Ji; Büding, Dr. jur., 3 Ji.; 
Gebr. Crede & Co., Fabrikanten, 3 M.; von Windheim, Oberpräsident, Exzellenz, 3 Ji 
Kempten. Alois Zeiler, k. Landgerichtsrat, 3 Ji Kiel. Kleinfeller, Professor, 3Jt.; Sartori, 
Konsul, 3 Jk; von Schubert, Professor, 3 Ji.; Frau Ju.stizrat Thomsen 30 M. Leipzig. 
Dr. Raymund Schmidt 10 „)fe; Oswald Weigel 3 Ji. Ludwigsburg. Otto Haberer 3 ,1t 
Magdeburg. Wald. Stengel, Direktor, 10 Jt; Dr. E. Vilter, Oberlehrer, 3 Jk Meiningen. 
Anna Bodemer, geb. Freiin von Bibra, 2 Jk; F"ranz Nachbauer, herzogl. Hofschauspieler, 
5 Ji; Freyburg; Steuerrat und Bezirks-Steuerinspektor, 2 Ji, bisher 1 Ji Mellrichstadt. 
Eusebius Hofmann, Gutsbesitzer und Apotheker d. L., 2 Jk München. Ernst Aufseeßer 
3.//-, Herbert Mendelssohn-Bartholdy, cand. phil., 3 Ji. M.=Qladbach. Jos. Jansen 3 M. 
Neumarkt. Gg. Junker, kgl. Bezirksamts-Assessor, 2 Jk; Hrch. Krieglsteiner, Stabs- 
veterinär u. Vorstand der kgl. Remontenanstalt, 3 Ji; Max Wipfl, kgl. Realschulassistent, 
2 Ji Neu-Ruppin. Morchel, Stadtrat, 3 Jk; Schneider, Landgerichtspräsident. 3 jü 
Neustadt a. H. Gerold Butters, kgl. Reallehrer, 3 Jk; H. Lieberich-Merkel 3 J^. New=Vork. 
Daniel A. Huebsch 3 M. Nördlingen. Goppelt, kgl. Oberamtsrichter, 3 M.; Malzfabrik 
2Jk; Pfändtner, k. Rentamtmann, 2 Ji Nürnberg. Dr. Wilhelm Bachmann 3 Jk; Frdrch. 
Wilhelm Beck, Privatmann, 5 Ji ; Gg. Ebert, Ingenieur, 5 M; J. A. Eysser, Hofmöbel- 
fabrikant, 10 Ji; Karl Günther 3 Jfe; Berthold Horwitz 3 Jk; Ernst Joh. Conrad Wilhelm- 
u. Maria Magdalena Jegel'sche F'amilienstiftung (statt bisher 10 Jk) 20 Jk ; Mina Koerber, 
Konsistorialratstochter, 3 Ji; August Knorr, Pfarrer, 3 Ji; Knothe, Bankdirektor. 3 Ji; 
Joseph Kupilas, Kaplan, 3ji; Gg. Möbus, Apotheker, 3 Ji; Robert Neubauer 3 Jt.; Andreas 
Ott, kgl. Oberexpeditor, 3 Ji; Walter Pincus 5 Jt; Schmid, Korpsstabsveterinär, 3 Ji; 
Otto Schütz, Architekt, 3 Jk; Nils Sehlander, Kunstmaler, 3 Ji; S. Wassertrüdinger, 
Kaufmann, 3 Jk Oberhöchstadt. Hrch. Hanemann, kgl. prot. Pfarrer, 2 Jf Reichenhall. 
Leonhard Singer, Apotheker, 3 Ji. Reutlingen. Dr. Elwert 2 Ji; Dr. Gayler, Arzt, 2 Ji ; 



XXXIX 

Theodor Gayler, Fabrikant, 2 :''■.; Gminder, Kommerzienrat, 5 M.\ VvAr. Henzler, Kauf- 
mann, 2 Jk; Benno Knapp, Kaufmann, 2 M \ Oskar Knapp, Kaufmann, 2 J^.; Karl Kocher, 
Hofbuchhändler, 2 M.; Ernst Kohllöffel, Fabrikant, 2 M.\ Hermann Kohllöfl'el, Fabrikant, 
2 .lh.\ Alfred Laiblin, Fabrikant, Z Jh. Saalfeld. Dr. Reinhardt 2 Jk. Schloss Woffenbach. 
Alfred Bischof 3,W Schwandorf. Joseph Pelzer, Fabrikant, in Laubenheim 3 JS. Sonne= 
berg. Heidler, Lehrer, 1 Jk Speier. Berthold, k. Regierungsrat, 2 M.\ Burkhardt, 
k. Rentamtmann, 3 M. Strassburg i. E. Deiß, Leutnant im Inf.-Reg. Nr. 138, 3 M. 
Stuttgart. Fr. Blezinger, Kommerzienrat, 10 M.\ Alfred Benz, Verlagsbuchhändler, ZM>; 
Hrch. Gieß, Kaufmann, 3 M.; H. Elsas, Dr. jur., Rechtsanwalt, 3 Jfe; Dr. K. Franck- 
Oberaspach 10 Jk\ H. Gauß, Oberbürgermeister, 10 Jt>.\ Dr. Geyer, Geh. Hofrat, Apo- 
theker, 10 Jt.; N. Gunz, Direktor, 3 M.; Fr. Haarburger, Privatier, 3 A; Alb. Hangleiter, 
Hof-Werkmeister, 10 J{,.\ Max Hausmeister, Bankier, S JL\ Alfred Jobst, Fabrikant, W Jk; 
Heinr. Keller, Bankier, WJl; Herm. Keller, Bankier, \OJk; Max Kielmann, Verlagsbuch- 
händler, 3 Jk.\ H. Lahnstein, Kaufmann, 2 M. ; K. Lotter, jr., Kassier, 2 M \ F. Preiß, 
Privatier, 2 M\ A. von Riehl, Geheimratswitwe, 10 Jb.; Hans Schickhardt, Kaufmann, Z Jd.; 
K. Schleicher, Kaufmann, 3 Jk ; Robert Sick, Kaufmann, 10 M ; Ernst Sieglin, Fabrik- 
besitzer, 100 Jk Thalmässing. Friedrich Leuthel, Inspektor am Alumncum in Ansbach, 

2 ,1/; Karl Meyer, k. Forstamtsassessor in Stauf, \ Jk. Tübingen, von Stoll, Hauptmann, 

3 Jk Uffenheim. Hans Rügmer, prakt. Arzt, 3 Jk Waldheim. Alfred Wermann, Lehrer, 
2 Jh. Weinheim. Eppelsheimer, Amtmann, in Mannheim 2 Jb. Wunsiedel. Dr. Buckow, 
Fabrikbesitzer, 1 Jk; Dr. Clauß. k. Rektor, 1 Jk; Decker, k. Bezirksamtsassessor, 1 Jk; 
Drittler, k. Postoberexpeditor, 1 Jk; Marcel, Kaufmann, \ Jb.; Pfälzer, k. Reallehrer, \ Jk; 
Sauerteig, k. Pfarrer, 1 Jd. Würzburg. "Konr. Meyer, Gymnasialassistent, 3 Jk Zeitz. 
Dr. Rümler, Justizrat. 2^M. 

Einmalige Beiträge. 

Von preussischen Kreisausschüssen: Bersenbrück 20, # Qöttingen 10 J< Halle 

iSaalkreisl 50 ,W Lübben (Lausitz) II Jk Nieder-Barnim lin Berlin) \Wf Jk Ruppin 20,14 
Von Privaten: Leitmeritz. j. Peters 2 Jb. 90 ^7. 
Für die Sammlung von Denkmälern der Heilkunde: Wien. Dr. A. Irtl 10 Kr. 

(8 Jk 50 ^7). 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE S.^MMLUNGEN. 

Geschenke. 

Berlin. Königl. Preuß. Kulturministerium: Silberne Medaille, von der preu- 
ßischen Regierung für Verdienste um die Schutzpockenimpfung verliehen. — Blasewitz 
bei Dresden: Frau Rosalie Breithaupt : Einige Tragantfiguren ; 18. Jahrh. 2 Gesellschafts- 
spiele; 19. lahrh. — Budapest. Frau Madeleine Schultes: Eine aus drei Zimmern be- 
stehende Puppenstube; Nürnbergisch, um 1860. — Donndorf bei Bayreuth: Geh. Hofrat 
Dr. Falco: Goldwage. Sonnenuhr. Compressor, Spiegel, Liebreichs Ophthalmoskop (Denk- 
mäler der Heilkunde). — Neustadt a. d. Aisch. Apotheker Fr. Voigt: Elektrisiermaschine 
von 1777. — Nürnberg. Blindenanstalt: Broncemedaille auf das 50jährige Jubiläum 
des Blindeninstituts; 1904. Architekt D. Röhm: Ziegel von 1628. Fußbodenfliese von 1516 ; 
aus dem früheren Augustinerkloster zu Nürnberg. 2 Schüsselkacheln vom Fröschturm 
zu Nürnberg. 2 gedrehte Zapfen zum Kleideraufhängen aus dem im Museum befindlichen 
Zimmer aus dem ehemal. Bibrahause. Frau Fiegel: Eine größere Anzahl von Werkzeugen 
für das Beutlerhandwerk; Nürnbergisch; um 1850. Schreiner Frank: Bayerisches Feld- 
zugsdenkzeichen von 1849 nebst Verleihungscertifikat. Aug. Mayr: Ausgegrabenes Beil. 
Oberingenieur Rud. Böttcher: Gewürzmühle in hölzernem Gehäuse; um 1800. Kaufmann 
Christian Bachmann: Eisernes Lineal; desgl. Maasstab. Numismatiker C. F. Gebert: 
Stein mit dem Wappen des Klosters Ebrach aus dem abgerissenen Ebracher Hof zu 



xxxx 

Nürnberg. Seilermeister Scharrer; Wetzstahl mit älterer Scheide; IT Jahrh. - Salz» 
bürg. Herr von Brikel: Aderlaßschnepper von Joh. Jakob Fischer in Wien; 18. Jahrh. 

Ankäufe. 

Bauteile; Gypsabguß einer romanischen Säule in der St. Georgskirche zu Augsburg. 

Gemälde; Zwei Pastellbilder, männliches und weibliches Brustbild; 2. Hälfte des 
18. Jahrh. 

Figürliche Plastik: Liegende männliche Figur. Wurzel Jesse, in Holz geschnitzt, 
16. Jahrh. Bodenseegegend. Gypsabguß des Grabmals des Erzbischofs von Magdeburg, 
Herzogs Ernst von Sachsen, im Dom zu Magdeburg, gefertigt von Peter Vischer. 

Medaillen: Silbermedaille des Churfürsten Clemens August von Köln auf den 
Deutschherrnorden. Desgl. Würzburger Sedisvacanzmedaille von 1749. Desgl. Conse- 
crationsmedaille des Bischofs von Würzburg Adam Friedrich von Seinsheim 1755. Desgl. 
Würzburger Kalendermedaille von 1780. Broncemedaillc anläßlich der Siegesfeier von 
Denain, 1712. Silbermedaille auf das 300jährige Jubiläum der Regensburger Stahlbogen- 
schützengesellschaft. Schautaler Friedrich VI. d. Leichtmütigen von der Pfalz, 1583. 
Silbervergoldete Medaille auf Churfürst Johann Friedrich von Sachsen, 1547. Silbermedaille 
auf die Vereinigung Güstrows mit Mecklenburg, 1701. Desgl. auf die Verleihung des Ele- 
phantenordens an Friedrich Wilhelm von Mecklenburg, 1703. Goldene Verdienstmedaille 
von Großherzog Friedrich von Baden. Für die Denkmäler der Heilkunde : Bronzemedaille 
auf C. G. C. Reinwardt, 1851. Versilberte Broncemedaillc der Helmholtzstiftung. Vergoldete 
Broncemedaille auf Friedrich Wöhler, 1880. Broncemedaillc auf Ferdinand v. Wolff, 1840. 
Desgl. auf J. L. H. Haerten, 1873. Desgl. auf Carl Gustav Carus, 1847. Desgl. auf Robert 
Friedrich Wilms, 1880. Desgl. auf Christoph Härtung, 1843. Desgl. einseitiges Galvano 
auf Carl Friedrich Schulz, o. J. Desgl. auf J. B. Ehrhart,- 1827. Desgl. auf Ferdinand Adolf 
Gehlen, 1815. Desgl. auf Elias Henschel, 1837. Desgl. auf Dr. Louis Willems, 1853. Desgl. 
auf Christian Gottfried Ehrenberg, 1868. Silbermedaille auf Wilhelm Friedrich Ludwig, 
Stuttgart, 1861. Desgl. auf Joh. Jak. Berzelius, 1828. Desgl. auf Gottfr. Christian Beireis, 
1809. Desgl. auf Leopold von Dillet (von A. Scharff), 1895. Desgl. auf L. Graf, Elberfeld, 
1897. Desgl. auf Dr. Viktor von Bruno, 1883. Desgl. auf Emin Pascha und Kaiser 
Wilhelm II, o. J. Silberplaquette auf RiAelmann. Richard Holscher, Louis Jännecke 
(Johannisloge zur Ceder, Hannover], 1902. 

Musikinstrumente: Bauernzither, 18. Jahrh. 

Kirchliche Geräte: Sarkophag für die Aufnahme der Gebeine des hl. Felicis- 
simus, 18. Jahrh.; aus der St. Jakobskirche zu Straubing. Rahmenwerk von zwei Altären 
ebendaher, Anfang des 18. Jahrh. 

Münzen; Mainzer Goldgulden Albrechts von Brandenburg, 1537. Würzburger 
Goldgulden des Bischofs Julius Echter von Mespelbrunn, 1583. Dukat Friedrich Wilhelms 
von Mecklenburg-Schwerin, 1701. Taler des Bischofs von Würzburg Carl Philipp von 
Greiffenklau. Badischer Kronentaler, 1817. Desgl. Doppelgulden, 1815. Desgl. Taler zu 
100 Kreuzer, 1829. Desgl. Kronentaler von 1932; Münzbesichtigung. Desgl. 3 Kronentaler 
von 1833, 1834, 1836. Desgl. Kronentaler von 1836; Völkerheil. Desgl. Ausbeutekronen- 
taler, 1836. Desgl. Doppeltaler, 1845. Desgl. 4 Doppelgulden von 1846, 1847, 1848 und 
1851. Desgl. 9 Gulden.stücke, 1838 — 47. Desgl. Prinzregentendoppelgulden, 1856. Desgl. 
2 Taler von 1863 und 1865. Desgl. Gulden von 1857, Münzbeschau. Desgl. Schießgulden 
von 1867. 

Hausgeräte; Geätztes eisernes Kästchen, 16. Jahrh. 

Tracht und Schmuck: Goldener Fingerring mit den Tierkreiszeichen, 18.— 19. 
Jahrh. Trippe (Unterschuh), gefunden im Mauerwerk eines Turmes der Sebalduskirche zu 
Nürnberg, 15. Jahrh. 

Depositum. 
Se. Erlaucht Graf von Bentinck und Waldeck-Limpurg zu Gaildorf: 
Großer, silbervergoldeter Deckelpokal, sog. >Schenkenbecher«, gefertigt von Christoph Ritter 
von Nürnberg 1567. 



XXXXI 

KUPFERSTICHKABINET. 
Geschenke. 
Ambach. Hofrat Maximilian Schmidt: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — 
Barcelona. Jeroni Moragas: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — Berlin. Admirali- 
tätsrat Abegg: 35 Flugblätter und Zeitungen meist politischen Inhalts aus den Jahren 
1845—49. Geh. Med.-Rat Prof. Dr. M.Bernhardt- Zwei hebräische Zauberzettel, 18. Jahrh. 
~ Darmstadt. Heinrich Boettinger: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — M. Glad- 
bach. Direktor Aug. Müller: Photographie eines Amuletts, auf Schloß Greifenstein in 
Franken gefunden, 17.— 18. Jahrh. — Hamburg. W. Friedmann: Zwei Exlibris des 
Hrn. Geschenkgebers. — Neupasing b. München. Emich Graf zu Leiningen- 
Westerburg, Rittmeister a. D.: Zwei Blatt mit Facsimilereproduktionen einer Urkunde, 
einer Kinderscene aus dem 18. Jahrh., von Vignetten und anderem; Reproduktion des 
Signets des Ulrich Zell; Wasserzeichen zur großen Leipziger Ausgabe der Goethe-Lavater- 
schen Fragmente; zwei Spielkarten des 16. Jahrh.; eine Partie Visitenkarten, 19. Jahrh. 

— Nürnberg. Dr. Alexander: Lichtdruckpostkarte mit dem Grabmal des Theophrastus 
Paracelsus v. Hohenheim in Salzburg. Tapezier Heinrich Neuwirth: Landkarte von 
Westfalen, 18. Jahrh. Frau Felicitas Riegel: 16 Blatt Radierungen nach Architektur- 
aufnahmen für die Zeitschrift für Bauwesen von dem verstorbenen Kupferstecher Joh. 
Gg. Riegel, Abdrücke vor der Schrift. Otto F. Sippel, Buch- und Kunsthandlung: 
• Winterdämmerung« , Lithographie von Herrn. Petzet-Karlsruhe. Verwalter A. Stein- 
brüche!: Das alte Schießhaus in St. Johannis bei Nürnberg, Bleistiftzeichnung des Hrn. 
Geschenkgebers v. J. 1862. Frau Sigmund Wertheimer: ^Geometrischer Grundriß 
der . . . Stadt Nürnberg«, B. F. A. G. del. et sculp: Aug. Vind:, kol. Kupferstich um 
1730; »Das Nürnbergische Gebiet mit allen Nürnbergischen Hauptmannschaften«, ver- 
fertigt durch Christoph Scheurer, Landpflegamtsregistrator, kol. Kupferstich, verlegt bei 
Matth. Seutter-Augsburg, um 1730; >Fraischlicher Bezirck der Fränckischen Vestung und 
Nürnbergischen Pflegamts Liechtenau im alten Nordgau gelegen«, kol. Kupferstich, ver- 
legt bei Matth. Seutter-Augsburg, um 1730; »Bezirck der Nürnbergischen Pflegämbter 
Herrspruck Reicheneck Engelthal und Hohenstein im alten Nordgau gelegen«, kol. Kupfer- 
stich, um 1730. Geschenk eines Ungenannten: Handelnde Personen einer Egerländer 
Bauernhochzeit, Wassermalerei auf ausgeschnittenem Papier, 19. Jahrh. — Regenstauf. 
Stud. jur. Robert Hanf: Zwei Exlibris des Hrn. Geschenkgebers; fünf bischöfliche Er- 
lasse des 18. Jahrh. — Worthing (England). Albert Harlshorne: Photographie eines 
Skeletts aus Elfenbein im Besitz des Geschenkgebers. 

A n k ä u t e. 

Kupferstiche und Radierungen. Franz Ertinger: 12 Radierungen mit Bacchanalen 
und mythologischen Darstellungen, die Berufung des Moses, Moses schlägt Wasser aus 
dem Felsen, Blendung des Saulus, sämtlich nach La Fage. — Joh. Christoph Bock: 
12 Blatt mit antiken Gottheiten. 

Historische Blätter. Inneres der Börse zu Antwerpen mit Ansicht der Stadt 
darunter v. J. 1609, Kupferstich, Excusum pro Francisco Antonii et Cornelio Johannis. 

— Handschriftlicher Feuersegen v. J. 1748. — »Merkwürdige und historische Beschreibung 
eines von Gott gesegneten Korn-Aeher«, 1757, Kupferstich, J. Martin Will cxcud. Aug. V. 

— 18. Jahrh.: Zwei Darstellungen des Zauberkünstlers Hoccius Doccius, die eine in 
Holzschnitt, die andere in Kupferstich. — »Warhafftiger historischer Bericht des wunder- 
barlichen hochwürdigsten Röckleins ... in Collen«, Kupferstich mit Typentext. — »Piere 
Magarieni de Paris. Maitre de Dance de Cortes et Sorteur per Force«, Ankündigungs- 
blatt seiner Schaustellungen, Kupferstich. 

Portraits. »Contrafactur Sinan Bassa, dess jetzt regierenden Türckischen Kaisers«, 
Holzschnitt mit Typentext von 1595, bei Hans Clement Coler in Nürnberg. — Portrait 
der Anna Marg. Stauberin, Kupferstich von C. W. Bock, 1793. — Portrait des Georg 
Endter d. Ä., Buchhändlers zu Nürnberg (1564—1630), Halbfigur, Kupferstich, 18. Jahrh. 

— Portrait des Joh. Paul Auer, Malers zu Nürnberg (1638—1687), Hüftbild. Kupferstich, 



XXXXII 

18. Jahrh. — 33 Portraits des 17, 18. und des Anfanges des 19. Jahrb., darunter nament- 
lich zahlreiche aus dem Verlag von Chr. Weigel-Nürnberg, dann solche von J. E. Nilson 
und J. C. Bock. 

Denkmäler der Heilkunde. »Kurtze Beschreibung dess Dainacher Saurbrunnens«, 
Kupferstich mit umfangreichem Typentext, gedruckt zu Stuttgart bei Matthia Rautten, 
Anno 1650. — >Matthew Buchinger, the little man of Nuremberg«, Kupferstich, 18. Jahr- 
hundert. — Spottbild auf eine Universal-Medicin, Kupferstich, 18. Jahrh. — Cholcra- 
Morbus, Typendruck in französischer Sprache mit Maßregeln zur Vermeidung und Kenn- 
zeichen der Cholera, sowie Angaben zur Behandlung von Cholerakranken, um 1830. 

ARCHIV. 
Geschenke. 

Erlangen. Kgl. Oberexpeditor J. Lindinger; Akten des Tuchscherer-Handvverks 
zu Rothenburg o. T. (Korrespondenz mit auswärtigen Handwerken) 1581 — 1772. Dazu 
Handwerksbuch von 1700: Einträge bis ins Jahr 1828 reichend. Pap. 4. - Nürnberg. 
Kaufmann Christian Bachmann: Gerichtsbrief über den Verkauf der Erbschaft an 
einer Behausung etc. an der Äußeren Vischergasse durch Barthelmes haberman an Rein- 
hart Pütner. 1495 Mai 29. Or. Perg. ; Neujahrs-Gratulation des fürstl. Sachs. Legat. -Can- 
zellisten Joh. Ant. Röttiger, gerichtet an die »zur hochfürstlich Sächsischen Landschaft 
zu Coburg verordneten Herren Landschafts-Director , Deputirte und Räte.« Regensburg, 
1723 Dez. 27. Or. Pap. ; Heiratsbrief n. Ehevertrag zwischen Joh. Christoph Wunderer, 
Pfarrer zu Pfofeld, und Anna Regina Herrgott, Tochter des Seniors und Pfarrers daselbst. 
1756 Jan. 20. Or. Pap.; Bürger-Decret für Joh. Gottlieb Rogner, Strumpfwirker in 
Erlangen. 1773 Nov. 26. Or. Papier; Stammbuchblatt des Fr. Ramstock aus Erlangen, 
d. Altdorf 23. Juli 1789. Pap. ; Bericht des Majors Treuberg an das Regimentskommando 
aus dem Lager bei Benedictbeuern, den — August 1809 Pap. Schreiner Frank: Certi- 
ficat für den Beabschiedeten Franz Frank des k. b. 4. Inf.-Reg., d. Aschaffenburg, 1867 April 
15. Or. Pap. Heinrich Neuwirth, Tapezier: Grabzettei über, das auf dem St. Johan- 
niskirchhof in Nürnberg liegende mit Lit. A Fol. 7 a bezeichnete Sandgrab. Seilernieister 
J. C. Scharrer: Zwei Niederschriften von Ratsverlässen 1628, 1676, nebst Aufzeichnung 
über das Reiche Almosen in Nürnberg. — Strassburg. Dr. Forrer; Brief eines Nürn- 
berger Hopfcnhändlers an eine Straßburger Firma. Sept. 1862. 

Unter Eigentumsvorbehalt übergeben: Schwabach. WilhelmTrendel, approb. 
Apotheker: Privileg des Markgr. Albrecht v. Brandenburg für den Apotheker Michael 
Horlacher zu Schwabach. 1657, 14. Sept. Or, Perg.; Erneuerung dieses Privilegs durch 
Markgr. Johann Friedrich. [Apotheker Gg. Vogel] 16S1, 1. Febr. Or. Perg. ; Erneuerung 
der bis dahin erteilten Privilegien durch Markgraf Wilhelm Friedrich [Apotheker Joh. 
Daniel Albert] 1721, 29. Jan. Or. Perg. 

BIBLIOTHEK. 
Geschenke. 
Aachen. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Altena. Handels- 
kammer: Jahresbericht für 1903. II. 8. — Amsterdam. Verlag S. L. van Looy: Die 
Stadt Nürnberg, Holzschnitte v. J. G. Veldheer, Text v. Emil Reicke. 1904. 2. — Aschaffen- 
burg. Dr. med. Karl Kihn: Axel, Chirurgische Vorfälle. I. 1777. 8.; Ansicht momentaner 
Krankenheilungen durch gläubiges Gebeth. 1824. 8.; Der philosophische Arzt. III. IV. 
1776/77.8.; Bassius, Gründlicher Bericht von Bandagen. 1744. 8.; Bernstein, Neues chirur- 
gisches Lexikon. 1783. 8.; Kurze Beschreibung . . . der Krankheiten, welche am öftesten 
in dem Feldlager beobachtet werden. 1759. 8. ; Brian, Der Englische Wahrsager aus dem 
Urin. 1771. 8. ; Consbruch u. Ebermaier, Allgemeine Encyclopädie für praktische Ärzte und 
Wundärzte. II, 1. VI. VII, 1. 1808. 1817. 1818. 8.; le Dran, Tractat oder Abhandlung Von 
der Cur derer Schuß- Wunden. 1740. 8.; Faick, Abhandlung über die venerischen Krank- 



xxxxiir 

heilen. 1775. 8.; de la Faye, Anfangsgründe der Wundarzeney Kunst. 1765. 8.; L. A. Florus, 
Rerum romanarum editio novissima. 1669. 8. ; Goulard, Chirurgische Werke. 1767. 8. ; Gynaeo- 
logie. I. III. IV. 1843. 8.; Heister, Practisches medicinisches Handbuch. 1763. 8.; Hermb- 
städt, Grundlinien der theoretischen und experimentellen Chemie. 1814. 8. ; Hunczovsky, 
Anweisung zu chirurgischen Operationen. 1787. 8. ; Jäger, Vermischte chirurgische prak- 
tische Cautelen. III. 1790. 8.; Jonstonus, Idea universae medicinae practicae. 1652. 8.; 
Kämpf, Abhandlung von einer neuen Methode, die hartnäckigsten Krankheiten ... zu 
heilen. 1787. 8.; Kopp, Generalbericht über die Cholera-Epidemie in München im Jahre 
1836/37. 8. ; Lettres interessantes du Pape Clement XIV. II. 1776. 8. ; Maurer, Einige Worte 
über die Frage : Was können die protestantischen Geistlichen und Gemeinden in Baiern 
in Beziehung auf die Einführung einer neuen Kirchenordnung und eines neuen Kirchen- 
vorsteheramtes mit Recht verlangen? 1822. 8.; Badische Medicinal - Ordnung 1807. 8.; 
Meilin, Practische Materia Medica. 1778. 8.; Moench, Systematische Lehre von denen... 
Arzney-Mitteln 1792. 8.; Platner, Gründliche Einleitung in die Chirurgie. 1770. 8.; Plenk, 
Auswahl der chirurgischen Arzneymitteln. 1775. 8.; Plenk, Lehre von den Augenkrank- 
heiten. 1778. 8.; Plenk, Anfangsgründe der gerichtlichen Arztneywissenschaft. 1782. 8.; 
Plenk, Lehre von den venerischen Krankheiten. 1787. 8.; Pott, Sämtliche chirurgische 
Werke I. II. 1787. 8.; Medizinischer Rathgeber für Ärzte. II. 1795. 8.; Der medizinische 
Rathgeber auf dem Lande. 1820. 8. ; A. G. Richter. Anfangsgründe der Wundarzneykunst. 
1787. 8.; Th. Richter, Encyclopädie der menschlichen Anatomie. 1836. 4.; Ries, Quid con- 
ferant linguae orientales in systemate catholicorum ad exegesin scripturae sacrae. 1784. 8.; 
Rinna v. Sarenbach, Repertorium der vorzüglichen Kurarten. 1833. 8 ; Rosen v. Rosen- 
stein, Anweisung zur Kenntnis . . . der Kinderkrankheiten. 1785. 8. ; Rougemont, Hand- 
buch der chirurgischen Operationen I. 1797. 8. ; Sabatier, Lehrbuch für praktische Wund- 
ärzte. 1797/99. 8.; Schaarschmidt, Anatomische Tabellen. 1775. 8.; Scheidel, De natura... 
theologiae polemicae. 1784. 8.; Schmucker, Wahrnehmungen aus der Wundarzneykunst. 
1784. 8.; Siebold, Lehrbuch der . . . Entbindungskunde. I. 1808. 8.; Soemmering, Vom 
Hirn und Rückenmark. 1788. 8.; Störk , Abhandlung, worinn erwiesen w-ird: daß der 
Schierling ... ein sehr nützliches Mittel in vielen Krankheiten sey. 1761. 8.; van Swieten, 
Erläuterungen der Boerhaavischen Lehrsäze von Erkenntniß u. Heilung der Krankheiten 
I. 1755. 4. ; Tardy v. Montravel, Versuch über die Theorie des Magnetischen Somnambu- 
lismus. 1788. 8.; Textor, Abhandlung über die chirurgischen Krankheiten. IV— IX. XI. 
1819. 1827. 8. ; Theden, Neue Bemerkungen . . . zur Bereicherung der Wundarzneykunst. 
O. J. 8.; Tissot, Anleitung für den gemeinen Mann in Absicht auf seine Gesundheit. 1775. 8.; 
Tissot, Physische Abhandlung von der mütterlichen Pflicht des Selbstillens. 1788. 8.; Unzer, 
Der Arzt. I— VI. 1769. 8.; Verheyn , Anatomie. 1722. 8.; Vogel, Antipresbyterial-Briefe. 
1822. 8.; S. G. Vogel, Handbuch der praktischen Arzneiwissenschaft. 1820. 8.; Weikard, 
Vermischte medicinische Schriften. I. 1778. 8. ; Weißbach, Wahrhaflfte u. gründliche Cur 
aller dem menschUchen Leibe zustoßenden Krankheiten. O. J. 8.; Weller, Die Krankheiten 
des menschlichen Auges. 1819. 8. — Bamberg. Kgl. Altes Gymnasium: Jahresbericht 
für 1903/4. 1904. 8. Kgl. Neues Gymnasium: Jahresbericht für 1903/4. 1904. 8.; Schott, 
Studien zur Geschichte des Kaisers Tiberius. 1904. 8. — Basel. Verein für das histo- 
rische IMuseum und für Erhaltung Baslerischer Altertümer: Jahresbericht 
und Rechnungen für 1903. 1904. 4. — Bayreuth. Carl Giessel, jun. : Choinanus opus 
17. Deutsches Flottenlied >Michel horch, der Seewind pfeift.« Orig. Noten-Hs. gr. 4.; 
Kienzel, Wach auf, mein Volk. (Orchester-Partitur.) Orig. Noten-Hs. 4. ; Klughardt, Drei 
Partituren für Streich-Orchester. Orig. Noten-Hs. 4. — Bergen=op=Zooni. Gebr. Juten: 
Taxandria. Elfde jaargang. Aflevering 3. 1904. 8. — Berlin. Admiralitätsrat Abegg: Der 
. . . Fürsten und Stände im Herzogtum Ober- und Nieder-Schlesien Neue Infections-Ord- 
nung. 1680. 4.; Fama posthuma virtutis et honoris episcoporum vratislaviensium. 1665. 2.; 
Gatterer, Historia Holzschuherorum. 1755. 2.; Geschlechtbuch deß Heiligen Reichs Stat 
Nürnberg. 1610. 2.; Grenzer, Zürcher Geschlechter. Hs. 4. ; Mayer, Sitim perlustrans disser- 
tatio. 1722. 2.; Oetter, Wappenbelustigungen. 1764. 4.; Stülpnagel, Album der ersten ver- 
einigten Landesstände Preußens. 1847. 4. ; Neues Taschenbuch von Nürnberg. I. II. 1819. 



XXXXIV 

1822. 2 Expl. 4.; Walther-Lochner, Das Nürnberger Gesellenstechen v. J. 1446. 1853. qu. 4.; 
V. Weineck, Raetia (1616.) 2. ; Welser, Rerum Augustanarum Vindelicarum libri octo. 1594. 2. ; 
Witt, Die 3. Jubelfeier der Albertus-Universität zu Königsberg 1844. 8. Kg 1. Akademie 
der Künste: Chronik für 1902/3. 1903. 8. Architekten-Verein: Jahresbericht für 

1903. 1904. 8.; March , Der Gedanke des evangelischen Kirchenbaues. 1904. 8. Verlag 
Bong & Co.: Meisterwerke der Malerei. 12—15. 1904. 2.; Weltall und Menschheit. 56—63. 

1904. 4. Architekt Bodo Ebhardt: Ders., Die Burgen des Elsaß. 1904. 4. All gem. 
Elektrizität-Gesellschaft: Das Kabelwerk der Allgemeinen Elektrizitäts - Gesell- 
schaft. 1904. qu. 4. Paul Hilde brandt: Edda, 1. (1904.) 8. Verlag Georg Klemm. 
Krakauer, Der Lebertran und seine medizinische Verwendung. 1904. 8. Kriegsmini, 
sterium (Medizinalabteilung); Veröffentlichungen aus dem Gebiete des Militär- 
Sanitätswesens 26. 1904. 8. Franz Freiherr von Lipperheide: Katalog der Frei- 
herrl. von Lipperheideschen Kostümbibliothek 23. 24. 1904. 8. Kgl. Meßbildanstalt: 
Alphabetisches Verzeichnis der Meßbild-Aufnahmen und Platten, o. J. 2. Ministerium 
der öffentlichen Arbeiten: Feinnivellement der Aller von Celle bis zur Mündung, 
der Leine von Poppenburg bis zur Mündung und der Innerste von Marienburg bis zur 
Mündung. 1904. 4.; Feinnivellement ostpreußischer Wasserstraßen. 1904. 4.; Zeitschrift für 
Bauwesen. 54, 7. 8. 9 und Atlas. 1904. 2u. 4. Königliche Museen: Jahrbuch der 
Kgl. preußischen Kunstsammlungen XXV, 3. 1904. 2. Verlag Gebrüder Paetel: Ebner- 
Eschenbach, Die arme Kleine. 1903. 8.; Köster, Der Briefwechsel zwischen Theodor 
Storm und Gottfried Keller. 1904. 8.; B.Meyer, Conrad Ferdinand Meyer. 1903. 8. 
Staatssekretär des Inneren: Der obergernianisch-raetische Limes des Römerreiches 
XXII. 1904. 4. Regierungsbaumeister A. Stapf : Leuthinger, Scriptorum de rebus Marchiae 
Brandenburgensis commentarii ... 1729. 4. Dr. Walter Stengel, Ders., Formalikono- 
graphie der Gefäße auf den Bildern der Anbetung der Könige I. 1904. 8. Reichstagsab- 
geordneter Dr. Südekum: Landry, L'utilit^ sociale de la propriöt^ individuelle. 1901.8. 

— Bern. Kantonales Gewerbemuseum: 35. Jahresbericht für 1903. 1904. 8.; Prof. 
Ferdinad Vetter: Ders., Das Wandbild der Zukunft — ein Fensterbild. S.-A. 8. — 
Bielefeld. Verlag Velhagen& Klasing: Pantenius, Der falsche Demetrius. 1904. 8. — 
Bistritz. Gewerbelehrlingsschule: 29. Jahresbericht. 1904. 8. — Bonn. Provinzial- 
konservator Prof Dr. Clemen: Kunsthistorische Ausstellung Düsseldorf 1904. kl. 4. — 
Braunsberg. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Bromberg. Han- 
delskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 4. — Brunn. Mährischer Gewerbe- 
Verein; 43. Jahresbericht. 1904. 8. — Budapest. K. Ungarisches Handelsmini- 
sterium; Die historischen Denkmäler Ungarns m der 1896er Milleniums-Landesausstel- 
lung. O. J. 4. — Budweis. Museumsverein; Bericht für 1903. 1904. 8. Deutsches 
Staatsgymnasium. 33. Programm. (1904). 8. — Cassel. Handelskammer; Jahres- 
bericht für 1903. I— III. 1904. 8. — Charlottenburg. Oberst a. D. Leonhard Graf 
von Schwerin: Ders., Zweiter Nachtrag zur Geschichte des Geschlechts von Schwerin. 
1904. 4. — Coblenz. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. I— III. 1904. 8. — Cöln. 
Christlicher Kunstverein, [ahresbericht für 1903. O. J. 8. Kunstgewerbever- 
ein; 13. Jahresbericht. 1904. 8. -- Crefeld. Handelskammer; Jahresbericht für 1903. 
1904. 2. Kaiser W il h e 1 m -M use u m : Linie und Form 1904. 4, Dortmund. Han- 
delskammer; Jahresbericht für 1903. II. 1904. 2. — Dresden. Hofrat Prof Dr. Cor- 
nelius Gurlitt; Ders., Kirche u. Kunst. 1904. 8. Direktorium der 3. deutschen 
Kunstgewerbe-Ausstellung: 3. deutsche Kunstgewerbe-Ausstellung. Dresden 1906. 
4. — Duisburg. Handelskammer; Jahres- und 'Verwaltungsbericht für 1903. 1904. 8. 

— Düsseldorf. Handelskammer: Bericht über das Jahr 1903. IL 1904. 8. — Erfurt. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Essen. Ludwig Riemann: 
Ders., Über Tonskalen altdeutscher Musikinstrumente mit meßbaren Griffen. S.-A. 1904. 8. 

— Flensburg. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Floridsdorf. K. K- 
Staatsgymnasium; 4. Jahresbericht. 1904. 8. — Frauenfeld. Verlag Huber & Co. ■ 
Schweizerisches Idiotikon 49. 1904. 4. Freiburg i. B. Verlag Herder: Cathrein, 
Glauben und Wissen. 1903. 8.; Erläuterungen und Ergänzungen zu Janssens Geschichte 



xxxxv 

des deutschen Volkes. III. IV, 1 3. 1903 4 S. ; Hansjakob, Kanzelvorträge für Sonn- und 
Feiertage. 1903, 8.; Herders Konversationslexikon III. 1904. 8.; Kothe, Kirchliche Zustände 
Straßburgs im 14. Jahrhundert. 1903. 8.; Pastor, Geschichte der Päpste seit dem Ausgang 
des Mittelalters. 1899 — 1904. 8.; Studien u. Darstellungen aus dem Gebiete der Geschichte. 
1 -IIL 8 - Qeestemünde. Handelskammer; Jahresbericht für 1903. II. 1904. 8. — 
Goslar. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Göttingen. Handels- 
kammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. - Graz. Steiermärkisches Landes- 
museum Joannen m: 92. Jahresbericht. 1904. 8. - Hagen. Handelskammer: 
Jahresbericht für 1903. 1904. 2. — Hamburg. O. Sc h windr azh eim : Ders., Der äußere 
Schmuck des Sylter Bauernhauses, S.-A. 1 1904,1 8. — Hannover. S t a d t Ijibli o t h ek : 
Jürgens, Erster Nachtrag zum Kataloge der Stadtbibliothek, 19U4, 8, — Halberstadt. Han- 
delskammer: Jahresbericht für 1903, 1904. 4. - Hartem. Kunstverlag Kleinma n n & 
Co.: Peintures ecclesiastiques du moyen-äge , publiees par M. Gustave van Kalcken et 
accompagndes dune notice au sujet des peintres par M. J. Six. O. J. 4. — Helfenberg. 
Chemische Fabrik Helfenberg, A,-G,: Helfenberger Annalen XVI, 1904, 8. — 
Hildesheim. Handelskammer Jahresbericht für 1903, 1904, 8, — Höchstadt. Apo- 
theker Friedrich Voigt: Das zu Ludwigsburg gehaltene und gefeyerte Sieges-Fest , , . 
mitgetheilet und auf den vornehmsten Straßen zu Wien und Regensburg , . , abgesungen 
von Franz Ludwig Stelzfuß, weltberühmten Bänkelsänger zu Ulm in Schwaben, Hs, (Ab- 
schrift eines Druckes,) 17.19, 4. — Jena. Verlag Eugen Diederichs: Leben u. Wissen, 
III. IV, 1903''4. 8.; Maeterlinck, Das Wunder des hl. Antonius, 1904, 8,; Ruskin, Ausge- 
wählte Werke. 3. 4. 14, 15 1901, 1903/4, 8, ~ Ingolstadt. Dr, Ostermair: Ders,, Die 
Ostermair, I, 1, 2, O. J, 8, — Innsbruck. Wagner sehe Universit,-Buchhandl,: Kunst- 
geschichtliche Anzeigen No, 1—3, 1904, 8, — Kaiserslautern, stud, hist. Geo rg Hörner : 
Abendopfer am 31, December 1815 in der evangelischen Stadtkirche zu Speyer, O. J. 8,; 
AUenspach, Dreizehn Lieder u. Parodien, 1887. 8, ; Antisemitischer Volkskalender für das 
Jahr 1888. 1888, 8,; Behr, Das Opfer des Wucherers, 1885, 8,; Böckel , Die Juden als 
nationale Existenzfrage, (1886) 8.; Böckel, Die Juden, die Könige unserer Zeit. 1887. 8.; 
Höckel, Die Quintessenz der Judenfrage, 1887. 8 ; Dalatkewicz, A Koschrer Jüd' der geht 
nicht unter. O. J. 8.; Der Juden Antheil am Verbrechen. 1881. 8.; Esther Solymosi, 
Der Prozeß von Tißa-Eßlar. 1883. 8.; Festlieder für Missions-, Gustav-Adolfs- und andere 
Vereinsfeste, ausgewählt aus dem evangel.-protest, Gesangbuche der Pfalz, 1860, 8. ; Frey^ 
."Xntiscmiten-Katechismus. 1887, 8,; Frei, Brennende Fragen, 1887, Nr, 26, 8,; Frey, Leucht- 
kugeln, Altdeutsch-antisemitische Kernsprüche, 1883. 8.; Henrici, Der Neustettiner Syna- 
gogenbrand vor Gericht. 1883. 8.; Justus, Judenspiegel 1883. 8,; S. Kaufmann von Viern- 
heim, einer der größten jüdischen Wucherer und Betrüger (1882, j 8,; Kehraus humorist,- 
satyrischer Volkskalender der Wahrheit für das Jahr 1886. 8. ; Liederbuch für die Speyerer 
freiwillige Feuerwehr. 1854. 8.; Lyncker, Predigt zum Gedächtniß Seiner Majestät des 
Königs Ludwig I. von Bayern, gehalten am 11. März 1868 in der Dreifaltigkeits-Kirche zu 
Speyer. (1868.) 8 ; Malan, Das Schwert des Geistes. O. J. 8.; Manifest an die Regierungen 
und Völker der durch das Judenthum gefährdeten christlichen Staaten, 1882. 8. ; Rebbert 
Blicke in's TalmuÜische Judenthum, nach den Forschungen von Konrad Martin. 1876. 8.; 
Rebbert, Christenschutz — nicht Judenhatz, 1876, 8,; Rebbert, Der Mauscheljude. 1879. 8; 
Schiller, Variationen wider römische Lästerzungen, 1885. 8.; Schultz, Amtspredigt über 
Psalm 147, 12-15. 1789. 8.; Schultz, Die Bethstunde. 1815. 8,; Schultz, Gesänge bey der 
Confirmation junger Christen in der Dreyeinigkeitskirche zu Speyer am Sonntage Ouasi- 
mod, den 13. April 1817. 8.; Schultz, Predigt über Ephes. V., 20. 1827. 8.; Schwur- 
gerichtsverhandlung gegen den Schriftsteller Franz Holnbeck wegen der in den »Drei 
Engel-Sälen« zu Wien gehaltenen antisemitischen Rede. 1882. 8.; J.V.Stern der Jüngere ; 
Komische \'orträge in jüdischem Dialekt. O. J. 8.; Stern, Die linke Massematten der 
houchlöbliche Judenschaft oder Spitzbubereyen und Gaunerstreiche der Juden. O. J. 8.; 
Verhandlungen des Pfälzischen Schwurgerichts in Zweibrücken : Freisprechung des Ver- 
lagsbuchhändlers Aug. Gotthold in Kaiserslautern von der Anklage der Beschimpfung der 
jüdischen Religion durch die Pres.se. O. J. 8, - Karlsruhe. A rc hi v- K o m mission : 



XXXXVI 

Weech, Karlsruher Geschichte der Stadt und ihrer Verwaltung. III 1904. 8. Badischer 
Frauenverein: 44. Jahresbericht. 1904. 8. — Kiel. Museumsdirektor Dr. Brandt: 
Ders., Heinrich Ringelink aus Flensburg. S.-A. (1904.) 8. Handelskammer: Jahres- 
bericht für 1903. 1904. 8. — Kitzingen. Stadtgemeinde: Jahresbericht für 1902. 1904. 8. 

— Konstanz. Großherzogl. Gymnasium: Bericht über das Schuljahr 1903/4. 1904. 8. 

— Kopenhagen. Kaspar Rostrup, als OKlermand der »Snedkerlang<: Over- 
sigt over de for Tiden bestaaende Legater . . . fra Kjobenhavns Snedkerlang. 1904. 8. 
Tischlerinnung: Berg, Snedkerlavet 1554 1904 1904. 4. — Korneuburg. Stadt. 
Kaiser Franz Joseph-Jubiläums-Realgymnasium: 6. Jahrcsliericht. 1904. 8. - 
Kfips. Bezirksamtsassessor La ffe r: Luther, An den Christlichenn Adel deutscher Nation : 
von des christlichen Standes besserung. (1520.) 4.; Luther, Der sechs vnd dreyssigst Psalm 
Dauid ainen Christlichen menschen zuleeren vnd trösten wider die Wüterey der bösen 
vnd freuelen gleißner. (1521.) 4. — Lahr. Großherzogl. Gymnasium: Jahresbericht 
für 1903 '4, nebst Beilage 1904. 4. — Lauban. Handelskammer; Jahresbericht für 

1903. 2. - Leipzig. Verlag Breitkopf & Härtel: Berlioz , Literarische Werke. I. V. 
IX. 1903. 8. ; Bulle, Die musikalischen Instrumente in den Miniaturen des frühen Mittel- 
alters I. Die Blasinstrumente. 1903. 8. ; Glasenapp, Das Leben Richard Wagners. II, 1. 
2. III, 1. 1896/1904. 8 ; delle Grazie, Sämtliche Werke. VI. 1904, 8.; La Mara, Briefe her- 
vorragender Zeitgenossen an Franz Liszt. III. 1904. 8. ; Riemann, Handbuch der Musik- 
geschichte I, 1. 1904. 8.; Windelband, Die Geschichte der neueren Philosophie. I. II. 1899. 

1904. 8. Verlag Fr. W. Grunow: Deutscher Geschichtskalender für 1903. II. 1904. 8. 
I. C. Hi n richs' sehe Buchhandl. : Vierteljahrskatalog der Neuigkeiten des deutschen 
Buchhandels. 59, 1. 8. Kunstgewerbe- Museum: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. 
Magistrat: Verwaltungsbericht des Rates der Stadt I-eipzig für das Jahr 1902. 1904. 8. 
Verlag Philipp Reclam, jun. : Universalbibliothek. No. 4395-97, 4411—14, 4416—20, 
4443, 4448—54, 4458—60, 4465—66, 4468, 4471—86, 4491- 94, 4497, 4501 — 4, 4507, 4508, 
4511-15, 4520—22, 4524 30. 1903/4. 8. Verlag Chr. Hermann Tauchnitz: Bergner, 
Kirchliche Kunstaltertümer in Deutschland. 1—3. 1903. 8. Verlag B. G Teubner: Peter- 
sen, Trajans dakische Kriege. I. (1899.) II. il903.) 8.; Schmidt, Geschichte der Vandalen. 
1901. 8.; Schlesiens volkstümliche Überlieferungen. I. 1901. 8. Verlag Oskar Webel: 
Hand-Le.xikon der Deutschen Presse. 1. 1904 8. Verlag J. J. Weber: Illustrierte Zei- 
tung Bd. 63. 64. 65. 67. 84. 85. 86. 121. 122. 1874. 1875. 1876. 1885- 1886. 1903. 1904. 2. 

— Leitmeritz. Alois Bernt: Ders., Deutsche Flugschriften u. urkundliche Geschichts- 
quellen des 16. Jahrhdts. in der Tetschener Schloßliibliothek. 1904 8. — Liegnitz. Han- 
delskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 4. — Limburg a. L. Handelskammer: 
Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — London. J. A. Bat her: Ders., Presidential Address 
to the Museums Association, delivered at Aberdeen. July 1903. (1903). 8. — Lüdenscheid. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1903/4. 1904. 8. — Ludwigshafen. Pfälzische 
Handels- und Gewerbekammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — Magdeburg. 
Provinzialkonservator Dr. O. Döring: Ders., Bericht über die kunstgeschichtliche Aus- 
stellung zu Erfurt im J. 1903. (1904.) 8. Handelskammer: Bericht für 1903. 1904. 8. 

— Mannheim. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. III. O. J. 8. Oberstabsarzt 
Dr. Röhring: 5 neuere Bäderschriften. 1879 — 1904. 8.; Scholl, Was droht uns von Rom ? 
1896. 8.; Walther, Bismarck in der Karikatur. O. J. schm. 8. — Marienburg. Pfarrer 
Seh wandt: Ders., Marienburg, Schloß und Stadt in Preußen. 2. Aufl. 1905. 8. - Mühl- 
bach. Evangelisches Gymnasium: Programm für 1903'4. 1904. 4 — Mühlhausen 
|. Th. Handelskammer für die Kreise Mühlhausen in Thür., Worbis und 
Heiligenstadt: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — München. Prof. En giert: Ders., 
Zu Fischarts Bilderreimen. S.-A. 8. Städtische Gewerbeschule: 6. Jahresbericht 
der Malschule 1904. 8. Verlag der Süddeutschen Monatshefte: I. Jhrg. 1904. 8. 

— Münnerstadt. Königl. Humanistisches Gymnasium: Jahresbericht für 1903M. 
1904. 8. ; Schnetz, Neue Untersuchungen zu Valerius Maximus. 1904. 8. — Neuendettelsau. 
Pfarrer und Konrektor Schattenmann: Ders., Kurze Einführung in die Artikel des 
Glaubens und der Lehre I — XXI der Augsburgischen Konfession. 1902. 8.; Paul Friedr. 



XXXXVIl 

Schattenmann. Johann Lorenz Schmidt, der Verfasser der Wertheimer Bibelübersetzung. 
1878. 8. — Neupasing. K. E. Graf zu Leiningen-Westerburg: Beiblatt der Köl- 
nischen Zeitung vom 10. Januar 1836. Neudruck. 2. — Norden. Handelskammer für 
Ostfriesland und Papenburg; Jahresbericht für 1903. (1904.1 2. — Nürnberg. 
Städtische Baugewerkschule: Jahresbericht für 1903/4. 1904. 8. König 1. Altes 
Gymnasium; Bachmann, Die ästhetischen Anschauungen Aristarchs in der Exegese 
und Kritik der homerischen Gedichte. II. 1904. 8.; Jahresbericht für 1903/4. 1904. 8. Kgl. 
Neues Gymnasium; Groß, Studien zu Virgils Aeneis. 1904. 8.; Jahresbericht für 1903,4. 
1904. 8. Handels- und Ge Werbekammer für Mittel franken; Jahresbericht für 
1903.8. Städtische Handelsschule; Jahresbericht für 1903M. 1904 8. Handels- 
vorstand; Handelskassa Nürnberg. O. J. 8.; Statut der Handelsschule Nürnberg. O. J. 8.; 
Statutenentwurf der Handelskassa Nürnberg mit der ihm seiner Zeit beigegebenen Be- 
gründung. O. J. 8. Kgl. Industrieschule; Jahresbericht für 1903/4. 8.; Rudel, Grund- 
lagen zur Klimatologie Nürnbergs. 1904. 8. Kgl. Kunstgewerbeschule; Jahres- 
bericht für 1903/4. 1904. 8. Vereinigte Maschinenfabrik und Maschinenbau- 
gesellschaft Nürnberg A.-G. ; 13 von der Gesellschaft herausgegebene Schriften. 
4u. 8. Verein Merkur; 43. Bericht 1903/4. 1904. 8. — Oppeln. Handelskammer; 
Jahresbericht für 1903. 1904 8. — Mähr. Ostrau. Lande s-Oberrealschule; 21. Jahres- 
bericht. (1904.) 8. — Pforzheim. Stadtrat; lahrbuch der Stadt Pforzheim. II. 1904. 8. 

— Plauen. Museums-Geselischaft; Festschrift aus Anlaß der 10jährigen Stiftungs- 
Feier. 1904. 8. —Posen. Handelskammer; Jahresbericht f 1903. 1904. 8. Dr. Georg 
Haupt; Ders , Der Darmstadter Museumsstreit. 1904. 8. Kaiser -Wilhelm-Biblio- 
thek: Die Begründung der Kaiser-Wilhelm-Bibliothek in Posen in den Jahren 1898 — 1902. 
1904. 4 ; 1. u. 2. Jahresbericht. Etatsjahr 1902. 1903. 4. — Radautz. K. K. Staats- 
Obergymnasium; 24. Jahresbericht. 1904 8. — Sächsisch=Reen. Ev. Gymnasium 
A. B. ; Programm für 1903'4. 1904. 4. — Regensburg. Stadt. Bau gewerkschule; 
Jahresbericht für 1903 4. 1904. 8. Kgl. Altes Gymnasium; Hoffmann. Sagenver- 
gleichungen und' ihre Verwertung im Gymnasialunterrichte. (1904.) 8.; Jahresbericht für 
1903 4. 8. Kgl. Neues Gymnasium: Jahresbericht für 1903/4. 8.; Lamprecht, Auf- 
deckung eines römischen Friedhofs zu Regensburg in den Jahren 1872 — 1874. 1904. 8. 
Verlag Friedrich Pustet: Allioli-Arndt, Biblia Sacra Vulgatae editionis. 2. Aufl. 1903.8. 
Kgl. Realschule; Jahresbericht 1903-4. 1904. 8. — Reichelsdorf. Bahnarzt Dr. Neu- 
m a n n ; Spazier , Geschichte des Aufstandes des Polnischen Volkes in den Jahren 1830 
und 1831. 18.-H4 8. Reutlingen. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. 

— Rothenburg o. T. Verein A U - Rothe nbur g : Jahresbericht 1903/4. 1904. qu. 8. — 
Rottweil. Apotheker Otto Sau t e r m eister : Ders., Die Obere Apotheke Rottweil von 
den ältesten Zeiten ihrer Existenz bis zum Jahre 1903. 1903. 8. — Saarbrücken. Han- 
delskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 4. — Salzburg. Gymnasium am Col- 
legium Borromaeum; Jäger, Salzburg und seine Umgebung als geographisches Lehr- 
mittel. I. 1904. 8. Paul Pacher: Ders., Der klägliche Versuch Eugen Dühring tot zu- 
schweigen. 1904. 8. — Siegen. Handelskammer: Jahresbericht für 1903. 1904. 8. — 
Stralsund. Handelskammer; Jahresbericht für 1903. 8. — Strassburg i. E. Dr. Forrer: 
Ders., Ein römisches Kopf-Balsamarium von Straßburg. S.-A. 8. — Stuttgart. JG. Cotta- 
sche Buchhandl.; Bibliothek deutscher Geschichte. Lfg. 141—158. 1903 4. 8.; Bismarcks 
Briefe an seine Gattin aus dem Kriege 1870 71. 1903. 8.; Bojanowski, Louise Großherzogin 
von Sachsen-Weimar. 1903. 8.; Curtius, Altertum und Gegenwart. I — III. 1895. 1903. 8.; 
Frey, Arnold Böcklin. 1903. 8.; Friedländer, Das deutsche Lied im 18. Jahrh 1902. 8.; 
Gerstenberg, Ottilie von Goethe und ihre Söhjie Walther und Wolf 1901. 8.; Goethes 
Sämtliche Werke. Jubiläumsausgabe. 17. 18. 35. (1904.) 8.; Grillparzers Briefe und Tage- 
bücher. (1904.) 8.; Koser, König Friedrich der Große. II. 1903. 8.; Paulsen . Einleitung 
in die Philosophie. 10. Aufl. 1903. 8.; Paulsen, System der Ethik 6. Aufl. 1903. 8.; Schillers 
Sämtliche Werke, Säkular-Ausgabe. I. IV. VII. (1904.' 8.; Fr. Th. Vischer, Shakespeare- 
Vorträge. III— V. 1901: 1903. 8. Veriag Paul Neff: Burckhardt, Geschichte der Renais- 
sance in Italien. 4. Aufl., bearbeitet von Heinrich Hultzinger. 1804. 8. Württember- 



XXXXVIII 

gische Kommission für Landesgeschichte: Württembergische Geschichts- 
quellen. VI. 1904. 8. — Tetschen. Ober-Realgymnasium: Ober die Wiener und 
Milstäter Handschrift der Genesis. (1904.) 8. — Trautenau. K. K. deutsche Staats- 
Oberrealschule: Matuschek , Kurze Darstellung der historischen Entwicklung der 
Explosivstoffe, deren Herstellung u. Anwendung. 1904. 8. Trier. Handelskammer: 
l^hresbericht für 1903. 1904. 2. — Ulm. Verlag Heinrich Kerl er: Briefwechsel zwischen 
Ernst Haeckel und Friedrich v. Hellwald. 1901, 8.; Hellwald, Zauberei u. Magie. 1901. 8.; 
Rittelmeyer, Friedrich Nietzsche u. die Religion. 1904. 8. — Verden. Handelskammer: 
Bericht 1903. 11904.) 2. — Waldheim. Museumspfleger Freiherr von Berchem: 
Kröber, Heimatfestpredigt über Jesaja 6o, 10. 1904. 8.; Waldheimer Heimatfest. 1904. 8. — 
Weidenau. Staatsgymnasium: 31. Jahresbericht. (1904.) 8. — Wertlieim. Otto Lang- 
gut h : Festschrift zu der am Sonntag, den 29. Mai 1904 stattfindenden Feier des 100-jähr. 
Bestehens der Eisen- und Kolonialwaaren-Handlung von Gebrüder Langguth. (1904.) 4. — 
Wien. K. K. Akademisches Gymnasium: Hintner, Nachträgliches zu den Stubaier 
Namen. 1904. 8. K. K. Oberst kämmereramt: Jahrbuch der kunsthistorischen Samm- 
lungen des Allerhöchsten Kaiserhauses. XXIV, 5. 1904. 4. ~ Wiesbaden. Dr. Carl 
Knetsch: Ders , Die Siegel der Stadt Danzig bis zum Untergange ihrer Selbständigkeit. 
S.-A. 8 — Würzburg. Fabrikant G. H. Lockner: Ders., Verschiedene numismatische 
Aufsätze. S.-A. 8. u. 4. — Zweibrücken. König 1. Humanistisches Gymnasium: 
Jahresbericht für 1903/4. 1904. 8.; Die Matrikel des Hornbacher Gymnasiums l.'iSO— 1630. 

I. 1904. 8. 

T au .s c h s c h r i ft e n. 

Altenburg. Geschieht s- und Altertumsforschende Gesellschaft: Mit- 
teilungen IX, 3. 1904. 8. — Amiens. Societe des antiquaires de Picardie: Bulle- 
tin. 1903, 4. 1904. 8. - Ansbach. Historischer Verein für Mittelfranken: 
49—51. Jahresbericht. 1902,4. 4. — Augsburg. Historischer Verein für Schwaben 
und Neuburg: Zeitschrift. 30. 1903. 8 — Bamberg. Historischer Verein; b2, Be- 
richt für 1903. 8. - Bergen. Museum: Aarbog. 1904, 1. 1904. 8.; Aarsberetning for 

1903. 1904. 8. — Berlin. Gesellschaft für Heimatkunde der Mark Branden- 
burg: Archiv der >Brandenburgia«. X. 1904. 8. Historische Gesellschaft: Mit- 
teilungen aus der historischen Literatur. XXXII, 3. 1904. 8. Kaiserl. Statistisches 
Amt: Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich. 25. 1904 8. Universität: 
Chronik derselben für 1Q03. XVII. 1904. 8.; 22 Dissertationen. 1903/4. 8.; Hintze, Das 
politische Testament Friedrich des Großen von 1752. Rede. 1904. 4. ; Index lectionum. 

1904. 4.; V. Richthofen, Das Meer und die Kunde vom Meer. Rede. 1904. 4.; v. Richt- 
hofen, Triebkräfte und Dichtungen der Erdkunde im 19. Jahrh. Rede. 1903. 4.; Urteile 
der vier Fakultäten über die Bewerbungsschrifteu. (1904.) 4.; Verzeichnis der Vorlesungen, 
S.-S. 1904 u. W.-S. 1904/5. 4, Verein -Herold«: Stammtafel der Vorfahren und aller 
Nachkommen der beiden Ehepaare Dahms-Nischelski (1754) und Marssel-Köhler (1762. i 
1904. 4.; Vierteljahrsschrift für Wappen-, Siegel- und Familienkunde. XXXII, 2. 1904. 8. 
— Breslau. Universität: Chronik für 180.3/4. 1904. 8.; 6 Dissertationen. 1903'4. 8. 
Verein für Geschichte und Altertum Sclilesiqns: Codex diplomaticus Silesiae. 
23. Ergänzungsband. 1904. 4. ; Granier, Schlesische Kriegstagebücher aus der Franzosen- 
zeit 1806 — 1815. 1904. 8.; Zeitschrift 38. 1904. 8. — Brunn. Mährisches Gewerbe- 
museum : 29. Jahresber. 1903. 4. Mährische Museumsgesellschaft: Zeitschr. d. mähr. 
Landesmuseums. IV. 2. 1904. 8. Deutscher Verein für die Geschichte Mäh- 
rens und Schlesiens: Zeitschrift VI, 2 — 4. VII, 1.2. 1902. 1903. 8. — Brüssel. Aca- 
demie royale de Belgique: Bulletin de la classe des lettres. 1904. 3-6. 8.; 
Bulletin de la commission royale d'hi.stoire 73, 1. 2. 1904. 8.; Memoires couronnes et 
memoires des savants etrangers. 5 — 7. 1904. 4. ; Memoires de l'academie royale 54, 6. 
1904. 4.; M(;moirescouronn(;s63, 8. 64. 65, 1. 2. 66. 1903/4. 8. Sociale d'archeologie: 
Annales XVIII, 3. 4. 1904. 8. Verwaltung der kgl. Museen: Bulletin des Musdes 
Royaux. I. II. III. 1 8. 1902/4. 4. — Budapest. Ungarische Academie der Wissen- 
schaften: Almanach für 1904. 1904. 8.; Archaeologiai ertesitö XXIII. 3. 4. 5. XIV, 1. 



XXX XIX 

2. 1903. 1904. 8.; Ertekezesek a tarsadalmi tudomanyok koreböl XII, 10, XIII, 1. 2. 
1903/4. 8. ; Ertekezesek a böleseleti tudomanyok köreböl. III, 5. 1904. 8. ; Ertekezesek a 
törteneti tudomanyok köreböl. XIX, 10. 1904. 8. ; Jöszef, Magyar nemzetsgi czimerek. 

1903. 8.; Szily, Rapport sur las travaux de l'academie hongroise des sciences en 1903. 

1904. 8. Magistrat: Budapest r^gisögei regeszeti es törteneti övkönyv VIII. 1904. 4. 

— Chur. Historisch-antiquarische Gesellschaft von Graubünden: 32. und 
33. Jahresbericht. 1904. 8. — Cincinnati. Cincinnati Museum Association: 23. 
Annual report. 1903. 8.; Eleventli Annual exhibition of American arl 1904. kl. 4. — 
Danzig. Westpreußischer Gcschichtsvercin: Simson, Geschichte der Danziger 
Willkür. 1904. 8.; Zeitschrift. 47. 1904. 8. — Darmstadt. Verein für Erdkunde: 
Notizblatt IV, 24. 1903. 8. Historischer Verein für das Großherzogtum 
Hessen: Archiv für He.ssischc Geschichte u. Altertumskunde. III, 3. IV, 1 u. Ergänzungs- 
band II, 2. IL 1. 1903/4. 8. — Donaueschingen. Verein für Geschichte u. Xatur- 
geschichte der Baar und der angrenzenden Landesteile: Schriften. XI. 
1904. 8. — Dorpat. Gelelirte Estnische Gesel Lsc h aft : Sitzungsberichte 1903. 
1904. 8.; Verhandlungen. 21, 1. 1904. 8. — Dresden. Hauptmann O. v. Dassel : l''amilicn- 
geschichtliche Blatter. I. II. iNr. 1— b, 13— 16i I9ü3'4. 4. K g I. A k a de m ie d e r Wisse n- 
schaften: Allgemeine Deutsche Biographie, 241-245. 1904. 8. — Eichstätt. Histor. 
Verein: Sammelblatt XVIII. 1904. 8. — Erlangen. Universität: Allfeld, Die Bedeu- 
tung des Rechtsirrtunis im Strafrecht. Rede. 1903. 4.; 88 Dissertationen. 19U3,4. 8.; 
Eaickenberg, Gedächtnisrede auf Kant. 1904. 4.; Übersicht des Personalstandes. 1903/4. 
8.; Varnhagen, De verbis nonnullis linguae veteris francogallicae . . . 1903. 4.; Verzeich- 
nis der Vorlesungen. 1903/4. 8. — Frankfurt a. O. Naturwissenschaftlicher Ver- 
ein des Regierungsbezirkes Frankfurt: Helios 21. 1904. 8. — Qöttingen. Kgl. 
Gesellschaft d er Wissenschaften : Nachrichten. Philolog. historische Klasse. 1904. 
2. 3. 8.; Nachrichten. Geschäftliche Mitteilungen. 1904. 2.3. 8. — Graz. Naturwissen- 
schaftlicher Verein für Steiermark; Mitteilungen 40. 1904. 8. — Qreifswald. 
Rügisch-Pommerscher Geschichtsverein: Pommersche Jahrbücher. V. 1904. ,s. 
Universität: Verzeichnis der Vorlesungen. W.-S. 1904,5. 1904. 8. — Hamburg. Stadt- 
bibliothek: Entwurf des Hamburgischen Staatsbudget für das Jahr 1904. il904.) 4.; 
Hara, Die Meister der japanischen Schwertzieraten. 1902. 8.; Jahrbuch der Hamburgischen 
Wissenschaftlichen Anstalten. XX, und Beihefte. 1903. 8. 4.; Jahresberichte der Verwal- 
tungsbehörden. 1902. 1903. 4.; 9 Programme (nebst Beilagen) von Hamburger Mittelschulen. 
1904. 8., 4.; Staatshaushaltsabrechnungen über die Jahre 1901 und 1902. 1903/4. 4.; Ver- 
handlungen zwischen Senat und Bürgerschalt im Jahre 1903. 1904. 4. Verein für 
Hambuigische Geschichte: Mitteilungen XXIII. 1904. 8.; Zeitschrift XII, 1.1904.8. 

- Hannover. Historischer Verein für Niedersachsen: Zeitschrift. 1904. 2. 8. — 
Hartem. Holländische Gesellschaft der Wissenschaften: Archives neerlan- 
daises des scienses exactes et naturelles. Serie II. Tome IX, livr. 3. 1904. 8. — Heidel- 
berg. Badische Historische Kommission: Typographisches Wörterbuch des 
Großherzogtums Baden. II, 1. 1904. 8. Universität: Acta saecularia zur Erinnerung 
an die Zentenarfeier der Universität Heidelberg 1803 — 1904. 4.; Anzeige der Vorlesungen 
im S.-S. 1904 u. W.-S. 1904,'5. 1904. 8.; 67 Dissertationen u. Habilitationsschriften. 1904. 
8. u. 4. ; Festgottesdienst zur Zcntenar-Feier. 1903. 8. ; Marcks, Die Universität Heidelberg 
im 19. Jahrh. Festrede. 1903. 8. Historisch- philosophischer Verein: Neue 
Heidelberger Jahrbücher. 13, 1. 1904. 8. — Helsingrfors. Gesellschaft der Wissen- 
schaften von Finnland: Heinrichs, Etat des glaces et des neiges en Finlande pen- 
dant l'hiver 1902-1903. 1904. 8.; Observations publikes par l'institut m^t^orologique cen- 
tral. 16. 17. 1904. 8. ~ Hildburghausen. Verein für Sachsen- M ei ningische Ge- 
schichte und Volkskunde: Schriften 48. 49. 1904. 8. — Kahla. Verein für Ge- 
schichts- und Altertumskunde: Mitteilungen. 6, 2. 1904. 8. — Kaiserslautern. 
Historischer Verein der Pfalz; Pfälzisches Museum. (1904.1 8. ~ Königsberg. 
Prof Dr. Rudolf Reicke: Altpreußische Monatsschrift. N. F. 41, 3. 4. 1904. 8. Uni- 
versität: 5 Dissertationen. 1903. 1904. 8. — Kopenhagen. Kongelige Danske 

7 



L 

vid e nskaber nes selskab: Oversigt over forhandlinger. 1904. 2. 3. 8.; skrifter. 
6. Raekke. Histor.-philolog. Abteilung. VI, 2. 1904. 4. — Leiden. Maatschappij der 
Ne derlandsche Letterkunde: Nederlandsche Volksboeken VII. IX. 1904. 4. — 
Leipa. Nordböhmischer Exkursionsklub: Mitteilungen. 27, 2. 3. u. Beil. 1904. 8. 

— Leipzig;. Deutsche Gesellschaft zur Erforschung vaterländischer 
Sprache und Altertümer: Mitteilungen X. 1. 1904. 8. Kg 1. Sachs. Gesellschaft 
der Wissenschaften: Abhandlungen. Phil. hist. Klasse. XXII, 4. 6. 1904. 8.; Berichte 
über die Verhandlungen. Phil.-hist. Klasse. 55, 3—6. 1903/4 8. Buchhändlerische 
Zentralstelle für den Programmentausch der höheren Schulen Deutsch- 
lands: 76 Schulprogramme und Vorlesungsverzeichnisse der Universitäten. 1904. 4. u. 8. 

— Linz. Museum Francisco-Carolinum: 62. Jahresbericht, nebst der 56. Lieferung 
der Beiträge zur Landeskunde von Osterreich ob der Enns. 1904. 8. — Lüneburg. 
Museumsverein: Lüneburger Museumsblätter. 1. 1904. 8. — Luxemburg. Verein 
für Luxemburger Geschichte. Literatur und Kunst: Bibliographie Luxem- 
bourgoise III. 1904. 8. — Magdeburg. Geschichtsverein: Geschichtsblätter für 
Magdeburg. 39, 1. 1904. 8. — Marburg. Universität: Bock, Die Werke des Mathias 
Grunewald. Habilitationsschrift 1904. 8. ; Catalogus studiosorum Marpurgensium (1656/67.) 
1904. 4 ; Chronik XVII. (1904.) 8.; 10 Dissertationen. 1903. 1904. 8.; Elster, Über die 
Elemente der Poesie und den Begriff des Dramatischen. 1903. 4. ; Ergebnisse der Preis- 
bewerbungen vom Jahre 1903—1904. 4.; 146. und 147. Verzeichnis des Personals und der 
Studierenden. (1904.) 8.; Verzeichnis der Vorlesungen, S.-S. 1904 u. W.-S. 1904/5. 1904.8. 

— München. Königl. bayr. Akademie de r Wissenschaft en : Bezold, Briefe des 
Pfalzgrafen Johann Casimir III. 1903. 8. ; Allgemeine Deutsche Biographie 236—240. 1903. 8. 
Universität: Chronik für 1903/4. 1904. 4.; 86 Dissertationen. 1904,4. 8. u. 4.; Kuhn, 
Der Einfluß des arischen Indiens auf die Nachbarländer im Süden und Osten. Rede. 
1903. 4. ; Amtliches Verzeichnis des Personals der Lehrer , Beamten und Studierenden. 
1903/4. 8.; Verzeichnis der Vorlesungen. 1903,4. 4. HistorischerVerein von Ober- 
bayern: Forschungen II. III. 1904. 4.; Oberbayerisches Archiv für vaterländische Ge- 
schichte. 52, 1. 1904. 8. — Münster i. W. Universität: Zwei Dissertationen. 1904. 8. 

— Nürnberg. Verein für Geschichte der Stadt Nürnberg: Jahresbericht für 

1903. 1904. 8.; Mitteilungen 16. 1904. 8.; Die Pflege der Dichtkunst im alten Nürnberg. 

1904. 8. — Plauen i. V. Altertumsverein: Mitteilungen. 16. Jahresbericht. 1904. 8.; 
Raab, Das Amt Pausa. 1903. 8. — Prag. Verein für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen: Mitteilungen. 42, 1 — 4. 1904. 8. — Riga. Gesellschaft für Ge- 
schichte und Altertumskunde der Ostseeprovinzen Rußlands: Sitzungs- 
berichte aus dem Jahre 1903. 1904. 8. — Rostock. Universität: 187 Dissertationen. 
1903/4. 8. 4. ; Verzeichnis der Behörden, Lehrer, Beamten, Institute und Studierenden. 
1903/4. 8.; Verzeichnis der Vorlesungen. 1903/4. 4. — ' Saint^'Nicolas. Cercle archdo- 
logique: Annales XXII, 2. 1904. 8. — Salzwedel. Ost mark ischer Verein: 31. 
Jahresbericht. Abteilung für Geschichte. 2. 1904.8. — Schwerin. Verein für mecklen- 
burgische Geschichte und Altertumskunde: Register über die Jahrgänge 
41 — 50 der Jahrbücher und Jahresberichte. 1904. 8. — Stockholm. Kgl. Akademie: 
Mänadsblad 1898—1902. 1904. 8. — Strassburg. Gesellschaft für Erhaltung der 
geschichtlichen Denkmäler im Elsaß: Mitteilungen 22. 1904. 8. — Toronto. 
Canadian Institute: Transactions VII, 3. 1904. 8. — Trondhjem. KongeligeNorske 
Videnskabers Selskab: Skrifter 1903. 1904. 8. — Turin. R. Deputazione sovra 
gli studi distoria patria: Miscellanea di storia Italiana. Terza serie. Tomo IX. 
1904. 8. — Upsala. Universität: Sundbärg , Schweden its people and its industry. 
1904. 8. — Venedig. Reale Institute Veneto di scienze, lettre ed arti: Me- 
morie XVII, 1. 2. 1902. 1903. 4. — Washington. Smithsonian Institution: Annual 
report. June 30, 1902. 1904. 8. — Werningerode. Harzverein für Geschichte 
und Altertumskunde: Zeitschrift. 37, 1. 1904. 8. — Wiesbaden. Verein für 
Nassauische Altertumskunde u. Geschichtsforschung: Annalen XXXIII. 2. 
1904. 8.; Mitteilungen 1903/4, 1—4. 8. — Wolfenbüttel. Geschichtsverein für das 



LI 

Herzoi;tum Braunsc h vve i g : Braunschweigisches Maijazin. VIU. 1903. 4.; Jahrbuch II. 

1903, s. — Zürich. Allgemeine geschichtsforschende Gesellschaft: Jahrbuch 
jür Schweizerische Geschichte. 29. 1904. 8. Schweizerisches Landesmuseum: 
Anzeiger für schweizerische Altertumskunde. N. F. V, 4. 1904. 8.; 12. Jahresbericht. 

1904. 8. 

Ankäufe. 

Jeremiade oder Vertheidigung des Verfassers der Schrift: Welch' Zeit ist's im 
Reiche Gottes- — 1799. 8. 

Bierbrauer-Stiftung. Heun, Versuch der Kunst alle Arten Biere nach englischen 
Grundsätzen zu brauen. I. 1777. 8. Bergius, Polizey- und Cameralmagazin. 1786. 8. 
Pemsel, Die Abstufung des Malzaufschlags. 1889. 8. Schultze, Warum Bier nicht aus 
Gläsern getrunken werden soll. 1890. 8. Delbrück und Struwe, Beiträge zur Geschichte 
des Biers und der Brauerei 1903. 8. 

Heyer v. Rosenfeld'sclie Stiftung. Archiv für Stamm- und Wappenkunde. IV. 
1904. 8. Colaneri, Bibliografla araldica e genealogica d' Italia. 1904. 8. Rietstap, Armorial 
gcn6ral. 4. 5. 6. (1904) 4. Schweizer Archiv für Heraldik XVIII, 1. 1904. 8. Studer, Die 
Edeln von Landenberg. 1904. 8. Weller's Wappensammler. Serie II, Bl. 26. 27. Serie III, 
Bl. 61—64. Serie IV, Bl. 32. 33. o. j. 2. 

Denl<niäler der Heilkunde. ApoUinares, Kurtzes Handbüchlein vnnd Experiment 
vieler Artzeneyen . . . 1577. 8. (Angebunden: Ocyorus, Experimenta Von Zwentzig Pesti- 
lentz Wurtzeln ound Kreutern . . . 1570. 8.) Scultetus, Armamentarium chirurgicum. 
1655. 2. Fienus, Zwölfl' Bücher von der Wund-Arzney-Kunst, Oder Chirurgia. 1675. 8. 
Receptbuch. Papierhandschrift, ca. 1700. 4. 

Depositum. 

Ausschuß des Tages für Denkmalspflege. Die Bau- und Kunstdenkmäler 
des Herzogtums Oldenburg. I— III. 1896. 1900. 1903. 8. Bildwerk schlesischer Kunstdenk- 
mäler. I — III; dazu Denkmälerkarten der Provinz Schlesien. 2. Mitteilungen der k. k. 
Zentralkommission für Erforschung und Erhaltung der Kunst- und historischen Denk- 
male. III. 2. 1903. 4. Oesterreichischer Staatsvoranschlag für die im Reichsrate ver- 
tretenen Königreiche und Länder. 1898—1904. 4. K. E. Graf zu Leiningen-Wester- 
burg (NeupasingJ. Acadiensies, A quaterly devoted to the interests of the maritime 
provinces of Canada. I, 1—4. II, 1—4. III, 1—4. 1901—1903. 8. A few bookplates and 
other dainty devices by the Tryptych. (1900) schmal 8. Allen, A classified list of early 
american book-plates. 1894. 8. An exhibition of book-plates by the Caxton club in the 
art Institute (Chicago i. 1898. kl. 4. Boekmerken (ex-libris) met muziekinstrumenten. 1897. 4. 
Book-plates, a little illustrated magazine published six times a year showing modern 
examples ot Ex-Libris work. I, 1. 1905. kl. 4. Bookplates designed & cut on wood by 
Gordon Craig. 1900. kl. 4. Box, Notice bibliographique de M. Arthur Benoit. S. A. 1901. 8. 
Budan, Saggio di bibliografla degli »Ex-libris«. 1903. 8. Carlander, Svenska bibliothek 
och ex-libris III. 1894. 8. Catalogue of g. loan exhibition of book-plates and super-libros 
held by the club of odd volumes, at the museum of fine arts. (Boston) 1898. 8. Cham- 
boissier, Pourquoi cet »Ex libris« ? S. A. o. J. 3. Composite book-plates 1897/8. (1898)8. 
Conference du jeune Barreau d' Anvers Exposition d' Ex-Libris, 27.-30. Octobre 1900. 
Catalogue. (1900) schmal 8. Deutsche Exlibris-Kataloge, mit Preisen. 1899—1904. 8. & 4. 
PZnglische Exlibris-Cataloge. 1897/1899 8. 48 Einzelblätter aus einem englischen Werke, 
mit Abbildungen von Exlibris. 7 Einzelblätter der »Graveurzeitung« mit Abbildungen 
von Exlibris. 2 Einzelblätter aus »Der moderne Stil« mit Abbildungen von Exlibris. 
Einzelhefte amerikanischer Zeitschriften mit Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von 
solchen. (Harper's montly magazine, Nr. 625. Harper's weekly, Nr. 2406. The book-lover, 
III, 5; IV, 1. The Century illustrated. LXIII, 2. The collector. XIV, 9. The congregationalist. 
1895, Dez. — Nr. The exchange news. II, 1. The Inland printer. XXIX, 1. The literary 
review and book plate collector. I, 1. The outlook. LXXII, 14. The skech book. II. 5.) 
Einzelhefte belgischer Zeitschriften mit Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von 
solchen. iDe vlaamse school. 1901, Kunst en leven, 1903, T, 10, La presse universelle. I, 



LH 

6. IV, 7—9. V, 5—11, VI, 2. Le fureteur beige. VI, Dezemlier-Nr. Le periodicophile. I, 

10. Tijdschrift voor boek- & bibliotheekwezen. I, 4.) Einzelhefte böhmischer Zeitschriften 
mit Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von solchen. i;Moderni revue. VII, 3. Novy 
kult. II, 8. Sv^tozor. XXXII, 49. 51. Volne smery. IV. Tygodnik illustrowany Nr. 2219, 
2220, 2229). Einzelhefte deutscher Zeitschriften mit Aufsätzen über Exlibris oder Ab- 
bildungen von solchen. (Alte und Neue Welt. XXXV, 12. Antiquitäten-Rundschau. 1903, 17. 
Archiv für Stenographie. LIV, 5. Archiv für Buchgewerbe. XXXVII, 11,12. Bericht des 
Kunstgewerbevereins Görlitz. 1903. Deutsche Alpenzeitung. IV, 14. Deutsche Arbeit. II, 4. 
Deutsche Buchhandelsblätter. IV, 2, 3, 7. Deutscher Buch- Steindrucker. VIII, 4 und IX, 

11. Deutscher Hausschatz. XXXVIII, 47. Die Gartenlaube. 1900, 41. Geschichtsblätter der 
Familien vom Stamme Hildebrand. 1897, 8. Graphischer Beobachter. XI, 20. Heraldische 
Mitteilungen. XIII, 1. Illustrierte Frauen-Zeitung. XXVIIl, 19. Illustrierte Zeitung Nr. 3095. 
Die Kunst für Alle. XII, 14. XVIIl, 9. Kunstgewerbeblatt N. F. VI, 2. Kunst und Hand- 
werk. XL VII, 7. XLIX, 11. LH, 6. Leipziger Rundschau. VII, 49. Lustige Blätter. 1902, 
10. Mitteilungen des nordböhmischen Gewerbemuseums. XXI, 1. Mitteilungen des Vereins 
für dekorative Kunst nnd Kunstgewerbe-Stuttgart. 1901, 5. Monatsschrift für Geschichte 
und Wissenschaft des Judenthums. XLII, 11. Münchner Salonblatt. IV, 23. Niedersachsen. 
VII, 20. Osterreichische Ex libris-Gesellschaft I. Publikation. Rathgeber für die gesamte 
Druckindustrie. V, 13. Victoria. 1903, 5/6. Vom Fels zum Meer. XIV, 17. Die weite Welt. 
XXII, 3. Zeitschrift für bildende Kunst. N. F. XIII, 1. Zeitschrift für Bücherfreunde. VII, 
10. Zeitschrift für moderne Reclame. 1904, 1.) Einzelhefte englischer Zeitschriften mit 
Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von solchen. (Country life. XIV, 339, 363. 
International art notes. 1900, 1. 4. Litterature 1898, Nr. v. 23. November. The artist. 
XXXIII, 267. The art record. I, 15. The gentlewoman. 1901, Nr. v. 13. April. The illustra- 
ted London news. 1901, Nr. v. 4. Mai. The ladies' field. III, 35. The ludgate. IV, 2. 
The magazine of art. 1903, December-Nr. The queen, the lady's news paper. Nr. v. 19. Dec. 
The studio. XXVII, 116 & Artikel aus versch. Nummern. To-Morrow. III, 4. 5). Einzel- 
hefte französischer Zeitschriften mit Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von solchen. 
(Archives de la societö fran^jaise des collectionneurs d' ex-libris. 1895. 12, 1897. Gazette 
des ventes. II, 26. La curiositö universelle. VI, 269, 299, VII, 362, VIII, 365. La nature. 
XXVIIl, Nr. 1432. La plume. Nr. 206. L' estampe et 1' affiche. II, 7, 8. L'intermediaire. 
XXXVI, 865. Revue biblio-iconographique sommaire. XI, 5. Revue encyclopedique La- 
rousse. VI, 133). Einzelhefte holländischer Zeitschriften mit Aufsätzen über Exlibris oder 
Abbildungen von solchen. (De navorscher. 1894, 5/6. 1898, 5. Koninklijk oudheidkundig 
genootschap te Amsterdam, jaarverslag. 1897. Neürlands drukkunst en boekhandel. 1898,4.) 
Einzelhefte italienischer Zeitschriften mit Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von 
solchen. (Emporium. V, 28. XVII, 100. La lettura. III, 7i. 8 Einzelhefte russischer Zeit- 
schriften mit Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von solchen. 1897 — 1902. 8. & 4. 
Einzelhefte schwedischer und dänischer Zeitschriften mit Aufsätzen über Exlibris oder 
Abbildungen von solchen. (Danske Ex-libris. 1892. Varia, II, 5, 12 1. Einzelhefte von Schweizer 
Zeitschriften mit Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von solchen. (Archives h^ral- 
diques. IX, 3. Archives de 1' imprimerie. Nr. 176, 177. Ex libris Journal. VIII, 1. Schweizer 
graphische Mitteilungen. XVIII, 12 — 15). Einzelhefte von spanischen Zeitschriften mit 
Aufsätzen über Exlibris oder Abbildungen von solchen. (Boletin de la biblioteca-museo- 
Balaguer. III, 36. Boletin de la tarjeta postal illustrada. II, 18, 20, 21, 22. Hojas selectas, 
1903, 17. La lectura revista de ciencias y de artes. II, 24. Pel & ploma, III, 85. IV, 89. 
Pluma y lapiz. III, 111). Englische Exlibris-Kataloge, zum Teil mit Preisen. 1897—1904. 8. 
Ex-libris, pubUshed by the American bookplate society Washington I, 1 — 4. 1896/7. 4. 
Ferreira da Fonseca, Noticia dos ex-libris Portuguezes. 1902. 8. Fincham & Brown, A 
bibliographie of book-plates (Ex-libris). 1892. 8. Franks, Notes on bookplates. 1887. 8. 
Franzoesische Exlibris-Cataloge, zum Teil niil handschriftlich hinzugefügten Preisen. 
1901 — 1904. 8. Gauthier & de Lurion, Marques de bibliotheques et eK-libris franc-com- 
tois. 1894. 8. Grellet & Tripet, Les ex-libris Neuchatelois. 1894. 8. Hamilton, Dated 
book-plates (ex libris) with a treatise on tlicir origin and development, 1894/5. 4. Jahres- 



LIII 

bericht des Ausschusses für Kunst im Handwerk. 1899. 8. Index signorum »ex-libris« 
dictorum bibliothecae ecclesiae metropolitanae Strigoniensis. 1903. 8. Ingold, Les ex- 
libris oratoriens. 1892. 8. Journal of the ex libris Society, edited by W. H. K. Wrigth. 
11, 1—9. III — XIII. 1892 — 1903. 4. Katalog der Ausstellung neuzeitiger Buchausstattung, 
Kaiser-Wilhelm-Museum Krefeld. 1899. 8 Katalog der Münchener Jahres-Ausstellung im 
Kgl. Glaspalast (Unvollständig! 1899. 8. Loureiro, »Exlibris« Portugueses. o. J. 8. Luschin 
von Ebengreuth, Heraldische Findlinge. S. A. (1883) 4. Magyar konyv-szemle. III. kötet, 
3. füzet. 1895. 8. Mährisches Gewerbe-Museum in Brunn. Katalog der Buch-Ausstellung, 
(Unvollständig) 1898. 8. Mährisches Gewerbe-Museum in Brunn. Sonder-Ausstellung Emil 
Orlik. 1900. kl. 4. Nachbildungen englischer Ex libris; in Mappe, 4. Orlik-Ausstellung, 
Kaiser Wilhelm-Museum Krefeld. 1901. kl. 4. Porträts von Exlibris-Sammlern. Prospekte 
mit Abbildungen von Exlibris. Schlesische Buchdruck-Ausstellung; Katalog; Schlesisches 
Museum für Kunstgewerbe und Altertümer. 1900. 8. Simpson, His book. o.J. 4. Simpson 
& Stone, The purple book of book-plates. 1901. 4. Stone, Some children's book-plates. 
1901. 8. Tausin, Bibliographie des ouvrages, plaquettes, articles de revues et de jour- 
naux Berits en frangais sur les ex-libris. 1903. 8. The book of book-plates, II, 4. III, 1—4. 
IV, 1—3. 1902'3. 4. The Cornhill Booklet. II, 3. III, 4. 1901. 1903. 8. The Optimist. I, 
5 1900. kl. 4. The Philistine, a periodical of protest. VII, 8. 1898 kl. 4. The triptych 
designers. (1901). 12. Verster, Alphabetical list of english mottoes . . . as they occur on 
british and american book-plates. (1900) 8. Vervliet, Les ex-libris de M. P. E. Masson 
de Nancy. 1903. 8. Verzeichnis der Aquarelle, Ölgemälde und Bleistiftzeichnungen von 
Carl Adam-Leonhard. Straßburg i. E. 1904. schmal 8 Vinycomb, Ex libris (book plates). 
A few words on Marks of Ownership in books. (1900). 8. Zeitungs-Ausschnitte mit 
Artikeln über Exlibris. Ökonom Schmiedel (Küps). Stöcker, Jesus-Sirach-Predigten. 
1616. 2. 

HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM. 

Geschenke. 

Neustadt a. d. Aisch. Apotheker u. Pfleger Friedr. Voigt: Dispensatorium phar- 

maceuticum Austriaco-Viennense etc.; Wien 1765, 2 Pharmacopoea Wirtenbergica in 

duas partes divisa; Stuttgart 1786, 2. Pharmacopoea Borussica oder Preußische Pharma- 

copoe. Nürnberg 1805, 8. 

PERSONALIEN. 
Assistent Dr. E. W. Bredt wurde vom 15. Oktober ab als Assistent an das Kgl. 
Kupferstichkabinet in München berufen; an dessen Stelle wurde der seitherige Praktikant 
Dr. Walter Josephi aus Rostock vom 1. November ab zum Assistenten am Ger- 
manischen Nationalmuseum ernannt. 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 15. November 1904. 

Für die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



Gedruckt bei ü. E. Sobald in Nürnberg. 



05. Nr. 3. Juli— Septembe 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



Hans Boesch 

zweiter Direktor des germanischen Nationalmuseums. 



Am Abend des 12. November ist Direktor Hans Boesch nach kurzer Krank- 
heit verschieden. Durch achtunddreissig Jahre hatte er dem germanischen Museum 
treu gedient, sein Tod bedeutet für die Anstalt einen schweren Verlust und ein 
Nachfolger, der seine Aufgabe mit gleicher Hingebung erfüllt, wird kaum zu 
finden sein. 

Direktor Boesch war in Ansbach als Sohn eines Kaufmanns am 23. Juni 1849 
geboren. Er besuchte die Volksschule und die Gewerbeschule seiner Vaterstadt 
und trat alsdann in das chemische Laboratorium des Professors Reichel ein. Da 
ihm aber die Mittel fehlten, um seine Studien an einer polytechnischen Schule fort- 
zusetzen, verliess er diese Laufbahn und nahm im Jahre 1867 die Stelle eines Kanz- 
listen am germanischen Museum an. Mit einer kurzen Unterbrechung ist er von 
da an bis zu seinem Tode am Museum verblieben. 1877 wurde er Sekretariats- 
verweser. 1879 Sekretär des Museums, I890 wurde er auf Antrag Geheimrats von 
Essenwein zum zweiten Direktor gewählt. Seine dienstliche Aufgabe war die Leitung 
des Finanzwesens des Museums und die Sorge für Aufbringung der Mittel zur 
Erhaltung und Fortbildung der Anstalt. Allein vielfach hatte er als Stellvertreter 
für den erkrankten ersten Direktor einzutreten, und als v. Essenwein am 13. Ok- 
tober 1892 verstorben war, führte er die Direktion selbständig bis zum 1. Oktober 1894. 
Von da an büeb ihm wie zuvor die Leitung des gesamten Finanzwesens und des 
Kupferstichkabinetts des Museums. Im Jahre 1902, kurz vor der Jubelfeier des 
germanischen Museums, wurde er von einem Schlaganfall betroffen, erholte sich 
indes und konnte im Herbst desselben Jahres seinen Dienst wieder antreten. Auf einer 
Reise nach Wien im Oktober zog er sich die Erkrankung zu, der er erlegen ist. 

Direktor Boesch war in glücklicher Ehe verheiratet mit Frau Emilie geb. 
Conrad aus Nürnberg. Eine Tochter ist an den Maler Kellner in Nürnberg ver- 
heiratet, ein Sohn ist in jungen Jahren gestorben. 

Dies ist in kurzen Zügen der äussere Verlauf seines Lebens, das ganz dem 
germanischen Museum gewidmet war. In jungen Jahren, ohne die Vorbildung, 
welche Museumsbeamte sonst mitbringen, ist er in unsere Anstalt eingetreten und 
hat sich hier die vielfachen Kenntnisse angeeignet, welche ihn befähigten, an der 
Leitung des Museums in hervorragender Weise teil zu nehmen. Essenwein er- 
kannte bald die Begabung des jungen Mannes, der lebhaftes Interesse für kultur- 
geschichtliche Denkmäler an den Tag legte, und schulte ihn, indem er ihn in den 



XXXIV 

meisten Abteilungen des Instituts arbeiten Hess. Neben dieser praktischen Schulung gingen 
theoretische Privatstudien her; auch die Kenntnis der lateinischen Sprache hat er sich auf 
autodiktatischem Wege angeeignet. Längere Zeit war er in der Bibliothek und im Archiv 
des Museums beschäftigt und in dieser Zeit beginnt seine literarische Tätigkeit. Der erste 
Beitrag zum Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit erschien 1878. Zwei Jahre zuvor 
war ein Teil des wolkensteinischen Archivs an das Museum gekommen und Boesch arbeitete 
an dessen Ordnung. Hier teilt er einen Wundsegen aus dem 15. Jahrhundert mit, dem in 
folgenden Jahren weitere Beiträge aus dem wolkensteinischen Archiv folgten. Archivalische 
Veröffentlichungen, teils mit Erläuterungen und Einleitungen , teils ohne solche hat er auch 
später noch in den Mitteilungen aus dem germanischen Nationalmuseum gegeben. Die letzte 
(1899) bespricht Hans Hauers Aufzeichnungen über die Nürnberger Maler, ihre Lehrlinge, 
Probestücke, Vorgeher u. s. w. von 1596 — 1659. Sie bietet reiches Material zur Nürnberger 
Künstlergeschichte. 1879 betrat er mit einem Artikel über die Puppenhäuser im germanischen 
Museum das Gebiet, dem fortan sein Hauptinteresse galt, das der kulturgeschichtlichen Alter- 
tümer. Auf sie haben auch die meisten seiner späteren archivalischen Beiträge Bezug. Im 
Gebiete der Altertümer, insbesondere der Hausaltertümer hat er sehr verschiedenartige Gegen- 
stände behandelt und es liegt in diesen Mitteilungen ein umfangreiches und wertvolles kultur- 
geschichtliches Material vor. Sie beschränken sich ohne Umschweife auf den Gegenstand 
und bringen ihn anschaulich zur Darstellung. Neben den Artikeln für die Mitteilungen aus 
dem germanischen Nationalmuseum hat Direktor Boesch zahlreiche Beiträge kulturgeschicht- 
lichen Inhalts für illustrierte Zeitschriften und für Tagesblätter geliefert, einiges auch für die 
Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg. 

Im Jahr 1900 erschien sein Buch über das Kinderleben in der deutschen Vergangenheit, 
als fünfter Band der von Georg Steinhausen herausgegebenen Monographien zur deutschen 
Kulturgeschichte. Es ist das Ergebnis längerer Vorstudien, zeigt von grosser Belesenheit und 
ist frisch und ansprechend geschrieben. 

Boesch produzierte leicht — die Zahl seiner Beiträge für die Zeitschrift des Museums 
reicht nahe an hundert heran — und er besass in hohem Masse die Gabe populär zu schreiben; 
seine Arbeiten sind in weiten Kreisen beliebt. Kulturgeschichtliche Gesichtspunkte hat er 
auch in der Verwaltung des Kupferstichkabinetts betont. Die grosse Sammlung historischer 
Blätter ist wesenthch sein Werk. Diese Sammlung veranschaulicht alle Gebiete des täglichen 
Lebens und historische Ereignisse, wie sie sich in der Auffassung der Zeitgenossen darstellten. 
Zu ihr kommt eine Sammlung von Städteansichten n. A. Direktor Boesch war gegenüber 
diesen Bildern, die doch nur nach strenger kritischer Prüfung Anspruch auf Autenticität er- 
heben dürfen, vielleicht etwas zu vertrauensvoll, das schmälert jedoch nicht das Verdienst, 
das in ihrer Sammlung liegt. 

Ausserdem hat er die Kupferstiche des 15. und 16. Jahrhunderts mit Eifer und Erfolg 
gesammelt und diesen Teil der Sammlung auf eine achtungswerte Höhe gebracht. 

Auf den übrigen Sammlungsgebieten des Museums war sein Hauptinteresse gleichfalls 
den kulturgeschichtlichen Altertümern zugewendet; er war ein eifriger und kenntnisreicher 
Sammler. An den Vorarbeiten zu der Sammlung bäuerlicher Altertümer hat er lebhaft teil 
genommen und die jüngste Abteilung des Museums, die Denkm.äler der Heilkunde, hat er in 
Gemeinschaft mit Hofrat Dr. Emmerich eingerichtet. 

Eine ausserordentlich aufopfernde und erfolgreiche Tätigkeit hat Direktor Boesch in 
seiner speziellen Dienstaufgabe, der Leitung des Finanzwesens des Museums entfaltet. Durch 
die Neuorganisation vom Jahre 1894 waren die Verwaltungskosten des Museums vom deutschen 
Reich, dem bayerischen Staat und der Stadt Nürnberg übernommen worden, sie waren da- 
mals auf 85,200 Mark etatisiert. Es zeigte sich bald, dass diese Summe zu niedrig gegriffen 
war und schon 1897 musste eine Erhöhung beantragt werden, der Etat wurde auf 105,000 Mark 
gebracht. Die grossen Erweiterungen, die das Museum in den letzten Jahren erfahren hat 
und welche eine Steigerung der gesammten Betriebskosten mit sich brachten, bedingten eine 
abermalige Erhöhung des Verwaltungsetats, der nunmehr auf 163000 Mark gebracht, die 
Zustimmung der Regierungen des Reichs und Bayerns, sowie der städtischen Kollegien gefunden 
hat und eben jetzt dem Reichstag und dem bayerischen Landtag vorliegt. Es war Direktor 



XXXV 

Boesch nicht mehr vergönnt, den Abschluss dieses wichtigen Teils seines Lebenswerkes zu 
erleben, er kann nicht mehr an der jetzt hoffentlich für längere Zeit gesicherten Verwaltung 
teil nehmen. 

Dank dem Wohlwollen und der Einsicht der Vertreter der drei zur Verwaltung bei- 
steuernden Faktoren, waren die niemals erwünschten Verhandlungen über die Etatserhöhungen 
leicht zu führen und wurden von diesen auf das Kräftigste gefördert. Mühevoller war die 
zweite Hauptaufgabe, die Aufbringung der Mittel für die Fortführung der Sammlungen und 
für die notwendigen Neubauten. Durch die Organisation von 1894 war bestimmt, dass diese 
Mittel ganz durch freiwilUge Beiträge aufgebracht werden müssten. Der Aufgabe solche zu 
erlangen, der Anstalt neue Gönner zu gewinnen und der ebenso schwierigen, die alten Gönner 
und Freunde zu erhalten, hat sich Direktor Boesch mit unermüdlichem Eifer und mit auf- 
opfernder Hingebung gewidmet. Der Erfolg blieb nicht aus. Die Beiträge haben sich seit 
1895 von 65 000 Mark auf 105 000 Mark erhöht, ja die tatsächlichen Einnahmen haben die 
auf 105 000 Mark veranlagte Summe schon überschritten. 

Ein ganz besonderes Verdienst hat sich Direktor Bosch durch die Beibringung der 
bedeutenden Summen erworben, welche uns den Ankauf und den Umbau unseres jetzigen 
Bibliothekgebäudes ermöglichten. Jahrzehnte lang war die Bibliothek in wahrhaft unwürdigen 
Räumen untergebracht; dass hier eine gründliche Besserung eintreten konnte, ist sein Verdienst. 

So hat er sein Leben lang nach besten Kräften treu für das Museum gewirkt , das 
seine Welt war. Die Spur seines Wirkens wird nicht verlöschen , dankbar wie die Zeit- 
genossen werden auch kommende Geschlechter seiner gedenken. 

Gustav von Bezold. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

Se. Majestät, der König Friedrich August von Sachsen hatte die Gnade, 
gleich seinen höchstseligen Vorfahren einen Jahresbeitrag von 600 Jt. zu bewilligen. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 

Von preussischen Kreisausschüssen: Gelnhausen 10 Jf Hagen, Landkreis 20 Jfe 
Landeshut iSchles 20 Ji Neuss 10 // Norderdithmarschen 15.// Schmalkalden 
15 Jk Stuhm 10 J(- Trebnitz 10 Ji Wittlich in ,1k 

Von sächsischen Kreishauptmannschaften: Borna 25 Jk Dresden=Altstadt 10 Jf 
Glauchau 10 Jk Qrimma 20 Jk 

Von badischen Kreisausschiissen: Lörrach 20 Jk Mosbach 20 Jk 

Von Stadtgemeinden: Aalen JO 1/ Schlelz (statt bisher 6 jlt.) 10 Ji. 

Von Vereinen, Korporationen etc.: Prag. Deutsches Kasino 20 Kr. Rudolstadt. 
Gewerbeverein 20 M. Schleiz. Kaufmännischer Verein (Handelsinnung) 3 M.; Lehrer- 
kollegium des Landesseminars 10 Jk ; Oberländischer Ärzteverein Reuß, j. L., 5 Jk 

Von Privaten: Aachen. Adenaw, Stadtbauinspektor, 2 Ji Aalen. W. Haas, Fabrikant, 
2 Jk; C. Köpf, Brauereibes., 2Jk; Schlaich, Oberanitmann, 2 M.; Jul. Seifferer, Brauereibes., 
2Jk; Stierlin, Buchdruckereibes., 3 Jk; Eugen Stützel, Kfm., 2 Jk. Altdorf. Heinr. Adam, 
k. Notar, 3 Jk Amberg. Dr. Barensfeld, prakt. Arzt, 5 JI; J. Lindner, k. Notar, 5 Jk Ansbach. 
Brügel, Rechnungskommissär, 3 Jk; Graser, k. Forstrat, 3 Jk; Hader, Amtsgerichtssekretär, 

2 Jk; Hirschmann, Regierungsassessor, 3,/^.; Hörburger, Regierungsassessor, 4 Jk; Koppel, 
Landgerichtssekretär, 3 Jk; Krieg, Bankkoramis, 2 Ji; Dr. Lunkenbein, städt. Oberarzt, 
3Ji; Mahla. Rechtsanwalt, 3./^; Mittenzwei, Staatsanwalt, 2 Ji; Dr. Obermayer, Bezirks- 
arzt, 3 .ü; Redenbacher, Regierungsassessor, 3 Ji; Roth, Kafetier, 2 Ji; Scheurer, Oberst- 
leutnant u. Bezirkskommandeur, 4 Jk; Schmidt, Bankier, 5 Jk; Seubert, k. Amtsrichter, 

3 Ji; Stenglein, k. Landgerichtsrat, 3 Jk; Zwiesler, k. Bezirksgeometer, 2 Jk Arnsberg. 
Frhr. v. Coels von der Brügghen, Reg. -Präsident, 3 M/, v. Pelser Berensberg, Regierungs- 
u. Baurat, 3 Jk Augsburg. Carl Walch 3 Jk Berlin. Berthold Breslauer, Dr. phil., 5 M; 
Dr. Curt Glaser, Studierender der Kunstgeschichte, 3 Ji.; Paul Herms, Direktor, 10 Ji.; 
F. Mencke, Dr. iur., 3 Ji; Naundorff u. Familie 3 Jk.; Frln. Martha Schottmüller, städt. 



XXXVI 

Lehrerin, in Wilmersdorf 3 M\ Frln. Wollner 3 Ji Breslau. Kahlisch, Rechtsanwalt, 
3 Ji; Dr Ludloff, Privatdozent, 10 M; Fritz Strohloke, stud. phil., 10 Ji. Bromberg. 
Dr. Baumert, Oberlehrer, (statt l)isher IJi 50 ^"l 2 Jk; Bretschneider, Oberlehrer, 2 jü.; 
Dr. Brülcke, Professor, 3 Ji ; Höhnel, Oberlehrer, 2 JI ; Dr. phil. Stoltenburg, Oberlehrer, 
in Magdeburg, (statt bisher 1 Jk 50 4) 3 Ji. Bruchsal. Arnsperger , Amtmann, 1 Ji.\ 
Berblinger, Direktor, 1 Ji; Dr. Bertsch , Professor, 1 Jt.; Birkenmaier, Direktor, 1 Ji.; 
Bornhäuser, Stadtrat, 1 Ji; Böttcher, Bankdirektor, 1 Ji; Dr. Buchmüller IM.; Dr. Docter, 
Bezirksrabiner, 1 Ji; Duttenhofer, Rechtsanwalt, 1 jli.; Feige, Professor, 1 Ji.; Fremerey, 
Bankbeamter, 1 Ji.; Dr. Fuchs 3 J^. ; Goldberg, Ingenieur, 1 Ji; Grohmann, Professor, 1 ,/<^.; 
Hamm, Forstmeister, 1 M.; Hartmann, Reallehrer, 1 Ji; Hoffmann, Baurat, 1 Ji; Hoff- 
mann, Maler, 1 Ji; Hofheinz, Bankdirektor, 1 M.; Hogg, Pfarrer, 1 Ji; Hott, Oberamts- 
richter, 2 Ji.; F. Keller, Restaurateur, 1 Ji; W. Keller, Stadtrat, 1 Ji.; Geh. Medizinalrat 
Klehe, 1 Ji.; Stadtpfarrer Kuenz 1 Ji.; Medizinalrat Kusel 1 M.; Regierungsrat Lenhard 
1 Ji; Linder, Postinspektor, 1 Ji; Link, Ingenieur, 1 M; Lorenz, Ingenieur, 1 jli.; Dr. 
Löwenstein 1 Jk; Dr. Lumpp 1 ,iH.; Mayer, Lehramtspraktikant, 1 Jk; Professor Metzger 
1 Ji; Professor Müller 1 Ji; Ratzenhofer, Oberinspektor, IM.; Reiß, Fabrikant, 1 Ji; Pro- 
fessor Rettinger 1 M.; Rothschild, Rechtsanwalt, 1 M.; Dr. Scheu 1 Jk; Schimpf, Forst- 
meister, 1 Ji; W. Schräg, Fabrikant, t M.; Frh. von Stengel IM.; Dr. Stengel IJi; Stom- 
mel, Fabrikant, 2 J^; Strauß, Rechtsanwalt, 1 .Ä.; Thorbecke, Lehramtsprakt., 1 J^ ; Trenkle, 
Rechtsanwalt, 2 M; Väth , Postdirektor, 1 Jk; Weber, Rechtsanwalt, 2 Ji; D. Weber, 
Redakteur, 1 Jk; Werner, Stadtpfarrer, IJk Burgfarrnbach. Dotzler, Chirurg, 1 Jk; Kastner, 
Brauereidirektor (statt bisher 1 Ji), 2 Ji Burgwindheim. Wismüller, k. Rentamtmann, 2 M. 
Dahlbruch. Ernst Klein 5 .#, Dinkelsbühl. Bechmann, Pfarrer, IJfe; Morshäuser, Gymnasial- 
lehrer, 1 Jk ; Schleusinger, k. Bezirksgeometer, 2 cH- ; Strehl, Kantor, 1 Ji; Dr. Zettner, Real- 
lehrer, 1 M. Donauwörth. Lauter. Privatier, 1 Jk Dresden. Th. Arldt, Kunstmaler u. Bild- 
hauer, 20 Ji; Th. Bienert, Kommerzienrat, 20 M.; K. A. Lingner, Geh. Kommerzienrat, 50 Ji; 
Frln.EmilieTreibs20 J^, Düren. Hrch. Schoeller, i. Fa. Fei. Heinr. Schoeller, 10 Ji Eberbach. 
F. Koenig, Großherz. Regierungsbaumeister, 3 Jk Ehingen. Dr. Nägele, Professor, 1 M. 
Eschenau. Meier, k. Forstmeister, in Erlangen 1 Ji; Fritz Schuster, Brauereibesitzer, in 
Heroldsberg 1 M. Essen a. R. Rötger, Landrat, 10 Jk Freiberg i. S. Professor E. Trep- 
tow, Oberbergrat, 3 Jk Qera. Otto Jäger 3 Jk Qerabronn Baitinger, Oberpräzeptor, in 
Langenburg 1 Ji; Hofmann, Stadtschultheiß, in Bartenstein 1 Ji; Simon, Hofgärtner, in 
Langenburg 1 M.; Wohlfarth, Rentamtmann, in Langenburg, IJi Graz. Joh. Blahowsky, 
I. Grazer Dampftischlerei, 10 Ji Güstrow. Studemund, Oberzollassistent, 2 Ji Hagenau. 
David Katschinsky 3 Jk Hamm i. W. W. Otto Wiethaus, k. preuß. Kommerzienrat, 10.« 
Hofgeismar. H. Boße, Maler, 3 Ji Homburg v. d. H. Robert Flersheim 10 Ji Jena. 
Dr. Harmening, Rechtsanwalt, 3 M.; Dr. Heuschkel, Oberlehrer, 3 Ji; Kommerzienrat 
R. Koch, Bankier, 20 Ji; Trautvetter, Oberstaatsanwalt,' 3 ,« ; Dr. Vongerichten, Prof., 5 M. 
Jefeld. Paul Putsche, Oberlehrer, 3 Jk Iglau. Richard Killian, kais. Rat u. Gemeinderat, 
4 Kr. Ilmenau. Rodigast, Oberamtsrichter, 2 .«; Dr. Voigt, Realschuldirektor, 2 Jk Ingol= 
Stadt. August Ponschab 3 M. Kempten. Dr. med. Jos. Fraas, prakt. Arzt 1 M. Kirchheim= 
bolanden. Esper, Rechtspraktikant, 2 Jk Krakau. Rolf Schoch, Hauptmann, 4 Jk Kreuz- 
burg O.-Schl. Arndt, Stadtrat, 1 Ji; Baumm, Apotheker, 1 M.; Koffert, Apotheker, 1 Jk; 
Prentki, Apotheker, 1 Jk Kronach. Heinrich Bleyer sen., Buchdruckereibesitzer, 2 Ji; 
Georg Koch 3 M.; Hermann Mackert, Kaufmann, 2 M.; Joh. Pfaff, Privatier, (statt bisher 
2 Ji.) 3 M. Kronstadt. Martin Goldschmidt, Professor, 1 Kr. Laibach. Heribert Freih. 
V. Wurzbach 3 Jk Landau Pf. Jos. Kern 3 Ji Leobschütz. Ernst Fraenkel, Dr. phil., 
10 Ji London. Max Rosenheim 20 J^ Lichterfelde-Berlin. Frln. Lisbeth Herthum 3 J«. 
Lübeck. Dr. Eschenburg, Magnificenz, Bürgermeister, (statt bisher 2 Jk 40 4), 5 Ji Lud- 
wigshafen. Dr. Rembe 3 Ji; Dr. v. Zwehl 3 M. Mannheim. G. A. Karch, Architekt, 5 Ji 
Meerane. Leyn, Rechtsanwalt, 2 M Mellrichstadt. Agne, k. Rentamtmann, 2 Ji; Dr. 
Löffler, k. Bezirksarzt, 2 Jk Metz. Friedr. Bohia, Oberlehrer, 3 Jk Minden. G. Meyer, 
Rentner, 3 Ji München. Friedr. Ehrlicher 10 Jk; Leonh. Loesch, Gymnasialassistent! 
aji; E. Pachmayr, stud. med., 3 Ji; Ernst Wilhelm, Kommerzienrat, 20 Jk; Valentin Witt 



XXXVII 

Möbelfabrik, 10 .IL Neustadt a. H. Juncker, k. Regierungsrat, (statt bisher 2 M) 3 M.; 
Heinrich Lieberich, k. Professor, (statt bisher 2 M.) 3 M>. Neuwied. Ida Neizert 3 Ji ; 
Karl Neizert 3 Jl.; Carl Remy (statt bisher 3 M) 4 Jk Nürnberg. Dr. Rudolf Bändel, 
pr. Arzt, 3M, Emma Bartholomae, Lehrerin, 3 Jt.\ Konrad Baum, Kfm., 3M\ Frau Becker 
3,W; Wilh. Böhmländer, Lehrer, 3 Jk; Rudolf Esterer, Staatsbaupraktikant, 3 M\ Faberts- 
hofer, Feuerwerkshauptmann a. D., 3 M.; HansGänßbauer 2 J^.; Otto Gerstung, Dr. jur., 3 J^.; 
Frdr. Habermeyer, k. Hauptzollamtsoffizial, 3 J^; A. Hajek, Gymnasialassistent, Z Jk\ Nicolaus 
Kallenberg 3 Jk\ J. Krämer 3 M.\ Dr. Julius Mainzer, prakt. Arzt, 3 Jk; Familie Mayer 
3 Jk; Hans Raab 2 Mr, Scherbel, Rentiere, 3 Jk; Frau L. Schmidt von Ditfurth 3 Jk; 
]. Spindler, k. Landgerichtsrat, 10 Jk; Jakob Tschudi 20 Jk; Frau Hauptmann Westphal, 
3./^.; W.Wunder, Oberingenieur, 5.« Offenbach a. M. Gg. Albert Becker 3 Jk Olmütz. 
Franz C. Hoschek, Ing.-Adjunkt, 10 Jk Paris. Ad. Leewitz 3 Jk Rehau. Christian Burger, 
Apotheker, 3 Jk; Frhr. Ebner v. Eschenbach, k. Oberamtsrichter, ^bisher 2 ,« i jetzt 5 ,^6 ; 
Carl Hertel, Bürgermeister, 3 M.; Bernhard Heß, Steinbruchbesitzer, in Wurlitz 5 Jk; 
Gustav Hoppe, Brauereidirektor, 10 Ji; Joh. Nikol. Jakob 3 Jk; Ludwig Jahreis, Lehrer 
u. Organist, 3 Jk; Eduard Kropf, Maurermeister, 3 Jk; Dr. Mohr, k. Bezirksamtsassessor, 
2 Jk; Nolze, k. Bezirksamtmann, 3 JL; Hans Rauh, Fabrikdirektor, ö Jk; Friedrich Sack, 
k. Amtsrichter, 2 Jk; Schuster, k. Pfarrer, 2 Jk; Dr. Karl Steudel , prakt. Arzt, 3 Jk; 
Ludwig Wölfel, Prokurist, 10 Jk; Hans Zeh, Kommerzienrat, 6 Jk Reutlingen. Konrad 
Gminder, Fabrikant, Z -M.; Hugo Hebsacker 2 Jk Rosenheim. Dr. Burkhardt, Medizinal- 
rat, 1 Ji; Goldmann, Ingenieur, 1 Jk; Hövemayer, k. Oberamtsrichter, 1 Ji.; Jehlin, Apo- 
theker, \M.; Dr. Lechleuthner, prakt. Arzt, 1 Jk; Markert, k. Regierungsrat, 1 ii ,; Oppert, 
k. Oberamtsrichter, 1 Jk; von Pechmann, Oberbauinspektor, 1 A; Rieder, Apotheker, 2 Ji.; 
Sotier, k. Amtsrichter, 1 Jk Rudolstadt. Brons, Rentier, 3 J^.; Eichhorn, Hofbuchhändler, 
(statt bisher 2 Ji.) 3 J^.; Escher, Zahnarzt, 3 ,/f6.; Fiermann, Apotheker, 2 Ji; Fischer, Seminar- 
oberlehrer, Z Jk; Floren, Pfarrer, Z Ji.; Ernst Güntsche, Lederfabrikant, Z Jk; Hickethier, 
Bürgerschullehrer, 3 M.; Mark, Buchhändler, 4 Jk; W. Mörsberger, Kohlenhandlung, Z Jk.; 
Ed. Müller, Kommerzienrat, 5 .Jk; Dr. von Nagy, Schulrat. 3 Jk; Friedhelm von Ranke, 
Generalmajor, 5 Jk; Rausch. Kirchen- u. Schulrat, 3 Jk; Dr. Rein, Direktor, (statt bisher 
2 Jk) 3 Jk; Wilh. Richter, Kommerzienrat 10 M.; Sommer, Rechtsanwalt, 5 Jk; G. Vater, 
Fabrikbesitzer, 10 Jk Salzschlirf. Dr. Beisheim, Arzt, 3 .Jk Schleiz. Aye, Superintendent 
u. Konsistorialrat a D., 3 M; Kühn, Hofapotheker, 2 Jk Schwabach. Fensterer, Rechts- 
anwalt, 2M.; Frau Apotheker Hänlein, 2 Jk; Herr, Kaufmann, 2 Jk; Dr. Holl, k. Seminar- 
lehrer, 2 Ji.; Münch, Apotheker, 2 Jk; Rupp, k. Bezirksgeometer, 2 Jk; Schlee, Buch- 
halter, \Ji.; Swoboda, k. Bahnmeister, 1 Jk; Zwick, k. Postexpeditor, 1 Jk Schwandorf. 
Kessler, Oberbauinspektor, 3 Jk; Perchthold, Benefiziat, 3 Ji. Soden a. Taunus. Professor 
Hausmann, Bildhauer, 2 J(,.; Dr. med. Hughes 2 Ji. Solingen. Louis Sabin 3 M Sonneberg. 
Ernst Friedr. Dreßel, Kaufmann, 2 Jk Stuttgart. F.Kern 3 „fe Unter-Schorndorf. Frau 
Dr. Nowack 3 Jk Uttenreuth. Wilh. Boß 3 Ji. Wassertrüdingen. Dr. Barthelmes, prakt. 
Arzt, 3 Jk Enzberger, Bürgermeister, 2 Jk\ GoUer, Präparandenlehrer, 2 Jk; Grieninger, 
Pfarrer, in Aufkirchen 1 Ji; Karl Klein, Hotelier, 2 Ji.; Max Kohn , Kaufmann, 2 Jk; 
Kränzlein, Bankier, 3 Jk; Kropf, Seminarlehrer, 2 Jk; Ordolff, k. Sekretär, 2 Ji.; Sauer, 
k. Amtsrichter, 2 Jk; Tretzel. Kirchenrat, 2 Jk; Volk, k. Bahnadjunkt, 2 Jk; Wimmer, 
Kommissär, 2 Jk Werdau. Hans Mack 10 Jk Wien. Dr. Ferdinand Bilger, Rechtshistoriker, 
10 Jk; Friedr. Böhler 20 Kr.; Dr. Gersuny, Professor. 20 Jk; Dr. Camillo List 12 -M. 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN. 

Geschenke. , 

Berlin. Uhrenfabrikant Carl Marfels: Eiserne Standuhr; 16. Jahrh. — Dresden. 

Frln. E 1 s e D e m i a n i : Sächsischer Tschako ; 19. Jahrh. Dr. CurtSchröder; Silbernes 

Kaffeelöflfelchen; 18. Jahrh.; Silberner Haarpfeil mit Luthermedaille; 18.— 19. Jahrh. — 

Schloss Geyern b. Weißenburg i. B. Rudolf Frhr. Schenk von Geyern: Chinesischer 



XXXVIII 

Porzellanteller mit Wappenmalerei nach europäischer Vorlage; 18. Jahrh. — Nürnberg. 
Hofrat Dr. Emmerich: Medizinische Spritze aus Bein; 19. Jahrh.; Bronzemedaille auf 
Dr. med. Wolfgang Mack; 1883. iFür die Denkmäler der Heilkunde.) Toilettenljesteck 
in Schildpatthülse; 19. Jahrh. Ständiger Ausschuß der mittel fränkischen 
Ärztekammer: Bronzeplakette zum 70. Geburtstag des Obermedizinalrates Dr. Gottlieb 
Merkel in Nürnberg. JustusVogt: Taufkleidchen von weißem Seidendamast; gehäkeltes 
Kinderjäckchen mit 2 Ärmeln; gehäkeltes Kinderhäubchen; 18. Jahrh. Joh. Grimmer: 
6 Spindeluhrwerke von Taschenuhren; 5 Uhrkloben desgl.; 18. — 19. Jahrh. Konditor 
A I b r e c h t : Schwarzer Rock und Mieder einer Bäuerin aus Neuhof bei Nürnberg. Julius 
Gärtner: In Maserholz geschnitzter Pfeifenkopf; eingelegter Tabakskasten; 1. Hälfte 
des 19. Jahrh. Magistrat der Stadt Nürnberg: Eine Anzahl älterer chirurgischer 
Instrumente aus dem Heiliggeistspital zu Nürnberg; 19. Jahrh. (Für die Denkmäler der 
Heilkunde.) Friedrich Gambel: Stickmustertüchlein von 1783; zwei Instrumente für 
Strumpfwirker (?i; 12 kleine Silbermünzen des 18. und 19. Jahrh. — Teplitz-Schönau. 
Albert Dasch: 4 Steigbügel; 1 Sporn; 3 Kandaren ; 17. — 19. Jahrh. — Wertheim a. M. 
Otto Langguth: Defektes mittelalterliches Siegel der Stadt Wertheim; 2 kleine Silber- 
münzen des Bischofs von Bamberg Albert von Wertheim (1398 — 1421). — Wolfenbüttel. 
Frau Major Stolzenburg: Erbspiegel (Zauberspiegel). — Wismar. C. Krull: Grün- 
glasierte Ofenkachel; 16. Jahrh.; 12 kleinere mittelalterliche Silbermünzen (Rostock, Stendal, 
Eimbeck, Göttingen). 

Ankäufe. 

Germanische u. frühchristliche Altertümer: Fränkische Bronzefibel in 
Schildform , gefunden bei Kronach in Oberfranken. Goldener Armreif und vergoldete 
Bronzeschnalle einer F^rauentasche ; gefunden am Rhein. 

Figürliche Plastik: In Holz geschnitzte und bemalte Figur, Christus auf dem 
Palmesel reitend; angeblich aus Blaubeuren stammend; um 1500. In Holz geschnitzte 
bemalte und vergoldete Figur des hl. Bischofs Nikolaus; Ende des 15. Jahrh.; tirolisch. 

Medaillen: Silberne Medaille auf Nicolaus Hofmenr(eier) aus Augsburg 1537. 
Alchymistische Bronzemedaille auf Herzog Christian von Sachsen-Eisenach; o. J. Desgl. 
Silbermedaille auf Friedrich II. von Sachsen-Gotha; 1690. Silbervergoldete, ovale alchy- 
mistische Medaille von 1609. Silbermedaille auf Markgraf Karl Wilhelm von Baden; 1708. 
Desgl. auf Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden ^Schlacht bei Donauwörth); 1704. Desgl. 
auf denselben und Franzisca Sybilla; 1714 (Rastatter Frieden). Desgl. auf August Georg 
von Baden; 1770 (Heiligsprechung Bernhards von Baden). Desgl. Sterbemedaille auf den 
3jährigen Max Joseph Friedrich von Baden; 1803. Bronzemedaille auf Leopold v. Baden; 
1803. Bronzemedaille auf Leopold von Baden 1834, anläßlich der Einweihung des Pforz- 
heimer Denkmals auf die Schlacht von Wimpffen. ' Badische Militärverdienstmedaille 
(Bronze) von 1849. Silbermedaille auf Großherzog Friedrich von Baden und Gemahlin 
(.Baden-Baden); 1883. Silbermedaille auf den Abt Franz von St. Blasien im Schwarzwald 
(Herstellung der Klostergebäude); 1740. Desgl. auf Maria Josepha von Stipplin, Prinzessin 
von Löwenstein - Wertheim; 1770. Desgl. Rheinbundmedaille (Napoleon I.) von 1806. 
Bronzeplaquette auf Friedrich Kenner; 1817. Desgl. auf Paul Heyse; 1900. Desgl. auf 
Goethe; 1900. Desgl. auf Carl von Stremayr, 1903; sämtlich von R. Marschall in Wien. 
Zwei kupferne Plaketten : Das Klystier und seine Wirkung (Für die Denkmäler der Heil- 
kunde). 

Bucheinbände: Kupferner, versilberter und vergoldeter Buchdeckel mit ge- 
triebener Darstellung des Gekreuzigten nebst Maria und Johannes; 12. Jahrh. 

Münzen: Dukat des Kurfürsten Karl Albert von Bayern ; 1730. Desgl. des Kaisers 
Joseph IL; 1786. Desgl. der Kaiserin Maria Theresia; 1779. Desgl. des Kurfürsten Max 
Joseph von Bayern; 1802. Doppeldukat des Kurfürsten Karl Albert von Bayern; 1734. 
Denar Heinrich II. Waldeck; (1305—44). Taler der Johanna Carlotta von Waldeck; 1690. 
Vi Dukat von Carl August Friedrich von Waldeck; 1741. ^iv2 Taler dess.; 1732. Zehner 
dess.; 1763. Konventionstaler Friedrichs von Waldeck; 1781 8 kupferne Scheidemünzen 



XXXIX 

dess.; 1781—1810. 12 desgl. von Georu Heinrich von Waldeck; 1817—25. 22 Silber- und 
3 Kupfermünzen; deutsche Gepräge; 17. — 19. Jahrh. 

Kirchliche Geräte: Tabernakel aus schwarzem Holz mit reichem Silberbeschläg. 
17—18. Jahrh. 

Tracht und Schmuck: 2 Renaissanceschmucknadeln, vergoldet und emailliert. 
Depositum. 

5 Dachziegeln von einem Bauernhause in Trainau , B.-A. Lichtenfels; 17. Jahrh. 
Fahrrad (Laufrad); 1. Hälfte des 19. Jahrh. 

KUPFERSTICHKABINET. 
Geschenke. 
Berlin. Direktor Prof. Dr. M. Lehrs: Zwei Blatt Reproduktionen von Kupfer- 
stichen des 15. Jahrh. — Breslau. Otto Sitte: Exlibris des Herrn Geschenkgebers. — 
Bad Elster. Dr. Wilh. Ab egg: >Der Nürnbergisch Kindlesmarkt«, kol Kupferstich, 
Nürnberg bei Joh. Trautner, Xr. 212, Ende 18. Jahrh.; zwei medicinische Rezepte, il645i 
u. 1650. — Erlangen. Dr. J. Klül:ier, Assistenzarzt a. D. Kreisirrenanstalt: Vier Exlibris 
des Herrn Geschenkgebers. — Hamburg. Dr. Leo Lippmann: Exlibris des Hrn. Ge- 
schenkgebers. — Heidentieim a. d. Brenz. Altertums-Verein: Plakat der Alter- 
tümer-Sammlung auf Schloß Hellenstein, kol. Lithographie. — Karlsbad. Julius Gold- 
mann: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — Karlsruhe. Dr. Georg Burchard: 
Zwei Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — Köln. Konsul Stein: Exlibris des Hrn. Ge- 
schenkgebers. — Krummau a. d. Moldau. Anton Mörath, fürstl. Schwarzenbergscher 
Zentralarchivs-Direktor: Photographie eines Porträt-Gemäldes des Wilh v. Rosenberg, 
t 1592; desgl. des Peter Wok v. Rosenberg, f 1611. — Mannheim. Oberstabsarzt a. D. 
Dr. R öhrin g: Zehn Porträts neuerer Ärzte, Autotypien. — Melsungen (Bez. Cassel). 
K. v. Baumbach: Exlibris des Herrn Geschenkgebers. — München. E. Aumüller, 
Besitzer der Verlags- u. Kunsthandlung J. Aumüller: »Eichen am Wasserfall«, Radierung 
von W. Hecht nach Calame Remarque-Abdruck). Felix Sobotka; Exlibris des Hrn. 
Geschenkgebers und der Josefine Sobotka. — Neustettin. Gemeindekirchenrat: 
Zwei defekte Bögen mit je sechs Herzkarten aus zwei verschiedenen Spielen. Als Figuren 
sind Tiere (Einhorn, Wildschwein, Hirsch, Kameel u. s. w. i verwandt. Aus dem Einband 
eines Buches v. J. 1622 herausgelöst. Ende 16. Jahrh. — Nürnberg. A. Billig: Photo- 
graphie einer schwedischen Banknote v. J. 1848. Hofrat Dr. med. Wilh. Merkel: An- 
kündigung einer Schaustellung des französ. Feuerwerkers Bourdot, Typendruck. 1783. 
Jean Rüll: Grundriß der Stadt Nürnberg v. J. 1865, Lithographie, Verlag der Friedr. 
Korn'schen Buch-, Kunst- u. Landkartenhandlung in Nürnberg. — St. Polten (Nieder- 
österreich). Dr. Wilh. Kraus: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — Thorn. Copper- 
ni GUS -Verein für Kunst u. Wissenschaft: Photographie einer Kupfertafel mit Kabba- 
listischen und astronomischen Zeichen, Amulett, 16.— 17. Jahrh. — Waldheim. Freiherr 
von Berchem- Visitenkarte des Grafen Christian von Königsfeld (1755-1808), neuer 
Abdruck der im Besitz des Hrn. Geschenkgebers befindlichen Kupferplatte von Maag- 
München vom Ende des 18. Jahrh. — Wertheim. Pfleger Otto Langguth: Ausschnitt 
aus der deutschen Ausgabe der Schedeischen Weltchronik mit dem Ritualmord der Juden 
an einem Christenknaben, kol. Holzschnitt. — Wismar. Dr. med. F. Crull: Photographie 
einer Ofenkachel aus Reichenbach (Schi.) aus dem 16, Jahrh. — Wunsiedel. Apotheker 
Dr. Albr. Schmidt: Bilderbogen von Gustav Kühn=Neu-Ruppin, kol. Lithographie, um 
1830. — Würzburg. Privatdozent Dr. G. Burckhard: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. 

ARCHIV. 
Geschenke. 
Bayreuth. Privatier Schuf fenhauer: Handelslehrbrief für Johann Heinrich An- 
dreas Schuffenhauer, ausgestellt von Anton Christian Meinel auf Fahrenbach, d. Bayreuth, 
1768, 1. Jan. Or. Perg. — Berlin. Dr. W i 1 h. Abegg : Akten, das Gut Aweiden bei Königs- 



xxxx 

berg in Pr. betr. 1415—1756. (8 Pap.-Urk., teils Originale, teils Kopien.) Wappenbrief 
Kaiser Ferdinands I. für Lazarus Dukh. D. Kon.stanz, 1563, 19. Jan. Or. Perg. ; Ermahnung 
der Erzbischöfe von Mainz, Köln und Trier zur Beisteuer zu einem geforderten Lösegeld 
von 10,000 Gulden für den in die Gefangenschaft der Türken geratenen Edelmann Johann 
Baptista Baya von Trient. D. Mainz, 1564, 3. Aug. Orig. Perg. ; Heiratsverschreibung des 
Joh. Ludw. Mieg, der Rechten Doctor und des Reichs freier Ritterschaft im unteren Elsaß 
Syndicus. D. Speyer, 1636, 19/29. Sept. Or. Perg. libell. ; Confirmation eines Privilegs des 
Herzogs Georg von Liegnitz und Brieg für die Hutmacher in den Städten Creuzburg und 
Pitschen (1551, 20. Jan.) durch die Herzoge Georg, Ludwig und Christian. 1646, 29. Jan. 
Or. Perg.; Confirmation der den Leinewebern in Creuzburg von Herzog Georg II. v. Lieg- 
nitz u. Brieg (1551, 14. Jan.) verliehenen Zechordnung (bezw. eines Privilegs) durch Herzog 
Georg . . 1660, 10. Mai. Or. Perg. ; Licence speciale Napoleons I. für das preußische 
Schiff »Anna Sophia«, d. Schoenbrunn, 22. Sept. 1809. Mit Unterschrift des Kaisers. Or. 
Pap.; Passeport für das Schiff »Columbus« (Capit. Joh. Hannemann), ausgestellt vom fran- 
zösischen Generalkonsulat Königsberg: 1812, 16. Mai. Or. Pap. — Nürnberg. Privatier 
Friedrich Gambel; Grabzettel zu No. 1298 auf dem St. Rochus-Kirchhof in Nürnberg. 
1798, 16. Nov. Perg. 

Depositum; 
Bischofsmühle, Post Enchenreuth, Oberfr. : HansHartenstein, Mühlenbesitzer : 
Kaiser Karl V. gewährt der Gemeinde des Dorfs Rodeck im Stift Bamberg die Freiheit, 
die abgegangene nahe Mühle an der wilden Rodach für ihre Zwecke neu aufzurichten, 
d. d. Augsburg, 1551, 2. Mai. Orig. Perg. (Fragment des abgerissenen Kais. Siegels bei- 
liegend.) 

BIBLIOTHEK. 

Geschenke. 
Abensberg. Nikolaus Stark sen. : Ders., Anton Stark . . . Beschreibung und 
Bildnis eines bayerischen Bürgers. [1905]. 8. — Bamberg. Kgl. Neues Gymnasium: 
Jahresbericht für 1904/5. (1905.) 8. ; Schott, Studien zur Geschichte des Kaisers Tiberius. 
II. 1905. 8. — Berlin. Kommerz.- u. Admiralitätsrat Dr. \V i 1 h. A b e g g : Rizzius, Schwangerer 
Frawen Rosengarten. 1569. gr. 8.; Schriftenmäßiges Gespräche von einem Buchbinder . . . 
den man sonst den kleinen Pommer genannt, o. O. u. J. 8. ; Le vray Estat de la France. 
Defekt. 8. ; Berliner Kalender 1835. 1836. 8. ; 1 Faszikel Wappen. (Zeichnungen u. Stiche.) 
Deutsches Verlagshaus Bong & Cie. : Weltall u. Menschheit. Lief 85—90. 4.; Meister- 
werke der Malerei. II. 8 u. 9. (1905.) 2. Geh. Oberregierungsrat Dr. P. Kaufmann: 
Ders., Aus den Tagen des Kölner Kurstaats. 1904. 8. Verlag F. Lippe rh aide : Katalog 
der Freiherrlich von Lipperheideschen Kostümbiblioth'ek. Lief. 29/30. 8. Der Minister 
der öffentlichen Arbeiten: Höhen über N. N. von Festpunkten und Regeln an 
Wasserstraßen. VI. 1905. 8.; Feinnivellement des Oberländischen Kanals. 1905. 4. Kgl. 
Preuß. Ministerium für Landwirtschaft, Domänen u. Forsten: Landwirt- 
schaftliche Jahrbücher XXXIII, 1—6. Erg.-Bd. XXXIII, 1..1904. 8.; Protokoll der Zentral- 
Moor-Kommission. 52.-54. Sitzung. 1904 1905. 8. Ge n eral- Ver wal t un g der Kgl. 
Museen: Jahrbuch der kgl. preußischen Kun.stsammlungen XXVI, 3. 1905. 2. Staats- 
sekretär des Innern: Der obergermanisch-raetische Limes des Römerreiches. Lfrg. 
XXV. 1905. 4. — Bern. Dr. Adolf Fluri: Ders., Orgel und Organisten in Bern vor 
der Reformation. 1905. 8. — Braunschweig. Verlag Vieweg & Sohn: Hampel, Alter- 
tümer des frühen Mittelalters in Ungarn. 1905. 8. — Bremen. H. K. Eggers: Ders., 
Die Kestner. 1905. 8.; Ders., Die Steinmannschen Stiftungen, ihre Begründer und deren 
Familien. (1905.) 8. — Brunn. Museumsdirektor Leisching: Ders., Der Brunnen als 
Straßen- und Zimmerschmuck. (S.-A.i 1905. 4. — Budweis. K. K. Deutsches Staats- 
gymnasium: Blumentritt, Zweckmäßige Einrichtungen im Pflanzenreich. (1905.) 8. — 
Charlottenburg. Dr. Th. Weyl: Ders., Zur Geschichte der sozialen Hygiene im Mittel- 
alter. (1905.) 8. — Cöln. Kunstgewerbe-Verein: XIV. Jahresbericht für 1904. 1905.8. 



XXXXI 

Architekt J. Marchand; Ders., Vom Kölner Dom zum Grabesdom. 1904. 4. — Crefeld. 
Jahresbericht für 1904. 1905. 8. — Czernowitz. K. K. I. Staatsgymnasium: Jahres- 
bericht für 1904/5. 1905. 8. — Dortmund. Handelskammer: Jahresbericht für 1904. 
1905. 2. — Dresden. Direktion der kgl. Gemäldegallerie: Katalog der kgl. Ge- 
mäldegallerie zu Dresden. Große Ausgabe. 6. Aufl. 1905. 8. W. Thomae; Ders., Der 
ehemalige Hochaltar in der Karmeliterkirche zu Hirschhorn a. N. 1903. 8. — Drosendorf, 
N.=Ö. Franz Kießling: Ders., Beiträge zur Geschichte der völkischen Turnfehde. 1900. 
1900—1905. 8. — Eger. K. K. Staatsgymnasium: Jahresbericht für 1904/5. 1905. 8. 
Einsiedeln. Verlag Benziger & Co.: Kuhn, Allgemeine Kunstgeschichte. 37. Lfg. 1905. 
8. — Flensburg. Kunstgewerbemuseum: Die Vierlande. Ausstellung vom 6. Aug. 
bis 6. Sept. 1905. (1905.) 8. — Frauenfeld. Verlag Huber &Co.: Schweizerisches Idio- 
tikon. LH. 1905. 4. — Fürth-Dambacli. P. Craemer: Ders., Die Jungfrau Lorenz von 
Tangermünde in Wort u. Bild. 1905. 8. — Qeestemünde. Handelskammer: Jahres- 
bericht für 1904. II. 1905. 8. — Qiessen. Prof K. Helm: Ders., Die Heimat der Indo- 
germanen und der Germanen. (1905.) 8. — Gotha. E. Vaupel: Editiones Bipontinae, 
Ammianus 1786. 8.; Apuleius 1788. 8.; Aristoteles 1791 ff. 8.; Ausonius 1785. 8.; Caesar 
Ed. I. 1782. 8.; Ed. II. 1803. 8.; Catullus Ed. I. 1783. 8.; Ed. II. 1794. 8.; 1799. 8. fEd. II. 
Nachdruck?); Ceisus Ed. I. 1786. 8.; Ed. II. 1806. 8.; Cicero 1780 ff. 8.; Claudianus 1784. 
8.; Curtius Ed. I. 1782. 8.; Ed. II. 1801. 8.; Diodorus 1793 ff. 8.; Flaccus 1786. 8.; Florus 
Ed. I. 1783. 8.; Ed. II. 1810. 8.; Frontinus 1788. 8.; Gellius 1784. 8.; Herodotus 1816. 8.; 
Historiae Augustae Scriptores Sex 1787. 8. ; Historia Romanae Scriptores Minores 1789. 
8.; Horatius Ed. I. 1783. 8.; Ed. II. 1792. 8.; 1796. 8. (Ed. II. Nachdruck?) ; Justinus Ed. I. 
1784. 8.; Ed. II. 1802. 8.; Lactantius 1786. 8.; Livius 1784 ff. 8.; Lucanus Ed. I. 1783. 8 ; 
Ed. II. 1807. 8.; Lucianus 1789 ff. 8.; Lucretius Ed. I. 1782. 8.; Ed. II. 1808. 8.; Macrobius 
1788. 8.; Martialis 1784. 8.; Mela 1809. 8.; Nepos Ed. I. 1782. 8.; Ed. II. 1788. 8.; Ovidius 
Ed. I. 1783. 8.; Ed. II. 1807. 8.; Persius 1785. 8.; Petronius 1790 8.; Phaedrus Ed. I. 
1784. 8.; Ed. II. 1810. 8.; Plato 1781 ff. 8.; Plautus Ed. I. 1779 f 8.; Ed. II. 1788. 8.; PHnius 
1783 f. 8.; Plinius sec. 1789. 8.; Quinctilianus 1784. 8.; Quintus Srayrnaeus 1807. 8.; Sal- 
lustius Ed. I. 1779. 8.; Ed. II. 1780. 8.; Ed. III. 1807. 8.; Sarbievius 1803. 8.; Schweig- 
haeuser, opuscula academica 1806. 8.; Ders., lexicon herodoteum 1824. 8.; Scriptores 
Erotici Graeci 1792 ff. 8.; Scriptores Rei Rusticae Veteres Latini 1787 f. 8.; L. A. Seneca 
phil. Ed. I. 1782. 8.; Ed. IL 1809. 8.; L. A. Seneca trag. 1785. 8.; M. A. Seneca rhet. 
Ed. I. 1783. 8.; Ed. II. 1810. 8.; Silius 1784. 8.; Solinus 1784. 8.; Statius 1785. 8.; Sue- 
tonius Ed. I. 1783. 8.; Ed. II. 1800. 8.; 1808. 8. (Ed. II. Nachdruck.?); Tacitus Ed. I. 1779 f 
8.; Ed. II. 1792. 8.; Terentius Ed. I. 1779 f. 8.; Thucydides 1788 ff. 8.; Valerius Maximus 
Ed. I. 1783. 8.; Ed. II. 1806. 8.; Varro 1788. 8.; Vegetius 1806. 8.; Velleius Ed. I. 1780. 
8.; Ed. II. 1811. 8.; Virgilius Ed. I. 1783. 8.; Ed. II. 1808. 8.; Vitruvius 1807. 8. Über 
die Bipontiner und die Editiones Bipontinae i Gymnasialprogramm) Zweibrücken 1877. 8. 
— Qöttingen. Handelskammer: Jahresbericht für 1904. 1905. 8. — Qraz. Prof Dr. 
Schuchardt: Ders., Hugo Schuchardt an Adolf Mussafia. [Über Feuerböcke u. Haspeln.] 
1905. 2. Steiermark. Landesmuseum Johanneum: 93. Jahresbericht. 1905. 8. — 
Qrosslichterfelde. Ungenannter: Klemms Archiv Nr. 1—17. 1897 '1903. — Hamburg. 
Dr. J. F. Voigt: Ders., Die Hufnerfamilie Schaumann. 1905. 8.; Ders., Einige Mitteilungen 
über die Hufnerfamilie Puttfarcken in Altengamme. 1905. 8. — Helfenberg. Dr. K. Die- 
terich : Heifcnberger Annalen. 1904. Bd. 17. 1905. 8. — Hildesheim. Handelskammer: 
Jahresbericht für 1904. 1905. 2. — Innsbruck. Professor L. Schön ach: Ders., Tirolische 
Turniere im 13. u. 14. Jahrh. (S.-A.) 1903. 8.; Ders., Beiträge z. Geschlechterkunde tiro- 
lischer Künstler aus dem 16. — 19. Jahrh. (S.-A.) 1905. 8. — Kaiserslautern. Cand. bist. 
Hoerner: Hörn, Geschichte u. Kritik der deutschen Poesie u. Beredsamkeit. 1805. 4.; 
Neue Gesellschaftsspiele zur Schärfung des Witzes etc. 1811. 8.; Flygare-Carlen, Gustav 
Lindorm. 1843. 8.; Dies, Das Fideicommiß. 1844. 8.; Unterhaltungen am häuslichen Herd. 
Hrsg. v. Karl Gutzkow. I. 1853. 8. ; Blaul, Aza der Peruanerknabe. 8. ; Taschen-Rhein- 
Panorama von Mainz bis Cöln. 8. ; Zur feierlichen Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals im 
Juni 1895. 8. - Kiel. Handelskammer: Jahresbericht für 1904. 1905. 8. — Konstanz. 

6 



XXXXII 

Großherzog I. Gymnasium: Bericht über das Schuljahr 1904/1905. 1905. 4. — Kor- 
neuburg. Stadt. KaiserFranzJoseph-Jubiläums-Real-Gymnasium: 7. Jahres- 
bericht 1905. 8. — Krummau. Zentralarchivdirektor A. Mörath: Ders., Einige Be- 
merkungen zu den Porträts der letzten Rosenberger. (1905.) 8. ; Büchse, Volkszählungen 
der Stadt Krummauer Bevölkerung aus den Jahren 1653 und 1710. (1905.) 8. — Lahr. 
Großherzog 1. Gymnasium: Jahresbericht 1904/05. 1905. 4. — Laudenbach. Freih. 
von Fechenbach: Verzeichnis sämtlicher Waffen und Kunstgegenstände in dem von 
Fechenbachschen Rüstsaale im Schloß zu Laudenbach. 1883. 8. — Leipzig. Biblio- 
graphisches Institut: Helmolt, Weltgeschichte. Bd. V. 1905. 8. Verlagsbuchhandl. 
Grunow: Glücksinseln u. Träume. 1905. 8.; Meyer-Rinteln, Die Schöpfung der Sprache. 
1905. 8. ; Günther, Das Rotwelsch des deutschen Gauners. 1905. 8. ; Günther, Deutsche 
Rechtsaltertümer in unserer heutigen deutschen Sprache. 1903. 8. ; Schmidt, Kursächsische 
Streifzüge. 1902. 8. Verlag G. Hedele r : Dietrich, Die Hoh-Königsburg. 1905. 8. Verlag 
C. L. Hirschfeld: Jahrbuch der Deutschen Handelskammern. 1905. 8. Kunstge- 
werbe-Verein: Jahresbericht für 1904. 1905. 2. Der Rat der Stadt: Verwaltungs- 
bericht für 1903. 1905. 8. — Magdeburg. Handelskammer: Bericht über den Ge- 
schäftsgang im Jahre 1904. 1905. 8. — Mainz. Prälat Dr. Friedrich Schneider- 
Ders., Johann Friedrich Schiller (1737—1814.) 1905. 8. ; Ders., Die Trinkschale des heil. 
Lutwinus zu Mettlach. 1905. 8.; Ders., Mathias Grünewald u. die Mystik. 1905. 8.; Ders., 
Mathias Grünewald et la mystique du moyen äge. 1905. 4. — Mannheim. Oberstabsarzt 
Dr. Röhring: Fromherz, Baden-Baden zur Franzosenzeit. 1905. 8.; Die Sagen von 
Baden-Baden und Umgegend. 8. ; (Jung) Die Sagen der Trinkhalle zu Baden-Baden , 
o. J. 8.; Baden (Schweiz), o. J. 8.; Stephani , Die Gesundheitspflege in Mannheim. 
Festgabe der Stadt Mannheim zur 30. Jahres-Versammlung des deutschen Vereins für 
öffentliche Gesundheitspflege. 1905. 8.; Contrexeville (Vosges) Source du Pavillon. 8.; 
Wiesbaden, Kurprospekt. 8.; Thoma, Geschichte des Klosters Frauenalb. 1898. 8.; 
Krauß, Schloß Auerbach an der Bergstraße. 1905. 8. ; Keil, Das Goethe-National-Museum 
in Weimar. 1905. 8.; Ruland, Das Goethe-Nationalmuseum in Weimar. 8. — Mühlbach 
(Ungarn). Gymnasium: Programm f. 1904/5. 1905. 4. — München. Dr. Ernst Basser- 
mann-Jordan: Ders., Die Geschichte der Räderuhr unter besonderer Berücksichtigung 
der Uhren des bayerischen Nationalmuseums. 1905. 2. ; Hirth, Studien u. Kritiken. 1903. 8. 
Städtische Gewerbeschule: VII. Jahresbericht der Malschule. 1905. 8. Dr. A. 
Hartmann: Ders., Hans Heselloher's Lieder. 1890. 8.; Ders., Regensburger Fastnacht- 
spiele. 1893. 8. ; Ders., Deutsche Meisterlieder-Handschriften in Ungarn. Festgabe zum 
Hans Sachs-Jubiläum 5. Nov. 1894. 1894. 8. — Münnerstadt. Kgl. Humanist. Gym- 
nasium: Jahresbericht für 1904/5. 1905. 8.; Rüttinger , Einführung in die Flora von 
Münnerstadt. L 1905. 8. — Neuburg a. D. Kgl. Realschule: Jahresbericht für 1904/5. 
(1905.') 8.; Eiber, Treu zu Schiller! 1905. 8. — Nürnberg. Veriag Bauer & Raspe: 
Siebmachers Wappenbuch; Lfg. 496—501. 1904/5. 4.; Hofrat Dr. Emmerich: Ruff, 
Hebammenbuch des 16. Jahrh. (Titel fehlt.) 4. ; Venette , Tableau de l'Amour Conjugal 
1832. 8.; Vollständige Geisteskunde. Freie Übersetzung von Galls Organologie. 1833. 8.; 
Isnard, Taschenbuch für operative Chirurgie. 1852. 8. ; Agadz, Atlas zur Chirurg. Anatomie 
und Operationslehre. 1860. 8. Kreisarchivsekretär A. Gümbel: Ders., Archivalische 
Beiträge zur älteren Nürnberger Malereigeschichte : I. Ott. Voß. II. Die Familie Praun- 
Löblich. (S.-A.) 1905. 8. Kgl. Altes Gymnasium: Jahresbericht für 1904/5. 1905. 8. 
Purpus, Die Dialektik der sinnlichen Gewißheit bei Hegel etc. 1905. 8. Kgl. Neues 
Gymnasium: Jahresbericht für 1904/5 1905. 8. Stadt. Handelsschule: Jahres- 
bericht für 1904/5. 1905. 8. Kgl. Industrie-Schule: Jahresbericht für 1904/5. (1905.) 
8. Buchhändler W. Stein: Caroline Pichler, Sämtliche Werke. 1. 2. 6—21. 26—29. 35—37. 
39. 40. 45. 1820. 8. — Mähr.=Ostrau. Landes-Oberrealschule: XXII. Jahresbericht. 
1904 — 1905. 8. — Paderborn. Verlag Ferd. Schöningh: Kaufmann, Handbuch der 
Christi. Archäologie. 1905. 8. — Pforzheim. K. Maurer: Heinrich Gerings Lobspruch 
auf das fürstl. Freischießen zu Pforzheim 1561. Hrsg. v. K. Maurer. 1905. 8. — Posen. 
Kaiser Friedrich Museum: Verzeichnis der Gräflich Raczynski'schen Kunstsamm- 



XXXXIII 

lungen in der König!. National-Gallerie von Dr. Lionel von Donop. 1886. 8. — Prag. 
Kunstgewerbliches Museum der Handels- und Gewerbekammer: Bericht 
des Curatoriums für 1904. 1905. 8. — Ravensburg. X'erlag Otto Maier: Schweitzer, 
Geschichte der deutschen Kunst. 1895. 8. — Regensburg. Baugewerkschule: Jahres- 
bericht für 1904/5. (1905.) 8. König I. Altes Gymnasium: Jahresbericht für 1904;5. 
(1905.) 8. ; Jannel , Commentationes philologicae in Zenonem Veronensem , Gaudentium 
Brixiensem, Petrum chrysologum Ravennatem. I. (1905.) 8. Kg 1. Neues Gymnasium: 
Jahresbericht für 1904/5. 1905. 8. ; Schmatz, Baiae, das erste Luxusbad der Römer. L 
1905. 8. — Rothenburg o.T. Kg 1. Realschule: Jahresbericht für 1904 '5. 1905. 8. — 
Salzburg. Gymnasium am Kollegium Borromäum: Programm. (56. Jahresbericht.) 
1904/5. 1905. 8. — Schweinfurt. Rentamtmann K o e n i g : Gründliche Nachricht von einer 

neuen .... Reichs - Stadt Nürnbergischen Leib - Renten Gesellschaft 1777. 8. — 

Seeburg (Schweiz!. A. F. Am mann: Geschichte der Familie Ammann von Zürich. Mit 
Atlas. 1904. 2. — Stettin. König 1. Staatsarchiv: Pommersches Urkundenbuch. V. 2. 
1905. 4. — Stuttgart. Verlag A. B o n z & C o. : Süddeutsche Monatshefte. I. 12. IL 1—6. 
1904—5. 8. J. G. Cotta'sche Buchhandlg. : Goethes sämtliche Werke, Jubiläumsausg. 
XL Bd. (1905.) 8. Württemb. Geschichts- u. Altertums verein: Herzog Karl 
Eugen von Württemberg und seine Zeit. Lief. 6. 1905. 8. Württemb. Kommission 
für Landesgeschichte: Württembergische Geschichtsquellen. Bd. VIL 1905. 8. — 
Tetschen. Stadt. Ober-Realgymnasium: Barbier, Die Bindung im Französischen. 
(1905.) 8. — Trautenau. K. k. deutsche Staats -Oberrealschule: Programm 1905. 
1905. 8. — Trier. Handelskammer: Jahresbericht für das Jahr 1904. 1905. 2. — 
Troppau. Kaiser Franz Josef- Museum: Katalog der Ausstellung von Miniaturen. 
(1905.) 8. — Tübingen. Postrat Dr. G. Schöttle: Ders., Verfassung u. Verwaltung der 
Stadt Tübingen im Ausgang des Mittelalters. 1905. 4. — Verden. Handelskammer: 
Bericht für 1904. (1905.) 2. — Waldheim. E. Freiherr v. Berchem: M. Tulli Ciceronis 
Epistolae. 1567. 8. ; ' Höioäov \4ox(iaiov Ta Evgi6x6ui\a. 1658. 8. — Weidenau. K. K. Staats- 
gymnasium:' 32. Jahresbericht. 1905. 8. — Wertheim. Ed. Zehr: Encyclopädie der 
medizinischen Wissenschaften, hrsg. von Friedr. Ludw. Meissner. Bd. 1 — 13. 1830 — 1834. 8.; 
Schill, Grundriß der pathologischen Semiotik. 1836. 8.; Encyclopädie der praktischen 
Medizin. Bearbeitet von Ludwig Fränkel. Bd. 1—4. 1840—1842. 8. — Wien. Moriz 
Grolig: Ders., Büchersammlungen des XVIL Jahrhunderts in Mährisch-Trübau. 1905. 8. 
K. K. Akadem. Gymnasium: Jahresbericht für 1904/5. 1905. 8. Oberstkämmerer 
Stab: lahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. XXV. 
4. 1905. 2. — Wismar. F. Crull: Gaebelkhouer, Artzneybuch darinnen Avß gnaedigem 
Bevelch weiland des . . . Herrn Ludwigen Hertzogen zu Wuertemberg . . . Vast für alle 
des menschlichen Leibs Anligen unnd Gebrechen außerlesene unnd bewehrte Artzneien 
. . . zusamen getragen unnd in den Truck verfertiget sind . . . 1594. 8. ; Simonis, Vor- 
handene Nachricht von der . . . Stadt Friedland. 1730. 8.; Das zweite Stralsundische Stadt- 
buch (1310 — 1342.) Gymnas. -Programm. 1896. 8. — Zürich. Dr. R. Hoppeler: Ders., 
Walliser Urkunden aus dem germanischen Museum in Nürnberg. (S.-A.) [1905.] 8. (2 Ex.) 
— Zweibrücken. Kgl. Humanist. Gymnasium: Jahresbericht für 1904/5. 1905. 8 
Egg, Die Polybiosfragmente zur 154. Olympiade. 1905. 8. 

Ank äufe. 
Missale Benedictinum, Bamberg 1481 bei Joh. Sensenschmidt. (Hain No. 11267, 
Panzer I. 142.) 2. Johannis Kornreuther, Magia ordinis artium et scientarum abstrusarum. 
1515. Hs. vom Ende des 18. Jahrh. 8. Abdruck aller ergangenen Schrifften und wider- 
schrifften, darinnen begriffen, was bißhero ... zu Rottenburg auff der Tauber zwischen 
. . . Herrn Albrechten Markgraven zu Brandenburg etc., eines und den . . Bischoven 
Bamberg, Würtzburg, und Nürnberg . . . anderstheyls gehandelt worden. (1553.) 4. Dil- 
herr, Himmel und Erden. (1667.) 8. Sieg der Schönheit über die Helden. Vorgestellet 
In einem Ballet und Sing-Spiel Bey Vermählung Seiner Konigl. Hoheit Friedrich Wilhelms/ 
Kron-Printzens von Preussen. / Mit . . . Sophia Dorothea / Aus dem Chur-Hause Braun- 
schweig-Luneburg. Im December des 1706. Jahres. [1706.] 4. 



XXXXIV 

Denkmäler der Heilkunde; Der Arzt. Eine medizinische Wochenschrift. I— XII 
Hamburg, 1V62— 68. 8. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung. Riet.stap, Armorial general. 13. 4. Wurzbach, 
Niederländisches Künstlerlexikon. Lfg. VI. 1905. 8. Genealogisches Taschenbuch der ade- 
ligen Häuser Österreichs. I. 1905. 8. 

Vermächtnisse. 

Vermächtnis des f Dr. med. Georg Schad in Königsberg i. F. 

Musenalmanache: Almanach der Belletristen u. Belletristinnen. Wieteai. 1782. 8. 
Almanach der deutschen Musen. 1770. 1771. 1772. 1773. 1774. 1777. 1778. 1779. 8. Almanach 
des Muses. 1765—1818. 54 Bde. 8. Almanach der Musen u. Grazien, v. F. W. A. Schmidt. 
Erste Fortsetzung des Kalenders der Musen u. Grazien. 1802. 8. Nordischer Almanach, hrsg. 
V. F. G. Albers. 1806. 1807. 1809. 8. Poetischer Almanach f. d. J. 1812. Besorgt von 
Justinus Kerner. 8. Almanach poetischer Spiele, v. Friedrich Haug. 1815. 1816. 8. Alpen- 
rosen, ein Schweizer Almanach. 1817. Hrsg. v. Kuhn, Meisner, Wyß u. a. Anmut und 
Schönheit aus den Misterien der Natur u. Kunst f. ledige u. verheiratete Frauenzimmer. 
Ein Almanach f. 1802. Schlesische Anthologie, hrsg. v. Curt Friedrich Lentner. Erste 
Sammig. 1773. 8. Aurora, Taschenbuch f. d. J. 1845, hrsg. v. Joh. Gabriel Seidl. 8. Der 
Bardenhain, für Deutschlands edle Söhne u. Töchter, v. Theodor Heinsius. I. T. 4. Aufl. 
1823. II. T. 3. Aufl. 1819, 4. Aufl. 1826. III. T. 2. Aufl. 1817, 3. Aufl. 1824. 8. W. G. Becker's 
Taschenbuch z. geselligen Vergnügen, hrsg. v. Friedrich lünd 1815. 1818. 8. Allgemeine 
Blumenlese d. Deutschen. LT. 1782. III. u. IV. T. 1783. 1784. V.T. 1784. Lyrische Blumen- 
lese. 1774. Poetische Blumenlese. 1782. 1783; Schlesische Blumenlese. 1., 2., 3. Sammig. 
1777 — 1780. 8. Blumenstrauß für Musen u. Menschen Freunde zum Neujahrsgeschenke. 
1801. 8. Historischer Calender für Damen, von Friedrich Schiller. 1790. 1792. 1793. 8. 
Calender der Musen u. Grazien. 1796. 8. Deutscher Dichterwald, hrsg. Kerner, Fouque, 
Wieland u. a. 1813. (2 Ex.) Romantische Dichtungen von Fr. de la Motte-Fouqu6, Hebel, 
Kerner, Schwab, Uhland, v, Varnhagen u. a. 1818. 8. Egeria 1802, hrsg. v. Kurt Müchler. 8. 
Eos. Musen-Almanach, hrsg. v. Heinrich Burdach. 1818. 8. Frauentaschenbuch, hrsg. v. 
de la Motte-Fouqu^. 1815. 1816. 1817. 1819. 1820. 1821. 1822. 1823. 1824. 1828. 1829. 1831. 8. 
Frühlingsalmanach, hrsg. von Nicolaus Lenau. 1835. 1836. 8. Norddeutscher Frühlings- 
Almanach. 1836. 8. Deutsche Frühlingskränze, hrsg. v. Joh. Peter v. Hornthal. 1815. 1816. 8. 
Gedenke mein! Taschenbuch für 1844. 13. Jahrg. 8. Jahrbuch der deutschen Dichtung, 
hrsg. V. Kurt Weller. 1857. 8. Norddeutsches Jahrbuch für Poesie u. Prosa, hrsg. v. Heinr. 
Pröhle. 1847. 8. Rheinisches Jahrbuch f Kunst u. Poesie, hrsg. v. Freiligrath, Matzerath 
u. Simrock. 1. Jg. 1840. 2. Jg. 1841. 8. Jahrbüchlein deutscher Gedichte. 1815. 8. Kirchen- 
u. Ketzer-Alraanach aufs Jahr 1781. 8. Lieder der Deutschen. 1766. (2 Ex.) 8. Poetischer 
Lustwald, hrsg. v. Friedr. Haug. 1819. 8. Der ewige Musenalmanach junger Germanen. 
2. Aufl. 8. Musen-Almanach, hrsg. v. A. W. Schlegel und V. Tieck. 1802. 8. Musen- 
Almanach, hrsg. V. Bernhard Vermehren. 1802. 1803. 8. Musen-Almanach, hrsg. v. Joh. 
Erichson. 1814. 8. Musen-Almanach, hrsg. v. Julius Curtius. 1826. 8. Musen-Almanach, 
hrsg. v. Amadeus Wundt. 1830. 1831. 1832. 8. Musen-Almanach. Eine- Neujahrsgabe, 
hrsg. v. Heinrich Künzel u. Friedrich Metz. 1833. 8. Musen-Almanach, hrsg. v. Friedrich 
Steinmann. 1843. 8. Musen-Almanach. 1772. 1775. (2 Ex.) 1777. 1779. 1780. 1781. 1783. (2 Ex.) 
1784. 1785. 1786. 1787. 1788. (3 Ex.) 1789. 1791. (2 Ex.) 1792. 1794. 1795. 1796. 1797. 1798. 
1799. 1800. (2 Ex.) 1801. 1802. (80 Bde.) 8. Musen-Almanach f d. J. 1776, v. den Verfassern 
des bish. Götting. Musenalm., hrsg. v. J. H. Voß. 8. Musen-Almanach, hrsg. v. Joh. Heinr. 
Voß. 1777. 1778. 79. 80; seit 1781: Musen-Almanach, oder poetische Blumenlese, hrsg. v. 
Voß & Goekingk. 1781. 1782. 1783. 1784. 1786. 1787. 1788; seit 1789 v. J. H. Voß. 1789. 
1790. 1791. (2 Ex.) 1792. 1793. (2 Ex.) 1794. (2 Ex.) 1795. 1796. 1797. (2 Ex.) 1798. (2 Ex.USOO. 
28 Bde. 8. [Musen-Almanach] ? ohne Titel. 1782. (?) 8. Mu.sen-Almanach, hrsg. v. Schiller. 
1796. (2 Ex.) 1797. (3 Ex.) 1798. 1799. 1800. 8 Bde. 8. Musen-Almanach, hrsg. v. L. A. von 
Chamisso und K. A. Varnhagen. 1804. 1806. 8. Musen-Almanach, hrsg. v. Leo Frh. von 
Seckendorf 1807. 1808. 8. Berliner Musen-Almanach, hrsg. v. Moritz Veit. 1830. 1831. 8. 



xxxxv 

Berlinischer Musen-Almanach, hrsg. v. Jördens. 1791. 1792. 8. Neuer Berlinischer Musen- 
Almanach, hrsg. v. Friedr. Wilh. Aug. Schmidt & Ernst Christoph Bindemann. 1793. 1796. 8. 
Neuster Berlinischer Musen-Almanach, hrsg. v. Friedrich Gottlob Walter. 1803. 8. Deutscher 
Musen-Almanach, hrsg. v. A. v. Chamisso u. G. Schwab. 1833. 1834. 1835. 1836. (2 Ex.) 
1837. 1838. 1839. 9 Bde. 8. Deutscher Musen-Almanach. 1. Jg. 1840. 8. Deutscher Musen- 
Almanach , hrsg. V. Th. Echtermeyer u. Arnold Rüge. 1840. 1841. 8. Deutscher Musen- 
Almanach, hrsg. V. O. F. Gruppe. 1851. 1862. 8. Deutscher Musen-Almanach, hrsg. v. 
Christian Schad. 2.— 9. Jahrg. 1852. 1853. 1854. 1855. 1856. 1857. 1858. 1859. 8. Erlanger 
Musen-Almanach, hrsg. v. Friedrich Rückert. 1838. 8. Fränkischer Musen-Almanach, hrsg. 
V. Joh. Fried. Degen. 1785. 1786. 1787. 8. Frankfurter Musen-Almanach, hrsg. v. H. Wagner. 

1780. 8. Frankfurter Musen-Almanach, hrsg. v. J. Bachmann-Korbett, H. Kothe u. G. 
G. Maurer. 1. Jg. 1851. 8. Hessischer Musen-Almanach, hrsg. v. H. A. Fr. v. Eschstruth. 
2. Jg. 1784. 8. Leipziger Musen-Almanach. 1773. 1776. 1777. 1780. 1781. 1782. 1783. 8. 
Nordischer Musen-Almanach, hrsg. v. Winfried. 1819. 1820. 1821. 1822. 8. Österreichischer 
Musen-Almanach, hrsg. v. Braun v. Braunthal. 1857. 8. Österreichischer Musen-Almanach, 
hrsg. V. Andreas Schumacher. 1840. 8. Ost- u. Westpreußischer Musen-Almanach, hrsg. 
V. August Lehmann. 1857. 8. Rheinisch-westfälischer Musen-Almanach, hrsg. v. Friedrich 
Raßmann. 1821. 8. Schlesischer Musen-Almanach, hrsg. v. Theodor Brandt. 1826. 1829. 
1830. 1833. 1834. 1835. 1839. 8. Schwäbischer Musen-Almanach, hrsg. v. Gotthold Fried- 
rich Stäudlin. 1783. 1784. 8. Wienerischer Musen-Almanach, hrsg. v. J. F. Ratschky & A. 
Blumauer. 1781. 1782. 1783. 1787. 1790. 1791. 1792. 1793. 1794. 1795. 1796. 8. Rheinisches 
Odeon, hrsg. v. J. Hub, F. Freiligrath u. A. Schnezler. 1. Jg. 1836. 2. Jg. 1838. 3. Jg. 
1839. 1840. 1842. 8. Taschenbuch auf das Jahr 1804. 8 Taschenbuch für Damen, hrsg. 
V. Huber, Lafonteine, Pfeffel u. a. 1803. 1809. 8. Taschenbuch f. Dichterfreunde. Abt. 4. 
5. 1775. Abt. 6. 1776. Abt. 7. 1777. Abt. 8. 9. 1778. Abt. 10. 1779. Abt. 11. 1780. Abt. 12. 

1781. 8. Taschenbuch von der Donau, hrsg. v. Ludw. Neuffer. 1824. 1825. 8. Taschen- 
buch auf das Jahr 1802 für die Gegenden am Niederrhein, hrsg. v. W. Aschenberg. 8. 
Poetisches Taschenbuch für d. Jahr 1806, v. Friedr. Schlegel. 8. Oster-Taschenbuch von 
Weimar, hrsg. v. Seckendorf. (2 Ex.) 8. Urania, Taschenbuch a. d. J. 1821. 1836. 8. 

Fischartschriften u. Fischartliteratur. Nacht Rab, oder Nebelkrah. Von dem 
vberauß Jesuwidrischen Geistlosen schreiben vnnd leben des Hans Jacob Gackeis . . . 
allen Christliebenden . . . zur warnung geschrieben. 1570. 8. Von S. Dominici | des Pre- 
digermünchs | vnd S. Francisci Barfussers | artlichem Leben vnd greweln | . . . 1571. 4. 
Von S. Dominici ... artlichem Leben. 1571. 4. Abschrift des Druckes der Wolfenbütteler 
Bibliothek. Accuratae Effigies Pontificum Maximorum , Numero XXVIII. 1573. 2. Ono- 
mastica II. 1574. 8. Daran: Aureoli Theophrasti Paracelsi De natura rerum libri Septem. 
De natura hominis libri duo. 1573. 8. Neue Künstliche Figuren Biblischer Historien i 
grüntlich von Tobia Stimmer gerissen: Vnd zu Gotsforchtiger ergetzung andachtiger 
hertzen | mit artigen Reimen begriffen | durch J. F. G. M. 1576. 4. Johann Fischart's 
. . . Geistliche Lieder u. Psalmen aus dem Straßburger Gesangbüchlein von 1576 . . . 
1849. 8. (2 Ex.) Podagramisch Trostbüchlein. 1577. 8. Podagramisch Trostbuchlein. 
1591. 8. Fides Jesu et Jesuitarum . . . per Donatum Wisartum Trinonensem. 1578. 8. 
Fides Jesu et Jesuitarum. 1610. 8. Das Philosophisch Ehzuchtbüchlein. 1578. 8. Das 
Philosophisch Ehezuchtbüchlein. 1591. 8. Das Philosophisch Ehezuchtbüchlin. 1597. 8. 
Das Philosophisch Ehezuchtbüchlin. Straßburg 1607. 8. Floh Haz | Weiber Traz, Der 
wunder vnrichtige | vn spotwichtige Rechtshandel der Floh mit den Weibern. 1578. 8. 
F16 Haz I Weiber Traz. 1594. 8. Abschrift der Floh Haz von Vilmar. 1837. 4. Binenkorb. 
1579. 8. Binenkorb. 1580. 8. Daran: Die Wunderlichst Vnerhortest Legend vnd Beschrei- 
bung. Des Abgeführten . . . Vierhornigen Hütleins .... 1580. Binenkorb. 1581. Ausg. a 
8. (3 Ex.) Ausg. b 8. (3 Ex.) Binenkorb. 1588. (Ausg. a) 8. Binenkorb. 1588. (Ausg. a) 8. 
Daran : Der Heilig Brotkorb. 1580. 8. — Mirabitia Vrbis Romae. MDLXXXXX. — Newer 
Creutzgang. 1590. 8. Binenkorb. 1588. (Ausg. b.) 8. Bienenkorb, o. J. I^Ausg. Ua nach 
Englert.) 8. Bienenkorb, o. J. (Ausg. Üb) nach Englert.i 8. 2 Ex. Bienenkorb, o. J. 
(Ausg. Uc nach Englert.) 8. Daran: Der Heylig Brotkorb. 16U6. 8. Mirabilia Vrbis Ro- 



XXXXVI 

mae. o. J. 8. Bienenkorb, o. J. (Ausg. Ud nach Englert.) 8. 2 Ex. [Johann Fischarts] 
Bienenkorb . . . neu heraußgegeben und erläutert von Josua Eiselein. 1847. 8. Siben 
Bücher Von dem Feldbau | vnd vollkomener bestellung eynes ordentlichen Mayerhofs 
oder Landguts. 1579. 2. Regentenkunst | oder Furstenspiegel. 1580. 8. Die Wunderlichst 
Vnerhortest Legend vnd Beschreibung. Des Abgeführten i Quartierten | Gevierten vnd 
Viereckichten Vierhörnigen Hütleins. Abschrift des Druckes von 1580. Die Wunderlichst 
Vnerhortest Legend vnd Beschreibung. Des Abgeführten | Vierhcjrnigü Hütleins. . . 1581. 8. 
Die Wunderlichst Vnerhortest Legend vnd Beschreibung. Des Abgeführten vierhornigen 
Hütleins. 1603. 8. De Daemonomania Magorum. Vom Außgelaßnen Wütigen Teuffelsheer 
. . . geschriben durch . . Johann Bodin. nun erstmals durch Johann Fischart . . auß Fran- 
zösischer Sprach trewlich ins Teutsche gebracht. 1581. 8. De Magorum Daemonomania. 
1586. 8. De Magorum Daemonomania. 1591. 2. Emblematum Tyrocinia : Sive picta poesis 
Latino-Germanica. 1581. 8. Affentheurlich Naupengeheurliche Geschichtklitterung. 1582. 8. 
Affentheurlich Naupengeheurliche Geschichtklitterung. 1590. 8. Affentheurlich Naupen- 
geheurliche Geschichtklitterung. 1594. 8. Ankündigung und Probe einer neuen Ausgabe 
mit Anmerkungen von D. Johann Fischarts Übersetzung des ersten Buchs von Rabelais 
Gargantua. 1775. 8. Das Kloster. Weltlich und geistlich. Von J. Scheible. 8. Bd. 29—32. 
Zelle. 1847. 8. (Darin u. a. Fischart's Geschichtklitterung v. J. 1617. 'i Malleorum quo- 
rundam maleficarum, tam veterum quam recentiorum authorum. 1584. 8. Malleus male- 
ficarum. 1588. 8. Tomus Secundus Malleorum Quorundam Maleficarum. 1600. 8. Der 
Heilig Brotkorb Der H. Römischen Reliquien | oder Würdigen Heiligthums. procken. 
1583. 8. Der Heilig Brotkorb etc. Daran: Mirabilia Vrbis Romae. 1594. 8. Bewärung 
vnd Erklärung des Vralten gemeynen Sprüchworts: Die Gelehrten die Verkehrten. 1584.8. 
Daran: Beweis aus Heiliger Schrift't | Das die Sacramentirer nicht Christen sind | sondern 
getauffte Juden | vnd Mahometisten. 1586. 8. XV. Bücher Von dem Feldbaw. 1588. 2. 
Prognosticon Theologicum , Das ist: Gaistliche Grosse Practica auß hailiger Biblischer 
Schrifft vnd Historien. 1588. 5. Wolmeinende Erinnerung j von Vrsachen | grund vnndt 
zit aller Bündnussen | vnnd bevorab der Dreyer Euangelischen Statt | Zürich | Bern | vnd 
Straßburg | . . . [1588.] 4. Vn-Caluinisch Gegen Badstüblein. Abschrift des Druckes von 
1589. 4. Wolbedenckliche Beschreibung. Des | an dem König in Franckreich neuerlich 
verratherlich begangenen Meuchelmords von einem Mönch Prediger Ordens. 1589. 4. 
Catalogus Catalogorum perpetuo durabilis. 1590. 8. Ismenius | oder ein Vorbild stäter 
Liebe | . . . 1594. 8. Ernewerte Beschreibung | der Wolgedenckwürdigen | Alten vnd 
warhafften verwunderlichen Geschieht : Vom Herren Petern von Stauffenberg . . . 1598. 4. 
Aller Practick Großmutter. 1607. Offentlichs vnd inn warhait wortgegrünts Ausschreiben 
der vbelbefridigten Stand inn Frankreich die sich Mal Content nennen; Inhaltend Die 
Wunderlich Beschreibung des lebens, Verhaltens | thün vn wesens der Catherine von 
Medicis der neulich vnd nun Regirenden Königinn Frankreich Muter . . . Aus dem 
Französischen inn Teutsch gepracht. O. O. u. J. Daran: Reveille Matin: Oder Wacht frü 
auf. 1575. 8. Offentlichs vnd inn warheit wolgegründts Außschreiben | der vbelbefriedigte 
Ständt in Franckreich, die sich Mal Content nennen. O. O. u. J. 8. Daran: (Reveille 
Matin Oder Wacht früe auff— ohne Titelblatt.) O. O. u.J. 8. Das Glückhafft Schiff von 
Zürich. O. J. 4. Daran: Die Neulischste Frankreichische Zeitung. . . 1587. 4. Das Glück- 
hafft Schiff. Abschrift des Berliner Exemplars. 4. Johann Fischart's genannt Mentzer, 
Glückhaftes Schiff von Zürich. Herausgeg. durch Karl Halling u. mit einem einleitenden 
Beitrage zur Geschichte der Freischießen begleitet von Ludwig Uhland. 1848. 8. Der Jesu- 
Wider. Aufs Neue zum Druck befördert durch Christian Schad. 1845. 8. (2 Ex.) Alcoran. 
Wundermäßige | Abenthewrliche Geschichtbericht | Von derBarfüsser Münch Eulenspiegels 
Francisci Leben . . . 1614. 8. Daran: Bericht | Welcher gestalt sich Sanct Benedictus . . . 
in vielen stücken mit dem Propheten Elia vergleich | ... in Teutsche Reymen verfasst. 
1614. Fischart: Der Barfüsser Secten vnd Kuttenstreit. 1614. Fischart : Newer Creutzgang. 
1614. (Unvollst.) Erklärung | Auß was Vrsachen der Durchleuchtigste vnd Großmächtigste 
König zu Nauarren | . . . ein außländisches Kriegsvolck zu werben gedrungen worden. 
1587. 4. Außführliche Erklärunngc. Mit was erheblichen Vrsachen die dem Könige von 



XXXXVII 

Xavarr zuziehende Frantzosen sich ... in . . . Gegenwehre gestellet haben, o. |. 4. 
Jehova vindex, sive de rebus Gallicis narratio prima. 1589. 4. Der Zug in Franckreich. 
1591. 4. Vrsach vnd endtlicher Beschluß ] Warumb der letztgewesene Bapst Gregorius der 
14. von der Frantzosischen Kirchen werde außgemunstert. 1592. 4. Expeditio illustrissi- 
morum Germaniae principum. . . 1591. 4. Nothwendiges Bedencken Vber jetzige von 
den Spaniern den Niderländischen Ständen vorgeschlagene Friedtshandtlunge. 1588. 4. 
Rabelais, Meister Franz Rabelais der Arzeney Doctoren Gargantua und Pantagruel, 
aus dem Französischen verdeutscht . . . herausg. durch Gottlob Regis. I. u. II. 1832. 8. 
Supplement aux Oeuvres de Rabelais. Les songes drölatiques. 1870. 8. Les grandes et 
inestimables Croniques: du grant et enorme geant Gargantua. (Neudruck der Ausgabe 
von 1532.) 1845. 8. Eckstein, Gargantua u. Prutagruel umgearbeitet nach Rabelais und 
Fischart. 1785. 8. Le Reveille-Matin Des Francois, et de Leurs Voisins. 1574. 8. Euse- 
bius Philadelphus, Cosmopolita. Dialogi in Gallorum et eaeterorum nationum gratiam 
compositi. 1574. 8. Der Glück Haff zu Straßburg. 1576. 4. R. Gualtherus, Argo Tigurina. 
1576. 4. Ueber die Reise des Züricher Breytopfes nach Strasburg vom Jahr 1576. 1787. 8. 
(Hans RudolfMaurer), Der warm Hirsbrey von Zürich. 1797. 4. Philips Warnix, De Byen- 
corf. (1569) 8. Philippus Warnix, Gereinigter Bienenkorb. 1733. 8. (2 Ex.) Cunradi 
Dasypodii Warhafftige Außlegung vnd Beschreybung des Astronomischen Vhrwercks zu 
Straßburg. 1580. 4. Schadaeus, Summum Argentoratensium Templum. 1617. 4. Beschrei- 
bung des Straßburger kunstlichen Münsters und dessen Thurms. 6. Aufl. o. T- 8. (2 Ex.) 
Von Vrsprung vnd wunderlichem Herkommen des heyl. Ordens | der Jesuiter. 1577. 4. 
Von Vrsprung vnd wunderlichem Herkommen des Heyl: Ordens ; der Jesuiter. o. J. 8. 
Daran: Der Jesuwiter Himmelfahrt. 1585. 8. Jesuiter Spiegel. 1596. 8. Jo. Bodinus Ande- 
gavensis. De Magorum Daemonomania. 1581. 4. Jo. Bodinus Andegavensis, De JMagorum 
Daemonomania. 1590. 8. Eustathii de Ismenia et Ismenes amoribus libellus Graece et 
Latine curavit Ludov. Henr. Teucherus. 1792. 8. P, Sixti V. Fulmen Brutum in Henricum 
Sereniß. Regem Nauarrae , illustriß. Henricum Borbonium, Principem Condaeum, enibra- 
tum. o. J. 4. Der edle Fincken-Ritter mit dem tapferen Cavalier, Monsieur Hanns Guck 
in die Welt. O. O. u. J. Der werkliche Hanns dauert: Das ist Seltsame Historien, Die 
recht kurzweilig und lustig zu lesen sind. ... Ist recht neu gedruckt. O. O. u. J. 8. 
Gesangbuch [ca. 1678.] 16 (Titel fehlt.) A. F. C. Vilmar, Zur Literatur Johann Fischarts. 
1846. 4. G. Scholl, Ein Fischartianum. (Sep.-Abdr.) 1846. 8. Heinrich Kurz, Johann 
Fischart über das im Jahr 1588 zwischen Zürich, Bern und Straßburg geschlossene 
Bündnis [1847.] 4. (2 Ex.) C. P. C. Schönemann, Hundert Merkwürdigkeiten der Herzog- 
lichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. 1849. 8. A. F. C. Vilmar, Johann Fischart. Aus : Ersch 
u. Gruber, Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste. 1850. 4. Weller, 
Neue Original-Poesieen Johann Fischarts. 1854. 8. A. F. C. Vilmar, Zur Literatur Johann 
Fischarts 2. Aufl. 1865. gr. 8. Wackernagel, Johann Fischart von Straßburg u. Basels 
Anteil an ihm. 1870. 8. Englert, Zum Glückhaflen Schiff Fischarts. (S.-A.) 1890. 8. Ders., 
Zur Fischartbibliographie. (S.-A.) 1891. 8. Ders., Eine zweite Quelle zu Fischarts Jesuiten- 
hütlein. (S.-A.) 1892. 8. Ders., Zur Bibliographie des Fischartischen Bienenkorbs. (S.-A.) 
1894. 8. Ders., Zu Fischarts Bildereimen. (S.-A.) 1902. 8. Ders., Die Rhythmik Fischarts. 
1903. 8. 1 Faszikel : Handschriftliches zur Fischartliteratur. 

Vermächtnis des Herrn Eugen Schott (Mistelbach.) Deutsche Bibel (ohne Titel- 
blatt], gedruckt zu Wittenberg durch Joh. Krafft (2. H. des 16. Jahrh.). 2.; Rauwolff, 
Aigentliche beschreibung der Raiß, so er . . inn die Morgenländer . . volbracht. 1582. 4.; 
Geistlicher Baum- oder Blumengarten. 1684. 4. ; Novus synonymorum , epithetorum et 
phrasium poeticarum thesaurus latino-germanicus. 1720. 8.; Biblia Sacra oder die heilige 
Schrift. Herausg. von Johann v. Kosteletzky. 1789 f. 8 ; Ovids Verwandlungen in Kupfern 
und mit den nötigen Erläuterungen. 1791. 8.; Wolf, Allgemeine Geschichte der Jesuiten. 
1792. 8.; Die Hauptgötter der Fabel in Kupfern. 1793. 8.; Gebruik der Kooplieden. 
18. Jahrh. 8.; Beschryvende verklaring van eenen altoosdurende almanak. 1804. 8.; Christ- 
liches Gesangbuch zum Gebrauch bey dem öff. Gottesdienste der Evangelischen Gemein- 
den in den K. K. Deutschen u. Galizischen Erblanden. 1810. 8.; Kärcher, Handzeichnungen 



XXXXVIII 

für die Mythologie u. Archäologie des klassischen Altertums. 1825. 2.; Hügel, Der stille 
Ocean. 1860. 8. ; Botanische Werke des H. W. Schott. 1832—60 ; Catalog der Privatbib- 
liothek u. Sammlungen des H. W. Schott. 1865. 8. 

HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM. 
Geschenke. 
Wertheim a. M. Gemeinderat Ed. Zehr: Pharmacopeia collegii regalis Londinensis 
medicorum; Lipsiae; 1788. Pharmacopoeia collegii regalis medicorum Londinensis; Lon- 
don 1724. Pharmacopoea Bavarica jussu regio edita; München 1822. Schlegel u. Wiegleb, 
Deutsches Apothekerbuch; I.Teil; Gotha 1797. Nicolas Lemery, Pharmacopce universelle, 
2^' Edition; Paris 1716. Joseph Bernt, Systematisches Handbuch der gerichtlichen Arznei- 
kunde; 3. Aufl., Wien 1828. — Wismar. C. Krull: Oßwald Gäbelkhover, Arzneibuch, 
Tübingen 1514; 4. 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 25. November 1905. 

Für die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



liedruckt l»ui L'- K. .Sebaid in Niiriibert^. 



180Ö. Nr. 4. Oktober— Deiseznber. 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 

CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 

Von hessischen Kreisausschüssen: Helmstedt 20 Ji. Holzminden 3o ,U Mainz 
20 Jt Offenbach a. M. 2.ö .U 

Von Vereinen etc.: Bremerhaven. Bund der Männer vom Morgenstern 10 Ji. 
Budweis. Deutscher Böhmerwaldl>und 2 Kr.; Kaufmännischer Verein 2 Kr. Geislingen a. St. 
Kunstgewerbeverein 10 ,_U . Stuttgart. Direktion der Kgl. Kunstsammlung vaterländischer 
Ahertümer 10 M. 

Von Privaten: Aalen. Wilhelm Seifferer, Privatier. 3 .11 Annweiler. J. Blaser, 
k. Studienlehrer, 1 M. Arnstadt. Landrat von Blochau 2 .11; Justizrat Hallensleben 2 ,)f.; 
Sanitätsrat Dr. Heyden in Flaue, 3 ,ff ; Redakteur Kiessing 3 ..1t, ; Kommerzienrat Claus 
Voigt 3 Jt.; Dr. Wehling 2 .If; Registratur Wick 1 JL Bingen. Dr. Denig. Realschul- 
direktor, 2 Jt. Braunschweig. Georg Bierbaum 10 Ji. Bunzlau. Stadtbaurat Balzer 
3 Ji.; Dr. Büttner 3 „#; Krüger, Kataster-Landmesser, 3 ,1k, Tierarzt Löwa, städtischer 
Schlachthofinspektor, 3 Ji.; Ott, Gutsbesitzer, 3 Ji.; Rektor Peschel 2 Ji Cöln. Eugen 
Augustin 3 Ji; Max v. Mallinckrodt 10 -H- ; Frau Hans Zanders, Berg. Gladbach, 10 M. 
Colmar. Dr. Baier 3 .H Dachau. Adolf Forster, Bierbrauereibesitzer, 2 ,IL; Alfred 
Ragner, kgl. Rentamtmann, 2 Jf Dortmund. Dr. phil. Rudolf Brunck , Fabrikbesitzer, 
10 .!( Eggenfelden. Dr. Tretzel, kgl. Bezirksamts-Assessor. 3 .lt. Eisenach. Paul Kahle 
3 .li; Georg von Wedemayer 3 .IL Ellingen. Bauer, Stadtkaplan, 1 M. Emden. B. Brons, 
jun., Konsul, 10 Ji Frucht. Heinrich Wich, kgl Pfarrer in Kornburg 1 Ji Fürth. 
Georg Beck, Fabrikant, 2 Ji.; Hermann Block, Kaufmann. 3 Ji; Karl Büchenbacher, 
Fabrikbesitzer, 5 Ji; Wilhelm Engelhardt, Fabrikbesitzer, 6 ,li; Direktor Faber in Forch- 
heim, 3 Ji; Dr. Hammelbacher, dirig. Arzt am städtischen Sanatorium, 3 .ti.; Georg 
Hubmann, Bäckermeister, 3 m; Max Lang, Kaufmann, 5 m; Carl Stadtler, Kaufmann, 2 .M 
Qreding. Robert Grünenvvald, k. Oberamtsrichter, 2 Ji.; Michael Oeder, k. Pfarrer in 
Haimbach, 2 Ji Guben. Kommerzienrat Albert König 6 Ji; Fritz Schemel, Tuchfabrikant, 
3 Ji; Adolf Wolf Fabrikbesitzer, 6 Ji. Halberstadt. Stadtrat Ohrtmann 3 ,li Haubinda 
(Sachsen). August Helm, Musiklehrer, 3 .li Heilbronn a. N. Fischer, Fabrikantciuvitwe 
in Stuttgart, 2 Ji; Dr. med. Paul Mayer 2 M Hellmitzheim. G. A. Tütsch , Ökonom 
in Dornheim, 2 Ji; G. A. Krämer, Privatier in Dornheim, 2 Ji; J. Lindner. Bürger- 
meister, 2 Ji.; Ph. Schad, Bürgermeister in Dornheim, 2 Ji; Andr. Stierhof, Privatier in 
Dornheim, 2 M.; Daniel Stierhof, Ökonom in Dornheim, 2 Ji; Dr. phil. Lic. theol. 
G. Wilke, kgl. Pfarrer, 2 Ji. Hilpoltstein. Knauber, kgl. Bezirksaratmann, 2 Ji.; Meyer, 
kgl. Bezirkstierarzt, 1 Ji\ Solch, kgl. Aufschlageinnehmer, 1 Ji Höchst. Dr. F. Glaser, 
Chemiker, 3 Ji.; Gössel, Prokurist, 3 Ji.; Dr. Heinrichs, Direktor der vereinigten Ge- 
latinfabriken, 3 Ji; Dr. A. Hess, Chemiker, 3 Ji; M. Krauß, Postdirektor, 2 Ji; Ref, 
Prokurist, 3 Jt.; Dr. Stellmann, Chemiker, 2 Ji.; Dr. H. Wehl, Chemiker, 2 Ji.; Dr. Weide. 
Chemiker, 2 Ji. Jena. Dr. med. Franz, Professor, 3 Ji; Dr. R. Jacobs, Rechtsanwalt, 
5 Ji; Dr. Schreck, Oberlandesgerichtsrat, 3 Ji Kaiserslautern. Dr. Braun, Rechts- 
anwalt, 3 Ji. Kaufbeuren. Degen, kgl. Rentamtmann, 2 -Ji.; Ehrenberger, kgl. Amts- 
richter, 2 Ji Krefeld. Kommerzienrat E. Bellardi 3 Ji; Dr. Gobbers, Seidenfabrikant. 
3 Ji.; Rudolf Krahnen, Seidenfabrikant, 3 M.; Karl Kuehler. Seidenfabrikant. 3 ,li Leipzig. 



Constantin Rudolf Dolscius, Apothekenbesitzer, 2 Jt; Dr. Simaiier 2 .U. Linz. All- 
gemeine Sparkasse und Leihanstalt, 30 Kr. London. Viktor Koch 20 Jf Ludwigs- 
hafen. Dr. Hubach. Arzt in Dannstadt, 3 .g; Dr. Miltsch, Chemiker, 3 .11, Magdeburg. 
Kurths, k. Oberlehrer. 4 Jf, Marktbreit. J. F. Hartmann, Bankier, 2 Ji. Mergentheim. 
Dr. Haug, Professor, 2 (/ Michelstadt. Kolb, Großh. Oberamtsrichter, 1 M.; Noack, 
Großh. Amtsrichter, 1 Jl Naumburg a. S. Dr. Pflanzet, Oberlehrer, 2 M. Neheim- 
HOsten. Karl Gö^ipuer, Fabrikant in Hamburg, 3 Jk; Direktor Theod. Pleitmann in Iser- 
lohn, 3 Jk; Direktor Werner Reußen in Husten, 3 M; Dr. Wilh. A. Ryes in Lieliau, SM 
Neustadt a. Orla. Lehmann, Landbaumeister, 2 ./fe; Leidenroth, Bezirkskommissär, 2 Ji; 
Rektor Langlotz 1 M,.; Dr. med. Schilling 5 ./f Nürnberg. K. Medizinalrat Dr. W. Roth 
10 Ji.; Hermann Schleußner, k. Postexpeditor I. Kl., 3 Jk.] H. Selzer, Architekt, 3 M 
Oldenburg. Franksen, Eisengießereibesitzer, 3 Ji; Früstück, Ingenieur, 3 Jk; Janssen, 
Landrichter, 3 .H.; Merkel Bankdirektor, 3 Ji; Probst, Bankdirektor, 3 Ji; Dr. med. 
Schmeden 3 Ji ; Thölken, Fabrikant, 3 Ji. Olmfitz. Eduard Immervoll, Bauoberkommissär 
d. k. k. Staatsbahnen, 2 Kr.; Rudolf Lamich, Professor, 2 Kr.; Dr. Felix Smoler, Primarus 
der mähr. Landesanstalten, 2 Kr. Ravensburg. Schatz, Privatier, 2 Ji Reichenberg. 
Frau Josefina Lechner, 12 Ji; Karl Neumann, kaiserl. Rat, 12 Ji; J. U. Dr. Rudolt Neu- 
mann, 12 Ji Rostock. Dr. Brummer, I. Staatsanwalt, 3 Ji; Carl Josephi, Rentner, 5 Ji; 
Dr. Lehmann, Professor, 5 „« Rothenburg o. T. Strauß, k. Rentamtmann, 2 M. Rott- 
weil. Maier, Staatsanwalts-Stellvertreter, 2 .li Saalfeld. Dr. ing. Lehr, Wissenschaft!. 
Hilfslehrer, 1 Jt. Salzwedel. Fr. Busse, Fabrikbesitzer, 3 Ji.; Eick, Aratsvorsteher in 
Cunrau, 3 Ji.; Holste. Steuerinspektor, 3 Ji; C. Meyer, Bankier, 3 Ji.; C. Schröder, 
Rentner, 3 Ji Selb. Arndts, Prokurist, 3 Ji; Baumann, Lehrer, 2 „<^; Eichhorn, Kauf- 
mann, 3 Ji; Grimmler, Lehrer, 2 Ji; Franz Heinrich, Fabrikbesitzer, 10 Ji.; Direktor 
Hermann, 3 Ji; Hoffer, Apotheker, 5 J6.; Kadner, Lehrer, 2 Ji; Kalbfuß, Fabrikdirektor, 
20 Ji; Münch, Buchdruckereibesitzer, 3 Ji; Gustav Netzsch, Eisengießereibesitzer, 3 ,H; 
Wilhelm Netzsch, Steinschleifereibesitzer, 3 Ji; Hans Pabst, Kaufmann, 5 Ji; Porzellan- 
fabrik Rosenthal 10 Ji; Teubner, Kantor, 2 Ji.; Will, Zollamtsverwalter, 3 Ji; Zehelein, 
Forstmeister a. D.. 3 Ji; Gebrüder Zeidler, Porzellanfabrik, Bahnhof Selb-Plößberg, 10 JA 
Schirgiswalde i. S. Dr. med. M. Krutzsch, Arzt, 10 Ji Schlüchtern. Otto Brauns, Buch- 
händler, 2 Ji; Dr. Freudenthal, prakt. Arzt, 2 Ji.; Dr. Grau, k. Seminardirektor, 1 Ji.; 
Fr. Schäfer, Färbereibesitzer, 1 Ji.; Leo Sichel, Kaufmann, 1 ,li; David Strauß, Fabrikant, 

1 Ji; Ludwig Strauß, Fabrikant, 1 jü; Thielemann, Wiesenbaumeister, 1 Ji Schnaittach. 
Fug. Hoft'mann, Malzfabrikant, 10 Ji Schwarzenbruck. Friedrich Christ, Lehrer in Lin- 
delburg, 1 Ji; Friedrich Kehr, Seminarhilfslehrer in Schwabach, 1 ..li; Philipp Link, 
Lehrer in Oberferrieden, 1 Ji; Georg Perl, Fabrikarbeiter, 1 Ji Schwerin. Ministerialrat 
Krause, S.U. Stettin. Ahrens, Kaufmann, 2 .H Sule. Dekan Meidele, 1 .li; St.idtpfarrer 
Rauscher, 1 ,;/ Thalmässing. Karl Martin, Pfarrer in Schwimbach, 3 .li Tauberbischofs- 
heim. Rechtsanwalt Bitzel, 2 jH.; Professor Clement 2 .li; Gymnasialdirektor Emiein 2 ,ili; 
Dr. Fourman, prakt. Arzt, 3 Ji.; Frank, Lehramtspraktikant, 2 Ji.; Fürst, Bezirkstierarzt, 

2 .li; Krank, Notar, 2 Ji.; Dr. Merkel, Reallehrer, 2 .li; Müller, Geometer, 2 Ji; Müller, 
Lehramtspraktikant, 1 .H; Professor Rau 1 .H; Rauch, Steuerkontrolleur, 2 .M.; Stumpf, 
Konviktsrektor, 2 Ji Vegesack. Direktor Freise in Groh, 5 .li; A. Meyerdiercks in Blu- 
menthal, 2 .li Vilbel. Dr. Wilhelm Volp in Nieder-Erlenbach , 2 .li Weimar. Kom- 
merzienrat Haar ,5 .li Weissenburg i. B. Alfred Lehmann, Reallehrer, 3 .li WImpfen. 
Apotheker Zimmermann 1 .W. Windsheim. Forst, Oberamtsrichter in Berneck, 3 JA; Pfarrer 
Keilholz in Plößberg (bish. 1 .li), jetzt 2 Ji; Stadtapotheker Maurer in Neustadt a. A., 2 Ji 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN. 

Geschenke. 

Bayreuth. Karl Giessel: Ältere Goldwage. — Berlin. Uhrenfabrikant Carl Ma r- 

f e 1 s : Silbervergoldete Medaille der historischen Uhrenausstellung zu Nürnberg 1904. 

Geh. Regierungsrat Dr. W. Bode: Mit kolorierten Holzschnitten lieklebtes Holzkästchen; 



LI 

Ende des lo. |ahrh. — Frankfurt a. AI. Dr. med. Gustav Krauss; Bemaltes Holzkäst- 
chen mit vier desgl. Einsatzkästchen mit verschiedenfarbigen Whistmarken ; Anf. des 
19. Jahrhdts. Holzspahnschachtel mit Whistmarken. Pappschachtel , desgl. Drei ältere 
Whistkartenspiele. — Grunewald bei Berlin. Hauptmann a. D. Hoehne: Preußischer 
.\rtillerieoffiziershelm ; Ende des 19. jahrh. — Kirchheimbotanden. Regierungsrat Esper: 
Scherbe eines Terrasigillatagefäßes mit Reliefdarstellungen; gef. bei Eisenberg in der 
Rheinpfalz. 14 silberne und kupferne Münzen ; römisch und deutsch. Siegelabdruck des 
Siegels der Gemeinde Lautersheim, Distrikt Göllheim; Rheinpfalz. — Mannheim. Ober- 
stabsarzt a. D. Dr. Rö bring: Aneroidbarometer von Schlagintweit ; 19. Jahrh. — Nürn= 
berg. Verein für Geschichte der Stadt Nürnberg: Plakette in Weißmetall auf 
Justizrat G. Freiherr von Kreß anläßlich des 2.5iährigen Jubiläums des Vereins für Ge- 
schichte der Stadt Nürnberg. Oberst a. D. Ludwig Freiherr von L ü ffe 1 h ol z -Colberg; 
Medaille in Silber auf den 90. Geburt.stag des Geschenkgebers. — Paris. Bildhauer Toni 
Szirmai (Schönber ge r): Silbermedaille auf Kaiser Franz Joseph 1. von Österreich- 
Ungarn und König Eduard VII. von England; 1904. Bronzemedaille auf Kaiser Franz 
Joseph und Kaiser Wilhelm II.; 1903. Desgl. auf Kaiser Franz Joseph und König Oskar 
von Schweden; 1904. Desgl. auf Kaiser Franz Joseph und Kaiser Nikolaus II. von Ruß- 
land; 1903. Desgl. auf Kaiser Franz Joseph und König Leopold von Belgien. Große 
Bronzeplakette auf Kaiser Franz Joseph ; 1905. Sämtlich vom Geschenkgeber modelliert. 
— Schwerin. Se. Kgl. Hoheit der Großherzog Friedrich Franz IV. von 
Mecklenburg-Schwerin: Silbermedaille zum Gedächtnis auf die Wiedererwerbung 
von Wismar; 1903. Ministerium des Großherzog 1. Hauses: Silbernes Fünf- und 
Zweimarkstück, poliert; geprägt anläßlich der Hochzeit des Großherzogs; 1903. — 
Stuttgart. Dr. med. Deahna: Zwei Specula , ein Schnepper, ein kleiner Spiegel, ein 
Bougie. ein Percussionsrohr, zwei chirurgische Taschenbestecke, ein zahnärztliches Taschen- 
besteck, eine Spritze von Zinn, ein Fieberthermometer, ein geburtshilfliches Besteck in 
Ledertasche, ifür die Denkmäler der Heilkunde). 

An k äufe: 

Figürliche Plastik: Gipsabgüsse der an der Kirche zu Rochlitz in Sachsen 
befindlichen Steinfiguren von Kaiser Heinrich und seiner Gemahlin Kunigunde ; um 1500. 
Relief aus Solenhofer Stein, Christus und die Jünger zu Emmaus; 1573, nach Albrecht 
Dürer. 

Medaillen: Silbermedaille (von Körnlein) auf den Regensburger Arzt J. F. W. 
Behling; 1787. Eisenmedaille (von Koch) auf Prof Friedr. Hoffmann, Halle; 1737. Bronze- 
medaille auf F. W. H. Martini-Berlin; o. J. il8. Jahrh.) Desgl. auf Fr. Ant. Mesmer; o. J. 
Silbermedaille iv. Witman i auf den schwedischen Chemiker C. W. Schele ; o. J. Desgl. 
auf den Züricher Arzt Joh. Jak. Scheuchzer; o. J. Desgl. Prämienmedaille Curfürst Fried- 
rich Augusts III. von Sachsen; o. J. Bronzene Genesungmedaille auf Friedrich Wilhelm I. 
von Preußen ; 1735. 

Waffen: Sturmhaube, liirnförmig. mit Ätzmalerei; Nürnberger .Arbeit. Ende des 
16. Jahrh. 

Hausgeräte: Zwei silberne Standleuchter im Empirestil; Anfang des 16. Jahrh. 
■Tracht und Schmuck: Romanische Zierscheibe, wahrscheinlich Bestandteil 
einer Fibel, in Kupfer getrieben, vergoldet und versilbert; 12. Jahrh. 

KUPFERSTICHKABINET. 
Geschenke. 
Bayreuth. Carl Giessel. Buch-, Kunst- u. Musikalien-Handlung; 22 Karten eines 
deutschen Kartenspiels mit soldatesken Darstellungen und Eichel Unter aus einem anderen 
Kartenspiel, Anf 19. Jahrh. — Berlin. Gesellschaft zur Verbreitung klassischer 
Kunst: Reproduktionen des Kölner Dombildes von Stephan Lochner, des Todes Mariae 
vom sog. Meister des Todes der Maria in München , der anatomischen Vorlesung des 
Dr. Tulp von Rembrandt und zweier Bilder von Franz Hals. Verein für Original- 
radierung: Jahrespublikation 1905 mit Arbeiten von G. Eilers, Ph. Franck, W.Müller- 



LH 

Schönetekl, O.Protzen, A. Schlabitz u. F. Wachenhusen. — Darmstadt. Ludwig Säen g jr., 
Buchhändler: Zwei Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — Freiburg i. Br. Kümmel, 
Konservator der städtischen Sammlungen : Plakat der städt. Gemäldehalle zu Freiburg 
i. Br., farbige Lithographie. — Görlitz. Oberlandesgerichtsrat Neitsch: Zwei Exlibris 
des Hrn. Geschenkgebers. — Hamburg. Ascan W. Lutteroth; Eine Anzahl Familien- 
porträts und Darstellungen von Baulichkeiten etc., auf die Familie bezüglich, Reproduk- 
tionen. — Kempten. Martin Leichtle: Albrecht Dürer, Abendmahl (B. 5) aus der 
großen Holzschnittpassion (beschädigt) ; Jakob Matham , Kreuztragung und Kreuzigung 
nach Dürer (B. 97); zwei Blatt allegorische Darstellungen der verschiedenen Altersstufen, 
Kupferstiche, 17. Jahrb.; Joh. Andr. Thelott, 7 Blatt kriegerischer Darstellungen v. J. 1697; 
Aloisio Cunego, Pieta nach F. Barbieri 1788; Moriz Kellerhoven, die Alte, welche einem 
Jünghng Geld bietet, Radierung nach Manfred! ; drei Campesche Bilderbögen mit Schlachten 
aus d. J. 1812; Porträts König Ludwigs I. und der Königin Therese, Stahlstiche von C.Barth 
nach Stieler ; Blatt auf die Enthüllung der Militär- Ehrendenksäule in München am IS. Oktober 
1833, Lith. V. Alois Chirard ; acht kolorierte Lithographien betr. die bayrische Expedition 
nach Griechenland zur Einsetzung des Königs Otto, 1833 — 1834 ; die deutsche National- 
versammlung in der Paulskirche zu Frankfurt a. Main, Aquatinta-Stich von J. J. Tanner 
V. J. 1848 ; Porträt des Erzherzogs Johann , des deutschen Reichsverwesers, lith. Brust- 
bild von G. Gisinger; zehn politische Spottblätter aus den Jahren 1848 — 1851; »Adieu 
mein schönes Frankreich!«, Spottblatt auf Napoleon IIL ; Französische Kriegsgefangene 
in Passau, Photographie v. J. 1870. — Kirchheimbolanden. Regierungsrat Esper; Liebes- 
blättchen, 18. Jahrh. ; religiöses Blättchen mit eingestreutem Bilderrätsel, sich beziehend 
auf Psalm VII, V. 11, 18. Jahrh.; Blättchen mit Darstellung der H. Thecla, 18. Jahrh.; 
Handgezeichnetes Andachtsblättchen in durchstochener Arbeit mit einer Darstellung der 
Maria, 18. Jahrh.; neun Glückwunschblättchen , Anf 19. Jahrh.; acht Liebesblättchen, 
1820 — 1830; Andachtsblättchen mit der Überschrift »O Du Kleingläubiger, warum zweifelst 
Du?«, um 1830 — 1840. — Landsberg a. Lech. Bauführer Krähner: Zwei Exlibris des 
Hrn. Geschenkgebers. — München. Verein für Originalradierung: Jahrespubli- 
kation 1904 mit Arbeiten von Otto Gampert , Hans Volkert, Rieh. Kaiser, Oskar Graf, 
Ch. Th. Meyer-Basel, Willy Geiger, Fritz Voellmy, Georg Mayr, Fritz von Hellingrath. — 
Nürnberg. Bankier Emil Kohn: 29 kleine Photographien nach Spottblättern aus den 
Jahren 1870 71. F. Siml. General-Repräsentant der vereinigten Kunstanstalten A.-G. 
Kaufbeuren und München: Vier moderne Exlibris. Verwalter a. D. S tein li r ü chel : 
»Der Thurm von »Bebel«, Spottblatt auf die Sozialdemokratie, Lithographie v. J. 1891. 
Ungenannte Dame: Bilderbogen Nr. 488 von G. N. Renner & Co. in Nürnberg, um 
1830; Makkaroni-Händler, Lithographie mit Gedicht, um 1840; Nürnberger Abendzeitung 
vom 22. Aug. 1864. — Osterwieck (Harz). Buchdrucker Fr. Gille: Exlibris des Hrn. 
Geschenkgebers, gezeichnet von H. Nernst- Weimar. — Strassburg. Dr. R. Forrer: Zwei 
Exlibris C. G., gezeichnet von F. Laskowski. — Tübingen. Privatdozent Dr. H. Fitting: 
Formular eines Lehrbriefes eines löblichen Collegii der examinierten approbierten Chirur- 
gorum zu EUvvangen, 18. Jahrh. 

Ankäufe. 

Historische Blätter. 43 politische Flugblätter, meist aus den Jahren 1848,49. 
Durch Tausch erworben: 

Das Oelhafensche Exlibris von Heinrich Ulrich, mit allegorischen Figuren 
in den vier Ecken (1610); ein Exlibris mit dem bayrischen Wappen und der Unter- 
schrift: Ex Bibliotheca Serenissi»'"- Vtriusqa. Bauariae Ducum. 1618, Kupferstich. 

ARCHIV. 

Geschenke. 

Bad Aibling. H. Hut her: Pergamenturkunden in russischer Sprache, zwei von 

1739, je eine von 1749 u. 1754; Paß für den Kapitän Georg Ludwig von Rohr, ausgestellt 

von Georg Friedrich von Holstein als dänischem Amtmann, d. d. Rübe (Ribe), 1758, 

13. Febr. Org. Pap. ; Bestallungsurkunde des Robert Crespel als Postdirektors in der Stadt 



LIII 

Ath (Hennegaul durch den General-Erbpostmeister Fürsten Alexander Ferdinand von 
Thurn u. Taxis. In französischer Sprache. 1763, 6. Juli. (Regensburg.) Or. Perg. ; Bestä- 
tigung des genannten Postdirektors zu Ath durch den General-Erbpostmeister Karl An- 
selm von Thurn und Taxis. In franz. Sprache. Gedruckte Ausfertigung. 1763, 21. Juli. 
I Regensburg. I Or. Perg. — Kaiserslautern. Arthur Hop ff, Kanzleigehilfe: Eine von 
ihm selbst gefertigte Abschrift auf Pergament : Kaufbrief des Grafen Eberhard von Zwei- 
brücken u. seiner Gemahlin Lyse von Veldenz über je die Hälfte von Zweibrücken, Burg 
u. Stadt, für Ruprecht fl.) den Altern, Pfalzgrafen bei Rhein. (Original d. d. Heidelberg 
1385; 18. Januar.) — Wunsiedel. Apotheker Dr. Albert Schmidt: Origineller Brief 
eines gew. Aug. Wolf Schülierl an einen Verwandten des Geschenkgebers, d. d. Regens- 
burg, 12. April 1799 Pap. 

Ankäufe. 
Urkunde Kaiser Ottos I. [M. G. H. Dipl. O. I. 3b.]: Bestätigung des Wahlrechts 
und der Immunität des Frauenklosters Neuenheerse. 941, 7. Januar. Perg. Erneuerung der 
(inserirten] Privilegien Herzog Leopold VII. für das Stift Waldhausen in Österreich ob 
der Enns durch Kaiser Friedrich II. 1237 (statt 1236) F'ebr. — Or. Perg.; Schenkung von 
vier jährHch 4 Mark entrichtenden Hufen, gelegen beim Amte Grafendorf, an das Hospital 
S. Mariae >in memore Cer[en]walde< durch Herzog Ulrich III. v. Kärnten. 1261, 22. Aug. 
Or. Perg.; Bestätigungsbrief König Ottokars von Böhmen für das Hospital S. Mariae in 
Zerwald wegen der demselben bisher gewordenen und der künftigen Zuwendungen von 
Lehengütern und Einkünften. 1275, 21. Apr. Or. Perg. ; Lehenbrief König Albrechts I. für 
die Johanniter in Niederweisel über Güter zu Gießen. Frankfurt, 1301, 26. Okt. Orig. 
Perg. ; Urkunde des Herzogs Heinrich von Kärnten wegen des Heiratsgutes seiner 
Schwester, der Herzogin Euphemia, der 300 Mark jährl. von seinem Urbar in dem Gerichte 
in Sarntheim zugewiesen werden. 1306, 1. Febr. Or. Perg.; Schenkungsbrief König Hein- 
richs VIT. über 40 Malter Weizen aus den jährl. Erträgnissen des Ungelds zu Lützelburg 
für das dortige Hospital , das nebst einer Kirche seine Gemahlin , Königin Margareta, 
errichten läßt. 1309, 25. Aug. Or. Perg. ; Anweisung König Heinrichs VI. v. Böhmen für den 
Pfleger zu Taufers, Konrad den Arberger, den Ulleinsekkeprechts Kindern jährlich 3 Mute 
Roggen aus dem Kasten in Taufers zu reichen. 1318, 2. Aug. Or. Perg.; Übertragung 
der Weinpropstei zu Tramin an den Botsch (Boggio) von F'lorenz durch Ludwig den Rö- 
mer. Bozen, 1352, 30. Sept. Or. Perg.; Kaufbrief der Eheleute Dietrich und Alveradis 
Koperinck für Johannes und Margarete Hudermann über eine Jahresrente von 12 Schilling 
aus dem Haus und Hof der ersteren in der Goldstraße zu Osnabrück. 1358, 2. Nov. Or. 
Perg. ; Privilegium des Herzogs Rudolf IV. von Österreich etc. für das Cisterzienserstift 
Neuberg (Steiermark), das Junkerrecht am Salzsieden zu Hallstadt und die Befreiung des 
Klosterweins von Ungeld und Aufschlag betr. 1359, 21. Dez. Or. Perg.; Aufforderung K. 
Karls IV. an die Stadt (Schwäbisch-)Gmünd, die nächstfällige Reichssteuer — 330 Pfund 
Haller — dem Grafen Eberhard von Wertheim zu entrichten. Nürnberg 1362, 29. Jan. 
Or. Perg. ; Bestätigungsbrief Herzog Rudolfs IV. von Österreich etc. zur Stiftung zweier 

Messen in der Frauenpfarrkirche (Ortsnamen wegen Rasur nicht festzustellen.) 

1365, 25. Mai. Or. Perg. ; Gnadenbrief Kaiser Karls IV. für den Grafen Wilhelm v. Mont- 
fort, kraft dessen dieser und seine Leute allein dem kaiserl. Hofgericht und keinem an- 
deren Gericht unterworfen sind. Heidingsfeld, 1370, 12. Sept. Orig. Perg.; Aufforderung 
König Wenzels an die Stadt (Schwäbisch-)Gmünd die nächstfällige Reichssteuer an Niclas 
Muffel und Heinrich Eisvogel, Bürger zu Nürnberg, zu entrichten. Nürnberg, 1387, 10. Aug. 
Or. Perg. Bestätigungsurkunde des Herzogs Albrecht III. v. Österreich etc., Grafen zu 
Tirol, für den Grafen Rudolf von Montfort , Herrn zu Feldkirch , zu allen Briefen , die 
diesem des Ausstellers f Bruder, Herzog Leopold III., »von des kaufs und gemechts 
wegen der herrschaft Veltkirchen« gegeben hat. Bludenz, 1387, 6. Dez. Or. Perg. ; Lehens- 
erneuerung des Herzogs Albrecht III. von Österreich, Steier etc. für Nikiein den Dremel 
von Krieglach (Steiermark) wegen des Holzes daselbst am dem Gat. Wien, 1388, I.März. 
Or. Perg.; Verpfändung eines Weingartens und Torkels, genannt der Illbrugger, nächst 
Feldkirch, durch Leopold IV. (mit bestimmten Auflagen) an Eberhard Ringg, Bürger zu 



LIV 

Feldkirch , der dem Herzog 600 Pfund Pfennige Konstanzer Münz geliehen hat. 1396, 
30. Okt. Or. Perg. ; Vertrag des Jobst von Mähren , Markgrafen von Brandenburg , und 
den Herrn von Tonberg (Tomberg), vertreten durch Conrat v. T., wegen der luxem- 
burgischen Schulden V. 4370 rhein. Gulden. Prag, 1400, 16. Febr. Or. Perg. ; König Wenzels 
Bestätigung der Privilegien u. Freiheiten der böhmischen Stadt Melnik (civitatis Melni- 
censis). Prag, 1410, 12. April. Lat. Or. Perg. ; Lehensbrief des Herzogs Friedrich IV. v. 
Österreich etc. für Jörg Gotsch über die Feste und das Gericht zu Salurn. Meran, 1417, 
29. .-Vpril. Or. Perg. ; Quittung des Herzogs Albrecht V. (K. Albrecht IL) für Andre den 
Kellner von Enns. Wien, 1422, 30. März. Or. Perg. ; Lehensbrief Friedr. IV. für Pentelein 
von Phirt, Lehensträger anstatt seiner Ehefrau Magdalena, weiland Günthers des Mar- 
schalks von Basel Tochter, über 2 Fuder Weingelts auf dem Zehenten zu Steinbach etc. 
Innsbruck, 1431, 26. Febr. Or. Perg. ; Bestätigung der Privilegien von Horschau (?) im 
Kreis Pilsen durch Kaiser Sigismund. (Zurückweisung der ketzerischen Wiclefiten. Basel, 
1434, — — . Rasur an der Stelle der Tagesbezeichnung !i Or. Perg. ; Geleitsbrief K. Sigis- 
munds für Nicolaus Thoscha. Znaim, 1437, 1. Dez. Or. Perg. ; Quittung des Bruders Hans 
Seckelmann S. Augustins Ordens zu Windsheim über 20 Gulden, die er vom Dechanten 
und Capitel des Domstifts Würzburg zurückerhalten hat. 1446. 3. April. Or. Pap. ; Gewalt- 
brief des Herzogs Sigismund des Einfältigen für Christof Botsch , Hauptm. an der Etsch 
und Burggrafen zu Tirol, u. A., behufs Beschaffung von Geldmitteln u. Aufnahme von 
Kapitalien. Innsbruck, 1461, 30. Mai. Or. Perg.; Lehensbrief Kaiser Friedrichs III. für 
Ulrich Schaller über ein Gütl zu St. Jakob u. einen Zehnten von einem. Gut an der Schall 
in Lessach, darauf er selber sitzet. Leoben, (Leubenj 1461, 21. Sept. Or. Perg, ; Kaufbrief 
der Eheleute Werneke und Elseke tor Loghe und ihres Sohnes Bernd über eine Jahres- 
rente von 1 2 Mark aus ihrem Hause an der Johannisstraße für die Vikarie von St. Jo- 
hann zu Osnabrück, 1461, 28. Okt. Or. Perg. ; Kaiser Friedrichs III. Bestätigung der 
Satzungen des Goldschmiede-Handwerks zu Ulm. Nidern Baden, 1473, 7. Juli. Or. Perg.; 
Spruchbrief des Erzherzogs Sigmund des Einfältigen von Österreich wegen zweier Höfe (zu 
St. Niclas und Prugklershof) in der Herrschaft Feldkirch. Innsbruck, 1489, 24. Okt. Or. 
Perg.; Schenkungsbrief Kaiser Maximilians I. für seinen Secretär Vincenz Rogkhner über 
das >öde Haus und seine Zugehörung, seiner Burg zu der Neuenstadt über gelegen , so 
den Grafen von W'ernberg und zum heiligen Berg zugehörig gewesen ist«. Straßburg, 
1511, 2. April. Or. Perg.; Kaufbrief der Elseke Frederikesingk, bezw. ihres Vormunds 
Engelken Vathonwer, für Grete Holthonerinck wegen einer Jahresrente von einem halben 
Rheinischen Goldgulden aus dem Hause der ersteren in der Goldstraße zu Osnaljrück, 
1521, 5. Juni. Or. Perg. ; Wappenbrief K. Karls V. für die Gebrüder Lucas, VV'olfgang, 
Stephan u. Leopold die Grasswein (Vermehrung ihres Wappens durch das ihres Urahns 
Otacker Salhentepler, des letzten seines Namens u. Geschlechts). Brüssel 1522, 1. März. 
Or. Perg. ; Kaufbrief der Elseke Scroder v. Dissen mit ihrem Vormund Alhard Meier über 
eine Jahresrente von einem Rheinischen Goldgulden aus ihrem Hause an der Goldstraße 
in Osnabrück für das Vikarienregister von St. Johann daselbst. 1526, 21. Nov. Or. Perg. ; 
Kaufbrief der Elseke, Witwe des f Hinrich Zuttekinck. über eine Jahresrente von einem 
Rhein. Goldgulden aus ihrem Hause an der Goldstraße zu Osnabrück für Johann Stock 
von Telget, anders gen. Hoyelman. 1529, 9. Jan. Or. Perg. Auf der Rückseite Cessions- 
urkunde vom 11. Mai 1541 ; Beschwerde des Lübecker Senats bei Kg. Franz I. von 
Frankreich wegen gewaltsamen Transports eines lübeckischen Schiffes aus der Reede 
von Dieppe nach dem Hafen von Brest. 1544, 11. Nov. Lat. Or. Perg.; Schuldverschrei- 
bung des Hermann Nibbe für den Bürgermeister Szegebade Becker von Buxtehude über 
100 Lübische Mark zu ö^o. 1550, 22. Febr. Or. Perg.; Wappenbrief K. Rudolf II. für die 
Gebrüder Simplicius, Gotthard, Hans, Georg und Matthes die Wildt. Prag, 1586, 3. Okt. 
Perg.; Wappenbrief K. Rudolfs II. für die Gebr. Fritschko. Prag, 1587, 4. Dez. Perg.; 
Wappenbrief K. Rudolfs II. für die Brüder Michael u. Georg Kirchpauer (Erneuerung 
emes solchen von K. Ferdinand I. ; d. d. Prag, 1539, 13. Mai). Prag, 1590, 1: Aug. Vidi- 
mirte Kopie. Perg. ; Wappenbrief K. Rudolfs II. für die Brüder Erhart, Caspar, Melchior 
und Balthasar die Geiger. Prag, 1591, 13. Juli. Perg.; Immission des Hauptmanns Adrian 
Bartholdt u. seiner Frau Anna, geb. Bregenbach , in das Haus des loh. Bregenbach an 



LV 

S. Nicülai-Orte zu Osnabrück durch den Richter der Altenstadt Georg von Lengerke. 
1603, 14. Januar. Perg. ; Kaufbrief der Witwe Adrian Bartholds, Anna, geb. Bregenbach. 
resp. ihres Vormunds, über eine Jahresrente von 12 Reichsthalern aus ihrem Hause am 
Nicolaiorte auf der Ecke der Herrenteichsstraße zu Osnabrück, für Jürgen Berger. 1619, 
26. Jan. Or. Perg.; Schuldbrief der Geschwister Bartholt zu Osnabrück gegen den Gilden- 
meister des Krameramts Hermann zur Wohnung d. A. über 500 Reichsthlr. 1622, 28. Jan. 
Perg. ; Kaufbrief der Geschwister Bartholt über eine Jahresrente von 6 Rthlrn. aus ihrem 
elterlichen Hause zu Osnabrück am Nikolaiorte nächst der Herrenteichsstraße für 
100 Reichsthlr. Kapital des M. Georg Berger. 1622, 18. Okt. Perg.; Appellationsinstrument 
Eberhard Grave's gegen Gerd und Johann Baumeister zu Osnabrück betr. den Schultze- 
schen Garten daselbst. 1623, 18. Dez. Perg.; Schuldbrief der Gebrüder Johann Benedikt 
und Enno Bartolt gegen den Bürger u. Gastgeber Gerd Schlaeff — alle in Osnabrück — 
über 70 Rchsthlr. 1624, 2. Jan. Perg. ; Adelsbrief K. Ferdinands III. für Johann Greimolt 
von Holzhausen. Regensburg, 1654, 4. März. Perg. libell.; Notarielle Obligation des Arndt 
Plog zu Suttrein, Kirchspiel Ankum, über 38 Reichsthaler, welche er von seinem Bruder 
Hermann Plog erhalten hat. 1661, 22. Nov. Perg.; Testament der Ehefrau des Christian 
Cöllings, Elsabein Willens, zu gunsten ihres Sohnes Johann Jobst Collings. 1690, 24. Jan. 
Perg. ; Kaufbrief der Eheleute Gißberth Henrich von Rede und Maria Schörß zu Rhein- 
berg über ihre Behausung auf dem großen Markt, »zum EngeU genannt, und den hinter 
C. Schmidts Brauhaus gelegenen Stall für Johann Berndt auf dem Camp. 1700, 27. Sept. 
Or. Pap. ; >Summa der Gerichts- und PolizeywändU in den oberbayerischen Ämtern 
Josephen Trost. Ainling, Schiltberg, Altomünster und Aichach. 18. Jahrh. Pap.-Hdschr. 
ca. 46 beschr. S. 2".; Confirmation der auf das sogen. Kahrstedtische Haus übertragenen 
Privilegien und Freiheiten für Heinrich Mesters, Bürger zu Winsen a. d. Luhe durch den 
Kurfürsten Georg Ludwig, Herzog zu Braunschweig u. Lüneburg. Hannover, 1708, 30. Nov. 
Or. Perg. ; Adelsdiplom K. Karls VI. für Anton Ulrich Burchtorff, Fürstl. -Braunschweig. - 
Lüneb. wirkl. Drost. Wien 1730, 28. Sept. Perg.; Kaufbrief der Eheleute Arnd Dühne- 
kack und Frau Metge für die Eheleute Harm Bolten und Gesche Dina Meyers über ein 
Stück Gartenland. 1737, 14. Okt. Perg.; Lehenbrief des Abts Caspar von Corvey für Gerd 
Schulte über den Schultenhof zu Düthe im Kirchspiel Lathen. 1738, Juli 3. Perg. ; Adels- 
brief K. Karls VII. für Anton Friderich Paris , der Reichsstadt Memmingen inneren Rat. 
Frankfurt a. M., 1744, 6. Juli. Perg.; Lehenbrief des Dompropstes von Hildesheim. Johann 
Friedrichs Frhrn. von u. zu Weichs, für die Brüder Johann Wilhelm und Johann Henrich 
Meyer zu Änderten über 20 Morgen Land u. einen Kotthof vor Wülferode. 1750, 10. März. 
Perg. ; Kaufbrief der Erben von Wesselau für den Advokaten Dr. Friedrich Wilhelm 
Müseler über den Wesselau'schen Hof und Garten zu Osnabrück in der Neustadt an der 
Kampfstraße nebst Stall an der Rosen- und großem Garten an der Ritterstraße. Osna- 
brück, 1750, 23. Dez. Perg.; Lehenbrief Hennig Ludwigs von Alten, königl. Großbritann. 
u. kurf Braunschw.-Lüneburg. Hauptm. etc. für Conr. Henrich von Limpurg — mit Vettern 
über etliche Zehnten vor u. in Hannover. Hannover, 1769, 12. Juni. Perg.; Adelsbrief 
K. Josephs 11, für Ulrich Köle, kurpfälz. Stiftungsgüter-Beamten zu Ingolstadt. Wien 1780, 
23. Aug. Perg.; Adelsbrief K. Franz 11. für Mathias Lachmeyer. Lat. 1797, 18. Aug. Wien 
1798, 18. Apr.l. Perg.; Naturalisations-Dokument für den Frhrn. Paul von Taxis, aus- 
gestellt im Namen des K. Franz I. von Österreich. Lat. 1812, 31. Aug. Perg.; Lehenbrief 
des Königs Ludwig I. v. Bayern für die von Flotovv über das Rittergut Seibothenreuth 
(bei Bayreuth) samt Zugehörungen. München 1834, 5. April. Perg. 

BIBLIOTHEK. 
Geschenke. 
Abensberg. N. Stark sen.: Ders., Anton Stark (1766 — 1830J, Lebensbeschreibung 
und Bildnis eines bayerischen Bürgers. 1905. 8. — Bad Aibling. Schiet z: J. B. König, 
Harmonischer Lieder-Schatz | oder Allgemeines Evangelisches Choral-Buch | . . . 1738. 
qu. 4. — Barmen. .A. Mo lin eus: Gesnerus-Hartongus, Lexikon sive Dictionarium Graeco- 
latinum. 1562 2. — Bertin. Admiralitätsrat Dr. Abegg: Goethe, Götter, Helden und 



LVI 

Wieland. 1774. 8.; Krug, Das Wesen u. Wirken des sogenannten Tugendbundes. 1816. 8.; 
Rogeard, Les Propos de Labi^nus. 1865. 8.; Mommsen, Auch ein Wort über unser Juden- 
thum. 1880. 8.; Ouidde, Caligula. o. J. 8. Deutsciies Verlagshaus Bong & Co.: Meister- 
werke der Malerei. II. Lfg. 10—15. (1905.) 2.; Weltall und Menschheit. Lfg. 91—98. 4.; 
Stilgebauer. Götz Krafft. III. IV. 1905. 8. Verlag A. Duncker: Briefe Richard Wagners 
an Otto Wesendonk 1852 — 1870. 1905. .s. Allgem. Elektrizitäts-Gesellschaft: 
Geschäftsbericht 1904—1905. 1905. 4. Verlag W. Ernst & Sohn: Lehmgrübner, Mittel- 
alterl. Rathausbauten in Deutschland. Tafelwerk m. Text. I. 1905. 2. Verlag E. Flei- 
sch e 1 : V. Cramm, Briefe einer Braut aus dgr Zeit der deutschen Freiheitskriege 1804 — 1813. 
1905. 8.; Flaischlen. Jost Seyfried. I. II. 1905. 8.; Viebig, Naturgewalten. 1905. 8.; Dies., 
Der Kampf um den Mann. 1905. 8. Verlag E. Frensdorff: Jonas, Celius u. A., Vom 
Christlichen abschied aus diesem tödlichen leben des Ehrwürdigen Herrn D. Martini 
Lutheri . . 1546. Faksimiledruck (1905). 4. Warhafftige Beschreibung und gründtlicher 
Bericht | von der vnerhörten verräterischen Morderey zu Paris . . . 1 1572). Faksimiledruck 
il904). 4.; Aechte Darstellung der bekannten Müller Arnoldischen Sache. 1787. Faksimile- 
druck (19051. 4.; Neudrucke literarhistorischer Seltenheiten, herausg. v. F. v. Zobeltitz. 
Nr. 1 — 5, 7 — 8. o. J. 8.; Berliner Curiosa, hrsg. v. G. Weisstein, Nr. 1. 2. o. J. 8.; Schleier- 
macher, Idee zu einem Katechismus der Vernunft für edle Frauen, o. J. 8. ; Rehm, Das 
Buch der Marionetten, o J. 4.; Weddigen, Geschichte "der Theater Deutschlands. Lfg. 
1 — 19. o. J. 4. ; Mangold, Voltaires Rechtsstreit mit dem Königlichen Schutzjuden Hirschel. 
1751. 1905. 8. cand. hist. G. Hörner: Alberti, Roß-Arztney-Buch. Hs. 1764. 4.; Oeco- 
nomia forensis. Bd. VIII. 1784. 4.; Geistlicher Liederschatz. 1832. 8.; Unverfälschter Lie- 
dersegen, Gesangbuch. 1851. 8.; Wapf, Das Wirtschaftswesen der Stadt Luzern in alter 
und neuer Zeit. 1895. 8. Geh. Ober-Regierungsrat Dr. P. Kaufmann: Ders., Zur Ge- 
schichte der Familien Kaufmann aus Bonn u. v. Pelzer aus Köln. Beiträge zur rheinischen 
Kulturgeschichte. 1897. 8. Verlag Ge b r. P a ete 1 : Frapan, Vischer-Erinnerungen. 1889.8. 
Fred, Die Straße der Verlassenheit zehn Jahre. 1905. 8. Verlagsbuchhandl. C. A. Schwet- 
schke & Sohn: Liman, Hohenzollern. 1905. 8.; H. v. Wolzogen, Aus deutscher Welt. 
1905. 8. Verlag W. Spemann: Kunstlexikon. Ein Handbuch für Künstler und Kunst- 
freunde. 1905 8. ; Der Kunstschatz : Die Geschichte der Kunst in ihren Meisterwerken. 
1905. 2.; Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen. 1905. 8. Dr. A Ib. Südekum: 
Ausführlicher Bericht über die Beteiligung der deutschen Künstlerschaft an der Welt- 
ausstellung in St. Louis 1904. Hrsg. vom Hauptvorstand der Allgem. Deutschen Kunst- 
genos.senschaft in Dresden. (1905.) 8.; Kamiah, Mumuksha. 1905. 4.; Bericht über die 
Versuchsfahrten auf der Militär-Eisenbahn in den Monaten September bis November 1903. 
1904. 4. VerlagsbuchhdI. E. Wasmuth: Dehio , Handbuch der deutschen Kunstdenk- 
mälcr. Bd. I. Mitteldeutschland. 1905. 8. Verlagsbuchhdlg. Weidmann: Monumenta 
Germaniae historica , Necrologia. Tom. IIl. 1905. 4. — Bielefeld. VerlagsbuchhdI. Vel- 
hagen & Klasing: Monographien zur Weltgeschichte, Nr. 23. 24. 8.; Künstler- 
Monographien, Nr. 47, 49, 52, 55, 57, 62, o3, ö8, 71—79. 8.; Sammlung illustrierter Mono- 
graphien. Nr. 1, 3, 5, 7 — 10, 12, 14 — 16. 8. — Bistritz. G e w e r b e 1 e h r lings s c h ule : 
XXX. Jahresbericht. 1905. 8. — Braunau i. B. Dr. E. Langer: Ders., Schillerehrung 
zur 100jährigen Gedächtnisfeier am 9. Mai 1905. Ders., Schiller und Volkskunde. 
Schiller in Ostböhmen. 1905. 8. — Braunschweig. Verlag G. Westermann: Wester- 
manns illustr. deutsche Monatshefte. 50. Jahrg. Nr. 1. — Bregenz. C. v. Schwerzen- 
bach, k. k. Konservator: Forrer, Die Schwerter u. Schwertknäufe der Sammlung Carl 
von Schwerzenbach-Bregenz. 1905. 2. — Bremen. Gewerbemuseum: Aus den Samm- 
lungen des Gewerbe-Museums zu Bremen. 50 Taf 1905. 4. — Budweis. Städtisches 
Museum: Bericht des Verwaltungs-Ausschußes des Museums-Vereins für 1904. 1905. 8. 
— Cassel. Handelskammer: Jahresbericht für 1904. I. III. 1905. 8. — Coblenz. Han- 
delskammer: Jahresbericht für 1904. 1905. 8. — Coburg. Prof. L. Oelenheinz: Ders., 
Die Marienkirche in Königsberg (Franken) und ihre Wiederherstellung. Festschrift zur 
Einweihung am 19. Juli 1904. 4.; Ders.. Das Röslein in Franken. Ein Märchen in Reimen. 
Festgedicht. (1904.) 4. — Cöln. Gesellschaft f Rheinische Geschichtskunde: 
Aldenhoven, Geschichte der Kölner Malerschule. 1902. 8. — Danzig. Gieldzinski: 



LVII 

Katalog der in der Diele des Hauses Langen Markt 43 (Danzigi befindlichen Kunstgegen- 
stände. 1902. 8. — Darmstadt. Hofrat A. Koch: Koch u. Zobel, Darmstadt eine Stätte 
moderner Kunst-Bestrebungen. 1905. 4. — Dillenburg. Verlag C. See l's Nach f.: Behlen, 
Der Pflug und das Pflügen bei den Römern und in Mitteleuropa in vorgeschichtlicher 
Zeit. 1904. 8. — Dresden. Verlag P. Micke: Kratze, Meissner Porzellan-Marken »Vieux 
Saxe« von 1704 — 1870. o. J. 8. Kgl. Sächsisches Ministerium des Kultus und 
öffentlichen Unterrichts: Neues Archiv für Sächsische Geschichte und Altertums- 
kunde. 26. Bd. 1905. 8. Bericht über die Verwaltung und Vermehrung der Kgl. Samm- 
lungen in Dresden während der Jahre 1902 u. 1903. o. J. 4. — Duisburg. Handels- 
kammer: Jahres- und Verwaltungsbericht über das Jahr 1904. II. Teil. 1905. 8. — 
Düsseldorf. Der Landeshauptmann der Rheinprovinz; Die Kunstdenkmäler 
der Rheinprovinz. V, 3. Bonn 1905. 8. — Eger. K. Rat Dr. K. Siegl: Ders., Das Salbuch 
der Egerer Klarissinnen v. J. 1476 im Egerer Stadtarchiv. 1905. S. — Eggenburg. Stadt. 
Krahuletz- Museum: Katalog, o. J. 8. — Eichstätt. Buchhandl. Ph. Brönner: 
Schwertschlager, Altmühltal u. Altmühlgebirge. 1905. 8. — Emden. Fr. Sundermann 
v. Harslo: Enno Rektor, Harm DüU-Wuttel un all, wat mehr is. Neu hrsg. 1905. 8. — 
Erfurt. Gewerbe -Verein: Jahresbericht 1904 — 5. 8. — Essen. Kruppsche Bücher- 
halle: Bericht üb. Verwaltung u. Einrichtung. Mit Beilagen. 1905. 4. — Frankfurt a. M. 
Verlag J. Baer: Böhmer-Lau, Urkundenbuch der Reichsstadt Frankfurt, I. II. 1901 ft". 4. 
Dr. P. Darmstädter: Ders., Das Großherzogtum Frankfurt. Ein Kulturbild aus der 
Rheinbundszeit. 1901. 8. — Frauenfeid (Schweiz). Verlagsbuchhandlung Huber & Co.: 
Brun, Schweizerisches Künstlerlexikon. Lfg. 4. (1905) 8.; Staub u. Tobler, Schweizerisches 
Idiotikon. 53. H. 1905. 4. — Freiberg i. Sa. Gerlach 'sehe Buchdruckerei: Freiberger 
Stadt-, Land- und Bergkalender auf das Jahr 1906. 4. — Freiburg i. B. Herd er 'sehe 
Verlagshandl. : Herders Konversations-Lexikon. 5. Bd. 1905. 8. ; Herders Bilderatlas zur 
Kunstgeschichte. I. Teil: Altertum u. Mittelalter. (1905.) qu. 2.; v. Keppler, Aus Kunst 
und Leben. 2. Aufl. 1905. 8. ; Schaub, Der Kampf gegen den Zinswucher, ungerechten 
Preis und unlautern Handel im Mittelalter. 1905. 8.; Cossa-Moormeister, Die ersten Ele- 
mente der Wirtschaftslehre. 1903. 8.; Pastor, Die Reise des Kardinals Luigi d'Aragona 
durch Deutschland, die Niederlande, Frankreich und Oberitalien, 1517 — 18, beschrieben 
von Antonio de Beatis. (Band IV, Heft 4 der Erläuterungen u. Ergänzungen zu Janssens 
Geschichte des deutschen Volkes). 1905. 8. Münsterbau verein: Albert, Die Schiller 
von Herdern. Ein Beitrag zur hundertjährigen Wiederkehr von Schillers Todestag. 
Denkschrift der Stadt Freiburg i. Br. zum 9. Mai 1905. 4. Verlag Speyer & Kaer n er : 
Fischer, Unser Schwarzwald-Bauernhaus. 1904. 8. — Qiessen. A. Töpelmann (Rickers 
Verlag): Bader, Turm und Glockenbüchlein. Eine Wanderung durch deutsche Wächter- 
und Glockenstuben. 1903. 8. — Qrosslichterfelde. Dr. Stephan Kekule von Stra- 
donitz: Ders., Neue Urkunden und Materialien zur Beurteilung des Ebenburtsrechtes 
im Hause Lippe. 1905. 4.; Schocn , Der Lippische Schiedsspruch und die Pinsker'sche 
Kritik. 1899. 8.; Schön, Das Kaiserliche Standeserhöhungsrecht und der Fall Friesen- 
hausen. Ein weiterer Beitrag zum Lippischen Thronfolgestreit. 1905. 8. Zwei Schrift- 
sätze (mit 2 Anlagen! zur Begründung des Anspruchs Sr. Durchlaucht des Fürsten Georg 
zu Schaumburg-Lippe auf die Thronfolge im Fürstentum Lippe. 1904. 2. — Halberstadt. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1904. 1905. 8. — Halle a. S. Handelskammer: 
Statistische Mitteilungen. 1905. 2. Verein fürReformationsgeschichte: Schriften 
des Vereins für Reformationsgeschichte. Nr. 86 (Schnöring, Johannes Blankenfeldj Nr. 87 
(Benrath, Luther im Kloster 1505—1525). 1905. 8.; Schriften für das deutsche Volk, 
Nr. 42 (Henschel, Johann Heermann). 1905. 8. Verlag der Buchhandlung des 
Waisenhauses: Vogt, Beowulf. 1905 8.; Kinzel, Hans Sachs (Denkmäler der älteren 
deutschen Literatur III. 1). 1905. 8.; Martin, Wolfr. v. Eschenbachs Parzival und Titurel 
(Germanistische Handbibliothek IX). 1900. 8.; Wimmer, Geschichte des deutschen Bodens 
mit seinem Pflanzen- und Tierleben. 1905. 8. — Hamburg. L. Schumacher: Kaiser 
Wilhelm II. als Erzieher. (S.-A.) 1901. 8. Stadtbibliothek: Der Huge Scheppel der 
Gräfin Elisabeth von Nassau-Saarbrücken nach der Handschrift der Hamburger Stadt- 
bibliothek mit einer Einleitung von H. Urtel. 1905. 2. ; Philologica Hamburgensia. 1905. 8. 



LVIII 

— Hannover. W. Freiherr v. Hoden barg: Wilhelm v, Hodenberg, Hodenberger 
Urkundenbuch. I. II. 1858. 4.; Ders., Stammtafeln der Freiherrn v. Hodenberg. 1905. qu. 2. 

— Heidelberg. Universitätsbuchhandl. C. Winter: Wille, Bruchsal. Bilder aus einem 
geistlichen Staat im 18. Jahrh. 1900. 8. — Hellmitzheim. Pfarrer Dr. G. Wilke: Ders., 
Georg Karg (Parsimonius), sein Katechismus u. sein doppelter Lehrstreit. Dissert. 1904. S. 

— Herborn. G. Voigtmann: Ders., Mittelalterliche Geschützfabrikation im vormaligen 
Fürstentum Nassau-Dillenburg. Vortrag. [1905.] 8. — Herford i. W. Dr. C. Asch off: 
Ledermüller, Drittes Fünfzig seiner Mikroskopischen Gemüths- und Augen-Ergotzungen. 
2. Aufl. 1778. 4.; Gesetz wegen der Stempelsteuer, Berlin 1822. 2. — Hersbruck. Pfarrer 
V. Wirth, Ders., 7 Aufsätze über die Hersbrucker Kirchen und Kunstschätze. (S.-A.l 
1905. 2. ; Ders., Kirchengüter und Ornate zu Hersbruck im Jahre 1593. (S.-A.) 8. — Hof= 
heim. Dr. M. Wieland: Ders., 6 Abhandlungen über die Cistercienserinnen-Klöster St. 
Maria und St. Theodor in Bamberg, Birkenfeld, Himmelkron . Himmelthron, Schlüsselau, 
Sonnenfeld. 1901 ff. 8. — Höflitz b. Bansen. Lehrer E. Ne der: Bensner Bezirkskalender 
für das Jahr 1906. 4. — Homburg v. d. H. Landbauinspektor H. Jakobi: Ders., Führer 
durch das Römerkastell Saalburg bei Homlturg v. d. H. 1905. 8. — Innsbruck. L'niversi- 
täts-Buchhandlung Wagner: Jaffc, Josef Anton Koch sein Leben und sein Schaffen. 
1905. 8. ; Kunstgeschichtliche Anzeigen. Jahrg. 1905. Heft 4. 8. — Jena. Verlagsbuchhdl. 
E. Diederichs: Monographien zur deutschen Kulturgeschichte. Bd. 12. 1905. 8.; Lebens- 
geschichte eines modernen Fabrikarbeiters, hrsg. v. Göhre. 1905. 8. ; Ziegler, Der abend- 
ländische Rationalismus und der Eros. 1905. 8. ; Kalthoff, Die Religion der Modernen. 
1905. 8.; Erzieher zu deutscher Bildung, I— V. 1904'5. 8.; Giovanni Pico della Mirandola 
Ausgewählte Schriften. 1905. 8.; Borkowsky, Aus der Zeit des Humanismus. 1905. 8.; 
Hölderlin, Gesammelte Werke. 1905. 8.; Tolstoj , Sämtliche Werke. Bd. 17 1905.8.; 
Stendhal, Ausgewählte Werke. Bd. V. 1905. 8.; Mayreder, Zur Kritik der Weiblichkeit. 
1905. 8. ; Macleod, Das Reich der Träume. 1905. 8. ; Voigt-Diederichs, Dreiviertel Stund 
vor Tag. 1905. 8. — Karlsruhe. Vorstand des Badischen Frauen Vereins: 
45. Jahresbericht über die Tätigkeit des Vereins während des Jahres 1904. 1905. 8. Mini- 
sterium der Justiz, des Kultus und Unterrichts: Wingenroth, Die in den 
letzten zwanzig Jahren aufgedeckten Wandgemälde im Großherzogtum Baden. (S.-A.i 
1905. 8. Geh.-Rat v. Oechelhäuser: Sechster Tag für Denkmalpflege. Bamberg 22 
und 23. Sept. 1905. Stenogr. Bericht. — Kattowitz i. S. Verlagsbuchhandl. Böhm: Gud- 
mundsson-Palleske, Island am Beginn des 20. Jahrhunderts. 1904. 8. — Kirchheimbolan» 
den. Regierungsrat Esper: Der landwirtschaftliche Verein in Bayern. Sein Werden und 
Wirken. Hrsg. vom Bayer. Landwirtschaftsrat. 1905. 8.; Alt-Rothenburg. Jahresberichte 
1899—1905. qu. 8.; Norddeutscher Lloyd Bremen. (1905.1 8.; Eib, Witteisbach auf Lands- 
burg. Ein Stück pfälzischer Geschichte. 1905. 8. ; Verzeichnis der Alten Burschenschafter 
nach dem Stande vom März 1899. 8. — Königsberg i. Pr. Der Landeshauptmann 
der Provinz Ostpreußen: Bötticher, Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz 
Ostpreußen. Bd. I— IX. 1894 ff. 8. — Kudowa. Dr. med. M. Hirsch: Ders., Das medico- 
historische Kabinett im germanischen Nationalmuseum zu Nürnberg. (S.-A.) 1905. 4. — 
Leipzig. Verlag K. Bädeker: Handbücher für Reisende: Rheinlande, Nordwest- und 
Nordost-Deutschland. 1905. 8. Bibliographisches Institut: Schurtz, Urgeschichte 
der Kultur. 1900. 8.; Oppel, Natur und Arbeit. I. II. 1904. 8.; H. v. Kleists Werke, hrsg. 
V. Erich Schmidt. I.— IV. o. J. 8.; Meyers Reisebücher: Rheinlande. II. Aufl. 1905. 8. 
Verlag Brei tk opf u. H arte 1: Hector Berlioz, Literarische Werke. Memoiren II. 1905.8.; 
Litzmann, Clara Schumann. II. Bd. Ehejahre. 1905. 8.; Riemann, Handbuch der Musik- 
geschichte. I. 2. 1905. 8.; Schering, Geschichte des Instrumentalkonzerts. 1905. 8.; Dahn, 
Die Germanen. 1905. 8. Verlag F. A. Brockhaus: Vollständiges Verzeichnis der von 
der Firma F. A. Brockhaus in Leipzig seit dem Jahre 1873 bis zu ihrem hundertjährigen 
Jubiläum im Jahre 1905 verlegten Werke. 1905. 8. Verlagsbuchhandl. A. Deichert, 
Nachf: Rocholl, Bessarion. 1904. 8. Dr. W. Dietrich , Ders., Beiträge zur Entwicklung 
des bürgerl. Wohnhauses in Sachsen im 17. u. 18. Jahrh. 1904. 4. Verlag W. Engel- 
mann: Wundt, Naturwissenschaft und Psychologie. 1903. 8. G. J. Gösch en'sche Ver- 
lagshandl.: Sammlung Göschen: Jantzen, Gotische Sprachdenkmäler; Golther, Nordische 



LIX 

Literaturgeschichte!.; Äluch, Deutsche Stammeskunde; Hoernes, Urgeschichte der Mensch- 
heit. 1905. 8. Verlag F. W. Grunow: Thomas-Haarhaus, Unter Kunden, Komödianten 
und wilden Tieren. 1905. 8. Buchhandl. J. C. Hinrichs: Vierteljahrskatalog der Neuig- 
keiten des deutschen Buchhandels. 2. u. 3. Quartal 1905. 8. Verlagsbuchhandl. C L. 
Hirschfeld: Rundstein, Die Tarifverträge im Französischen Privatrecht. 1905. 8.; 
Wustmann, Geschichte der Stadt Leipzig. I. 1905. S. ; Röscher, Handbuch der Daktylo- 
skopie. 1905. 8.; Enfantin , Die Nationalökonomie des Saint-Simonismus. 1905. 8.; Hall, 
Die Wirkungen der Zivilisation auf die Massen. 1905. 8. Verlag Ph. Reclam jr. : Uni- 
versal-Bibliothek. Nr. 4652—4655, 4663, 4665, 4668, 4671—4673, 4677—4686, 4688, 4690—4693, 
4699, 4701—4702, 4709 — 4718, 4725. 26 Bde. (1905.1 8. Verlag E. A. Seemann: Berühmte 
Kunststätten Nr. 25, 29—32. (Braunschweig, Neapel I. IL, St. Petersburg, Sizilien II.) 1905.8.; 
Oechelhäuser, Aus Anselm Feuerbachs Jugendjahren. 1905. 4.; Beiträge z. Kunstgeschichte. 
N. F. 31. 32. i905. 8. Verlag G. B. Teubner: Steinhausen, Germanische Kultur in der 
Steinzeit. 1905. 8. Schmarsow, Unser Verhältnis zu den bildenden Künsten. 1903. 8.; 
Schmarsow, Grundbegriffe der Kunstwissenschaft. 1905. 8. ; Brandenburg, Politische Korre- 
spondenz des Herzogs u. Kurfürsten Moritz v. Sachsen. I. II. 1900 tf. 8 Thüringische 
Verlags-Anstalt: Woltmann, Die Germanen und die Renaissance in Italien. 1905. 8. 
Verlag J. J. Weber: Sommerlad, Die wirtschafthche Tätigkeit der Kirche in Deutsch- 
land. II 1905. 8.; Webers Illustrierte Katechismen Nr. 17, 80, 158. 174. 1905. 8. Verlag 
J. Zeit 1er; Zeitler, Steinschnitte, Medaillen und Plaketten von Paul Sturm. 1905. 4.; 
Ders., Kleine Deutsche Liebesbriefe. 1905. 8.; Gozzi, Venezianische Liebesabenteuer. 
1905. 8.; Rasmussen, Jesus. 1905. 8 - Leitmeritz. H. Ankert: Ders-, Die Marmorierer- 
familie Heuvogel. (S.-A.l 1905. 8. — Magdeburg. Dr. A. Hagel stange: Jahresbericht des 
Kunstgewerbevereins zu Magdeburg 1903—1904. 1904—1905. 8. Der Provinzialk un- 
ser vator der Provinz Sachsen: Jahrbuch der Denkmalpflege in der Provinz Sachsen. 
1904. 1905. 8. — Mannheim. E. Bassermann: Ders., Wilhelm Bassermann 1744 — 1811 
Kaufmann in .Heidelberg und seine Nachkommen. 1905. 8. Oberstabsarzt Röhring: 
Braunold (ri, Reisebeschreibungen aus den Jahren 1810—1848. 25 Bde. Manuskript; Nöt- 
ling, Draisine, Velociped u. deren Erfinder Frhr. Carl v. Drais. 1884. 4. — Marburg i. H. 
Prof Dr. A. v. Drach: Drach u. Könnecke, Die Bildnisse Philipps des Grolimütigen. 
F^estschrift zur Feier seines 400. Geburtstages 1 13. November 1904). 1905. 2. Verlag N. 
G. El wert: Könnecke, Schiller. Eine Monographie in Bildern. 1905. 2.; Happel, Die 
Burgen im oberen Hessen. 1905. 8. — Mühlhausen i. Th. Handelskammer: Jahres- 
bericht pro 1904. 1905. 8. — München. Allgemeine Verlags-Gesellschaft: Grupp. 
Kultur der alten Kelten und Germanen. 1905. S. Verlagsbuchhandl. C. H. Beck: Bitter- 
auf Geschichte des Rheinbundes. I. 1905. 8.; Völderndorflf, Harmlose Plaudereien eines 
alten Münchners. 1892. 8.; Berger, Schiller. I. 1905. 8.; Bielschovvsky, Goethe. IL 1905.8. 
M. V. Boehn: Ders., Albrecht Dürer als Buch- und Kunsthändler. 1905. 8. Professor 
A. En giert: Ders., Die menschlichen Altersstufen in Wort und Bild. (S.-A.i 1905. 8. 
Gesellschaft für christl. Kunst: Mader; Loy Hering. 1905. 4. G. Hirths Kunst- 
verlag: Formenschatz. Jahrg. 1905. 4. Verlag M. Keller er: Rohmeder, München als 
Handelsstadt. 1905. 8. Dr. J. Fr. Knöpfler: Ders., Die Belagerung und Eroberung 
Kufsteins durch König Ma.ximihan im Jahre 1504. Festschrift. il904.) 8. Verlag J. F. Leh- 
mann: Du Moulin-Eckart, Deutschland u. Rom. 1904. 8. GrafK. E. zu Leiningen- 
Westerburg: Stern, Ludwig der Kun.stsinnige. (1888.) 4.; Die Centenarfeier der Geburt 
des König Ludwigs I. von Bayern. Programm der Festlichkeiten vom 29—31. Juli 1888 in 
München. 4. ; Drucksachen der Rudhard sehen Gießerei zu Offenbach a M. Verlag J. J. 
Lentner: Albers, Untersuch, zu den ältesten Mönchsgewohnheiten iVeröffentl. aus dem 
Kirchenhistorischen Seminar München. IL 8.) 1905. 8. Muse um vo n Meiste r werken 
der Naturwissenschaft und Te chni k: Sitzungsprotokoll (2. X. 1905.) 2. Prof A. W. 
Naue: Ders., Die Denkmäler der vorrömLschen Metallzeit im Elsaß. 1905. 8. Reichs- 
archivrat O. Rieder: Ders., Die pfalzneuburgische Landschaft, deren Leben und Wirken, 
ihr Behördenwesen u. insonderheit ihr Marschall. I— III. 1900 ff. 8. G ene ral d i rek ti on 
der K. B. S t a at s e is e nb a h n e n : Amtlicher Führer durch die Sammlungen des kgl. 
Bayerischen Verkehrsmuseums in Nürnberg. 1905. 8. SüddeutscheVerlagsanstalt: 



LX 

Thiersch, Das Bauernhaus im bairischen Gebirge und seinem Vorlande. Denkschrift. 
1900. 4.; Ders., Die Augsburger Fassadenmalereien. Vortrag. 1902. 2. Der Historisch- 
philologische Verein der Universität München; Festschrift zum 25-jährigen 
Stiftungsfest 1905. 8. Vereinigte Kunstanstalten A.-G. : Jordan, Friedrich Preller 
der Jüngere. 1904. 8. — Neumarkt. Sekretär Bürkmiller; Ders., Führer durch Neu- 
markt. 1904. 8. — Neustadt a. H. Verlag L. Witter: Heuser, Pfälzische Geschichts- 
bilder. 1905. 8. — Newyork. The Metropolitan Museum ofArt: Handbook Nr. 15 : 
Dean, Catalogue of European arms and armor. 1905. 8. — Nürnberg. Handels- und 
Gewerbe kammer für Mittel franken: Jahresbericht 1904. 1905. S. Dr. H. Heer- 
wagen: Ders., Beckmann's Führer durch Nürnberg und Umgebung. (1905.) 8.; Genea- 
logischer Staats-Calender auf das Jahr 1811. Nürnberg. 4. Bayerische Jubiläums- 
Landesausstellung Nürnberg 1906: Illustrierte Ausstellungszeitung. H. 6 u. 7. 4. 
Stadtmagistrat: Verwaltungsbericht der Stadt Nürnberg für das Jahr 190.1. 1905. 4.; 
Zur Einweihung des neuen Stadttheaters zu Nürnberg. 1905. 8. — Posen. Kaiser-Wil- 
helm-Bibliothek: 3. Jahresbericht — Etatsjahr 1904. 1905. 4. Konservator der 
Denkmäler für die Provinz Posen: Bericht über die Etatsjahre 1903 — 04. 1905. 8. 
— Rostock. Dr. Th. Raspe: Ders., Die Nürnberger Miniaturmalerei bis 1515. ^Studien 
zur deutschen Kunstgeschichte. H. 60. i 1905. 8. — Sigmaringen. Se. Kgl. Hoheit 
Fürst Wilhelm von Hohenzollern: Gröbbels, Der Reihengräberfund von Gammer- 
tingen. — Steglitz b. Berlin. Postsekretär Fr. Schafft: Zwei Zeitungs-Konvolute mit 
Notizen über das Germanische Museum und die Enthüllung des Kaiser Wilhelm-Denk- 
mals zu Nürnberg. — Steinacli b. Rothenburg. Frl. A. Kreiselmeyer: Dies., Die 
Bannerherrschaft Entsee bei Rothenburg o. T. 1906. 8. — Strassburg, Dr. R. Forrer: 
Ders., Geschichte des Gold- und Silberschmuckes nach Originalen der Straßburger histo- 
rischen Schmuckausstellung von 1904. 1905. 4. — Stuttgart. Ausstellungskomitee: 
Führer durch die Ausstellung von Erzeugnissen der alten Ludwigsburger Porzellan-Manu- 
faktur im Kgl. Residenzschloß Stuttgart. Okt.-Nov. 1905. 8. Verlag A. Bonz & Co.: 
Süddeutsche Monatshefte. 2. Jahrg. Heft 10-t12. ; Hansjakob, In Italien. I. II. 1905. 8. ; 
Dreyer, Karl Stieler. 1905. 8. J. G. Cottasche Buchhandl. Nachf. : Goethes Sämtliche 
Werke. Jubil.-Ausg. Bd. 39. (1905.) 8. ; Cottasche Handbibliothek Nr. 1—122. 8. ; Hertz, 
Gesammelte Abhandlungen, hrsg. v. F. v. d. Leyen. 1905. 8.; Heyse, Crone Stäudlin. 
1905. 8.; Lingg, Ausgewählte Werke. 1905. 8.; Heer, Der Wetterwart. 1905. 8.; Lindner. 
Weltgeschichte seit der Völkerwanderung. IV. Bd. 1905. 8. Verlagsbuchhandl. F. Enke: 
Lehmann, Aberglaube und Zauberei. 1898. 8.; Stratz, Die Rassenschönheit des Weibes. 
5. Aufl. 1904. 8.; Ders., Naturgeschichte des Menschen. 1904. 8.; Ders., Die Frauenkleidung ; 
Ders., Die Schönheit des weiblichen Körpers. 17. Aufl. 1905. 8.; Hirsch, Die bildenden 
Künstlerinnen der Neuzeit. 1905. 8. Württ. Geschtchts- u. Altertums-Verein; 
Herzog Karl Eugen von Württemberg und seine Zeit. Heft VII. 1905. 8. — Szäszrögen 
(Sächsiscli Reen). Evang. Gymnasium A.-B. : Programm für 1904/5 mit Beilagen. — 
Wien. Prof. H. Muzik; Ders., Geschichte des Schützenvereins in Krems a. d. Donau; 
•1895. 8.; Ders., J. J. S. Ritt. v. Hauers Symbola heroica, moralia critica nobili iuventuti 
consecrata. I u. II. 1897. 8. — Wiesbaden. Hauptm. a. D. H. Wagner: Ders., >Herbst- 
lese,« Gedichte. 1905. 8. — Wimpfen. Dr. R. Weitbrecht; Wimpfen, Eine Perle des 
Neckartals, hrsg. vom Kur- u. Verkehrsverein Alt-Wimpfen. o. J. 8. — Würzburg. G. H. 
Lock n er: Gcsellenbuch des Buchbinderhandwerks in Ansbach, von Gg Flock geführt. 
Hs. des 17. '18. Jahrhts. 8. Kgl. Universitätsdruckerei H. Stürtz: Festschrift zum 18. 
deutschen Weinbau-Kongreß in Würzburg. 1899. 8.; Altfränkische Bilder. XII. (1906). 2. 

A nkäufe. 
Von der gefengknuß des Römischen Künigs. Instructio an die künigkliche Maiestat 
von w-egen meines herren herczog Philips von östereich . . . Augsburg 1488. 4". Hyginius 
von den . XII . zaiche vnd XXXVI. pildern des hymels. 1491. 4. Das seind die Artickel 
des durchleuchtigen hochgepornen fürsten vn herren herrn Georigen pfalczgraffen bei 
rein herczogen in nidern vfi obern bayren. die sein fürstlich genad in sein land vnd ge- 
büt außgegeben hat. [Landshut. 1491.] 4. Otto von Diemeringen, Von der erfarung des 



LXI 

strengen Ritters Johannes vö montauille. 1507. 2. [Weida], Die zehe gebot in disem 

buch erelert und ußgelegt durch etlich hochberümbte lerer | i vn darzu wie od 

WZ mä bette sol dz es aller nützlichst sy. 1516. 2. Eyn wolgeordent vnd nützlich büchlin 
wie man Bergwerck suchen vü finden sol | . . Worms 1518. 8. Mengering, Perversa Ultimi 
secuH Militia Oder Kriegs-Belial | Der Soldaten-Teuffel 1 . . . 1638. 8. Neumark, Fortge- 
pflantzter Musikalisch-Poetischer Lustwald. 1657. 8. P. M- [Philipp Menagius], Die Sieben 
Teuffei, welche fast in der gantzen Welt die heutige Dienst-Mägde beherrschen und ver- 
führen. 1731. 8. Ohren-vergnügendcs und Gemüth-ergötzendes Tafel-Confect ; Bestehend 
in 12 Kurtzweiligen Smg- oder Tafel - Stucken von 1. 2. oder 3. Stimmen \ mit einem 
Ciavier, oder Violoncello zu accompagniren. 1. 2. unid 3. Tracht, bestehend aus a) ('anto 
I., II., Basso und Cembalo, b) u. c) aus dens. u. Tenore. 14 Hefte. Augsburg 1733 und 
1737. 4. Neu-eröffnete Schule vor das noch ledige Frauenzimmer, o. J. [ca. 1740.] 8. 
Zwei Mandate Kaiser losephs 11. das Postwesen betreffend vom 28. November 1768. 
de Supliey, Recit historique militaire de l'an 1792. 1793. 1801. Hs. 1825. 4. 

Denkmäler der Heilkunde: Sytz , Ein schöner tractat darinnen begriffen ist Die 
art vnnd vrsach des Traumes I Wafi ime zeglauben sey oder nit . . . 1515. 4. Realdus 
Columbus, .Anatomia. 1609. 2. Daran: Johs. Browne. Neue Beschreibung Derer In dem 
menschlichen Körper befindlichen Musculen. 1704. 2. Schäffer, Die Electrische Medicin 
oder die Kraft und Wirkung der Klectricität in dem Menschlichen Körper und dessen 
Krankheiten . . 176(i. A. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung: Vita divi Vvollgangi praesulis c.xiniii. Lands- 
hut 1516. 8. Der Geistlich May. 1550. 8. Mushard, Denckmahl der Uhralten ] berühmten 
Hochadelichen Geschlechter | Insonderheit Der Hochlöblichen Ritterschafft Im Hertzog- 
thum Bremen und Verden. Bremen 1708. (Neudruck Berlin 1905. j 2. Nilson , Als der 
Ehrenhaffte und vorachtbare Herr Herr Albrecht Schmidt Burger u. Berühmter Kunst- 
handler allhier in . . Augspurg mit der . . Jungfer Maria Christina Mollin des Ehrenhafften 
Johan Georg Moll Ihro Hochfürstl. Durchl. zu Oettingen wohlbestallten Einspännigers 
Tochter den 30 Januarij 1730 seinen Hochzeitliche Ehren Tag celebrirte wolte seine 
Schuldigkeit in einige schlechten Reime ablegen Andreas Nilson Freyhand Mahler in 
Augspurg. Pergamenttitelblatt mit Miniaturausstattung. 2. Biographisches Jahrbuch und 
Deutscher Nekrolog. Bd. VIII. Vom 1. Januar bis 31. Dezember 1903. Hrsg. von A. Bettel- 
heim. 1905 8. V. Dungern, Das Problem der Ebenbürtigkeit. 1905. 8. Meininghaus, Die 
Grafen von Dortmund. 1905. 8. v. Zernicki-Szeliga , Geschichte des polnischen Adels. 
1905. 8. Acht Wappenbilder-Blätter der Wappensammlung, hrsg. von Gebr. Vogt-Papier- 
mühle. S.-A. (1905.) Degener, Wer ist's - Unsere Zeitgenossen. Zeitgenossen-Lexikon. 
(1905.) 8. 

Depositum: 

Freiherrlich Hutten'sche Fräuleinstiftung (Nürnberg): Schriften des Lazarus 
v. Schwendi. Handschrift des lo. Jahrhdts. 2. Des Heiligen Roemischen Reichs unmittel- 
barer freier Ritterschafft | der sechs Ort in Francken | Erneuerte . . Rahts-Satzung- und 
Ordnungen | samt deroselben Von den Roemischen Kaisern und Konigen | . erlangten 
. . Privilegien . . Rescripten und Mit benachbarten Staenden auffgerichteten Verträgen. 
1659 (2 Ex., deren eines mit handschriftlichem Anhang vom Ende des 17. Jahrhdts. i 4. 
1720. 4 u. 2. F'ürstlich Brandenburg - Onolzbachische Ordnungen aus der 1. Hälfte des 
18. Jahrhdts. 2. Urkunden-Buch, (der Burggrafschaft Nürnberg und des Markgrafentums 
Ansbach), o. O. 18. Jahrh. Reichsritterschaftliche Rechtssachen in Franken iz. T. hand- 
schriftlich). 18. Jahrh. 2. Humbracht, Die höchste Zierde Teutsch-Landes | Und Vortreff- 
lichkeit des Teutschen Adels. 1707. 2. Burgmeister, Reichs-Ritterschafftl. Corpus- Juris 
Oder Codex Diplomaticus. 1707. 4. Daran: Ders , Status Equestris Caesaris & Imperii 
Romano-Germanici, Das ist: Deß Unmittelbaren Freyen Kayserl. Reichs-Adels | Der Dreyen 
Ritter-Craysen In Schwaben | Francken j und am Rhein-Strohm | Ursprüngliche Imedietäl 
etc. 1709. 4. Ertel. Observationes illustres juridico-equestres : Zweyter Theil ] Worinnen 
vornehmlich von Des H. R. Reichs-Ohnmittelbaren Freyen-Ritterschafft In Schwaben 
F'rancken | Rheinstrom und Elsas i Ursprung [ Fortpflantzung .... gehandelt. 1710. 4. 
Des eröfneten Ritter-Platz. Teil II u. III. 1711 u. 1707. 8. Erneuerte und verbesserte 



LXII 

Gilt- und Rechtliche Austrags-Ordnung | Des Heil. Romischen Reichs ohnmittelbar-freyer 
Ritterschafft Landes zu Francken | Orths Steigerwalds. Anno 1712. 4. Abdruck des zwi- 
schen den Hohen Stifft Wurzburg und ohnmittelbahr Freyen Reichs-Ritter-Orth an der 
Baunach wegen der Centh | Zünffte und Accis den 19 Junii Anno 1717 errichteten Recess 

0. O. 4. Burgermeiiäter, Teutsches Corpus Juris I. u. II. 1717. 4. (Bürgermeister), Manuale 
Equestre, Oder Compendium Der Reichs-Ritterschafttlichen alt-hergel)rachten Rechten 
Kayserlichen — Privilegien und Freyheiten, 1720. 4. Burgermeister, Bihliotheca Equestris 

1. u. II. 1720. 4. (2 Ex.) Burgermeister, Code.x Diplomaticus Equestris . . . Oder Reichs- 
Ritter-Archiv. I. u. II. 1721. 4. (Bürgermeister), Praeliminare Tumultuarische Beleuchtung 
Deß übel sogenandten Gründlichen Berichts vom Adel in Teutschland | Wider den Grafen- 
und Ritter-Saal. 1722. 4. Burgermeister, Kurtzer Außzug deß Grafen- und Ritter-Saals. 
Eßlingen o. J. 4. (2 Ex.) Kopp, Tractatus juris public! de insigni differentia inter S. R. 
I. Comites et Nobiles Immediatos. 1725. 4. Hüber, Genealogische Tabellen | Nebst denen 
darzu gehörigen Genealogischen Fragen ] Zur Erläuterung Der Politischen Historie. I. u. II. 
1725 ff. 2. Beckmann, Beschreibung Des Ritterlichen Johanniter-Orden. 1726. 4. Lustre 
Des Hochgrafl. Hauses Stolberg Jüngerer Linie | so fern Dasselbe aus der nahen An- und 
Blut-Vervvandschaft mit denen jetzt lebenden gekrönten Häuptern von ganz Europa . . . 
herfür leuchtet, in 104. genealogischen Tabellen. 1727. 4. Jährliches Genealogisches Hand- 
buch. 1730. 8. Der Durchlauchtigen Welt . . Geschichts- Geschlechts- und Wappen- 
Kalender. 1730 u. 1738 (2 Ex.). Documentirte Untersuchung Der Frage: Ob mit denen 
Hanauischen | oder auch andern am Rhein und in der Wetherau gesessenen alten Herren, 
oder Dynastis, die heutige Commembra der Löbl. Ritter-Hauptmannschafft . . . Insonder- 
heit Die ohnlängst ausgestorbene von Garben in Vergleichung zu stellen seyen ? 1733. 2. 
Unterthänigste Implorations- und Bitt-Schrifft ... In Sachen Von Brenner contra Heßen- 
Rheinfelß. 1742. 2. Biedermann , Genealogie der Hohen Grafen Häuser im Fränkischen 
Crayse. 1745. 2. Biedermann, Genealogie der hohen Fürstenhäuser im Fränkischen Crayse. 
1746. 2. Biedermann, Geschlechtsregister Der Reichs-Frey- unmittelbaren Ritterschafft 
Landes zu Francken Löblichen Orts a) Gebürg (1747), b) Baunach (1747), c) Steigerwald 
(1748), d( an der Altmühl (1748), e) Rhön und Werra (1749), f) Ottenwald (1751). 2. 
Gauhen, Des Heil. R6m. Reichs Genealogisch-Historischen-Adels-Lexici. II. Teil. 1747. 8. 
Vertheidigte Freyheit und Ohnmittelbarkeit der Heil. Rom. Reichs Ritterschafft in Franken, 
Schwaben und am Rhein . . . wider die Hochfürstl. Würtembergische sogenannte Vor- 
legung der angeblich anwachsenden Irrungen und daher entstehenden Nothdurfft eines 
Reichs-Regulativs. I u. II. 1750 ff. 2. (2 Ex.) Biedermann, Geschlechts Register der löb- 
lichen Ritterschafft im Voigtlande. 1752. 2. Rudolph, Vindiciae Territorialis Potestatis 
Imp. Rom. Germ, adversus Exemtiones nobilium. Erlangen 1753. 4. Sommer, Vindiciae 
libertatis Corporis Nobilium S. R. I. immediatoruhi adversus superioritatis territorialis 
extensionem. Göttingen 1754. 4. Neues Genealogisch-Schematisches Reichs- und Staats- 
Handbuch für die Jahre: 1757. I., 1764. I., 1766. I. II., 1767. I. II., 1768. I., 1769. I. II., 
1770. I. II. (2 Ex.), 1771. IL, 1772. II., 1773. IL, 1774. I. II., 1775. L, 1776. IL, 1777. I. IL, 
1778. I. II., 1779. I. IL 1780. I., 1781. I., 1782. I. (2 Ex.) II., 1784. I., 1785. I. IL (2 Ex.i, 
1787. L 1788. I. IL, 1789. I. IL, 1790. I. IL, 1791. I. (2 Ex.), IL (2 Ex.), 1792. I. IL (2 Ex.t, 
1793. I. (2 Ex.), IL. 1794. I. |2 Ex.^, IL (2 Ex.), 1795. I. IL, 1796. I. (2 Ex.), IL, 1797. 
I. (2 Ex.), IL, 1798. I. IL, 1799. L, 1800. I. IL Frankfurt a. M., 1757 ff. 8. Feldmann, 
Dissertatio juridica inauguralis de Privilegiata Jurisdictione splendido nobilitatis imme- 
diatae corpori in eins officiales, salvo alias cuiuscun(]ue jure territoriali, privative com- 
petente. 1758. 4. Daran: Rudolph, Repetitae vindiciae territorialis potestatis adversus 
exemtiones nobilium Gottingensibus vindiciis libertatis oppositae. 1755. 4. Gatterer, 
Handbuch der neuesten Genealogie u. Heraldick. 1759. 8. Akademischer Addreßkaiender 
auf das Jahr 1759. 8. Pütter, Anleitung zur Juristischen Praxi. 1765. 8. Des Hochloebl. 
Schwäbisch- und Fränkischen Crayses vollständiges Staats- und Addreß-Buch. 1768. 8. 
Schweser, Theatrum Servitutum oder Schauplatz der Dienstbarkeiten. 1769. 4. (Moser), 
Vermischte Nachrichten von Reichs-Ritterschafftlichen Sachen. 1772. 8! Hörschelmann, 
Genealogische Adelshistorie. I. 1772. 2. Hörschelmann, Sammlung zuverlässiger Stamm- 
und Ahnentafeln verschiedener jetzflorirenden adelichen und freyherrl. Familien. 1774. 4. 



LXIII 



Mader, Selecta Equestria. 1774. 8. Salver, Proben des hohen Deutschen Reichs Adels 
oder Sammlungen Alter Denkmäler. Grabsteinen, Wappen, Inn- und Urschriften etc. 1775. 2. 
Mader, Sammlung Reichsgerichtlicher Erkenntnisse in reichsritterschaftlichen Angelegen- 
heiten. 1776. 8. Mader, Reichsritterschaftliches Magazin. 1780 ff. 8. (2 Ex.) Beweis der 
Landsässigkeit des Lehens der Vasallen von Gemmingen im Hagenschies, nebst Geschichte 
des darüber entstandenen Prozesses. 1784. 2. Grüner, Servin über die peinliche Gesetz- 
gebung. 1786. 8. Kerner, Allgemeines positives Staats-Landrecht der unmittelbaren freyen 
Reichsritterschaft in Schwaben, Franken und am Rheine. 1786 ff. 8. Klüber, Das Ritter- 
wesen des Mittelalters nach seiner politischen und militärischen Verfassung. Aus dem 
Französischen des Herrn de la Curue de Sainte-Palaye. 1786 ff. 8. Leupold, Allgemeines 
Adels-Archiv der oesterreichischen Monarchie. I. Teil. Bd. 1. 1789. 4. Wahlkapitulation 
des romischen Kaisers Leopolds des Zweiten. 1790. 4. Die Reichs-Unmittelbarkeit der 
Herrschaften Hinsingen, Lenning, Frey, Altroff, Morchingen, Berendorf, Estroft" und Kinger 
in Lothringen. 1792. 2 Imhof, Notitia S. Rom. Germanici Imperii Procerum tarn eccle- 
siasticorum quam secularium historico-heraldico-genealogica. Ausg. 1693 u. 1699. 2. Wiß- 
grill, Schauplatz des landsässigen Nieder-Oesterreichischen Adels vom Herren- und Ritter- 
stande von dem XI. Jahrhundert an, bis auf jetzige Zeiten. L u. II. 1794. 4. Bamberger 
Hof-Staats- und Standes-Kalender für das Jahr 1798. 8. 



T au s c h V 

im lahre 1905 stand das Germanische 
Aachen: 

Aachener Geschichtsverein. 
Aarau: 

llistor. Gesellschaft des Kantons Aarau. 
Agram : 

K. Lande.sarchiv. 
Altenburg: 

Geschichte- und altertumsforschende 
Gesellschaft des Osterlandes. 
Amiens: 

SociOtc- d. antiquaires de Picardie. 
Amsterdam: 

.\kademie der Wissenschaften. 

K. oudheidkundig genootschap. 
Annaberg : 

Verein für Geschichte von Annaberg 
und Umgebung. 
Ansbach: 

Histor. Verein für Mittelfranken. 
Antonienhöhe b. Franzensbad. 

Unser Egerland. 

Literarisches Jahrbuch. 
Arnstadt: 

Museumsgesellschaft. 
Augsburg: 

Histor. Verein für Schwaben u. Neuburg. 
Bamberg: 

K. Bibliothek. 

Gewerbe- Verein. 

Historischer Verein. 
Basel: 

Historische u. Antiquarische Gesellschaft. 

Schweizerische Gesellschaft für Volks- 
kunde. 



e r k e h r. 

Museum im Tauschverkehr mit : 

Universitäts-Bibliothek. 

Redaktion des Schweizer Archivs für 
Heraldik. 
Bayreuth : 

Histor. Verein für Oberfranken. 
Bergen : 

Museums-Bibliothek. 
Berlin: 

Adels-Hcrold. 

Akademie der Wissenschaften. 

Amt, K. Statistisches. 

Apotheker-Verein, deutscher. 

Archiv für Kulturgeschichte. 

Bauzeitung, deutsche. 

Bibliothek des Deutschen Reichstags. 

Blätter f. Architektur u. Kunsthandwerk. 

Brandenburgia. 

Burgwart. 

Centralblatt der Bauverwaltung. 

Ex-Libris- Verein. 

Forschungen z. Brandenburgischen und 
Preußischen Geschichte. 

Frauen-Zeitung, illustrierte. 

Gesamtverein der deutschen Geschichts- 
und Altertumsvereine. 

Gesellschaft, anthropologische. 

Gesellschaft für Erdkunde. 

Gesellschaft für deutsche Erziehungs- 
und Schulgeschichte. 

Gesellschaft, historische. 

Gesellschaft, pharmazeutische. 

Gesellschaft für deutsche Philologie. 

Graveur-Verein, deutscher. 

Journal für Buchdruckerkunst. 



LXIV 



Kultur, deutsche. 

Kunsthalle. 

Münzblätter, Berliner. 

Papier-Zeitung. 

Provinzial-Museum, Märkisches. 

Reichs-Po.stamt III, Abt. W. 

Rundschau, deutsche. 

Tischlermeister, deutscher. 

Touristenklub der Mark Brandenburg. 

Uhrmacherzeitung, deutsche. 

Verein für die Geschichte Berlins. 

Verein Herold. 

Verein für deutsches Kunstgewerbe. 

Verein für Numismatik. 

Verein für Volkskunde. 

Verein für deutsche Volkstrachten. 

Verlag von »Die weite Welt.« 

Woche. 

Wochenblatt der Johanniter -Ordens- 

Balley Brandenburg 
Zeitschrift für "Bauwesen. 
Bern: 

Historischer Verein des Kantons Bern. 
Bistritz : 

Gewerbeschule. 
Bonn: 

Redaktion der Rhein. GeschichLsblätter. 
Universitätsbibliothek. 
Verein von Altertumsfreunden im Rhein- 
lande. 
Brandenburg a. H.: 

Historischer Verein. 
Braunau : 

Deutsche Volkskunde aus dem östlichen 
Böhmen. 
Braunsberg: 

Histor. Verein für Ermland. 
Bregenz : 

Vorarll>erger Museumsverein. 
Bremen: 

Histor. Gesellschaft des Künstlervereins. 
Gewerbe-Museum. 
Breslau : 

Schlcsische Gesellschaft f. vaterländische 

Kultur. 
Verein für Geschichte und Altertum 

Schlesiens. 
Verein für das Museum schlesischer 

.Mtertümer. 
Universitätsbibliothek. 
Brunn: 

K. k. mährisch-schlesische Gesellschaft 
zur Beförderung des Ackerbaues, der 
Natur- und Landeskunde. 
Mährisches Gewerbe-Museum. 



Verein für die Geschichte Mährens und 

Schlesiens. 
Verein »Deutsches Haus«. 
Brüssel : 

Acad^mie royale des sciences et des 

lettres. 
R. R. P, P. Bollandistes. 
Direktion de la Gazette numismatique. 
Musöes Royaux des arts decoratifs et 

industriels. 
Societe d' archeologie. 
Societ(5 R. Beige de geographie. 
Budapest: 

Akademie der Wissenschaften. 
Red. des Müveszet. 
Bunzlau: 

»Tonvvaren-Industrie.« 
Cassel : 

Verein für hessische Geschichte und 

Landeskunde. 
Verein für Naturkunde. 
Chemnitz : 

.Familiengeschichtliche Blätter«. 
Verein für Chemnitzer Geschichte. 
Chur: 

Historisch-antiquarische Gesellschaft des 
Kantons Graubünden. 
Cincinnati : 

Cincinnati Museum Association. 
Danzig : 

Westpreußischer Geschichtsverein. 
Naturforschende Gesellschaft. 
Westpreußisches Provinzialmuseum. 
Darmstadt: 

Verein für Erdkunde. 

Gewerbeblatt für das Großherzogtuni 

Hessen. 
Historischer Verein für das Großherzog- 
tum Hessen. 
Verlag der »Innen-Dekoration.« 
Dessau : 

Verein für Anhaltische Geschichte und 
Altertumskunde. 
Detmold : 

Gesch. Abt. des naturw. Vereins für 
das Fürstentum Lippe. 
Dillingen: 

Historischer Verein. 
Donaueschingen : 

Verein für Geschichte u. Naturgeschichte 
der Baar und der angrenzenden 
Landesteile. 
Dorpat: 

Gelehrte Esthnische Gesellschaft. 
Universität. 



LXV 



Dresden : 

Kgl. sächsischer Altertumsverein. 

»Blätter für Münzfreunde« und des 
»Numismatischen Verkehrs«. 

Verein für die Geschichte Dresdens 

Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Kunstwart. 

Kgl. sächsisches statistisches Landesamt. 

Europäische Modenzeitung. 

Zeitschrift für historische Waffenkunde. 
Düsseldorf: 

Archiv für Buchbinder. 

Düsseldorfer Geschichtsverein 
Eichstätt : 

Historischer Verein. 
Eisenberg: 

Geschichts- und altertumsforschender 
Verein. 
Eisleben : 

Verein für Geschichte und Altertümer 
der Grafschaft Mansfeld, 
Elberfeld : 

Bergischer Geschichtsverein. 
Emden : 

Gesellschaft für bildende Kunst und 
vaterländische Altertümer. 

Naturforschende Gesellschaft. 
Erfurt : 

Akademie gemeinnütz. Wissenschaften 

Verein für die Geschichte und Altertums- 
kunde von Erfurt. 
Erlangen : 

Universitäts-Bibliothek. 
Essen : 

Historischer Verein für Stadt und Stift 
Essen. 
Frankenthal : 

Altertumsverein. 
Fellin: 

Literarische Gesellschaft. 
Flensburg: 

Kunstgewerbe-Museum. 
Frankfurt a. O. : 

Naturwissenschaftlicher Verein des Reg.- 
Bez. Frankfurt a. O. 
Frankfurt a. M. : 

Freies deutsches Hochstift. 

Mitteldeutscher Kunstgewerbe-Verein. 

Stadtbibliothek. 

Verein für die Geschichte und Alter- 
tumskunde von Frankfurt a. M. 
Prauenfeld : 

Historischer Verein des Kantons Thurgau. 
Frei bürg i. S.: 

Altertumsverein. 



Freiburg i. B. : 

Archiv für christliche Kunst 

Breisgau-Verein Schau-ins-Land 

Gesellschaft für Geschichtskunde von 
Freiburg i. B. 

Münsterbau- Verein. 

Stimmen aus Maria-Laach. 

Universitäts - Bibliothek. 

Kirchlich hist. Verein der Erzdiözese 
Freiburg i. B. 
Freiburg i. Schw. : 

Deutscher geschichtsforschender Verein 
des Kantons Freiburg Schweiz . 
Freising: 

Historischer Verein 
Freiwaldau: 

Mährisch-schlesischer-Sudeten-Gebirgs- 
Verein. 
Friedrichshafen : 

Verein f. die Geschichte des Bodensees. 
St Gallen: 

Historischer Verein d. Kantons St. Gallen. 
Qenf: 

Institut national genevois. 

Soci^t^ d'histoire et d'archcologie. 
Qiessen: 

Oberhessischer Geschichtsverein 

Oberhessische Gesellschaft für Natur- 
und Heilkunde. 

Universitäts-Bibliothek. 

Verband deutscher Vereine für Volks- 
kunde. 

Vereinigung für hessische Volkskunde. 
Qlarus: 

Historischer Verein des Kantons Glarus. 
Görlitz : 

Gesellschaft für Anthropologie und 
Urgeschichte der Oberlausitz. 

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissen- 
schaften. 
Gotha: 

Verlag der Deutschen Geschichtsblätter. 

Vereinigung für Gothaische Geschichte 
und Altertumsforschung. 

Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

Forscher- und Sammlerverein. 
Graubünden: 

Historisch-antiquarische Gesellschaft des 
Kantons Graubünden. 
Graz: 

Steiermärkischer Gewerbeverein. 

Kirchenschmuck. 

Steiermärkisches Landesmuseum. 

Historischer Verein für Steiermark. 

Naturwissenschaftl. Verein f Steiermark. 



LXVI 



Qreifswald: 

Universitäts-Bibliothek. 
Guben: 

Niederlausitzer Gesellschaft für Anthro- 
pologie und Urgeschichte. 
Haag: 

Genealogisch - heraldiek Genootschap 
»De Nederlandsche Leeuw.< 
Halberstadt: 

Verein für Kirchengeschichte in der 
Provinz Sachsen. 
Halle a. S.: 

Zeitschrift für deutsche Philologie. 
Kaiserliche Leopoldinisch - Carolinische 
Deutsche Akademie der Naturforscher. 
Thüringisch-sächsischer Verein für Er- 
forschung des vaterländischen Alter- 
tums und Erhaltung seiner Denkmale 
Hamburg: 

Öffentliche Stadtbibliothek. 
Verein für hamburgische Geschichte. 
Hanau: 

Hanauer Bezirksverein für hess. Ge- 
schichte und Landeskunde 
Wetterauische Gesellschaft f d. gesamte 
Naturkunde. 
Hannover: 

Architekten- und Ingenieur- Verein. 
Hannoversche Geschichtsblätter. 
Gesellschaft f. ältere deutsche Geschichts- 
kunde. 
Heraldischer Verein zum Kleeblatt. 
Historischer Verein für Niedersachsen. 
Harlem: 

Societe hoUandaise des sciences. 
Heidelberg: 

Heidelberger Schloßverein. 
Historisch-philosophischer Verein. 
Universitäts-Bibliothek. 
Helsingfors: 

Finnischer Altertumsverein. 
Gesellschaft der Wissenschaften. 
Hermannstadt: 

Siebenbürgischer Karpathen verein. 
Verein für Siebenbürgische Landeskunde. 
Hirschberg: 

Riese ngebirgs- Verein. 
Hohenleuben: 

Voigtländ. altertumsforschender Verein. 
Homburg v. d. H.: 

Verein für Geschichte u. Altertumskunde. 
Jena: 

Universitäts-Bibliothek. 
Verein für thüring. Geschichte u. Alter- 
tumskunde. 



Igio: 

Ungar, Karpathenverein. 
Innsbruck: 

K. K. Statthalterei-Archiv. 

Ferdinandeum. 
insterburg: 

Altertumsgesellschaft. 
Kahia: 

Verein f Geschichte u Altertumskunde. 
Karlsruhe: 

Karlsruher Altertumsverein. 

Badische histor. Commission. 
Kaufbeuren : 

Zeitschrift für deutsche Gaue. 
Kempten ; 

Allgäuer Geschichtsfreund. 
Kiel: 

Naturwissenschaft!. Verein f Schleswig- 
Holstein. 

Gesellschaft f. d. Ge.sch. d. Herzogtümer 
Schleswig, Holstein u. Lauenburg. 

Universitäts-Bibliothek. 

Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte. 
Klagenfurt: 

Geschichtsverein für Kärnten. 
Koburg : 

Sprechsaal. 
Köln: 

Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte 
und Kunst mit Korrespondenzblatt. 

Zeitschrift für christl. Kunst. 

Kölner Kunstgewerbeverein. 

Hist Verein f. d. Niederrhein. 
Königsberg i. P.: 

Red. d. Altpreuiiischen Monatsschrift. 

Physikal. Ökonom. Gesellschaft. 

Altertumsgesellschaft Prussia. 

Universitätsbibliothek. 
Kopenhagen: 

Academie royale des Sciences et des 
Lettres de Danemark. 

Sücietes royale des antiquaires du Nord. 

Industriforeningen i Kjöbenhavn. 

K. Nordiske Oldskrift-Selskab. 

K. danske Videnskabern. Selskab. 
Krakau : 

Akademie der Wissenschaften. 
Kreuznach: 

Antiquarisch-Histor. Verein. 
Kristiania: 

Nur:?k ingenior-og arkitekt-forening. 
Kronstadt: 

Stadtarchiv. 



LXVIl 



Laibach : 

Red. der Zeitschr. f krainische Landes- 
kunde. 

Krainer Musealverein. 
Landsberg a. Warthe: 

Verein f. Gesch. der Neumark. 
Landshut: 

Historisch. Verein für Niederbayern. 
Lausanne: 

Socictc- d'histoire de la Suisse. 
Leeuwarden: 

Friesch genootschap ter beoefening der 
Friesche geschied. 
Leiden: 

Maatschapy de Nederlandsche Letter- 
kunde. 
Leipa: 

Nordbühm. E.KCursions-Club. 
Leipzig: 

Beilage, wissenschaftliche, der Leipziger 
Zeitung. 

Börsenverein d. deutschen Buchhändler. 

Centralblatt für Bibliothekswesen. 

Centralblatt, litterarisches. 

Centralverein für das gesamte Buch- 
gewerbe. 

Daheim. 

Gartenlaube. 

Gesellschaft, deutsche, zur Erforschung 
vaterländischer Sprache u. Altertümer. 

Gesellschaft, k. Sachs, derWissenschaften, 
phil.-hist. Cl. 

Grenzboten. 

Litteraturblatt f. germ. u. rom. Philologie. 

Monatshefte (Velhagen u. Klasing). 

Museum für Völkerkunde- 
Universitätsbibliothek. 

Verein, deutscher, zur Erforschung 
Palästinas. 

Verein f. Geschichte der Stadt Leipzig. 

Vierteljahrscatalog (J. C. Hinrichs). 

Zeitschrift für bildende Kunst. 

Zeitschrift für Instrumentenbau. 

Zeitschrift, neue, für Musik. 

Zeitung, illustrierte. 

Zur guten Stunde. 
Leisnig: 

Geschichts- und Altertumsverein, 
Lindau i. B.: 

Verein für Geschichte d. Bodensees und 
seiner Umgebung. 
Linz: 

Museum Francisco-Karolinum. 

Linzer Diözesan-Kunstverein. 

Oberösterreichischer Gewerbe- Verein. 



Louvain (Belgien): 

»Analectes pour servir ä l'histoire 
ecclesiastique de la Belgique«. 
Lübeclc : 

Verein für hansische Geschichte. 

Verein f. Lüb. Geschichte u. Altertums- 
kunde. 

Lübeckisches Museum für Kunst- und 
Kulturgeschichte. 
Lüneburg: 

Museumsverein für Lüneburg. 
Lüttich: 

Institut archeologique Lj^geois. 
Luxemburg: 

Verein für Luxemburger Geschichte, 
Literatur und Kunst. 

Section historique de l'institut de Luxem- 
bourg. 
Luzem : 

Histor. Verein der 5 Orte. 
Magdeburg : 

Magdeburgischer Geschichtsverein. 
Mainz: 

Verein z. Erforschung rhein. Geschichte 
und Altertümer. 
Mannheim : 

Mannheimer Altertumsverein. 
Marburg : 

Universitätsbibliothek. 
Maredsvus (Belgien): 

Direction de la Revue benödictine. 
Marienwerder: 

Histor. Verein für den Regierungsbezirk 
Marienwerder. 
Meiningen : 

Hennebergischer altertumsforschender 
Verein. 

Verein f. Meiningische Geschichte und 
Landeskunde. 
Meissen : 

Verein für Geschichte d. Stadt Meißen. 
Metz: 

Verein für Erdkunde. 

Verein für lothringische Geschichte u. 
Altertumskunde. 
Mitau : 

Kurländische Gesellschaft für Litteratur 
und Kunst. 

Kurländisches Provinzialmuseum. 
Montreal: 

Socicte numismatique et d'ArchtSologie. 
Mühlhausen i. Th. : 

Mühlhäuser Altertumsverein. 
München : 

Akademie der Wissenschaften. 



LXVIII 



Altertumsverein. 

Archivariat des bayer. Landtages. 

Bauzeitung, süddeutsche. 

Bayerland. 

Beilage, wissenschaftliche, der Allge- 
meinen Zeitung. 

Blätter, praehistorische. 

Formenschatz. 

Forschungen z. Gesch. Bayerns. 

Gesellschaft, deutsche, f Anthropologie. 

Gesellschaft, deutsche, f. christl. Kunst. 

Gesellschaft, numismatische. 

Jahrbuch, histor., der Görresgeseilschaft. 

Kunstgewerbe verein, bayerischer. 

Museum von Meisterwerken der Natur- 
wissenschaft und Technik. 

statistisches Bureau. 

Universitätsbibliothek, 

Verein, historischer, von Oberbayern. 

Verein für Volkskunst und Volkskunde. 
Münster i. W. : 

Zeitschrift für vaterländische Geschichte 
und Altertumskunde Westfalens. 

Literarischer Handweiser. 

Universitätsbil.)liothek. 
Neisse : 

Wiss. Ges. Philomathie. 
Neuburg a. D. : 

Historischer Filialverein. 
St. Nicolas: 

Cercle archeologique du pays de Waas. 
Nürnberg: 

K. hayer. Gewerbe-Museum. 

Naturhistorische Gesellschaft. 

Pegnes. Blumenorden. 

Verein f. die Geschichte d. Stadt Nürn- 
berg. 
Osnabrück: 

X'erein für Geschichte und Landeskunde. 
Paderborn. 

Verein für Geschichte und Altertums- 
kunde Westfalens. 
Paris: 

>Chronique des arts et de la curiosit^«. 

>Correspondancc historique et archeo- 
logique.» 
St. Petersburg: 

(ommission imperiale archeologique, 
Philadelphia: 

Smithsonian Institution. 
Plauen i. V: 

Altertumsverein. 
Posen : 

Gesellschaft der Freuntie der Wissen- 
schaften. 



Historische Gesellschaft 

Towarzyslwa przyjaciol. 
Prag : 

Verein für Geschichte d. Deutschen in 
Böhmen. 

Gesellschaft zur Förderung deutscher 
Wissenschaft, Kunst und Literatur in 
Böhmen. 

Lese- und Redchalle der deutschen 
Studenten. 

Kunstgewerbl. Museum. 
Prenzlau : 

Uckermärkischer Museums- und Ge- 
schichtsverein 
Stift Raigern b. Brunn; 

Studien u. Mitteilungen aus dem Bene- 
diktiner- u. Cistercienser-Orden. 
Ravensburg: 

Diöcesanarchiv von Schwaben. 
Regensburg : 

Histor. Verein für Oberpfalz u. Regens- 
burg. 
Reichenberg: 

Nordböhmisches Gewerbemuseum. 
Reutlingen: 

Reutlinger Altertumsverein. 
Reykjavik: 

Islcnzka Fornleifafjelag. 
Riga: 

Gesellschaft f. Geschichte u. Alterturas- 
kunde der Ostseeprovinzen Rußands. 
Rosenheim: 

Historischer Verein. 
Rom: 

Römisch. (Juartalschrift. 
Rostock: 

Verein (. Rostocks Altertümer. 

Universität. 
Saarbrücken: 

Historisch-antiquarischer Verein für die 

Saargegend. 
Salzburg: 

Museum Carolino-Augusteum. 

Gesellschaft f. Salzburger Landeskunde. 

Salzwedel : 

Altmärkischer Verein für vaterländische 
Geschichte u. Industrie. 

Schaff hausen : 

Histor. -antiquar. Verein des Kantons 

Schafthausen. 
Schmalkalden : 

Verein für Hennebergische Geschichte 

und Landeskunde. 



LXIX 



Schwerin: 

Verein für Mecklenb. Geschichte und 
Altertumskunde. 
Sigmaringen: 

Verein für Geschichte und Altertums- 
kunde in HohenzoUern. 
Speyer : 

Pfälzisches Museum. 

Histor. Verein der Pfalz. 
Spiegelberg: Zeitschrift f Bücherfreunde 
Stendal: 

Alt märkischer Museums- Verein. 
Stettin: 

Gesellschaft f Pommersche Geschichte 
und Altertumskunde. 
Stodcholm : 

K>4l. Akademie der Altertumskunde. 

Kgl. Bibliothek. 

Nordiska Museet. 
Strassburg: 

Blätter, elsäßisehe, f. deutsch. Literatur. 

Erwinia. 

Gesellschaft f. Erhaltung d. geschichtl. 
Denkmäler in Elsaß. 

Universitätsbibliothek. 

Zweigverein, histor-literar. d. Vogesen- 
klubs. 
Stuttgart : 

Altertumsverein. 

Antiquitäten-Zeitung. 

Anthropolog. Verein. 

Anzeiger, allgem., f Buchbindereien. 

Centralstelle für Gewerbe und Handel. 

("ommission für Landesgeschichte. 

Technische Hochschule. 

Verlagsanstalt, Deutsche. 
Torgau : 

Altertumsverein. 
Toronto Canada) : 

C.inadian Institute. 
Tübingen: 

Schwäbischer Altertumsverein. 

Universitätsbibliothek. 
Turin: 

Regia deputazione di storia patria. 
Upsala : 

Universität. 
Utrecht: 

Historische Genootschap. 

Genootschap van Künsten en Weten- 
schappen. 
Vaduz: 

Hist. Verein f d. Fürstent. Liechtenstein. 
Venedig: 

Reale instituto Veneto. 



Washington : 

Smithsonian Institution. 

Wernigerode: 

Harzverein für Geschichte und .Alter- 
tumskunde. 
Wien: 

Adler, k. k. herald. Gesellschaft. 

Akademie der Wissenschaften. 

.Altertumsverein. 

Dombauverein zu St. Stephan. 

Gesellschaft, Anthropologische. 

Gesellschaft für die Geschichte des 
Protestantismus in Österreich. 

Gesellschaft für Münz- und Medaillen- 
kunde. 

Gesellschaft, Numismatische. 

Gewerbe-Museum. Technolog. 

K. K. Heeres-Museum. 

K. K. Hofbibliothek. 

Verein für Landeskunde von Nieder- 
österreich. 

Wissenschaftlicher Kluli. 

Zeitschrift f. österreichische Volkskunde. 

K. K. Zentralkommission z. Erforschung 
und Erhaltung der Baudenkmale. 
Wiesbaden : 

Verein für Nassauische Altertumskunde 
und Geschichtsforschung. 

Nassauischer Verein für Naturkunde. 

Wolfenbüttel. 

Geschichtsverein für das Herzogtum 
Braunschweig. 

Geschichtsverein für das Herzogtum 
Ravensl.iurg. 
Würzburg: 

Historischer Verein f. Unterfranken und 
Aschaffenburg. 

Polytechnischer Zentralverein für Unter- 
franken u. Aschaffenburg. 

Universitätsbibliothek. 

Zwickau: 

Altertumsverein für Zwickau und Um- 
gegend. 
Verein für Naturkunde. 

Zwolle: 

Vereenigung tot beoefening von Over 
ijsselsch regt en geschiedenis. 

Zürich: 

Antiquarische Gesellschaft. 
Schweizerisches Landesmuseum. 
Universitätsbibliothek. 
Allgemeine geschichtsforsch. Gesellschaft 
der Schweiz. 



LXX 

HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM. 
Geschenke. 

Grunewald bei Berlin. Hauptmann a. D. Hoehne: Gußeiserner Mörser nebst 
Pistill von 1686. Drei GlasHaschen mit aufgemalten Schildern; 18. Jahrh. — Herford 
in Westf. Apotheker Dr. Karl Aschaff: Etui mit drei Aräometern, Spirituslampe; bota- 
nisches Mikroskop; elektrischer Apparat. - Revidierte Ordnung, nach welcher die 
Apotheker in den Königlich Preußischen Landen ihr Kunst-Gewerbe betreiben sollen, 
Berlin 1801; 4. — Stuttgart. Dr. Deahna: Gesetze des Apothekervereins in Hamburg. 

Ankäufe. 
Bergwerck- vnd Probierbüchlin für die Bergk- vnd Feuerwerker (Goldschmidl, 
Alchimisten vnd Künstner; kl. 8, Frankfurt, Christian Egenolph 1533. Tractatus vom 
Stein der Weisen cum figaris; Handschr. des 16. Jahrli. il57Hi, Pap.; 12. 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 1. Februar 1906. 
Kür die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



Gedruckt bei U. E. Sebald in Nürnberg 



Anzeiger 



Germanischen Nationalmuseums 



HERAUSGEGEBEN 



VOM DiRECTORIUM. 



JAHRGANG 1906. 



NÜRNBERG 

VERLAGSEIGENTUM DES GERMANISCHEN MUSEUMS 
1906. 



Oe. NV. 1. Januar— >lar:£. 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 
Von Städten: Penig i bisher 10 Jt). jetzt 20 ,/f 
Von Kreisausschüssen und Amtshauptmannschaften: Alzey 10 ,t( \ Annaberg 

20 Jk; Gandersheim 20 M.; Qrätz (Posen) 15 Ji; Riddagshausen— Vechelde 20 Jk\ 
Thedinghausen lo Jf , Wolfenbüttel ,30 J/ 

Von Vereinen etc. : Abensberg. Landwirtschaftlicher Bezirksausschuß ,5 M. ; Bam- 
berg. Historischer Verein >St. Michael, Verein deutscher Edelleute zur Pflege der Ge- 
schichte etc.« 10 JH. 

Für die Sammlung zur Geschichte der Heilkunde: Nürnberg. Medizinische Ge- 
sellschaft »Püliklinik«, 25 Jl-. 

Von Privaten: Abensberg. Jean Flintsch, Brauereibesitzer, 2 Ji\ Nikolaus Stark, 
Kaufmann, bisher 2 ,U,. jetzt 3 Jk; Walburga Stark, Privatierswitwe, 3 Jf Aschaffen- 
burg. Carl Desch, Kleiderfabrik, 3 Jk.; Carl Dietz 5 „/fe ; Leopold Hamburger, Kleiderfabrik, 
10 Ji. Bayreuth. Hans Eber, Lehrer, in Schwarzenbach a. W., 3 M. Bercntesgaden. 
Kgl. Bezirksamtmann Ernst Freiherr von und zu Aufseß, 2 Ji>. Berlin. Wilhelm Kantoro- 
wicz, Direktor der ostdeutschen Spritfabrik, G. m. b. H., 10 Jk ; königl. Kommerzienrat 
Oscar Lohse, 20 Ji.; Benoit Oppenheim, 10 -M; stud, bist. art. Kurt Theodor, 3 Ji. Crails» 
heim. Oberreallehrer M, Dederer (bisher 3 Jk\, jetzt 10 .Jk Dessau. Exzellenz Dr. Kose- 
ritz, Minister, 3 Jk Detmold. Major a. D. von Alten, 3 Ji; Major von Basse, Bezirks- 
kommandeur, 10-.«.; Amtsrichter Heidsieck, 3 JI ; Landgerichtsrat Theopold, 3 Jk; Ober- 
bürgermeister Wittje 3 Ji. Dörflas b. Markt Redwitz. Kommerzienrat Carl Benker, 20 Ji 
Erlangen. Hauptmann von Parseval 3 Jk Frankenhausen. Frau Mathilde Herrmann 
2 Jk ; Frau Thörning-Weinberg 2 Ji Frankenthal. Jakob Schatz, Sattlermeister, 1 Ji 
Frankfurt a. M. Frau Rikopf 3 Ji Freudenstadt. Finanzamtmann Caspar, 2 Ji Fürth. 
Sigmund Felsenstein, 3 Ji. Fürth a. W. Baier, Reiseprediger, 1 Ji; Rentner Hermann 
2rlf, ; k. Notar Schaupp 2 Ji. Füssen. Fritz Knispel, Fabrikdirektor, 3 Ji Geislingen a. St. 
Philipp Ullrich, Fabrikdirektor, 10 Jt Qleiwitz. Generaldirektor Otto Niedt 10 Jk Q8r= 
litz. Paul Friedrich, Erzieher, 1 Ji Griesheim a. M. Dr. Max Seidel 3 .Ji Gunzen» 
hausen. Direktions-Assessor Schmid 2 Ji Halle a. S. F. Kasmannhuber 3 .Ik; Dr. Lesser, 
Assistent am kgl. Institut, 3 Jk Hameln. Rechtsanwalt Buddenberg 3 Jk Hanau. Heinr. u. 
Aug. Brüning 20 Ji. ; Conrad Deines jun., Aktien-Gesellschaft, 10 Ji ; Frau Susanna Engel- 
hard, Rentnerin, 3 Ji; Adam Hock, Kaufmann, 3 Ji; Hosse & Schlingloff, Bijouteriefabrik, 
W Ji; Hugo Junghenn, Etuisfabrik, 3 Ji; Carl Kehl jun., Cig.-Fabrik, 3 ,«.; Fritz Kreuter, 
Bijouteriefabrik, 5 Ji..; J. Ph. Müller, Holzhandlung, 3 Ji; Jean Nicolay, Rentner, 3 Ji; 
Schädel & Vial, Bijouteriefabrik, 10 Ji.; Julius Schwabe, Kaufmann, 3 Ji; Storck & Sins- 
heimer, Silberfabrik, 5 Ji Heilbronn a. N. stud. theol. Otto Schuster 3 Jt Hellmitzheim. 
Otto Hildmann, kgl. Pfarrer, in Herrnsheim 2 Ji; Carl Steck, kgl. Pfarrer, in Nordheim 
2 Ji.; Joh. Jakob Weigand, Ökonom, 2 Jk Hermannstadt. Baron Gustav Bedeus, Komitats- 
Vizenotär, 2 Kr.; Gymnasiallehrer Dr. Hans Connert 2 Kr. Herzogenaurach. Wilhelm 



IV 

Bausch, Sekretariatsassistent, 2 M \ Joseph Hubmann, Bierbrauereiljesitzer, 2 .#, ; Stadt- 
sekretär Georg Schurr 2 Jk Hildesheim. Dr. med. Becker, Kreisarzt, 3 Ji; Bildhauer 
Böhme, Lehrer der Handwerkerschule, 3-Jb; Major Schaumann SM/, W. Schmidt, Rentner, 
3 Ji\ Kommerzienrat Otto Schoch 3 „«.; kgl. Baurat G. Schwartz 3 M. Höchstadt a. A. 
Dresel, Hotelier z. Schwan, 1 Jk\ kgl. Bezirksgeometer Neundorf 1 M. Hof. Carl Sörgel, 
Fabrikbesitzer, 5 M. Iserlohn. Karl Weydekamp 5 M. Köln a. Rh. Paul Didier, Regie- 
rungsbauführer, 3 .* Kreuznach (Rheinland). Bürgermeister Kirschstein 5 M. Lahr, 
A. Bader, Fabrikant, 2 J/ ; Frommhold, Postdirektor, 2 Ji; Seyfried, Kreisschulrat, 2 M.; 
Bankdirektor Teige 2 „W. Lauf. August Spieß. Kaufmann, 3 ,1k Loburg. Pfarrer Vierthaler 
in Rosian (bisher 2 A 50 ^)), jetzt 4 Jk Maihingen. Bay, fürstl. Kontrolleur, in Waller- 
stein 1 .Ä; Pfarrer Forner, in Birkhausen 1 M. Marburg. Professor Dr. Aschoffs M.- 
Professor Dr. von Drach 10 M. ; Carl Freidhof Hotelier, 3 M ; von Goldammer, auf Hof 
Plausdorf, 20 ,te ; Oberrealschuldirektor Dr. Knabe 3 Jk ; Pfarrer Manger 3 Jk ; Dr. H. Schellen- 
berg 3 Ji\ Professor Dr. med Schenck 5 Jk; Oberlehrer Fr. Schürmann 3 Jk; Dr. Siebert 
3 Jk; Architekt Wilhelm Spahr 3 Jk; Hermann Spruck, Kaufmann, 6 Jt.; Professor Dr. 
von Sybel 5 Ji.; Professor Dr. Wrede 3 Jk München, cand. phil. Otto Fischer 3 M. 
Neumarkt i. O. Hans Bögl, k. Brandversicherungs-A.ssistent, 2 .«; Cari Eichinger, kgl. 
Postexpeditor, 2 Jk; Aug. Schröder, Fabrikdirektor, 2 Jk Nordhausen. Gasdirektor 
Brückner 2 Jk; Rudolf Kneiff Fabrikbesitzer, 2 Jk; Brauereibesitzer Schnause IJir, Hugo 
Spangenberg, Rentner, 1 Jk Nürnberg. K. H. Döscher, Schriftsteller, 3 Jk; L. Gerstel, 
Kaufmann, 5 M.; Hugo Haack, Redakteur, 2 Jk; Freiherriich von Harsdorf'sche Familien- 
stiftung 6 Jk 86 4; Elisabethe Hülle, Rentiere, 3Jk; Exzellenz Kari Inama von Sternegg, 
Generalleutnant und Kommandeur der 5. Division, 10 Jk; Ernst Lauerbach, kgl. Pfarrer, 
3 Jk; Benno Meininger, Kaufmann, 3 Jk; Christian Memraert, Privatier, 10 Jk; Carl Neu- 
bert, Geschäftsführer, 4 Jk; Frau Elise Raum 3 ./4; Samson , Einjährig-Freiwilliger im 
1. Chevaul.-Regiment, 3 M; Martin Schirmer, k. Gymnasiallehrer, 3 Jk; Otto Schmitt, 
Taubstummenlehrer, 3 Jk; Ed. Ernst Vorholzer, Kondukteur, H Jk; Conrad Weber & Co., 
Speditionsgeschäft, 3 Jk; Weidmann, k. Hauptzollamtsverwalter, 3 Jk.; Dr. H. Wolfs, In- 
spektor am bayer. Gewerbemuseum, 10 jli.; Dr. Edwin Zeltner, prakt. Arzt 3 Ji Pforz- 
heim. Eugen Becker, Edelsteinhändler, 5 J^.; Georg Becker, Bijoutcriehändler, 6 Jk; Ernst 
Gideon Bek , Bijouteriefabrikant, 10 Jk; Ernst Birkner, Buchdruckereibesitzer, 10 Jt; 
Dr. med. Brinkmann, Augenarzt, 3 Jk; Professor Dr. Kari Brunner, Privatdozent, 3 Jk; 
Georg Bujard, Exporteur, 3 J«.; Ph. Döppenschmidt, Bijouteriefabrikant, 10 A; Postdirektor 
Erwin Fischer 3 Jk; Paul Heilbronn, Edelsteinhändler, 6 Ji.; F.W. Heim, Bijouteriefabri- 
kant, 5Ji.; A. Heiner jun., Kaufmann, 3 Ji.; Ch. Hering, Architekt, 3 Ji.; J. Hiltner, Kauf- 
mann, 10 Jk.; Max Kahn, Bijouteriefabrikant, 10 _J^.; Emil Kollmar, Vorstand der Firma 
Kollmar & jourdan, A.-G., 10 Jk; M. Kuballa, Kaufmann, 3 Jk; Alb. Kuppenheim, Bijou- 
teriefabrikant, 10 .Jk; K. H. Lellbach, Kaufmann (Fa. M. Schneider), 10 Jk; G. A. Löffler, 
Maschinenfabrikant, 3 Jk ; Fr. Mahia, Bijouteriefabrikant, 10 Jk; Fritz Rieth, Bijouterie- 
fabrikant, 10 ..'Ik; Imanuel Saacke, Kaufmann, 3 Jk; Cari Schmitt, Bankier, 20 Jk; Albert 
M. Wenning, Bijouteriefabrikant, 3 Jk Ratibor. Geh. Kommerzienrat Heinrich Doms 
20 Ji Rom. Dr. Heinrich Pogatscher, Bibliothekar des k. k. österr. histor. Instituts, 10 Ji. 
Ronneburg. Donath, Oberpostassistent, 3 Jt.; Eduaril Ernst 3.«,; Rentamtmann Sonntag 
3 clk Schreiberhau. Kloidt, Arzt, 3 Jk Schwabmünchen. Max Geiger, kgl. Bezirksamts- 
assessor, 5Jk.; Carl Holzhey, Fabrikbesitzer, 5 Jk; Apothekenbesitzer Klöck, 5 Ji.; Eugen 
Lechner, Kaufmann, Teilhaber der Fa. Holzhey, 5 Jk; Ludwig Lechner, Kaufmann, Teil- 
haber der Fa. Holzhey, 5 Jk; Bürgermeister StrobI 3 Jk Schweinfurt. Bürgermeister 
Wilh. Dittmann 3 Jt. Stettin. Justizrat Georg Petsch 10 Ji Stuttgart. Dr. G. v. Siegle, 
Geh. Kommerzienratswitwe, 25 ,1k Sulzb'ach. Karl Fischer, Kunsttöpferei, 5 M. Wald- 
heim i. S. Hans Bockwitz 2 Jk; Otto Reichardt, Veriag.sbuchhäiidler, Beriin, 2 Ji.; Rud. 
Stahr, Freiburg i. S., 2 Jt.; Pastor Vogel 3 Jk; Martin Wappler, Freiberg i. S., 2 Jk 
Weida. Amtsrichter Sichardt 1 Ji. Weissenburg i. B. Dr. Alfred Hahn, kgl. Bezirks- 
amtmann, 5 Ji.; Sigmund von Oelhafen, kgl. Oberamtsrichter, 3 Jk ; Gottfried Schwenk, 
k. Reallehrer, 2 ,11 Wismar. Konsul II. Podeus 3 .'Ik 



ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN, 
Geschenke. 
Bonn. Prof. Dr. H. Schröder; Eiserner Operationstisch, erstes iNIodell nach 
Treenburg (Denlcmäler der Heilkunde). — Chajari l Argentiniern. Ernst von Heckel: 
Ein Paar Pistolen von Armand Bougardi in Düsseldorf, mit reichem Eisenschnitt; IS.Jahrh. 
— München. Michael H il per t: Zinnschüsselchen für kleine Kinder, sog. »Gödenschüssel- 
chen.< ; aus der Gegend von Eggenfelden (Niederbayern); 19. Jahrh. Kleines Ölgemälde, 
Maria U.Kind; IS.Jahrh., niederbayrisch. — Nürnberg. Magistrat der Stadt Nürn- 
berg: Silbermedaille anf die Erneuerung des schönen Brunnens zu Nürnberg 1829. Kle- 
ment Kessler; Händleinspfennig von Schwäbisch Hall. Kgl. Bankbuchhalter Hans Beck; 
Modell des menschlichen Auges aus Elfenliein und Glas, in Holzetui; IS.Jahrh. Juwelier 
Sauer: 3 silberne Löffel; 18. — 19. Jahrh. — Nussdorf bei Wien. Adolf Bach o fe n von 
Echt: Neujahrsplakette für 1906 von Frz. X. Pawlik. — Strassburg. Ingenieurassistent 
von Klucarics: 48 galvanoplastische, versilberte Nachbildungen nach Plaketten Peter 

Flötners. 

.Ankäufe. 

Vorgeschichtliche Denkmäler: Eine Anzahl Pfahlbautenfunde vom Attersee, 
Oberösterreich. Grabfunde einer Nekropole der älteren Bronzezeit bei Rottenried un- 
weit Schöngeising in Oberbayern; Inhalt von 8 Gräbern (im Ganzen wurden 9 aufgedeckt). 
Bronzenadel, gef. bei Allach (Oberbayern i. Halsring, gef bei Ainsring (Reichenhall), 
b Bronzezierscheiben , gef. bei Dachau (Oberbayern). Tongefäß der Bronzezeit (ober- 
bayrisch"!. Grabfunde einer Nekropole der Bronzezeit bei Mantlach in der Oberpfalz ; der 
Inhalt von 10 Gräbern (von 16 aufgedeckten . Desgl. einer Nekropole bei Brennsdorf 
(Oberpfalz); 2 Gräber. Desgl. einer Nekropole bei Buchfeld (Oberpfalz); Inhalt von 6 
Gräbern (8 wurden aufgedeckt). Desgl. eine Nekropole von Fin.sterweiling; 3 Gräber. 
Desgl. einer Nekropole bei Frickenhofen ; 1 Grab. Desgl. einer Nekropole bei Grumben- 
soien ; Inhalt von 3 Gräbern (8 wurden aufgedeckt). Desgl. von Beratzhausen ; 4 Bestattungen 
an einem Ort, aus der älteren Bronze- und der jüngeren Hallstattperiode. Desgl. von Pars- 
berg; Grabfund der Bronzezeit. Desgl. desgl. von Hohenbüchel. (Sämthche vorgenannte 
Orte in der Oberpfalz.) Eine größere Anzahl Fundgegenstände der Hallstattzeit aus Hall- 
statt in Oberösterreich. Desgl., Bernsteinkette aus Watsch in Oberösterreich. Grabfunde 
der Hallstatfzeit aus Tuttlingen in Württemberg. 2 goldene Ohrringe mit Pantherköpfen 
aus Ludwigsburg. Fragment eines Bronzeblechgürtels aus Mainz. Bronzearmring , gef 
bei Neuwied. Warzengefäß , grauer Ton, gef bei Andernach. Geknöpfeiter Bronzearm- 
ring von Oderding, Oberbayern; Hallstattzeit. Bronzekessel, gef bei Kissing (Oberbayern). 
Eine Anzahl Funde von St. Andrä bei Eitting (Oberbayern). Eine Anzahl Funde der 
Hallstattzeit aus Gimpertshausen , Lengenfeld, Beratzhausen (OberpfalzV Desgl. einer 
kleinen Nekropole bei Dietkirchen, von 11 aufgedeckten der Gesamtinhalt von 9 Gräbern. 
Eine Anzahl Bronze- und Eisenfunde der jüngeren Hallstattzeit aus Watsch in Oberöster- 
reich. Weißbronzefibel der Mittel-La-Tene-Zeit, gef bei Parsberg. 2 Ketten der La-Tüne- 
Zeit, Moorfund bei Eining. Grünglasiertes Tongefäß, gef bei Gimpertshausen. 

Germanische und frühchristliche Denkmäler: Fränkische Silberfibel 
mit Almandinen, gef bei Andernach. Mehrere Grabfunde von Kirchberg a. Rh. Desgl. 
mehrere Grabfunde von Andernach. Eine Reihe bajuwarischer Grabfunde der Völker- 
wanderungszeit von Gauting, Aying am Wörthsee, und Fölling am Chiemsee. Aleman- 
nischer Knochenkamm in Knochenfutteral, gef bei Heilbronn a. N. Langobardischer 
goldener Ohrring, gef. bei Florenz. Goldener Fingerring mit dem Monogramm des Königs 
Rotari (aus Oberitalien). Langobardische Bronzeriemenzunge, gef bei Padua, und mehrere 
verzierte Bronzeplatten. Desgl. Funde von Neapel, Palermo, Rom, Arcilago bei Treviglio. 
Geschnitzter Knochen mit Blattornament; koptisch. Desgl., in drei Stücke zerbrochen. 

Gemälde; Altarwerk; Mittelbild, Messe des heil. Gregor, vier Flügel mit stehen- 
den Heiligenfiguren. Tempera auf Holz; Nürnbergische Schule um 1450. Große bemalte 



VI 

Tafel (Öl auf Holz) mit der Darstellung der Passion Christi; Nürnberger Schule, 1513. 
Ölgemälde auf Holz, Tiroler Schule, um 1510 ; thronende Madonna mit ritterlichen Stiftern. 

Plastik: Holzcrucifixus aus der Dominikanerkirche zu Konstanz; 14. Jahrhundert. 
Mehrfarbiges Wachsmodell auf Schiefer, das Modell der V. Malerschen Medaille auf Bal- 
thasar Derrer von 1569, Hochrelief in Kelheimer Stein, die Geißelung Christi; Anf. des 
16. Jahrh., Vitus Kels zugeschrieben. 

Medaillen: Kleine Silbermedaille auf Kaiser Karl V., o. J. Miniatursilbermedaille, 
o. J. (1619; auf die Krönung Ferdinand II. Silbermedaille auf Karl VI. (v. Wermuth) 1703 
anl. der spanischen Krönung. Desgl. auf dens. 1711 (v. Vestner , auf seine Ankunft in 
Deutschland. Desgl. auf dens , Einnahme von Belgrad, 1717. Große vergoldete Bronze- 
medaille auf Karl VI., 1725, auf die Säkularfeier des Innerberger Bergwerks. Bronze- 
medaille (Duvivier) auf Franz I., Huldigung als Herzog von Lothringen, 1730. Silber- 
medaille auf dens. (v. A. R. Werner) auf die Kaiserwahl, 1745. Desgl. aus dems. 
Anlaß von A. R. Werner und Oexlein. Desgl. auf Maria Theresia (v. Widmanni, an- 
läßlich der Gefangennahme der preußischen Armee bei Maxen, 1759. Desgl. auf Franz I., 
anläßlich des Einzugs in Frankfurt, 1745. Desgl. auf den Tod der Erzherzogin Johanna 
Gabriele, 1762; von Widemann. Desgl. auf die Einnahme Belgrads mit Brustbild Laudons; 
von Donner. Ovale Silbermedaille auf die Krönung Joseph II. Silberne Sedisvacanz- 
medaille, Mainz 1763. Bleimedaille auf Wilhelm V., den Frommen, v. Bayern (V. Malen, 
1590. Silbermedaille auf Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg, anläßlich der Vermäh- 
lung mit Elisabeth Henriette von Cassel , 1679 (v. Leygebe\ Bamberger Sedisvacanz- 
medaille (Silber;, 1779. Desgl. desgl. Brixen 1791. Desgl. desgl. Passau 1761. Silber- 
medaille auf Peter Philipp von Dernbach, ovaler Gnadenpfennig, o. J. Silbermedaille auf 
Rudolph August und Anton Ulrich von Braunschweig, 1667 (v. Breuer). Desgl. auf Lud- 
wig Rudolph von Braunschweig 1731. Huldigung der Stadt Braunschweig. Desgl. auf 
Wilhelm von Nassau-Oranien u. Charlotte von Bourbon, 1567, von C. Bloz. Goldmedaille 
auf Wilhelm V. von Nassau-Oranien , o. J. (1731, von A. A.) anläßlich der friesischen 
Huldigung. Ovale Silbermedaille auf Friedrich V. und Elisabeth von der Pfalz, o. J. 
Silbermedaille zur Huldigung von Carl August von der Pfalz - Zweibrücken und Maria 
Amalie von Sachsen, 1775 (v. Schaffen. Desgl. desgl. 1779 auf der Vorstehenden Genesung 
von den Pocken (v. Weichinger). Desgl. auf den Tod Herzogs Friedrich HI. von Sachsen- 
Gotha , 1772 (v. Duvivier). Desgl. auf das Reformationsjubiläum, 1617 (v. Chr. Maler). 
Desgl. auf Albert Wolfgang von Schaumburg-Lippe, anläßlich des Brandes des Schlosses 
Bückeburg, 1732. Desgl. auf Friedrich Ludwig von Löwenstein-Wertheim, 1781 (v. Stock- 
mann i. Silberne Taufmedaille um 1700; die eine Seite von G. Hautsch. Zinnerne Pest- 
medaille, 1714, Karl VI. 

Siegelstempel: 61 Siegelstempel, der"Mehrzahl nach Amtssiegel aus Franken 
vom Ende des 18. und Anf. des 19. Jahrh. 

Waffen: Zwei Stoßdegen mit in Eisen geschnittenen und tauschierten Körben; 
2. Hälfte des 16. Jahrh. Degen mit Griff in Eisenschnitt; 18. Jahrh. Vergoldeter Galan- 
teriedegen; spätes 18. Jahrh. 

Musikinstrumente: Viola von Leopold Widhalm, 1757. 

Hausgeräte: Eiserne Kasse, mit vergoldeten gravierten und geätzten Verzie- 
rungen; 16. — 17. Jahrh. 

Deposi ta. 

Handarbeitstasche , Tüllstreif mit Stickerei, Tüllshu-al mit Spitzenkante ; Anf des 
19. Jahrh. Vier Aufsteckkämme von Hörn, 1. Hälfte des 19. Jahrh. 

KUPFEKSTICHKABINET. 
Geschenke. 

Augsburg. Apotheker Alfred Korndoerfer: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. 
— Baden-Baden. Dr. Paul Ebers: E.KÜbris des Hrn. Geschenkgebers. Rechtsanwalt 
Dr. Weiß: Neuer Abdruck eines von Striedbeck-Straßburg gestochenen Gesellenbriefes 



VII 

mit Ansicht von Offenburg im Breisgau aus der Mitte des 18. Jahrh. — Basel. Rieh. 
Doetsch-Benzinger; Zwei Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — Blasewitz-Dres» 
den. Buchhändler Emil Jaensch: Exlibris Emil und Helene Jaensch. — Bremen. 
Major G. Mootz: Vier Exlibris, darunter dasjenige des Herrn Geschenkgebers. — 
Brookline (Mass. U. S. A.). Frank R. Fraprie: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. 

— Chemnitz. Alfred Köhler: Exlibris des Hrn. Geschenkgebers in drei Exemplaren. 

— Dieburg b. Darmstadt. Reg. -Assessor Löhlein- Flugblatt mit einem Tagesbefehl des 
Generalleutnants Wrede vom 11. April 1809 und zwei Tagesbefehlen Napoleons I. vom 
17. u. 21. April 1809; Aufruf an die Bürger Nürnbergs zu einer deutschen Insurrektion, 
Flugblatt vom 26. Juni 1809. — Figueras (Spanien). Joseph Monsalvatje; Drei Ex- 
libris des Hrn. Geschenkgebers. — Hagen i. W. Wilh. Koch: Exlibris des Hrn. Ge- 
schenkgebers. — Hamburg. A. C. Mylius: Exlibris des_ Herrn Geschenkgebers. — 
Hanau a. M. Frau Brigitta Hiller von Gaertringen: Exlibris der Frau Geschenk- 
geberin. — Schoß Hummelstein. Prof. Dr. Wolf: Blatt mit drei Radierungen, nämlich 
einer Gesamtansicht von Nürnberg von Süden sowie Ansichten der Johannis- u. Peters- 
kirche in Nürnberg, von Georg Adam. — Langelselbold b. Hanau a. M. Frau Sophia 
Weber: Exlibris der Frau Geschenkgeberin. — Leipzig. Arth. Dimpfel, Pfleger 
des German. Museums: Exlibris des kaufmännischen Vereins zu Leipzig, entworfen von 
Felix Schulze-Leipzig. — Lund (Schweden). Auditor Torsten Uggla: Zwei Exlibris des 
Herrn Geschenkgebers. — Magdeburg. Carl Ergang: Zwei Exlibris des Herrn Ge- 
schenkgebers. — Mülheim a. Rh. Der Herr Oberbürgermeister der Stadt: Siegel 
und Wappen der Stadt Mülheim a. Rh. Lithographie von Wilh. Greve-Berlin. — München. 
Anton Koch: Zwei Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. — J. F. Lehmanns Verlag: 
Münchner Volks-Vaterunser, politisches Flugblatt, März 1848. Verein für Original- 
radierung: Jahrespublikation 1905 mit Radierungen von Caecilie Graf-Pfaff, HansVolkert, 
Oskar Graf, Fritz Voellmy , Otto Gampert , Fritz v. Hellingrath , Th. Meyer-Basel. — 
Nürnberg. Dr. von Bezold, I. Direktor des German. Museums: Reisende Engländer 
in einem, deutschen Städtchen, typographischer Lichtdruck von Bolhövener in München, 
um 1885. Hch. Graeter: Nürnberger Ultramarinfabrik von Joh. Zeltner, Holzschnitt, 
um 1850 ; Besuch des Königs Maximilian von Bayern und seiner Gemahlin in der Ultra- 
marinfabrik von Zeltner u. Heyne in Nürnberg am 6. Juli 1855, Holzschnitt. W. Rehlen: 
Stammbaum der Familie Rehlen. — Prag. Rudolf von Holschek jun.: Exlibris des 
Hrn. Geschenkgebers in zwei Exemplaren. — Seeburg (Schweiz). Aug. F. Ammann: 
Exlibris des Herrn Geschenkgebers. — Sternberg (Mähren). Arthur Friedmann: 
Zwei Exlibris des Herrn Geschenkgebers. — Waldheim. Frhr. von Berchem: Ex- 
libris des Vereins deutscher Edelleute zur Pflege der Geschichte >St. Michael«. — Wien. 
Frau Ministerialrat Kuranda: Exlibris der Frau Geschenkgeberin. Anton Weimar': 
Exlibris des Hrn. Geschenkgebers. 

Ankäufe: 

Kupferstiche und Radierungen. Lucas von Leyden : Die h. Catharina. B. 125. — 
Daniel Hopfer: Porträtbüste Kaiser Carls V. B. 80 (vor der Nummer); aufsteigendes 
Ornament mit flötenblasenden Tritonen. B. 98 (vor der Nummer); zwei Blatt aufsteigende 
Ornamente auf einer Platte, das linke mit 5 Figuren in einem Rund, das rechte mit 
flötenblasenden Satyrn. B. 99 (vor der Nummer); aufsteigendes Ornament mit Nischen, 
worin Maria, von zwei Engeln angebetet, sowie Maria und Johannes am Fuße eines Kreuzes. 
B. 100 (vor der Nummer); Blatt mit 12 Ornamentzeichnungen, bestehend in paarweise 
angeordneten F'iguren , zwischen denen Schilde, ein Helm, Waschbecken u. A. B. 127 
(mit der Nr. 37). — Hieronymus Hopfer: Drei reichverzierte Vasen. B. 70 (vor der 
Nummerj. — Johann Theodor de Bry: 23 Blatt Wappen in reichen ornamentalen Um- 
rahmungen. — Abraham Bosse: Kindheit, Jugend und Alter, drei Kupferstiche nach Petrus 
de Jode. — Wenzel Hollar: Die englische Edelfrau mit Regenkappe. P. 1932. — Jeremias 
Falck: Bildnis des Danziger Malers Helmich von Iw^enhusen. Drugulin 10 390. — Cornelis 
Dusart: Der sitzende Violinspieler. B. 15. — Die Originalradierungen von Alois Kolb, 



VIII 

Richard Lux und Oswald Roux aus der [ahresmappe 1905 der Gesellschaft für vervielf. 
Kunst in Wien. 

Holzschnitte. Lucas Cranach: Der h. Georg mit dem erlegten Drachen. B. 67. — 
Johann Huß, in ganzer Figur zwischen zwei Bäumen, in deren Zweigen je ein Engel, und 
an deren Wurzel Schwan und Gans. Altkoloriert. Unter dem Finfluß der Cranachschen 
Folge Christi und der 12 Apostel. 1. H. 16. Jahrh. — David Kandel: Tabvla Cebetis. 
Nagler, Monogr. IL 1173. Nr. 1. — Lutherische Hauspostille v. J. 1568, mit einem einge- 
klebten kol. Holzschnitt aus dem Ende des 15. Jahrh. und Holzschnitten von Virgil Solis, 
Jost Amman, Hans Bocksberger u. A. 

Lithographien. Die Originallithographien von Karl Biese, Gustav Kampmann und 
Karl Schmoll von Eisenw-erth (Algraphiel aus der Jahresmappe 1905 der Gesellschaft für 
vervielf. Kunst in Wien. — Walther Georgi : Einsamer Park, Originallithographie, jahres- 
prämie 1905 der Gesellschaft für vervielf. Kunst in Wien. 

Historische Blätter. »Lexcelent Frontispice de LegHse de l'abaye de Sainct Nicaise 
de Reims.« Kupferstich. 1625. — »Der Kunst und Sinnreiche Kupfferstecher.« Darstel- 
lung einer Kupferstecherwerkstatt mit Begleitversen. 1. H. 17. Jahrh. — >Der Kunst- und 
Kupfferdrucker.« Darstellung einer Kupferdruckerwerkstatt mit Begleitversen. 1. H. 
17. Jahrh. 

Stadtpläne und Prospekte. Blick auf die Befestigungsanlage der Stadt Wien aus 
der Vogelperspektive. Italien. Kupferstich. 1567. 

Porträts. Johannes For.ster, Brustbild. Holzschnitt von Hans Bocksberger nach 
Lucas Cranach. Nagler, Monogr. III. 607, 1. — Isaak Habrecht, der angebliche Erfinder 
der Taschenuhren. Brustbild in ornamentaler Umrahmung. Aetat. 64. Kupferstich. 1608. 

— Hieronymus van Beverningk (1614 — 90). Brustbild en face im Oval. J. de Baue pinx. 
H. Bary sculp. 

Für die Denkmäler der Heilkunde wurden angekauft: Der Zahnarzt. Kupferstich 
von Andreas Pauli nach Theodor Roelants. Mitte 17. Jahrh. — Der Arzt Samuel Garth 
(1671 — 1719). Brustbild im Oval. Kupferstich von Jakob Houbraken. 1749. — Der Arzt 
Isbrandus de Diemerbroeck. Hüftbild im Oval. Kupferstich von Jean Edelinck. 17. Jahrh. 

— Der Arzt Fr. Jos. Gall. Hüftbild. Schwarzkunstblatt von Franz Wrenk. 1803. 

ARCHIV. 
Geschenke, 
Nürnberg. Privatier Joh. König: Kaufbrief des Endres Loblein für Hans Fanner, 
Bürger zu Nürnberg, über ein Haus in S. Lorenzer Pfarr beim Kettenbrunnen, 1555, 29. April. 
Or, Perg. 

Ank äufe. 
Quittung Johann Zolners von Falkenberg für Heze von Holdingen, bezw. Thielmann 
Weig von Lüttich über zurückempfangene 16 alte Gulden. 1393, 18, Okt, Orig. Pap. Urk. 

— Bruchstück einer Notariatsurkunde, ausgestellt vom Notar Pontius de fontanis zu 
Toulouse. 1408, 30. März Or, Perg, — Kaufbrief Eglins von Hirschdorf für Cunz Wyss 
zu Vorderhäusteig (Haubensteig?) bei Kempten über das Gut Hinterhäusteig, Lehen des 
Gotteshauses zu Kempten. 1416, 22, Aug. Or, Perg. — Lehenbrief Friedrichs (von 
Wirsberg), Bischofs von Würzburg, für Ludwig Casimir Grafen von Hohenlohe über 
t Zürchs V. Stetten Anteil an Schloß und Herrschaft Buchenbach (Pfd. im OA, 
Künzelsau, württ, Jagstkreis). 1564, 27, März Or, Perg, — Geburtsattest der Hochschule 
zu Tübingen für den Dr. jur. Joh. Ludwig König, württ, Kanzlei-Advokaten, Sohn des 
t Syndikus der genannten Uuiversität M, Johannes König, 1596, 1, Nov, Or. Perg. — 

Testament des Hans Müller in (oder beii Straßburg, Fragment einer Perg, U, v. 1598 . 

Kaufbrief des Rebmeisters Hans zu Neugartheim für Arbogast Bastian, Schultheißen zu 
Auenheim, über 12 Schilling Pfenniggelds für 12 Pfund Pfennige (Pfand: ein Acker im 
Bann Neugartheim, Siegler: Jakob von Landesperg, Herr zu Mutzig etc. etc.). 1607, 31, Dez. 
Or. Perg, — Geburts- und Sittenzeugnis für den Schuhmacherlehrling Christof Wolff. er- 



IX 

teilt von Hans Georg von Osterhausen auf Oberlockwitz : Lockwitz, 1633, 28. Mai. Or. 
Perg. — Gültbrief der Gebr. Hans und Rudolf Keller, im Dorfe Meilen am Züricher See 
seßhaft, für den Untervogt daselbst Hans Brendli um 10 Pfund Gelds Züricher W. fällig 
jährlich auf Lichtmeßtag. 1642, 3. April. Or. Perg. — Eigenhändiges Schreiben des 
Landgrafen Hermann von Hessen an den Herzog Albrecht von Sachsen; empfiehlt diesem 
die Sache des Otto Caspar von Cörenberg, damit demselben ermöglicht wird, das ihm 
von den Kaiserlichen abgenommene , im Hennebergischen dann verkaufte und vom 
Eigentümer inzwischen angetroffene Vieh wieder an sich zu bringen. Rotenberg, 
1642, 12. Juni. Or. Pap. — Lehenbrief Mauritz Zolikoffers von und zu Altenklingen für 
Meister Jakob Nidig, Schmied zu Marstetten fThurgau), und Geschwister über das Schmied- 
lehen daselbst. 1680, 16. Wintermonäts. Orig. Perg. Lehenbrief des Kurfürsten Karl 
Philipp von der Pfalz für den Amtsvogt zn Weizendorf Georg Andreas Rosa über den 
anderen halben Teil an drei Hofstätten zu Nordstetten (bei Gnotzheim bezw. Gunzen- 
hausen). Neuburg a. D. 1717, 2. Juni. Or. Perg. — Immatrikulationsurkunde der Uni- 
versität Tübingen für — ? mit Unterschrift des Rektors: „H. C. W. Sigw-art, Philosoph. 
Prof. F. O." 1834, 13. Nov. Or. Pap. Mit aufgedr. Universitätssiegel. — Fünf von Ur- 
kunden abgenommene Siegel in (offenen) Holzkapseln : Rottweil, kais. Hofgericht, 14. Jahrh. 
— Heinrich Truchseß Freiher zu Waldburg 16. Jahrh. — Hans Dietrich von Wanga zu 
Rubeln, 2. H. d. 16. Jahrh. — S. W. H. Octavian S. Fuggers Vormundschaft MDC16. — 
Stadt Böblingen 17. Jahrh. 

Dep osi t a. 
Oeorg Jos. Meier & Co., Handelsgesellschaft m. b. H. in Nürnberg: 44 Ur- 
kunden, auf die Häuser hier am Hauptmarkt Nr. 20, 20, 24 und 26 bezüglich, 1344 -1669. 
Perg. u. Pap. 

BIBLIOTHEK. 

Geschenke. 
Altona. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. L Teil. 8. — Bamberg. Sankt 
Michael, Verein deutscher Edelleute: Satzungen desselben, o. J. 8. — Basel. 
Öffentl. Bibliothek: Berichte der öffentl. Bibliothek, der physikalischen und chemischen 
Anstalt. 1896. 8. — Berlin. C. v. Bar de leben: Ders. , Stammtafeln der beiden Ge- 
schlechter von Bardeleben. Kunstverlag Bong: Meisterwerke der Malerei, hrsgbn. von 
Bode. Lief. 16 — 21. 1906. 2. Deutsches Verlagshaus Bong & Comp.: Weltall und 
Menschheit. Liefg. 99 und 100. (1905.) 4. Ernst Frensdorff, Verlagsbuchhandlung: 
Weddigen, Geschichte der Theater Deutschlands. Lief. 20. 21. 1906. 8. General- 
Verwaltung der Kgl. Museen: Jahrbuch der Kgl. preußischen Kunstsammlungen. 
XXVI. 4. 2. XXVIL B. 1906. 2. Stud. hist. Hoerner: Rugel, Zwey Reden über 
Frankreichs Staatsumwälzung. 1794. 8.; Keil, Aus klassischer Zeit. o. J. 8.; Oeconomia 
forensis. II. und VII. B. 1776. 8. Kriegsministerium, M e di zi n al- A b t e i 1 u n g : 
Sanitätsbericht über die Kgl. preußische Armee (1902— 1903). 1905. 4.; Veröffentlichungen 
aus dem Gebiete des Militärsanitätswesens. 32. und 33. Heft. 1906. 8. Kgl. Kunst- 
gewerbe-Museum: Lessing u. Brüning, Der pommersche Kunstschrank. 1905. 2. 
Franz Frh. von Lipperheide: Katalog der freiherrl. von Lipperheideschen Kostüm- 
bibliothek. Lief. 31/32. 1905. 4. DerMinister der öffentlichen Arbeiten: Bericht 
über die Ergebnisse des Betriebes der vereinigten preußischen und hessischen Staats- 
eisenbahnen im Rechnungsjahr 1904. il905). 2. Redaktion des Handbuchs über 
den Kgl. preußischen Hof und Staat: Handbuch über den Kgl. preußischen Hof 
und Staat für 1906. 1905. 8. Schuster und Bufleb: Deri, Das Rollwerk in der deutschen 
Ornamentik des 16. und 17. Jahrhunderts. 1906. 8. Veriag C. A. Schwetschke & Sohn: 
Luthers Werke, Ausgabe in 8 Bänden, dazu 2 Ergänzungsbände. 1905. 8. Prof. Dr. Paul 
Seidel: Ders., Die Kunstsammlung Friedrichs des Großen auf der Pariser Welt- 
ausstellung 1900. 1900. 8. Der Staatssekretär des Innern: Steinmann, Die six- 
tinische Kapelle 11. Text und Tafeln. 1905. 4. 2. Dr. Südckum: Protokoll der Vcr- 



X 

hanillungen des II. deutschen Bauarbeiterschutzkongresses. 1903. 8. Verlag E. Wasmuth: 
Dehio und Bezold, Die Denkmäler der deutschen Baukunst, o. J. 2, Weidmann'sche 
Buchhandlung: Deutsche Texte des Mittelalters. III. IV. B. 1906. 8. Prof. Dr. Franz 
Weinitz: Weinitz und Uckeley, Drei Wildunger Gedächtnistafeln. 1906. 8. Verlag 
A. Francke: Weese, Renaissance-Probleme. 1906. 8. — Bielefeld. Velhagen & Klasing 
Verlagsbuchhandlung: Künstler-Monographien LXXX. B. u. LXXXl. B. 1906. 8. — Bonn. 
Provinzial-Konservator der Rheinprovinz: Bericht über die Tätigkeit der 
Altertums- und Geschichtsvereine etc. für 1905. 1905. 8. Prof Dr. Alfred Wiedemann 
Wiedemann, Mumie als Heilmittel. S. A. 1906. 8. — Braunschweig. Herzogl. Braunschw.- 
Lüneb. Bau-Direktion: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Herzogtums Braun- 
schweig. I. II. III, 1. 1896/1904. 2. Verlag Friedr. Vieweg & Sohn: Rhamm, Ethno- 
grapische Beiträge zur Germanisch -Slavischen Altertumskunde. 1905. 8. — Bromberg. 
Handelskammer für den Regierungsbezirk Bromberg: Bericht für 1905. 
1905. 8. — Brunn. Mährisches Gevverbemuseum: Verzeichnis der Ausstellung alter 
Städtebilder. 1905. 8. — Cassel. Magistrat: Bericht über die Veru-altung der Stadt 
Cassel im Etatsjahr 1904. 1905. 8. — Coblenz. Handelskammer: Mitteilungen der 
Handelskammer. 1906. 8. — Danzig. Verein tür die Herstellung und Ausschmückung 
der Marien bürg: Bahrfeldt , Die Münzen- und Medaillensammlung in der Marienburg. 
III. B. 1906. 4. — Dresden. Sachs. Ingenieur- und Architekten-Verein: Lewicki, 
Bericht über rauchfreie Dampfkesselanlagen in Sachsen, samt Atlas. 1896. 4. Kunst- 
gewerbeschule und -Museum: Bericht für 1903/04 und 1904 05. 8. — Düsseldorf. 
Landeshauptmann der Rheinprovinz: Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. VIII. B. 
(Heinsberg I. 1906. 8. Provinzialkommission für die Denkmalspflege in der 
Rheinprovinz: Bericht über die Tätigkeit der Provinzialkommission .... und der 
Provinzialmuseen zu Bonn und Trier für 1905. 1906. 8. — Eger. Lorenz Rammerer: 
Festschrift zum XI. Jahresfeste des Bundes der Deutschen in Böhmen. 1905. 8. — Flens- 
burg. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. I. Teil. 1906. 8. — Frankfurt a. Main. 
Jean Andreae, Kommerzienrat: Zur Erinnerung an die Aufstellung der Büste Marianne 
von Willemer's. 1905. 8. Freiherr 1. von Rothschild'sche Bibliothek: Ver- 
zeichnis dei laufenden Zeitschriften. 1905. 8. Stadtbiblothek: Bericht über die 
Verwaltung der Stadtbibliothek. 1905. 8. — Prauenfeld. Verlag Huber & Co.: Widmann, 
Der Heilige und die Tiere. 1906. 8.; Schweizerisches Idiotikon. 54. Heft. 1905. 4. — Frey- 
sladt. Joh. B. Götz: Ders., Georg Truchseß, der letzte Abt von Ahausen. S -A. 1905. — 
Geestemünde. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. I. Teil. 1905. 8. — Gotha. 
Friedr- A n d r. Perthes, Aktiengesellschaft: Kretschmayr, Geschichte von Venedig. 
I. B. 1905. 8.; Geschichtliche Untersuchungen, herausgegeben von Karl Lamprecht. I, 1, 
2 u. 4, II. 1-4. 1902;05. 8. — Graz. Leuschner & Lubensky's, Univ.-Buchhandig.: 
Schönbach, Ober Lesen und Bildung. 7 Aufl. 1905. 8. — Qundelsheim a. Neckar. Freiherr 
Schilling von Canstatt: Ders., Geschlechtsbeschreibung der Familie Schilling von 
Canstatt. 1905. 8. — Gunzenhausen. Dr. Eidam, Kgl. Bezirksarzt: Ders., Ausgrabungen 
und Funde bei Gunzenhausen. 1904. 4. — Halle a. S. R Haupt, Antiquariat: Schorbach, 
Seltene Drucke in Nachbildungen. IV. V, B. 19u4 05. 8. Verlag Wilhelm Knapp: Eder, 
Geschichte der Photographie. 1905. 8.; Hesse, Die Chromolithographie. Heft 1—7. 1904/5. 8.; 
Rosenbaum. Das europäische Porzellan des 18. Jahrhunderts. 1905. 8.; Fritz, Handbuch 
der Lithographie und des Steindrucks. I. Bd. 1902. 4. Verlag Max Niemeyer: Beiträge 
zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur. Herausgegeben von Eduard Sievers. 
XVII.— XXX. B. 1893/1905. 8.; Köhler, Volkslieder von der Mosel und Saar. I. B. 1896. 8.; 
Philologische Studien. Festgabe für Eduard Sievers. 1896. 8.; Sagen- und literarhistorische 
Untersuchungen. I, II. 1897. 8.; Blanckenburg, Studien über die Sprache Abrahams a. 
S. Clara. 1897. 8.; Fürst, Die Vorläufer der modernen Novelle. 1897. 8.; Holz, Laurin und 
der kleine Rosengarten. 1897. 8.; Kalkoff, Depeschen des Nuntius Aleander. 1897. 8.; 
V. d. Leyen, Kleine Beiträge zur deutschen Literaturgeschichte im 11. und 12. Jahrhundert. 
1897. 8.; Paul, Deutsches Wörterbuch. 1897. 8.; Ältere deutsche Grammatiken in Neu- 
drucken, herausgegeben von John Meier. IV. B. 1897. 8.; Abhandlungen zur germanischen 



XI 

Philologie, Festgabe für R. Heinzel. 1898. 8.; Wechsler, Die Sage vom heiligen Gral. 

1898. 8.; Wächtler, A. H. Francke. Festschrift. 1898. 8.; Neudrucke deutscher Literatur- 
werke. Nr. 153—211. 1899/1904. 8.; Geuther, Studien zum Liederbuch der Klara Hätzlerin. 

1899. 8.; Rachfahl, Deutschland, König Friedrich Wilhelm IV. und die Märzrevolution. 
1901. 8.; Leitzmann, Neue Briefe von Karoline von Humboldt. 1901. 8.; Kluge, Angel- 
sächsisches Lesebuch. 1902. 8.; Marriage, Volkslieder aus der badischen Pfalz. 1902. 8.; 
Aliscans, Kritischer Text von Wienbeck, Hartnacke, Rasch. 1903. 8.; Berger, Herderund 
Winckelmann. 1903. S.; Liebermann, Die Gesetze der Angelsachsen. I. B. 1903. 4.; Studien 
zur deutschen Philologie. Festgabe. 1903. 8.; Geiger, Hans Sachs. 1904. 8.; Heldmann, 
Die Rolandsbilder Deutschlands. 1904. 8.; Ders., Rolandsfiguren, Richterbilder oder Königs- 
bilder. 1905. 8. ; Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte. I. — IV., VII., VIII. 
1896,1905. 8.; Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte. Abrisse Nr. 1, 2, 3. 
1904/6. 8.; Altdeutsche Textbibliothek, herausgegeben von Paul. Nr. 1, 3, 4, 6—15. 
1884/1905. 8.; Creizenach, Geschichte des neueren Dramas. II. III. B. 1903 4. 8.; Eichhoff, 
Offenbarung und Wissenschaft. 1905. 8.; Abert, Die Musikanschauung des Mittelalters und 
ihre Grundlagen. 1905. 8. Buchhandlung des Waisenhauses: Beule, Augustus, 
Tibcrius, Das Blut des Germanicus, Titus und seine Dynastie. 1873 75. 8.; Calixtus, Brief- 
wechsel. 1833. 8.; Caspari, Arabische Grammatik. 1887. 8.; Conze, Die Familie des Augustus. 
1867. 4.; Conze, Beiträge zur Geschichte der griechischen Plastik. 1869. 4.; Dreyhaupt, 
Pagus Neletici et Nudzici. 1772. 8.; Germanistische Handbibliothek.il. III. 1875 u. 1902. 8.; 
Kurschat, Wörterbuch der littauischen Sprache. 1870 83. 8.; Martin, König Dietrich von 
Bern und seine Genossen. 1867. 8.; Richter, Annalen der deutschen Geschichte im Mittel- 
alter. I, II 1 u. 2, III 1 u. 2. 1873/98. 8. — Hamburg. Dr. Rudolf Hertz; Hardt, 
Demetrius. 1905. 8. Museum für Kunst und Gewerbe: Bericht für 1904. 1905. 8. 
A. Warburg: Dürer und die italienische Antike. S.-A. 1905. 2 u. 8. — Hannover. 
Handelskammer: Jahresbericht 1905. I.Teil. 8. Dr. O. J ü r gens: Ders., Die Ent- 
stehung des deutschen Mittelalters. S.-A. 1905. 8. — Hermannstadt. Baron Bruken- 
thalisches Museum: Csaki, Die Kupferstiche des Baron Brukenthalischen Museums 
^16— 18. Jahrhundert). S.-A. 11906). 8. — Homburg v. d. H. Baumeister L. Jacobi: Ders., 
Das Römerkasteil Saalburg. 1897. 8. — Ingolstadt. Dr. Ostermair: Ders., Die Oster- 
mair. o. J. 8. — Innsbruck. Wagnerschc Univ.-Buchhandlg. : Dopsch, Forschungen zur 
Innern Geschichte Österreichs 2. 1905. 8.; Semper, Wanderungen und Kunststudicn in 
Tirol. 1894. 8.; Steinitzer, Geschichtliche und Kulturgeschichtliche Wanderungen durch 
Tirol und Vorarlberg. 1905. 8.; Kun^tgeschichtl. Anzeigen. Jahrg. 1906. Nr. 1. 1906. 8. — 
Karlsruhe. Archiv-Kommission: Chronik für das Jahr 1904. 1905. 8.; Dr. Ernst 
Wagner: Ders., Über Museen und über die Großh. Staatssammlungen für Altertums- und 
Völkerkunde in Karlsruhe. — Kiel. Marinemaler L. Arenhold: Ders., Die allmähliche 
Entwickelung des Segelschiffes. S.-A. 1906. 8. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 
1906. 8. — Kitzingen. Stadtmagistrat: Jahresbericht für 1904. 1906. 8. — Klagenfurt. 
Aus dem Nachlaß des f Herrn Oberingenieur Alois Gobanz (Nürnberg), 
von dessen Schwester Frau Olga Weitz in Klagenfurt geschenkt: Carlyle, 
The French Revolution. 1851. 8.; Exercier-Reglement für die K. und Kgl. Fußtruppen. 

1899. 8.; The Practical Application of C = Dynamo Electric Machinery. 1894. 8.; Gorra, 

Lingue Neolatine. 1894. 8.; Ders., Morfologia Italiana. 1895. 8.; Gregorio, Glottologia. 
1896. 8.; Blütenlese aus der serbischen Literatur (in russ. u. serb. Sprache). 1896. 8.; 
Gröber. Grundriß der romanischen Philologie. 1897 f. 8.; Meringer, Indogermanische 
Sprachwissenschaft. 1897. 8.; Frommanns Klassiker der Philosophie, herausgegeben von 
R. Falckenberg. Bd. VI. XI. XII. u. XVII. 1898 ff. 8.; Zauner, Romanische Sprachwissen- 
schaft. 1900. 8.; Meycr-Lübke, Einführung in das Studium der romanischen Sprachwissen- 
schaft. 1901. 8.; Paulsen, Einleitung in die Philosophie. 1901. 8.; Appel, Provenzalische 
Chrestomathie. 1902. 8.; Brugmann, Kurze vergleichende Grammatik der indogermanischen 
Sprachen. 1. Lief. 1902. 8.; Falckenberg, Geschichte der neueren Philosophie. 1902. 8.; 
Thomsen, Sprogvidenskabens Historie. 1902. 8.; Elsenhans, Psychologie und Logik. 1903 8; 



XII 

Messerschmidt, Die Entzifferung der Keilschrift. 1903. 8.; Schwe<;ler, Geschichte der 
Philosophie im Umriß, o. J. 8.; Marc, Wildungen und seine Mineralquellen. 1904. 8.; Ders., 
AÜLiemeine Vorschriften für den Gebrauch der Wildunger Kur o. J. S. — Klein=Wintern= 
heim. Falk: Ders., Geschichte des ehemaligen Klosters Lorsch. 1866. 8.; Ders., Zur 
Geschichte einiger Orte und Pfarreien der Provinz Oberhessen. S.-A o. J.; Ders , Zur 
Geschichte einiger Pfarreien und Dörfer Rheinhessens. S.-A. 1901. — Koetzschenbroda- 
Dresden. Verlag Adolf Thal witzer: Feldhaus, Geschichte der größten technischen 
Erfindungen, o. J. 8. — Leipzig. Verlagsbuchhandlung Karl Baedeker: Baedeker, 
Österreich-Ungarn. 26. Aull. 1903. 8. Verlag Johann Ambrosius Barth: 25 Jahre 
Verlagstätigkeit der Firma Johann Ambrosius Barth in Leipzig. 1881 — 1905. 1905. 8. ; 
Beiträge zur sächs. Kirchengeschichte. Heft 19. 1906. 8. H. Ed. Brockhaus: Ders., 
Die Firma F. A. Brockhaus von der Begründung bis zum hundertjährigen Jubiläum. 
1805 — 1905. 1905. 8. Dyk'sche Buchhandlung: Smidt, Ein Jahrhundert römischen Lebens. 
1904. 8. Verlag Wilh. Engel mann: Beiträge zur Psychologie und Philosophie. Herausg. 
von Martius. I, 4. 1905. 8 G i e s e c k e & D e v r i e n t , Typograph. Institut : Furtwaengler, 
Neuere Fälschungen von Antiken. 1899. 2.; Hohenzollern-Jahrbuch. Jahrgang IV (1900) und 
VIII (1904). 2. Verlag G. J. Göschen: Freiligrath's gesammelte Dichtungen. 6. Aufl. 
1—6. 1898. 8.; Gesammelte Schriften von Eduard Mörike. 1—4. 1905. 8.; Briefe von und 
an G. E. Lessing. Herausg. von F. Muncker. 1. 3. 4. 1904. f. 8.; Planer & Reißmann. 
Johann Gottfried Seume. 1904. 8.; Sammlung Göschen. Nr. 1. 2. 4—7. 10. 12. 14-16. 19. 
21—25. 27. 28. 33. 34. 42. 43. 45. 46. 49. 50. 52. 56. 69. 70. 74. 79. 80. 83. 85. 90. 93. 98. 
100. 101. 107—111. 120. 121. 124—126. 130. 133—135. 137. 138. 145. 148—150. 160—168. 
171. 174. 177. 181. 188—190. 203. 204. 208. 209. 213. 216. 217. 220. 229-231. 239—245. 8. 
A. Hart leben s Verlag: v. Schweiger-Lerchenfeld, Kulturgeschichte. Lief 1. 8. Verlag 
H. Ha esse 1: Conr. Ferd. Meyers Schriften. 9 Bde. 1905. 8. Verlag Max Hesse: Rie- 
mann, Musik-Lexikon. 1905. 8.; Breslauer Beiträge zur Literaturgeschichte I— III, V — VII. 
1904/5. 8. Verlag J. C. Hinrichs: Anz, Die lateinischen Magierspiele. 1905. 8.; v. d. Goltz, 
Das Gebet in der ältesten Christenheit. 1901. 8.; Harnack, Goethe in der Epoche seiner 
Vollendung. 1905. 8. Verlag C. L. Hirschfeld: Müller, Handwerkszeug und Handwerks- 
maschine. 1906. 8.; Isopescul-Grecul, Das Wucherstrafrecht. I. Bd. 1906.8.; Neujahrsblätter 
der Bibliothek uud des Archivs der Stadt Leipzig. II. 1906. 8.; Schücking, Quellensammlung 
zum preußischen Staatsrecht. 1906. 8.; Papasian, Vademecum für Fremde von den otto- 
manischen Gerichten und Verwaltungsbehörden. 1905. 8.; Levis, Das internationale Ent- 
mündigungsrecht des deutschen Reiches. 1906. 8.; Der Pitaval der Gegenwart. II. B. 1906. 8. 
Bibliopraphisches Institut (Meyer): Woermann, Geschichte der Kunst. II. B. 1005. 8. 
Verlag C. G. Naumann: Horneffer, Nietzsches Lehre von der ewigen Wiederkunft. 
1900. 8.; Dühring, Sache, Leben und Feinde. 1903. 8.; Svoboda, Gestalten des Glaubens. 

I. 2. 1901. 8.; Ders., Ideale Lebensziele. 1. 2. 1901. 8. Verlag L. Staackmann: Möbius, 
Peter Rosegger. (1903.) 8.; Spielhagen, Finder und Erfinder. 1890. 8. Verlag B. G. Teubner: 
Gardthausen, Augustus und seine Zeit. I, 1. 2. 3. II, 1. 2. 3. 1891. ff. 8.; Philippson, Das 
Mittelmeergebiet. 1904. 8.; Wächter, Der Verfall des Griechentums in Kleinasien im 
XIV. Jahrhundert. 1903. 8.; Byzantinische Zeitschrift. XV. B. 1. und 2. Heft. 1906. 8. — 
Lübeck. Senat: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien- und Hansestadt Lübeck. 

II. B. 1906. 8. — Mannheim. Oberstabsarzt Rö bring: (Braunold), Briefe aus den Jahren 
1810—1840. Hs. 8.; Braun, Das Prinzregenten-Theater in München, o. J. 4. — München. 
E. Aumüller: Aumüller, Les Petits "Maitres Allemands I (1881), II (18931. 8. Professor 
V. Heigel: Bericht über die öffentliche Sitzung der Kgl. Akademie der Wissenschaften 
zu Ehren Seiner Königl. Hoheit des Prinzregenten am 18. Nov. 1905 8. Kunstanstalt 
Pitoty&Loehle: Graf von Rambaldi, Die Münchener Straßennamen und ihre Erklärung. 
1894. 8.; Naue, Worte und Wirken von Moritz von Schwind. 1904. 8. — München» 
Gladbach. Kunstverlag B. Kühlen: Aus der Sammlung Boisseree. 1901. 8. — Münster i.W. 
Landeshauptmann der Provinz Westfalen: Die Bau- und Kunstdenkmäler von 
Westfalen (Kreis Soest). 1905. 4. — New=York. Met ro politan-Mus eum: Hand-Book 
Nr. 13, Catalogue of the Crosby Brown Collection of Musical Instruments of All Nations IV. 



XIII 

1905.8. Verein deutscher G ese 1 1 s c h afte n : Schneider, Deutsche Taten, o. |. 8. — 
Norden. Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg: Jahresliericht für 
1904. II. Tl. o. J. 4. — Nürnberg. Verlag Bauer & Raspe -Emil Küster): Siebmachers 
großes und allgemeines Wappenbuch. Lief. 502—507. 1905. 4. Martin Boelitz: Boelitz, 
Frohe Ernte. 1905. 8. Gümbel, Alb.: Ders , Archivalisches zur fränkisch-schwäbischen 
Kunstgeschichte, Sonderabdruck aus dem Repertorium für Kunstwissenschaft, XXVIII. 8. 
Pfarramt St. Johannis: Eichner, Bericht über die Wiederherstellung der St. lohannis- 
kirche in Nürnberg. (1906,) -8. J. A. König, Privatier: Grübeis Korrespondenz und Briefe 
in Nürnberger Mundart, 1806. 8.; Grübeis sämtliche Werke. 3 Bde. 1835, 8, E. Nister, 
Kunstanstalt: Widnmann, Die Erdmännlein und andere Märchen, 1 1905.1 4.; Holst, Aller- 
liebster Plunder. 4. Schrag'sche Buchhandlung: Miniaturenausstellung Wien. 1905. 8. — 
Oldenburg. Walter Behrmann: Behrmann, Über die niederdeutschen Seebücher des 
15. und 16. Jahrhunderts. 1906. 8. — Olmütz. Gemeinderats-Präsidi um: Statistisches 
Jahrbuch der Kgl. Hauptstadt Olmütz. I— IV. B. 1888,1904. 8. — Pforzheim. Handels- 
kammer: Jahresberichte für 1892—1904. 8. K. Maurer: Ders., Die Schützengesellschaft 
zu Pforzheim in fünf Jahrhunderten. 1905. 8. Friedrich Schofer, 1. Obermeister der 
lübl. Singergesellschaft: Burkhard, Geschichte der löbl, Singergesellschaft der Stadt 
Pforzheim. 1901. 8. Verband Klemm'scher Familien: Klemms Archiv Nr. 18. 
1906. 8. — Plauen. Kunstschule für Textilindustrie: Jahresbericht. 1906. 8. — 
Regensburg. Verlag J. Habbel: Sienkiewicz, Quovadisr o. J. 8. — Stettin. Vorsteher 
der Kaufmannschaft: Bericht über das Jahr 1905. I. Teil. 1906. 4. — Stolberg. 
E. Schleicher: Ders., Die Jubiläumsfestlichkeiten der Familie Schleicher. 1905. 8. — 
Strassburg. Centralbureau des kaiserlichen Ministeriums: Hausmann & Polaczek, 
Denkmäler der Baukunst im Elsaß. Text. Tafeln. 1906. 4. 2. — Stuttgart. Verlag Adolf 
Bonz & Comp.: Süddeutsche Monatshefte. III. Jahrg. Heft 1. 1906. 8. J. G. Co tt^'sche 
Buchhdlg. Nachfolger: Goethes sämtliche Werke. Jubiläumsausgabe. 5. u. 7. B. (1905.) 8. 
Verlag Ferd. Enke: Dessoir, Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft. 1906. 8. Verlag 
Grein er & Pfeiffer: Bücher der Weisheit und Schönheit: Storek, Beethovens Briefe. 
Manitius, Mären und Satiren aus dem Lateinischen. 8; Wege nach Weimar. H. 1—3. 1905. 8. 
Verlag .W. Kohlhammer: Binder, Württembergische Münz- und Medaillenkunde. Lf 3. 
1905. 8.; Steiff, Geschichtliche Lieder und Sprüche Württembergs. H. III. 1905. 8. 
Deutsche Verlagsanstalt: Zahn, Helden des Alltags. 1906. 8.; Klassiker der Kunst 
in Gesamtausgaben. VI. und VII. B. 1905:6. 8. — Troppau. Kaiser Franz Josef- 
Museum: Jahresbericht für 1904 und 1905. (1905.) 8. - Waldheim. Dr. Schmutzer: 
Ders., Zur Geschichte der Fleischbeschau und des Nahrungsmittelverkehrs im 15. und 
16. Jahrhundert. Zeitschrift für Fleisch- und Milchhygiene. XV. Jahrg. Heft 4.; Ders., Die 
ältesten Aufzeichnungen über Tierkrankheiten und deren Heilung in der' deutschen 
Literatur. Berliner Tierärztl. Wochenschrift. Jahrg. 1905. Nr. 17. — Weimar. Gesellschaft 
der Bibliophilen: Jahrbuch der Gesellschaft. 1904. 8.; Anonymen-Le.xikon. III. B. 

1905. 8. Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger: Zeitschrift 'der Savigny- Stiftung 
für Rechtsgeschichte. 26. B.: Germanist, und romanist. Abt. 1905. 8. — Wien. Wiener 
Dombauverein: Bericht über den Verlauf der 25jährigen Gründung.sfeier. 1905. 8. 
Oberstkämmmereramt; Jahrbuch der kunsthistor. Sammlungen de^s Allerhöchsten 
Kaiserhauses. XXV, 5. 1905. 2. Seidel* Sohn: Mitteilungen des k. und k. Kriec^s- 
archivs. 3. Folge. IV. B. 1906. 8. " 

A n kaufe. 
Grimm, Wörterbuch 10, 2, 2. 8. Franklin, Dictionaire des arts. 1906. 8. Hauck 
Kirchengeschichte. I-IV. B. 8. Monatshefte der kunstwissenschaftlichen Literatur. Jahrg. 

1906. 4. Deutsche Literaturzeitung 1906. Wölfflin, Die Kunst Albrecht Dürers. 1905. 8, 
Seyffert, Von der Wiege bis zum Grabe. (1906.) 8. Die graphischen Künste. Jahrg. 29. 
1905. 2. Museumskunde II. B. 1906. 8. Bertaux, Lart dans l'ltalie meridionale \ B. 
1904. 4. Bertaux, Sonographie comparee des rouleaux de l'exultet. 1904. 4. Arndt-Tan<jl 
Schrifttafeln. I.-III. B. 1903/06. 2. Forrer, Unedierte Federzeichnungen, Miniaturen und 
Initialen des Mittelalters. 1902. 4. Hasak, Geschichte der deutschen Bildhauerkunst im 



XIV 

13. lahrh. 1899. 2. Liber vagatorum. O. J. S. (Olearius., De fide concubinarum in sacer- 
dotes. O. J. 8, Schuster), Die Be.straffte Verleumdung. 1668. 8. Benfey, Pantschatantra 
1859. 8. Pic, Le Hradischt de Stradonitz en Boheme. 1906. 4. Götze, Die hochdeutschen 
Drucker der Reformationszeit. 190.5. Deutsche Erde , Jahrg. 1906. Hoops, Waldbäume 
und Kulturpflanzen im german. Altertum. 1905. 8. Handzeichnungen alter Meister. Bd. XI. 
(Lief. Iff. < (1905.) 2. Deß Streitbaren Helden Amadis auß Frankreich Sehr schöne Hi- 
storien. 1583. 2. Cicero, Vonn Gebüre und Billicheit. 1550. 2. Cogeler, Imagines elegan- 
tissimae .... 1560. 8. Hondorff, Promptuarium exemplorum-. 1577. 2. Hortulus animae. 
1516. 8. Isidorus, De summo bono Libri tres. Ca. 1495. 4. Plutarchus, Von den herr- 
lichsten, löblichsten, namhafftsten Historien, Leben, Handlungen vnd Ritterlichen thaten 
der mannlichsten Helden. 1580. 2. Vergilii Maronis dreyzehen Bücher von dem tevvren 
Helden Enea. 1562. 8. Novi Testamenti Jesv Christi historia effigiata. 1551. 8. Xenophon, 
Commentarien vnd beschreibungen von dem leben vü heerzug Cyri. 1540. 2. Deutsches 
Wörterbuch XIII, 5. 1906. 8. Archiv für Reformationsgeschichte. III, 2. 1906. 8. Hie 
fahet an das buch vü lobliche histori vö dem edlen künnigs sün aus Galicia genät Pontus. 
1509. 4. Von Adelischen Mannlichen Tugenten, Erbarkeyt. vnnd Zucht, Ritter Pontus. 
1548. 2 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung. Rietstap, Armorial General fasc. 14. 15. 8 
Supplement ä l'Armorial General de Rietstap. fasc. 2. 8. Kalender der deutschen Adels- 
genossenschaft. 1906. 8. Deutsches Zeitgenossenlexikon. 1905. 8. Genealogie des Gesamt- 
hauses HohenzoUern. 1905. 8. Wurzbach, Niederländisches Künstler-Lexikon. 7., 8. Lief. 
1906. 8. Boccaccio. Die Gantz Römisch histori. 1542. 2. 

Denkmäler der Heilkunde. Marinelli, Vier Bücher von rechter, vnuerfälschter, 
eüsserlicher Zier des Weybes. 1576. 8. Infection Ordnung der Stat Wienn. 1551. 2. 

Bierbrauer=Stiftung. Von der Trunckenheit | dem grewliche vnd schedlichen 
Laster | ein Tractat | inn reim weis gestellet > Durch Andream Lucam Aldenbergensem. 
1550. 8. 

HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM. 
Geschenke. 
Stettin. Apothekenbesitzer H. Serger: Zinneres Standgefäß für Surupus violarum 
von 1784. — Weiden. Apothekenbesitzer Hugo Raab: Dr. Karl Friedr. Dobel, Syno- 
nymisches Wörterbuch der in der Arzneikunde .und im Handel vorkommenden Gewächse. 
Kempten 1830, 8. Dr. Max Biechele, Die gesetzlichen Bestimmungen für das Apotheker- 
wesen in Bayern. Eichstätt 1888, 8. Hermann Hager, Handbuch der pharmazeutischen 
Praxis, I; II, Berlin 1882, 8. Derselbe, Technik der pharmazeutischen Rezeptur, Berlin 
1875, 8. Dr. Ad. Schrecker, Kurzes Lehrbuch der Chemie, Braunschweig 1860 — 61, 2 Bde., 8. 
O. A. Ziurek, Elementarhandbuch der Pharmazie. Erlangen 1859, 8. Dr. Hermann Hager, 
Kommentar zur Pharmacopoea Germanica, Leipzig 1873—74, 2 Bde., 8. Pharmacopoea 
universalis oder Übersichtliche Zusammenstellung der Pharmakopoea ; Weimar 1832, 
2 Bd., 8. Friedr. Phil. Dulk, Pharmacopoea Borussica, die preußische Pharmacopea, Leipzig 
1829, 2 Bde., 8. Pharmacopoea Germaniae , Halle 1865, 8. Pharmacopoea Germanica, 
Berlin 1882, 8. Arzneimittel, welche in dem Arzneibuch für das deutsche Reich (IV. Aus- 
gabe) nicht enthalten sind, Berlin 1891; 8. Prof. Dr. Archimedes von Schwarzkopf, Hand- 
buch der Pharmakognosie und Pharmakologie; Leipzig und Heidelberg 1871. 8. 

Ankäufe. 
Goldene Alchymistische Medaille o. J. 1 18. Jahrh.) Av. Alchymist in seinem Labo- 
ratorium, Rv. Allegorie auf das Goldschmelzen. Desgl. Av. Löwe im Strahlenkreise, Rv. 
alchymistische Zeichen, 16. — 17. Jahrh. Desgl. Venus mit dem Zeichen des Kupfers mit 
Umschrift; Ich bin durch des Feuers Macht in diess schöne Cprpus Bracht; 17. Jahr- 
hundert. 



XV 

PERSONALIEN. 

Am 1. März ist Geheimrat Moritz Heyne in Göttingen gestorben. Er hat 
dem Vervvaltungsausschuß des germanischen Museums seit 23 Jahren angehört und dieses 
Amtes mit Eifer und Treue gewaltet. Das Museum wird ihm ein ehrendes Andenken 
bewahren. 

Am 1. Februar trat Dr. Johannes Kirsch aus Upsprunge als Praktikant in den 
Dienst des germanischen Museums. Er ist an der Bibliothek beschäftigt. 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 1. Juni 1906. 

Für die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



Gedruckt bei U. E. Sebald in Nürnberg. 



>Oe. Nr. 2 U. 3. April— Septpml). 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 



CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

STIFTUNGEN. 

Zur Erwerbung" von Inkunabeln und seltenen Holzschnittwerken des 15. u. 16. Jahr- 
hunderts stifteten nachstehend genannte Nürnberger Buchdruckereien und Kunstanstalten etc. 
den Betrag von 1000 Ji. und zwar: 400 Ji die U. E. Sebald'sche Buchdruckerei; je 
150 Jt. die J. L. Stich 'sehe Buchdruckerei und die Nister'sche Kunstanstalt; je 100 M. 
Fabrikbesitzer C arl Kempesen.; die Hof buchdruckerei G. D i e t z und Verleger E ri c h 
Span dal. 

Das Mitglied unseres Vcrwaltungsausschusses, Adalbert Ritter von Lanna 
in Prag, dem unsere Porzellansammlung schon manche erfreuliche Förderung verdankt, 
spendete zu Ankäufen für diese Sammlung den Betrag von 400 Ji. 

NEU ANGEMELDE'JE J.\HRE.SBEITRÄGE. 

Von Qemeindekassen: Oberschöneberg i Schwaben i 1 ,# 80^; Reuturn {Schwa- 
llen / 1 Ji. 80 ,^i. 

Von Provinziallandtagen : Hannoverscher Provinziallandtag 200 Ji. 

Von Kreisausschiissen: Ahrweiler 20 Ji ; Bensheim 20 JA; Bingen 10 Jk; Oppen- 
heim 10 ,w. 

Von Vereinen, Anstalten etc.: Osnabrücic. Dürer-Bund 3 Ji. Schleiz. Fürstliches 
I.andesseminar 3 Ji. Gewerbeverein 5 Ji 

Von militärischen Korporationen: 1. Garde-Regiment zu Fuß, in Potsdam 10 Ji 
3. Garde-Regiment zu Fuß, in Cerlin 10 Ji. Kaiser Franz Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1, 
in Berlin 10 Ji Kaiser Ale.xander Garde-Regiment Nr. 2, in Berlin 10 Ji. 1. Garde- 
Ulanen-Regiment, in Potsdam 10 Ji 2. Garde-Ulanen-Regiment, in Berlin 10 Ji Garde- 
Pionier-Bataillon, in Berlin 10 Ji Kgl. Preuß. Grenadier-Regiment Xr. 2 (1. Pommer.), 
in Stettin 10 J( 2. Westfäl. bifanterie-Regiment Nr. 15, in Minden i. W. 10 Ji. 4. West- 
fäl. Infanterie-Regiment Nr. 17, in Mörchingen 10 Ji. 1. Magdeburg. Infanterie-Regiment 
Nr. 26, in Magdeburg 10 M 2. Magdeb. Infanterie-Regiment Nr. 27, in Halberstadt 10 Ji 
3. Rhein. Infanterie-Regiment Nr. 29, in Trier 10 Ji 4. Rhein. Infanterie-Regiment Nr. 31), 
in Saarlouis 10 Ji. Niederrhein. Füsilier-Regiment Nr. 39, in Düsseldorf 10 Ji. 6. Bran- 
denburg. Infanterie-Regiment Nr. 52, in Cottbus 10 Ji. 7. Westfäl. Infanterie-Regiment 
Nr. 56, in Wesel Kl M. 3. Posen'sches Infanterie-Regiment Nr. 58, in Qlogau 10 Ji. 
8. Pommer. Infanterie-Regiment Nr. 61, in Thorn 10 Ji. 3 Magdeb. Infanterie-Regiment 
Nr. 66, in Magdeburg in Ji i. Hanseat. Infanterie-Regiment Nr. 75, in Bremen 10 Ji. 
1. Kurhess. Infanterie-Regiment Nr. 81, in Frankfurt a. M. 10 JL 3. Kurhess. Infanterie- 
Regiment Nr. 83, in Cassel 10 Ji 1. Mecklenb. Füsilier-Regiment Nr. 90, in Ro.stock 
10 Ji. Braunschweig. Infanterie-Regiment Nr. 92, in Braunschweig 10 Ji ö. Thüring. 
Infanterie-Regiment Nr. 94, in Weimar 10 Ji 6. Thüring. Infanterie-Regiment Nr. 95, 
in Gotha 10 Ji 1. 01)errhein. Infanterie-Regiment Nr. 97, in Saarburg i. L. 10 Ji Metzer 
Infanterie-Regiment Nr. 98, in Metz 10 Ji. Kgl. Sachs. 3. Infanterie-Regiment Nr. 102, 
•n Zittau m .tt. 1. Großh. Hessisch. Infanterie-Regiment Nr. 115, in Darmstadt 10 Ji 



XVIII 

2. GrolSh. Hessisch. Infanterie-Regiment Nr, 116, in Qiessen lu .If 3. Großh. Hessisch. 
Infanterie-Regiment Nr. 117, in Mainz 10 ,l(„. 4. Großh. Hess. Infanterie-Regnnent Nr. 118, 
in Worms 10 Ji 1. Württ Grenadier-Regiment Nr. 119, in Stuttgart 10 Ji 3. Württ. 
Infanterie-Regiment Nr. 121, in Ludwigsburg 10 M. 4. Württ. Infanterie-Regiment Nr. 122, 
in Heilbronn 10 Ji 6. Württ. Infanterie-Regiment Nr. 124, in Weingarten 10 Ji. 1. Unter- 
elsäß. Infanterie-Regiment Nr. 132, in Strassburg i. E. 10 Ji 10. Sachs. Infanterie-Regi- 
ment Nr. 134, in Plauen 10 M. 2. Unterelsäß. Infanterie-Regiment Nr. 137, in Hagenau 
10 Ji 11 Sachs. Infanterie-Regiment Nr. 139, in Döbeln 15 Ji. Kulmer Infanterie-Regi- 
ment Nr. 141, in Qraudenz 10 M. 7. Badisches Infanterie-Regiment Nr. 142, in Mühl- 
hausen i. E. 10 Ji 1. Masur. Infanterie-Regiment Nr. 146, in Sensburg 10 Ji Dcutsch- 
Ordens-Infanterie-Regiment Nr. 152, in Deutsch Eylau 10 Ji 9. Rhein. Infanterie-Regi- 
ment Nr. 160, in Bonn 10 Ji 3. Hanseat. Infanterie-Regiment Nr. 162,, in Lübeck 10 Ji 
Schleswig-Holstein. Infanterie-Regiment Nr. 163, in Neumünster 10 Ji 4. Hannover. 
Infanterie-Regiment Nr. 164, in Hameln 10 Ji. Kurhessisch. Infanterie-Regiment Nr. 166, 
in Hanau 10 .Ji 1. Oberelsäß. Infanterie-Regiment Nr. 167. in Cassel 10 Ji 9. Badisches 
Infanterie-Regiment Nr. 170, in Offenburg 10 M 2. Oberelsäß. Infanterie-Regiment 
Nr. 171, in Colmar 10 Jt. Königl. Sachs. 12. Infanterie-Regiment Nr. 177, in Dresden 
15 Ji Kgl. Sachs. 15. Infanterie-Regiment Nr. 181, in Chemnitz 10 Ji Kgl. Bayer. 
9. Infanterie-Regiment, in Würzburg 10 J^. Kgl. Bayer. 23. Infanterie-Regiment, in Landau 
10 Ji Magdeburger Jäger-Bataillon Nr, 4, in Bitsch 10 ,Ä, K. Sachs. 2. Jäger-Bataillon 
Nr. 13, in Dresden 5 Ji. Großherzogl. Mecklenb. Jäger-Bataillon Nr. 14, in Colmar 10 Ji 
Schlesisches Leib-Kürassier-Regiment Nr. 1, in Breslau 10 Ji Westfäl, Kürassier-Regi- 
ment Nr. 4, in Münster 10 .H Magdeburger Dragoner-Regiment Nr. 6, in Mainz 10 Ji 
2. Schlesisches Dragoner-Regiment Nr. 8, in Oels 10 Ji Kurmärkisches Dragoner-Regi- 
ment Nr. 14, in Colmar 10 Ji. 1. Württemberg. Dragoner-Regiment Nr. 25, in Ludwigs- 
burg 10 Ji 1. Brandenburg. Ulanen-Regiment Nr. 3, in Fürstenwalde 10 Ji 2. Brandenb. 
Ulanen-Regiment Nr. 11, in Saarburg 10 Ji. 1. Hannover. Königs-Ulanen-Regiment Nr. 13, 
in Hannover 10 Ji 2. Hannover. Ulanen-Regiment Nr. 14, in St. Avold 10 Ji Kgl. 
Sächsisches 1. Ulanen-Regiment Nr. 17, in Oschatz 10 Ji Kgl. Sachs. 2. Ulanen-Regi- 
ment Nr. 18 , in Leipzig 10 Ji Kgl. Bayer. 1. Ulanen-Regiment , in Bamberg 10 Ji 
Regiment Jäger zu Pferde Nr. 2, in Langensalza 10 Ji Schleswig-Holstein. Husaren- 
Regiment Nr, 16, in Schleswig 10 Ji 1. Litthauisches Feldartillerie-Regiment Nr. 1, in 
Gumbinnen 10 Ji Magdeburger Feldartillerie-Regiment Nr. 4, in Magdeburg 10 Ji 
Kgl. Sachs. 1. Feldartillerie-Regiment Nr. 12, in Dresden 20 Ji 1. Württemberg. Feld- 
artillerie-Regiment Nr. 13, in Ulm 10 Ji. 2. Rheinisches Feldartillerie-Regiment Nr. 23, 
in Coblenz 10 M. Holsteinisches Feldartillerie-Regiment Nr. 24, in Güstrow 20 Ji. 
2. Hannoversches Feldartillerie-Regiment Nr. 26, in Verden 10 Ji 1. Nassauisches Feld- 
artillerie-Regiment Nr. 27, »Oranien«, in Mainz 10 ,tf, 2. Württemberg. Feldartillerie- 
Regiment Nr. 29, in Ludwigsburg 10 Ji 1, Unterelsäß. Feldartillerie-Regiment Nr. 31 
in Hagenau 10 Ji 2. Litthauisches Feldartillerie-Regiment Nr. 37, in Insterburg 10 Ji 
Altmärkisches Feldartillerie-Regiment Nr. 40, in Burg lo Ji Cleve'sches Feklartilleric- 
Regiment Nr. 43, in Wesel 10 Ji Niedersächs. Feldartillerie-Regiment Nr. 46, in Wolfen- 
büttel 10 Ji. 2. Kurhessisches Feldartillerie-Regiment Nr. 47, in Fulda 10 Ji 2. Ost- 
preußisches Feldartillerie-Regiment Nr. 52, in Königsberg i. Pr. 10 Ji 2. Großh. Hessisches 
Feldartillerie-Regiment Nr. 61, in Darmstadt 10 Ji. 2. Nassauisches Feldartillerie-Regiment 
Nr. 63, in Frankfurt a. M. lo Ji Kgl. Sächsisches 5. Feldartillerie-Regiment Nr. 64, in 
Pirna 10 Ji. Kgl. Sächsisches 7. Feldartillerie-Regiment Nr. 77, in Leipzig-Gohlis 10 Ji 
Kgl. Bayerisches 4. Feldartillerie-Regiment, in Augsburg 12 Ji Kgl. Bayerisches 8. Feld- 
artillerie-Regiment, in Nürnberg 50 Ji Kgl. Bayerisches 9. Feldartillerie-Regiment, in 
Landsberg 10 Ji Kgl. Bayerisches 10. Feldartillerie-Regiment, in Erlangen 20 Ji Kgl. 
Bayerisches 11. Feldartillerie-Regiment, in Würzburg 10 Ji Pommerisches Fußartillerie- 
Regiment Nr. 2, in Danzig 10 Ji. Brandenburg. Fußartillerie-Regiment Nr. 3, in Mainz 
10 ,«. Magdeburg. Fußartillerie-Regiment Nr. 4, in Magdeburg 10 Ji Niedersächsisches 
Fußartillerie-Regiment Nr, 10, in Strassburg i. E. 10 .// 1. Westpreuß. Fußartillerie- 



XIX 

Rej^iment Nr. 11. in Thorn M .ik Hohenzollenisches Fußartillerie-Regiment Nr. 13, in 
Ulm 10 .\k Badisches Fußartillerie-Regiment Nr. 14, in Strassburg i. E. 10 Jk Kur- 
liessisches Pionier-Bataillon Nr. 11, in Münden WM Württemberg. Pionier-Bataillon Nr. LS, 
in Ulm 10 Jl Bad. Pionier-Bataillon Nr. 14, in Kehl 10 M. Kgl. Bayerisches 3. Pionier- 
Bataillon, in München In^. Eisenbahn-Regiment Nr. I, in Schöneberg 10.* Eisenbahn- 
Regiment Nr. 3, in Berlin 10 M. Pommerisches Train-Bataillon Nr. 2, in Alt=Damm 5 M 
Kgl. Bayer. 3. Train-Bataillon, in Fürth lo M Kgl. Bayerische Kriegsakademie, in Mün- 
chen 10 ,*. Kgl. Bayer. Equitations-Anstalt, in München \0 M 

Von Privaten: Aachen. Geh. Kommerzienrat Robert Kesselkaul 10 M. Amberg. 
Fabrikdirektor .Steinbrecht, bisher 6 ,«. jetzt 10 JL Ansbach. Landgerichtsdirektor Bürger, 
bisher 2 Jk jetzt ?. M.\ Oberstabsarzt Dr. Mayr 3 .Ä Apolda. Bezirksschulinspektor Reich 

2 M. Arnsberg. Baurat Meyer, in Soest 3 Jk\ Professor Wolf, Regierungs- u. Gevverbe- 
schulrat 3 Jk Aschaffenburg. Prof Dr. Dessauer 3 Jk; Carl Erlanger, Fabrikant 6 M:, 
Wilhelm Fuchs, i.Fa.: Caesar Fuchs & Co. 10 Jk\ Hans Hilzendegen, Zahnarzt 5 M\ Chr. 
Jockei, Maler u. Tünchermeister 10 M,.; Karl Köhler 3 M.; Graf v. Luxburg 3 M.\ Emil 
Maibach 3„«.; Sigmund Oestreicher, Lederhandlung 5 Jfe; Rud. Rieth, Rechtsanwalt W Jk\ 
Peter Schäfer, Kleiderfabrik W M.\ k. Kommerzienrat Val. Stenger, bisher 2 Jfe jetzt 5 J6 ; 
Ernst Wendler, Glashandlung \0 Jk\ Dr. Wiesner, prakt. Arzt 5 Jk Baden-Baden. Martin 
Berger, Schriftsteller 10 Jk Basel. Professor Dr. John Meier, bisher 10 M jetzt 20 M. 
Berlin. Kommerzienrat R. Bialon 20 M.; Rudolf Berliner , stud. hist. art., 'A Jk\ Kom- 
merzienrat Theodor Hildebrand 20 Jk\ Georg Hoerner. Student der Kunstgeschichte 3 Jk; 
Freiherr von Werthern, Hauptmann im 4. Garde-Regiment zu Fuß 10 -Jh Boennigheim. 
Kommerzienrat Emil Amann 20 Jk. Braunschweig. H. Edel, Lehrer 3 Jk Bremen. 
Thomas Achelis, Kaufmann 10 Jk; W. Biedermann, Konsul 10 Jk; Leopold Biermann, 
Kunstmaler 10 Jk; Louis Grüner, Kaufmann 10 Jkr, A. W. Heymel 5 Ji>; Alfred Hoff- 
mann, Kaufmann 3 Jk.; Högg , Direktor des Gewerbemuseums 5 Jk; Herrn. H. Plump, 
Kaufmann fi Jb.; Dr. jur. B. J. Wilkens 3 Jk Bromberg. Arndt, Malermeister 3 „« ; Dietz, 
Rentner 2 Ji.; Holtzheimer, Oberlehrers.//-; Pastor, Zimmermeister 3,//, Buchen. Kieser, 
Rechtspraktikant 3. /f. Cadolzburg. Haas, Kaufmann, in Roßstall 2. W. Calw. H. Schmid, Stadt- 
pfarrer 3 Jk. Cassel. Dr. med. Konrad Ab^e, prakt. Arzt, in Wildungen 3 Jk; V. Krauß, 
Privatmann 3 Jk ; Georg Kropf, Bierbrauereibesitzer 3 Jk; Bergrat a. D. Freiherr von Morsey- 
Picard 3 Jk; C. L. Pfeiffer, Bankier 3 Jb.; Johannes Roth, Architekt 3 Jk; General Freih. 
von Schlotheim 3 Jk; Zimmermann & Co., Zimmereigeschäft 3 Jk Castell (Unterfranken). 
Karl Kaiser, Bäckermeister l Jk; Joh. Mellinger, Ökonom \ Jk; Paul Martin, Bürgermeister 
1 jH.; W. Rudel, kgl. Pfarrer 1 ,ik; Konrad Schleicher, fürstl. Assistent 1 Jk; Gg. Thome, 
fürstl. Assistent 1 Jk; Theodor Treuheit, fürstl. Assistent 1 Jk.; Ludwig Voltz, fürstl. Guts- 
pächter 1 Jk Charlottenburg. Geh. Kommerzienrat Engelbert Hardt 100 Jk. Coburg. 
Max Appel, Kaufmann 2 Jk; Kommerzienrat Jul. Mai 5 Jk; Max Stupe 2 Jk; Dr. Thiem, 
Pfarrer 3 Jk; Kommerzienrat Trutz 10 Jk Dahlbruch i. W. Kommerzienrat Ernst Klein 
5 Jk Dessau. Baeuraler, Major a. D. 5 M; Dr. Bueb, Chefchemiker 10 Jk; Kurt Müller, 
Stadtrat 3 Jk.; C. Pertz, Architekt 3 Jk.; Richter, Bankdirektor 10 Jb.; Kommerzienrat 
H. Roth 20 Ji,.; Kommerzienrat E Venator 10 Jk Dortmund. Kommerzienrat L. Brüg- 
mann 10 Jk; Kommerzienrat W. Brügmann 10 Jb.; Kommerzienrat Josef Cremer 20 ,1k 
Düsseldorf. Wilh Heinrich, Direktor des Schaafhausen'schen Bankvereins 3 Jb. Elberfeld. 
Geh. Kommerzienrat C. A. Jung 20 M. Erlangen. K. Morgenbesser, stud. theol. et phil. 

3 Jk Feucht. F. Mader, Expositus 3 Jk Florenz. Richard Ritter von Schneider 3 Jk 
Forchheim. Frau Dr. Overbeck 2 Jb.; Streitberger, k. Bezirksgeometer 2 Jk Frank» 
fürt a. M. Kommerzienrat Wunibald Braun 20 Jk Fürstenfeldbruck. Steiner, Kunstan- 
staltsbe-sitzer, in Brück 2 Jk; Rechnungsrat Zahn, in Fürstenfeld 2 Jk Fürth i. B. Frau 
Justizrat Aldinger 3 Jk; kgl. Notar Wäckerle, bisher 3 Jk jetzt 10 Jk. Geldern. H. Brey, 
Kunstmaler 1 Jb.; J. Ophey, Bildhauer 1 Jb Qerabronn. Aurnhammer, Werkmeister, in 
Langenburg 1 Jk; Haas, k. Amtsgerichtssekretär, in Langenburg 1 .tf ; Hagelstein, Kauf- 
mann, in Schrozberg \ Jk; Marquardt, Bierbrauer, in Niederstetten 1 A; Stadtvikar Mayer, 
in Langenburg 1 .//..; Müller. Holzhändlcr in Niederstetten \ Jk.; Bezirksnotar Pfcilsticker, 



XX 

in Blaufclden IJi; Sautcr, Anitsgerichtssekretär, in Lan^^cnbury 1 ^/f ; BezirUsnotar Scnmid, 
in Niederstetten 1 Ji.; Waldmann, Schultheiß, in Blaufclden 1 clk Qermersheim, Peter, Bier- 
brauereibesitzer 2 Ji. Hannover. Generalarzt Dr. Regen 3.1^ Heidelberg. Dr Eberhard 
Freiherr von Künßberg 3 Ji. Heidenheim. Walter Hartniann . Fabrikant 10 Jk Heil- 
bronn a. N. Landgerichtsrat Eugen Hezel 2 M. Heldburg. Wilhelm Bauer, Gutsbesitzer 

1 v/i ; Dahinten, Pfarrer, in Hellingen 1 M\ Otto Finck, Pfarrer, in Werthausen IM, Aug. 
Schumann, Pfarrer, in Gompertshausen, 1 Ji. Hellmitzheim. Christ. Degel , Lehrer u. 
Kantor, in Nenzenheim 2 Ji.; Louis Freitag, Kaufmann, in Rudenhausen 2 Jt. Hirsch- 
berg i. Schi. Kommerzienrat Dr Georg Kaufmann, in Wüstegiersdorf 3 Ji Hohensalza. 
Dr jur Leopold Levy, Fabrikbesitzer 10 Ji Ilmenau. Rechnungsrats-Expedient Fischer 

2 Ji. Karlsruhe. H. Bastung, Referendar 3 Ji Kipfenberg. Ludwig Rockstroh, k. Rent- 
amtmann 2 Ji Kirchheimbolanden. Dr. Becker, k. Bezirksarzt 2 Ji; Kranzbühler, k. 
Amtsrichter 2 Ji Kitzingen. Georg Burckhardt, Weinhändlcr 2 Ji; Max Fromm, Wein- 
händler 2 jH.; Michael Kormann, k. Zollinspektor 2 Ji; Hans Rhein, Assistent 2 Ji,.; Karl 
Riedenauer, k. Oberbauinspektor 2 Ji; Fritz Scheuernstuhl, Bierbrauer 2 Ji.; Dr. Her- 
mann Wegele , k. Bezirksamtsassessor 2 Ji; Anton Wöhrl . k. Direktionsassessor 2 Ji ; 
Karl Wurzer, k. Major z. D. und Bezirksoffizier 2 M. Köln. Geh. Kommerzienrat Otto 
Andreae 30 Ji; Kommerzienrat Louis Hagen, bisher 5 Ji jetzt 10 Ji Königsberg i. Pr. 
Dr. Spangenberg, Archivar 3 Ji; Prof. Dr. Paul Stettiner 3 Ji. Kreuznach Rheinland!. 
Dr. Walter Graff, Kunsthistoriker 10 ,li Kronstadt (Siebenbürgen). Arthur Coulin, akad. 
Maler 1 Kr.; Prof Job. Gooß 1 Kr. Langerfeld b. Barmen. Kommerzienrat Albert Henkels 
25 Ji Lauterbach. Angerhausen, Bankvorstand 3 Ji; von Bechtold, Kreisrat 3 „/i. ; Herrn. 
Dürbeck, Fabrikant 3 Ji.; Fr. Habicht IL, Fabrikant 3 Ji.; Dr. Heinricy, Kreisarzt 3 Ji; 
W. List, Fostpraktikant, in Alsfeld 3 Ji; Mettenheimer, Oberförster 3 Ji.; F. W. Möller, 
Kaufmann 3 Ji.; Müller, Oberpfarrer 3 Ji.; Kurt Wegener, Fabrikant, in Blitzenrod 3 Ji 
Leipheim. Georg Goos, Pfarrer, in Bachingen 2 Ji; Oberexpeditor Schirmer, in Günz- 
burg 1 M Leipzig. Dr. phil. Otto Liesche 10 Ji Leitmeritz. Dr. Karl Pickert, Advokat 
2 Kr. Lichtenfels. Georges Krauß, bisher 1 Ji jetzt 2 J/ ; Leffer, k. Bezirksamtassessor 

2 Ji. Linz a. D. Karl Franck 15 Kr.; Walter Franck 15 Kr.; Alexander Gempp 5 Kr.; 
Aquina Baronin von Zobel 3 Ji Ludwigshafen. Direktor Köderer 3 Ji; Dr. Rampini 

3 Ji. Meiningen. Regierungsrat Nippold 3 .K ; Wepner. Realgymnasiallehrer 2 M. Mell- 
richstadt. Hellmuth, k. Amtsrichter 2 ,fi. Memmingen. Karl Wießner, -k. Landgerichts- 
rat 2 Ji. Merseburg. Geh. Oberregierungsrat Bartels, Landeshauptmann 3 Ji; Frau Ge- 
heimrat Graefe 3 Ji.; cand. phil. Graefe 3 M; Neumann, Meliorations-Bauinspektor 3 Ji; 
Rehorst, Landesbaurat 3 Ji; Skoniecki, Landesrat 3 Ji; Wilhelmi, Regierungsrat 3 Jt. 
Münchberg. 1 Riedel, Buchdruckereibesitzer" 2 M; Dr. Herm. Widenmayer, k. Notar 
2 Ji München. Kathreiners Malzkaffee-Fabriken, G. m. b. H 30 Ji; E. Parrot 5 Ji. 
Neuendettelsau. Verwalter Wilhelm Schmitt, Bankbeamter a. D. 2 Ji Neumarkt i. O. 
Michael Bögl , Kunstbuchhandlung 2 Ji; Hans Eringer , k. Staatsbahn-Expeditor 2 M.; 
Daniel Groß, Fabrikbesitzer 2 Ji.; Maxim. Huber, k. Staatsbahn-Expeditor, in Post- 
baur 2 Ji; Joseph Maier, k. Reallehrer 2 Ji; Karl Mendl , Stadtlehrer 2 Ji; Aug. 
Michell, k. Staatsbahnexpeditor 2 Ji ; Friedrich Schaad , Magistratsbeamter 2 M Neu= 
wied. Carl Mischke, Hüttendirektor, in Rasselstein 3 Ji.; Edler von Radinger, Inge- 
nieur 3 Ji. Nördlingen. Karl Altschuh, k. Bezirksamtsassessor 2 Ji ; Eugen Beck, Buch- 
händler 2 Ji.; Matth. Beck, k. Postexpeditor 1 M; Dr. Beltinger, prakt. Arzt 2 Ji.; Herrn. 
Bissinger, Kürschnermeister 1 di; Gust. Butz, k. Bezirksamtmann 2 Ji; Friedr. Erdien, k. 
Zolloberkontrolleur 1 Ji; ]. Herrle, Spenglermeister 1 Ji; Dr. Heydenreich, k. Gymnasial- 
lehrer 1 Ji; Herm. Macher, Hotelbesitzer 2 Ji; Gottfried Schmauß, k. Amtsrichter 2M; 
Georg Strauß, Hotelbesitzer 1 Ji Nürnberg. Friedrich Bayerlein, k. Oberzollkontrolleur 
10 Ji; H. K. Beck, Lehramtskandidat 3 Ji; Viktor Duccas 3 Ji; Max Hellriegel, Konzert- 
meister 3,«.; Josef Karpf 3 J^. ; RudolfMehr, Direktors.)^.; J. Schwarzmann 5 .W; A. Traut- 
mann, k. Landgerichtssekretär 3 Ji. Nussberg b. Niederwalluf Dr. W. Magdeburg 10 Ji 
Offenbach a. M. Kommerzienrat Georg Heyne 10 Ji.; Kommerzienrat Stroh 20,<4. Passau. 
Abele Rendant, in Oberhaus 2 X ; C. Anwärter. Kaufmann 2 .li; M. Atzinger. Kupferschmied- 



XXI 

meister2 A; B. Hofmann, Zahntechniker 2.«.; Dr. F. Kemmer, k. Amtsrichter 2 Jf; J. Lange- 
see, k. Justizrat 2 M.; Hans Maus, Bankier 2 Ji.; Jul. Mühldorfer, Kaufmann 2 Ji.; Ed. F. 
Peschl. Brauereibesitzer 2 M.; F. X. Rehaber, Kaufmann 2 Ji.; Reuling, Oberleutnant 2 M\ 
[. Rohrmüller, Buchhändler 2 Ji.; M. Sageder, Schuhmachermstr. 2 Ji; M. Schleicher, Restau- 
rateur 2 Ji ; Schmidmayer, Brauereibesitzer 2 J4; Schmidt, k. Amtsrichter 2 A; H.Wagner, 
Chefredakteur 2 Ji.; Jak. Wels, Passauer Maschinenfabrik 3 Ji Pegnitz. Dr. Hubert Schön, 
k. Bezirksarzt 2 Ji St. Petersburg. Dr. Oskar von Lemm, Konservator am Asiatischen 
Museum 5 Ji Pirna. Dr. Eberlein, Verleger 10 Ji Posen. Dr Brandenburger 5 Ji; Dora 
Wittig, Zeichenlehrerin 3 Ji. Rastatt. Professor Rheiner 3 Ji; Professor Dr. Stock 1 Ji. 
Regensburg. Fritz Gerstacker, Kaufmann SM.; Härtl, k. Direktionsrat 5 ,;/iS. ; C.P.Schmidt, 
Weingroßhandlung 4M.; Schrott, k. Kriegsgerichtsrat 3 Ji; Friedrich Strobel, Kaufmann 
3 Ji.; Hans Weidinger, Großhändler 2 Ji Reutlingen. Kommerzienrat .Anner 2 Jt.; Paul 
Bantlin, Fabrikant 1 Ji; Ernst Fischer, Kaufmann 3 Ji; Emil Gminder, Fabrikant 3 Ji; 
Karl Gminder, Fabrikant 3 Ji; Louis Gminder, Fabrikant 3 Ji; G. A. Haux, Fabrikant 

1 Ji; Willy Silber, Fabrikant 2 Ji; H. C. Votteler, Kaufmann 1 Ji Rosenheim. Stoll, 
Kassier 1 Ji; Weber, prot. Pfarrer 1 Ji Sclileiz. Fürstliches Landesmuseum 3 Ji.; 
Gewerbeverein 5 :/,' Schwandorf. Fischer, k. Bezirksgeometer 3 Jt.; Neumüller, Direk- 
tionsassessor 3 Ji Schwerin. Geh. Kommerzienrat Ludwig W. Leiner, Direktor der 
Mecklenburger Bank 10 Ji. Stuttgart. Ernst Heyd 10 Ji. Thalmässing. Georg Bern- 
reuther, Guts- u. Brauereibesitzer, in Pyras 2 Jt.; Martin Hartmann, k. Forstamtsassessor, 
in Stauf 2 Ji; Ludwig Städtler, k. Pfarrer, in Bergen 5 Ji Treuchtlingen. Karl Fellner, 
k. Postadjunkt 3 ,ti; Alb. Neuburger, Kaufmann 2 ,li; Franz Ruff, Architekt 3 M.; Franz 
Wieser, k. Eisenbahne.xpeditor 2 Ji. Tübingen. Blaich, Major z. D. 1 Ji; Professor Dr. 
Goetz 3 Ji; Prof Heidenhain 5 Ji; Dr. Ohr, Privatdozent 1 Jt.; Professor Dr. Wolf 2 Ji 
Vegesack. Martin Bischoff, in Osterholz, bisher 1 Ji. jetzt 1 -Jt 50 4. Vaihingen a. F. 
Kommerzienrat Rob. Leicht , Bierbrauereibesitzer 50 Jt. Wassertrüdingen. Popp , k. 
Oberamtsrichter 2 Ji. Weimar. O. Becker, Lehrer 3 Ji. Wertheim. Baron von Feder 

2 M.; Aloys Menzinger, Domänenrat 2 Ji; Carl Pfister, Kaufmann 1 Ji; Dr. Wecken, 
fürstl. Löwenstein'scher Archivar 2 Ji. Wesel. Josef Benesch, Direktor der Niederrhein. 
Güter-Assekuranz-Gesellschaft 5 Ji Wilhermsdorf. Andreas Müller, Lehrer 1 Ji Wun= 
siedel. Müller, k Forstmeister 1 Ji Würzburg. Adolf Nopitsch 1 Ji Ybbo. Schonbichler, 
Baumeister 3 Ji Zwingenberg. Berger, Olierljuchhalter 3 Ji 

Einmalige Beiträge. 

Ostfriesisches Infanterie-Regiment Nr. 78. in Osnabrück 20 Ji. Brandenburg. Kü- 
rassier-Regiment Nr. 6, in Brandenburg 10 M. Kgl. Sachs. Karabinier-Regiment in Borna 
10 Ji. Brandenburg. Pionier-Bataillon Nr. 3, in Spandau 10 Ji 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN. 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN. 
Geschenke. 

Altomünster. Friedrich Stich und Bierbrauereibesitzer A. Niedermeyr: Vor- 
geschichtlicher Grabfund, bestehend aus einem Bronzekeit , einem Eisenkelt , Scherben 
zweier Tongefässe. Gefunden zu Rudersberg bei Altomünster. — Budapest. Eduard 
Vaddsz: Ungarische Kupfermünze (10 Kreuzen 170o aus der Zeit der Rakoczy'schen 
Unruhen. Porzellanminiatur des Reichsverwesers Erzherzog Johann; 19. Jahrh. — Fürth i. B- 
Dr. J. Aldinger: Eine größere Anzahl älterer chirurgischer Instrumente und Apparate; 
18.— 19. Jahrh. Oberbahninspektor Gottlieb Oelschläger; Vollständige Uniform eines 
kgl. bayerischen Oberbahninspektors. — Hage. Frl. Marie St ak m a n n : Damastserviette i 
19. Jahrh. — Hildburghausen. Toni Köhler, geb. Jacob und Valerie Köhler: Tauf- 
zeug in reicher Weißstickerei; 18.— 19. Jahrh — Montreal. The Numismatic and 
Antiquarian Society of Montreal: Bronzemedaille zur 200-Jahresfeier des Chäteau 



XXII 

de Ramcsay iCanadisches Museum und Porträtgalerie) in Montreal 1905. — Nördlingen. 
Frau Anna Heller, geb. Lohe; Zwei Spitzendeckcheu und einige Spitzenreste (punto 
taglitao), französisch; um 1600. — Nürnberg. Eugen Mayr: Doppelochsenjoch aus dem 
Eichstädter Jura; 19. Jahrh. Bayrischer Zweigverein des Verbandes Deutscher 
Müller: Verbandszeichen des Verbands deutscher Müller, angefertigt anläßlich der 
Tagung zu Nürnberg; Juni 1906. Dekorationsmaler Bachmayer; Zwei nordböhmische 
Bauerngläser (Apfelweingläser); 19. Jahrh. — Radeberg. Kommerzienrat Max Hirsch; 
Silbermedaille auf die Tagung des Vereins für historische Waffenkunde; Dresden 1900. 
— Nussdorf b. Wien. K. Adolf Bach o fen von Echt; Plakette mit der Ansicht der 
Stammschlösser Bachofen und Echt. — Strassburg. Ingenieurassistent von Klucarics: 
Drei Galvanos von Plaketten der Flötnerschulc. — Ulm. Pfleger Dr. Leube: In Sand- 
stein gemeiselter Kopf; romanisch; von einem Architekturteil; aus der Nähe von Ulm. — 
Velden a. d. Pegnitz. Pfarrer Redenbacher; Alte Kirchenposaune von 1695. — Wien. 
Krau Hofmedailleur Gube; Bronzemedaillon von M. Gubc , Wien, mit den Brustbildern 
des Künstlers und seiner Frau. Nicolaus Morosini; Silberne Plakette mit dem Bildnis 
des Geschenkgebers von Frz. X. Pawlik ; 1S99. 

Ankäufe. 

Römische Denkmäler; Zehn Stück Bronzen, vier eiserne Naben, zwei eiserne 
Hufeisen. Grabfund, von einem Wagen herrührend; gefunden bei Bernau am Chiemsee, 
Oberbayern. 

Medaillen; Medaillenserie (30 1 auf die wittelsbachischen Fürsten, in Bronze; von 
Schega. Silbermedaille auf den Augsburger Bürgermeister Leonhard Weiß, 1693, von P. 
H. Müller. Silberne Sterbemedaille auf Chr. Fr. Geliert von Boltschauser; o. J. 

Gemälde; Temperagemälde auf Holz, die Beschneidung Christi; Oberdeutsch; 
um 1420—30. 

Kirchliche Geräte; Kirchenglocke aus der Abteikirche Heiligkreuz in Donau- 
wörth; 1748. 

Münzen; Frankfurter Dukaten; 1637. Salzburger Dukaten; 1731. Eichstädter 
Dukaten; 1738. 

Hausgeräte; Zwei mittelalterliche Dambrettsteine mit eingeschittenen Verzie- 
rungen, Krieger und Löwe; 12. — 13. Jahrh. 

KUPFERSTICHKABINET. 

Geschenke. 

Augsburg. Hofphotograf F' r i e d r. Höfle: Drei photographische Aufnahmen des 
Culmbach-Altares in der Sebalduskirche zu Nürnberg — Berlin. Martin Kort mann, 
Maler und Zeicher: Zwei Exlibris desselben; drei Exlibris Otto Haak — Carnap. Rektor 
Georg Rody; Exlibris desselben in zwei Exemplaren. — Kirchlieimbolanden. Regie- 
rungsrat Esper: Exlibris desselben; »Die Näscherin«, Kupferstich von V. Froer-Stutt- 
gart nach E. Frere. — Mannheim. Fabrikdirektor Richard Steudel: Exlibris des- 
selben in zwei Exemplaren. — Pforzheim. B. H. May er 's Hof-Kunstprägeanstalt ; 38 Blatt 
Autotypiereproduktionen von künstlerisch ausgeführten , durch Prof. Rudolf Mayer in 
Karlsruhe modellierten Medaillen und Plaketten auf Fürstlichkeiten, hervorragende Per- 
sonen, mythische Gestalten, Familienereignisse u. a. m. — Rittergut Pirk im sächs. Vogt- 
land. Frau Aline Hüttner; Exlibris Hüttner-Pirk und Dr. Alfred Hüttner. — Prag. 
Das kunstgewerbliche Museum der Handels- und Gewerbekammer: 
Portrait des Adalbert Ritter von Lanna, Heliogravüre nach einem dem Dargestellten von 
dem Museum an seinem 70. Geburtstage den 29. Mai 1906 überreichten Original von M. 
Svabinsky. — Sonthofen i. AUgäu. Stud. tech. Emil Schuch; Exlibris desselben in 
zwei Exemplaren. — Stuttgart. Marie Diefenthäler: Zwei Exlibris derselben. — 
Wartburg. Schloßhauptmann von Cranach; Zwei Photographien eines emaillierten 
Teller.s aus dem 13. Jahrh. auf der Wartburg. 



XXIII 

Der bayrische Zweigverein vom Verbände deutscher Müller übeJ- 
wies verschiedene, anläßlich seiner 34. Generalversammlung herausgegebene Druckstücke 
und Postkarten von seiner Ausstellung auf der 3. bayr. Jubiläums-Landesaustellung 1906. 

A n kä u fe. 

Kupferstiche und Radierungen. Israel von M ecke nem: Die heil. Ottilie. B. 
131. — Alb recht Alt dorfer: Triton u. Nereide. B. 39; Ritter mit Kanne und Brot 
vor einem Altar. B. 50. — Hans Sebald Beham: Vertreibung aus d. Paradiese. B. 7; 
Hiob u. seine Freunde. B. 16; Wappen mit d. Hahn. B. 256; Wappen mit d. Adler. B. 257. 
— Meister I. B. : Phil. Melanchton. B. 10, auf der Rückseite Abdruck von Georg Pencz, 
Tod des reichen Mannes, B, 66; Triumph des Bacchus. B. 19; der Marktbauer. B. 37. — 
Jonas Bentzen 1592; Fünf Blatt niellierte Schmucksachen für Goldschmiede. — Virgii 
Solls; Deckelfüllung zu einer Kassette (unbeschrieben). — H ein ri ch Golt zius: Peter 
Forestus. B. 169; Nicolas Daventer, berühmter Mathematiker. B. 205. — Joh. Halveren: 
Drei Blatt und zwar zwei Doppelfriese und ein größeres Blatt mit Rankenwerk, Drolerien, 
Fratzen und Ornamenten. — Cornelis Dusart: Das trunkene Paar. B. 7. — Michiel 
Mosyn: Sechs Blatt unter dem Titel >V^erscheyde aerdig kinderspel uytgebeelt door 
Cornelis Holsteyn«. — Claude Lorrain: Der Schiffbruch 1 3. Etat). R.-D. 7; Entführung 
der Europa (2. Etati. R.-D. 22. — Gerard Edelinck: Antonius Arnauld, Doctor Theo- 
logus Socius Sorbonicus, Halbfigur, nach J. B. Champagne. — Maria Anna Erz- 
herzogin von Österreich: Das vollständige Werk der Künstlerin. 16 Blatt Genre- 
scenen niederländischen Charakters, Tierstücke, Landschaften und Marinestückc Zwei 
Blätter darunter in Schabkunst. — Eugen Neureuther: Das Märchen vom Aschen- 
brödel, 1847. 

Holzschnitte. Albrecht Dürer: Die Auferstehung. B. 15. Vortrefflicher Alidruck; 
kleines Blättchen, oben die heil. Jungfrau mit dem Kinde, von zwei Engeln 
gekrönt, in einem Rund. Unten eine nur unten und seitlich links unten umrandete 
kleine Landschaft mit Felsen zur Rechten und Ebene zur Linken. P. 177, doch ohne 
die Mariendarstellungen auf der Rückseite. — Lucas Cranach d. Ä. : Die heil. Familie 
im Zimmer. B. 5. — Heinrich Goltzius: Mars mit Lanze, Clair-obscur-Blatt in Gelb- 
Grün. B. 230; Marinestück, desgleichen, B. 246. 

Handzeichnungen. Pergamentblatt mit dem aquarellierten Wappen derer von 
Guerin; auf der Rückseite 20 Zeilen in Zierschrift, sich auf die Erhebung des Carl Guerin 
in den Adelsstand beziehend. Anf 18. Jahrh — Aquarelle von Peter Becker (1828— 1904), 
aus dessen Nachlaß-Auktion angekauft und zwar: 1) Limburg a. d. L. von hügeligem 
Wiesenland beim Stefanswege oberhalb der Stadt gesehen. Mit schwarzer Kreide skizziert 
und aquarelliert. 1887. 2) Die St. Wernerskapelle in Oberwesel mit der daranstoßenden 
zinnenbekrönten Stadtumwallung von Westen gesehen. 1889. 3) Coblenz und Ehrenbreit- 
stein von Pfaffendorf aus genommen. Mit schwarzer Kreide skizziert und aquarelliert. 
4) Cronberg i. C. vom Fuße des Haardtwaldes aus mit dem links zur Stadt führenden 
Philosophenweg. Leicht mit Kreide skizziert und mit Wasserfarben angelegt. 

Historische Blätter. Hannibal von Marseille, gestorben 1759 im Alter von 121 Jahren 
3 Monaten, Kupferstich von Lucas nach L. R. Viali. 

Badische Stiftung. >Der erworbene Ruhm vnd aller Teutschen Hoflen mit Gott 

gesetzet auf ... Herrn Ludwig Wilhelm Marggraven zu Baaden und Hochberg ... in 

24 
einer Nacht-Music gepriesen von einer Music-Iiebenden Bande in Nürnberg 1693. den 

Martii«. Nürnberg, gedruckt bei Johann Jonathan Felseckern. 



ARCHIV. 

Geschenke. 

Michelau, Bez.-A. Lichtenfels. Fritz Aumüller: Kaufbrief des Georg Manner 

Bürgers u. Scheibenziehers zu Nürnberg, über ein Haus »an der Elenden Gasse, nächst 

dem Lauferplatz, weiland am schön Rosental genannt«, für Wolf Jacob Schwarz, Bürger, 



XXIV 

Scheibenzieher, Hochzeitlader und Leidbitter, Nürnberg 1684, Ib. Januar. Orig. Pergam. 
Urk. mit 2 anhängenden Siegeln unter Glas und Rahmen. — München. Leopold Frei- 
herr von und zu Bodman, königl. preuß. Major a. D.; Teilungsreceß zwischen 
Carl Philipp, Ernst Ludwig und Joh. Dietr. Gebrüdern v. Weiden zu Laubheim und Hoch- 
altingen. 1621 Okt. 19. Libellirte Perg.-Urk.; Heiratsbrief des Heinrich Ludwig Frhrn. 
V. Weiden auf L. u. H. und der Anna Sybilla, geb. v. Holtz. 1656 Nov. 23. Libell. Perg.- 
Urk.; Ernennung des Frhrn. Ludw. Jos. v. Weiden auf H. u. L. zum Ritter des adeligen 
Ritterordens der Beschützer göttl. Ehre unter dem Schutz des hl. Erzengels Michael, 
durch Herzog Clemens Franz v. Bayern als Großmeister. 1764 Juni 17. Perg. ; Erhebung 
des Frhrn. Ludw. Jos. v. Weiden, zum Commendator u. Großkreuz des eben genannten 
Ritterordens durch den Großmeister Clemens Franz , Herzog in Ober- u. Niederbayern. 
1764, 21. Juni (München). Libell. Perg.-Urk.; Confirmationsbrief desselben für Heinrich 
Frhrn. v. Weiden etc. als weltlichen Ritter, Commendator u. Großkreuz genannten Ordens. 

1765 Mai 6. (München); Kaufbrief über die Herrschaft Hochaltingen, ausgestellt von den 
Freiherrn Ludwig Joseph und Constantin v. Weiden für Anton Ernst Grafen zu Öttingen. 

1766 Juni 4/12. Libell. Perg.-Urk.; Kaufbrief für die Witwe Beata Freifrau v. Weiden etc. 
über den vom Staat übernommenen Graf Königsfeld'schen Canonicalhof zu Freising in 
der Fischergasse. Aussteller der Urkunde: die kurf. Landes-Direktion von Baiern. 1805, 
Jan. 21. (München. I Perg. 

Ankäufe. 
Bestätigung des Grafen Amelung als obersten Vogts der Kirche zu Paderborn und 
kraft königlichen Bannes für die Güter , die Bischof Meginwerc (Meinwerk i von Pader- 
born dem von ihm begründeten Kloster Abdinghof geschenkt hat. 1031 Nov. 2. Orig. 
Perg. Mit dem Siegel des gen. Bischofs. — Verfassungsurkunde (»Verbundbrief«) der 
Zünfte der Stadt Köln. 1396 Sept. 14. Perg.-Urk. mit dem Siegel der Stadt Köln und 22 
vorzüglich erhaltenen Innungssiegeln, anhangend an grün-roten Seidenschnüren. (In einem 
verschließbaren Kasten mit Glasscheibe.) 

BIBLIOTHEK. 
Zugänge vom April bis Juni. 
Geschenke. 
Aachen. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. —Antwerpen. 
Königl. Museum für schöne Künste: Katalog des Museums. 2 Bde. 1905. 8. — 
Bamberg. Bezirksgremium für Handel und Gewerbe: Jahresbericht für 1905. 
1906. 8. — Barmen. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 8. — Berlin. Kunst- 
verlag R. Bong: Bode, Rembrandl in Bild u. Wort. 1.-3. Lief (1906.) 2. Verlag Ernst 
Frensdorff: Weddigen, Geschichte der Theater Deutschlands. Lief 22—26. (1906.i 4. 
Generalverwaltung der kg 1. Museen: Jahrbuch der kgl. preuß. Kunstsammlungen 
XXVII, 2. 1906. 2. stud. hist. Hoerner: Finke, Der Madonnenmaler Franz Ittenbach. 
1898. 8.; Finke, Carl Müller. 1896. 8. Kgl. preuß. Mi nister f Handel u. Gewerbe: 
Jahresberichte der kgl. preuß. Regierungs-u. Gewerberäte u. Bergbehörden. 1906. 8. Reichs- 
amt des Innern: Der obergermanisch-raetische Limes des Römerreiches. Lief 26. 1906. 
4. Kuratorium der St adtbibli othek: Katalog d. Berliner Stadtbibliothek. Bd. I. u. II. 
1906. 8. Verlag E. Wasmuth: Dehio und v. Bezold, Die Denkmäler der deutschen 
Bildhauerkunst. 2. Lief 2. Berliner G o b c 1 i n - M a n u f ak t u r W. Ziesch&Co.: 
Hirschfeld, Über die Kunst der Gobelinweberei. 1904. 8. — Bern. Kanton. Gewerbe- 
museum: 37. Jahresbericht für 1905. 1906. 8. — Bremen. Gewerbe-Museum: Ab- 
teilung Bremen der 3. deutschen Kunstgewerbe-Ausstellung Dresden. 1906. 8. — Brfinn. 
Mährisches Gewerbe museum: Katalog der Silhouetten-Ausstellung, o. J. 8. — 
Danzig. Provinzialkommission zur Verwaltung der westpreuß. Pro- 
vinzialmuseen: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Westpreußt-n. Heft XII. 
(Kreis Rosenberg) 1906. 4. — Dortmund. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 
1906. S. — Dresden. Statist. Landesamt: Normalkalender für das Königreich Sachsen 
auf das Jahr 1907. 8. K. sächs. Ministerium des Innern: Bericht der Kommission 



XXV 

zur Erhaltung der Kunstdenkmäier im Königreich Sachsen für 1903-1905 1906 8 - 
Duisburg. Handelskammer: Jahres- und Verwaltungsbericht furl905 1906 8 - 
E.ns.edeln. B en ziger & Co. : Kuhn, Allg. Kunstgeschichte 38. Lief. 1906. 8. - Essen» 
Kuhn Krupp sehe Bücherhalle: Die Krupp'sche Bücherhalle. S -A 1906 8 - 
Frankfurt a. M. Verein f. d. h ist. Museum: 29. Jahresbericht. 1906. 8 Israeli- 
tische Gemei nd e Ph ilanth ropi n : Programm der Realschule der israehtischen 
Gememde Ph.lanthropm. 1906. 8. - Frauenfeld. Verlag Huber & Co • Brun Schwei- 
zerisches Künstlerlexikon. 5. Lief. (1906.) 8. - Freiburg i. B. H erd e r sehe Verla-^s- 
buchhandl. : Michael, Geschichte des deutschen Volkes. IV Bd 1906 8 — Fürth i B 
Kommerzienrat P. Winkler: Geschäftsbericht der Sektion I. Bayern der Glas-Berufs- 
genossenschaft für 1905. 1906. 8. - Gera. Verlag J. M. Koch: Darlehens-Schwindler 
1906. 8. - Qiessen. Großherzog 1. Gymnasium: Jahresbericht 1905 06. 1906 8 — 
Gotha. Gothaer Lebensversicherungsbank: Rechenschaftsbericht für 1905 2 
Graz. Hofrat Dr. von Zahn, Chehowich, Theses ex universa Philosophia. 1591 8 - 
Halle a.S. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. -Hamburg Wentzel 
u. Hirsekorn: Wohldorf, Die Hamburger Gartenstadt, o. J. 8. - Hannover Hahn- 
scheBuchhandl.: Monumenta Germaniae historica: Scriptorum tomi XXXII pars I 1905 4 
E. Frhr. von Usl ar- Glei che n : Ders,, Der Dichter Gottfried August Bürger. 1906 8 
Kaiserslautern. Pfalz. Gewerbemuseum: Bericht für 1905. 1906. 8 - Karlsbad 
Stadtrat K.J Baier: Ders., Karlsbad u. Umgebung. 1906/07. 8. - Karlsruhe. Direktion 
der Groliherzogl. Bau ge we r k es c h ule : Aufnahmen alter Baudenkmäler u. Kunst- 
gegenstande durch die Gewerbelehrer-Abteilung der Großh. Baugewerkeschule Karlsruhe 
13 H. 2 Ministerium der Justiz, des Kultus und Unterrichts: Die Kunst- 
denkmaler des Großherzogtums Baden. IV, 4. 1906. 8. - Krummau a. d. Moldau. Anton 
Morath furstl. Schwarzenbergscher Zentralarchiv-Direktor: Festschrift der Sektion 
Golling desD. u. O. A.-V. 1905. 4.; Mörath, Kleine Beiträge zur Geschichte der Deutschen 

Ld k tr^^- T' """• '"^ ^''"'-^ '■ - ^^'P^'^- Verlagsbuchh. Karl Baedeker: 
Baedeker, Oberitalien. 1906. 8. ; Baedeker Südbayern, Tirol und Salzburg. 1904 8 Anti- 
quariat C. G. Boerner: Katalog der Auktion Becher. (1906.) 8. F. A Brockhaus- 
Graetz^ Volkstümliche Geschichte der Juden, o. J. 8. Verlag F r. Wi 1 h. G r u no w ■ 
Schmidt, Kursächsische Streifzüge. IIIL Bd. 1906. 8.; Wippermann, Deutscher Geschichts- 
kalender für 1905. II. B. 1906. 8. J. C. Hinrichssche Buchhandlg. : Verlagskatalog der 
. C. H.nnchsschen Buchhandlung 1845-1904. 1905. 8. Vierteljahrskatalog der Neuig- 
keiten des deutschen Buchhandels. 60. Jahrg 4. u. 5. H. (1906.; 8. Verlag C. L. Hirsch- 
leid: Considerant, Fourriers System der sozialen Reform. 1906. 8.; Bernatzik Die öster- 
reichischen Verfassungsgesetze. 1906. 8.; Neukamp, Gewerbeordnung. 1906.8.; Biller 
Der Kuckgang der Hand-Leinwandindustrie des Münsterlandes. 1906 8 S Hirzel' 
Verlagsbuchhdlg.: Aus dem Leben Theodor von Bernhardis. IX. Teil 1906 8 Leo 
Woerl: Woerls Reisehandbücher. (Nürnberg.) 1906.) 8. - Ludwigshafen. Pfälzische 
Handels- u. G e w e r b e k a m m e r: Jahresbericht für 1905. LT. 1906. 8. - Lüneburg 
Handelskammer: Jahresbericht für 190.5. 1906. 8. - Mainz. Dr. J. B Kißlina" 
»ers., Lorenz Truchseß von Pommersfelden. 1906. 8. - Mannheim. Handelskammer' 
.lahresbericht für 1905. 8.; Führer durch die Bibliothek der Handelskammer 1Q06 8 - 
M y^'"'"^^"''^'"' der Kaufmannschaft: Bericht über Handel und Schiffahrt 
zu Meme, für 1905. 1906. 8. - München. Prof. Englert: Englert, Bernhard Schmidt 
und Johann Fischart. S.-A. (1906.) 8. Generaldirektion der K. B. Staatseisen- 
bahnen: Amtlicher Katalog für die Ausstellung des K. B. Staatsministeriums für Ver- 
kehrsangelegenheiten in Nürnberg. (1906.) 8. G roß k a n z 1 e r am t d es H a u s -R i 1 1 e r- 
Ordens vom hl. Georg: Mitglieder- Verzeichnis, 1906. 8. Le n t n e rsche Buchhandlg ■ 
verotlenthchungen aus dem kirchenhistor. Seminar München. 11.9,10.1906 8 Dr Eugen 
Merzbacher: Kun.st-Medaillen-Katalog. 1900. 8. ; Abbildungen zu demselben. 1900 8 
1 l"!^."'?"" "nd Mai Hinge r-Sa mm lung: Katalog der histor. Ausstellung 
1er Stadt München. 1906. 8. Dr. O. v. Re i n h a rdst oe 1 1 n e r : Reinhardstoettner, Bei 
trage zur Geschichte der bayerischen Verfassungsurkunde. 1906. 8. Rektor u. Senat 



4 



XXVI 

der k. technischen Hochschule: Darstellungen aus der Geschichte der Technik: 
der Industrie u. Landwirtschaft in Bayern. 1906. 4. — Münster i. W. Handelskammer: 
Jahresbericht für 1905. 1906. 8. Landeshauptmann der Provinz Westfalen: 
Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Bochum-Stadt. 1906. 4. — Neuilly s/Seine. 
Paul Bordeaux: Bordeaux, Classement de monnaies carolingiennes inedites. 1900. 8. 

— Norden. Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg: Jahresbericht 
für 1905. I. Teil. 8. — Nordhausen. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. 

— Nürnberg. Jonas Ansbacher: Ders., Die Abschnitte über die Geister und wunder- 
baren Geschöpfe aus Ouazwini's Kosmographie. 1905. 8. Magistratsoffiziant J. Arneth, 
Stückelberg, Die Schweizerischen Heiligen des Mittelalters. 1903. 8.; Stückelberg, Aus 
der christlichen Altertumskunde. 1904. 8. Verl. Bauer u. Raspe (E. Küster): Sieb- 
machers Wappenbuch. Lief. 508 — 513. 1905/06. 4. Stadt Baugewerkschule: Jahres- 
bericht 1905/06. 1906. 8. Frau Direktor Bo e s ch : Verzeichnis der Medaillen u. Plaketten 
der Sammlung W. P. Metzler. 1905. 8.; Cohausen u. Jacobi, Das Römerkastell Saalburg. 
1886. 8.; Katalog des Nachlasses Frau Charlotte Wolter. Gräfin O'Sullivan. 1898. 8. 
Städtisches Gaswerk: Terhaerst , Denkschrift aus Anlaß der Eröffnung des neuen 
Gaswerks. 1906. 8. Bayer. Gewerbemuseum: Bericht für das Jahr 1905. 8.; Katalog 
für die Ausstellung des Bayer. Gewerbemuseums. (1906.1 8. A. Gümbel: Ders., Mei.ster 
Heinrich der Parlier der .Ältere. S.-A. 1905. 8. Dr. Heinrich Heerwagen: Albrechts- 
berger, Anweisung zur Komposition, o. J. 8. Frau Herzog: Endtersche Bibel. 1710. 2. 
Jugendlust (S. Düll): 100 Jahr Königreich. S.-A. (1906. i 8. Ernst Kießkalt: Ders., 
Die alten Grabdenkmale der Stadt Eger. (1906.) 8. Verein Merkur: Jahresbericht für 

1905. 1906. 8. ; Denkschrift über die Entwicklung der Unterrichtsanstalt des Vereins Mer- 
kur. 1906. 8. Pfarrer Römer: Protestatio christiana. 1644. 8. Stadtmagistrat: Ge- 
schäftsverteilung im Magistrat und Gemeindekollegium der Stadt Nürnberg. 1904. 1905. 8.; 
Carl, Die städtische Sparkasse in Nürnberg. 1906. 8. Buchdruckerei J. L. Stich: Ka- 
lender für 1906. Direktion der Nürnberg-Fürther Straßenbahn: Die Nürn- 
berg-Fürther Straßenbahn 1881 — 1906- 1906. 8. Vereinsbank: Geschäftsbericht für 
1<305. 8. Bay e r. Z w e ig ve rein vom Verbände deut sehe r Mül I e r : Führer durch 
Nürnberg. 1906. 8.; Aus dem bayer. Müllerleben. (1906.1 8.; Die gemeinschaftliche Aus- 
stellung von Mitgliedern des B. Z. (1906.) 8.; Festkarte zur 34. Generalversammlung. — 
Pforzheim. Handelskammer: Bericht über das Jahr 1905. 1906. 8. Stadtrat: Jahr- 
buch der Stadt Pforzheim für 1903. 1906. 8. — Plauen. Kg 1. Gymnasium: XVII. Jahres- 
bericht des Gymnasiums; Bock, Mendelssohns Phädon und sein Platonisches Vorbild. 

1906. 4. — Posen. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. — Regensburg. 
Stadt. Baugewerkschule: Jahresbericht für 1905/06. (1906.) 8. Dr. M. Biec hele : 
Esper, Die Pflanzentiere in Abbildungen nach der Natur. 2 Bde. 1791/94. 4.; Bischoff, 
Handbuch d. botanischen Terminologie. ,3 Bde. 1833'44. 4. — Sagan. Handelskammer: 
Jahresbericht für 1905. 8. — Schweidnitz. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 
1906. 8. — Stuttgart. J. G. Cottasche Buchhandl., Nachf : Goethes Sämtliche Werke. 
X. Bd. 1 1906.1 8.; Goethes Werke. Jubiläums-Ausgabe. XIV. Bd. il806.) 8. —Tilsit. 
Korporation derKaufmannschaft: Jahresbericht. 1905. 8. — Weiden. Apotheker 
Hugo Raab: Hufeland, Die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern. 1798. 8.; 
Cramer, Leben und Thaten des edlen Herrn Kix von Kaxburg. II. Teil. 1802. 8.; Fürn- 
rohr, Lehrbuch der technischen Chemie. 1846. 8. ; Fürnrohr , Grundzüge der Naturge- 
schichte. 1855. 8.; Hintze, Schauplatz der Natur. I. Bd. 1858. 8. — Weissenburg i. B. 
Lehramtskandidat Je gel : Doignon, Gedichte. 1860. 8. — Wien. Verlag von Carl Ge- 
rolds Sohn: Frimmel, Beethoven und Goethe. 1883. 8.; Ders., Zur Kritik von Dürers 
Apokalypse. 1884. 8. ; Ders., Die Apokalypse in den Bilderhandschriften des Mittelalters. 
1885. 8. Alfre d H öl de r , k. u. k. Hof- u. Universitätsbuchhändler: Weilen, Zur Wiener 
Theatergeschichte. 1901. 8.; Hintner, Nachträgliches zu den Stubaier Namen. 1904. 8. 
K. k. Oberstkämmererstab: Jahrbuch der kunslhist. Sammlungen des Allerhöchsten 
Kaiserhauses XXV, 6. 1905.2. Verlag Anto n Seh roll & Com p. : List, Goldschmiede- 
arbeiten in dem regul. Chorherrnstifte Klosterneuburg hei Wien. 1897. 2.; List, Bildhauer- 



XXVII 

Arbeiten in Österreich-Ungarn von der Barocke bis zum Empire, o. ]. 2.; Odrzywolski, 
Die Renaissance in Polen. 1899. 2 ; Beiträge zur Kunstgeschichte Franz Wickhoff gewid- 
met. 1903. 8. ; Folnesics , Innenräume und Hausrat der Empire- und Biedermeierzeit in 
Österreich-Ungarn. 1903. 2.; Ohmann, Barock. 1904. 2.; Rosner, Ruinen der mittelalter- 
lichen Burgen Ober-Österreichs. 1903. 4. Erster Wiener Turnverein: Jahresbericht 
über das 45. Vereinsjahr 1905. 1906. 8. — Wiesbaden. Handelskammer: Jahresbericht 
für 1905. 1906. S. — Worms. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. — 
Würzburg. Gesellschaft für fränkische G'eschichte: Erster Jahresbericht der 
Gesellschaft für fränk. Geschichte. 1906. 8. — Zug. Industrieschule: Jahresbericht 
1905 06. 8. 

Ankäufe : 

Caracciolus. Sermones per adventum. ca. 1464. 4. Albertus Magnus, De adherendo 
Deo cum aliis tractatibus. ca. 1469. 4. Calderinus , Auctoritates decretorum omnem 
effectum in se continentes. 1470. 4. Henricus Ariminensis, De quatuor virtutibus cardi- 
nalibus. ca. 1472. 4. Rampigollis, Aurea Biblia. 1475. 4. Jacobus de Theramo , Belial. 
1484. 5. Botho, Chroneken der Sassen. 1492. 4. S. Bernardus , Sermones (holländisch) 
1495. 4. Rechtfertigung der Stadt Nürnberg wegen Niederlegung des Schlosses Brunn 
(Bösenbrunn). Einblattdruck. 1502. 2. Venustissima materia passionis Christi Jesu. 1502. 8. 
Murner, Instituten ein warer Ursprung und fundament des keiserlichen rechtens. 1520. 8. 
Blochinger, Clag an Königliche Maiestet. 1522. 8. Amsdorff, Auff Ciclops antwort replica. 
1525. 8. Amsdorff, Widder die lügen-prediger. 1525. 8. Karl V. Mandat an alle Obrig- 
keit und Geistlichkeit , dem vielfach . . . verbreiteten gefährlichen Glauben entgegenzu- 
arbeiten, als sei der Türck nicht nur kein Unmensch und Tyrann, sondern als solte sein 
gewalt und regirung etwas leidelich sein . . . etc.. Einblattdruck. 1526. Haselberg von 

Reychenau, Von den übertrefflichsten frawen, von welchen Eusebius, Plutarchus 

und andere gedechtnuß thun. 1533. 8. Dialogus, das ist ein lustigs und nützbarlichs Ge- 
sprechbüchlin von dem Concilio. 1535. 8. Herodotus der aller hochberümptest geschichts- 

schreyber Durch Hieronimum Boner inn Teutsch gebracht. 1535. 4. Spa- 

latinus. Von dem theuern Deutschen Fürsten Arminio. 1535. 8. Luther, Eyn predigt 
und Warnung, sich zu hüten für falschen Propheten. 1538. 8 Des frommen Fürsten Hertzog 
Hansen auß Sachssen Lied und gedieht, o. J. 8. Flaccius Illyr., Eine schrifft widder ein 
recht epicurisch buch, darin das Leiptzische Interim verteidiget wird. 1549. 8. Ders., Ein 
rechter lesteriger Rabsackes brieff, geschrieben von einem Bischoff an einen Christlichen 
Fürsten. 1549. 8. Melanchthon, Von Ursprung und herkomen der Stat Torgau. 1552. 8. Bor- 
luyt, Historiarum memorabilium descriptio. 1558. 8. Melanchthon, Responsio ad criraina- 
tiones. 1558. 8. Von Ausführung etzlicher gewesener Prediger zur Magdenburgk. 1563. 8. 
Nas, Examen chartaceae Lutheranorum concordiae. 1581. 8. Maximilian I. Mandat gegen 
die gartenden Landsknechte. 1598. Maximilians I. Mandat gegen die gartenden Lands- 
knechte. 1601. Mandat betreffs der Klagen, daß den zu den Fähnlein eingeschworenen 
Unterthanen nichts mehr geborgt werde. 1605. Mandat gegen die schädhchen Troß- und 
die gartenden Knechte. 1608. Merian, Topographia Windhagiana. 1656. 4. Meisterbuch 
des Handwerks der Weißbäcker in Schweinfurt Pap.-Hs. 1672—1811. 2. March-Regle- 
ment. 1702. 2. Doppelmaier, Histor. Nachricht von den Nürnbergischen Mathematicis 
und Künstlern. 1730. 2 imit zahlreichen handschriftlichen Bemerkungen des Verfassers). 
Runge, Hinterlassene Schriften. 1840. 8. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung: Höret das meysterliche gedinge des Abts von 
Kemnitz. (1522.1 8. Kragen, Von dem Bilde Gottes in den ersten Menschen. 1550. 8. Nefe, 
Geometria. Kunst des Feldmessens. il591.) 8. Kurtze uud gründliche Erzehlung, wie Pfalz- 
graf Adolf Johann den Grafen Ludwig Eberhardt (von Leiningen-Westerburg) in seinem 
Schloß Ober-Bronn überfallen. 1669. 4. Fester, Some Feudal Coats of Arms. 1902. 4. 
Foster, Some Feudal Coats of Arms. 1902. 8. The de Waiden Library. 3 Bde. 1904. 2. 
Rietstap, Armorial gcnfT-ral. Lief. 16—18. 1 1906.1 4. Wurzhach, Niederländisches Künstler- 
Lexikon. II. 1. 190b. 8. 



XXVIII 

Denkmäler der Heilkunde. Gerson , Incipit Tractatulus de poUutione nocturna. 
Ca. 1466. 8. Ders.. Incipit tractatus de cognitione castitatis. Ca. 1466. 8. 

Badische Stiftung. Häusser, Badische Revolution. 1851. 8. Gutmann, Die Kunst- 
töpferei des 18. Jahrhunderts im Großherzogtum Baden. 1906. 4. 

Braunschweigische Stiftung. Hertzog Heinrichs vonn Braunschweigs antwort. 
dem keiser gehen, uff Lorenz Altensteigs Credenz. Pap.-Hs. 2. 

Corpsstudenten-Stiftung. Feller, Der andächtige Student. 1688. 8. A. von S., 
Der deutsche Student. 1835. 8, 

Zugänge vom Juli bis September. 
Geschenke. 

Aachen. Prof J. Buchkremer; Ausstellung Alt-Aachen. 1906. 8. — Alsfeld. 
Pfarrer Dr. Becker; Sambach, Kleiner Haus-, Gesundheit-, Feld- und Kirchen-Kalender. 
1683. 8. Rosenmüller, Briefe des Apostels Pauli. 1781. 8. — Altona. Handelskammer: 
Jahresbericht für 1905, II. Teil. 1906. 8. — Bamberg. K. Altes Gymnasium; Jahres- 
bericht für das Schuljahr 1905/06. 1906. 8. Bruner, Studien zur Geschichte und Sprache 
des Hyperides. 1906. 8. — Basel. Öfferptliche Kunstsammlung: LVIII. Jahresbericht. 
1906. 8. — Berlin. K. Akademie der Künste: Chronik der K. Akademie der Künste 
vom 1. Oktober 1904 bis 1. Oktober 1905. K. Bibliotheli: Jahresverzeichnis der an 
den deutschen Schulanstalten erschienenen Abhandlungen I — XVII. 1890 ff. 8. Jahresver- 
zeichnis der an den deutschen Universitäten erschienenen Schriften VII — XIX. 1892 ff. 
8. Verzeichnis der aus der neu erschienenen Literatur von der K. Bibliothek und den 
preußischen Universitätsbibliotheken erworbenen Druckschriften. 1903/05, nebst 3 Register- 
bänden. 1904 ff. 8. Kunstverlag Richard Bong: Bode und Valentiner, Rembrandt in 
Bild und Wort. Lief 4 — 9. 1906. 2. Seidel, Gemälde alter Meister im Besitze seiner 
Majestät des Deutschen Kaisers und Königs von Preußen. Lief 6 — 8 il906i. 2. Ernst 
Frensdorff, Verlagsbuchhandlung: Weddigen, Geschichte der Theater Deutschlands. 
Lief 27 — 29 (1906') 8. Deutsch-israelitischer Gemeindebund: Register zur Ge- 
schichte der Juden. VI. Lief 1902. 8. Generalverwaltung der Kgl. Museen: Ver- 
zeichnis der in der Formerei der Kgl. Museen käuflichen Gipsabgüsse. 1906. 8. 
Deutsche Gesellschaft für ethische Kultur: 11. Jahresbericht der ersten öffent- 
lichen Lesehalle zu Berlin. 1906. 8. K. pr. Kriegsministerium: Veröffentlichungen 
aus dem Gebiete des Militär-Sanitätswesens, Heft 34. 1906. 8. K pr. Minister der 
öffentlichen Arbeiten: Feinnivellement der Lahn, Ruhr und Lippe. 1906. 8. 
E. Wasmuth, Verlagsbuchhandlung: Glasschränke und Ausstellungsvorrichtungen im 
Kgl. Kunstgewerbe-Museum zu Berlin. 1886. 2. — Bielefeld. Velhagen & Klasing, 
Verlagsbuchhandlung: Künstler-Monographien. Bd 82, 83. 1906. 8. Monographien zur 
Weltgeschichte Bd. XXV. 1906 8 — Braunsberg. Handelskammer: Jahresbericht 
für das Jahr 1905. 1906. 8. — Budweis. Stadt. Museum; Bericht des Verwaltungs- 
Ausschusses des Museums-Vereins für 1905. 1906. 8. K. K. Staatsgymnasium: 
35. Programm des K. K. deutschen Staatsgymnasiums 1906. 8. — Cassel. Handels- 
kamm er; Jahresbericht für 1905, I. — III, Teil. 1906. 8. — Coblenz. Handelskammer: 
Mitteilungen, III. Jahrgang Nr. 10. 1906. 8. — Crefeld, Handelskammer; Jahresbericht 
für 1905. 1906. 8. — Danzig. Vo rs t eh er- A m t der Kaufmannschaft; Jahresbericht 
für 1905,06. 1906. 2. — Darmstadt. Prof Th. Beck: Derselbe, Leonardo da Vinci. 
SA. 1906. 4. — Donauwörth. Bibliothekar J. Traber. Derselbe, Kaufmann Joseph 
Schoderer von Donauwörth, der Gefährte Johann Philipp Palms, 1906. 8. — Dresden. 
Dr. Erich Haenel: Derselbe, Das Turnier am sächsischen Hofe im 16, Jahrhundert. 
SA. (1906). 2. — Duisburg. Handelskammer; Jahres- und Verwaltungsbericht für das 
Jahr 1905 II. Teil. 1906. 8. — Eggenburg. Krahuletz-Gesellschaft; Tätigkeits- 
bericht für 1905. 1906. 8. — Eisenach. Gymnasium: Kuhn, Die Eisenacher Ratsfasten 
für die Jahre 1501—1628. 1886. 8. — Erfurt. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 
1906. 8. — Erlangen. Professor F. Henrich: Derselbe, Aus Erlangens chemischer 
Vergangenheit, SA. (1906i 8. Fr. Junge. Verlagsbuchhandlung: Beiträge zur bayerischen 
Kirchengeschichte, hsgbn. von Kolde, IX, 2—6; X, XI, XII, 1—5. 1902—1906. 8. — 



XXIX 

Flensburg. Handelskammer: Jahresbericht für 1905, H. Teil. 190(). 8. — Frank- 
fürt a. O. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. — Frauenfeld. 
Huber & Comp., Verlagsbuchhandlung: Schweizerisches Idiotikon. 55. Heft. 1906. 8. — 
Freiburg i. B. Herd ersehe Verlagsbuchhandlung: Herders Konversations -Lexikon 
VI. Bd. 1906. 8. - Fürth i. B. Christ. Winkler: Derselbe, Glasberufsgenossenschaft 
wahrend der ersten 20 Jahre. O. J 8. - Göttingen. Handelskammer: Jahresbericht 
für das Jahr 1905. 1906. 8. - Haarlem. H. Kleinmann & Comp., Verlagsbuchhand- 
lung: van Kalcken und Six, Peintures ecclesiastiques du Moyen-äge en Holland 1515—1525. 
Fase. I— XI. 1906. 2 — Hagen. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. gr. 8. 

— Halle a. S. Rudolf Haupt, Veriagsbuchhandlung: Flugschriften aus den ersten 
Jahren der Reformation. I, 1 — 5. 1906. 8. — Hamburg. Deutsche Dichter-Ge- 
dächtnisstiftung: I.— III. Jahresbericht (1901—1905). 1904—06. 8. Norddeutsche 
Bank: Wulff, Die Norddeutsche Bank in Hamburg 1856—1906. 1906. 8. — Hannover. 
Hahn'sche Buchhandlung: Monumenta Germaniae historica: Deutsche Chroniken VI* 
1; Constitutiones III, 2; IV, I. 1906. 4. Handelskammer- Jahresbericht für 1905^ 
II. Teil. 1906. 8. — Harburg. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8 — 
Heidelberg. Universitäts-Bibliothek: Wille, Aus alter und neuer Zeit des Heidel- 
berger Bibliothek. 19U6. 8. - Helfenberg. Dr. Karl Dieterich: Helfenberger Annalen 

1905. 1906. 8. — Hildesheim. Handelskammer: Jahresbericht über das Jahr 1905. 

1906. 8. - Karlsruhe. Direktion der großherzogl. Baugewerke-Sch ule: Auf- 
nahmen alter vaterländischer Bau- und Kunstgegenstände. III. Auslese. O. J. 2. — 
Kiel. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. - Kirchheimbolanden. 
Regierungsrat Esper: Marte, Die auswärtige Politik der Reichsstadt Lindau von 1530—1532 
(19041. 8. Leininger Geschichtsblätter, Jahrgang 1904 und 1905. 8. Nordpfälzische Ge- 
schichtsblätter, Jahrgang 1904 und 1905. 8. Pfälzische Geschichtsblätter, Jahraana 1905 
8. Günther, Pfälzer Wappen. 1905. 8. Rechenschaftsbericht der Stadtverwaltung^'Kirch- 
heimbolanden für das Jahr 1904. 1905, 8. Der Salzbrunner Oberbrunnen und seine 
Wirkungen. O. J. 8. - Köln. Kunstgewerbeverein: 15. Jahresbericht (für 1905) 
1906. 8. J. Marchaud, Architekt: Jahresbericht des christlichen Kunstvereins der Erz- 
diözese Köln für 1904/05. 8. - Konstanz. Gymnasium: Bericht für 1905/06. 1906. 8. 

— Korneuburg. Realgymnasium: Achter Jahresbericht. 1906. 8. — Krakau. K K 
Akademie der Wissenschaften: Daszyiiska-Goliiiska, Uscie Solne. 1906. 8. — 
Monumenta medii aevi historica res gestas Poloniae illustrantia, XVII. Bd. 1905. 8. - 
Laubau. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. —Leipzig. C. L Hirsch- 
teld. Verlagsbuchhandlung: Mayer, Die Befreiung von Gefangenen. 1906. 8. Rundstein, 
Die Tarifverträge und die moderne Rechtswissenschaft. 1906. 8. S. Hirzel Veriags- 
buchhandlung: Die Züricher Stadtbücher des XIV. und XV. Jahrhunderts. IL, HI. 1901, 
1906. 8. Stadtmagistrat: Verwaltungsbericht für 1904. 1906. 8. Präsidium der 
Wetterwarte: Offizielles Jahrbuch der Wetterwarte 1905—1906. (1906). 8. — Liegnitz. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 4. — Limburg a. L Handels- 
kammer: Jahresbericht für 1905. (1906). 8. - Lüdenscheid. Handelskammer- 
Jahresbericht für 1905/06. 1906. 2. - Ludwigshafen. Pfälzische Handels- und 
Gewerbekammer: Jahresbericht für 1905, IL Teil. 1906. 8.— Magdeburg. Dr. Alfred 
Hagelstange: Derselbe, Bemerkungen zu Dürers Leben, Schaffen und Glauben. SA. 
(1906). 8. Derselbe, Das Recht des Künstlers auf die Schule. SA. (1906). 8 — Mainz 
Prälat D. Friedrich Schneider: Derselbe, Prälatenstab des 18. Jahrhunderts aus 
Eberbach. SA. 1906. 8. Derselbe, Das Schloß zu Aschafifenburg und sein Erbauer. 
SA. 1906. S. — Mannheim. Handelskammer: Jahresbericht für 1905 II Teil 
,1906). 8. - Mistelbach (N.-Ö.). Dr. Ma x O berhuber: Kärcher, Handbuch der My- 
thologie und Archäologie. 1825. 8. - Mühlhausen iE. Jules Lutz: Derselbe, Les 
verrieres de l'ancienne €glise Saint-Etienne ä Mulhouse. 1906. 8. — Mühlhausen i. Thür. 
Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. — München. Ernst von 
Desto uches, k. Archivrat: Derselbe, München und Nürnberg in ihren aegenseitigen 
Beziehungen seit 600 Jahren 1906. 4. Stud. hist. Georg Hoerner: Neues Gesan« 



XXX 

buch für die evangelisch-lutherischen Gemeinden in den ehemals kurhessisehen Landen. 
1881. 8. Sevin, Übeilinger Häuserbuch. 1890. 8. Murau, Wiener Malerinnen. 1895. 8. 
Lin dauer 'sehe Buchhandlung; Beiträge zur Geschichte, Topographie und Statistik 
des Erzbistums München und Freising. IX. Bd. 1905. 8. R. Oldenbourg, Verlags- 
buchhandlung: Doeberl, Entwicklungsgeschichte Bayerns. 1. Bd. 1906. 8. R. Piper & Co., 
Verlagsbuchhandlung: Piper, Burgenkunde. 11. Teil. 1906. 8. M. St e i neb a ch , Verlags- 
buchhandlung: Meyer, Altreichsstädtische Kulturstudien. 1906. 8. Derselbe, Friedrich der 
Große und der Netzedistrikt. 1906. 8. — Münnerstadt. K. Humanistisches Gym- 
nasium: Jahresbericht für das Schuljahr 1905/06. 8. Strüber, Willens- und Charakter- 
bildung bei Herbart und Wundt. 1906. 8. — Neuburg a. D. Kgl. Realschule: Jahres- 
bericht für 1905/06. 1906. 8. — Newcastle-on-Tyne. Robert Colt man Clephan: 
Derselbe, An outhine of the history of band firearms. 1906. 8. — New York. Prof. 
ßashford Dean: The Metropolitan Museum of Art, Hand Book nr. 15: Dean, European 
Arms and Armour. 1905. 8. — Nördlingen. Anna Heller (geb. Lohe): Tagebuch 
der Diakonissin Anna Lohe 1870/71. 1901. 8. — Nürnberg. Dr. Adolf Braun, Chef- 
redakteur der »Fränkischen Tagespost« : Derselbe, Die Reichstagswahlen von 1898 und 
1903. 0. J. 8. Derselbe, Die Warenhäuser und die Mittelstandspolitik der Zentrums- 
partei. 1904. 8. Derselbe, Rußland und die Revolution. 1906. 8. Carl Engerer, 
Kgl. Oberlandesgerichtsrat: Beck, Tractatus de juribus Judaeorum. 1741. 4. Boehmer, 
Institutionis juris canonici. 1747. 8. Bericht von denen Heiligen Leibern und Reliquien, 
welche In dem Fürstlichen Reichs-Gottes-Haus S. Emmerami aufbehalten werden. 1761. 
4. Moser, Von der Teutschen Unterthanen Rechten und Pflichten. 1774. 4. Schaubert, 
Erläuterung des in Deutschland üblichen Lehnrechtes. 1784. 4. Böhmer, Principia juris 
feudalis. 1795. 8. Mittermaier , Lehrbuch des gemeinen in Deutschland gültigen pein- 
lichen Rechts. 1836. 8. Maurenbrecher, Grundzüge des heutigen deutschen Staatsrechts. 
1837. 8. Augsburger Abendzeitung nebst »Sammler« vom 1. August 1870 bis zum 30. Mai 
1871. 4. Karl Friedrich Gebert, Numismatiker: 2 ravensbergische evangelische 
Gesangbücher von 1803 und 1840. 8. Rochow, Der Kinderfreund. 1826. 8. Dr. Albert 
Gümbel, Kgl. Kreisarchivsekretär: Derselbe, Ansbacher Malerlisten des XV. und XVI. 
Jahrhunderts. SA. (1906). 8. Derselbe, Peter Strauß von Nördlingen. SA. (1906 1. 8. 
K. Altes Gymnasium: Jahresbericht über das Schuljahr 1905/06. 1906. 8. Schunck, 
Der Geschichtsunterricht in der Oberklasse des Gymnasiums, I. Teil. 1906. 8. Hände Is- 
und Gewerbekammer für Mittel franken: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. 
Stadt. Handelsschule: Jahresbericht für 1905/06. 1906. 8. K. Kreisrealschule 
Nürnberg II: Dorner, Die Steuern Nördlingens zu Ausgang des Mittelalters. 1905. 8. 
K. Kunstgewerbeschule: Jahresbericht für 1905/06. 1906. 8. Geh. Hofrat Bürger- 
meister Dr. von Schuh: Derselbe, Die Stadt Nürnberg im Jubiläumsjahr 1906. 1906. 8. 
Stadtmagistrat. Das städtische Verwaltungswesen der Stadt Nürnberg. 1906. 8. — 
Oppeln. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. — Ostende. Ostende 
Centre d'Art: Picard, Conference inaugurale. 1906. 8. — Mährisch-Ostrau. Ober- 
realschule: 23. Jahresbericht der deutschen Landes -Oberrealschule. 1906. 8. — 
Randers (Dänemark i. Archite]^t F. Uldall: Derselbe, Danmarks middelalderlige Kirke- 
klokker. 1906. 4. — Rasch. Pfarrer Zeuch: Meister- und Gesellenbücher, sowie Prozeß- 
akten, Bittschriften etc. der Nürnberger Ring- und Kettenschmiede. Hss. 17.— 18, Jahr- 
hundert. Dekret der Stadt Nürnberg gegen die verbotenen Wirtschaften. Einblattdruck. 
1708. Verordnungen der Stadt Nürnberg, den Handwerksstand betreffend. 1764. 2. 
Dekret des Bischofs von Bamberg. 1764. 2. Mandat Kaiser Josephs II. die Handwerker 
betreffend. 1772. 2. — Regensburg. H. Bogner, k. Reallehrer: Derselbe, Die Bau- 
materialien bezügl. der karolingischen Annexe der Aachener Pfalzkapelle. SA. (1906). 8. 
Derselbe, Die ursprüngliche Gestalt des Vorhallenbaues am Aachener Münster. 1906. 8. 
Gewerbeverein: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. K. Altes Gymnasium: Jahres- 
bericht für das Schuljahr 1905106. (1906). 8. Januel, Commentationes philologicae, IL Teil 
(1906). 8. K. Neues Gymnasium: Jahresbericht für das Studienjahr 1905/06. 19(i(i. 
8. Schmatz, Baiae, das erste Luxusbad der Römer, II. Teil. 190i). 8 — Reutlingen. 



XXXI 

Hände Iska mm e 1 ; Jahresbericht für 1905. 1906. 8. — Rodaun b. Wien. Harald 
Arjuna Graveil van Jostenoode: Derselbe, Die Reichskleinodien zurück nach dem 
Reich! O. J 8. — Rothenburg o T. K. Realschule: Jahresbericht für 1905/06. 1906. 
8. — Saarbrücken. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 4. — Siegen. Handels- 
kammer: lahresbericht für 1905. 1906. S. — Stettin. K. Staatsarchiv: Pommersches 
Urkundenbuch, VI, 1. 1906. 4. Vorsteher der Kaufmannschaft: Bericht über das 
Jahr 1905. 1906. 8. — Stralsund. Handelskammer: Jahresbericht für 1905. 1906. 8. 
— Stuttgart. Hofrat Dr. Deahna: Derselbe, Die Schaumünzen der Grafen und Fürsten 
von Henneberg. SA. (1906). 4. Württembergische Kommission für Landes- 
geschichte: Wintterlin, Geschichte der Behördenorganisation in Württemberg, II. Bd. 
1906. 8. — Teplitz-Schönau. K. k. Staats-Obergymnasium: Jahresbericht für 
1905 06. 1906. 8. — Trier. Handelskammer; Jahresbericht für 1905. 1906. 2. — 
Verden. Handelskammer: Bericht für 1905. 1906. 2. — Wien. K. k. Akademi- 
sches Gymnasium: Jahresbericht für das Schuljahr 1905/06. 1906. 8. Karl Konegen, 
Verlagsbuchhandlung: Ilg, Leben und Werke Johann Bernhard Fischers von Erlach des 
Vaters. 1895. 8. Thomaseth, Sommermärchen. 1896. 8. Derselbe, Die vier Bücher des 
armen Thoms. 1900. 8. Derselbe, Die Sinkenden. 1902. 8. Derselbe, Die Tändelnden. 
1904.8. Glossy, Josef Schreyvogel. 1903. 8. Hans Macht: Derselbe, Sigillum Jovis. S-A. 
O. J. 8. — Worms. Handelskammer: Jahresbericht für 1905, II. Teil. 1906 8. — Wun- 
siedel. Dr. Albert Schmidt: Derselbe, Mineralien aus den auflässigen Bergwerken 
des Fichtelgebirges. O. J. 8. — Zweibrücken. Kgl. Gymnasium: Jahresbericht für 
das Schuljahr 1905,06. 1906. 8. Herzer, Sophokles' Philoktet. 1906. 8. 

A n kaufe. 

Rodericus Sanctius, Speculum vitae humanae. 1471. 8. Nicolaus de Janua, Com- 
pendium morale. O. J. (ca. 1472). 8. Jacobus de Clusa, Sermones notabiles et formales 
de praecipuis festivitatibus (1478). 8. Nider, Formicarius. O. J. (ca. 1480). 8. Bona- 
ventura, Centiloquium (1484). 8. Die Holzzucht außerhalb des Waldes. Mit 12 Tafeln 
von Eugen Neureuther. 1856. 8. Pocci , Bauern-ABC. 1856. 8. Pocci und Raumer, 
Alte und neue Kinderlieder. O. J. 8. Pocci, Gevatter Tod. O. J. 8. Guttmann, Monu- 
menta pulveris pyrii. 1906. 4. 

Denkmäler der Heilkunde. Das Oleum Juniperi Rectificati. O. J. (ca. 1530). 8. 
Boeder, De foeniculn 1732. 4. Pachinger, Die Mutterschaft in der Malerei und Graphik. 
1906. S. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung. Heyer von Rosenfeld, Die Orden und Ehren- 
zeichen der österr.-ungar. Monarchie. (2. Aufl. I. 1899. 4. Forrer, Biographical Dictionary 
of Medallists, Bd. I u. II. 1904. 8. Ströhl, Städte- Wappen von Österreich-LTngarn. 1904. 
8. Archiv für Stamm- und Wappenkunde, VII. Jahrgang. 1906. 8. Biographisches Jahr- 
buch und deutscher Nekrolog, IX. Bd. 1906. 8. 

Korpsstudentische Stiftung. Erlanger Studentenstammbuch aus dem 18. Jahr- 
hundert. Hs. i\u. 4. 

Depositum. 

Karl Emich Graf zu Leiningen=Westerburg (f). Revista Iberica de Exlibris I 
(1903), 2—4; II (1904 i 1—4. 8. The Journal of the Exlibris Society, Bd. XIV, XV. 1904. 
1905. 8. Sart de Bouland, Quelques, exlibris tournaisiens. 1905. 8. Csänyi, Vezetö az 
orsz. gyermekvedö liga rauveszeti kiällitäsäban. 1906. 8. Moeder, Essai sur les exlibris 
alsaciens. 1906. 8. Ein Convolut Prospekte, Sonderabdrücke , einzelner Zeitschriften- 
nummern, Zeitungsausschnitte und Auktionskataloge. Exlibris und Exlibriskunde betreffend. 

HISTORIS("H-ri lAR ■\IAZEUTISCHES ZENTRALMUSEL^M. 
Geschenke. 
Karlsbad. Stadtrat von Karlsbad: David Becher, Neue Abhandlungen über das 
Karlstiad; 2. .Aufl. Leipzig 1798; 8. — München. Oberbauführer J.Schleyer: Christoph 



XXXIl 

Hellvvig, Neu eingerichtetes Lexikon Pharmaceuticum Oder Apotheker-Lexicon , Frank- 
furt u. Leipzig; 1714; 8. 

DEUTSCHES HANDELSMUSEl'M. 

Geschenke. 

Vegesack. Pfleger Rechtsanwalt Dr. D a n z i g e r : Bleiplombe für englische Tuch- 
ballen mit dem Bremenser Wappen; 1595. 

VERWALTUNGSAUSSCHUSS. 

Am 8. und 9. Juni fand die Versammlung des Verwaltung.sausschusses statt. 
An derselben nahmen Teil die Herren: Geh. Ober-Regierungsrat Dr. Kaufmann aus 
Berlin als Vertreter des Reichsamts des Innern, Regierungsrat Dr. Winterstein aus 
München als Vertreter des bayerischen Staatsministeriums des Innern für Kirchen- und 
Schulangelegenheiten, dann die Mitglieder des Verwaltungsausschusses Geheimrat, Prof. 
Dr. von Bezold aus Bonn, Geheimrat Dr. W. B o d e aus Berlin, Direktor B r o c h i e r 
aus Nürnberg, Direktor Dr. Graf aus München, Geheimrat Prof Dr. von Heigel aus 
München, Justizrat Freiherr von Kreß aus Nürnberg, Kaufmann L am pso n aus Berlin, 
Geheimrat Dr. von Laubmann aus München, Prof. Dr. Lichtwark aus Hamburg, 
Archivrat Dr. Mummenhoff aus Nürnberg, Generalmajor von Dr. P f i s t e r aus Stuttgart 
Geheimrat Prof. Dr. von Reber aus München, Geh. Oberregierungsrat Dr. von Seid- 
litz aus Dresden, Rittergutsbesitzer Fr eihe rr von Tucher aus Nürnberg, Geheimrat 
Dr. Wagner aus Karlsruhe. 

In der Sitzung am 8. Juni erstattete Direktor von Bezold Bericht über die Ver- 
waltung des Museums im abgelaufenen Jahre , wobei er mit ehrenden Worten des ver- 
storbenen zweiten Direktors Hans Bosch und des langjährigen Mitglieds des Verwal- 
tungsausschusses Moritz Heyne gedachte. 

Dann wurde über die Dienstordnung für das Direktorium des germanischen National- 
museums beraten. Eine Abänderung der bestehenden Dienstordnung hatte sich als not- 
wendig erwiesen. Der Entwurf war von einer Kommission, der außer dem Lokalaus- 
schuß die Herrn Direktor Dr. von Laubmann, Prof. Dr. Lichtwark, Geheimrat Dr. 
von Hei gl und Geheimrat Dr. von Reber angehörten, aufgestellt und vom k. bayer. 
Kultusministerium revidiert worden. Er wurde mit wenigen .4nderungen angenommen. 

Direktor von Bezold berichtete" sodann über die Maßregeln, welche zur Erhöhung 
der Feuersicherheit des Museums getroffen wurden. 

Ferner berichtete Direktor von Bezold über die Rechnungen für 1905 und Frei- 
herr von Tucher über deren Revision. Im Anschluß daran wurde die Frage der Er- 
richtung eines eigenen Verwaltungsgebäudes für das Museum besprochen und Direktor 
von Bezold beauftragt, Entwürfe für ein solches zu bearbeiten. Die Berichte über die 
Rechnung der Stiftung zur Erhaltung von Nürnberger Kunstwerken und über die des 
Dispositionsfonds des Verwaltungsausschusses gab Freiherr von Kreß. 

An Stelle von Geheimrat Moritz Heyne wurde Se. Exzellenz Hans Graf 
Wilczek in Wien zum Mitglied des Verwaltungsausschusses gewählt. 

Zum Schluß der Sitzung wurde die Wahl eines zweiten Direktors des germanischen 
Museums vorgenommen. Sie fiel einstimmig auf den Konservator des Museums Dr. Hans 
Steg mann. 

Im Laufe des Nachmittags wurde die Verwaltung und die neuen Erwerbungen 
durch mehrere Kommissionen näher geprüft. 

Die Beratungen des zweiten Tages begannen mit den Etats. Da die in Aussicht 
genommenen erhöhten Zuschüsse vom deutschen Reich und der Stadt Nürnberg schon 
bewilligt sind und die Bewilligung Seitens des bayerischen Staates in sicherer Aussicht 
steht, kommt zunächst ein Nachtragsetat des Verwaltungsfonds für 1906 zur Diskussion 
Hiebei w'erden alle einschlägigen Fragen erörtert und die einzelnen Positionen festgestellt. 



XXXIll 

Die Aufstellung des Verwaltun^setats für 1907 hat daraufhin keine Schwierigkeit, er kommt 
wie die der übrigen Fonds ohne Diskussion zur Annahme. 

Im Anschluß an die Berichte der Kommissionen über die Verwaltung und die neuen 
Erwerbungen wurden noch einzelne Kragen kurz erörtert. 

PERSONALIEN. 

Der Konservator des germanischen Museums Dr. Hans Stegmann, der vom 
Verwaltungsausschuß einstimmig gewählt war, wurde mit allerhöchster Entschließung 
vom 1. Juli 1906 von diesem Tage an zum zweiten Direktor des germanischen Museums 
ernannt. 

Der Assistent Dr. Fritz Traugott Schulz wurde mit Ministerialentschließung 
vom 28. August vom 1. September 1906 an zum Konservator am germanischen Museum 
ernannt. 

Der Praktikant Dr. Johannes Kirsch trat am 1. September aus dem Dienste 
des germanischen Museums aus. 

Seine Exzellenz Hans Graf Wilczek hat die Wahl zum Mitglied des Verwal- 
tungsausschusses angenommen. 



Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 1. Oktober 1906. 

Für die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



(Icilnickt hei U. E. SebalJ in Niirnberg 



lOOe. Nr. 4. Olctolifr-OeZflTiter. 

ANZEIGER 

DES 

GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS. 

CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

STIFTUNGEN. 

Wir sind in der erfreulichen Lage von zwei hochherzigen Stiftungen Kunde zu geben, 
die wir mit um so größerem Danke verzeichnen, als es uns leider immer schwerer wird, 
größere Beiträge und Stiftungen zur Ausführung besonderer Pläne und zur Erwerbung 
hervorragender Sammlungen oder kostbarer Einzelstücke, deren Verlust für Deutschland 
zu befürchten ist, zu erhalten. 

Die Familie des am 7. Februar 1906 verstorbenen Buchdruckereibesitzers Hans 
Sebald, Chefs der bekannten Firma U. E. Sebald in Nürnberg, hat für Vermehrung der 
Sammlungen den Betrag von 10,000 Ji. gestiftet. 

Ein anderer bewährter Freund und Gönner unserer Anstalt, dem wir schon so 
manche hocherfreuliche Förderung verdanken, hat wiederum den Betrag von 6,000 Jt. 
für die Erwerbung von Sammlungsgegenständen gestiftet. Leider ist es uns nicht ge- 
stattet, den Namen des hochherzigen Stifters bekannt zu geben. 

NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE. 
Von Stadtgemeinden : Allenstein 10 Ji; Esslingen bisher 20 M. jetzt 30 Jt. 
Von württemb. Amtskorporationen: Heilbronn a./N. 25 Ji. 

Von Vereinen, Anstalten etc.: Iglau. Deutscher Verein für Iglau u. Umgebung 
4 Kr. Landshut. Kreis-Muster- und Modellsammlung 3 Jt. Mergentheim. Lateinschule 

2 Jt Nürnberg. Kaufmänni.scher Verein iKreisverein im Verband Deutscher Handlungs- 
gehilfen) 10 Jt Osnabrück. Dürer-Bund 3 Jt Windsheim. Korps »Rhenania« in Er- 
langen 10 Jt Zerbst. G^schichtsverein 5 Jt 

Von militärischen Korporationen: 4. Badisches Feldartillerie-Regiment No. 66 in 
Lahr 10 JI ; Regiment >Königs-Jäger zu Pferd< No. 1 in Posen 10 Jt; Kurmärkisches 
Feldartillerie-Regiment No. 39 in Perleberg 10 -Jt. 

Von Privaten: Altdorf. Opfermann, k. Amtsgerichtssekretär 2 Jt.; Chlodwig Schad, 
k. Rentamts-Offiziant 2 ^'t Amberg. Hauck, Apotheker 5 Jt Ansbach. Bohrer, Kon- 
sistorialrat 3 Jt.; Frankenburger, Rechtsanwalt 3 Jt; Keim, k. Bezirksamts-Assessor 3 Jt,; 
Kittel, k. Regierungsrat 3 Jt; Nortz, k. Regierungs-Assessor 3 m; Pfäfflin, k. Amtsrichter 

3 Jt; Scheiner, k. Regierungs-Assessor 3 Jt.; Schiller, k. 1. Staatsanwalt 3 Jt.; Spelter, 
k. Rechnungskommissär 3 Ji; Ulmer, k. Regierungs-Assessor 3 M. Arnstadt. Fritz 
Edenhofer, Großkaufmann in München 2 Ji.; Geck, Oberlehrer 1 Jt; Dr. Helmreich, 
Oberlehrer 1 Jt; Albert Lange in Auerhammer 2 M.; Fräulein von Voigt 3 Jt. Augs- 
burg. Alfons Scheler, Großhändler 3 Jt. Bamberg. H. Semlinger, Kommerzienrat 10 Jt 
Barmen-Wicklinghausen. Heinrich Mittelsten-Scheid, Kommerzienrat 10 Jt Bayreuth. 
Seufl'er, Buchhändler 3 Jt Beckingen. F. Karcher, Kommerzienrat und Fabrikbesitzer 
20 Jt. Behringersdorf. Hacker, k. Pfarrer 2 Jt; Julius Hartmann, Forstpraktikant 1 Jt 
Boxberg. Gräser, Oberamtmann 1 Ji.; Dr. Staeps, Pfarrer in Thenningen 1 Jt. Brauns- 
berg. Dr. Kolberg, Professor 3 Jt Breslau. Fedor Beer, Kommerzienrat in Liegnitz 
3 Jt; Bruno Breslauer 5 Jt.; Eugen Ehrlich 5 Ji.; Fritz Ehrlich, Konsul 5 Ji; Paul 
Ehrlich, Regierungsbaumeister a. D. 5 Jt; S. Friedmann, Konsul 5 M; Julius Jareck 



XXXVl 

5 .M Bruchsal. Geh. Regierungsrat Beck, Oberamtmann 1 Ji; F. Biedermann, Buch- 
druckereibesitzer 1 -Ji.; Dauth, Oberamtsrichter 1 Ji; Ebbecke, Pfarrer 1 M; von Eben, 
Oberst und Regiments-Kommandeur 1 M.; Fahrenbach, Oberinspektor 1 M; Lehramts- 
praktikant Frey, Geistl. Lehrer IM.; Groß, Kaufmann IM; Holoch, Maler 1 M; Eduard 
Isenmann, Maler 1 Ji-.; Katz, Buchdruckereibesitzer 1 M.; Kuhn, Fabrikant 1 M.; Ludwig 
Marx, Fabrikant 1 M; Meeß, Wasser- u. Straßenbau-Inspektor 1 M.; Wilhelm Ott, Buch- 
händler 1 M.; Rothacker, Professor 1 M.; Dr. Steinhoff, Prof. 1 M.; Walli, Forstmeister 1 Mr, 
Max Wertheimer Kaufmann 1 M. Bunzlau. Dr. Glöckner, Oberlehrer 3 M.; Dr. Schreber, 
k. Kreisarzt 3 Jt Burgfarrnbach. Gebhard, Lehrer 1 M.; Hautsch, Sekretär 1 M.; Junius, 
Kaufmannswe. IM.; Fräulein Berta Moser IM.; Seyfart, Kaminkehrermeister 1 .jtt.; Tratz, 
Bäckermeister 1 :K ; Volkert, Drechslermeister 1 M.; Wagner, Stimmenfabrikant 1 M.; 
Wassermann, Gastwirt 1 M. Burgwindheim. Baier, k. Forstamts-Assessor in Koppen- 
wind 1 M.; Kürschner, Lehrer 1 M; Rauber, k. Forstwart in Schmerb 1 M.; Schuberth, 
k. Amtsgerichtssekretär in Burgebrach 1 M.; Weber, k. Oberamtsrichter in Burgebrach 
] M Cassel. Henschel , Kommerzienrat 20 -Ji. Charlottenburg. Dr. Kurt Barth, 
Chemiker 3 M. Coblenz. Franz Laeis, Kaufmann 3 M.; Dr. H. Reimer, Geh. Archivrat 
3 M. Coburg. Max Frommann, Kommerzienrat 10 M. Colmar. Freiherr von Bibra, 
Regierungs-Assessor 3 M.; Winckler, Baurat 3 M. Dinkelsbühl. Bauer, Kaufmann 1 M.; 
Dr. Bechmann, k. Pfarrer 1 M. 75 ^•j ; Brendel, k. Forstmeister 1 M. 75 ^j; Hasinger, 
k. Amtsrichter 2 M.; Luiz, k. Amtsrichter a. D. IM. Dortmund. Kesting, Postdirektor 

1 M. Ehingen. Dr. Schmid, Professor 2 M. Eichstätt. Dr. Leo von Mergel, Bischof 
5 Jk; J. Seitz, Koperator 1 M. Einbeck. Blume, Rechnungsrat 3 M.; Haeseler, Post- 
direktor 3 M.; Heine, Bergwerksdirektor 3 M; Hillebrecht, Bankdirektor 3 M; Linsert, 
Realgymnasialdirektor 3 M.; Lücht, Molkereidirektor 3 M.; Rohmeyer, Rentier 3 M 
Ellingen. Sewald, fürstl. Kassier 1 M. Eschenau. Fritz Endreß, Baumeister 3 M. 
Essen a. Ruhr. G. Hilgenberg, Kommerzienrat 20 M. Holle, Geh. Regierungsrat, Ober- 
bürgermeister 10 M- Esslingen. Otto Bayer, Privatier 10 M.; Dr. med. Mangold 5 M 
Feucht. Haffner. Pfarrer in Wildenholz 1 clt.; Dr. Herold, Vikar in Wendelstein 2 M.; 
Kinkelin, Pfarrer in Röthenbach 1 M; Dr. Maurer, Pfarrverweser in Schwand 2 M. 
Freiburg i. Br. Hermann Kuenzer, Ingenieur 3 M. Friedland. Höcker, Fabrikdirektor 
3 M. Fürth. Dr. Julius Aldinger, prakt. Arzt 3 M; Louis Cohn, Spiegelglasfabrikant 
3 M; Anton Kuchler, Brauereidirektor 3 M. Gaildorf. Graf Gottfried Pückler-Limpurg 
10 M; C. Werner, Buchbindermeister 2 M. Qiessen. Glaue, Lic. 3 M.; Dr. Jesioneck, 
Professor 3 M.; Kaiser, Professor 3 M.; Dr. König, Professor 3 M.; Dr. Kossei, Professor 
3 M.; Dr. Mönkeberg 3 M.; Dr. Naumann, Geh. Rat 3 M. Qreding. Aug. Bäumelburg, 
k. Bahnexpeditor 2 M. ; Thomas Eff, Stadtkaplan 3 M. Qunzenhausen. Fleischmann, 
k. Bezirksamtmann 2 M.; Schwertschlager, Oberstleutnant und Bezirks-Kommandeur 2 M. 
Güstrow. Erhard, Kaufmann 15 M. Heilbronn a. N. Scheffer, Fabrikdirektor a. D. 2 M.; 
Dr. med. Wild 2 J^. Hilpoltstein. Schäffler, Stadtsekretär 1 Jfe Höchst a.'i\I. Dr. Duden, 
Professor 3 M.; Dr. R. Hagenbach, Chemiker 2 M.; A. von Kilian, Kaufmann 2 M.; 
Dr. C. Müller, Chemiker 2 M; Dr. Oppermann, Chemiker 3 M.; Dr. A. Otto, Chemiker 

2 M.; Dr. E. Sartorius, prakt. Arzt 2 M; Dr. F. Schmidt Chemiker 2 .!(,.; Dr. F. Stoltz, 
Chemiker 2 M Holzminden. Bodensiek, Kaufmann 1 Ji; Breyding, Brauereidirektor 
2 JL; Scheidemann, Oberamtmann 2 M.; Dr. med. Stemann 2 M.; Ulrich, Fabrikbesitzer 

2 M. Jena. Roltsch, Oberlehrer 3 Ji.; Ernst Schauer, Kaufmann in Bürgel 5 Ji.; Dr. Stephan 
Stog, Privatdozent 3 M. Karlsruhe. Fr. Hoepfner, Kommerzienrat 20 Ji. Kreuzburg. 
Kroll, Apotheker 1 Ji.; Seidel, Amtsvorsteher in Kraskau 1 M; Seidel, Rittergutsbesitzer 
1 Ji. Kronach. Otto Hühnlein, Hotelbesitzer 3 Ji.; Fritz Kraus, k. Oberexpeditor 3 Ji; 
C. Freiherr von Künsberg in Oberlangenstadt 5 JI. Krumbach. Führer, k. Rentamt- 
mann 2 M; Grasmann, k. Forstmeister 2 Ji.; Leo Guggenheimer, Kaufmann 2 M.; 
Schwarz, Kaufmann 2 M; Dr. Vogler, k. Bezirksarzt 2 M; Zeiner, Lehrer 2 M Lands- 
hut. Salisko, Seminar -Oberlehrer 3 Ji Lauf. Georg Bankel , Fabrikbesitzer 3 M.; 
R. Günther, Kaufmann 2 M; Fritz Krug, Fabrikbesitzer 3 Ji; Ferd. Wölfel, Kaufmann 

3 Ji Leipzig. Paul Jacobi, Architekt 10 M.; Georg Müller, Buchhändler in Meran 5 M. 



XXXVII 

(bisher 3 M); Hermann Streller, Verlagsbuchhändler 10 M Limbach i /S. Conradi & Friede- 
mann 10 Ji. Lindau. Fronmüller, Stadtpfarrer 2 Ji. Marktbreit. Dr. Mag 2 M. 
Mergenthelm. Dr Schermann, Oberpräzeptor 2 Ji. Metzingen. Chr. Volter, Kom- 
merzienrat 10 M Michelstadt. Malsy, Oberlehrer 1 ,li. München. Frhr. von Besserer, 
k. Forstmeister (bisher 2 Ji) jetzt 5 M. Neustadt a. H. Gg. Hrch. Fischer 3 M.. Nord- 
hausen. Lothar Mohr, Ingenieur 2 Ji; Carl Schreiber, Fabrikbesitzer 3 M.; Richard 
Schulze, Fabrik- und Ziegeleibesitzer 3 Ji Nürnberg. S. O. Ehbeck, Schriftsteller 3 M 
Oberlahnstein. Anton Lessing, Kommerzienrat 20 Ji. Olmütz. Richard Mader, 
k. k. Notar und Stadtverordneter 2 Kr; Dr. M. U. Josef Schön, Zahnarzt 2 Kr. Osna- 
brück, von Barnkow, Regierungs-Präsident 3 Ji.\ Jaffe, Ökonomierat 3 Ji; Dr. Winter, 
Archivdirektor in Magdeburg 3 Jt. Pforzheim. W. Frey 3 Ji.; A. Sickinger, Edelstein- 
händlers A; F. Wagner, Bijoutericfabrikant 3Ji; F. Weiß, Bijouteriefabrikt. 3 Ji. Preuss.- 
Stargard. Arie Goldfarb, k. Kommerzienrat 20 Ji. Rehau. Heß, k. Zolloberkontrolleur 
3 Ji. Reichenau i./S. Dr. Oskar Preibisch, Geh. Kommerzienrat 20 Ji.; Dr. Preibisch, 
Kommerzienrat 20 Jt. Reichenbach. Richard Gruschwitz 3 Ji; Hermann Schmidt 3 Ji. 
Reichenberg i. Böhmen. Jacob Mahla, Kommerzialrat in Gablonz 10 Kr. Reichenhall. 
Dr. Gü- Cornet, Professor, prakt. Arzt 3 Ji; Hünn, Musikdirektorswe. 6 Ji.; Jos. Neu- 
müller, Apotheker 2 Ji.; Franz Schlembach, Ingenieur 2 Ji; k. Hofrat Dr. Adolf Schmidt, 
prakt. Arzt 5 Ji. Rendsburg. W. O. Paap, Kaufmann 3 Ji Rostock. Julius Scheel, 
Rechtsanwalt 5 M. Rudolstadl. Karl Bodenstein, stud. phil. 3 Ji; Franke, Seminarlehrer 
3 Ji; Fräulein Steffani 2 Ji. Saalfeld. Dr. Hänssel, Schuldirektor 2 X Schlüchtern. 
Heinrich Schreiber, Lehrer 1 Ji. Schneeberg. Dr. Altenstädt, Gymnasial-Oberlehrer 

1 Ji; Dr. Frey, Gymnasial-Oberlehrer 1 Ji; Felix Geitner, Stadtrat 10 Ji; Dr. Gilbert, 
Oberamtsrichter 1 Ji.; Johs. Höhne, Lic. theol. Gymnasial-Oberlehrer 1 Ji; Lorenz, 
Bürgerschullehrer in Neustättel 1 Ji.; Dr. Uhlig, Professor 1 Ji Schwabach. Friedrich 
Herzog, Seminarhilfslehrer 2 Ji; Maar. Präparandenlehrer 2 Ji; Monatsberger, Lehrer 

2 Ji; Taucherbeck, Präparanden-Hilfslehrer 1 Ji, Wenger, Lehrer 2 Ji Schwabmünchen. 
Brutscher, Fabrikbesitzer 3 Ji. Schwarzenbruck. Joh. Mich. Beck, Gutsbesitzer 1 Ji; 
Joh. Faick, Seilermeister in Augsburg 1 Ji; Leonhard Fürnthaler, Maurermeister 1 Ji; 
Georg Kränzlein, Zimmermeister in Ochenbruck 1 Ji.; Christoph Liebel, Lehrer in Alten- 
thann 1 Ji; Hans Schmidt, Lehrer in Feucht 1 Ji; Oskar Wagner, Lehrer 1 Ji.. Sonders- 
hausen. Fleischmann, Pfarrer in Jecha 1 Ji.; Fleischmann, cand. ehem. in Erlangen 1 Ji.; 
Carl Michel, Kaufmann in Erfurt 1 Ji Stettin. Franz Gribel, Kommerzienrat 20 Ji. 
Sulz. Allgövver, Finanzamtmann 1 Ji; Schmid, Amtmann 1 Ji. Sulzbach. Fromm, 
Generaldirektor 4 Ji; Dr. Horeld 2 Ji; Kohlndorfer, k. Bezirksamtsassessor 3 Ji.; 
Dr. Kreitner, k. Notar 2 Ji; Dr. Schaefer, k. Bezirksarzt 2 Ji; Weiß, Oberbuchhalter 

3 .li Tauberbischofsheim. Dr. Bartels, Apotheker 2 Ji; Görres, Buchhändler 2 Ji.; 
Kolb, Lehramtspraktikant 1 Ji; Konanz, Obersteuerinspektor 2 ./<^ : Nesselhauf, Ingenieur- 
praktikant 2 Ji; Dr. Wirth, Professor 2 Ji Tegernsee. Mohr, Schloßverwalter 1 M. 
Tatschen a./E. Manzer, Konzertmeister 2 Kr. Ulm. L. Bader, Apotheker 3 Ji.; H. Bayer, 
Apotheker 3 Ji.; Bek, Jakob, Kaufmann 3 Ji; L. M. Bernheimer, Hotlieferant 3 Ji; 
C. Bruckmann, Apotheker 3 Ji.; Karl Fuchs, Bauwerkmeister 3 Ji; E. Hillenbrand, Ingen, 
u. Stadtrat 3 Ji.; Robert Merath sen., Juwelier 3 Ji.; Landesökonomierat J. Mühlhäuser, 
Domänendirektor a. D. 3 Ji; Louis Nathan, Brauereibesitzer 3 Ji; E. Schefold, Oberst- 
leutnant 3 M.; Dr. Carl Schmidt, Zahnarzt 3 Ji Vilbel. Georg Dirlam, Lehrer in Nieder- 
Eschbach 1 Ji Weida. Frau Laughammer \ Ji.; Schlee 1 Ji. Weimar. Röhr, Architekt 
2 Ji. Weinheim. Karl Zinkgraf, Kaufmann 3 Ji Werdau. Firma Julius Grunert in 
Leubnitz, bisher 3 di, jetzt 10 Ji; Firma Ferdinand Puchert in Ruppertsgrün bisher 3 Ji., 
jetzt 10 Ji Werden a.,'Ruhr. A. Huffmann, Kommerzienrat 10 Ji Wetzlar. Hohl, 
Baumeister 3 Ji. Wiesbaden. Heinrich Albert, Kommerzienrat 50 Ji; Dr. phil. Oskar 
Neuberg, Fabrikbesitzer bisher 3 Ji jetzt 6 Ji Wimpfen. Sailer, Assessor 1 Jt Kurt 
Freiherr von Seckendorf im 1. Ulan.-Regiment, Bamberg 3 Ji. Wittenberg, von Behr, 
Generalleutnant 3 Ji ; von Schlieben, Rittergutsbesitzer 3 Ji; Dr. Schwarze, Professor 3 Ji. 
Zerbst. Superintendent Schubart, Hofprediger 3 Ji. Zirndorf. Georg Kissling, Bäcker- 
meister in Oberasbach 3 Ji. Züllichau. Carl Eichmann, Kommerzienrat 25 Ji 



XXXVIII 

Einmalige Beiträge. 
Altona. Ernst Gätcke, Kommerzienrat 100 JL Plauen. Oskar Schmerwitz, 
Rentier 10 JL Karlsbad. Stadtgemeinde 50 Kr. 

ZUWACHS DER SAMMLUNGEN 

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAIMMLUNGEN. 

Geschenke. 

Dortmund. Professor Dr. H. Schröder: Nabelschnurrepositorium nach E. Martin. 
Perforatorium nach Naegele. Sichelmesser nach B. L. Schultze-Jena. Braunscher Schlüs.sel- 
haken. Prager-Zange. Trepanförmiges Perforatorium nach Leisnig-Kiwisch. Zwenik- 
Schillingsches Pessar. (Denkmäler der Heilkundei. ~ Karlsruhe. Großherzogl. 
Badische Sammlung für Altertums- und Völkerkunde: Gipsabguß einer Bronze- 
statuette der Großherzogl. Kunstsammlung, Jüngling, gef. 1837 bei Muthersheim in den 
Rheinlanden. — Kempten. Bezirksmaschineningenieur a. D. Vogtmann: Glas mit einge- 
schlossener Haspel; 18. jahrh. 6 in Holz geschnitzte Schachfiguren; 18. Jahrh. Glas mit 
Emailmalerei, desgl. Nähstöckchen, Kinderludel mit silbernem Mundstück; 18. Jahrh. 
Haarkette, desgl. 4 Hemdknöpfchen, vergoldet; um 1830. Englische Tabaksdose, desgl. 
Fayenceschälchen; Bauernkeramik, Petschaft, geschnittener Siegelstein, Dukatenbüchschen 
mit Widmung, Miniaturbildnis, Spitzenkragen, Schmuckkästchen, 25 Münzen, Medaillen, 
jetons u. dergl. — Nürnberg. Assissent Dr. Heinr. Heer wagen: 3 Spielfigürchen aus 
Holz, Ton und Porzellan; 19 Jahrh. Schützenmeisteramt der Stahlbogengesell- 
schaft im Schneppergraben: Silberne und bronzene Jubiläumsdenkmünze der Stahlbogen- 
schützen im Schneppergraben (1506 — 1906). Frau Privatierswe. E. Herdegen: Haus- 
literne mit geschliffenen Scheiben; 1. Hälfte des 18. Jahrh. Hofrat Dr. Wilhelm Beckh; 
2 Rohrstühle mit Schnitzereien; 18. Jahrh. Zinngießermeister H. Menna: Zinngießer- 
drehbank; 18. — 19. Jahrh. Wilh. Emmerling: 144 chirurgische, tierärztliche und tier- 
wirtschaftliche Instrumente; 19. Jahrh. Prägeanstaltbesitzer E. Scherm: Bronzemedaille 
auf die Bayerische Jubiläums-Landesausstellung zu Nürnberg 1906 von E. Scherm. — 
Strassburg i. E. Ingeneursassistent v. Klucarics; Bleiabstoss einer angeblichen Plakette 
von Flötner, 2 Orientalen in Umrahmung. Versilbertes Galvano einer P. Flötner zuge- 
schriebenen Plakette. — Mühlburg. Stadt magist rat: Silbermedaille, geprägt aus 
Anlaß der Tausendjahrfeier der Stadt Mühlburg 1906 — Wien. Dr. Robert Gersuny: 
Tonsillotom; 1. Modell von Fahnenstock (Denkmäler der Heilkundei. — Zürich. Schweize- 
risches Landesmuseum: Gipsabgüsse von Vorder- und Rückseite einer in Holz ge- 
schnitzten, im Züricher Landesmuseum befindlichen Medaille auf Jakob Muffel, 1551. 

Ankä u fe. 

Gemälde. Gemälde, Tempera auf Holz, mit der Darbringung Christi im Tempel, 
altösterreichische oder altsalzburgische Schule; 1. Hälfte des 15. Jahrh. Ölgemälde auf 
Holz, Scene aus der Legende des hl. Wolfgang; Donauschule um 1520. 

Skulpturen. Holzfigur, Maria mit Kind, stehend oberdeutsch; 1. Hälfte des 15. Jahrh. 

Medaillen. Silbermedaille auf Maria von Ungarn, anl. des Todes ihres Gemahls, 
Ludwig, II. in der Schlacht von Mohacs 1526. Desgl. auf Kaiser Rudolph II. anläßlich 
der Einnahme von Stuhlweißenburg von V. Maler, 1601. Desgl. auf die Kaiserwahl 
Mathias II. zu Frankfurt 1612 von C Maler. Klippe o. J. auf die Krönung Ferdinand III. 
als ungarischer König. Satyrische Silbermedaille auf die Siege Kaiser Leopolds über 
Mahomet 1685. Silbermedaille auf Joh. Georg von Sachsen als Türkensieger o. J. von 
Omeis. Desgl. auf den Türkensieg 1687 bei Mohacs von Hautsch und Laufer. Desgl. 
von demselben auf die Schlacht von Sicklos 1687. Ovale Silbermedaille auf die 
ungarische Königskrönung Joseph I. 1687. Silbermedaille von P. H. Müller auf die 
römische Königskrönung Joseph I. 1690. Desgl. desgl. andere Medaille. Desgl. auf die 



XXXIX 

Geburt des Erzherzogs Leopold 1717 von Vestner. Desgl. auf den Sieg von Mohacs 
1687 mit den Medaillons von Max Emanuel von Bayern u. Carl von Lothringen; von 
Wolrab. Desgl. Augsburger Gratulationsmedaille v. P. H. Müller auf den Sieg von 
Mohacs mit Darstellung der Schlacht und der bayer. Fahne im Vordergrund. Desgl. aus 
demselben Anlaß auf Max Emanuel von Bayern 1687. Desgl. 1688 auf demselben als 
Türkensieger. Desgl. auf den Sieg des Markgrafen Ludwig von Baden bei Salenkemen 
1691 von P. H. Müller. Desgl. desgl. 1691 von Hautsch. Desgl. desgl. andere Medaille. 
Desgl. auf Kaiser Leopold 1686 von Hautsch und Laufer. Teilvergoldetc Bronzemedaille 
auf Wilhelm IV. von Nassau anläßlich der Huldigung 1757. Silbermedaille auf Gregor 
Senner 1586. 

Kirchliche Geräte. 2 Wimpel, bemaltes Leinen, zum Einwickeln der ThoraroUen; 
18. Jahrh. 

Hausgeräte. Bergmannstasse mit Untertasse, reich bemalt, Meißner Porzellan um 
1740. Biskuitbüste, Bergrat Werner, Meißen um 1800. Zuckerdose mit gelbem Dekor 
Meißen, 175.')— 60. Chokoladetasse mit Deckel und Untersatz, chinesischer Dekor, Meißen 
1. Hälfte des 18. Jahrh. Teekanne mit japanischem Dekor, Meißen; 18. Jahrh. Desgl. 
mit schwarzem Dekor. 

Depositen 

19 Glaspokale 16. — 18. Jahrh. z. Teil in Edelmetallfassung, z. T. bemalt, z. Teil 
geschliffen, meist mit Deckel, 3 hölzerne Futterale zu Glaspokalen, 16. Jahrh. 

Zwei Leichentuchschilde der Tuchmacher von Nürnberg, Kupfer, vergoldet; 18. Jahrh. 

Zwei große schwarzwollene mit roten Seidenkreuzen besetzte Leichentücher. 
6 Tragstangen. 4 größere kupferne, versilberte Sargschilde, 4 kleinere desgl.; Innungs- 
gegenstände der Metzger zu Schvveiiiau; 18. Jahrh. 

KUPFERSTICHKABINET. 

Geschenke. 

Baden-Baden. Dr. Paul Ebers: Exlibris desselben in zwei Ausfertigungen. — 
Bamberg. H. Th. von Kohlhagen: Vier zu je zweien verschiedene Wappen derer 
von Kohlhagen; Exlibris von Kohlhagen; Exlibris Henrici ab Kohlhagen; Exlibris Sanct 
Michael. — Bonn a. Rh. Paul V. Graupe: Exlibris desselben in zwei Exemplaren. — 
Budapest. Dr. Oscar Milton Reich: Drei Exlibris desselben. Nicolaus Sander: 
Exlibris desselben. — Cöln. Heller, Hauptmann und Plalzmajor: Fähnrich mit dem 
Stadtbanner von Basel. Aquarell. 17,7 : 12 cm. Um 1570. — Feh6rtemplom (Ungarn). Jözsef 
Seh weinitzer: Exlibris desselben und Exlibris des Verseczi Casino. — Göttingen. 
Prof Dr. Robert Vischer: Neuer Abdruck von der in der kgl. Gemälde- u. Kupfer- 
stichsammlung in Göttingen befindlichen Rembrandtischen Original-Kupferplatte des 
sogen, ersten Orientalenkopfes. B. 286. — Graz. Prof Emil Moser: Exlibris des 
Museumsdirektors Prof. C. Lacher und vier Photographien nach vom Geschenkgeber 
gezeichneten Exlibris anderer Persönlichkeiten; Originalzeichnung zu dem vom Geschenk- 
geber gefertigten Exlibris des Otto Freiherrn von Affaltrern (1906). — Hamburg. Franz 
Mathias Mutzenbecher: Exlibris desselben. — Hamburg-Harvestehude. A.C.My lius: 
Exlibris desselben in zweifacher Ausführung. — Heidelberg. Dr. Georg Burchard: 
Exlibris desselben, Zweifarbendruck von Hans Piper-Darmstadt 1901; desgleichen, Zink- 
ätzung von Georg Poppe-Karlsruhe 1905. — Kempten. K. Bezirksmaschineningenieur a. D. 
Dogdmann: Zwei Blatt Kupferstiche mit komischen Aufführungen des Herrn Klischnig, 
Wien 1836 bei C. Seipp; die Münchener Bierbeschau, handschriftliches Gedicht mit ent- 
sprechender Darstellung in Federzeichnung, um 1850. — Krummau a. d. Moldau. 
A. Mörath,' fürstlich Schwarzenbergscher Zentralarchivs-Direktor: Photographie einer 
holzgeschnitzten Statue des Apostels Paulus aus der ehemaligen Kapelle des Goldenkroner 
Hauses in J<;rummau aus der Zeit um 1500. — Leipzig. B. G. Teubner, Verlagsbuch- 
handlung: Aus dem deutschen Osten, fünf farbige Künstlersteinzeichnungen von 



xxxx 

Arthur Bendrat, enthaltend Sanct Marien in Danzig mit der Jopen-Gasse; die Marienburg, 
das Hochmeisterschloß des deutschen Ritter-Ordens in Westpreußen; die Ordensburg 
Marienuerder in Westpreussen; Ruine des Ordensschlosses Rheden in Westpreussen; 
die alte Jakobskirche in Thorn. — Mannheim. Oberstabsarzt a. D. Dr. Röhring: 
12 Blätter der Galerie hervorragender Ärzte und Naturforscher. — München. Karl 
Ettlinger, Redakteur der Jugend: Exlibris desselben, 1905 von Arpad Schmidhammer- 
München gezeichnet. — Nürnberg. 1. Direktor Dr. von Bezold: 13 Bleistiftskizzen 
mit Szenen aus der bayrischen Expedition nach Griechenland (1833). Frau Commerzien- 
rat von Gerngros. »Mrs. Yates, in the Charakter of Medea. Act I. Scene 7. > Großes 
Schabkunstblatt. R. E. Pine pinxt. W. Dickinson fecit. Buchdruckereibesitzer Fr. 
Monninger: 53 Modeblätter aus den Jahren 1864 u. 1880—1885; Kostümblatt mit vor- 
nehmer deutscher Frau aus der Zeit um 1480 aus »Blätter für Kostümkunde«; 97 Stick- 
mustervorlagen in farbiger Ausführung, 1850—1870. Fräulein Charlotte Schnerr: 
Partie neuerer Modeblätter. Prof Friedrich Wanderer: Karton zum Bismarckfenster 
im Germanischen Museum. Fabrikbesitzer Heinrich Wenglein: 1. Mandat des 
Nürnberger Rats betr. den Durchzug kaiserlicher Reiter nach den Niederlanden, Anf. 
17. Jahrh. 2. Verbot des Nürnberger Rats, in fremde Dienste zu treten, 18. März 1615. 
3. Verordnung der Schwedischen Krone sowie der evangelischen Churfürsten und Stände 
betr. gleichmäßige Reichung des Zehnten an Früchten und Wein zur gedeihlichen Fort- 
führung des Krieges, Frankfurt a. M. 24. Aug. 1633. 4. Mandat Kaiser Leopolds betr. 
Gegenvorkehrungen gegen die Bedrohung seitens Frankreichs, Eger, 20. August 1673. 
5. Ordonnance der Deputierten zu den Einquartierungen in der Stadt Nürnberg betreffend 
Verpflegung der in die Stadt und Landschaft in die Quartiere angewiesenen Regimenter 
zu Roß, 10. Februar 1677. 6. »Extract aus der kayserl. Ordonanz, und Fränckischen 
Craisz-Recess« betr. die Verpflegung der Truppen, 13. Dez. 1677. 7. Nürnberger Quartier- 
zettel zur Verpflegung eines Reiters v. J. 1682. 8. • Anderweites IMarch-Reglement ■ 
des Kurfürsten Johann Georg von Sachsen vom 28. März 1691 mit angeschlossener 

■ Erinnerung. < 9. Patent des Kaisers Leopold an den kaiserl. General-Leutnant Mark- 
grafen Ludwig Wilhelm zu Baden und Hochberg betr. Klagen des fränkischen Kreises 

> wegen der bisshero fast unzahlbar erlittenen irregulirten marchen, ■ 19. April 1695. 

10. " Winter-Quartirs-Ordonnanz desz Löbl. Fränckischen Craisses pro Ao. 1695 u. 96. * 

11. Desgleichen pro Ao. 1696 u. 97. 12. General-Pardon der Fürsten und Stände des 
fränkischen Kreises betr. die ohne Erlaubnis und Abschied auszer Kreisdiensten getretenen 
Deserteure, 29. Jan. 1734. 13. Offener Brief des Kaisers Carl VI. an die Vasallen und 
Unterthanen , die in die Dienste der- Könige von Frankreich und Sardinien und des 
Herzogs von Savoyen, die als Reichsfeinde erklärt wurden, getreten sind, 20. März 1734. 
14. Edikt der Fürsten und Stände des fränkischen Kreises betr. fremde Werbungen ohne 
Erlaubnis der Landesherrschaft, 9. Aug. 1736. 15. Passier -Formular des Herzogs Carl 
Alexander von Lothringen, kaiserl. Feldmarschalls u. Gouverneurs der Niederlande, für 
Truppendurchzüge, 2. Hälfte 18. Jahrh. 16. Erlaß des Nürnberger Rats betr. die Ein- 
quartierung französischer Truppen, 21. Dez. 1800. 17. Anzeige der Umquartierung der 
französischen Soldaten in Nürnberg, 31. Dez. 1800. 18. Anordnung für die Einquartierung 
französischer Truppen in Nürnberg, 31. Jan. 1801. — Philadelphia. Alfred Percival 
Smith: Reproduktion einer federgezeichneten Darstellung des Dorfes Giebelstadt aus 
dem 18. Jahrh. (Originalgröße i; zwei aquarellierte Photographien von zwei Glasscheiben 
mit dem herzogl. Württembergischen Wappen v. J. 1510 u. 1520 im Besitz des Geschenk- 
gebers. — Strassburg. Von Klucaric: Zwei photographische Darstellungen einer in 
Eichenholz geschnitzten, 1906 im Kanton Bern gefundenen Maske aus dem 16. Jahrh. — 
Stuttgart-Cannstatt. Dr. Emil Michelmann: Exlibris desselben in drei Exemplaren. 

Ankäufe. 
Kupferstiche und Radierungen. ,,Recueil de XC Tetes tiröes des Sept Cartons 
des Actes des Apötres peints par Raph' Urbin, qui se conservent dans le Palais d'Hampton- 
Court, dessin^es par le Chev' Nie: Dorigny, et grav^es par les meilleurs graveurs. 



XXXXI 

mis en lumiere a Londres l'an 1722 etc.« Titelblatt u. 45 nummcrierte Blätter. — Gründ- 
liche und vollkommene Anweisung zum Zeichnen und kunstmäßige völlige Ausarbeitung 
menschlicher Statur männlich u. weiblichen Geschlechts von der Kindheit bisz in das hohe 
Alter,« erfunden und in Kupfer gebracht von Joh. Daniel Herz 1723. 9 Teile, enthaltend 
63 Kupferstiche. — Figuren aus verschiedenen Kunsstücken des berühmten französischen 
Mahlers Herrn F. Boucher abgezeichnet und hernach in Kupfer gestochen von ver- 
schiedenen bey jeden blat benanten Gliedern der Kayserl; priv. Gesellschafft Freyen Künsten 
und Wissenschafft.' Sechs Blatt Kupferstiche von Joh. Jak. Ebersbach, Gottfried 
Heid.J. C. Back, Gutt wein, Caspar Schwab. — Joh. Elias Ridinger: Sechs Blatt 
Pferde-Detail-Studien. (Thienemann kennt nur Nr. 3 u. 4, vgl. 753 u. 754). — J. G. Thelott: 
Folge von vier Blatt Landschaften, Joh. Andr. Pfeffel exud. — Georg Gottfried 
Winckler: Drei Blatt Landschaften nach Perelle, J. D. Herz excud. — Joh. Christian 
Jung; Landschaft, J. D. fierz excud. (Als Nr. 4 zur vorigen Folge gehörig). 

Lithographien. Ansicht über den Chiem-See von der Anhöhe bey Rimsting. 
Doppelmayr del. (Inkunabel). 

ARCHIV. 

Ankäufe: 

Bürgerrechtsaufgabe des Kunz Ronning zu Nürnberg. 1406, 5. F'ebr. Orig.-Perg.; 
Handwerksbuch aus der Stadt Habelschwerdt (südl. v. Glatz) mit Einträgen von 1560 
bis 1750. Uuartband mit 168 Bl.; Zunftordnung Herzog Maximilians v. Bayern für das 
Hafnerhandwerk in den bayer. Landgerichten Pfarrkirchen, Griesbach und Eggenfelden. 
19 Artikel. München, 1602, 5. Jan. Perg. ; Zunftordnung Ferdinand Marias für das Hafner- 
handwerk in den bayer. Pfleggerichten Reichenberg, Griesbach und Eggenfelden. 15 Artikel 
Landshut, 1671, 8. Juli. Perg. ; Lehrbrief des Handwerks der Hafner im kais. Markte 
Aschbach, Erzh. Österr. unter der Enns, für Joseph Dominick von dort. 1676, 17. Aug. 
Orig. Perg. ; Kaufbrief der Johann Jacob Ernst'schen Erben für Hermann Schmetz, Bürger und 
Goldarbeiter zu Augsburg, über ihre ererbte Behausung etc. zu Augsburg in U. L. Fr. Pfarr, 
der St. Johanniskirche gegenüber. 1706, 8. Mai. Orig. Perg. U. (Siegel des reichsstädtischen 
Vogts Joh. Friedr. Langenmantel von Westheim anhangendi ; Grabzettel zur Sandgrabstätte 
Nr. 614 auf dem St. Johannis-Kirchhof in Nürnberg. 1774, 16. Dez. Orig. Perg. U. (Mit dem 
Siegel des Carl Friedr. Behaim.) 

Denkmäler der Heilkunde: Rechtfertigung des Rats der Stadt Wemding bei Herzog 
Albrecht V. von Bayern wegen einer Anklage, die Veit Kaysersperger bei diesem vorge- 
bracht hatte, 1554, 27. Febr. Orig. Urk. auf Pap. (betr. die Bader und die Badstuben, in 
denen infolge der ,, bösen Krankheit der Franzosen" ,,gar unordentlich gehaust wird"). 

BIBLIOTHEK. 
Geschenke. 
Bamberg. H. Th. v. Kohlhagen: Derselbe, Die Heraldik am Äußeren Bam- 
berger Bauten. 1906. 8. — Berlin. A. Bath, Verlag: Sander, Feudalstaat und bürger- 
liche Verfassung. 1906. 8. — Königl. Bibliothek: Jahresbericht für 1905'06. (19061. 
8. — Richard Bong, Kunstverlag: Bode und Valentiner, Rembrandt in Wort und 
Bild, 10.— 15. Lief 1906. 2. — Gemälde alter Meister, 9.— 12. Lief. 1906. 2. — Meisterwerke 
der Malerei II, 22—24. 1906 2. — Egon Fleischel & Co., Verlagsbuchhandlung: 
V. Schlippenbach, Zur Geschichte der Hohenzollerischen Souveränität in Preußen. 1906. 
8. — Ernst Frensdorff, Verlagsbuchhandlung: Otto Weddigen, Geschichte der Theater 
Deutschlands, 30. Lief. (1906). 8. — Kriegsgeschichtl. Abteilung I des Großen 
Generalstabes: Moltkes mititärische Werke, 11. Gruppe, 3. Teil. 1906. 8. — Gene- 
ralverwaltung der kgl. Museen; Führer durch die Sammlung des Kunstgewerbe- 
museums. 1907. 8. — Jahrbuch der kgl. preuß. Kunstsammlungen, XXVII, 4, nebst Beiheft. 
1906. 2. — Schaumünzen des Hauses Hohenzollern. 1901. 2. — Kgl. preuß. Kriegs- 



XXXXII 

ministerium (Medizinal-Abteilung); Beiträge zur Chirurgie und Kriegschirurgie (Heft 
35 der Veröffentlichungen aus dem Gebiete des IMilitär-Sanitätsvvesens). 1906. 8. — 
Reichsamt des Innern; Der Obergermanisch-Raetische Limes des Römerreiches, 
XXVII. Lief. 1906. 2. — C. A. Schwetschke & Sohn, Verlagsbuchhandlung: Liman, 
Die Revolution. 1906. 8. — vonWolzogen: Von deutscher Kunst. 1906. 8. — Siemens 
& Halske A.-G. und Siemens-Schuckert-Werke G. m. b. H.: Katalog der Er- 
zeugnisse dieser Firmen im Deutschen Museum zu München. (1906). 4. — Verband 
deutscher Architekten- und Ingenieur- V' ereine: Das Bauernhaus im Deutsch. 
Reiche und in seinen Grenzgebieten. Atlas, 12. Lief, und Text zu dem ganzen Werke. 
1906. 2 und 4. — Bielefeld. Velhagen & Klasing, Verlagsbuchhandlung: Künstler- 
Monographien LXXXIV-LXXXVI. 1906. 8. — Monographien zur Weltgeschichte. XXVI. 
1906. 8. — Braunschweig. Dr. A. Wollemann: Derselbe, Neubau und Einrichtung des 
Vaterländischen Museums in Braunschweig. S.A. 1906. 4. — Brüssel. Charles 
Buttin: Derselbe, La Cinquedea de la Collection de Mme. Goldschmidt. 1906. 8. — 
Cöthen i. A. PaulDünnhaupt, Verlagsbuchhandlung: Unruh, Die Vnrugher. 1906. 
4. — Dannstadt (bei Ludwigshafen a. Rh.). Landgemeinden der Pfalz: Album der 
pfälzischen Landgemeinden Sr. kgl. Hoheit dem Prinzregenten Luitpold von Bayern ge- 
widmet. 1906. 4. — Danzig. Verein für die Herstellung und Ausschmückung 
der Marienburg: Geschäftsbericht des Vorstandes für die Zeit vom 1. Oktober 1902 
bis zum 1. Oktober 1905. 1905. 4. — Darmstadt. Großherzog 1. hess. Ministe- 
rium des Innern: Kunstdenkmäler im Großherzogtum Hessen: Die Kreise Friedberg, 
Offenbach, Worms und der ehemal. Kreis Wimpfen. 1885—1898. 8. — Dessau. Herzog- 
liche Hofbibliothek: Kleinschmidt, Katalog der Anhaltina der herzogl. Hofl)ibliothek 
zu Dessau. 1906. 8. — Dresden. K. s. Ministerium des Innern: Beschreibende 
Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen, 19. — 29. Heft. 
1898. 1906. 8. — Kgl. s. Ministerium des Kultus und öffentlichen Unter- 
richts: Neues Archiv für sächsische Geschichte und Altertumskunde, XXVII, 1—4. 
1906. 8. — Posse, Die Siegel des Adels der Wettiner Lande bis zum Jahre 1500. II. Bd. 
1906. 4. — Düsseldorf. Landeshauptmann der Rheinprovinz: Die Kunst 
denkmäler der Rheinprovinz, VI, 1, 2. 1906. 8. — Eckernförde. Willers Jessen: 
Stammbuch eines Altdorfer Professors aus dem 1. Viertel des 18. Jahrhunderts. Hs. 
qu. 8. — Eger. Dr. Karl Siegl, kais. Rat, Archivar der Stadt Eger: Führer durch das 
städtische Museum, die alte Kaiserburg und sonstige Sehenswürdigkeiten von Eger. 
1906. 8. — Esslingen. Paul Neff, Verlag iMax Schreiber): Führer zur Kunst, I— VI. 
1906/07. 8. — Die Kunst- und Altertumsdenkmale im Königreich Württemberg: Inventar 
31. Lief 1906. 8. Ergänzungsatlas, 13.-19. Lief. 1906. qu. 2. — Forchheim. Buch- 
händler und Buchdruckereibesitzer Streit : Jahresbericht des Historischen Vereins Forch- 
heim und Umgegend für 1905/06. 1906. 8. — Frankfurt a. M. K. Theodor Völckers 
Verlag und Antiquariat: Die Baudenkmäler in Frankfurt a. M. 1. — 5. Lief. 1895/02. 4. — 
Frauenfeld. Huber & Co., Verlagsbuchhandlung: Schw^eizerisches Idiotikon. LVI. Heft. 
1906. 4. — Freiberg i. S. Ger lach 'sehe Buchdruckerei: Freiburger Stadt-, Land- und 
Bergkalender auf das Jahr 1907. 4. — Friedenau. Prof. HansDroysen: Derselbe, 
Beiträge zu einer Bibliographie der prosaischen Schriften Friedrichs des Großen. 1904/05. 
4. — Fürth. Buch- und Kunstdruckerei F. Willmy: Nordbayer. Zeitung (Jubiläums- 
schriftj. 1 1906 1. 2. — Genf. Verlag von At ar A.-G. : Kunstdenkmälcr der Schweiz. N. F'. 
V u. VI. 1906. 2. — Gri.z. Leonore Sienkiewicz: Dieselbe und Thusnelde Vort- 
mann-Sienkiewicz, Dyologie. 1905. 8. — Halle a. S. Handelskammer: Mitteilungen. 
1906. 2. — Hamburg. Schriftgießerei Genzsch & Heyse: Emil Julius Genzsch fünfzig 
Jahre Schriftgießer. 1906. 2. — Dr. J. F. Voigt : Derselbe, Die hamburgische Land- 
gemeinde Groß-Hansdorf-Schmalenbek. 1906. 8. — Hannover. Lande sdirektorium 
der Provinz Hannover: Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover. III. 1 — 3. 1902. 
1906. 8. — Hildesheim. Verein zur Erhaltung der Kunstdenkmäler in Hildes- 
heim: Bericht II über die Tätigkeit des Vereins von 1903—1906. (1906). 8. — Höflitz 
bei Bensen. Lehrer Emil Neder: Bensner Bezirks-Kalender für das Jahr 1907. 4. — 



XXXXIII 

Karlsruhe. Badischer Frauenverein: Geschichte des Badischen Frauen Vereins. 
1906. 8. — Großherzogl. bad. General-Landesarchiv: Inventare des General- 
Landesarchives, 11, 2. 1907. 8. — Kempten. K. Bezirks-Maschineningenieur a. D. Vogt- 
mann: Stammbuch aus den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts. Hs. qu. 8. — Königs- 
berg i. Pr. Prediger Paul R. Ostermeyer: Derselbe, 4 genealogische Abhandlungen, 
die Familie Ostermeyer betr. 1903/06. 8. — Krummau. A. Mörath, fürstl. schwarzen- 
bergischer Zentralarchivsdirektor: Derselbe, Archivalien des fürstl. schwarzenbergischen 
Zentralarchives in Krummau für die neuere Geschichte Österreichs. S.A. (1906). 8. — 
Leipzig. J. C. Hin rieh sehe Buchhandlung: Vierteljahrs-Katalog der Neuigkeiten des 
deutschen Buchhandels LXI, 2. 1906. 8. — C. L. H irs c hf e 1 d , Verlagsbuchhandlung: 
Aron, Das Reichserbscbaftssteuergesetz mit Erläuterungen und Ausführungsbestimmungen. 
1906. 8. — Halbach, Die Einwirkung der Arbeiterversicherungsgesetze auf die Knapp- 
«jchaftsvereine und ihre Einrichtungen. 1906 8. — von Kaufmann, Die Kommunalfinanzen. 
1906. 8. — Kirschberg, Der Postscheck. 1906. 8. — Ogilvie, Das Recht auf Grundeigen- 
tum. 1906. 8. — Prof. Karl Sudhoff: Derselbe, Zur Grunsteinlegung des Deutschen 
Museums. SA. 1906. 8. — B. G. Teubner, Verlagsbuchhandlung: Meringen , Das 
deutsche Haus und sein Hausrat. 1906. 8. — J. J. Weber, Verlagsbuchhandlg. : Sacken, 
Heraldik. 7. Aufl. 1906. 8. — Leitmeritz. Heinrich Ankert, Stadtarchivar: Derselbe, 
Das Kreibitzer Schneiderbild. SA. (1906). 8. — Linz. A. M. Pachinger: Derselbe, Die 
Mutterschaft in der Malerei und Graphik. 1906. 8. — Derselbe, 4 Aufsätze z. Medaillen- 
kunde. 1904. 8. — Ludwigshafen. Pfälzische Kreisgesellschaft des Baye- 
rischen Architekten- und Ingenieursvereins: Die Baudenkmale in der Pfalz, 
IV, V. 1894 1902. 4. — Magdeburg. Dr. Alfred Hagelstange: Derselbe, Führer durch 
die Bücherei des Kaiser Friedrich-Museums der Stadt Magdeburg. 1906. 8. — Markt- 
Redwitz. Oskar Gebhardt; Derselbe, Abriß der Geschichte und Topographie von 
Markt-Redwitz und seinen Nachbarorten Dörflas und Oberredwitz. 1906. 8. — München. 
J. G. Ehmann, Inhaber der Münchener Zuschneide- Anstalt: Derselbe, Lehrbuch für den 
gesamten Zuschnitt von Herren- und Knaben-Garderobe sowie Uniformen für Militär und 
Beamte. 1906. 4. — Auguste Ferchl, Arztenswitwe: Ortolf von Baierland, Arzneibuch. 
Augsburg, Anton Sorg, 1482; «Nützlich buch von Ordnung der gesuntheyt«. Augsburg, 
lohann Schönsperger, 1482; Vesalius, Anatomes totius aere insculpta delineatio. 1566. 
2. — K. General konservatorium des Kunstdenkmale und Altertümer Bayerns: 
Die Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern II (Reg.-Bez. Oberpfalz und Regensburg), 
1—5. 1905,06. 8. — Albert Langen, Verlagsbuchhandlung: Simplicissimus VIII, IX. 
1903,04 und 1904/05. 2. — Dostojewski, Ein Werdender. 1905, 8. — Hamsun, Kämpfende 
Kräfte. 1905. 8. — Kulturbilder aus dem Simplicissimus, I-VI. 1905/06. 8. — Novalis 
Fragmente. 1905. 8. — Simpücissimus-Kalender 1905 und 1907. 4 und 8. — Wedekind, Die 
vier Jahreszeiten. 1905. 8. — Fuchs, Die Frau in der Karikatur. 1906. 4. — Rabelais. 
Gargantua. 1906. 8. — Reznicek, Der Tanz. 1906. 2. — Thoma, Andreas Vöst. 1906. 
8. — Wedekind, Feuerwerk. 1906. 8. — Derselbe, Totentanz. 1906. 8. — J. J. Lentner'sche 
Buchhaltung: Die Urzeit der Bibel I: Engert, Die Weltschöpfung. 1907. 8. — Wieland, 
Mensa und Confessio I. 1906. 8. — B. Schmid'sche Buchhandlung: Steichele-Schröder, 
Das Bistum Augsburg, 51 Lief. 1906. 8. — Kgl. b. Staatsministerium des Innern 
für Kirchen- und Seh ul angelegenheiten : Linventaire general des richesses d'art 
de la France: Province, Monuments civils VII, 1905. 8. — Verlag der «Süddeutschen 
Bauhütte«: Festnummer der »Süddeutschen Bauhütte« aus Anlaß der Grundsteinlegung 
des Deutschen Museums für Wissenschaft und Technik zu München am 13. November 
1906. 2. — Münster i. W. Dr. phil. J. Demme: Derselbe, Studien über Hans Rosenblüt. 
1906. 8. — Niederbreisig a. Rhein. J. Esser, J. E., Geschichtliches über Neubreisig am 
Rhein und die Burg Rheineck. il906i. 16. — Norden. Handelskammer für Ostfries- 
land und Papenburg: Jahresbericht für das Jahr 1905. II. Teil, 1906. 2. — Nürn» 
berg. Magistratsoffiziant Arneth: Knoblauch, Beschreibung des Seidenbaues. 1826. 8 
Das sechste und siebente Buch Mosis. O. J. 8. — Geßniann, Katechismus der Hand- 
flächenkunde. 1898. 8. — Dr. Heinrich Heer wagen, Assistent am German. Museum: 



XXXXIV 

Schröder, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte. 1898. 8. — Kolumbus-Verlag 
(Karl Theodor Senger): Senger, Nürnberger Geschäfts- Adreßbuch 1906/7. — 1906. 8. 
Derselbe, Nuremberg: the Casket of German Gems. O. J. 8. — • Nordbayerische'jVerkehrs- 
und Touristenzeitung, III. (1906). Heft 1 — 22. 2. — Süddeutsche Blätter zum Schutz für 
Handel und Gewerbe, Jahrg. 1906/07 Nr. 1 und 2. (1906). 2. — K Lokalschulkom- 
mission; Die Schulen in Nürnberg. 1906. 4. — Albert Mayer-Dinkel, k. b. Kom- 
merzienrat: Die alte Kaiserstadt Goslar. XII Aquarelle von Albert Hertel , mit be- 
gleitendem Text von Dr. Max Jordan und einem Vorwort von Ernst von Wildenbruch. 
O. J. 2. — Simon Probst: Zimmermann, Die Nürnberger Schnepperschützen. 1906. 8. 
(2 Exemplare). — Dr. Fritz Traugott Schulz, Konservator am Germanischen Museum: 
Zell, Heimische Bauweise in Oberbayern. 1906. 8. — Stadtmagistrat: Verwaltungs- 
bericht für das Jahr 1904. 4. — Heinrich Wenglein, Fabrikbesitzer: 12 Mandate und 
Verordnungen des 17. und 18. Jahrhunderts. 2. — Oldenburg. Großherzog 1. olden- 
burgischen Staatsministerium: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Herzogtums 
Oldenburg, I-III. 1896. 1900. 1903. 2. — Paris. Guimet: Le jubiM du musöe Guimet 
(1879/1904). 1904. 8 — L. de Milloue, Petit guide illustre; au muste Guimet. 5. Aufl. 1905. 
8. — Pirna. Oberst Lauterb ach: Ebert, Chronik der privilegierten Schützengilde zu 
Wahlen a. d. Elbe. 1906. 8. — Posen. Der Landeshauptmann der Provinz 
Posen: Verzeichnis der Kunstdenkmäler der Provinz Posen. II. 1896. 8. — Riga. 
Dr. W. Neumann, Direktor des städt. Kunstmuseums: Derselbe, Beschreibendes Ver- 
zeichnis der Gemälde der vereinigten Sammlungen der Stadt Riga, des Rigaschen Kunst- 
vereins und des weil. Rigaschen Ratsherrn Friedr. Wilh. Brederlo. 1906. 8. — Scliloss 
Rosenau bei Zwettl (Niederösterreich): M. Bruckmeier: 9 Flugschriften etc. zur all- 
deutschen Bewegung 1898—1906. 8. — Rovereto. Quintilio Perini, Apotheker und 
Nuniismatiker: Derselbe, Famigli nobili trentine II— V und VII. 1903/05. 8. — Derselbe, 
Spigolature d'Archivio. 1905. 8. — Derselbe, La famiglia Ippoliti di Gazoldo. 1905 8. 
Derselbe, Fünf kleinere Arbeiten (Sonderabdrücke) numismatischen und sphragistischen 
Inhalts. 1900/06.8. — Sondersliausen. Fürst 1. Schwarzburg. Ministerium: 
Beschreibende Darstellung der älteren Bau- u. Kunstdenkmäler des Fürstentums Schwarz- 
burg-Sondershausen. 1886/87. 8. — Strassburg. Dr. R. Forrer: Derselbe, Von alter 
und ältester Bauernkunst. 1906. 8. — Stuttgart. J. G. Cotta 'sehe Buchhandlung Nachf.: 
Goethes sämtliche Werke. Jubiläumsausgabe. XVI. Bd. (1906). 8. — Dr. Karl Grunsky: 
(Derselbe), Das Hugo Wolf-Fest in Stuttgart. (4.-8. Oktober 19061 Festschrift. 1906. 8. 
Tübingen. Dr. Gustav Schöttle: Derselbe, Untersuchungen über das Münzwesen im 
oberen Neckargebiet zu den Zeiten der Hohenstaufenkaiser. S.A. 1906. 2. — Weimar. 
Kommission für die Aufzeichnung der Bau- und Kunstdenkmäler Thü- 
ringens: Die Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens. Heft XVIII— XXXII. 1903/06. 8. 
Weissenburg i. B. Dr. Hans Ley: Derselbe, Geschichte des Wildbades in Weissen- 
burg i. B. 1906. 8. — Wien. Akademischer Verein deutscher Historiker: Be- 
richt über das XV. und XVI. Vereinsjahr (1903/1904, 1904/1905). 1906. 8. — Rudolf 
Höfken von Hattingsh eim, Regierungsrat: Derselbe, Weihmünzen. Numismatische 
Beiträge zur Geschichte der Wallfahrtsorte und Bruderschaften. I. Bd 1906. 8. — 
K. k. Oberst kämmererstab: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des Aller- 
höchsten Kaiserhauses. XXVI, 2. 1906. 2. — Franz Graf Thun: Die Thunische Familie 
in der ersten Hälfte des XV. Jahrhunderts, I, 3. 1906. 8. — Würzburg. Kgl. Uni- 
versitätsdruckerei von H. Stürtz: Altfränkische Bilder. 1907. schm. 2. — Poly- 
technischer Zentralverein für Unterfranken und Aschaffenburg: Festgabe 
zur Jahrhundertfeier des Polytechn. Zentralvereins. 1906. 4. 

Ankäufe. 

Walther, Musikalisches Lexikon. 1732. 8. — Deutsche Monatsschrift 1790—1792. 8. 

— J. J. L F. von Suplicy, Kriegsmemoiren 1793/1801. Hs. 1801. 4. — Karl Heinrich 

Ritter von Lang, Sammelband seiner Schriften. 1819 ff. 8. — Pocci, Blaubart. O. J. 8. — 

Grimm-Pocci, Fundevogel. O. J. 8. — Kastner, Les danses des morts. 1852. 4. — 



xxxxv 

VVasielevvski, Die Violine im XVII. Jahrhundert (1874 .8 — Derselbe, Instrumentalsätze 
vom Ende des XVI. bis Ende des XVII. Jahrhunderts. O. J. 4. — Eitner, Bibliographie 
der Musik-Sammelwerke des XVI. und XVII. Jahrhunderts. 1877. 8. — Czerwinski, Die 
Tänze des XVI. Jahrhunderts. 1878. 8. — Rühlmann, Die Geschichte der Bogeninstrumente. 
1882. 8. — Ambros, Geschichte der Musik. 1887,91. 8. — Wasielewski, Das Violoncell 
und seine Geschichte. 1889. 8. 

Heyer von Rosenfeld'sche Stiftung: Bodenehr, Tabulae historico-genealogicae. 
O. J. qu. 4. — Mendel, Musikalisches Konversations-Lexikon. 1870/83. 8. — Rietstap, 
Armorial general. Fase. 19—22. (1906 1. 2. — Wer ist's, II. Jahrgang (1906). 1906. 8. — 
Wilberg, Regenten-Tabellen. 1906. 4. — v. Wurzbach, Niederländisches Künstler-Lexikon. 
II, 2. 1906. 8. 



Tauschverkehr. 



Im Jahre 1906 stand das Germanische 
Aachen: 

Aachener Geschichtsverein. 
Aarau: 

Historische Gesellschaft des Kantons 
Aargau. 
Agram (Zagreb): 
Königl. kroat.-slavon.-dalmat. Landes- 
archiv. 
Altenburg: 
Geschichts- und altertumsforschende Ge- 
sellschaft des Osterlandes. 
Amiens: 

Societe des antiquaires de Picardie, 
Amsterdam: 

K. Akademie der Wissenschaften. 
K. oudheidkundig genootschap te A. 
Annaberg: 

Verein für Geschichte von Annaberg u. 
Umgebung. 
Ansbach: 

Fränkische Zeitung. 
Historischer Verein für Mittelfranken. 
Antonienhöhe bei Franzensbad: 
Alois John, Herausgeber von »Unser 
Egerland« und des »Literarischen 
Jahrbuchs«. 
Antwerpen: 
J.-E. Buschmann als Verleger der Zeit- 
schrift» Onze Kunst.« Voortzetting van 
de Vlaamsche School. 
Arnstadt : 

Museumsgesellschaft. 
Augsburg: 

Augsburger Postzeitung- 
Historischer Verein für Schwaben und 
Neuburg. 
Bamberg: 

Königl. Bibliothek. 
Gewerbe-Verein. 



Museum im Tauschverkehr mit: 

Historischer Verein. 
Basel : 

Historische u. antiquarische Gesellschaft. 

Redaktion des Schweizer Archivs für 
Heraldik. 

Schweizerische Gesellschaft für Volks- 
kunde. 

Universitäts-Bibliothek. 
Bayreuth: 

Historischer Verein für Oberfranken. 
Bergen : 

Bergens Museum. 

Vestlandske Kunstindustrimuseum. 
Berlin: 

Königl. Preuß. Akademie der Wissen- 
schaften. 

K. Statistisches Amt. 

Apotheker- Verein, Deutscher. 

Bauzeitung, Deutsche 

Bibliothek des Deutschen Reichstages. 

Blätter für Architektur und Kunsthand- 
werk. (Verlag.) 

Burgwart (Architekt Bodo Ebhardt, 
Grunewald bei Berlin.) 

Ex-libris-Verein. 

Gesamtverein der deutschen Geschichts- 
und Altertumsvereine. 

Berliner Gesellschaft für Anthropologie, 
Ethnologie und Urgeschichte. 

Gesellschaft für Erdkunde. 

Gesellschaft für deutsche Erziehungs- 
und Schulgeschichte. 

Gesellschaft für Heimatkunde der Provinz 
Brandenburg. 

Gesellschaft, Historische. 

Gesellschaft, Deutsche Pharmazeutische. 

Graveur-Verein, Deutscher. 

Journal für Buchdruckerkunst (Verlag). 

Kulturverlag, Deutscher. 



XXXXVI 



Kunsthalle, Die. (Prof. Dr. Gg. Galland, 
Charlottenburg). 

Verlag Franz Lipperheide. (Illustrierte 
Frauen-Zeitung). 

Münzblätter, Berliner u. Correspondenz, 
Numismatisches Beiblatt zu den Ber- 
liner Münzblättern. (Dr.EmilBahrfeld). 

Museums- Verein. 

Norddeutsche Allgemeine Zeitung. 

Papier-Zeitung. (Redaktion). 

Provinzialmuseum, Märkisches. 

Reichsanzeiger, Deutscher und Königl. 
Preußischer Staatsanzeiger. 

Reichs-Fostamt III, Abt. W. 

Rundschau, Deutsche. (Redaktion) 

Tischlermeister, Der Deutsche. (Re- 
daktion). 

Touristen-Klub für die Mark Brandenburg. 

Uhrmacher-Zeitung. (Redaktion). 

Verein für die Geschichte Berlins. 

Verein Herold. 

Verein für deutsches Kunstgewerbe. 

Verein für Geschichte der Mark Bran- 
denburg. 

Verein für Volkskunde. 

Welt, Die weite. (Redaktion). 

Woche, Die. (Verlag von Aug. Scherl). 

Wochenblatt des Johanniter-Ordens 
Balley Brandenburg. (Redaktion), 

Zeitschrift für Bauwesen. (Schriftleitung i. 

Zeitschrift für Numismatik. (Redaktion). 

Zentralblatt der Bauverwaltung. (Schrift- 
leitung. 
Bern: 

Historischer Verein des Kantons Bern. 
Bistritz: 

Direktion der Gewerbeschule. 
Bonn: 

Universitätsbibliothek. 

Verein von Altertumsfreunden im Rhein- 
lande. 

Verlag der RheinischenGeschichtsblätter. 
Brandenburg a. H.: 

Historischer Verein. 
Brennau i. B. : 

Dr. Eduard Langer, Herausgeber der 
>Deutschen Volkskunde aus dem öst- 
lichen Böhmen«. 
Braunsberg: 

Historischer Verein für Ermland. 
Bregenz: 

Vorarlberger Museums- Verein. 
Bremen: 

Gewerbemuseum. 



Historische Gesellschaft des Künstler- 
Vereins. 

Verlag von Carl Schünemann. (>Nieder- 
sachsen«). 
Breslau: 

Schlesische Gesellschaft f vaterländische 
Kultur. 

Universitätsbibliothek. 

Verein für Geschichte und Altertum 
Schlesiens. 

Verein für das Museum schlesischer 
Altertümer. 
Briinn: 

Mährisches Gewerbe-Museum. 

Verein für die Geschichte Mährens und 
Schlesiens. 

Verein »Deutsches Haus«. 
Brüssel: 

L'academie Royale de Belgique. 

Commissiones royales d'art et d'arch^o- 
logie. 

R. R. P. P. Bollandistes. 

La Gazette numismatique (Directioni. 

Musces Royaux des arts ddcoratifs et 
industriels. 

La societe d'arch^ologie. 

La socidte Royale de gdographie. 
Budapest: 

Kgl. ungarischen Akademie der Wissen- 
schaften. 

Müveszet, Redaktion des — . 
Bunzlau: 

Redaktion der Fachzeitschrift; »Ton- 
waren-Industrie«. 
Cassel: 

Prof Dr. Georg Steinhausen, Vorstand 
der Stadtbibliothek. (»Archiv für 
Kulturgeschichte«). 

Verein für hessische Geschichte und 
Landeskunde. 

Verein für Naturkunde. 
Chemnitz: 

»Familiengeschichtli'clie Blätter«. 

Verein für Chemnitzer Geschichte. 
Chur: 

Historisch-antiquarische Gesellschaft des 
Kantons Graubünden. 
Cincinnati: 

Cincinnati Museum Association. 
Danzig: 

Naturforschende Gesellschaft. 

Westpreußischer Geschichtsverein. 

West preußisches Provinzialmuseum. 



XXXXVII 



Darmstadt: 

Geuerbeblatt für das Großherzogtum 
Hessen. 

Historischer Verein für das Großherzog- 
tum Hessen. 

Verein für Erdkunde. 

Verlag der >Innen-Dekoration«. 
Dessau : 

Verein für Anhaltische Geschichte und 
Altertumskunde. 
Detmold: 

Gesch. Abt. des naturw. Vereins für das 
Fürstentum Lippe. 
Dillingen: 

Historischer Verein. 
Donaueschingen : 

X'erein für Geschichte u. Naturgeschichte 
d. Baar u. d. angrenzenden Landesteile. 
Donauwörth: 

Historischer Verein für Donauwörth u. 
Umgegend. 
Dorpat: 

Gelehrte Esthnische Gesellschaft. 

Universität. 
Dresden : 

Kgl. sächsischer Altertumsverein. 

»Blätter für Münzfreunde« und des 
>Numismatischen Verkehrs«. 

Verein für die Geschichte Dresdens. 

Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Kunstwart. 

Kgl. sächsisches statistisches Landesamt. 

Europäische Modenzeitung. 

Zeitschrift für historische Waffenkunde. 
Düssetdorf: 

Archiv für Buchbinder. 

Düsseldorfer Geschichtsverein. 
Eichstätt : 

Historischer Verein, 
Eisenberg: 

Geschichts- u. altertumsforsch. Verein. 
Eisleben : 

Verein für Geschichte und Altertümer 
der Grafschaft Mansfeld. 
Elberfeld: 

Bergischer Geschichtsverein. 
Emden : 

Gesellschaft für bildende Kunst und 
vaterländische Altertümer. 

Xaturforschende Gesellschaft. 
Erfurt: 

Akademie gemeinnütz. Wissenschaften. 

Verein für die Geschichte und Altertums- 
kunde von Erfurt. 



Erlangen: 

Universitäts-Bibliothek. 
Essen: 

Historischer Verein für Stadt und Stift 
Essen. 
Frankenthal: 

Altertumsverein. 
Fellin : 

Literarische Gesellschaft. 
Flensburg: 

Kunstgewerbe-Museum. 
Frankfurt a M.: 

Freies deutsches Hochstift. 

Mitteldeutscher Kunstgewerbe-Verein. 

Stadtbibliothek. 

Verein für die Geschichte und Alter- 
tumskunde von Frankfurt a. M. 
Frankfurt a. O. : 

Naturwissenschaftlicher Verein des Reg.- 
Bez. Frankfurt a. O. 
Frauenfeld: 

Historischer Verein des Kantons Thur- 
gau. 
Freiburg i. S. : 

Altertumsverein. 
Freiburg i. B.: 

Archiv für christliche Kunst. 

Breisgau-Verein Schau-ins-Land. 

Gesellschaft für Beförderung der Ge- 
schichts-, Altertums- und Volkskunde 
von Freiburg, dem Breisgau und den 
angrenzenden Landschaften. 

Münsterbau- Verein. 

Stimmen aus Maria-Laach. 

Universitäts-Bibliothek. 

Kirchlich hist. Verein der Erzdiözese 
Freiburg i. B. 
Freiburg i. Schw.: 

Deutscher geschichtsforschender Verein 
des Kantons Freiburg (Schweiz). 
Freising: 

Historischer Verein. 
Freiwaldau : 

Mährisch-schlesischer Sudeten-Gebirgs- 
Verein. 
Friedrichshafen : 

Verein f. die Geschichte des Bodensees. 
St. Qallen: 

Historischer Verein d. Kantons St. Gallen. 
Genf: 

Institut national genevois. 

Socidte d'histoire et d'arch<;ologie. 
Qiessen : 

Oberhessischer Geschichts verein. 



XXXXVIII 



Oberhessische Gesellschaft für Natiir- 

und Heilkunde. 
Universitäts-Bibliothek. 
Verband deutscher Vereine für Volks- 
kunde. 
Vereinigung für hessische Volkskunde. 
Qlarus: 

Historischer Verein des Kantons Glarus 
Görlitz: 

Gesellschaft für Anthropologie und Ur- 
geschichte der Oberlausitz. 
Oberlausitzische Gesellschaft derWissen- 
schaften. 
Gotha: 

Verlag der Deutschen Geschichtsblätter. 
Vereinigung für Gothaische Geschichte 

und Altertumsforschung. 
Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften. 
Forscher- und Sammlerverein. 
Qraubünden: 

Historisch-antiquarische Gesellschaft des 
Kantons Graubünden. 
Qraz: 

Steiermark ischer Gewerbe verein. 
Kirchenschmuck. 
Steiermärkisches Landesmuseum. 
Historischer Verein für Steiermark. 
Naturwissenschaftl. Verein f. Steiermark. 
Qreifswald: 

Universitäts-Bibliothek. 
Guben: 

Niederlausitzer Gesellschaft für Anthro- 
pologie und Urgeschichte. 
Haag: 

Genealogisch - heraldiek Genootschap 
>De Nederlandsche Leeuw.» 
Halberstadt: 
Verein für Kirchengeschichte in der 
Provinz Sachsen. 
Halle a. S.: 

Zeitschrift für deutsche Philologie. 
Kaiserliche Leopoldinisch - Carolinisohe 
Deutsche Akademie der Naturforscher. 
Thüringisch-sächsischer Verein für Er- 
forschung des vaterländischen Alter- 
tums und Erhaltung seiner Denkmale. 
Hamburg: 
Öffentliche Stadtbibliothek. 
Verein für hamburgische Geschichte. 
Hanau: 

Hanauer Bezirksverein für hess. Ge- 
schichte und Landeskunde. 
Wetterauische Gesellschaft f. d. gesamte 
Naturkunde. 



Hannover: 

Architekten- und Ingenieur-Verein. 

Hannover'sehe Geschichtsblätter. 

Gesellschaft f. ältere deutsche Geschichts- 
kunde. 

Heraldischer Verein zum Kleeblatt. 

Historischer Verein für Niedersachsen. 
Harlem: 

Socicte hollandaise des sciences. 
Heidelberg: 

Heidelberger Schloßverein.' 

Historisch- philosophischer Verein. 

Universitäts-Bibliothek. 
Heiligenstadt: 

»Unser Eichsfeld.« (Redaktion). 
Helsingfors: 

Finischer Altertumsverein. 

Finnisch. Literar. Gesellschaft. 

Gesellschaft der Wissenschaften. 
Hermannstadt: 

Siebenbürgischer Karpathenverein. 

Verein für Siebenbürgische Landeskunde. 
Hirscliberg: 

Riesengebirgs- Verein. 
Hohenleuben : 

Voigtländ. altertumsforschender Verein. 
Homburg v. d. H.: 

Verein für Geschichte u. Altertumskunde 
Jena: 

Universitäts-Bibliothek. 

Verein für thüring. Geschichte u. Alter- 
tumskunde. 
Igio: 

Ungar. Karpathenverein. 
Innsbruck : 

K. K. Statthalterei-Archiv. 

Ferdinandeum. 
Insterburg: 

Altertumsgescllschaft. 
Kahia: 

Verein für Geschichte und Altertums- 
kunde. 
Karlsruhe: 

Karlsruher Altertumsverein. 

Badische histor. Commission. 
Kaufbeuren: 

Verein Heimat. 
Kempten: 

Altertums- Verein. 
Kiel: 

Naturwissenschaftl. Verein f. Schleswig- 
Holstein. 

Gesellschaft f. d. Gesch. d. Herzogtümer 
Schleswig, Holstein u. Lauenburg. 



XXXXIX 



Universitäts-Bibliothek. 

Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte. 
Klagenfurt: 

Geschichtsverein für Kärnten. 
Koburg: 

Sprechsaal. 
Köln: 

Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte 
und Kunst mit Korrespondenzblatt. 

Zeitschrift für christl. Kunst. 

Kölner Kunstgewerbeverein. 

Hist. Verein f. d. Niederrhein. 
Königsberg i. P. : 

Red. d. Altpreußischen Monatsschrift. 

Physikal Ökonom. Gesellschaft. 

Altertumsgesellschaft Prussia. 

Universitätsbibliothek. 
Kopenhagen : 

Academie royale des Sciences et des 
Lettres de Danemark. 

Soci^tes royale des antiquaires du Nord. 

Industriforeningen i Kjöbenhavn. 

K. Nordiske Oldskrift-Selskab. 

K. danske Videnskabern. Selskab. 
Krakau : 

Akademie der Wissenschaften. 
Kreuznach : 

Antiquarisch-Histor. Verein. 
Kristiania: 

Norsk ingenior-og arkitekt-forening. 
Kronstadt : 

Stadtarchiv. 
Laibach: 

Red. der Zeitschr. f. krainische Landes- 
kunde. 

Krainer Musealverein. 
Landsberg a. Warthe: 

Verein f Gesch. der Neumark. 
Landshut: 

Historischer Verein für Niederbayern. 
Lauingen: 

Altertumsverein. 
Lausanne: 

SociettS d'histoire de la Suisse. 
Leeuwarden: 

Friesch genootschap ter beoefening der 
Friesche geschied. 
Leiden: 

Maatschapy de Nederland. Letterkunde. 
Leipa: 

Nordböhm. Excursions-Klub. 
Leipzig: 

Beilage, wissenschaftliche, der Leipziger 
Zeitung. 



Börsenverein d. deutschen Buchhändler. 

Centralblatt für Bibliothekswesen. 

Centralblatt, literarisches. 

Centralverein für das gesamte Buch- 
gewerbe. 

Daheim. 

Gartenlaube. 

Gesellschaft, deutsche, zur Erforschung 
vaterländischer Sprache u. Altertümer. 

Gesellschaft, k. Sachs. ,derWissenschaften, 
phil.-hist. Cl. 

Grenzboten. 

Literaturblatt f germ. u. rom. Philologie. 

Monatshefte iVelhagen u. Klasing). 

Museum für Völkerkunde. 

Universitätsbibliothek. 

Verein , deutscher , zur Erforschung 
Palästinas. 

Verein f Geschichte der Stadt Leipzig. 

Vierteljahrscatalog ij. C. Hinrichs). 

Zeitschrift für bildende Kunst. 

Zeitschrift für Instrumentenbau. 

Zeitschrift, neue, für Musik. 

Zeitung, illustrierte. 

Zur guten Stunde. 
Leisnig: 

Geschichts- und Altertumsverein. 
Lindau i. B.: 

Verein für Geschichte des Bodensees 
und seiner Umgebung. 
Linz: 

Museum Francisco-Karoiinum. 

Linzer Diözesan-Kunstverein. 

Oberösterreichischer Gewerbe- Verein. 
Louvain (Belgien): 

»Analectes pour servir ä l'histoire 
^cclesiastique de la Belgique«. 
Lübeck: 

Verein für hansische Geschichte. 

Verein f. Lüb. Geschichte u. Altertums- 
kunde. 

Lübeckisches Museum für Kunst- und 
Kulturgeschichte. 
Lüneburg: 

Museumsverein für Lüneburg. 
Lüttich: 

Institut archeologique Li^geois. 
Luxemburg: 

Verein für Luxemburger Geschichte, 
Literatur und Kunst. 

Section historique de l'institut de Luxem- 
bourg. 
Luzern: 

Histor. Verein der 5 Orte. 



L 



Magdeburg: 

Magdeburgischer Geschichtsverein. 
Mainz: 

Verein z. Erforschung rhein. Geschichte 
und Altertümer. 
Mannheim: 

Mannheimer Altertumsverein. 
Marburg: 

Universitätsbibliothek. 
Maredsvus (Belgien): 

Direction de la Revue b^nedictine. 
Marien Werder: 

Histor. Verein für den Regierungsbezirk 
Marienwerder. 
Meiningen: 

Hennebergischer altertumsforschender 
Verein. 

Verein f. Meiningische Geschichte und 
Landeskunde. 
Meissen: 

Verein für Geschichte d. Stadt Meißen. 
Metz: 

Verein für Erdkunde. 

Gesellschaft f lothringische Geschichte 
u. Altertumskunde. 
Mitau: 

Kurländische Gesellschaft für Literatur 
und Kunst. 

Kurländisches Provinzialmuseum. 
Montreal: 

Societe numismatique et d'Arch^ologie. 
Mühlhausen i. Th.: 

Mühlhäuser Altertumsverein. 
München: 

Akademie der Wissenschaften. 

Allgemeine Zeitung. 

Altertumsverein. 

Archivariat des bayer. Landtages. 

Bauzeitung, süddeutsche. 

Bayerland. 

Beilage, wissenschaftliche, der Allge- 
meinen Zeitung. 

Blätter, praehistorische. 

Formenschatz. 

Forschungen z. Gesch. Bayerns. 

Gesellschaft, deutsche, f. Anthropologie. 

Gesellschaft, deutsche, f christl. Kunst. 

Gesellschaft, numismatische. 

Jahrbuch, histor., der Görresgesellschaft. 

Kunstgewerbe verein, bayerischer. 

Museum von Meisterwerken der Natur- 
wissenschaft und Technik. 

Statistisches Bureau. 

Universitätsbibliothek. 



Verein, historischer, von Oberliavern. 

Verein für Volkskunst und Volkskunde. 
Münster i. W.: 

Zeitschrift für vaterländische Geschichte 
und Altertumskunde Westfalens. 

Literarischer Handweiser. 

Universitätsbibliothek. 
Neisse: 

Wiss. Ges. Philomathie. 
Neuburg a. D.: 

Historischer Filialverein. 
Neumarkt i. O.: 

Hi.'itorischer Verein. 
St. Nicolas: 

Cercle archeologique du pays de Waas. 
Nürnberg: 

K bayer. Gewerbe-Museum. 

Naturhistorische Gesellschaft. 

Pegnes. Blumenorden. 

Verein f die Gesch. d. Stadt Nürnberg. 
Osnabrücl<: 

Verein für Geschichte und Landeskunde. 
Paderborn: 

Verein für Geschichte und Altertums- 
kunde Westfalens. 
Paris: 

• Chronique des arts et de la curiositö«. 

"Correspondance historique et archdo- 
logique.« 
St. Petersburg: 

Commission imperiale archeologique. 
Philadelphia: 

Smithsonian Institution. 
Plauen i. V.: 

Altertumsverein. 
Posen: 

Gesellschaft der Freunde der Wissen- 
schaften. 

Historische Gesellschaft. 

Towarzystwa przyjaciol. 
Prag: 

Verein für Geschichte d. Deutschen in 
Böhmen. 

Gesellschaft der Freunde d. böhmischen 
Altertümer. 

Gesellschaft zur Förderung deutscher 
Wissenschaft, Kunst und Literatur in 
Böhmen. 

Lese- und Redehalle der deutschen 
Studenten. 

Kunstgewerbl. Museum. 
Prenzlau: 

Uckermärkischer Museums- und Ge- 
schichtsverein. 



LI 



Stift Raigern b. Brunn: 

Studien u. Mitteilungen aus dem Bene- 
diktiner- u. Cistercienser-Orden. 
Ravensburg: 

Diücesanarchiv von Schwaben. 
Regensburg: 

Histor. Verein f. Oberpf. u. Regensburi;. 
Reichenberg: 

Nordbuhmisches Gewerbemuseum. 
Reutlingen : 

Reutlinger Altertumsverein. 
Reval: 

Estländische Literarische Gesellschaft. 
Reykjavik: 

Islenzka Fornleifafjelag. 
Riga: 

Gesellschaft f. Geschichte u. Altertums- 
kunde der Ostseeprovinzen Rußlands. 
Rosenhelm: 

Historischer Verein. 
Rom: 

Römische Ouartalschrift für christliche 
Altertumskunde u. f Kirchengesch 
Rostock: 

Verein für Rostocks Altertümer. 

Universität. 
Rothenburg o. T.: 

Verein Alt-Rothenburg. 
Saarbrücken: 

Historisch antiquarischer Verein für die 
Saargegend. 
Salzburg: 

Museum Carolino-Augusteum. 

Gesellschaft f Salzburger Landeskunde. 
Salz Wedel: 

Altmärkischer Verein für vaterländische 
Geschichte und Industrie. 
Schaff hausen: 

Histor. -antiquar. Verein des Kantons 
Schaffhausen. 
Schmalkalden: 

Verein für Hennebergische Geschichte 
und Landeskunde. 
Schwerin : 

Verein für Mecklenb. Geschichte und 
Altertumskunde. 
Sigmaringen: 

Verein für Geschichte und Altertums- 
kunde in Hohenzollern. 
Speyer: 

Pfälzisches Museum. 

Histor. Verein der Pfalz. 
Spiegelberg: 

Zeitschrift für Bücherfreunde. 



Stendal : 

Altmärkischer Museums- Verein. 
Stettin : 

Gesellschaft f. Pommersche Geschichte 
und Altertumskunde. 
Stockholm: 

Kgl. Akademie der Altertumskunde. 

Kgl. Bibliothek. 

Nordiska Museet. 
Strassburg : 

Blätter, elsäßische, f deutsche Literatur. 

Erwinia. 

Gesellschaft f Erhaltung d. geschichtl. 
Denkmäler in Elsaß. 

Universitätsbibliothek. 

Zweigverein, histor. -literar., d. Vogesen- 
klubs. 
Stuttgart: 

Altertumsverein. 

Antiquitäten-Zeitung. 

Anthropol. Verein, Württembergischer 

Anzeiger, allgem., f Buchbindereien. 

Centralstelle für Gewerbe und Handel. 

Commission für Landesgeschichte. 

Staatsanzeiger, Württembergischer. 

Technische Hochschule. 

Verlagsanstalt, Deutsche. 
Torgau : 

Altertumsverein. 
Toronto (Canada) : 

Canadian Institute. 
Troppau : 

Städtisches Museum : Zeitschr. f Gesch. 
und Kulturg. Österreich-Schlesiens. 
Tübingen : 

Schwäbischer Altertumsverein. 

Universitätsbibliothek. 
Turin: 

Regia deputazione di storia patria. 
Upsala: 

Landsmäl svenska. Schwedische volks- 
kundliche Zeitschrift. 

Universität. 
Utrecht : 

Historische Genootschap. 

Genootschap van Künsten en Weten- 
schappen. 
Vaduz: 

Hist. Verein f das Fürstentum Liechten- 
stein. 
Venedig: 

Reale instituto Veneto. 
Washington : 

Smithsonian Institution. 



LH 



Wernigerode: 

Harzverein für Geschichte und Alter- 
tumskunde. 
Wetzlar: Wetzlarer Geschichtsverein. 
Wien: 

Adler, k. k. herald. Gesellschaft. 

Akademie der Wissenschaften. 

Altertumsverein. 

Dombauverein zu St. Stephan. 

Gesellschaft, Anthropologische. 

Gesellschaft für die Geschichte des 
Protestantismus in Österreich. 

Gesellschaft für Münz- u. Medaillenkunde. 

Gesellschaft, Numismatische. 

Gewerbe-Museum, Technolog. 

K. K. Heeres-Museum. 

K. K. Hofbibliothek. 

Verein für Landeskunde von Nieder- 
österreich. 

Wissenschaftlicher Klub. 

Zeitschrift f. österreichische Volkskunde. 

K. K. Zentralkommission z. Erforschung 
und Erhaltung der Baudenkmale. 
Wiesbaden: 

Verein für Nassauische Altertumskunde 
und Geschichtsforschung 

Nassauischer Verein für Naturkunde. 



Wolfenbüttel: 

Geschichtsverein für das Herzogtum 
Braunschweig. 

Geschichtsverein für das Herzogtum 
Ravensburg. 
Würzburg: 

Historischer Verein f. Unterfranken und 
Aschaffenburg. 

Polytechnischer Zentralverein für Unter- 
. franken und Aschaffenburg. 

Universitätsbibliothek. 
Zwickau: 

Altertumsverein für Zwickau und Um- 
gegend. 

Verein für Naturkunde. 
Zwolle : 

Vereenigung tot beoefening von Over- 
ijsselsch regt en geschiedenis. 
Zürich: 

Allgemeine geschichtsforsch. Gesellschaft 
der Schweiz. 

Antiquarische Gesellschaft. 

Buchkunst: Zeitschrift für Exlibris-Samm- 
ler und Bücherfreunde. 

Schweizerisches Landesmuseum. 

Universitätsbibliothek. 



PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSETM. 
Geschenke. 
Fulda. Hofapotheker F. Simons: Joseph Jakob Plank, Chirurgische Pharmacie 
etc., 4. Aufl., Wien 1790; 8. W. Lewis, neues englisches allgemeines Dispensatorium oder 
Apothekerbuch nach der Londoner und Edinburger Pharmakopoe ausgearbeitet; 2. Aus- 
gabe. Breslau 1783; 8,2. Bd. Dr. R. A. Percy, allgemeines chemisch-technisches-ökonomisches 
Rezeptlexikon, Nürnberg, 1856; 8. Acht Medizinfiäschchen; Mitte des 19. Jahrh. 

Wien. Dr. Albert Figdor: Dispensatorium (Handapotheke) eines Augenarztes; 
Zinngefäße in brauner, messingbeschlagener Holzkassette ; 16 — 17. Jahrh. 

Ankäufe. 

Medizinlöffel von bemaltem Porzellan, wahrscheinlich Meißner Fabrikat 18. Jahrh. 

Alchymistische Goldmedaille; 1635. Satyrische Silbermedaille auf den Türken- 
krieg 1686; Türke und Jude bei einem Schmelzofen auf dem destilliert wird. Krohne- 
mannscher Taler 1679 von Christian Ernst von Brandenburg, auf den Geburtstag der 
Markgräfin Sophie Louise. Doppeldukat o. J. mit kabbalistischen Darstellungen. Taler- 
artige, alchemistische Medaille o. J. Ovale alchemistische Silbermedaille o J. mit Luna 
auf dem Halbmond. Desgl von 1696 (Wermuthl. 

Einblattdruck: Das sind des Adlers-Stein Tugenden; um 1620. Desgl.: Wahrhaftige 
Beschreibung der wunderbaren Krafft und Tugend des Hippopotami Equi etc. 1620. 
Auliscus Rösslin, Des Elsäss vnd gegen Lothringen grenzenden Wasgauitchen Gebirgs 
Gelegenheit in Victualien und Mineralien : vnd dazu der Mineralischen Wassern etc. 
Strassburg 1513; 8. 

Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums. 

Abgeschlossen den 1. Mai 1907. 
Kür die Schriftleitung verantwortlich: Gustav von Bezold. 



Gedruckt bei U E. Sobald in Nürnberg. 



Mitteilungen 



AUS DEM 



Germanischen Nationalmuseum 



HERAUSGEGEBEN 



VOM DiRECTORIUM. 



JAHRGANG 1904. 

MIT ABBILDUNGEN. 



NÜRNBERG 

VKRLAGSEIGENTUM DES GERMANISCHEN MUSEUMS 
1904. 



DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

VON DR. OTTO LAITFER-FRANKFURT A. M. 

in. 

Die Hindelooper >Kamer«. 
Mit einer Tafel. 

Von Diepholz begeben wir uns nach Hindeloopen. Wir verlassen damit 
die im Museum sich findende Reihenfolge der Stuben, weil dieselbe 
lediglich durch die äufseren Verhältnisse des verfügbaren Raumes bedingt 
worden ist. Der Weg führt uns von Diepholz durch das Münsterland über 
die Ems hinüber in die Niederlande nach Westfriesland, wo südwestlich von 
Leeuwarden an der Zuider See das Städtchen Hindeloopen gelegen ist, von 
welchem die Hindelooper Kamer , eine der merkwürdigsten , einheitlichsten 
und in der Ausstattung sicher die prunkvollste unserer Stuben, Herkunft und 
Namen hat. 

Es ist in Nürnberg nicht das einzige Mal, dafs ein deutsches Museum 
eine Hindelooper Kamer zur Aufstellung gebracht hat. Auch im Kunst- 
gewerbe-Museum zu Düsseldorf befindet sich eine solche , von der ein im 
Dezember 1896 ausgegebener Führer S. 6 sagt: »Ein holländisches Zimmer 
— sogen. »Hindelooper Kamen — ist in allen seinen Teilen aus Vorhandenem 
nach den Raum Verhältnissen zusammengebaut.« Weiterhin besitzt das Ber- 
liner > Museum für deutsche Volkstrachten und Erzeugnisse des Hausgewerbes« 
eine Hindelooper Kamer. Da ich nun nach näheren Angaben über Hinde- 
loopen suchte, wandte ich mich an den Vorstand dieses ^luseums, und Herr 
Sökeland hatte die grofse Freundlichkeit, mir den Inhalt eines von ihm 
beabsichtigten Vortrages in der uneigennützigen Weise mitzuteilen , durch 
welche das von ihm geleitete Unternehmen sich so ehrenvoll auszeichnet. 
Seine Mitteilungen, für die ich ihm auch öffentlich verbindlichst danke, bilden 
die erste Unterlage für den folgenden Bericht. Dieselbe wurde dann noch 
wesentlich vermehrt durch das gütige Entgegenkommen des Herrn Konser- 
vator Dr. P. C. J. A. Boeles, des Vorstandes des »Museum van het friesch 
genootschap van geschied-, oudheid- en taalkunde te Leeuwarden,« wo eben- 
falls zwei Hindelooper Kamem aufgestellt sind. Nicht nur verdanke ich jenem 
Herrn den eingehenden Katalog des Museums (Leeuwarden. H. Kuipers 1881), 



DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MOSEÜMS. 



sondern vor allem hat er mir auch das vergriffene und schwer erreichbare 
Werk zugänglich gemacht: S. O. Roosjen en N. D. Kroese te Hindeloopen, 
en W. Eekhoff, »Merkwaardigheden van Hindeloopen; bevattende historische 
bijzonderheden omtrent de woningen, kleeding, gebruiken en taal der Hinde- 
loopers, benevens taalproeven in rijm en onrijm.« Te Leeuwarden, bij W. 
Eekhoff 1855. 

Zur Geschichte von Hindeloopen ist demnach folgendes zu berichten. 
Das Städtchen liegt, von mehreren Kanälen durchzogen, auf einer etwas vor- 
springenden Landzunge des östlichen Ufers der Zuydersee. Sein Kirchturm, 
der früher auch als Leuchtturm gedient haben soll, i.st weithin, selbst von 
der Nordsee aus sichtbar. Über Ursprung und Alter der Stadt, die zwei 
springende Hirsche im Wappen führt, ist nichts bekannt, nur die Sage, die 
an den Namen der Stadt anknüpft, berichtet, dafs ehemals grofse Waldungen 
an jener Stelle gewesen seien, wovon die Stadt den Namen Hindeloopen = 
Hirschkuhlaufen erhalten habe. In anderem, geistlichem Sinne dagegen suchte 
die Priesterschaft den Namen auszudeuten, indem sie über den Eingang der 
alten schmucklosen Kirche die Worte schrieb : 

»Des Herren woord 

Met aandacht hoort ! 

Komt daartoe met hopen [= in Haufen], 

Als hinden loopen ! « 
Schon im Jahre 779 ist der Ort einmal durch die Normannen geplündert 
worden, 1225 wurde er zur Stadt erhoben und erfuhr — seit 1368 zum 
Hansabunde gehörig — im Jahre 1378 eine gröfsere Erweiterung des Stadt- 
gebietes. Die Stadt hat dann im Laufe der Zeiten mehrere schwere Schick- 
salsschläge zu erleiden gehabt: sie ist im Jahre 1491 und abermals zwölf 
Jahre später, im Jahre 1503 abgebrannt, sie ist dann 1515 von einem See- 
räuber geplündert und gebrandschatzt, und nicht besser erging es ihr 1574 
durch die Spanier. Endlich ist sie 1701 zum dritten Male abgebrannt, aber 
in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts hat sich die Stadt schnell von 
jenem Umglück erholt, und 1744 zählte man fast 2000 Einwohner. Es folgt 
dann eine kurze Zeit der Blüte, die durch eine ausgedehnte Handelsschiffahrt, 
vornehmlich nach Rufsland, sodann aber auch nach Dänemark, Norwegen und 
Schweden herbeigeführt wurde, und für die das Bestehen grofser Gesellschaften 
mit weiten Handelsbeziehungen und mit eigenen Kontoren in Amsterdam, 
Enkhuizen und anderen Hafenplätzen Zeugnis ablegt. Allein die Glanzzeit 
dauerte nicht lange, denn seit etwa 1780 ist die Stadt wohl infolge der poli- 
tischen Veränderungen mehr und mehr zurückgegangen , und während sich 
die Bevölkerung von Friesland seit jener Zeit etwa versechsfacht hat, ist die- 
jenige von Hindeloopen auf die Hälfte herabgesunken, im Jahre 1855 hatte 
es nur ca. 1200 — 1300 Einwohner^'), welche nach wie vor hauptsächlich von 
der Schiffahrt, zum Teil auch vom Fischfange lebten. Heute ist es eine tote 
Stadt. 



51'! Vgl. Roosjen-Kroese-Eekhoffa. a. O. S. 4. 



VON DR. OTTO LADFFER-FRANKFURT A. M. 



Man mufs die Geschichte von Hindeloopen kennen , wenn man das 
häusliche Leben seiner Einwohner in den äufseren Erscheinungsformen , die 
in der »Hindelooper Kamer« uns entgegentreten, verstehen will. Der weit- 
ausgedehnten Handelsschiffahrt und dem dadurch bedingten vielfachen Ver- 
kehr mit fremden Völkern, der Jahrhunderte lang angedauert hat, dem Reich- 
tum , welcher Üppigkeit und Prachtliebe begünstigte, dem besonderen Ge- 
schmack für stark gefärbte und handfeste Stoffe, dazu der scharfen Trennung 
zwischen den seefahrenden Familien Hindeloopens und der Ackerbau treiben- 
den Bevölkerung der Umgegend u. s. w. ist es wahrscheinlich zuzuschreiben, 
dafs die Sprache, die Sitten, die Kleidung und die Lebensweise der Ein- 
wohner dieser Stadt soviel Merkwürdiges haben , was von den friesischen 
Sitten der umliegenden Orte bedeutend abweicht. Die Verfasser der »Merk- 
waardigheden« betonen das ausdrücklich °'^). 

Die Hindelooper haben dann ihre besonderen Sitten mit jener Beharr- 
lichkeit, die allen Friesen in hervorragendem Mafse zu eigen ist, bis in die 
Mitte des 19. Jahrhunderts zähe bewahrt, wobei ihnen freilich ihre abgeschie- 
dene Lage auch wieder beträchtlich zu statten gekommen ist. Erst in den 
letzten 50 Jahren sind wie die alten und sehr eigentümlichen Trachten so 
auch die Hauseinrichtungen völlig verschwunden, und man kann sie jetzt nur 
noch in den Museen kennen lernen. Das Germanische Museum darf sich 
daher glücklich schätzen, dafs es ihm noch möglich gewesen ist, eine ganze 
originale Hindelooper Kamer aufbauen zu können. 

Schon aus der mehrfach betonten Tatsache , dafs die Hindelooper seit 
alters Seefahrer sind, hat der Leser entnommen, dafs wir es bei der »Hinde- 
looper Kamer« — einem Räume, der dem Namen nach nicht eine Kammer 
in unserem Sinne, sondern schlechthin ein Wohngemach darstellt — nicht 
mit einer eigentlichen Bauernstube zu tun haben können. Die Einwohner 
dieses Hauses sind keine Bauern; der Ackerbau mit seinen einzelnen Han- 
tierungen hat auf die Entwickhmg und Ausgestaltung dieses Raumes keinen 
Einflufs gehabt, sondern es sind ganz andere wirtschaftliche V^erhältnisse, die 
sein Wesen bestimmt haben. Die Hindelooper Kamer ist eine Bürgerstube, 
und man würde sie gründlich falsch beurteilen , wenn man nicht die aus- 
gedehnten Handelsbeziehungen ihrer Erbauer in reifliche Erwägung ziehen 
wollte. Es ist eine Bürgerstube, die infolge der gleichen Lebensverhältnisse 
und infolge der gleichen Anschauungsweise aller Ortseinwohner typisch ge- 
worden ist für die Wohnungsausstattung des ganzen Städtchens. 

Man darf nun aber nicht etwa glauben, die Erscheinung, dafs sich hier 
auch in den bürgerlichen Verhältnissen — im Gegensatz zum Bauernleben, 

52) S. 3(4. «Aan deze omstandigheden, welke eeuwen lang bestendig voortduurden; 
aan den rijkdom, die weelde en prachtliefde begunstigde ; aan den bijzonderen smaak 
voor sterk gekleurde en deugdzame Stoffen; aan de scherpe afscheiding tusschen de 
zeevarende familien dezer stad en de meer landbouwende bewoners der omstreken, en 
ZOO veel meer, is hat waarschijnlijk toe te schrijven, dat de taal, zeden, kleeding en 
levenswijze der bewoners dezer stad zoo veel merkwaardigs hebben, dat van de Friesche 
zeden der omliggende plaatsen grootelijks afwijkt • 



DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



von dem wir in der Einleitung sprachen — ein Typus der Wohnungsaus- 
stattung zeigt, sei eine kulturhistorische Speziahtät von Hindeloopen. Das 
ist durchaus nicht der Fall. Die Geschichte von Möbeln und Hausrat auch 
der bürgerlichen Verhältnisse kennt seit den Zeiten der Renaissance eine 
grofse Reihe von typischen Erscheinungsformen, die den verschiedenen Land- 
schaften als eigenster Besitz zukommen. Man kann bis in die erste Hälfte 
des 18. Jahrhunderts hinein nicht nur die süddeutschen Möbeln deutlich von 
den norddeutschen unterscheiden, sondern auch für die einzelnen Hauptstädte 
und ihren Kulturbereich zeigen die Möbeln in Bau und Dekoration — oder 
nur in einem von beiden — gewisse Eigentümlichkeiten, die ihnen einen 
durchaus lokalen Charakter verleihen. Auch die bürgerlichen Möbeln waren 
früher an landschaftlich übliche Formen gebunden, und erst mit dem Rokoko 
setzt hier der Weltstil ein. Die in Hindeloopen zu Tage tretende Erscheinung 
des bürgerlichen lokalen Wohntypus hat also an und für sich für den Kultur- 
historiker nichts Auffallendes. Was sie aber aus anderen Parallelverhältnissen 
heraushebt, das ist die erstaunliche Dauerhaftigkeit, die trotz der reichlichen 
Verkehrsbeziehungen nach auswärts diesen Typus bis in die Mitte des 
19. Jahrhunderts hat fortleben lassen. Wenn die Museen sich also berechtigt 
fühlen , neben den deutschen Bauernstuben auch eine Hindelooper Kamer 
aufzubauen, so liegt der Grund dafür nicht etwa in der Gemeinsamkeit der 
Entstehungsbedingungen, sondern eigentlich nur in der gleich langen Lebens- 
dauer. 

Man mufs diese Verhältnisse sich vor Augen halten, wenn man beim 
Durchgange durch die Reihe der Bauernstuben plötzlich die Hindelooper 
Kamer als ein nicht ganz gleiches Glied aus der Kette hervorragen sieht. 
Die Verschiedenheit wird nun freilich durch ein zweites Moment noch etwas 
erhöht. Wir sahen ja schon, dafs Hindeloopen direkt am Meere gelegen ist, 
und dafs es aufserdem noch von mehreren Kanälen durchzogen wird. Diese 
äufseren Verhältnisse , die die Einwohner zwangen , bei dem Wohnbau und 
seiner Einrichtung nicht nur auf gelegentliche Überschwemmungen, sondern 
auch auf eine fortwährende starke Bodenfeuchtigkeit Rücksicht zu nehmen, 
haben in der »Kamer« und ihrer Einrichtung manche Erscheinungsformen 
entstehen lassen, die das an und für sich schon Auffällige dieses Wohnraumes 
noch erhöhen. Wir werden bei der Schilderung der Einzelheiten noch darauf 
zu sprechen kommen. — 



Die meisten Häuser Hindeloopens waren aufsen , nach der Darstellung 
der »Merkwaardigheden« S. 8, noch im Jahre 1855 nur ein Stockwerk hoch, 
mit spitzen Giebeln gebaut und mit Ziegeln gedeckt. Früher wurde ein voll- 
ständiges Hindelooper Haus eingeteilt in: das »Binnenhaus« (binnenhuis), das 
Mittelhaus (middelhuis), das Aufsenhaus (buitenhuis) und das Kleinhaus (lyts- 
oder kleinhuis). Dieses letztere war durchgehends ein kleines Gebäude, eine 
Sommerwohnung am Meeresufer, die meistens im Frühjahr bezogen wurde, 
um das grofse- oder Wohnhaus im Sommer so viel als möglich rein zu halten. 



VON DR. OTTO LACFFER-FRANKFDBT Ä. M. 



Im Wohnhause wurde das vordere Zimmer an der Strafse die »Binnenkamer« 
genannt und das hintere Zimmer die »Buitenkamer« ^^). 

Dieses hintere Zimmer, die »Buitenkamer« ist es, die im Museum auf- 
gebaut ist, und wenn wir durch den nur 0,70 m breiten Eingang, der bei 




Y\g. 21. Rrumlrifs der Hindelooper Kamer. 

53) >Merkwaardigheden<, S. 8. >Uitwendig zijn de meeste huizen thans nog van 
66ne verdieping hoogte net spitse gevels gebouwd en met pannen gedeckt. Eertijds 
werd een volledig Hindelooper huis verdeeld in : het binnenhuis, het middelhuis, het 
buitenhuis en het lyts- of kleinhuis. Dit laatste was doorgaans een klein gebouvv of 
vertrek aan den vvaterkant, dat veelal in het voorjaar werd betrokken, om het groot- of 
woonhuis in den zomer zoo vee! mogelijk zendelijk te houden. — De voorkamer aan de 
straat wordt de binnenkamer geheeten en de achterkamer de buitenkamer.« 



DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



einer Höhe von 2 m eine Länge 1,35 hat, in den Raum hineintreten, so 
müssen wir uns vorstellen, dafs wir die nach der Strafse zugelegene Vorder- 
stube bereits durchschritten haben und jetzt auf die hintere Hauswand zu- 
schreiten, durch dessen Fenster der Blick in den Hof fällt. 

Wir befinden uns in einem sehr geräumigen Gemache, Fig. 21 (5,25 m lang 
und 5,13 m breit), welches die stattliche Höhe von 3,25 m hat, eine Höhe, die meines 
Wissens von keiner einzigen Bauernstube Deutschlands — das Flet ist, wie wir 
sahen, etwas völlig anderes — auch nur annähernd erreicht wird. Freilich ist uns 
ein solcher Raum nicht völlig unbekannt, denn es sind dieselben hohen und 
lichten Gemächer, die uns auf den Bildern der holländischen Maler des 17. Jahr- 
hunderts entgegentreten. Ich erinnere in dieser Hinsicht nur an J. Koedycks 
im Kgl. Belgischen Museum zu Brüssel befindliche »Holländische Stube«, ein 
Bild, welches durch seine Reproduktion im »Klassischen Bilderschatz« (Nr. 749) 
leicht zugänglich ist, und auf dem wir einen ähnlichen hohen von gleich- 
mäfsigem Lichte durchfluteten Raum dargestellt finden wie die Hindelooper 
Kamer.« 

Blicken wir uns nun in dieser Stube etwas näher um, so fällt uns so- 
gleich auf, dafs die vier Wände zweierlei grundverschiedene Gesichter zeigen, 
da zwei von ihnen eine kräftig gebräunte Vertäfelung von Eichenholz tragen, 
während die beiden anderen bis an die Decke hinauf mit blaudekorierten 
Wandplättchen belegt sind. Dieser Fliesenbelag, so schmuckvoll er uns auch 
annuitet, ist doch nicht etwa nur als Dekoration aufzufassen, er hat vielmehr 
eine sehr wichtige Funktion im Hause zu verrichten, denn die beiden Wände, 
die er bedeckt, sind die gegen die Wetterseite gerichteten Aufsenwände des 
Hauses, und die Wandplättchen haben den ganz bestimmten Zweck, dem 
Eindringen der Feuchtigkeit zu wehren. Daneben aber be.stimmen diese 
Plättchen durch ihre Dekoration ganz wesentlich den Eindruck des gesamten 
Gemaches. Sie sind nicht alle gleich ausgestattet. Bis etwa in Reichhöhe 
zeigen sie in blauer Bemalung zahllose verschiedene biblische Darstellungen, 
die freilich auf einen hohen künstlerischen Wert keinen Anspruch machen 
können, vielfach sind es sogar die reinen Karrikaturen, auf denen die Personen 
mit schiefen Köpfen und dick vorquellenden Stirnen einen mehr lächerlichen 
als heiligen Eindruck machen. Diese Platten können bei ihrer grofsen Anzahl 
eben alle nur sehr flüchtig dekoriert werden, die Bemalung ist nur Handwerks- 
arbeit, aber vielleicht gerade deshalb sieht man ihr an, dafs sie dem Maler 
sicher und flott von der Hand gegangen ist, und sie gibt, auf dem in pein- 
licher Sauberkeit erglänzenden weifsen Grunde, der Wand etwas Warmes und 
Schmuckvolles. 

Über dieser unteren Plattenwand nun zieht sich eine Borte von schmalen 
Kantenfliesen hin, welche, wie Fig. 22 zeigt, der Wand eine leichte und feine 
Gliederung geben und auch die Ecken des Kamins und die Rahmen der 
Fenster mit einer fortlaufenden kobaltblauen Blumenranke umziehen. Über 
dieser Kante nun wird die Wand bis zur Decke hinauf mit einer anderen 
Art von Plättchen bedeckt, welche nur an den vier Ecken naturalistische 
Verzierung zeigen, während der ganze übrige Teil jedes Plättchens, durch 



Mitteilungen aus dem germanischen Nationalmuseum. 1904. 



|W»tti.T>ij,f't^wr /J5 




,v ■ _ ■ ,,, ■ "■- ■ 

i^'.' ..<y-- ' uL. :'cl:^ \,j1 \^ ■„^-;;-^" _^ ' t j^ 



J I I I I l I I I 



Fensterwand i 



Taf. I. 




1 ^jii* i-^ "^^ 
jvg«-^ %.v^i^ i .V\^ bt^ hÜ.>1 ^tt^.A 



ilindelooper Kamer. 



VON DR. orro laüffer-frankfürt a.m. 



einen dreifachen Kreis umgrenzt, einen Fond bildet, in dessen Mitte ein 
laufendes oder springendes Tier steht, als Hund, Hase, Reh, Antilope, 
Kameel etc., hier und da auch ein Mensch, aber auch dieser wie es scheint 
immer in laufender Bewegung. Diese Platten werden nach den darauf be- 
findlichen Darstellungen als »Springer« bezeichnet. Sie geben der Wand nach 
oben hin einen etwas helleren Abschlufs. 

Im ganzen entspricht diese Ausstattung der Wände dem, was die Merk- 
waardigheden darüber sagen: »AI de muren zijn met blaauw geschilderde 
Vierkante tegeltjes, meest bijbelsche voorstellingen bevattende, opgezet.« (S. 8.) 

Wenn man die Muscums-Stube, wie ich bereits andeutete, vom Haus- 
innern aus betritt, so sind es die rechtsliegende ungegliederte Wand und die 
gegen überhegende Fensterwand, die mit Fliesen belegt sind. Jene ist, wie man 
sich vorstellen mufs, die Aufsenwand gegen die Strafse, diese führt nach dem 
Hofe. Sie ist, wie man aus Fig. 22 Tafel I ersieht, lebhaft gegliedert. Die 
Mitte nimmt der Kamin ein, den wir später noch näher besprechen werden. 
Daneben liegen beiderseits zwei grofse Fenster — 2,23 m hoch und 1,05 m 
breit — aus fünf mal fünf eingekitteten Scheiben bestehend, deren Rahmen 
und Fensterstege in ihrer farbigen Ausstattung einen leichten Kontrast zu 
dem blau-weifs der Fliesen bilden. Sie sind schwarzblau und weifs marmoriert 
und zeigen rote Abfassungen. 

Über diesen beiden grofsen Fenstern nun aber liegen, was die Wand 
besonders eigenartig erscheinen läfst, noch je zwei kleinere Rundbogenfenster 
mit zweimal vier Scheiben in gleichfalls bunt bemalten Rahmen. Sie reichen 
fast unmittelbar bis zur Decke hinauf, und sie zeigen deutlich das Bestreben, 
dem graulichen und etwas gedämpften Tageslicht der westfriesischen Küste 
so viel als irgend möglich den Zutritt in das hohe Zimmer zu ermöglichen. 
Alles in allem entsprechen auch diese Fenster denjenigen, die uns auf hol- 
ländischen Bildern zu begegnen pflegen, und wenn sie auch nicht mehr wie 
im 17. Jahrhundert verbleit sind, so machen sie mit ihren kleinen Scheiben 
und ihren weiten Lichtöffnungen doch denselben oder wenig.stens einen sehr 
ähnlichen Eindruck wie z. B. die Fenster auf dem genannten Gemälde von 
Koedyck oder auf dem im Buckingham Palace zu London befindlichen Bilde 
der »Spitzenklöpplerin« des Bieter van SUngeland. (Klassischer Bilderschatz 
Nr. 1212.) 

Neben der linken Fenstergruppe ist aus dem sonst durchaus viereckigen 
Gemach ein Verschlag ausgespaart. Derselbe bildet einen kleinen Flur, der 
den Ausgang zum Hofe vermittelt und für das Zimmer als eine Art Wind- 
fang dient. Er ist auf der Zeichnung von Fig. 23 nicht mehr zu sehen. 

Fassen wir nun die beiden anderen Wände in's Auge, so bietet sich 
uns ein völlig anderer Eindruck. Figur 23 läfst den Kontrast der verschie- 
denen Wände deutlich erkennen. Wir sehen dort die gegen das Vorderhaus 
zu gelegene Wand, die der Fensterwand gegenüber liegt. Durch den kleinen 
Gang auf der rechten Seite mit der hinteren Abschlufstür haben wir das 
Zimmer betreten. Die ganze Wand ist, wie auch Fig. 23 deutlich zeigt, nach 
den Worten der »Merkwaardigheden« von geglättetem Eichenholz gefertigt, 

Mitteilungen aus dem german. Nationalmuseum. lüOl. '^ 



10 



DIE UAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 




VON DK. OTTO LAUFFER-FKANKKURT A. M. 



11 



mit Pfeilern, Schnitz- und Rahmenwerk gegliedert und zeigt nur oberhalb eines 
quer überlaufenden Teilerbortes eine ebenmäfsig glatte Fläche "M. Aufser 
dem genannten Gange wird fast die ganze Breite der Wand eingenommen 
durch zwei neben einander liegende Butzcn, jene in die Wand eingebauten 
Bettstätten, die uns schon in der niederdeutschen Dönse begegnet sind, und 
die in Hindeloopen und wohl in ganz Westfriesland als »bedschutting« be- 
zeichnet werden'*"). Diese Betten liegen etwa 80 cm über dem Fufsboden 
in der Wand. Der unter ihnen befindliche Sockel ist gewöhnlich mit den 
bereits geschilderten blaudekorierten Wandplättchen belegt"''). In unserem 
Falle zeigt er eine Bretterverschalung, die mit gutem Geschmack dekoriert 
ist, indem auf ihren weifsgestrichenen Grund mit erstaunlicher Sicherheit ein 
grofszügiges naturalistisches Rankenwerk in blau aufgesetzt ist, welches sich in 
der Wirkung den blau und weifsen Wandfliefsen völlig anschmiegt. Zwischen 
diesen Ranken finden sich Chinoiserien eingestreut, welche darauf hinweifsen, 
dafs diese ganze Art der Dekoration der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts 
ihren Ursprung verdankt, seit welcher Zeit sie sich, also mindestens 100 Jahre 
lang, den Einflüssen der neueren modischen Kunst zum Trotz, im Gebrauch 
erhalten hat. 

Die Doppeltüren der darüber liegenden Butzen zeigen unten Rahmen- 
werk in Eichenholz, sind aber in dem oberen Felde durch ein zierlich 
gedrehtes Säulengitterwerk durchbrochen. Dieses Gitter dient dazu, den 
dringend erforderlichen Luftwechsel zwischen den Bettkästen und dem' übrigen 
Stubenraum zu ermöglichen, und es bildet hygienisch betrachtet einen grofsen 
Vorzug, den diese westfriesischen Betten, soviel mir bekannt ist, vor sämt- 
lichen schlecht gelüfteten niederdeutschen Butzen voraus haben. Die Mafs- 
verhältnisse des Gitters, wie die Einteilung und Gliederung der ganzen Paneel- 
wand zeigen einen so feinen und sicheren Geschmack, wie er uns in den 
kleinbürgerlichen Kreisen, mit denen wir es hier zu tun haben, geradezu mit 
Bewunderung erfüllen mufs. Schliefslich ist noch zu erwähnen, dafs die 
linke Seite des Durchganges, gegen die Betten zu, zwei Türen über einander 
trägt, die obere für die Bettstätten, die untere für einen kleinen Keller. 
Die auf unserer Abbildung Fig. 23 sichtbare Tür in der rechten Seitenwange 
des Ganges erschliefst den Zugang zu einer nach dem Boden hinführenden 
steilen Treppe. Auch diese Tür ist oben mit Gitterwerk durchbrochen. Alle 
die verschiedenen Türen dieses Durchganges werden von den Bewohnern mit 
bestimmten Namen benannt, die wir teilweise kennen lernen, wenn die Merk- 
waardigheden darüber berichten: »In dem Durchgange befindet sich die 
»Rleldoar« oder Mitteltür und dahinter die Treppentür nach dem Boden und 
den Schlafstätten (die sogenannte »Optredsdoar«), unter letzterer diejenige 



54) >Vervaardigd van glad eikenhout met pilaren, snij en paneelwerk en is boven 
de lijst effen glad.« 

55) Vergl. Catalogus van het Museum van hat friesch genootschap van geschied- 
oudheid en taalkunde te Leeuwarden. Leeuwarden, H. Kuipers. 1881. S. 291. 

56) Merkwaardigheden S. 8: >A1 de murcn zijn met tegeltje.s opgezet, even als het 
muurtje beneden de bedschutting. < 



12 DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

nach dem Keller""). Auf die Ausstattung der Wände mit Möbeln und Zierrat 
werden wir später zu sprechen kommen. 

Die letzte Wand der »Kamer« verbindet die linke Seite der auf Fig. 22 
abgebildeten Fensterwand mit der rechten Ecke der soeben besprochenen 
Panneelwand (Fig. 23). Sie zerfällt deutlich in drei Teile. Zunächst legt 
sich vor das an die Fensterwand anstofsende Drittel der bereits erwähnte, 
in das Stubenviereck eingeschobene Flur, an dessen Schmalseite die Tür 
liegt. Er wird, wenn die äufsere — im Museum nicht sichtbare — Eingangs- 
türe verschlossen ist, von der Kamer aus erhellt, denn von hier aus führt 
ein Fenster nach ihm hin, welches ihm ein meist wohl nur spärliches Licht 
gewährt und zugleich den Bewohnern einen Überblick über den Flur gestattet. 

Die Tür ist schiefgestellt, und sie entspricht darin völlig den Angaben, 
die die Merkwaardigheden darüber machen mit den Worten: »Nächst der 
Scitenbettstatt liegt eine schief gestellte Tür zu einem Eingang, durch den 
man auf den Hof, den sogenannten Wall kommt. 

In diesem Zusammenhange möchte ich, um nach Möglickeit einen Be- 
griff von dem ganzen Hauswesen zu geben, auch gleich anfügen, dafs nach 
Angabe der Merkwaardigheden am Ende des Hofes das »Lytshuis« , die 
Sommerwohnung, gelegen ist, bei welcher sich eine eigene Feuerstätte, der 
»Smoeger«, d. i. eine Art kleine Küche, und die Bleiche befinden. Gärten 
und ähnliche Anpflanzungen kannte man in Hindeloopen nicht, ebenso wie 
auch Bäume lange Zeit an jenen Küstenplätzen zu den Seltenheiten ge- 
hörten °^). 

Das zweite Drittel der ganzen Wand wird ähnlich wie bei der Rück- 
wand (Fig. 23) durch eine Butze eingenommen, welche das in die Stube ein- 
gebaute Flur-Viereck in gewissem Sinne fortsetzt und dadurch das Störende 
dieses Einschiebsels wesentlich mindert. Die Butze selbst zeigt ebenso wie 
die bereits geschilderten eine dunkelbraune Holzvertäfelung sowie in den 
Türen das erwähnte Holzgitter. 

Das letzte Drittel endlich in der hinteren Stubenecke bildet zwischen 
der Schmalseite der Butze und dem rechts vom Gange (Fig. 23) gelegenen 
Teile der Hinterwand eine Nische , welche fast ganz von einem grofsen, 
schweren Eichenschranke eingenommen wird, den wir später noch etwas näher 
besprechen wollen. 

Haben wir nunmehr die vier Wände kennen gelernt, so erübrigt es 
noch, auf Fufsboden und Decke einen Blick zu werfen. Der erstere ist durch- 
weg mit grofsen quadratischen Bodenplatten belegt, und wir .sahen bereits, 
dafs diese sehr dauerhafte Art durch die örtlichen Verhältnisse bedingt wird, 

57) Merkwaardigheden S. 10/11: >In den doorgang . . bevindt zieh de meldoar of 
middeldeur, en daarachter de trapsdeur naar den zolder en de slaapplaats (de optredsdoar), 
benevens die naar den kelder». 

58) Merkwaardigheden S. 11 : »Naast de zijdbedstede leidt eene schuins geplaatste 
deur naar een portaal, waar door men komt op de binnenplaats, de wal genaamd, aan 
wier einde het lytshuis of de zomerwoning is, waarbij eene stookplaats (de smoeger) en 
de bleek. Tuinen of beplantingen kende men hier niet, gelijk boomen in deze zeeplaats 
langen tijd zeldzaamheden waren.« 



VON DR. OTTO LAUFFER-FRANKFDRT A. M. 



13 



da ein hölzerner Fufsboden infolge der anhaltend grolsen Bodenfeuchtigkeit 
sich nicht empfiehlt. Auch hier sehen wir nun sogleich wieder einen ge- 
wissen Farbensinn obwalten, denn der Boden besteht nicht durchgehend aus 
einfarbigen Platten, vielmehr sind dieselben abwechselnd rotbraun und schwarz 
zusammengesetzt, sodafs der ganze Boden mit einem Schachbrettmuster über- 
deckt ist, welches mit seinen warmen gedämpften Tönen das Behagliche des 
Raumes nicht unwesentlich erhöht °^). 

Diefer gemusterte Boden ist nicht nur für Hindeloopen typisch, er be- 
gegnet auch sonst häufig auf holländischen Bildern. Ich brauche in dieser 
Hinsicht nur auf das als >Häusliche Scene« bezeichnete Bild von Pieter de 
Hooch zu verweisen, welches sich im Rijksmuseum zu Amsterdam befindet, 
und welches den schachbrettgemusterten Boden in zwei Gemächern neben- 
einander sehen läfst (Klassischer Bilderschatz Nr. 815). Dieselbe Art bemerken 
wir auf Jan Steens Wirtshausbilde in der Gallerie des Haag und auf dem 
> Dreikönigsfest« desselben Meisters im Buckinghampalast zu London""). Auf 
die allgemeine Geschichte der gemusterten Fliesenböden im einzelnen einzu- 
gehen, kann hier nicht unsere Aufgabe sein"'). 

Die Decke mit ihren zahlreich durchlaufenden Balkenträgern ist auf 
Fig. 23 noch zum Teil sichtbar. Sie besteht — wie auch die Merkwaardig- 
heden S. 9 ausdrücklich angeben — aus bestem Fichtenholz. Sie wird nicht 
gestrichen, sondern sie zeigt das naturfarbene Holz, welches jährlich einmal 
durch Scheuern gereinigt wird. — 

Damit haben wir die bauliche Ausstattung der Stube kennen gelernt, 
und wir würden uns jetzt der Einrichtung derselben mit Möbeln und Schmuck- 
stücken zuwenden, wenn nicht vorher noch ein wichtiger Teil des Hauses unsere 
Aufmerksamkeit fesselte. Das ist die Heiz- und Kocheinrichtung. Beide sind 
in einem vereinigt, aber es ist nicht, wie es uns im niederdeutschen Flett 
begegnete, das freilodernde Feuer eines Herdes, welches zugleich die Wärme 
zu spenden hat, sondern es ist die nichtgermanische, von den Romanen ent- 
wickelte Art des Kamins, die uns hier begegnet. Der Kamin liegt, wie 
Fig. 21 zeigt, zwischen den beiden früher geschilderten Fenstergruppen, d. h. 
also an der Aufsenwand. Auch diese Situation der Feuerstelle ist, wie ich 
hier gelegentlich bemerke, nicht deutsch, denn im niederdeutschen Hause 
liegt der Herd bei allereinfachster Hausform — nur Flett ohne Stuben — 
in einiger Entfernung vor der Hinterwand und gestattet also den Bewohnern 
die Kreislagerung um das Feuer. Er rückt erst an die Wand heran, wenn 
ihm in der komplizierteren Hausform durch die neu angefügten Stuben die 
Funktion der Erwärmung zum Teil abgenommen ist, und selbst da geschieht 
es, wie wir z. B. bei Diepholz sahen, längst nicht immer. Im zwei- 



59) Merkwaardigheden S. 9; >De vloer der kamer bestaat uit roode en zvvarte 
verglaasde vloersteenen of estrikken.< 

60) Vgl. H. Knackfufs, >Künstlermonographien XIX<. Jan Steen. Abb. 12 u. 17. 

61) Ich verweise in dieser Hinsicht auf: K. G. Stephani, »Der älteste deutsche 
Wohnbau und seine Einrichtung. II.« S. 259flf. (Leipzig 1903) und auf: Ed. Becking, 
»Fliesenböden nach Gemälden des 15. und 16. Jahrh.< Stuttgart 1903. 



14 DIE BAOERNSTUBKN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

feuerigen oberdeutschen Hause liegen die Verhältnisse ganz anders, aber 
auch dort finden wir die beiden neben einander auftretenden Feuerstellcn, 
nämlich Ofen und Herd, immer an die beiden Seiten der Trennungswand 
zwischen Stube und Küche angelehnt. Sie rücken dann wohl an die Längs- 
wand des Hauses heran, niemals aber finden wir eines von ihnen an die 
Giebelwand angelehnt, wie solches bei unserem Kamin der Fall ist. 

Im einzelnen brauchen wir hier diesen Unterschieden, die für die Ge- 
schichte der volkstümlichen Bauweise von grofser Wichtigkeit sind, nicht 
näher nachzugehen. Ich habe nur deshalb darauf hingewiesen , damit der 
Besucher der Hindelooper Stube sich darüber klar wird, dafs er sich nicht 
mehr auf dem Boden des deutschen Wohnbaues befindet, dafs vielmehr der 
seiner Herkunft nach urdeutsche Westfriese, bei dem wir in Hindeloopen zu 
Gaste sind, ein Haus bewohnt, welches in Anlage und Einrichtung eine 
Mischung von deutschen und romanischen Elementen darstellt. Eine nähere 
Untersuchung ist, soviel ich sehe, über dieses Verhältnis bislang nicht ange- 
stellt worden, sie würde aber für die westfriesische Lokalforschung eine dank- 
bare Aufgabe sein. 

Für den Kamin ist zwischen den Fenstern eine mit einem flachen Bogen 
überwölbte Nische ausgespart, die sich über einer auf dem Boden aufliegen- 
den Sandsteinplatte erhebt. Darüber hängt der wenig vorspringende Rauch- 
fang, der wie ein grofses viereckiges Rohr vor die Wand gelegt ist und — 
hier ohne jegliche Verjüngung — bis zur Decke hinaufsteigt. Sein unterer 
Abschlufs besteht in einem profilierten Holzrand mit Tellerbord , von dem 
ein kurzer, buntfarbig geblümter Kattunstreifen zu leichten Vertikalfalten ge- 
kräuselt vorhangartig herabfällt*^"). Der Rauchfang sowohl wie die Nische 
sind mit ihrer Ausstattung insofern völlig in die Wand einbezogen, als auch 
sie durchaus mit Wandplättchen belegt und an ihren Rändern von den be- 
reits geschilderten schmalen Kantenfliesen umsäumt sind. Nur in der Mitte 
der Nische, da wo die Wand am meisten der Einwirkung der Glut ausgesetzt 
ist, wird der Fliesenbelag durchbrochen durch eine in die Wand eingesetzte 
gufseiserne Kaminplatte. Dieselbe trägt unten die Bezeichnung »H. H. S. 1665« 
und zeigt eine Verzierung mit Flankensäulen und Kartuschenwerk, von wel- 
chem zur Mitte ein Reif mit darinsitzendem Papagei herabhängt. Diese Kamin- 
platten sind vielfach in beträchtlicher Gröfse und in reicher Dekoration ge- 
gossen worden. Ich verweise in Rücksicht auf sie auf die Arbeit von Jos. 
Fischer, »Plaques de cheminee et de fourneau« Luxembourg, Beifort 1900, 
die mir hier leider nicht zugänglich war. Wie weit sie mit den sogen. Taken- 
platten verwandt sind, kann ich nicht entscheiden ^'^). 

In gleicher oder sehr ähnlicher Anlage, wie die bislang beschriebene 
bauliche Ausführung des Hindeloopener Kamins zeigt, begegnet uns die Feuer- 
stätte bereits auf den holländischen Bildern des 17. Jahrhunderts. Ich kann 

62) Vergl. Merkwaardigheden S. 9: »Aan den grooten en wijden schoorsteenmantel 
hangt een schoorsteenkleed van Oostindisch bont, met een dito van wit linnen er onder.« 

63) Vergl. Franz v. Pelser-Berensberg, »Mitteilungen über alte Trachten und 
Hausrat, Wohn- und Lebensweise der Saar- und Moselbevölkerung«. 2. Aufl. Trierl901. S. 25. 



VON DR. OTTO LADFFER-FRANKFURT A. M. 



15 



in dieser Hinsicht wiederum auf die schon genannten Bilder von S. Koedyck 
und P. van Slingeland verweisen, die freihch beide ein wenig anders seitlich 
eingefafst sind: das erste zeigt die einzig sichtbare Kaminwange hermenartig 
ausgestaltet, auf dem zweiten ist der Kamin durch zwei Säulen , die den 
Schornstein tragen , flankiert. Aufserdem scheint auf dem Koedyck'schen 
Bilde auch der Schornstein nach oben schräg in der Wand zu verlaufen. 
Vor allen Dingen möchte ich aber zum Vergleich ein Bild heranziehen, wel- 
ches ich in Fig. 24 reproduziere. Es stammt aus dem für die Geschichte 
des westfriesischen Wohnungswesens überaus wichtigen Werke von J. Luiken : 
»Het leerzam huisraad verstoom in vyftig konstige figuuren met godlyke sprenken 
en stichtelyke verzen«, einem Buche, welches im Jahre 1711 in Amsterdam 




erschienen ist und in den 30er Jahren des 18. Jahrhunderts eine neue Auf- 
lage erlebt hat. In demselben schildert der Verfasser auf fünfzig selbst- 
gefertigten Kupferstichen die holländische Wohnung mit ihren Möbeln und 
Geräten und begleitet diese Bilder mit einem Text, der die einzelnen Stücke 
in religiös-symbolischen Sinne ausdeutet ^^). Leider gibt dieser Text selbst 



64) Des grofsen Interesses halber führe ich die einzelnen Stücke in alphabetischer 
Reihe nach Luikens Register hier auf: S. 138. Asschop = Aschenschüppe. S. 142. As- 
veeger = Aschenfeger. S. 8. Bed = Bett. S. 146, Bezem = Besen. S. 92. Blaasbalk = 
Blasebalg. S. 72. Boekekas — Bücherschrank. S. 18. Doofpot = Kohlendämpfer. S. 88. 
Emmer = Eimer. S. 12. Hardstee = Herdstätte. S. 168. Heugel = Kesselhaken. S. 64. 
Horlogie = Uhr. S. 176. Juweel-Koffer = Schmuckkasten. S. 50. Kaarsnuiter = Licht- 



16 DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

für die Geschichte des lokalen Wohnungswesens eigentlich gar nichts, dafür 
aber sind die zahlreichen Abbildungen um so wertvoller. Dort ist denn auch 
(S. 12) der Kamin unter der Bezeichnung »De haardstee« in der Weise ab- 
gebildet, wie es unsere Fig. 24 in Originalgröfse wiedergibt. Man sieht dort 
die niedrige Herdplatte, auf der das Feuer brennt, darüber den weiten Rauch- 
fang mit dem Schornsteinkleide. Die Rückwand ist mit Fliesen bedeckt, ab- 
gesehen von der dem Feuer direkt ausgesetzten unteren Hälfte der Kamin- 
nische, über die eine breite Eisenplatte gelegt ist, die wir durch den Rauch 
hindurchschimmern sehen. 

Diese holländischen Kamine, von denen Joh. Karl Gottfried Jacobs- 
sons technologisches Wörterbuch (Berlin, Fr. Nicolai 1782) II, S. 276 sagt, sie 
haben einen mit dem Fufsboden gleichen Herd als besonderes Merkmal, 
müssen nach desselben Schriftstellers Berichten auch in denjenigen Gegenden 
Deutschlands, wo man überhaupt Kamine benutzte, nicht eben selten gewesen 
sein. Dazu scheint die Art, in der die Holländer ihre Kamine zu dekorieren 
pflegten, in Deutschland Anklang gefunden zu haben. Deshalb und besonders 
auch weil wir in den »Bauernstuben« des Museums nur dieses eine Mal einem 
Kamine begegnen , möchte ich das , was Jacobsson II, S. 342 darüber sagt, 
hier mitteilen. Es heifst dort: »Man verstehet jetzt gewöhnlich unter Kamin 
einen in Stuben, grofsen Zimmern und Sälen in der Wand angebrachten und 
zierlich gebauten Ort oder Öffnung, worinn man Feuer machen und die Zim- 
mer damit einigermafsen (1) erwärmen kann. Nach den verschiedenen Manieren 
seiner Einrichtung heifst ein Kamin entweder ein italienischer oder holländi- 
scher oder französischer. Die erste Art wird bei den Deutschen nicht son- 
derlich nachgemacht; die holländischen aber und vornehmlich die französischen 
findet man fast allenthalben in deutschen Gebäuden .... Die Einfassung 
ist von Steinen oder von echtem oder gemachtem Marmor. Die Simse 
über der Einfassung, die nicht von allen Baumeistern geduldet werden, be- 
setzt man mit allerhand Porzellangeschirren, Galanterien, Vasen und anderen 
Marmorbildern. Man hängt auch wohl Spiegel oder Gemälde über die Kamine. 
Der Rücken oder die inwendige Seite des Kamins, woran das Feuer liegt, 
kann mit einer zierlich gegossenen eisernen Rückenplatte bekleidet werden.« 

putzschere. S. 194. Kabinet. S. 30. Kachel = Ofen. S. 152. Kan = Kanne. S. 46. 
Kandelaar = Leuchter. S. 60. Kapstock •= Haubenstock. S. 22. Kas =: Schrank. S. 26. 
Kist = Truhe. S. 114. Kleerben = Kleiderkorb. S. 90. Lamp = Lampe. S. 156. Lantaaren 
= Laterne. S. 74. Luiwagen = Schrubber. S. 130. Mes = Messer. S. 104. Mortier = 
Mörser. S. 126. Pan = Pfanne. S. 118. Porselyn = Porzellan. S. 34. Pot = Topf. S. 78. 
Raagbol = Spinnebesen. S. 134. Rooster = Rost. S. 108. Rustbank = Ruhebank. S. 68. 
Schilderij = Gemälde. S. 38. Schotel = Schüssel. S. 172. Schrijf-lij = Schreibzeug. 
S. 58. Schuijer = Bürste. S. 148. Schuurtuig = Scheuerzeug. S. 150. Servet — Serviette. 
S. 54. Spiegel. S. 80. Spinnewiel = Spinnrad. S. 6. Stoel = Stuhl. S. 100. Suikerbos 
= Zuckerbüchse. S, 96. Sulferbak = Schwefelkasten. S. 2. Tafel = Tisch. S. 16. Tang 
= Zange. S. 160. Thee-en Koffy-Gereedschap = Thee- und Kaffeegeschirr. S. 122. 
VIeeskuip = Fleischkübel. S. 42. Vuurslag = Feuerzeug. S. 84. Wastobben = Waschtrog. 
S. 110. Wieg = Wiege. Wenn diese Zusammenstellung nur einen mehr lexikalen Eindruck 
macht, so liegt das daran, dafs mir das von der Königl. Bibliothek in Amsterdam gütigst 
geliehene Werk bei der Niederschrift nicht mehr zur Verfügung stand. 



VON HR. OTTO I.AUFFER-FRANKFDKT A. M. 



17 



Im übrigen setzt sich Jacobsson zum Teil mit dem, was wir am Hinde- 
loopener Kamine bemerken, in Widerspruch. Während wir den Kamin an 
die Fensterwand gesetzt fanden und zwar mitten zwischen die Fenster, so 
warnt Jacobsson gerade vor dieser Anlage ausdrücklich, indem er sagt: »Die 
beste und schönste Lage der Kamine ist an den schmälsten Wänden der 
Zimmer, nur ja nicht gegen die Fenster, und noch weniger zwischen diese.« 
Ferner hatten wir selbst früher schon einen Unterschied des Hindeloopener 
Schornsteins von demjenigen, den J. Koedyck auf seinem Bilde der »Hollän- 
dischen Stube« darstellt, insofern gefunden, als unserer sich nicht verjüngt, 
während der dort abgebildete sich in der Wand verläuft. Die gleiche Ten- 
denz ist auf J. Luikens Kupferstich deutlich zu bemerken (vgl. Fig. 24). So 
äufsert sich denn auch Jacobsson: »Man vergesse nicht, die Schornsteine 
der Kamine mitten zum Dach hinaus gehen und sie unten weiter als oben 
machen zu lassen, weil sie sonst rauchen.« Wie es kommt, dafs der Hinde- 
loopener Schornstein dieser, wie es scheint, recht eindringlichen und für das 
Wohnungswesen sehr wichtigen Heizerfahrung nicht entspricht, weifs ich 
nicht zu erklären, es müfste denn sein , dafs die Verjüngung erst oberhalb 
der Stubendecke beginnt. 

Das Brennmaterial besteht auf dem Luiken'schen Bilde aus Holzscheiten. 
Wie hoch das Gebrauchsverhältnis derselben neben dem sonst in Holland 
üblichen Torf sich belief, kann ich nicht angeben. Jedenfalls sagt Jacobsson 
(II, S. 276) von den holländischen Kaminen im allgemeinen, dafs ihre Öffnung 
höher und breiter sei. »weil in diesem Kamin Torf aufgethürmet wird.« In 
Hindeloopen selbst wurde , wie die Merkwaardigheden S. 9 ausdrücklich an- 
geben, Torf gebrannt, und so geschieht es auch wohl heute noch. Sicher 
ist auch , dafs der Torf in den friesischen Gegenden ein altbeliebtes Heiz- 
material bildete, als solches ist er speziell im Gebiete von Utrecht schon um 
die Wende des ersten Jahrtausends nach Christi Geburt bezeugt*^"). 

Schliefslich möchte ich noch anführen, was die »Merkwaardigheden« 
S. 9 über den Kamin und seine Ausstattung berichten. Es heifst dort: »Die 
Herdplatte des Kamins ist glatt gescheuert ebenso wie das dazugehörende 
Feuerherdchen mit Dreh-Dreifufs: die beiden letzteren sind auch von neuerer 
Erfindung, während man früher die Öffnung in der Platte der Herdgrube ein- 
fach mit einem Rost bedeckte, über dem man die Torfstücke aufstapelte'^'^). 
Ich gestehe, dafs mir diese Bemerkungen nicht in allen Einzelheiten verständ- 
lich sind. Sie bedürfen einer genaueren Erklärung durch die westfriesische 
Lokalforschung. 

Damit könnten wir nun die Behandlung des Hindeloopener Kamins be- 
schliefsen, wenn er uns nicht in der Stube des Museums — so wie er auch 
auf Fig. 21 abgebildet ist — in einer Ausstattung entgegenträte, die viel- 



65) Vergl. Stephani, a. a. O. IL S. 567. Anm. 4. 

66) »De haardplaat van den schoorsteen is glad geschuurd, even als hat daarbij 
behoorende vuurhaardtje met draaitreeft: beide laatste zijn ook van latere uitvinding, 
daar men vroeger de opening in de plaat of haardkolk enkel bedekte met een rooster, 
waarop men de turven stapelde.« 

Mitteilungen aus liem german. Nationalmuseuni. 1904. 3 



18 DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



leicht den merkwürdigsten Feuerherd darstellt, den man sich überhaupt 
denken kann. 

Wir erinnern uns, dafs der Kamin in der kalten Winterszeit zugleich 
zwei Funktionen zu erfüllen hatte, indem er die Kochstelle bildete und da- 
neben die einzige Wärmequelle für das Zimmer darbot. Diese beiden ver- 
schiedenen Aufgaben erfordern sehr verschiedene Massen an Brennmaterial, 
was sofort in die Erscheinung tritt, wenn eine der beiden Aufgaben des 
Kamins fortfällt, wie es im Sommer geschieht, wenn der Kamin lediglich als 
Kochstelle zu dienen hat. Die Menge des nötigen Materials — in Hinde- 
loopen also des Torfes — wird dann sofort beträchtlich verringert, immerhin 
wird aber auch dann noch bei der offenen Feuerungsart ziemlich viel mehr 
verbraucht, als für den Zweck nötig wäre. Die Absicht nun, die Menge des 
Brennmaterials auf das mindestmögliche Mals zu beschränken, und daneben 
ein ausgesprochener Reinlichkeitssinn, wie er den Friesen nachgerühmt wird, 
scheinen mir die beiden Gründe zu sein, aus dem die merkwürdige sommer- 
liche Umwandlung des Kamins, die wir auf Figur 21 erblicken, hervorge- 
gangen ist. 

Die Merkwaardigheden sagen S. 9 darüber nur; »Des Sommers wird 
die Herdplatte (= eazen) mit einem gemalten kleinen Boden überdeckt, 
welcher »eazenboord« genannt wird« ^'). Weshalb sich die Verfasser nur 
mit dieser Bemerkung begnügten, ist mir nicht recht verständlich, denn aufser 
dem niedrigen lackbemalten Holzdeckel, den Fig. 21 deutlich erkennen läfst, 
finden wir in der Hindeloopener Stube des Museums, auf jenen Holzboden 
gestellt noch einen geschnitzten und bemalten hölzernen Schemel. Auf diesem 
Untersatze erst steht mit drei kurzen Beinen — und zu Transportzwecken mit 
einem eisernen Kesselring versehen — das runde Becken zur Aufnahme des 
Torfes. Dadurch kommt dann, im ganzen betrachtet, eine überaus merk- 
würdige Feuerstätte zu stände, deren grofse Sauberkeit nicht genug gerühmt 
werden kann. 

Über dem Feuer schwebt ein Wasserkessel, der an einem aus dem 
Schornstein herabhängenden Kesselhaken (= heugel oder haal) aufgehängt 
ist. Ein besonders merkwürdiges Herdgerät bemerken wir aufserdem über 
dem Kohlenbecken angebracht. Es ist eine Art Schwebebaum im kleinen: 
an der rechten Seite des Kamins läuft der Fensterwange entlang eine Eisen- 
stange herab, und über dieser Stange spielt mit einem Kniestück ein aus 
Ring und Eisenstiel bestehender Topfhalter, der auf der Seitenstange beliebig 
verschoben werden kann und nur durch seine Hebelkraft sich in der gewählten 
Höhe festhält. Den volkstümlichen holländischen Namen und die Geschichte 
dieses Gerätes habe ich bislang nicht feststellen können. 

Zur weiteren Ausstattung des Kamins gehört noch ein lackbemalter 
hölzerner Ofenschirm, eine kupferne, mit messingenen Ringen und Deckel 
versehene Wasserkanne, dazu — wie man aus Fig. 21 ersieht — ein lack- 



67) >Des zomers wordt de haardplaat (eazen) overdekt met een beschilderd zoldertje, 
het eazenboord geheeten.« 



VON DR. OTTO I.AÜFFER-FRAXKFURT A. M. 19 

bemalter Blasebalg, ferner eine aus Messing hergestellte Garnitur von Feuer- 
schaufel mit Zange und Handbesen, von denen der letztere eine auch in Nord- 
friesland begegnende mehr pinselartige Gestalt hat, deren Borsten durch eine 
annähernd halbkugclförmige Messingkappe zusammengehalten werden. — 



Wenn wir nunmehr von der Betrachtung des Kamins Abstand nehmen 
und uns den .Möbeln zuwenden, so können wir dabei, was die allgemeine 
Ausstattung angeht, schon auf einige früher genannte Einzelstücke uns be- 
ziehen. Denn schon mehrfach haben wir Gelegenheit gehabt, auf die in 
Lackfarben ausgeführte bunte Behandlung von Möbeln und Geräten hinzu- 
weisen. Wir befinden uns in einem Wohnraum, der von einem ausgesprochenen 
intensiven Colorismus beherrscht wird. Wohin wir nur blicken, überall er- 
kennen wir eine unendlich lebhafte Freude an der Farbe, die in allen Einzel- 
heiten zu Tage tritt. So schliefsen sich, wie wir bereits sahen, an die bunten 
Bodenplatten die blaugemalten Fliesen der Wand an, und ebenso werden wir 
weiterhin in der Ausstattung des Raumes eine erstaunliche Menge von blau- 
gemalten Porzellanen zum Schmuck verwandt finden. Dazu kamen die bunten, 
farbigen geblümten Kattune der Vorhänge, mit denen auch die in farbigen 
Reizen schwelgenden Kleider der Frauen übereinstimmten, von deren Schil- 
derung wir hier absehen müssen. Kein Wunder, wenn zu alledem auch 
bunte Möbel sich gesellten, die mit ihrer vielseitigen und überaus zierlichen 
farbigen Behandlung uns geradezu in Erstaunen versetzen. 

Die mit Lackfarben hergestellte Bemalung gibt den gröfseren Flächen 
am Möbel meist einen einfarbigen Grund in einem leuchtenden rot, weifs oder 
blau, indem bei dem Rahmenwerk häufig ein roter Rahmen zu einer weifsen 
Füllung verwandt wird. Dieser ganze Grund aber ist dicht übersät mit den 
allerzierlichsten Blumenranken mit den kleinsten Knöspchen, Blüten und 
Blättchen, die aus winzig feinen Stengelchen herauswachsen. Es macht das 
alles eigentlich viel mehr den Eindruck von Miniaturmalerei als den einer uns 
sonst gewohnten farbigen Ausstattung am Möbel, denn die Einzelheiten sind 
auf eine auch nur mäfsige Entfernung schon nicht mehr zu erkennen. Das 
einzige, was auch in etwas weiterem Abstand noch erkennbar bleibt, sind die 
in den Herzfeldern der Füllungen angebrachten allegorischen und biblischen 
Darstellungen. Alles aber ist mit einer unendlichen Liebe und Sorgfalt aus- 
geführt, und trotzdem alle Farben, die die Palette nur darbietet, an diesen 
Möbeln sich finden, machen sie doch in der Ausstattung niemals einen un- 
ruhigen Eindruck. 

Die geschilderten feinen Blumenmalereien finden wir nun fast überall, 
wo es nur irgend möglich war, an den Möbeln angebracht, an dem Schreib- 
pult, den Kasten und Kästchen, den dreibeinigen Klapptischen, die eben 
deshalb zum Teil zusammengeklappt, nur als Dekorationsstücke an der Wand 
stehen, an den Betttreppen, der Wiege, dem Kleiderkorb, dem geschnitzten 
Schlitten auf dem Schranke, sowie an der Tür zu dem Flur. Kurz, die Malerei 
der Möbel macht wesentlich den Eindruck des ganzen Zimmers mit aus. 



20 



DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



Über das Alter dieser Art der Möbelbemalung kann man im ganzen 
wohl eine ziemlich sichere Angabe machen: viel vor der Wende des 17. und 
18. Jahrhunderts kann sie nicht aufgekommen sein, denn auf den holländischen 
Gemälden des 17. Jahrhunderts wird sie meines Wissens noch nicht ange- 
troffen. Vermutlich ist sie durch die überseeischen Handelsbeziehungen an- 
geregt, besonders ist hier an den Verkehr mit Ostindien zu denken, dem ja 
auch die Kattune ihre Einführung und Verbreitung in Holland und dann im 
Abendlande verdanken. 




Fig. 2Ö. Lackgemalte Wiege aus Hindelnopen. 

Ganz ohne Wechsel ist im Laufe der Zeit auch diese farbige Aus- 
stattung der Möbel nicht geblieben. So gibt es Stücke, die auf den er- 
wähnten farbigen Wechsel zwischen Rahmen und Füllung verzichten, und das 
ganze Möbel gleichmäfsig mit einem weifsen Grunde überziehen, auf dem 
dann die zierlichen Blümchen ausgebreitet sind. Durch diese einfarbig weifse 
Behandlung machen die betreffenden Möbel dann einen etwas schlichteren 
Eindruck, immer aber wirken auch sie ungemein gefällig, sauber und freund- 
lich, ja zumeist machen sie mit ihren zarten Blumenkränzchen einen so 
heiteren Eindruck, wie kaum irgend ein anderes Möbel. Diese weifse Art 
ist in den Sammlungen des Museums nicht vertreten. 

Einen ferneren Wandel in der Dekoration bemerken wir sodann an der 
Wiege, die auf Fig. 23 im Vordergrunde steht, und von der ich eine bereits 



VON DR. OTTO LAÜFFEK-FKANKFDRT A. M. 21 

durch Dr. H. Steginann gegebene Abbildung in Fig. 25 wiederhole*^). Deut- 
lich erkennt man dort den geschmackvoll angeordneten, im Vergleich zu den 
anderen Stücken aber immer noch grofs gehaltenen und nicht einmal besonders 
reichen Blumenschmuck, der über das Möbel ausgestreut ist. Weniger gut 
sieht man die an den Wiegenpfosten und an den Rändern des Untersatzes 
angebrachte Marmorierung in schwarz und weifs. Ich halte dieselbe, da nach 
den Medaillons zu urteilen, die W^iege nicht vor der Wende des 18. zum 
19. Jahrhundert entstanden sein kann, für ein neueres Moment in der lokalen 
farbigen Möbelausstattung, und ich möchte mit ihr die an den Fenstersprossen 
bereits erwähnte Marmorierung in schwarzblau, rot und weifs zusammenstellen. 
Das Merkwürdigste an dieser Bemalung, in der die Möbel mit so vielem 
Geschmack verziert sind, bleibt die Tatsache, dafs sie wirklich nur der lokalen 
Kunstübung entsprossen ist. Wenn die Besitzer auch eines beträchtlichen 
Wohlstandes sich erfreuten, so ist das, was wir an dieser farbigen Aus- 
stattung der Möbel geradezu bewundern müssen , doch nicht etwa ein Er- 
zeugnis des grofsen internationalen Kunstgewerbes, das für den Weltmarkt 
arbeitet, sondern es ist eine aus rein örtlichen Überlieferungen erwachsene, 
bodenständige Dekoration, die zwar fremde Einflüsse zur Genüge erkennen 
läfst, die aber doch dem westfriesischen Möbel eigentümlich geblieben ist. 
Darin liegt schliefslich auch der Grund, weshalb diese durchweg viel feiner 
gemalten Stücke sich doch nicht gerade wesentlich von den farbig behandelten 
Möbeln der übrigen Bauernstuben des Museums unterscheiden. Hier wie 
dort ist es eine »Kunst des Volkes«, mit der wir es zu tun haben, und auch 
auf sie passen die schönen — leider etwas unbeholfen übersetzten — Worte, 
die William Morris im Jahre 1893 zu den Mitgliedern des Kunstgewerbe- 
vereins in Birmingham gesprochen hat: »Diese Dinge sind die gewöhnlichen 
Hausgeräte aus jenen vergangenen Tagen. Es waren zu ihrer Zeit gewöhn- 
liche Dinge, die man im Gebrauch hatte, ohne zu fürchten, sie zu verderben 
oder zu zerbrechen — keine Seltenheit damals — und doch haben wir sie 
»wundervoll« genannt. Und wie sind sie entstanden.? Entwarf ein grofser 
Künstler die Zeichnungen dazu — ein hochgebildeter, glänzend bezahlter, mit 
ausgewählten Speisen genährter, behaglich wohnender Mann, kurzum ein Mann, 
der in Watte gewickelt war, wenn er nicht bei der Arbeit war.? Wundervoll 
wie diese Werke sind, wurden sie von »gewöhnlichen Leuten« gemacht, wie 
die Redensart lautet, während sie bei ihrer gewöhnlichen täglichen Arbeit 
waren. Solcher Art waren die Männer, die wir ehren, indem wir solche Werke 
ehren. Und ihre Arbeit — glauben Sie, dafs sie ihnen eine Last war.? Die- 
jenigen unter ihnen, die Künstler sind, wissen wohl, dafs es nicht der Fall 
war, nicht der Fall sein konnte. Manches vergnügte Lächeln, behaupte ich 
— und Sie werden mir nicht widersprechen — begleitete das Zustandekommen 
jener verflochtenen, verschlungenen Muster voll geheimnisvoller Schönheit, die 
Erfindung jener seltsamen Tiere und Vögel und Blumen« *''). 

68) Vergl. »Anzeiger des Museums«. Jahrg. 1902. S. 153. Abb. 12. 

69) William Morris, »Kunsthoffnungen und Kunstsorgen. II. Die Kunst des 
Volkes.« Leipzig 1901. S. 23—24. 



DIE BADERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



Eine besondere Eigentümlichkeit der Möbel möchte ich noch erwähnen, 
bevor wir uns der Betrachtung der Einzelstücke zuwenden. Dieselbe haftet 
allerdings nicht den iMöbeln selbst an, sondern sie betrifft nur mehr die Art 
ihrer Aufstellung, ist darum aber nicht minder auffallend. Es sind nämlich 
alle Kastenmöbeln nicht wie gewöhnlich direkt auf den Boden aufgesetzt, 
sondern sie sind ein gutes Stück über denselben erhoben, indem sie auf 
bock- oder schemelartige Untersätze gestellt wurden, wie dieselben z. B. auf 
Fig. 22 als Träger der seitlich aufgestellten Kasten deutlich erkennbar sind. 
Selbst der schwere Eichenschrank ruht, wie wir sehen werden, auf solchen 
Schemeln. Dieselben sind durchgängig sehr zierlich gearbeitet, im Vergleich 
zu dem Gewicht des Schrankes mufs man sie sogar geradezu als gebrechlich 
bezeichnen. Sie ruhen, wie Fig. 22 zeigt, nicht auf gedrehten etc. Beinen, 
sondern auf je zwei Fufsbrettern. die in geschweiften Konturen ausgesägt, 
mit Kerbschnittmustern überdeckt und dann farbig ausgestattet sind. Um 
das Ausweichen der Schemel zu verhüten, sind die Fufsbretter mit dem 
oberen Tragbrette durch schräggestellte Versteifungen fest verbunden. Trotzdem 
aber machen diese Stelzen nicht völlig den Eindruck, dafs sie zum Tragen der 
darauf gestellten Last durchaus hinreichen. Der Sinn für das Zierliche, den 
wir bei der Hindelooper Bevölkerung schon mehrfach beobachtet haben, ist 
an diesen- Stücken, wie es scheint, bis zu der äufserst zulässigen Grenze 
gegangen. 

Fragen wir uns nun nach dem Ursprung dieser merkwürdigen Untersätze, 
so müssen wir uns wohl erinnern, dafs die Hindelooper wie alle Bewohner 
der umliegenden Küstenplätze mit grofser Bodenfeuchtigkeit und selbst mit 
gelegentlichen Überschwemmungen zu rechnen hatten, und es ist begreiflich, 
wenn man unter solchen Umständen die Kasten samt ihrem Inhalt nicht direkt 
auf den Boden aufstellen wollte. Die verhältnismäfsig hohe Anbringung der 
Sclilafstätten ist wohl auf dieselbe Ursache zurückzuführen und ebenso die 
auf Fig. 25 ersichtliche Gewohnheit, die Wiege auf einen eigens dazu gebauten 
hölzernen Untersatz zu stellen. Selbst an den Stühlen scheinen die zur Ver- 
steifung durchaus nicht mehr nötigen Zargen, die etwa spannenhoch über 
dem Fufsboden zwischen den Stuhlbeinen angebracht sind, den Zweck zu 
haben, dafs der auf dem Stuhle Sitzende die Füfse nicht auf den nafskalten 
Boden zu setzen brauchte, sie vielmehr etwas heraufziehen und auf den 
Zargen aufstellen könnte (vergl. Fig. 24). Aber selbst für die Stühle scheinen 
hölzerne Untersätze ähnlich demjenigen, auf dem die Wiege steht, seit Jahr- 
hunderten in Gebrauch gewesen zu sein, wenn wir einen Beleg verallgemeinern 
dürfen, den ein Bild von Gabriel Metsu (1630 — 1667) darbietet. Dasselbe 
befindet sich unter dem Namen »Der Liebesantrag an die Friesin« in der 
Galerie zu Karlsruhe (Klass. Bilderschatz Nr. 83) und zeigt am linken Rande 
einen allerdings nur zur Hälfte sichtbaren Stuhl, der auf einen etwa fufshohen 
Thron gesetzt ist. — 

Wenn wir uns nunmehr der Betrachtung der Einzelstücke an Möbeln 
und Hausrat zuwenden, so fassen wir dabei zunächst die Rückwand, wie sie 
Fig. 22 zeigt, ins Auge. Von den beiden Bettstätten ist die eine geschlossen, 



VON DR. OTTO LAÜFFER-FRANKFURT A. M. 



23 



die Türen der anderen sind geöffnet, aber auch hier reicht der BHck noch 
nicht bis zum eigentlichen Lager, vielmehr sind hinter den Türen noch ein 
paar Vorhänge angebracht, über die sich als oberer Abschlufs noch ein 
schmaler Behangstreifen hinzieht. Diese Vorhänge bestehen ebenso wie das 
Schornsteinkleid, wie die Vorhänge vor den Fenstern und wie derjenige, der 
das kleine Guckfenster nach dem Flur hin bedeckt, aus einem bunt geblümten 
Kattun, und auch sie bezeugen wiederum die Vorliebe der Friesen sowohl 
für diese Stoffart als auch für die farbige Ausstattung des Wohnraumes. Ob 
in Hindeloopen die Kattunvorhänge auch gelegentlich allein den vorderen Ab- 
schlufs der Bettstatt gebildet haben, so wie es auf dem mehrfach genannten 
Bilde von J. Koedyck »Holländische Stube« der Fall ist, kann ich nicht 
entscheiden. 

Das Einsteigen in die Betten wird durch vorgestellte mobile Holztrepp- 
chcn von drei oder vier Stufen vermittelt. Dieselben haben zwei gefällig 
geschwungene Seitenwangen, die in der üblichen Weise mit Lackmalereien 
versehen sind. Diese Treppen sind nach Angabe der »Merkvvaardigheden« 
erst eine neuere Einrichtung. Früher gebrauchte man ein schemelartiges 
Bänkchen dazu, welches Tags über für gewöhnlich seinen Platz unter dem 
Schranke hatte, wo es zwischen die Schemelstützen, auf denen der Schrank 
ruhte, geschoben wurde'"). Auch ein solches Bänkchen befindet sich im 
Besitze des Museums. Es ist vor der Bettstatt der Seitenvvand aufgestellt 
und es ist mit Lackmalereien verschen, in denen die klugen und törichten 
Jungfrauen dargestellt sind. 

Zur Ausstattung der Betten gehört der Bettwärmer, der an der Holz- 
vertäfelung zwischen den Türen der Bettstätten seinen Platz gefunden hat. 
Dieses in Niederdcutschland früher weitverbreitete Gerät ist ein verdecktes 
Becken, welches mit glühenden Kohlen gefüllt wurde, und mit dem man 
zwischen Bettlaken und Oberbett hin- und herstrich, um auf diese Weise 
das Lager anzuwärmen. Jacobsson in seinem technologischen Wörter- 
buch I. 'S. 194 erklärt den »Bettwärmer« oder »Bettpfanne« als »eine geraume 
kupferne oder messingene getriebene flache Pfanne mit einem langen Stiel, 
die oben mit einem beweglichen und vest einschliefsenden Deckel versehen 
ist, welcher hin und wieder durchbrochene Löcher hat, damit die hinein ge- 
schütteten glühenden Kolen Luft haben und nicht ersticken, auch die Wärme 
verbreiten«, und er fügt über die Benützung des Geräts hinzu: »man füllet 
sie mit etwas glühenden Kolen an, und fähret mit dieser Pfanne kurz vor 
dem Schlafengehen in dem Bette hin und wieder herum, bis das Bette 
erwärmet ist«. Alledem entspricht der aus Messing gefertigte Bettwärm.er 
der Hindelooper Stube genau, wie man aus Fig. 22 ersieht, wo auch die 
Dekoration des Deckels noch ein wenig zu erkennen ist. 

Wie lange diese Bettwärmer schon im Gebrauch sind, scheint nicht 
genau bekannt zu sein. In Frankreich, wo sie mit dem Namen »bassinoire« 

70) Merkwaard. S. 9; »Vroeger had men daar een bankje onder staan, dat men 
gebruikte om er mede in de hooge bedstede te klimmen , waar voor later de fraai 
beschilderde trapjes in de plaats zijn gekomen.« 



24 DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



oder »chauffe-lit« bezeichnet werden, sind sie schon im 15. Jahrhundert be- 
zeugt, zu welcher Zeit sie nach Havard's Angaben bereits in jedem besseren 
Haushalt sich vorfanden. Für die folgenden Jahihunderte führt Havard dann 
eine grofse Reihe von Erwähnungen unseres Gerätes an, indem er ein im 
»Musee de Cluny« befindliches Stück des 17. Jahrhunderts abbildet, welches 
— abgesehen von der Dekoration des Deckels — ganz demjenigen der Hinde- 
looper Stube gleicht"). Auch für die niederländischen Gegenden gibt er 
einen bildlichen Beleg des Bettwärmers im Ende des 16. Jahrhunderts, da er 
die auf einem flämischen Bilde sich findende Darstellung eines Kamins repro- 
duziert, neben welchem der Bettwärmer an der Wand hängt "). Ich möchte 
dazu noch zwei weitere Darstellungen, die dem 17. Jahrhundert angehören, 
hinzufügen und verweise auf das öfter genannte Bild von Koedyck und auf 
Jan Steen's Darstellung einer »Bauernhochzeit« in der kaiserlichen Galerie zu 
Wien, wo ein Knabe sich mit einem Bettwärmer zu schaffen macht '^j. 

An der einen Seite der Bettwand — gegen den Eingang zu — steht ein 
kleiner Tisch, der auf Fig. 22 zweimal zu sehen ist, da der links hängende 
Spiegel ihn noch einmal von der Seite zeigt. Dort erkennen wir auch, dafs 
die beiden Fufsbretter, zwischen denen unten noch eine Holzplatte liegt, 
beiderseits mit kräftigen Konturen ausgeschweift sind. Die obere Tischplatte 
ist ganz mit Fliesen belegt, eine Art, die auch aufserhalb Hollands Nachahmung 
gefunden hat, wie denn Meiborg von der allerdings unter direktem holländi- 
schen Einflufs stehenden Ausstattung der nordfriesischen Pesel erzählt, dafs 
in den meisten derselben »ein holländisches Teetischchen mit fliesenbelegter 
Platte« zu finden sei "*). 

An der andern Seite der Bettwand, in der Ecke gegen die seitliche 
Fliesenwand, pflegt die Wiege zu stehen. Hier ist das Kind am meisten 
vor Zug geschützt, und hier ist es auch der im Bette liegenden Mutter am 
nächsten. Die Wiege steht, wie wir uns erinnern (vergl. Fig. 25), auf einem 
gemalten Untersatz. Sie ist ganz aus Holz verfertigt und mit Blumenranken 
und biblischen Bildern bemalt; letzteres vielleicht, um das darin liegende 
Kind gegen die Einwirkungen des Bösen zu schützen '"). Will die Mutter 
das Kind wiegen, ohne sich selbst vom Lager zu erheben, so benützt sie 
eine sehr einfache Vorrichtung, die man in der Hindelooper Stube des Berliner 

71) H. Havard, >Dictionnaire de lameublement et de la decoration depuis le 
XIIIi= siecle jusqu'ä nos jours. I, 271 und I, 785. Vergl. auch ein ähnliches Gerät zum 
Bettwärmen ebenda III, 939: Artikel »moine«. 

72) Ebenda II, S. 951. Fig. 688; Artikel »foyer«. 

73) Knackfufs, >Künstlermonographien XIX«. S. 87. Abb. 25, 

74) R. Meiborg, »Das Bauernhaus im Herzogtum Schleswig«. (Deutsch von 
R. Haupt.) S. 85. 

75) Merkwaard. S. 10; »Zoo er evenwel kinderen in huis zijn, staat hier, op een 
beschilderd zoldertje, de wieg, die van hout gemaakt en almede met bijbelsche voorstel- 
lingen beschilderd is.« Eine ähnliche Art holländischer Wiegen ist abgebildet in: »Zur 
Geschichte der Kostüme« (München, Braun & Schneider), Münchner Bilderbogen 
Nr. 499. Dort besteht der Untersatz aber nicht aus einem Kasten, sondern aus einem 
bock-ähnlichen Gestell von zwei Paar Kreuzbeinen, die durch drei Zargen miteinander 
verbunden sind. 



VON DR. OTTO LAUFKER-FRANKFURT A. M. 25 

Volkstrachtenmuseums besichtigen kann. Dort ist nämlich an der Decke 
oberhalb der Wiege ein etwa fufslanger einfacher Holzstab im Gleichgewicht 
aufgehängt, an dessen beiden Enden je ein Bindfaden befestigt ist. Der eine 
derselben ist straff gespannt an einem Seitenknopf der Wiege gefestigt, der 
andere dagegen ist in das Bett der Wöchnerin geleitet, und diese braucht 
nur wenig an ihm zu ziehen, um vermittels der Hebelwirkung des Holz- 
schwengels die Wiege alsbald in Schaukeln zu versetzen. Ebenso ist sie 
dann natürlich auch in der Lage, durch Festhalten ihres Bindfadens das 
Schaukeln der Wiege wieder aufhören zu lassen. 

Zur Wartung der Kinder gehört auch noch ein anderes Möbel, welches, 
wie Fig. 23 zeigt, an der Bettwand zwischen den beiden Bettstätten einen 
Platz gefunden hat. Dasselbe besteht aus einem leichten Gestell aus Stäben, 




Fig. 26. Hiiideluoper Sitzkast«n für Kiiidei-. 
Lackgenialtes Modell im üeriiian. Natioiialmuseum. 

die in ihrer halben Höhe eine runde Holzplatte tragen. Auf dieser Platte 
steht das eigentliche Hauptstück der ganzen Einrichtung, ein zweihenkeliger, 
grünglasierter irdener Kohlentopf mit vier Löchern. Das ganze Gestell, das 
oben noch eine Art Tischplatte trägt, ist ringsum mit einem grofsen Tuch- 
mantel umhängt, der dazu bestimmt ist, die von dem Gluthafen aufsteigende 
Wärme aufzufangen, und mit dem die Mütter ihre jungen Kinder, die sie auf 
dem Schofse halten, bedecken, um sie auf diese Weise warm zu halten. Das 
Ganze ist im Grunde nur eine etwas komplizierte Verwendung des Glut- 
hafens, auf den wir später noch zu sprechen kommen werden, und die Vor- 
richtung, die mir nur in diesem einzigen Exemplare bekannt geworden ist, 
für die ich auch weder aus Schriftquellen noch aus Abbildungen weitere Be- 
lege beibringen konnte, scheint im allgemeinen in den Kreis der Kaminländer 
zu gehören, wo es an einer so nachhaltig wirkenden Wärmequelle fehlt, wie 
sie unser Ofen darbietet. 

Mitteilungen aus dem german. Nationalmuseum. 1904. 4 



26 DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



In diesem Zusammenhange möchte ich auch endhch ein kleines Möbel 
erwähnen, welches im Museum nur in einer kleinen Nachbildung vertreten 
ist, nämlich das Kleinkinderstühlchen, das ich in Fig. 26 abbilde. Wie man 
sieht, ist es mehr ein Sitzkasten als ein Stuhl in unserem Sinne, und die in 
dieses Möbel hineingesetzten Kinder sind so eingezwängt, dafs an viel Be- 
wegung, vor allem der Beine, nicht zu denken ist. Dafür aber haben diese 
Kasten, die ungefähr einem unserer Küchen-Salzfässer ähnlich sind, den grolsen 
Vorzug, dafs sie die Kinder vor jeglichem Hinfallen sicher bewahren. Auch 
sie sind wie alle anderen Kastenmöbel in der geschilderten Lackmalerei 
verziert. 

Damit könnten wir nun die Betrachtung der Hinterwand beschliefsen, 
wenn uns hier nicht zum ersten Male eine Dekoration begegnete, die sich 
über alle Wände des Gemaches gleichmäfsig ausdehnt, eine Dekoration, die 
die ganz besondere Vorliebe, den Stolz und zum guten Teil auch den Reich- 
tum der Hindeiooper ausmacht. Die ganz erstaunlich reiche Ausstattung des 
Gemaches mit Porzellan muls jedem, der diese Stube betritt, sofort in die 
Augen fallen. Die Anordnung ist, wie Fig. 23 zeigt, eine sehr einfache: an 
der Leiste zwischen den Betttüren und dem darüber befindlichen Borte hängen 
Porzellanschälchen, meist in blauer Dekoration, die sogenannten »Klapmutsen«, 
die, ich weifs nicht aus welchem Grunde, ihren Namen von einer Klapp- 
oder Reisemütze empfangen haben. Sie sind an einem Bindfaden aufgehängt, 
der durch ein in den Unterrand gebohrtes Loch gezogen ist. Oberhalb des 
Börtes hängt eine stattliche Reihe ganz besonders prunkhafter grolser 
Schüsseln, die sich von dem dunkelbraunen Grunde des Eichenholzes leuch- 
tend abheben. Unter den Lücken zwischen ihnen stehen endlich noch 
kleinere Porzellankumpen, die als »Kraaikkoppen« bezeichnet werden, de.s- 
halb, weil in dem Grunde dieser Obertassen häufig das Bild einer Krähe 
sich findet '"^). 

Die überreiche Ausstattung mit den feinsten Porzellantellern setzt sich 
in der gleichen Weise auch an den übrigen drei Wänden fort, genau gleich 
an der anderen Bettwand, sehr ähnlich an den beiden Fliesenwänden (vergl. 
Fig. 23). Auf allen Borten, auf dem Schornsteinmantel (Fig. 22) sowie auf 
dem Aufsatze des Teeschrankes, den wir noch kennen lernen werden, überall 
stehen blau dekorierte Porzellankumpen, -Schüsseln usw., und an der seitlichen 
Fliesenwand begegnet uns ein besonderes Bord, welches mit Klapmutzen be- 
setzt ist, die sich in zwei Reihen an der Wand fortsetzen"'). 

Alle diese Porzellanplatten sind blau gemalt, und sie passen in dieser 
Dekoration vortrefflich zu der blauen Bemalung der Wandfliesen, die sie im 

76) Merkwaard. S. 8/9: «Tuschen de lijst en de deuren hangen meest blaauw por- 
seleinen kommetjes, klapmutsen genaamd, en wel aan een touwtje door een gat, dat in 
den onderrand is geboord. De bovenlijst pronkt met gioote porseleinen schoteis en 
gelijke kommen, kraaikkoppen genaamd, er tusschen.« 

77) Merkwaard. S. 10: >Boven op de kroonlijst van dit kastje, gelijk verder op den 
schoorsteenmantel, de keeft en alle lijsten staan blaauw porseleinen kommen, schoteis 
enz. Zelfs zijn alle tusschenruimten aan den zijmuur aangevukl met hangende porseleinen 
kommetjes (klapmutsen).< 



VON DR. O'ITO LÄÜFFER-KßANKFURT A. M. 



27 



Übrigen aber an leuchtender Schönheit weit übertreffen. Die Vorliebe für 
das Porzellan bestätigt wiederum den Sinn für das Feine und Zierliche, den 
wir auch sonst schon beobachtet haben. Sie ist unzweifelhaft, ebenso wie 
die bunten Malereien an den Möbeln und wie der häufige Gebrauch der farbig 
geblümten Kattune als eine Folge der lebhaften Handelsbeziehungen anzu- 
sehen, welche die Holländer mit Ostindien unterhielten. So finden wir schon 
auf dem mehrfach genannten Bilde J. Koedyk's aus der Mitte des 17. Jahr- 
hunderts eine Reihe von Tellern — freilich wohl aus Fayence — als De- 
koration des Kaminbörtes, und an derselben Stelle finden wir wenige Jahr- 
zehnte später auf dem ebenfalls schon genannten Bilde P. v. Slingeland's 



tlf 



^-A 



t'f, 



1 








Fig. 27. Jan Luikens Bild : „Hpt porselijn". 

eine Anzahl von fünf Schüsseln aufgestellt, die in der Form völlig den Klap- 
mutzen gleichen, und die — nach dem Glanz zu urteilen — wohl aus Por- 
zellan bestehen und demnach unbedingt für asiatische Importwaare gelten 
müssen. Den grofsen Reichtum an Porzellan bezeugen auch zwei Bilder, 
die J. Luiken a. a. O. auf Seite 118, Fig. XXXIV unter dem Namen >Het 
porselyn« und auf Seite 160, Fig. XLVI mit der Bezeichnung »Het thee =z 
en koffy = gereedschap« darbietet, und die ich in Fig. 27 und 28 wieder- 
gebe. Dort begegnen uns schon alle die Formen an Vasen, Schüsseln und 
Kumpen, die wir in der Hindelooper Kamer wiederfinden. Schon dort dienen 
sie wohl lediglich als Dekoration, und sie haben sich mit der gleichen Be- 
stimmung über ein Jahrhundert lang in Hindeloopen erhalten. Die Merk- 
waardigheden geben darüber hinreichende Auskunft, wo wir mit wahrem Er- 



28 



DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



Staunen lesen, dafs noch im Jahre 1847 in Hindeloopen ein Nachlafs ver- 
kauh wurde, unter dem sich folgende ansehnliche Menge Porzellan befand: 
zwei Dutzend ostindisches blaues Teegerät von der grofsen Sorte, über dreifsig 
halbe Dutzend ebensolches Gerät, ein vollständiges blaues Teeservice, eine 
rote, japanische, porzellanene Fischschüssel mit Durchschlag, vier Leuchter, 
ungefähr 300 Stück Tischteller und Schüsseln, unter denen viele komplette 
Garnituren, zwei Salatnäpfe, 28 grofse Kumpen usw., zu viel, um sie ein- 
zeln aufzuführen '■'*). — 

Fast genau dieselbe Erscheinung wie die Hinterwand bietet nun auch 
die linke Seitenwand insofern, als wie wir sahen die Mitte derselben gleich- 




Fifr. 28. Jan Luikens BilJ : „Het thee-t-n kofi.j-freriiilschap". 

falls von einer Bettstatt eingenommen wird, an deren oberer Vertäfelung 
ebenfalls die reiche Porzellandekoration sich findet. Es ist die sogenannte 
»Zijdbedstede«. Vor ihr steht der Schemel zum Einsteigen, den wir schon 
früher kennen lernten. Aber es ist hier doch ein Unterschied gegen die 
anderen Lagerstätten hervorzuheben, denn dieser Verschlag dient, wie die 
Merkwaardigheden berichten, gewöhnlich überhaupt nicht zum Schlafen, viel- 



78) Merkwaard. S. 21 : >Eene aanzienlijke partij Porcelein, bestaande hoofdzakelijk 
in; 2 dozijnen Oostindisch blaauw theegoed, groote soort, ruim 30 halve dozijnen dito, 
1 volledig blaauw theeservies, 1 rood Japansch porceleinen vischschotel met doorslag, 
4 kandelaren, ongeveer 300 stuks porceleinen tafelborden en schoteis, waaronder vele 
stellen kompleet, 2 saladebakken, 28 groote kommen enz. te veel om op te noemen.« 



V(.)N im. (IT'I'O LAUFFER-FRANKFURT A. M. 29 



mehr wird er meist als eine Art Prunkschrank benutzt, in welchem gemalte 
Feuerkieken, Bänkchen, Kannen, grofse Schachteln etc. untergebracht werden '■'). 

An der einen Seite dieser Seitenbettstatt, gegen die F'ensterwand zu, 
befindet sich der bereits geschilderte kleine Vorplatz. Das Fensterchen dort- 
hin ist mit einem geblümten Kattun verhängt. Unter demselben steht, in 
der beschriebenen Weise von Schemeln getragen und mit Lackmalereien 
verziert, ein Lese- oder Schreibpult, welches zum Teil ebenfalls mit Tellern 
und Kumpen von Porzellan besetzt isf*"). 

Pfeifengestell und Mangelbrett vervollständigen die Ausstattung der Flur- 
wand neben diesem Schreibpulte. Das Mangelbrett ist geschnitzt und be- 
malt und trägt die Jahreszahl 1764. Es ist das Gerät, welches zum Rollen 
der Wäsche gebraucht wird und, seit mehr als drei Jahrhunderten in den 
nördlichen Küstengegenden im Gebrauch, stets mit besonderer Sorgfalt be- 
handelt und mit Schnitzwerk und farbiger Zierde ausgestattet ist**). 

Schliefslich haben wir auf dieser Stubenseite noch den bereits erwähnten 
Schrank ins Auge zu fassen, der in der hinteren Ecke neben dem Durch- 
gange über den beschriebenen Untersatzschemeln aufgestellt ist, und den wir 
in Fig. 29 zur Darstellung bringen. Wir sehen einen schweren Eichenschrank 
vor uns, mit dicken Kugelfüfsen, reich verziert in kräftiger Schnitzerei und 
mit schönen Säulenstelllungen, die in Verbindung mit einem durchlaufenden 
Quergesims den Schrank in zwei obere kleinere und zwei untere gröfsere 
Fächer teilen. In dem Unterbau sitzt eine durchlaufende Schublade, die mit 
drei kräftigen Löwenköpfen geziert ist. Der Aufsatz des Schrankes ist vor 
allem charakterisiert durch eine geschnitzte Kopfleiste mit einer Vase in der 
Mitte, von der nach den Seiten Rankenwerk mit darin sitzenden Vögeln aus- 
laufen. Dieses Motiv kehrt an den niederländischen Schränken, für deren 
Geschichte ich im übrigen wieder auf Brinkmann a. a. O. S. 651 ff. ver- 
weise, sehr häufig wieder. 

Auffällig mag es immerhin erscheinen, dafs der geschilderte Schrank 
mit Schnitzwerk verziert und nicht wie die übrigen Kastenmöbel mit Lack- 
malerei ausgestattet ist. Der Grund liegt in der grofsen Dauerhaftigkeit dieser 
riesigen Eichenmöbel, die sämtlich bereits in einer Zeit entstanden sind, wo 
der Geschmack ihrer Erbauer noch nicht an der koloristischen Aus.stattung, 
sondern in plastischer Behandlung des Möbels sein Gefallen fand. Jedenfalls 
sind lackgemalte Schränke, die doch der übrigen Ausstattung entsprechen 
würden, in Hindeloopen, wie es scheint, nicht vorgekommen, denn auch die 



79) Merkvvaard. S. 9; »Eene dergelijke hooge slaapplaats, de zijdbedstede geheeten, 
met fraai beschilderd trapje er voor, bevindt zieh aan de achterzijde van het vertrek, is 
met dergelijk beschotwerk en porselein versierd, en dient meest tot eene pronkkast voor 
geschilderde stoven, bankjes, butten of groote doozen enz.« 

80) Merkvvaard. S. 9/10: »Onder het venster, dat in het portaal uitziet, en waar 
voor eene net geplooide Oostindische doek aan een koperen roedtje hangt, Staat een 
beschilderde lessenaar, met porceleinen borden en kommen er op.< 

81) Vgl. Brinckmann, a. a. O. S. 680 ff, wo die Mangelbretter eingehend behandelt 
und wo mehrere reich verzierte Stücke abgebildet sind. 



30 



DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



Merkwaardigheden sagen ausdrücklich: neben der Seitenbettstätte »steht ein 
Schrank von schwerem Eichenholz, mit Schnitzwerk verziert«'*-). 




Figr. '29. Hiiidelooper gesclinitzter Eicheiiseliraiik im Germaii. Nationalniuseiini. 

Unter dem Schranke hatte früher der Einsteigschemel für die Bettstätte 
seinen Platz, jetzt steht ein blanker kupferner Topf darunter. Oben auf dem 



82) Merkwaard. S. 9: >Daar nevens Staat eene käst of keeft van zwaar eikenhout, 
met snijwerk versierd. Zoo deze onder open is en op schammels Staat, voegt er een 
glad geschuurde koperen doofpot onder. < 



VON DR. orro läuffee-frankfürt a. m. 31 

Aufsatz dagegen liegt während des Sommers der Schlitten, dessen Abbildung 
wir in Fig. 30 darbieten. Auch dieses kleine Gerät setzt uns in Erstaunen 
wegen der reichen Dekoration, die es erfahren hat, und die aus einer Mischung 
von plastischer und koloristischer Ausstattung erwachsen ist. 

Die dritte Wand, die Fensterwand, wird in ihrer Ausstattung fast völlig 
durch den Kamin neb.st allem Zubehör bestimmt, die wir bereits kennen ge- 
lernt haben. Es erübrigt uns also nur noch, die Möbel, Geräte und Deko- 
rationsstücke ins Auge zu fassen, die sich im Mittelraum der Stube finden, 
und die sich ferner an die letzte Wand, die ungegliederte breite Fliesenwand 
anlehnen, von der die Fig. 23 ungefähr noch die ganze hintere Hälfte er- 
kennen lälst. 




Fi?. 30. Geschnitztßr und bemalter Hiinlelij"|ii'r Scblitt«ii im Heiimiu. Xatiiuialmusoiim. 

Bleiben wir zunächst bei dieser Wand, so wird die Mitte derselben 
deutlich markiert durch die auf Schemeln ruhende lackbemalte Truhe , die 
auf dem linken Rande von Fig. 23 gerade noch sichtbar ist. Über ihm hängt 
in der Mitte der Wand , schräg gegen diese gestellt , der Spiegel , von ein- 
facher viereckiger Form aber dadurch bemerkenswert, dafs er den aus Schild- 
pat gefertigten Rahmen besitzt, den auch die Merkwaardigheden ausdrücklich 
als zu seiner Ausstattung gehörig hervorheben^^). Das über diesem Spiegel 
angebrachte mit zwei Reihen von Klapmutsen besetzte Tellerbörd haben wir 
schon kennen gelernt. Erwähnenswert daran sind nur die beiden wenig aus- 
geschweiften Seitenwangen. Es hängt vor dem oberen Teile der Wand, der 
nicht mehr mit den reicher dekorierten Fliesen, sondern mit den einfacheren 
sogen. Springern belegt ist. 

83) Merkwaard. S. 10 : >De kleine Spiegel, als mede de groote Spiegel tegen den 
zijmuur, hebben lijsten van bewerkt glas of schildpat.« 



32 DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



Bezüglich der Ausstattung der erwähnten Möbel mufs ich noch be- 
merken, dafs über der Truhe ein kleineres, auf vier kurzen gedrehten Bein- 
chen ruhendes Kästchen aufgestellt ist mit silberbeschlagenen Gebetbüchern 
und mit einer Porzellanvase, in der ein Bündel Pfauenfedern steckt, die sich 
zum Teil schon in dem darüber befindlichen Spiegel wiederspiegeln. Die 
Merkwaardigheden erwähnen, soviel ich sehe, diesen Federnstraufs nicht, aber 
man sagt mir, dafs er in jeder Hindeloopener Stube an dieser Stelle ange- 
troffen würde. In der Tat pafst das bunte Farbenspiel der schillernden Federn 
gut zu dem ganzen koloristischen Wesen des Zimmers , und ich möchte 
wenigstens darauf hinweisen, dafs schon auf dem unter dem Namen »Der 
Liebeszauber«: bekannten, im Städtischen Museum zu Leipzig befindlichen 
Bildchen eines unbekannten niederländischen Malers, der zu den Schülern des 
Jan van Eyck gezählt wird, ein fächerartig zusammengebundener Straufs von 
Pfauenfedern sich findet, der an der Fensterwand auf einem Stollenschranke 
unterhalb des Hohlspiegels aufgestellt ist«'*). Es ist daher möglich, dafs die 
Holländer, die wie bekannt zuerst im Abendlande neben den Venetianern 
eine volle Empfänglichkeit für die farbigen Reize der persischen Teppiche 
gehabt haben, die sich in ihrer Innendekoration so wesenthch durch orien- 
talische Farbenpracht haben beeinflussen lassen, seit Jahrhunderten eine solche 
Freude am farbigen Schimmer gehabt haben, dafs sie auch die bunte Pfauen- 
feder ständig in den Kreis ihrer Zimmerausstattung gezogen haben. 

Zu beiden Seiten des Spiegels hängen je ein Paar lackgemalte Schüsseln 
und Holzteller, die genau in derselben zierlichen Blumendekoration sich dar- 
stellen, wie wir sie an den Möbeln gefunden haben. Eine Kleiderbürste mit 
silbernem Rückenbeschlag ist hier auch noch zu erwähnen ^*). 

Neben dieser Mittelgruppe der Wand bemerken wir nun auf der linken 
Wandhälfte, nach den Fenstern zu, einen Glasschrank, der viel zierliches 
Porzellan und ganz kleines in Silber gefertigtes Hausgerät wie Kinderspiel- 
zeug enthält. Es ist der sogenannte Teeschrank, von dem die Merkwaardig- 
heden in einer, den Verhältnissen des Museums genau entsprechenden Weise 
berichten: »Auch der Teeschrank enthält blaues Porzellan von der feinsten 
Sorte und allerhand silbernes Hausgerät in grofs und dazwischen in Miniatur- 
nachbildung. Unter diesen letzteren mannigfaltigen Gegenständen, als Wagen, 
Tischen und Stühlen, sind auch Pferde, Kühe u. s. w. vertreten, sodafs es bei- 
nahe keinen Gegenstand des häuslichen Lebens gibt, der hier nicht im Kleinen 
in Silber nachgemacht wäre , sogar bis auf den Sarg , der nov-h vor kurzer 
Zeit [also um 1850] in einem Nachlafs verkauft wurde« ^^). 

84) Vgl Knackfufs, »Künstlermonographien XXXV<, Hubert u. Jan van Eyck. Abb. 88. 

85) Merkwaardigheden S. 10 ; >Onder de kleine Spiegel hangt een kleerborstel met 
zilver overtrokken.c 

86) Merkwaard. S. 10; »Ook de theekast bevat dergelijk porcelein van de fijnste 
soort, met allerhande zilveren huisgeraden in het g; '-.n in miniatuur er tusschen. Bij 
deze laatste menigvuldige voorwerpen, als wagens, Is en stoelen zijn ook paarden, 
koeijen enz. gevoegd, zoodat er bijna geen voorwero van huishoudelijk gebruik bestaat, 
dat hier niet in het klein in zilver nagemaakt i ^<ji zelfs eene doodkist toe, die nog 
voor eenigen tijd in een boedel is verkocht.< 



VON DR. OCTO LAUFFER-FRANKFüRT A. M. 



33 



Die Ausstattung der gegen die Bettwand zu gelegenen hinteren Wand- 
seite, die man auf F"ig. 22 noch voll überblicken kann, ist bald aufgezählt. 
Wir bemerken dort zunächst einen gegen die Wand geklappten ovalen Tisch, 
dessen Besprechung wir aber ausstehen lassen, da wir später noch kurz darauf 
zurückkommen werden. Es folgt dann unter einem schildpat-umränderten 
kleinen Spiegel und einem lackgemalten Servierbrett, die an der Fliesenwand 
hängen, noch eine zweite Truhe, die wie die erste ihresgleichen auf kerb- 
schnittverzierten und gemalten Schemeln steht. Auch diese Truhe ist mit 
I^ackmalerei verziert, und das scheint der einzige Punkt zu sein, worin sich 
die Hindelooper Kamer des Museums von den Angaben der Merkwaardigheden 
unterscheidet, wenn anders dieselben tatsächlich diese Truhen als die »kastjes« 
im Auge haben, von denen sie berichten, dafs sie innen genau wie die Wände 
der Stube mit Fliesen ausgelegt seien, dafs ihr Äufseres aber durchweg aus 
schierem Eichenholz mit Rahmen und Leistenwerk bestünde**'). Diese Art 
der Truhen würde sich dann also näher zu dem besprochenen eichenen Schranke 
als zu den übrigen, im ganzen auf einer jüngeren Entwicklungsstufe stehenden 
lackgemalten Möbeln stellen. 

In der hintersten Ecke, dicht neben dem Paneelwerk der Bettwand 
hängt die friesische Uhr, deren Zifferblatt mit einem ausgesägten, bemalten 
und vergoldeten Rahmen umgeben wird. Zwischen dem Stirnbrett und dem 
Rückenbrett der Uhr ist das ganze Werk frei sichtbar, sie hat also kein 
eigentliches Gehäuse, und sie wird deshalb mit einem nach beiden Seiten 
herabhängenden Tuche bedeckt, um das Werk von Staub rein zu halten. 
Die Merkwaardigheden, die doch wohl nur diese Art von Wanduhren im 
Auge haben, bezeichnen dieselbe als altfriesische »stoeltjeklok« (S. 10), d. i. 
soviel wie Stühlchen-Uhr, ein Name, den ich nicht näher zu deuten vermag. 
Die von dem Uhrwerk herabhängenden Ketten und Gewichte laufen, wie auch 
Fig. 22 erkennen läfst, in einer deckelartigen Führung aus Eichenholz, deren 
Vorderseite einen kräftig geschnitzten Fruchtkranz mit Amoretten von be- 
merkenswerter Schönheit trägt, eine Schnitzerei, die etwa mit den gleichen 
schönen Arbeiten an den Mangelbrettern zusammengestellt werden mufs**). 

So also haben wir die Wände des Gemaches in ihrer Ausstattung rings- 
um gemustert, und es bleibt uns nur noch übrig, die in der Mitte des Raumes 
aufgestellten Möbel zu betrachten. Die dahin gehörende Wiege haben wir 
schon kennen gelernt, anders aber ist es mit Tisch und Stühlen, die ungefähr 
in der Ecke zwischen Fenster und Fliesenwand stehen, wo sie bei Mahlzeiten 
und ähnlichen Versammlungen des Familienkreises zu dienen haben. Über 
die verschiedenen Arten t^-er in Hindeloopen üblichen Tische geben uns die 
Merkwaardigheden deutlichen Aufschlufs, denn sie bemerken darüber: »Es 



87) Merkwaard. S. 11: »De overige ruimte is" met kastjes bezet, waarvan het 
buitenwerk alsmede uit glad eikenhout met paneelwerk eu lijsten bestaat, en van binnen 
met steentjes opgezet, even als aan de muren.< 

88) Besonders möchte ich hier zum Vergleiche auf ein von Brinckmann, a.a.O. 
S.680 abgebildetes, sehr schön geschnitztes Mangelbrett verweisen, welches mit der Jahres- 
zahl 1589 bezeichnet ist, und das auch Brinckmann der .holländischen Art< zuweist. 

Mitteilungeu aus dem germaii. Natiuiialmuseum. 190-;. 5 



34 DIE BAUERNSTUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

waren dreierlei verschiedene Tische in Gebrauch, schmale, die an zwei Seiten 
auf- und niedergeklappt werden konnten und »Holländische Tische« hiefsen, 
ferner runde oder Mangeltische und endlich ovale »Vlap aan de wand« ge- 
nannt, die alle bunt bemalt sind, und von denen die letztgenannten auf drei 
Beinen stehen, um aufgeschlagen platt gegen die Wand gestellt zu werden**"). 
Von diesen drei Tischsorten haben wir die ovale bereits kennen gelernt, denn 
wir erinnern uns, dafs wir einen solchen Tisch genau so, wie die Rlerkwaar- 
digheden es beschreiben, an der seithchen Fliesenwand (vgl. Fig. 22) angelehnt 
fanden. Ich möchte aber noch darauf aufmerksam machen, dafs die Platten 
dieser Tische beiderseitig mit Lackmalereien versehen sind, da beim Auf- 
klappen derselben je nach dem Geschmack der Bewohner auch die Unterseite 
der Platte als Schauseite benützt werden kann. Das eine der drei Beine 
wird dabei zur Seite geklappt, sodafs es mit den beiden anderen ungefähr in 
einer Ebene liegt. 

Dreibeinig wie die ovalen scheinen auch die runden oder » Mangeltische - 
meist gewesen zu sein, denn nach Angabc der Merkwaardigheden fand man 
unter der Uhr, wo im Museum eine Truhe steht, häufig einen »zierlich ge- 
malten runden Tisch auf drei Füfsen, den sogen. Mangeltisch« '"'). 

Die Stühle, die um den mit Teegeschirr aus Porzellan besetzten Tisch 
herumstehen, zeigen alle die gleiche Bauart. Es sind leicht und schlank ge- 
baute Möbel mit gedrehten Beinen und hohen Lehnen, die übereinander je 
drei ausgeschnittene Rückenbretter tragen, während zwischen den Beinen 
zweimal vier runde Zargen sich befinden, von denen die unteren — wie ich 
bereits erwähnte — etwa eine Spanne über dem Fufsboden, die oberen aber 
kurz unter dem Sitze angebracht sind, sodafs die Stühle bei aller Leichtigkeit 
doch infolge der doppelten Versteifung der Beine einen sehr festen Eindruck 
machen. Das ganze Gestell ist mit einem gleichmäfsigen Anstrich in satt- 
grüner Lackfarbe überzogen, der die Stühle im Gegensatz zu den bunt gemalten 
Kästen als eine besondere Möbelgattung für sich charakterisiert und ihnen in 
dieser Umgebung fast möchte man sagen einen würdevollen Schein gibt "*). 
Der Sitz ist aus Schilf geflochten. 

Auch für diese Art der Stühle ist in Anlehnung an die Werke der 
holländischen Malerei ein Alter festzustellen, welches mindestens bis in die 
Mitte des 17. Jahrhunderts zurück reicht, denn die gleiche Form der Stühle 
findet sich schon auf den von mir öfter angeführten Bildern von J. Koedyck, 
P. V. Slingeland, P. de Hooch und Gabr. Metsu. Dazu könnte man noch auf 
des letztgenannten Meisters Bild »Beim Frühstück« in der Dresdener Galerie 



89) Merkwaard. S. 10: >Er waren drieerlei tafeis in gebruik; smalle, die aan twee 
zljden konden op- en neergeslagen worden en Hollandsche tafeis heetten, ronde of mangel- 
tafels eu ovale, vlap aan de wand genaamd, die alle bont beschilderd zijn, terwijl de laatste 
en op drie beenen staan, om, opgeslagen, plat legen den muur geplaatst te worden. < 

90) Merkwaard. S. 10 ; »Daar onder Staat eene fraai beschilderde ronde tafel op 
drie pooten, de mangeltafel genaamd.< 

91) Merkwaard. S. 10: »De stoelen met hooge ruggen of bekkelingen waren alle 
groen geverwd.« 



VON DR. OTTO LAÜFFER-FRANKFURT A. M. 35 

oder auf eine Reihe von Bildern Jan Steen's verweisen, die in der erwähnten 
Monographie Adolf Rosenberg's (Hrsg. H. Knackfufs) in Abb. 16, 20 u. 21 
wiedergegeben sind. 

Das auf dem Tische aufgestellte Teegeschirr entspricht ungefähr dem, 
was auch J. Luiken's Kupferstich als »het thee- en koffy-gereedschap« (vergl. 
Fig. 28) zur Darstellung bringt. Besonders im Anschlufs an dieses Bild ist 
es vielleicht nicht unnötig, daran zu erinnern, dass der Tee in der zweiten 
Hälfte des 17. Jahrhunderts aus Ostasien nach Europa gebracht war. Der 
Import wurde von den Holländern besorgt, und diesem Umstände ist es wohl ■ 
in erster Linie zuzuschreiben, dafs bis auf den heutigen Tag der Tee als 
Hausgetränk von den Friesen beträchtlich mehr geschätzt und getrunken wird 
als im übrigen Deutschland, wo der gleichfalls im 17. lahrhundcrt eingeführte 
Kaffe während des 18. Jahrhunderts im Bürgertum und seit etwa den zwanziger 
Jahren des 19. Jahrhunderts auch in den bäuerlichen Kreisen zu allgemeiner 
Geltung gelangt ist "-). 

Schliofslich fassen wir noch ein kleines Möbel ins Auge, welches wir 
unter den Stühlen der Hindelooper Kamer in mehreren Exemplaren aufgestellt 
finden. Es sind die sogenannten Feuerkieken, die im Holländischen als »■stoof« 
bezeichnet werden"^), und deren eine auf Luiken's Kupferstich >de haardstee« 
im Vordergrunde links abgebildet ist (vergl. Fig. 24). Wir sehen dort ein im 
Grunde sehr einfaches Gerät, einen viereckigen hohlen Holzkasten mit durch- 
löcherten Wänden und seitlich angebrachter Tür, in welchen ein irdener Topf 
mit glühenden Kohlen hineingesetzt wird, und der zum Wärmen der Füfse 
dient. Auch die Feuerkieken der Hindelooper sind genau von der gleichen 
Form, ihre Wände sind mit Lackmalereien verziert, was — wie wir nicht 
übersehen dürfen — bei der beständig einwirkenden Wärme als ein gutes 
Zeugnis für die Haltbarkeit dieser Dekorationsweise betrachtet werden mufs. 

Gehen wir der Geschichte dieser Feuerkieken etwas näher nach, so 
werden wir zu dem Schlufs kommen, dals dieselben recht eigentlich als ein 
Gerät der Kaminländer gelten niüfsen. So sind sie denn auch z. B. in Frank- 
reich weit verbreitet gewesen, wo sie mit den Ausdrücken » chaufferette « und 
»chauffe-pied« bezeichnet wurden®*). Schon in französischen Inventaren des 
14. und 15. Jahrhunderts kommen derartige Gluttöpfe in Schlössern und auch 
in bürgerlichen Küchen häufig vor. Aber das waren nur offene Kohlentöpfe 
ohne irgend welchen deckenden Schutz, die den Frauen, die sie benutzten, 
häufig die Unterkleider in Brand setzten. Daher hat man sie denn schon 
im Laufe des 16. Jahrhunderts in einen Kasten mit durchbrochenen Wänden 
eingeschlossen, wofür aus eben dieser Zeit von Havard I., 787 Fig. 532 ein 
bildlicher Beleg beigebracht wird, während ihm die früheste schriftliche Er- 
wähnung erst aus dem Jahre 1615 bekannt ist. 



92) Vergl. A. Schultz, »Das häusliche Leben der europäischen Kulturvölker vom 
Mittelalter bis zur zweiten Hälfte des XVIII. Jahrh.« München 1903. S. 329. 

93) Vergl. auch Brinckmann, a. a. O. S. 693. 

94) Vergl. Havard, a. a. O., unter den oben angegebenen Stichworten, sowie auch 
den Artikel >chauffette<. 



36 niE BAÜEKN.STUBEN DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



Die Feuerkieke hat sich dann in den folgenden Jahrhunderten sehr weit 
ausgebreitet. Im 17. Jahrhundert findet sie sich im holländischen Hause in 
stetem Gebrauch, eine Tatsache, zu deren Beleg ich wieder auf die Bilder 
von Koedyck und Slingeland, sowie auf die in Rosenberg's Monographie in 
Abbildung 16 und 20 reproduzierten Bilder Jan Steen's verweise. Auch in 
den übrigen niederdeutschen Gegenden war und ist bis heute die Kieke in 
Gebrauch, so erwähnt sie z. B. Andrea in seiner »Braunschweiger Volks- 
kunde« S. 261 unter den Namen »füerktke« oder »huchtelpott«. Der einzige 
Unterschied gegen unsere Hindelooper Exemplare besteht dort darin, dals 
der Umschliefsungskasten nicht aus Holz, sondern aus Messing besteht. In 
der gleichen Ausstattung sind sie in rheinischen Gegenden zu finden, und 
auch Jacobsson's Technologisches Wörterbuch gibt ihnen im letzten Viertel 
des 18. Jahrhunderts die gleiche Beschreibung. In Deutschland ist dieses 
Wärniegerät, Feuertopf samt Schutzkasten, sogar schon beträchtlich früher 
belegt als in Frankreich, denn Andree a. a. O. macht mit Recht darauf auf- 
merksam, dafs schon Saxo Grammaticus in seiner Historia danica um 1200 
das Fufswärmen durch ein »calidum laterculum cistula crebris foraminibus 
distincta inclusum« erwähnt. In diesem Punkte bedürfen also Havard's Angaben 
der Ergänzung, und aufserdem dürfen wir hier wohl auch darauf hinweisen, 
dafs der einfache irdene Gluthafen schon beinahe 3000 Jahre vor Saxo Gram- 
maticus in den nördlichen Ländern im Gebrauch war, denn in England haben 
sich Beispiele davon schon aus der früheren Bronzezeit gefunden, die jetzt 
im British Museum aufbewahrt werden und in dem Fachkatalog desselben 
— British Museum. A guide to the antiquities of the bronze age. 1904 — 
in Fig. 21. und 22. abgebildet sind. 

Mehr nebenbei möchte ich zum Schlufs noch erwähnen, dafs in ein- 
facher Ausstattung die Feuerkicken auch heute noch bei Händlern und Markt- 
frauen selbst in Deutschland im Gebrauche stehen. So kann man auf dem 
Marktplatze in Nürnberg ihre stete Verwendung beobachten, und das gleiche 
berichtet Havard von den französischen Städten, wo sie in dieser einfachen 
Art unter dem Namen »gueux« bekannt sind""). — 

Wenn wir damit die Hindelooper Kamer verlassen, so tun wir das nicht, 
ohne noch einmal den Blick über das ganze Gemach streifen zu lassen, dessen 
Einzelheiten wir kennen und, wie ich hoffe, auch in mancher Hinsicht ver- 
stehen gelernt haben. Die Freude am Reinlichen und Zierlichen, die Sorg- 
falt in der Behandlung der Einzelheiten und die Lust an der Farbe, das ist 
es, was neben der lichten Geräumigkeit dem Gemache seinen Charakter gibt. 
Derselbe wird freilich wesentlich noch getragen und verstärkt durch die be- 
deutende Wohlhabenheit, über welche die Bewohner zu verfügen hatten. 
Die Menge kostbaren Porzellans haben wir ausdrücklich hervorgehoben. Aufser- 
dem aber ist noch ein bedeutender Reichtum an silbernem Geräte zu betonen, 
mehr wohl noch als er in der Stube des Museums dargestellt ist, und es 
scheint, dafs die Vorliebe für silberne Ausstattung der Geräte den Friesen 



95) Havard, a. a. O. II. S. 1234. 



VON DR. orro lauffeh-frankfurt a. m. 



37 



gevvissermafsen im Blute liegt, denn wir finden sie nicht nur in Holland, son- 
dern auch aus Nordfriesland berichtet uns Meiborg a. a. O. S. 187, dafs 
in dem Nachlafs eines 1666, also kurz nach dem 30-jährigen Kriege ver- 
storbenen Hufners sich Sachen befanden wie eine Kleiderbürste mit silbernem 
Kopfe, ein mit Silber beschlagener Kamm und eine Branntweinschale aus 
Silber, und dafs auch silberne Becher und Löffel, und Messer mit silber- 
beschlagenem Stile in den Erbteilungspapieren im nördlichen und nordwest- 
lichen Schleswig sich aus jener Zeit häufig finden. Nehmen wir zu diesem 
Reichtum an Porzellan und Silbersachen noch die sorgfältig gearbeiteten 
Möbel und Hausgeräte, die Menge an Tisch-, Bett- und anderem Linnen und 
endlich eine grofse Zahl von Kleidungsstücken , besonders der überaus in- 
teressanten und reichhaltigen Frauentracht, so bekommen wir erst einen vollen 
Begriff von dem Wohlstande, der die Grundlage des Hindelooper Hauswesens 
bildete, und wir verstehen, wie noch im Jahre 1843 die Versteigerung einer 
einzigen nachgelassenen Ausstattung es nach Angabe der Merkwaardigheden 
S. 21 auf ungefähr 6000 Gulden bringen konnte. Es i.st unzweifelhaft das 
prunkvollste und auch dadurch aus der Reihe der Bauernstuben des Museums 
sich heraushebende Gemach, welches wir in der Hindelooper Kamer kennen 
gelernt haben. 




LITERARISCHE NOTIZEN. 



Zur Wiederherstellung des Aachener Münsters. Von Joseph Buchkremer. 

Mit 12 Abbildungen. Aachen, Verlag der Crcmer'schen Buchhandlung. Febr. 1904. 52 SS. 
Zur Wiederherstellung des Aachener Münsters. Von C. Vi eh off, Stiftsarchivar. Ver- 
besserter Sonderabdruck aus dem Volksfrcund. 

Die im vorigen Heft S. 190, 191 angezeigte Schrift Strygowskis hat in der Abhand- 
lung von Buchkremer eine Erwiderung gefunden. Gegen diese wendet sich Viehoff: 
persönliches und sachliches sind in seiner Polemik nicht streng auseinander gehalten, 
liefsen sich wohl auch nicht immer trennen , was ihr allgemeines Interesse verleiht , ist 
der Einblick in die Art und Weise, wie die unselige Restauration des Münsters eingeleitet 
und durchgeführt worden ist. 

Mein Urteil über die Restauration des Innenraumes der Kirche habe ich Seite 191 
des vorigen Jahrgangs kurz ausgesprochen. Wenn ich daran die Befürchtung geknüpft 
habe, man werde trotz Strzygovvskis Einspruch die Arbeit unentwegt fortsetzen, so hat 
sich diese Befürchtung glücklicher Weise nicht bewahrheitet. Die Arbeiten sind, wie ich 
höre, eingestellt worden. 

Nachdem Buchkremer über die Veranlassung der Restauration einiges mitgeteilt 
hat, bespricht er im zweiten Teil seiner Abhandlung Theorie und Praxis der Denkmal- 
pflege. Die sehr anerkennenswerten Ausführungen kommen zu folgendem Schlufs; »Ich 
wcifs . . . namentlich in den karolingischen Teilen des Aachener Münsters sehr genau 
Bescheid. Habe aber auch erfahren und empfinden gelernt, was es eigentlich heifst: 
»restaurieren«. Ich bin dabei zu der vollen Erkenntnis gekommen, dafs die Kunstwissen- 
schaft mit ihren strengen Grundsätzen über die Behandlung der Denkmale durchaus recht 
hat. Und doch wird es in der Praxis oft sehr schwer sein, sie ganz durchzuführen oder 
überhaupt einen gangbaren Weg zu finden. 

Dies zeigt so recht ein erheblicher Teil der ausgeführten Arbeiten am Aachener 
Münster, die Strzygowski in seinem Protest allgemein als übereilt und als unberechtigt 
bezeichnet. 

Diese Wiederherstellungsarbeiten beziehen sich zum gröfseren Teile auf die innere 
musivische Ausschmückung, zum kleineren Teile auf eigentliche Instandsetzungen und 
bauliche Ergänzungen. Im Hinblick auf die ersteren — die musivische Ausschmückung 

— stimme ich Strzygowski jetzt vollkommen bei, während ich die Vornahme der letzteren 

— der baulichen Wiederherstellungen — noch heute zum gröfsten Teile nach wie vor 
verteidige.« 

Dies wird nun im Einzelnen begründet. Strzygowskis Forderung, man entferne 
mit den reichen vorhandenen Mitteln vor allem den Turm, wird abgewiesen. Wohl mit 
Recht. Der Turm ist 1884 nach den Entwürfen von Schneider in Kassel erbaut. Er 
trat an die Stelle der Ruinen eines älteren gotischen Turmes, der 1656 abgebrannt war. 
Man kann bedauern, dafs er erbaut wurde, seiner Entfernung könnte aber doch nur das 
Wort geredet werden , wenn ein positiver , archaeologisch unanfechtbarer Vorschlag 
darüber vorläge, wie der obere Abschlufs des Westbaues nach Abbruch des Turmes zu 
gestalten wäre. Ich glaube nicht, dafs man jemals im Stande sein wird, einen solchen 



LITERARISCHF NOTIZEN. 



39 



Vorschlag zu machen. Auch Buchkremers Bedenken gegen Strzygowskis Vorschlag , die 
karoUngische Bronzetür wieder an ihre alte Stelle zu bringen, sind beachtenswert. 

Schwieriger ist die Frage der Freilegung des Atriums. Die Diskrepanz von Theorie 
und Praxis wird immer zu Tag treten, sobald man an die Lösung dieser Frage herantritt. 
Schon früher, namentlich aber 1897 sind Reste eines Atriums aufgedeckt worden, dessen 
freie Fläche noch durch die Umfassungen des Domhofs kenntlich ist. Die Forderung 
der Wissenschaft ist einfach. Man lege die Reste frei und erhalte sie , so dafs sie der 
Forschung zugänglich sind. Strzygowski hat die Forderung ungefähr so formuliert. Dafs 
sie, wenigstens in ihrem zweiten Teil, nicht durchführbar ist, hat Buchkremer überzeugend 
dargetan. Was in Pompeji und Rom ja in Trier möglich ist, ist es deshalb nicht unmittel- 
bar auch in Aachen. Strzygowski bezweifelt im Hinblick auf orientalische Bauten, ob 
das karolingische Münster überhaupt ein Atrium hatte. Demnach gehörten die Reste 
des Atriums einer späteren Zeit an. Diese Frage mufs sich aus technischen Merkmalen 
mit voller Sicherheit lösen lassen. Die formale Gestaltung des Atriums lassen die Reste 
in den wesentlichen Punkten noch erkennen. Allerdings bleibt einiges fraglich. Damit 
aber ist die Frage , was denn überhaupt geschehen soll nicht gelöst. Ihre Lösung ist 
auch vorerst nicht dringend, und ich halte die Frage überhaupt nicht für die wichtigste. 
Das karolingische Münster wird durch sie in seinem Bestand nicht berührt. Aber man 
prüfe sie in dem von Strzygowski verlangten Umfang, um gerüstet zu sein, wenn eine 
Lösung notwendig werden sollte. 

Das dritte Kapitel von Buchkremers Schrift behandelt die baulichen Wiederher- 
stellungsarbeiten. Buchkremer erklärt die Art, in welcher die Nordostecke des Atriums 
erneuert worden ist für mifslungcn. Wäre nur an der Wand des Atriums gearbeitet 
worden, so könnte es hingehen, aber man hat in willkürlicher Weise an den Bestand 
des karolingischen Treppenturmes gerührt , eine Tür eingebrochen und Fenster ver- 
ändert. Der Königsstuhl ist nur technisch in Stand gesetzt worden , ohne dafs formale 
Veränderungen an ihm vorgenommen wurden. Der Wiederaufbau der Säulenstellung vor 
der Kaiserloge und die Herstellung der ursprünglichen Form der Fenster, welche an zwei 
Fenstern noch erhalten ist, werden gerechtfertigt, ebenso die richtige Aufstellung der 
Brüstungsgitter. Man wird auch vom Standpunkt der Theorie aus hiegegen nichts ein- 
wenden. Was den Sturm erregt hat sind nicht diese Arbeiten an Einzelheiten, sondern 
die Gesamtausstattung des Inneren. 

Buchkremer beharrt zwar darauf, dafs eine Marmorverkleidung einzelner Teile be- 
standen hat, fafst aber sein Urteil dahin zusammen, »dafs eine Marmor- und Mosaik- 
bekleidung der noch nicht damit versehenen Teile besser ganz unterbleibt.« 

Es ist bekannt , dafs nachdem die Stuckverkleidung des Münsters abgeschlagen 
war, zunächst die Kuppel eine reiche figürliche Ausstattung in Mosaik erhielt, dafs dann 
ein Wettbewerb um Entwürfe zur gesamten inneren Ausstattung erlassen wurde, aus dem 
Professor Schaper in Hannover als Sieger hervorging. Schapers Entwurf war sehr reich, 
er nahm eine sehr ausgedehnte Verwendung von Mosaik und Marmorinkrustation an. 
Hiegegen erhoben schon die Preisrichter Einwenduugen und empfahlen die mafsvollste 
Zurückhaltung. Als der Karlsverein zum Schutz und zur historisch-treuen Wieder- 
herstellung des Münsters gleichwohl Schapers Ideen aufgenommen und ihn mit der Aus- 
führung eines genaueren Planes und Kostenvoranschlages beauftragt hatte , fand dieser 
nicht die Genehmigung der staatlichen Aufsichtsbehörde, welche der Ansicht war , dafs 
die Konstruktion des Münsteroktogons, seine Gesimse und Profile darauf hinweisen, dafs 
eine Verkürzung durch Mosaik- und Marmorauftragung von vornherein ausgeschlossen 
sei und der ursprünglichen Absicht des Erbauers nicht entspreche. Schapers Ideen hatten 
indes im Karlsverein so grofsen Anklang gefunden, dafs dieser trotzdem ihre Ausführung 
anstrebte. Nach langen Verhandlungen kam 1898 ein Vertrag zu Stande, nach welchem 
Schaper eine Gesamtskizze für die Ausstattung des Tambours liefern sollte. Als Gegen- 
stand der Darstellungen war die grofse Deesis, der Pantokrator, Maria und der Prodromos 
(Johannns der Täufer) umgeben von Engels-Chören und den Aposteln bestimmt worden. 
Schaper legte aber im März 190u nicht nur diese Skizze vor, sondern zugleich Kartons 



40 



LITERARISCHE NOTIZEN. 



und ein Modell für die Ausschmückung des ganzen Münsters mit Mosaik und Marmor. 
Er hatte seine Entwürfe zuvor dem Kaiser gezeigt, und dieser gab semer Anerkennung 
in einem Telegramm an den Präsidenten des Karlsvereins Ausdruck. Damit hatten die 
Wünsche des Vereins gevvissermafsen die allerhöchste Sanktion erhalten. Aber noch 
stand das archaeologische Bedenken, ob denn das karolingische Münster überhaupt eine 
Marmorverkleidung hatte in Kraft. Um über diese Frage Klarheit zu erlangen , unter- 
suchte eine Kommission , welche aus dem Regierungs- und Baurat Kosbab, dem Archi- 
tekten und Privatdozenten Buchkremer und dem Mitglied des Karlsvereins Schmitz be- 
stand, das Münster. 

Das Ergebnis ihrer Untersuchung war, dafs wirklich eine Marmorverkleidung vor- 
handen gewesen sei. 

Hier setzt Viehoff nach Darlegung der Vorgeschichte der Restauration mit scharfer 
Kritik ein. Ich habe auch nach Buchkremers Ausführungen an der Marmorverkleidung 
gezweifelt , durch Viehoffs Gegengründe scheint mir ihre Annahme endgiltig widerlegt 
zu sein. 

Die Kommission war, wie Viehoff S. 20 nach dem Jahresbericht des Karlsvereins 
mitteilt mit der Aufgabe in Funktion getreten, diejenigen Merkmale festzustellen, wonach 
das Münster in der Tat ursprünglich mit dem reichsten Marmor- und Mosaikschmuck an 
Wänden , Pfeilern und Decken ausgestattet gewesen ist. War die Aufgabe wirklich so 
gestellt, so mufste jeder, der eine wissenschaftliche Fragestellung beurteilen kann, im 
Voraus seine Mitwirkung versagen. Ob der Vorwurf einer weitgehenden Konnivenz der 
Kommissionsmitglieder gegenüber den Wünschen der Auftraggeber gerechtfertigt ist, ob 
sie, was doch anzunehmen ist, einem sehr verhängnisvollen Irrtum anheimgefallen sind, 
mögen die Herrn in Aachen ausmachen. Tatsache ist, dafs die Verantwortung für die 
Entstellung des ehrwürdigen Gebäudes zum grofsen Teil auf die Kommission fällt; daran 
ändert die späte Erkenntnis, dafs die Marmorverkleidung besser nicht ausgeführt worden 
wäre nichts mehr. 

Die Schrift von Viehoff beschränkt sich aber nicht auf die Frage der Marmor- 
verkleidung, sondern gibt eine eingehende Darstellung der Geschichte der Wiederherstellung 
des Aachener Münsters. Sie ist ein lehrreicher Beitrag zur Geschichte des Restaurierens 
überhaupt. 

Die Anfänge der Restauration des Münsters liegen etwa 60 Jahre zurück. Die 
Anregung ging vom Stiftskapitel, dem Eigentümer des Münsters aus. Es war die Zeit 
der Freskomalerei grofsen Stils und der Geringschätzung der Kunst des 18. Jahrhunderts. 
Die Stuckdekoration des Münsters sollte entfernt und das Innere in Fresko ausgemalt 
werden. Die Absicht ist noch eine rein künstlerische; eine Ausstattung, welche dem 
Zeitgeschmack nicht entsprach, sollte durch eine zeitgemäfsere ersetzt werden. Schon 
aber regte sich der historische Sinn und bald wurde die Forderung gestellt, dafs die 
Wiederherstellung des Münsters historisch treu sein müfse. Praktisch nahm man es freilich 
leicht mit dieser Forderung. Ciampini hatte in den vetera monumenta eine sehr ober- 
flächliche Zeichnung der Mosaiken der Kuppel publiziert. Nach dieser Vorlage sollten 
wieder Mosaiken angebracht werden, Wände und Pfeiler sollten erst Malereien, dann 
eine Verkleidung in Stucco lustro erhalten. Um die Gelder für dieses grofse Unternehmen 
zu beschaffen, wurde der Karlsverein gegründet der bald über bedeutende Mittel ver- 
fügte. Damit trat allmählig nicht formell aber faktisch eine Verschiebung der Kompe- 
tenzen ein, der Karlsverein wird die treibende Macht. Er schrieb, nachdem die Mosaiken 
der Kuppel 1881 vollendet waren die Konkurrenz aus, er war es, der trotz der Warnungen 
der Preisrichter, trotz der Verwahrung von Hermann und Adler, die Ausführung des 
reichen Entwurfes Schapers durchsetzte. Was Viehoft" über diese Vorgänge mitteilt, 
lautet nicht erfreulich. 

Man hat für Schapers Entwu' ' nachträghch eine archaeologische Begründung ver- 
sucht, tatsächlich hat man ihn durchgesetzt, weil er reich und glänzend war. Man war 
nach sechzig Jahren auch nicht weiter als beim Beginn der Restauration und man konnte 
nicht weiter seiti. Für eine historisch treue Wiederherstellung fehlen die Wissenschaft- 



UTERAEISCHE NOTIZEN. 41 

liehen Grundlagen. Eiteles Hoffen ist es, sie von gründlichen Studien, sei es in Rom und 
Ravenna, sei es in Syrien oder Ägypten zu erhoffen; wir wissen nicht, wie Karls JNIünster 
ausgeschmückt war und wir werden es niemals wissen. Eines aber wissen wir gewifs: 
So wie es Herr Schaper ausgestattet hat hat es nicht ausgesehen. Es ist immer wieder der 
gleiche Fehler. Man will verschönern, wo man erhalten sollte. Welche Zahl von Denk- 
mälern ist diesem Irrtum zum Opfer gefallen. Die Wahlstatt reicht von der Charente 
bis an die Ostsee und an die Theifs. Wann endlich wird die Überzeugung durchdringen, 
dafs wir uns mit unseren Restaurationen bescheiden müssen , dafs die Denkmäler der 
Baukunst des gleichen Schutzes wert sind, wie die der Skulptur und der Malerei. 

Kaum an einem Denkmal ist seit mehr als hundert Jahren mehr gesündigt worden 
als am Aachener Münster. Das nach seiner Wirkung verhängnisvollste war vielleicht die 
vorzeitige Gründung des Karlsvereins. Es ist gut und löblich, wenn die Mittel zur Durch- 
führung einer unumgänglichen Restauration durch Vereine aufgebracht werden. Aber man 
gründe solche Vereine nicht, bevor nicht über Art und Umfang der auszuführenden Ar- 
beiten volle Klarheit und Übereinstimmung herrscht. Hier hat die Wissenschaft das erste 
Wort zu sprechen. Dann mag der Künstler seine entsagungsvolle Tätigkeit beginnen, dann 
mögen Vereine gegründet werden um die Mittel aufzubringen. Ist der Verein zuerst da, 
so wird die ganze Angelegenheit im Voraus in falsche Bahnen geleitet, man will für sein 
Geld etwas sehen , man will Grofses , Schönes. Dann werden Künstler berufen , welche 
schaffen wollen, welche glänzende Entwürfe liefern, die faszinieren; dann vergifst man 
dafs man erhalten wollte und berauscht sich an den Herrlichkeiten des Neuen. Ruft man 
in diesem Stadium die Wissenschaft als Eideshelferin an , so geschieht es nur noch um 
das Dekorum zu wahren, und man hört nur noch was man hören will. 

So energischem Drängen gegenüber versagt selbst die staatliche Denkmalspllege, 
das hat Meifsen. das hat Aachen, das haben auch andere Fälle gezeigt. Qitousque ta7itiem. 

Gustav von Bezold. 

Vasel, A. Sammlung jrraphisclier Kunstblätter nebst Anhang: Aquarelle und 
Handzeichnungen. Mit 10 Abbildungen. Wolfcnbüttel 1903. Julius Zwissler. (XI, 388 S. 8"). 

Es gibt nicht allzuviel Kataloge, die wie der hier vorliegende einmal ausnahms- 
weise nicht zum Zwecke des Verkaufs der beschriebenen Sammlung abgefafst sind. Von 
(älteren Handbüchern dieser Art sind nur nennenswert; Paignon-Dijonval (1810), Malaspina 
1824), Wilson (1828), v. Ouandt il853). Morrison (1868) und als beste Arbeit von allen: 
v. Lanna (1895). Diesem letzten, in jeder Beziehung ganz ausgezeichneten Kataloge, den 
wir Hans Wolfgang Singer verdanken, dürfte auch der hier zu besprechende in keiner 
Weise nahekommnn, viel weniger ihn übertreffen. Gleichwohl ist das Erscheinen des- 
selben trotzdem mit Freuden zu begrüfsen, weil wir darin gewissermafscn die Äufserung 
einer echten, uneigennützigen Freude an der Kunst selbst und den Beweis eines persön- 
lichen Verhältnisses zu den von ihr geschaffenen Werken zu sehen haben. Wie sym- 
pathisch berühren gleich die Worte der Einleitung: »Den Verkauf zu vermitteln, soll 
der Zweck dieses Verzeichnisses nicht sein. Mufs es doch ein wehmütiges Gefühl er- 
wecken, das, was mit aller Liebe und Sorgfalt im Laufe eines Menschenalters zusammen- 
getragen worden ist, nun wieder in alle Winde zerstreut und allerlei Fährlichkeiten aus- 
gesetzt zu sehen, und sollte da nicht der Wunsch erklärlich und berechtigt sein, es 
zusammen zu erhalten, oder wenigstens in seinen Hauptteilen vor Zerstreuung zu bewahren 
und doch der Allgemeinheit oder einem gröfserem Kreise nutzbar zu machen! Dies zu 
erreichen ist mein Wunsch, und hierauf wird auch in Zukunft mein Bestreben gerichtet 
sein. Diesem Zwecke soll auch das vorliegende Buch dienen; möge es zur Benutzung 
der Sammlung anregen und diese erleichtern !« 

Die Hauptstärke der 6312 Nummern umfassenden Sammlung liegt nicht wie bei 
dem V. Lanna'schen Kabinet in Blättern des 15. u i 16. Jahrhunderts. Von diesen weist 
der Katalog nicht übermäfsig viele Exemplare auf. Nur von Dürer und Marcanton findet 
sich etwas mehr vor. ^Die 278 Illustrationen im »spiegel der menschen behaltnysse«, die 
Vasel dem Meister des Hausbuches zuschreibt, haben mit diesem nichts zu tun.). Von 
Mitteilungen aus dem peiman. Nationalmuseuin. 1904. 6 



42 • LITERARISCHE NOTIZEN. 



späteren Meistern sind reichhaltiger vertreten: Remlirandt, Adr. v. Ostade, van Dyck 
(Iconographie fast vollständig), J. D. Ridinger, C. W. E. Dietrich, G. F. Schmidt, Chodo- 
wiecki und Raphael Morghen; letzterer mit einer ganzen Anzahl unvollendeter Probe- 
drucke. Unter den Künstlern des 19. Jahrhunderts scheint Vasel besonders Menzel und 
Richter seine Vorliebe zugewandt zu haben. Die Aufnahme weniger bekannter und be- 
deutender Meister erklärt sich daraus, dafs sie aus Braunschweig, der Heimat des Ver- 
fassers, stammen. 

Als systematische Anordnung hat der Verfasser die alphabetische Reihenfolge ge- 
wählt, die wenigstens den einen Vorteil bietet, dafs sie ein rasches Auffinden der einzelnen 
Meister ermöglicht. Ein Personenregister ist dadurch überflüssig geworden; und dafür 
hätte vielleicht einmal dem Katalog ein gut gearbeitetes Sachregister hinzugefügt werden 
können. Eine solche bisher nur in den Ornamtstichkatalogen übliche Verarbeitung des 
reichaltigen Materials ist allerdings mit gewissen Schwierigkeiten verbunden, dafür aber 
dankenswerter als man gemeiniglich annimmt. Dafs Vasel die Abdrucksgüte der einzelnen 
Blätter nicht erwähnt, kann man nur billigen, denn jedes Urteil hierüber ist so durchaus 
subjektiv, dafs der Wert desselben vollständig illusorisch wird. Wenn man bedenkt, 
welchen Blättern in dem zum Zwecke des Verkaufes einer Sammlung fertiggestellten 
Katalogen häufig die schmückenden Beiworte wie »reizend, kostbar, prachtvoll, brillant, 
suberb, tadellos, hervorragend, unvergleichlich, erstklassig, wunderbar« zu teil werden, 
dann ist es mit dem Respekt vor dererlei Zensuren ein für allemal vorbei. 

Dafs dem gut ausgestatteten Katalog zehn Abbildungen von selteneren Blättern 
beigegeben sind, soll zum Schlufs noch besonders hervorgehoben werden. Sie in Netz- 
ätzungen herstellen zu lassen, war allerdings verfehlt, da eine solche den Charakter eines 
Stiches oder einer Radierung auch nicht im entfernten wiederzugeben imstande ist. Wer 
das Geld hat, einen solchen Katalog drucken zu lassen, der kann in diesem Falle auch 
zur Reproduktionstechnik der Heliogravüre greifen. A. Hg. 

Scheglmann, A. M., Geschichte der Säkularisation im rechtsrheinischen Bayern. 

I. Band: Vorgeschichte der Säkularisation. Regensburg 1903. J. Habbel (X, 297 S. 8°). 

Obwohl nunmehr schon ein volles Jahrhundert vergangen ist, seitdem die in der 
Kirchengeschichte mit einem schwarzen Kreuz . bezeichnete Säkularisation ihre tief ein- 
schneidenden Wirkungen fühlbar zu machen begann, besafsen wir bis auf den heutigen 
Tag noch keine umfassende Geschichte derselben. Scheglmann will sie uns in dem hier 
angezeigten Werke für das rechtsrheinische Bayern geben. Der unter Benutzung zahl- 
reicher Originalkorrespondenzen sowie mit Verwertung einer ganzen Fülle von mündlichen 
persönlichen Überlieferungen bis jetzt fertig gestellte erste Band enthält als Frucht einer 
dreizehnjährigen mühevollen, fleifsigen Sammlerarbeit die nicht wenig interessante Vor- 
geschichte der ganzen Bewegung. In den folgenden Bänden soll dann die Aufhebung 
der ständischen und nichtsändischen Klöster und Hospitien, der Abteien, Kollegien, 
Komrnenturen, Damenstifte, Fürstbistümer, Hochstifte und Domkapitel eingehend be- 
handelt werden. Im Anschlufs daran will uns Scheglmann endlich noch das Leben der 
hervorragendsten unter den säkularisierten Personen schildern und, was nicht weniger 
dankenswert ist, das fernere Schicksal der säkularisierten Sachen, namentlich der Klöster, 
Paläste, Kirchen, Bibliotheken, Kunstgegenstände, naturwissenschaftlichen Apparate und 
Sammlungen. Wenn schon der Stoff an und für sich das dem ersten Bande entgegen- 
gebrachte hohe Interesse in vollem Mafse zu rechtfertigen und verständlich zu machen 
imstande ist, so verdient doch die klare und leichtfassliche Schreibweise noch als be- 
sonders ausschlaggebend hervorgehoben zu werden. Ihr ist es zu verdanken, dafs das 
in seiner Anlage doch mehr wissenschaftliche Werk gleich nach Erscheinen des ersten 
Bandes eine nachhaltige Wirkung auf die Laienkreise auszuüben imstande war. Über 
den Standpunkt, den der Verfasser der Frage gegenüber einnimmt, orientiert uns gleich 
der erste Satz des ganzen Werkes: »Die natürliche Entwicklung der bayerischen Säku- 
larisation reicht, wie so viel anderes Unglück, auf Luther zurück«. Das heifst man aber 
doch mit der Tür ins Haus fallen. Neben der konfessionellen Seite hat der ganze eigen- 



LITERARISCHE NOTIZEN. 



43 



tümliche Vorgang ja schliefslich auch noch eine wirtschaftliche, nationalökonomische. 
Dafs diese nicht unter Erwägung des Für und Wider eingehender behandelt ist, dürfte 
entschieden ein Fehler der fleifsigen Arbeit sein. 

Die Siegel des Adels der Wettiner Lande bis zum Jahre 1500. Im Auftrage 
der königl. Sachs. Staatsregierung herausgegeben von Otto Posse, Dresden. Verlag 
des Apollo (Franz Hoffmann) 1903. gr. 4. 

Seitdem die Sphragistik aufgehört hat, allein ein Betätigungsfeld des Dilettantismus 
zu sein, und wieder ihre alte Stelle als wichtige historische Hülfswissenschaft eingenommen 
hat, sind eine Reihe wertvoller Abhandlungen zur Siegelkunde erschienen. Inhaltlich 
dürfte sich Posses jüngstes Werk den besten Arbeiten aus diesem Gebiet an die Seite 
stellen , an Reichtum und Güte der Ausstattung aber alle hinter sich lassen. Bisher ist 
von dem grofs angelegten Werke über die mittelalterlichen Adelssiegel der Wettiner 
Lande der erste Band erschienen, der die Grafen von Käfernburg - Schwarzburg , die 
Vögte von Weida, Plauen und Gera, sowie vom Adel den Buchstaben A umfafst. 

!\Iit kritischem Blick ist das weit zerstreute Material gesichtet, genaue genealogische 
Übersichten und Tabellen für die zeitliche Dauer der einzelnen Siegelstempel sind als 
wertvolle Hülfsmittel beigegeben und ein sehr sorgfältig gearbeitetes Register erleichtert 
den Gebrauch. Die im Text beschriebenen Siegel sind auf 50 Lichtdrucktafeln aus der 
graphischen Kunstanstalt von Meissenbach Riffarth & Co. in vortrefflicher Weise wieder- 
gegeben. W. J. 

Neujahrsblätter aus Anhalt. Hcrausgegeljen von Professor Dr. Hermann Wäschke, 
Herzügl. Anhalt Archivrat; 1. Anhalt vor hundert Jahren von H. Wäsc h ke. Dessau. 
1904. Verlagsbuchhandlung von Paul Baumann, Herzogl. Anhalt, u. Sachsen-Altenb. 
Hofbuchhändler. 32 SS. 8». 

Zu einem Unternehmen, wie es gleicher Art seit Jahren schon die historischen 
Kommissionen der Provinz Sachsen und des Grofsherzogtums Baden für diese Gebiete 
betätigen, der alljährlichen Herausgabe von »Neujahrsblättern* für einen weiteren Kreis 
von Freunden der Landesgeschichte , ist nun auch für das Herzogtum Anhalt von be- 
rufenster Seite der Grund gelegt worden. Mit dem ersten Heft , einem geschichtlichen 
Rückblick auf »Anhalt vor hundert Jahrent, erscheint der Herausgeber selbst auf dem 
Plan. Nun ist das Jahr 1803 freilich eines der allerunerquicklichsten in der deutschen 
Reichsgeschichte, indes, wie des Verfassers Geleitwort mit Recht betont , bleibt es eine 
nicht zu unterschätzende Quelle politischer Einsicht, selbst so unerfreulichen Dingen, wie 
sie das beginnende 19. Jahrhundert gebracht hat, voll ins Antlitz zu schauen. Nicht wenige 
gleichzeitige Dokumente manigfachster Art, Akten, Noten, Relationen, Briefe sind sorg- 
fältig verwertet und verwoben zu einer lebendigen Charakteristik der inner- und aufser- 
politischen wie nicht weniger der wirtschaftlichen Verhältnisse der drei anhaltischen 
Fürstentümer in jenen Tagen. HH. 

Obrist, Hermann, Neue Möglichkeiten in der bildenden Kunst. Essays. Leip- 
zig. 1903. Eugen Diederichs. (16S S. 8».) 

Eine Sammlung von sieben zu verschiedenen Zeiten niedergeschriebenen Aufsätzen 
und Vorträgen, die in manchen Punkten offene Türen einstofsen, in vieler Beziehung 
aber durch die stark anregende Art, in der die aktuellen Probleme der Kunst und des 
Kunstgewerbes besprochen werden, von mehr als ephemerer Bedeutung sind. Von den 
durch den Charakter der Entstehung des Buches bedingten Mängeln verschiedener Wieder- 
holungen abgesehen, geben uns die temperamentvollen Äufserungen des Münchener 
Künstlers wertvolle Beiträge zur Beantwortung der Frage eines zeitgemäfsen Kunst- 
unterrichts, denen sich nicht weniger interessante Erörterungen über die Zukunft unserer 
Plastik und Architektur angliedern. Wenn wir auf einen Aufsatz noch speziell hinweisen, 
so verdient er es vor allem deshalb, weil er in treffender Kürze die Schattenseiten einer 
heutzutage immer mehr an Boden gewinnenden Bewegung charakterisiert , an die man 



44 LITERAEISCHE NOTIZEN. 



gewöhnlich bei Nennung des Schlagwworts >Volkskunst« denkt. Was wir jetzt Volks- 
kunst nennen, sagt Obrist sehr richtig, ist nicht das, was unser Volk mag, sondern das, 
von dem w i r wünschen und verlangen, dafs es unser Volk haben soll. Wir glauben 
Volkskunst zu liefern, wenn wir eine konstruktiv exakte Zimmereinrichtung ohne Dekor 
fertigstellen; der Arbeiter aber, für den sie bestimmt sein soll, denkt anders über die 
Kästen und Gestelle, die wir ihm gaben. Er sehnt sich nach etwas Höherem, das, wenn 
es auch nicht echt ist, so doch wenigstens vorgibt, echt zu sein. Er will Möbeln mit 
Schnörkeln und Kugeln mit Troddeln und Fransen, ebenso wie seine Frau lieber sechs 
Mark für eine Diaphanie als drei Mark für eine moderne Künstlerlithographie ausgeben 
wird. Alles mufs nach etwas aussehen, was es in Wirklichkeit nicht ist und der Natur 
der Sache nach auch nicht sein kann. 

Was wir an der Bauernkunst so sehr schätzen, ist aber vielfach weiter nichts, als 
eine auf dem Wege ungeschickter Nachahmung entstandene Afterkunst, die sich zur 
wirklichen Kunst verhält wie der Löschpapierabdruck zur Originalschrift. Von solchen 
Arbeiten erhoffe man doch keine Anregung zu einer Neubelebung der sogenannten Volks- 
kunst. Das gibt stets nur Talmi und nie und nimmer echtes Gold. Es verlohnt sich 
deshalb nicht einmal, solche Stücke systematisch zu sammeln. Das überlasse man dem 
Liebhaber und den kleineren Museen, die in erster Linie Heimatkunde treiben. Für gröfsere 
Centralen genügen ein paar bemerkenkwerte Proben, wie unser Museum deren auch 
einige besitzt, vollauf. Jedes Mehr ist da von Übel; es sei denn, dafs man sich auf den 
von Lauffer im Archiv für Kulturgeschichte (II, 106) vertretenen Standpunkt stellt, wonach 
die »historischen« Museen — als wenn nicht jedes Museum mehr oder weniger historisch 
war — nicht in erster Linie nach künstlerischen, sondern vor allen Dingen nach geschicht- 
lichen und germanistischen Gesichtspunkten geordnet und zusammengestellt werden 
müfsten. Wenn dies das Ideal einer deutschen Archaeologie ist, dann kann uns eine 
solche Altertumswissenschaft mehr schaden wie nützen, weil sie geeignet ist, unsere 
Museen zu Raritätenkabinetten herabzuwürdigen, die in erster Linie dazu berufen wären, 
die Naturgeschichte des bric ä brac zu lehren. Wenn es wirklich nötig sein soll, neben 
dem Entwicklungsgang der Erzeugnisse der Kunstindustrie auch den der ganz gewöhn- 
lichen Handwerksprodukte vor Augen zu führen, dann werden wir dahin kommen, auch 
noch typische Exemplare der »historischen« Formengestaltung eines Stiefelknechtes oder 
einer Ofengabel als wichtige kulturgeschichtliche Dokumente zusammenzustellen. Dann 
— aber auch nur dann — kann man auch den Denkmälern der sogenannten Bauernkunst 
das weitgehendste Interesse entgegenbringen. Nur soll man in dem Falle dann nicht 
mehr von kunsterzieherischen Aufgaben der Museen reden. Die Kunst selbst wird von 
solchen Erzeugnissen keine Anregung empfangen können; das Publikum aber zu einer 
solchen »Kunst« erziehen zu wollen, das wäre sündhaft. Wirkliche Volkskunst hat etwas 
einfaches, solides, wahres, echtes; alles Eigenschaften, die der Bauernkunst in der Regel 
abgehen. In dieser also den regenerierenden Odem zu sehen, der der Volkskunst Gesund- 
heit und Jugend wiederzugeben imstande ist, dürfte vollständig verfehlt sein. 

Alfred Hagelstange. 



DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

VON DR. HANS STEGMANX. 
VI. 

Die Kastenmöbel, denen wir uns nunmehr zuzuwenden haben, begreifen 
die Truhen, Koffer, die kleineren Kästen, die Schränke, endlich die 
Kommoden und die mannigfachen Kombinationen von Schrank und Tisch in 
sich, soweit sie nicht etwa als Abart des eigentlichen Tisches dem nächsten 
Abschnitt vorbehalten bleiben. Sämtliche Kastenmöbel lassen sich in den zwei 
Hauptgruppen, Truhen oder eigentliche Kasten und Schränke im weiterem 
Sinne unterbringen. Das hauptsächlichste Charakteristikum der ersten Ab- 
teilung ist die Kistenform, d. h. ein oblonger rechteckiger Kasten (Paraliel- 
epipedon) dessen Öffnung durch Aufklappen, bezw. manchmal durch Ab- 
heben der Oberseite des Deckels vor sich geht. Charakteristikum der zweiten 
ist ebenfalls (bis zu den Phantasieerzeugnissen des 17. und 18. Jahrhunderts) 
das Parallelepipedon , das aber nicht auf einer seiner längeren , sondern 
auf einer seiner kurzen Seiten steht und von der Vorderseite aus mittelst 
eines oder mehrer Türflügel, später auch mittelst Schubladen seine Öffnung 
erhält. 

Beide Hauptarten haben als Hausgerät Jahrtausende lang eine Rolle 
nebeneinander gespielt. Bis zur Spätrenaissance, d. h. etwa bis zur Zeit von 
1580 — 1600 hat in Deutschland die Truhe das Übergewicht als eigentliches, 
wichtiges Aufbewahrungsmöbel, vom 16. Jahrhundert an aber trägt der 
Schrank den Sieg davon; im neunzehnten Jahrhundert wird die Truhe nur 
noch in bäuerlichen Kreisen , und da nur selten , neu gefertigt. Es wäre 
müßig über die Priorität von Truhe und Schrank zu streiten. Als eigent- 
liches Möbel, d. h. als beweglicher Hausrat, wird der Kasten wohl als die 
frühere Form anzusprechen sein. Nicht nur als Aufbewahrungsort, sondern 
auch recht eigentlich als Transportmittel haben wir uns den Kasten und die 
aus diesem hervorgegangene Truhe zu denken. So haben sich denn auch, so- 
lange wir die Truhe zurückverfolgen können und soweit sie heraufrückt zu 
unseren Tagen, als unentbehrliche Zutat an den Schmalseiten die Handhaben 



46 DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

für die Fortbewegung erhalten. Schon der etymologische Zusammenhang des 
Wortes »Truhe« und »tragen« gibt ja die Zweckbestimmung klar wieder. Der 
Schrank dagegen ist, wie später des Weiteren noch auszuführen sein wird, 
kein Möbel im eigentlichen Sinne. Wie wir ihm bis zum heutigen Tage noch 
begegnen als Wandschrank d. h. als eingebautem Möbel, so haben wir ihn 
auch als solches entstanden zu denken; in primitivster Form als eine mit einer 
Tür verschließbare Wandnische. 

Die ältesten erhaltenen Holzkasten und Truhen finden wir wieder in 
dem Lande, das die reichsten Schätze aus seiner uralten Kultur bewahrt hat, 
Aegypten , und zwar in seinen Holzsärgen, die freilich nicht als regelmäßige 
Parallelepipeda gebildet sind , sondern in den Seitenflächen , bisweilen auch 
im Deckel den Umrissen der menschlichen Gestalt folgen. Truhen des 
klassischen Altertums in Holz besitzen wir nicht, aber in den griechischen 
und römischen Steinsarkophagen dürfen wir mit demselben Recht eine Nach- 
bildung des Steinhauses, als des Holzkastens in Hausform erblicken. Der 
allen Völkern auf früher Stufe innewohnende Zug in ihrem Gerät eine Nach- 
ahmung ihrer Wohnbauten zu geben — hier ist auf die mannigfachen Formen 
der vorgeschichtlichen Hausurnen zu verweisen — hat hier im Kasten und 
auch im Sarg genau dieselbe Rolle gespielt wie in der Keramik und in der 
Metallbildnerei (z. B. des mykenischen Zeitalters). Es ist daher gewiß kein 
Zufall , daß die im Wesentlichen stets beibehaltene Form der Truhe der 
einfachsten Form des Sarges, der Behausung der Toten, entspricht. Die 
Hausform der Truhe mit giebelförmig gestaltetem, abgeschrägtem Deckel ist 
eine verbreitete Art, die besonders bei kleineren Truhen und vor Allem beim 
mittelalterlichen Kästchen sehr beliebt war. Vielleicht spielt hier der Re- 
liquienschrein, das Haus und der Sarg der Heiligen und Märtyrer oder eines 
Teiles ihrer irdischen Überreste, in der mittalalterlichen angewandten Kunst 
die Hauptrolle. 

Die Kastenmöbel, so selten sie in wirklich guten und gut erhaltenen 
Exemplaren auch sind, haben doch, da sie der Gebrauch weit weniger zer- 
störte als die Ruhemöbel oder die Tische , sich in größerer Zahl erhalten 
und bilden in ihrer Gesamtheit nicht nur der Zahl, sondern auch dem künst- 
lerischen Wert nach weitaus den wichtigsten Bestandteil der Möbelsammlung 
des Germanischen Museums. Im Nachfolgenden sollen aus praktischen Gründen 
zunächst die größeren , dann die kleineren Truhen, die Koffer, die Holzkäst- 
chen, die Schränke, die Schrankkombinationen und die Kommoden behandelt 
werden. 

Die mittelalterlichen Truhen sind in unseren Sammlungen nur durch 
wenige Beispiele vertreten , wozu noch kommt, daß einige kaum deutscher, 
sondern wohl oberitalienischer Herkunft sind. 

Die formale Entwicklung der Truhe ist ihrem Wesen nach als die eines im 
Innern nicht gegliederten Kastens — von den Versuchen darüber hinaus zu 
kommen wird noch zu reden sein — eine sehr einfache. Und insbesondere 
Deutschland ist über elie Grundform des rechteckigen Kastens eigentlich nie 
recht hinau.sgekommen, wie das beispielsweise mit der italienischen geschnitzten 



VON DR. HANS STEGMANN. 



47 



Truhe der Spätrenaissance und des Barock der Fall gewesen ist. Vielleicht 
auch deshalb, weil die Truhe im vornehmen und im Bürgerhaus zu der Zeit, 
wo sie in Italien ihre höchste künstlerische Vollendung als Prunkmöbel erhielt, 
gegenüber dem Schrank in Deutschland schon etwas in den Hintergrund 
zurückgetreten war. War doch, wohl auch unter Einwirkung der italienischen 
Renaissance, welche diesen Typus zur größten Höhe entwickelte, auch in 
Deutschland — wie die vielen Wappentruhen es klar dartun — vom 16. Jahr- 
hundert an die Brauttruhe der Hauptvertreter der Gattung. Als solche, als 
Brauttruhe, hat sie besonders im bäuerlichen Leben bis ins 19. Jahrhundert, 
gewöhnlich in der modernen Kofferform, ein etwas kümmerliches Dasein im 
Norden und Süden unseres Vaterlandes fortgefristet. 

Da der Deckel, mochte er giebelförmig, gewölbt oder horizontal sein, in der 
Regel keine wesentliche Verzierung erhielt, so blieben für diesen zu allen Zeiten 
nur die Seitenflächen übrig. Im Mittelalter, aber auch in der Renaissance, 
beschränkte zudem die ganz naturgemäße Sitte , die Truhen mit einer Lang- 
seite an der Wand aufzustellen, die Dekoration auf die beiden Schmalseiten 
und die vordere Seite, die eigentliche Schauseite. Daß zunächst, der primitiven 
Kastenform folgend, die Ausschmückung sich in reiner Flächendekoration be- 
wegte, ehe man daranging • — im wesentlichen erst in der Zeit der spätesten 
Gotik und der Renaissance — die Außenwände mit architektonischen Gliede- 
rungen zu versehen, ist einleuchtend. Die früheste Verzierung, die wir aus 
dem Mittelalter bei Holztruhen kennen, ist nicht in Holz ausgeführt, sondern 
wird durch die in regelmäßiger Musterung verteilten eisernen Beschläge erzielt. 

Solange und soweit die Truhe als Transportmittel im engeren Sinne 
gebraucht wurde, war ja die einfachste Form mit rechtwinkligen aufeinander 
stoßenden Flächen die gegebene. Die üblichen Holzverbindungen gewährten 
aber weder gegenüber den Erschütterungen beim Verladen und beim Trans- 
port, noch auch den Öffnungsversuchen von fremder Hand genügend Wider- 
stand, sodaß das Beschlagen mit eisernen Bändern sehr in Aufnahme kam 
und stets gebräuchlich blieb. Das Beschläge dieser Art verdichtete sich 
schließlich ähnlich wie bei den Türen derart, daß der ganze Kasten resp. 
die Truhe mit Eisen bezogen wurde, ebenso wie um den Holzkern zu schonen 
vom späten Mittelalter der eigentliche ReisekofTer (franz. : coffre Truhe) mit 
Leder- oder Stoffbezug wenigstens für den vornehmen Gebrauch Sitte wurde. 

Die feststehende Eigenschaft der Truhe, daß die obere Seite den zu 
öffnenden Verschluß bildete, bringt es natürlich mit sich, daß die auf- 
zubewahrenden Gegenstände, wie heute noch im modernen Reisekoffer oder 
-Korb, soweit er nicht neuerdings mit herausnehmbaren Einsätzen versehen 
ist, übereinander aufgeschichtet werden mußten. Um zu einem im unteren 
Teil befindlichen Gegenstand zu gelangen, müssen infolgedessen die darüber 
liegenden Gegenstände herausgeräumt werden, ein Mißstand, der im seitlich 
vorn zu öffnenden Schrank, der noch dazu zur Anordnung von einzelnen senk- 
und wagrechten Abteilungen wie geschaffen ist, vermieden ist. Um wenigstens 
kleinere Gegenstände ohne viel Umstände verwahren bezw. herausnehmen 
zu können, wurden an einer oder mehreren Innenseiten der Truhe rinnen- 



48 



DIE HOLZMÖBEL DES GEBMANISCHEN MUSEUMS. 



oder fachaitige Behälter angebracht, manchmal schon früh mit kleinen wirk- 
lichen Schubfächern, auch Geheimfächern, die einen wenn auch minder- 
wertigen Ersatz von Schrankfächern und Schubladen bieten konnten. 

Als die Truhe im Verlaufe des Mittelalters nicht mehr so ausschließlich 
für weitere Transportmöglichkeiten ausgerüstet werden mußte, bekam sie als 
Auflager einen Untersatz. Während derselbe im Süden Deutschlands bis ins 
16. Jahrhundert getrennt hergestellt wurde, sodaß die Truhe von ihm weg- 
gehoben und fortbewegt werden konnte, entwickelte sich im Norden die 
Stollentruhe. Entweder wurden die Seitenteile nach unten verlängert , sodaß 
seitliche Stollen entstanden, während vorne ein gerades oder ausgesägtes Brett 
angefügt wurde, oder Vorder- und Rückseite wurden dreiteilig gebildet und 
die schmäleren Seitenteile nach unten verlängert , sodaß die Stollen in der 
Axe der Längsseiten lagen. Der Grund zu der Maßnahme , die Truhen in 
der Regel nicht mit dem Behälter auf dem Boden aufstehen zu lassen, darf 
wohl in dem Bestreben gesucht werden, den Inhalt vor der Bodenfeuchtigkeit 
und vor animalischen Schädlingen zu sichern. 

Das älteste Stück unserer mittelalterlichen Truhen ist eine in dunkel ge- 
beiztem Eichenholz geschnitzte Truhenvorderwand (Fig. 59) welche von einer 
Truhe aus dem Rathause zu Dortmund stammen soll. Die beiden schmalen Seiten- 




Fig. 59. Gotische Truhenvurderwand aus Dortmund. 



teile, welche unten die schmucklosen Stollen bilden und deren Holz im Gegen- 
satz zum Mittelteil senkrecht läuft, sind mittelst Nut und Feder und runden 
Zapfen an das Mittelteil gefügt. Einschnitte an der Innenseite zeigen, daß im 
Innern oben schmale Kästen, wie wir sie später noch des Näheren kennen 
lernen werden, angebracht waren. Das Mittelbrett ist in fünf rautenförmige 
Felder eingeteilt, die je eine stili-sierte drachenartige Tiergestalt tragen. In 
den unteren Zwickeln ist zweimal die gleiche Tiergestalt, zweimal je drei 
Nadelholzbäume, deren Belaubung schachbrettartig geschnitten ist, und an den 
Seiten ein flammenartiges Ornament angebracht. Zwischen den Rauten erheben 
sich Fialen, aus den Rauten wächst stilisiertes Laub und den Grund bildet 
wieder das geflammte Ornament. Auf den Seitenteilen sitzt das Tier in einer 
Maßwerkarchitektur mit Fialen, rcsp. Türmchen. Die verhältnismäßig strenge 
und herbe Behandlung läßt erkennen, daß die Truhe dem Anfang des 15. 



VON DR. HANS STEßMANN. 



49 



oder dem Ende des 14. Jahrhunderts angehört. Die Breite des Vorderteiles 
beträgt 168 cm, die Höhe inklusive der Stollen 75 cm. 

Ebenfalls wohl noch dem 14. Jahrhundert angehörig ist das nächste 
Stück. Ganz einfach in Kistenform .stellt sich diese Truhe dar, welche kirch- 
lichen Zwecken gedient hat und daher auch der Sammlung kirchlicher Geräte 
einverleibt ist. Sie hat , wie manch anderes gleichartige Stück bis in die 
neuere Zeit zur Aufbewahrung eines Kirchenschatzes gedient. Ihre Bestim- 
mung weniger als Möbel im engeren Sinne , denn als diebessicherer Auf- 
bewahrungsort wertvoller Paramente zu dienen spricht sich in ihrer Schmuck- 
losigkeit aus. Die Schmalseiten der rechteckigen Kiste bilden zugleich an 
den Ecken die Füße. An der Vorderseite und an den Seitenteilen ist sie 
mit eisernen Bändern beschlagen, die an den Seiten wagrecht, an der Vorder- 
seite senkrecht laufen und jeweilig um die Ecken umgeschlagen sind. Die 




Fig."60.,'^Gotische Truhe des 15. Jahihuiiderts; tirolisch oder oheritalionisch. 

Zahl der seitlichen wagrechten Bänder beträgt je fünf, die der vorderen aus 
der Unterseite hervorkommenden Bänder acht. Alle haben lilienförmigen 
Abschluß. Vorn ein einfaches gotisches Schloßblech. Das Material ist Eichen- 
holz. Da der Deckel gar kein Beschlag zeigt , ist die Annahme einer Er- 
neuerung desselben wohl gerechtfertigt. Höhe und Tiefe je 62 cm, Länge 
182 cm. Da die Truhe aus dem Nürnberger Antiquitätenhandel erworben 
wurde (1891) dürfte sie wohl auch süddeutschen Ursprungs sein. 

Einen besonderen Typus bilden ähnlich der vorstehend beschriebenen 
eine Art von hauptsächlich in Westfalen vorkommender mittelalterlicher 
Truhen. An ihnen sind die Holzteile ganz einfach kistenartig behandelt. 
Die verhältnismäßig hohen — ca. 40 cm — Füße werden durch schmale, 
nach unten verlängerte Seitenbretter der Vorder-, bezw. der Rückwand ge- 
bildet. Vorder- und Seitenwände und der Deckel sind ganz dicht mit schweren 

Mitteilungen aus dem german. Nationalmuseum. 19U4. 7 



50 DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

eisernen Bändern beschlagen, die zwischen sich nur einen durclischnittlich 
etwa 3 cm breiten Raum freilassen. An den Vorderecken laufen die Bänder, 
je neun an der Zahl, wagrecht, an den Seiten je vier, und der Vorderseite 21, 
senkrecht, auf dem Deckel in der Richtung der Letzteren (30). Die Endigungen 
der mit großen rundköpfigen Nägeln befestigten Bänder bilden distelartige, 
stilisierte Blätter, in abwechselnd schmaler und breiter Form. Der Rand der 
Truhe sowie des Deckels sind ebenfalls mit schweren eisernen Bändern ver- 
kleidet, so daß sie den Eindruck großer Festigkeit und Sicherheit macht. 
Das schwere Schloß mit dem langen eisernen Bügel , das Schloßblech mit 
reichen ebenfalls in Blattformen durchbrochenen Scheiben an den Ecken und 
Seiten verstärken noch diesen Eindruck. Obgleich eine Stiftung aus Adels- 
kreisen des Landes und dem Stil nach wohl dem 15. Jahrhundert angehörig, 
läßt die ganz außergewöhnlich gute Erhaltung in allen Teilen, die nicht die 
mindeste Spur einer Benutzung bemerken lassen, doch die Möglichkeit einer 
Nachbildung zu. An den vorderen Fußstollen des aus Eichenholz bestehen- 
den Kastens befinden sich in zwei halbrunden Nischen mit Rundstabum- 
rahmungen von einem Löwen , beziehungsweise Greifen gehaltene Wappen- 
schilder in Schnitzarbeit. Die Maße sind 1,13 m Höhe, 0,73 Tiefe und 2,07 m 
Länge. 

Von den gotischen Truhen ist die reichste und schönste die als 
Figur 60 abgebildete. Sie ist ganz in weichem Holz hergestellt. Die Vor- 
derseite des Truhenkastens ist in vier Felder eingeteilt, deren Umrahmung 
Einlagearbeit in hellen imd dunklen Hölzern in streng geometrischen, 
aber verhältnismäßig reichen Formen zeigt. Die Zeichnung der Mafiwerk- 
füllung jst von großer Schönheit, die zwei mittleren Füllungen zeigen eine 
stilisierte Lilie, die seitlichen fensterartiges Maßwerk. Die seitlichen größeren 
Füllungen haben einen mit fischblasenartigem Maßwerk gefüllten Kreis als 
Hauptmotiv. Der dicke graubraune Ölfarbenanstrich, der jetzt die Füllung 
der Lade wie des Untersatzes bedeckt, ist kaum ursprünglich. Die 
Inneneinrichtung ist einfach: linker Seitenkasten und fünf kleine Schubladen 
unter einer seichten Rinne an der Rückseite. Über den Schubladen eingelegter 
Streifen, zwischen demselben sternartige Rosetten. Der Untersatz ist in der- 
selben reichen Dekorationsweise behandelt. Die Stollen haben vorn und seit- 
lich Fensterarchitektur. Die geschnitzten Füllungsfelder bilden hier drei 
Schubladen. Interessant ist beim Truhenkasten das technische Verfahren. 
Der Kasten ist auf Gehrung gearbeitet, die einzelnen Bretter sind stumpf 
aufeinander gestoßen. Die Füllungen sind direkt in die Truhenwände ge- 
schnitten. Das in Gehrung geschnittene Rahmenwerk — der glatte und der 
profilierte Teil ist aus einem Stück — ist dann aufgeleimt. Breite 189 cm, 
Tiefe 98 cm, Höhe 104 cm. Die Truhe ist in Tirol erworben und möglicher 
Weise südtirolisch. Dieselbe Truhenarbeit i.st indessen auch in ganz Nord- 
italien heimisch gewesen, so daß für die deutsche Provenienz kein schlagen- 
der Beweis vorzubringen ist. 

Norditalienisch — in unserem Besitz, ebenfalls in Südtirol erworben — 
dürfte auch eine kleinere Truhe sein, von deren Art in allen bedeutenderen 



VON DR. HANS STEGMANN. 



51 



Sammlungen und im Kunsthandel Exemplare sich finden. Bode in seiner 
Monographie über das italienische Möbel der Renaissance schreibt dieselben 
vorzüglich den Marken zu , allein auch bis nach Toscana sind sie vielfach 
verbreitet gewesen. Sie gehören wohl immer dem 15 und 16. Jahrhundert 
an. Von der großen länglichen italienischen Truhe (cassone) unterscheiden 
sich diese bis zur kleineren Kästchenform herunter vorkommenden Truhen- 
kasten (cassa) durch ihre Verhältnisse. Bei verhältnismäßiger Tiefe sind sie 
weniger hoch und weniger lang als ihre vornehmeren Vettern. Der glatte 
rechtwinklige Holzkasten ruht in der Regel wie auch bei unserem ziemlich 
großen Exemplar auf einem profilierten Sockel, und der ganze Kasten auf 
Querleisten an den Enden, die gewöhnlich in einer Tierbildung mit Löwen- 
köpfen oder Löwenfüßen endigen. Bei uns sind diese Leisten verschwunden 
und durch schlichte Holzriegel er.setzt. Der vorn kämpferartig profilierte. 




Fig. 61. Tirilier Truhe: 15. .Jahrhundert. 

Über den Kasten vorspringende Deckel zeigt die Besonderheit , daß seitlich 
an der Unterseite zwei starke balkenartige Ouerriegel angebracht sind, die sich 
an der Seitenwand bei geschlossenem Zustand vorlegen, ursprünglich jedenfalls 
dazu bestimmt eine gewaltsame Öffnung von der Seite, wo sich keine Schloßteile 
oder Bänder befunden zu erschweren. Vorn endigen dieselben in geschnitzten 
Löwenköpfen. Die Holzverbindung der kräftigen Kastenwände ist durch zahl- 
reiche ganz eng auf einander folgende Schwalbenschwänze gebildet. Die Außen- 
flächen tragen im Holz keine Verzierung als eine Anzahl dünner eingeriefter 
Linien in der Nähe des Randes, die sich an den Ecken der Flächen dem- 
gemäß überschneiden. Innen am Deckel und an dem Kastenwerk sind schmale 
eingelegte Linien in zweifarbigem Holz zu sehen, an den Ecken und an den 
Langseiten durch eine Ouadratverschlingung unterbrochen. Auf der Hirn- 
seite der Wände sternförmige eingeschlagene Verzierungen und eingelegte 
kleine Füllungen. An den inneren Seiten- und der Rückwand ein kompli- 
ziertes Kastenwerk mit Schub- und Geheimfächern, das nur teilweise erhalten 
ist. Den bemerkenswertesten Zierrat dieses einfach vornehmen Möbels bildet 



52 DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

das Beschläge, das, wie bei den Italienern allgemein üblich im Gegensatz zur 
deutschen Sitte überall in das Holz versenkt ist. Die Charnierbänder des 
Deckels, sowie ein konstruktiv nicht nötiges mittleres Band, das in der Axe 
des Verschlußbügels liegt, haben runde gitterförmig durchbrochene Scheiben 
mit roter Sammtunterlage. Ebenso die beiden seitlichen und die fünf wohl 
mehr als Zier angebrachten vorderen Handhaben, sowie das Schloßblech des 
kunstvollen Schlosses mit Vexiervorrichtung. Die Truhe ist aus massivem 
Nußbaumholz hergestellt; der Deckel augenscheinlich stark abgehobelt. Die 
Truhe mißt 

Die nächste, nicht sehr große Truhe (Fig. 61), deren Länge 132 cm. 
Tiefe 64 und Höhe 72 cm hat, zeigt schon durch ihr Material (Lärchen oder 
Zirbenholz) den oberdeutschen Ursprung an. Dieselbe ist auch in Tirol er- 
worben und steht stilistisch der in Fig. 60 abgebildeten am nächsten. Ihre 
innere Einrichtung besteht in einem doppelten Fachwerk an der linken Seite. 
Vorder- und Seitenteile bilden in ihrer unteren Verlängerung den Untersatz, 




Fig. (32. Sitztruhe ; oberdeutsoli ; lö. -Jahrhundert. 

der hinten und seitlich gerade, vorn geschweift ausgeschnitten ist. Die Vor- 
derseite enthält vier Füllungen mit Nachbildungen spätgotischer Maßwerk- 
fenster. Die Zeichnung ist etwas geringer als bei der in Fig. 60 abgebildeten, 
aber immerhin von beachtenswerter Schönheit. 

Sicher noch dem 15. Jahrhundert dürfte eine ebenfalls in weichem Holz 
angefertigte kleine Sitztruhe gehören, die als Auftritt zum Besteigen des Bettes 
gedient hat. Von Interesse sind hier die beiden Langseiten (Fig. 62), die in 
eigentümlich launiger Zeichnung flotte stilisierte Drachen auf der einen Seite, 
auf der anderen üppiges Rankenwerk zeigen. Auch hier dürfte Tirol das 
Ursprungsland sein. Die Arbeit ist sehr geschickt der Art der Technik, 
ausgehobener Grund mit dunkler Farbenfüllung, angepaßt, sodaß es zu den 
wirkungsvollsten Stücken dieser Art gehört. Die Höhe ist 47, die Tiefe 43,5, 
die Länge 131 cm. 

Trotz der gotischen Formen doch schon sicher in das 16. Jahrhundert ge- 
hörend, ist eine weitere Tiroler Truhe aus Tannenholz nebst zugehörigem Unter- 
satz (Fig. 63). Nur die durch aufgelegtes einfaches Rahmenwerk in drei Felder 



VON DR. HANS STEGMANN. 



53 



geteilte Vorderseite ist verziert und zwar in der einfacheren Weise, dafs die 
Konturen der Verzierungen eingeschnitten, der Grund aber nur an wenigen 
Stellen ausgehoben ist. Das äußerste linke Feld stellt eine von Blumen um- 
rankte Rosette, das mittlere einen auf einer Bank stehenden Blumentopf dar, 
dessen Zweige das Schlüsselblech umranken. Rechts das Wappen des Besitzers 
mit sehr reicher Helmdecke und dem Namen Hans Wieland. Leider sind 
von der früheren reichen Bemalung nur ganz schwache Spuren übrig geblieben. 
Im Innern links großer schmuckloser Kasten, an der Hinterseite Kastenrinne 
und darunter durch vier Schiebegitter verschließbarer Kasten. Das sparsame 
Blumenornament und die Füllungen und Gitter haben hier noch die ursprüng- 
liche Bemalung in Rot, Grün und Weiß. An dem in üblicher Weise gestal- 
teten l'ntersatz sind die Ornamentfüllungen mit ausgestochenem Grund her- 




Fig. 63. Tiroler Truhe ; lö. .Jahrhundert. 

gestellt, dieser selbst ist grünblau gefärbt. Die Ornamentzeichnung ist in- 
teressant, weil sie die Einwirkung der Renaissance auf das gotische Ranken- 
werk deutlich erkennbar zeigt. Die Maße sind 2,06 cm Länge, 0,79 m Tiefe 
und 1,05 m Höhe. 

Von unbekannter Provenienz, aber doch vermutlich süddeutsch und zwar 
vom Ende des 15. oder dem früheren 16. Jahrhundert stammt eine große 
eichene Truhe mit Fußgestell. (Fig. 64. Höhe 1,11 m, Breite 1,87 m, Tiefe 
0,78 m.) Die Truhe ist vorzüglich erhalten, auch in ihrer besonders reichen 
Innenausstattung. Der Truhenkasten selbst zeigt außer dem schönen großen 
Schloßblech und einem hübschen Maßwerkfries oben an der Vorderseite 
keine andere Verzierung als geometrische Einlegearbeit an dem die seitliche 
Umrahmung des Vorderblatts bildenden Pfosten. Auch der Deckel ist ganz ein- 
fach. Das Fußgestell hat am oberen schrägen Sims wieder Einlegearbeit in 
dem üblichen Zickzackfries, in den Füllungen der geschweiften Vorderseiten 



54 



DIK HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



leider sehr defektes frei aufliegendes geschnitztes Band- und Rankenwerk. 
Das innere Fachwerk zieht sich um die Seiten und die Hinterwand herum, 
seitlich untere Geheimbehälter, der rechts befindliche mit durchbrochenem 
Stabgitter. Seitlich je eine größere Lade, auf der hinteren Seite unter der 
oberen seichten Rinne noch fünf Schiebekästchen. Die Außenseite des Kasten- 
werks ist wiederum völlig mit Einlagewerk in derselben Musterung, wie außen 
bedeckt. Die Truhe ist auf Gehrung gearbeitet, ebenso Rahmen und Füllung 
der Schubladenvorderseiten. 

Eine ähnliche Truhe mit Fußgestell, aber aus weichem Holz, vermutlich 
süddeutsch oder tirolisch, bietet ein frühes Beispiel der Furnierung. Der 
Kasten samt Deckel ist aus Fichtenholz, die Furnierung des Vorderblattes — 
circa 4 mm dick — schön und regelmäßig gemasertes Nußbaumholz. Die 
das Vorderblatt umrahmenden Leisten mit den Rankenwerkfriesen auf aus- 




Fig. 64. Gotische Truhe, süddeutsch; 15.- IC. .lahihundert. 

gestochenem Holz sind aus Linden- (Pappel-. >) Holz. Das Fußgestell, reich 
durchbrochen und vorzugsweise in architektonischen Formen gehalten aus dem 
gleichen Material. Das innere Gefach ist an der linken Schmal- und an der 
Rückseite. Links doppelgeschoßig, hinten Rinne und fünf Schubfächer; die 
zugehörigen Kästchen fehlen. Die Dekoration besteht in einfachem Ranken- 
ornament auf ausgestochenem Grunde, der ebenso wie an der Außenseite mit 
dunkelblau-grüner Farbe ausgefüllt ist. Die Truhe ist 1,73 m lang, 97,4 cm 
breit und 69 cm hoch. Das Schloß ist von bemerkenswert reicher Arbeit. 

Den Schluß der tirolischen Truhen mag ein ganz einfaches Stück bilden. 
Der Truhenkasten mit Ausnahme des modernen Deckels ist aus Apfel- oder 
Birnbaumholz und ganz glatt gehalten. Die Wände zeigen Schwalbenschwanz- 
verbindung. An den vertikalen Kanten sind je zwei horizontale Eisenbänder 



VON DR. HANS STEGMANN. 



55 



Über Eck aufgeschlagen, mit Dreiblattendigung. Zwei längere ähnliche Bänder 
laufen vertikal von der Vorderseite, die außerdem ein großes gotisches Schloß- 
blech ziert, zum Boden. Eine unten herumlaufende profilierte Leiste aus 
weichem Holz ist ebenfalls moderne Ergänzung. Interessanter als das Äußere 
ist das innere komplizierte Fachwerk, das außerdem auch die landesübliche 
diskrete Schnitzerei auf ausgehobenem Grund , mit teilweiser Bemalung in 
Rot, Grün und Blau zeigt. An der Rückseite in zwei Stockwerken eine 
Reihe von Schubfächern mit seitlich beweglichen Schiebern. Einmal der 
linke und einmal der rechte letzte Verschluß sind so angeordnet, daß durch 
einen Druck sich die Verschlüsse um einen Zapfen drehen und so die Ver- 




Fig. 65. Innoneiiuichtuiiff einer gotischen Truhe. 



Schiebung der übrigen Deckel ermöglichen. Die seitlichen Behälter — auch 
ein vollständiger doppelter, mittelst eines keilförmigen Brettes verchließbarer 
Boden ist vorhanden — sind oben durch in Vorder- und Rückwand eingezapfte 
Leisten versteckt, so daß erst diese beweglichen Leisten herausgenommen 
werden müssen, um zum oberen Verschluß zu gelangen. Der Boden der 
Kästen läßt sich allerdings auch öffnen, da er um in der Mitte der Axe 
befindliche Zapfen drehbar ist. Diese Geheimfachleidenschaft hat etwas 
kindliches an sich, denn irgendwelche Sicherheit werden diese versteckten 
Verschlüsse kaum geboten haben; die Mitlebenden kannten sie und bei einigem 
Nachdenken wird jeder einigermaßen kluge Mensch die Mechanik bald erraten. 
Obgleich die Formgebung noch gotisch ist, dürfte die Truhe doch erst dem 
späteren 16. Jahrhundert angehören. Ihre Dimensionen sind; Höhe 75, 



56 DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

Tiefe 65, Länge 167 cm. Der ursprüngliche Untersatz fehlt. Sie ist auf 
einem passendem, ebenfalls tirolischem, mit reicher ausgestochener Ranken- 
schnitzerei aufgestellt. 

Zwei Truhen ohne Fußgestell zeigen in ihrer ganzen Gestaltung große 
Ähnlichkeit. Daß sie gotisch wirken, das ist eigentlich nur die Folge ihrer 
sehr großen und schönen , auch konstruktiv beachtenswerten Schlösser. Es 
sind einfache, rechteckige Kasten, massiv aus Eichenholz hergestellt, die 
einzige Gliederung der Flächen bilden die zwei seitlichen Pfosten der Vorder- 
wand, die mit geometrischem Einlegewerk geschmückt sind. Sockel und 
Deckelrand sind moderne Ergänzung. Bei der einen der beiden Truhen fehlt 
von dem Fachwerk innen der Teil an der Rückwand, die linke Seite zeigt, 
außen mit reicher und geschmackvoller Einlegearbeit geziert, zwei Kästen über 
einander, von denen der eine ein Schiebegitter als Verschluß zeigt. Im anderen 
findet sich die in Abbildung 64 wiedergegebene Einrichtung, die durch die 
Zinnenverzierung an dem rinnenförmigen Kasten besonders reich wirkt. Die 
schöne Einlegearbeit an den Schiebekästen, die wieder Kästchen in perspek- 
tivischer Ansicht darstellt, weist schon auf spätere Zeiten des 16. Jahrhunderts 
hin. Die erstere Truhe ist 78 cm hoch, 76 cm tief und 180 cm lang, die 
zweite je 73 cm hoch und tief, 192 cm lang. 

Die bisher behandelten Truhen tragen in ihrer Formgebung, ihrer Ver- 
zierung und auch in der konservativ bis in späte Zeit beibehaltenen Art der 
Schlösser und des Beschlages das Stilgepräge der Gotik. Es wurde schon 
darauf hingewiesen, daß ein größerer Teil der aufgeführten Truhen des 
Museums sicher dem 16. Jahrhundert, manche darunter wohl auch schon 
dem späteren Dezennien desselben angehören. 

Wir kommen nun zu denjenigen, in denen die Renaissanceformen sich 
klar und deutlich aussprechen. Im wesentlichen der Truhe hat auch die 
Renaissance keine Änderungen hervorgebracht ; sie hat sogar die Art des 
Aufbaus in den beiden Hauptrichtungen, der ober- und niederdeutschen, 
genau beibehalten. Ganz wenig hat, was doch nach Analogie der Zierformen 
nahe gelegen hätte, die italienische Truhe eingewirkt. Während diese in der 
Renaissance den mit der Truhe zusammenhängenden Fuß, gewöhnlich in der 
Zahl vier und in Gestalt von Tierbildungen oder deren Teilen bevorzugt, ist 
dieser Gebrauch in Deutschland gar nicht oder doch nur spät und selten 
(meist Kugelfüße) eingedrungen. In Süddeutschland hat der selbständige 
Untersatz, gewöhnlich mit mehreren Schubladen versehen, bis ins späte 
17. Jahrhundert das Feld beherrscht, in Niederdeutschland ist die Verlänge- 
rung der ganzen oder von Teilen der Truhenwände, besonders in bäuerlichen 
Kreisen zur Erzielung von Stollen bestehen geblieben, daneben hat sich als 
Auflager die Sitte zweier am jeweiligen Ende der Truhe angebrachter, senk- 
recht zur Truhenaxe laufender, balkenartiger Hölzer mit Verzierung an der 
Hirnseite mehr und mehr eingebürgert, ebenso wie die Verwendung eines 
zwischen diesen Auflagern als Verbindung und Deckung des leeren Zwischen- 
raums zwischen Fußboden und Truhe dienenden gezierten Brettes. 



VON DR. HANS STEGMANN. 



57 



Im Gegensatz zur italienischen Hochrenaissance die durch bewegtere Linien- 
führung, manchfache Gliederung an Kasten und Deckel über die Kistenform weit 
hinausging, ist man in Deutschland nie von derselben weggekommen. Trotz- 
dem hat auch in Deutschland die Truhe dem Zug nach reicherer Dekoration 
sich angeschlossen, in Süddeutschland durch reiche architektonische Gliede- 
rung und Einlegearbeit in verschiedenen Hölzern; in Norddeutschland wo 
man stets dem altbewährten Material, dem massiven Eichenholz treu blieb, 
in reicher Schnitzarbeit. In Süddeutschland, wo ja in gewissem Sinne und 
nicht zum Vorteile der Baukunst der Schreiner, der Meister und Lehrer der 
Architektur wurde, herrscht die architektonische Bildung von Südtirol bis 
über den Main. 

Nur schade, daß in diesen architektonischen Versuchen , die Kenntnis 
der deutschen Handwerker zu sehr auf der Oberfläche blieb; das was die 
süddeutschen Meister nicht als modischen Aufputz sich beilegten die Orna- 
mentfüllung, die oft die reichste Phantasie und das feinste künstlerische Ver- 
ständnis offenbaren, muß für manche andere Mängel entschädigen. Was die 
Süddeutschen einlegten, das schnitzten die Niederdeutschen; wären sie da 
bei rein dekorativen Schnitzereien stehen geblieben, so würde das besser 
gewesen sein. Aber das reiche, in den graphischen Künsten niedergelegte 
Vorbildermaterial des 16. Jahrhunderts reizte sie, wie ihre süddeutschen 
Brüder in die Architektur, in die figürliche Bildung und zwar in der anspruchs- 
vollsten Art hineinzupfuschen. So wirken ober- und niederdeutsche Werke 
zwar beim ersten Anblick äußerst malerisch und reich, halten aber nicht ganz, 
was sie versprechen. 

Von niederdeutschen Truhen der Renaissance besitzt das Museum ver- 
hältnismäßig wenig Exemplare in der Sammlung der Hausgeräte, die hier 
zunächst behandelt wird. Die große Zahl der unter den bäuerlichen Alter- 
tümern befindlichen Stücke, die weiter unten znr Sprache kommen, bilden 
daher eine willkommene Ergänzung. Aber die niederdeutschen Lande sind 
aus der Zeit der Hoch- und Spätrenaissance mit einigen sehr charakteristischen 
Stücken vertreten. 

Das älteste derselben ist eine vermutlich aus Dortmund stammende 
große Truhe, die wohl noch der ersten Hälfte oder der Mitte des 16. Jahr- 
hunderts angehören dürfte. Sie wurde in Westfalen erworben nachdem sie 
zuletzt in einem Archiv Verwendung gefunden hatte. Fig. 66 gibt ihr Bild. 
Das mächtige Möbel — seine Höhe beträgt 1,17, seine Tiefe 0,82 und seine 
Länge 2,06 m — hat einen, seiner Größe entsprechend reichen Aufbau, der fast 
schrankartig gemahnt. Auf einen getrennten Untersatz ist, wie bei allen nieder- 
deutschen Truhen verzichtet. Zwei balkenförmige, kräftige Querhölzer an den 
Enden der Langseiten, vorn mit einfacher Rundstab- und Hohlkehlenprofilierung 
versehen und mit der Truhe fest verbunden, fungieren als Träger. Durch 
ziemlich weit ausladende, energisch profilierte Simse ist die Truhe nach ihrer 
Höhe in drei Stockwerke gegliedert, einen niedrigeren Sockel, dessen Binnen- 
raum aber zum Truhenkasten genommen ist, und zwei gleichgroße obere 
Abteilungen. Die gesamte Einteilung besteht aus Rahmen und Fülhverk, 

Mitteilungen ans dem german. Nationalmuseum. 19(>t. '^ 



58 



DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEDMS. 




VON DE. HANS STEGMANN. 



59 




60 DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 

das reich und gut profiliert ist. An den Seiten ein unteres schmales, darüber 
je vier hochrechteckige Felder, vorn im Sockel drei schmale liegende Recht- 
ecke, darüber zehn annähernd quadratische Felder. Der Deckel hat in ähn- 
licher Weise sechs Felder. Während der letztere und die Schmalseiten nur 
schlichte Schreinerarbeit zeigen, sind die Füllungen der Vorderseite mit reicher 
Reliefschnitzerei bedeckt. Die drei unteren Felder zeigen eine Blattornament- 
füllung mit einem Löwenkopf in der Mitte. Von den oberen zehn Feldern 
haben die beiden mittleren nur Blattornament, während die acht seitlichen 
inmitten des Blattwerks je ein Wappen zeigen. Die untergeschriebenen Namen 
nennen in der oberen Reihe als Wappenführer: Hane (Hahn), Svarte, Prume, 
Svarte, in der unteren Reihe. Lemgaw (Lemgo.''), Schedinge (Scheidingen), 
Bersvort , Unna. Die drei Familien Svarte (Schwarze), Scheidingen und 
Bersvort gehören dem Dortmunder Patriziat an, die anderen ließen sich zu- 
nächst nicht bestimmen. Die Vermutung nach analogen Fällen dürfte wohl 
richtig sein, daß wir es hier mit einer Ahnenprobe auf einer Brauttruhe und 
zwar eines Paares aus den Familien Scheidingen und Bersvort zu tun haben. 
Die Ausführung der Ornamentreliefs ist in Zeichnung und Schnitzarbeit eine 
gleich vorzügliche, das Material Eichenholz. Die Gesamtgestaltung, die Ein- 
teilung der Vorderwand in mehrere Geschosse und in sehr viele Felder zeigt 
bei dieser Truhe eine gewisse Abhängigkeit von dem niederdeutschen Schrank- 
typus, den wir später kennen lernen werden. 

Die beiden nächst zu besprechenden niederdeutschen Truhen stammen 
aus Bremen ; ob sie auch dort geschaffen, ist damit natürlich noch nicht ge- 
sagt, denn mit Ausnahme der ihren künstlerischen Wert bedingenden Vorder- 
seiten dürften sie — und zwar nicht erst in jüngster Zeit — mancherlei 
Veränderung unterworfen worden sein. Ziemlich sicher nicht ursprünglich 
aber auch nicht modern sind die dachartig abgewalmten Deckel. Die eine 
der beiden Truhen gibt Fig. 67 wieder. Der Aufbau ist der echt nieder- 
sächsische. Zwei kufenartige Bretter springen als Untersatz vorn etwas vor, 
an der Vorderseite durch ein geziertes Vorderbrett verbunden. Hier ist aus- 
nahmsweise bis auf die mit karyatidenartigen Hermen geschmückten seitlichen 
Pilaster die ganze Vorderfläche als ein Ganzes behandelt, während das untere 
Brett in drei Abteilungen mit Rollwerk, Löwenköpfen und Fruchtbündeln zer- 
fällt. Die Seitenteile sind einfach durch Leisten in ein oberes schmal oblonges 
und zwei hochgestellte rechteckige Felder geteilt. Das Vorderblatt hat außer 
dem dasselbe umgebende Schriftband noch eine Umrahmung; seitlich von 
je einem reichgezierten, kandelaberartigen Aufbau, oben von Rollwerk mit 
Engels- und Löwenköpfen und Fruchtgebinden gebildet. 

Die abgebildete Truhe gibt die Geschichte von Esther und Haman in 
der aus dem Bilde ersichtlichen figurenreichen Komposition wieder. Die seit- 
lich und oben laufende Umschrift in niederdeutschem Dialekt lautet: ESTR 
ERES HERTEN QUAL LADDE DEN KEONINCK THOM AVENTMALE 
HAMAN WOLLDE VTHATE ERDENCKEN DAT MARDOCHE WÜRDE 
G(EHENKT). Links thront der König Ahasverus und neigt das Szepter zum 
Zeichen der Gnade gegen die Königin Esther. In der Mitte, etwas in den 



VON DR. HANS STEGMANN. 



61 



Hintergrund gerückt, das Mahl Esthers mit dem König und Haman, weiter 
rechts wird Mardochai zu Pferde durch die Stadt geführt, zuletzt rechts der 
König thronend mit Mardochai (.?) neben sich. Reiche Architektur in per- 
spektivischer Anordnung bildet den Hintergrund. Im Vordergrund sind zahl- 
reiche Figuren in der Zeittracht (1580 — 1600) unter das Gefolge und die 
Zuschauer gemischt. Das Ganze zeigt immerhin einen bemerkenswerten Grad 
von Sicherheit in der Komposition und der Beherrschung der Technik. Ganz 
rechts neben dem Thron steht ein junger Mann in Zeittracht, der mit dem 
Finger auf sich weist. Sollte der Künstler nach großen Mustern hier sein 
Selbstporträt gegeben haben ? Die beiden Karyatiden halten je ein Wappen 
vor sich. Das Wappen links vom Beschauer zeigt drei Bienenkörbe auf einer 
Bank, das rechts drei gezackte Blätter. Es handelt sich der ganzen unheral- 
dischen Aufmachung nach um kleinbürgerliche Wappen, die sich nicht fest- 
stellen lassen. 

Die zweite Truhe entspricht in Form und Größe völlig der vorbeschriebenen, 
nur ist die Vorderseite nach Inhalt und Einteilung verschieden , und auch 
durch den Wert der figürlichen Schnitzereien. Diese sind erstens etwas später, 
dann in Zeichnung und Ausführung weitaus geringer. Das Vorderbrett hat 
wieder drei längliche Felder mit Rollwerk , Blumen und geflügelten Engels- 
köpfen. Diesen drei Feldern entsprechen drei gleiche am oberen Rand der 
Truhe , hier durch eine Art Karyatidenkonsolen getrennt. Über und unter 
diesem obern Band eine Inschrift folgenden Inhalts: »ALS HEFDT GODT 
DE WELDT GELEVET DAT HE SINEN EINGEBAREN SONE GAF 
VPDAT ALE DE AN EN GELOVEN NICHT VERLAREN WERDEN 
SONDER DAT EW(IGE LEBEN GEWINNEN)«. Den .seitlichen Abschluß 
bilden auch hier Pilaster mit männlichen Kostümfiguren, die Schilde mit Haus- 
marken vor sich halten. Die untere größere Abteilung füllen fünf durch 
plumpe Karyatiden getrennte Szenen , die sich unter mit Rosetten und ge- 
zierten , facettierten Quadern gebildeten Arkaden abspielen. Sie stellen vor 
von links nach rechts: Adam und Eva im Paradies, Isaaks Opferung, Ver- 
kündigung Maria, Geburt und Himmelfahrt Christi. Zeichnung und Ausführung 
ist roh handwerklich , so daß man die Truhe ebenso gut der bäuerlichen 
Kunst , in deren Abteilung wir ganz ähnliche Werke zu betrachten haben 
werden, zuweisen könnte. Die Schnitzereien gehören der Mitte des 17. Jahr- 
hunderts an. Die auffällige Verschiedenheit der künstlerischen Qualität der 
Schnitzereien bei völliger Gleichheit der Truhen im Übrigen läßt den Schluß 
zu, daß dieselben im 18. oder im frühen 19. Jahrhundert in diese Form ge- 
bracht worden sind. Die Höhe beträgt je ungefähr 1,04, die Tiefe 0,85, die 
Länge 1,9 m. 

Vom Rhein, wo die Truhe am Schrank wohl am frühesten einen über- 
mächtigen Konkurrenten erhielt, besitzt das Museum nur ein kleineres Exemplar, 
das noch dazu durch seine Maße äußerlich einigermaßen einem niedrigem 
Schranke gleicht — es ist 0,65 m hoch, 0,47 m tief und 0,86 m breit — 
und nur durch den Klappdeckel sich als Truhe erweist. Deckel und Seiten- 
flächen sind ganz glatt, und der Kasten steht auf zwei kufenartigen Quer- 



"2 DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



balken. Die Vorderseite ist durch drei kannelierte senkrechte Bretter zwei- 
teilig gestaltet. In den zwei dadurch gebildeten Füllungen Rankenfüllwerk, 
das oben sich volutenartig nach beiden Seiten legt. In der Mitte zwei fast 
frei geschnitzte Köpfe in Medaillons, wie wir sie später bei den Stollen- 
schränken noch mehrfach finden und besprechen werden. Unter den Medail- 
lons, auf einer Seite von zwei Sirenen gehahen, leere Wappenschildchen. Die 
nicht sehr feine Arbeit läßt auf die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts schließen. 

Die oberdeutschen Truhen sind' wesentlich stärker vertreten, als die 
norddeutschen und hier wieder ist es die Südmark, die dominiert. Es mögen 
zunächst diejenigen Stücke folgen, die am unmittelbarsten den italienischen 
Einfluß aufweisen. 

Eine eigenartige und vielleicht die früheste Renaissancetruhe des Museums 
ist eine nach dem Vorbild Florentiner Cassoni des 16. Jahrhunderts geschaffenes 
Stück. Bekanntlich war seit dem vierzehnten Jahrhundert in Florenz die 
Ausschmückung der Brauttruhen durch Malereien Sitte und wir verdanken 
dieser eine ganze Reihe kostbarer und anziehender Werke. . Im 16. Jahr- 
hundert war freilich die Blüte der italienischen und der an ihrer Spitze 
stehenden Florentiner Truhenmalerei vorbei. Der Schöpfer unserer Truhe muß 
aber unbedingt gute welsche Vorbilder gesehen haben. Wenn nicht gewisse 
malerische Eigentümlichkeiten auf einen deutschen Maler als Verfertiger hin- 
wiesen, würde wohl jeder Kenner bei nur flüchtiger Prüfung die Truhe als 
eine mittelmäßige italienische Arbeit ansprechen. Die Form der Truhe 
bietet kaum etwas Erwähnenswertes. Auf schlichtem, von vier Leisten 
gebildeten Sockel — das Material ist Fichten- oder Tannenholz — sitzt der 
eigentliche Truhenkasten. Ein einfaches Sockelprofil umfaßt ihn unten, wie 
am Deckel. Die Vorderseite zeigt eine weitere ähnlich profilierte Umrahmung, 
während Seiten und Deckel gänzlich schmucklos sind. Den mittleren gemalten 
Fries der Vorderseite umgibt ein gemalter Rahmen mit vier plastischen Zier- 
scheiben in den Ecken und goldenen Arabesken auf grünblauem Grund. 
Grünblau ist auch die ganze Truhe gestrichen, während alle Profile vergoldet 
sind. Die zwei von dem genannten Arabeskenfries umrahmten Bilder erhalten 
durch ein Rundmedaillon mit den Köpfen Alexander des Großen und des 
Kaisers Nerva, offenbar nach Medaillen oder Cameen als Vorbildern gemalt, 
eine weitere Teilung. Das Bild links stellt in waldiger Landschaft das Urteil 
des Paris dar. Auf der linken Seite sitzt Paris mit dem Apfel links, rechts 
von ihm Venus, zwischen den beiden en face Merkur. Auf der rechten Seite, 
wie Venus völlig unbekleidet, Juno und Athene in einer Seelandschaft. Auf 
dem rechten Bild links findet eine bekleidete Frauengestalt die Leiche eines 
Kriegers, neben dem ein Schild liegt (Cephalus und Procris.? Venus und 
Adonis.?), rechts eine Frau, den Kopf desselben vor ihr liegenden Kriegers 
im Schöße haltend. Die Malereien sind von recht tüchtiger Qualität; um 
1530—50 entstanden zeigen sie, wenn auch deutsch, eine genaue Kenntnis 
der italienischen Schule und sind, obgleich flüchtig hingestrichen, durch die 
Weichheit der Formen und Farbengebung den üblichen Vorlagen der deutschen 
Kleinmeister überlegen. Wo die Truhe, die zu den frühesten Beständen des 



VON DR. HANS STEGMANN. 



63 



Musenms gehört, herstammt, ist nicht zu eruieren. Aber ihr süddeutscher 
Ursprung kann wohl kaum in Zweifel gezogen werden. Sie ist 0,57 m hoch, 
0,53 tief und 1,79 m lang. 

Eben.so wie die vorher beschriebene bemalte Truhe zeigt eine weitere 
geschnitzte aus Südtirol den Einfluß des benachbarten Italiens. Schon das 
Material, massives Nußbaumholz, bezeugt ihren südlichen Ursprung, ebenso 
die seitlichen Leisten am Deckel. Ohne Fuß oder Untersatz steht sie glatt 
auf dem Boden auf; der völlig glatte Deckel bei verhältnismäßig geringer 
Höhe (Höhe 50, Tiefe 55, Breite 156 cm) wei.st sie außerdem als Banktruhe 
aus. Unten und oben zeigt Kasten und Deckel einfache Profilierung, die 
Vorderseite zeigt Flachschnitzerei: zwei einander zugekehrte Sirenen, deren 
Hinterleib je in zwei große Blattwerkvoluten ausläuft. Zwischen den Sirenen 
ein barock gezeichnetes Wappenschild, das sich bisher der Bestimmung ent- 
zog. Die Zeit der Entstehung des hübschen, wenn auch nicht übermäßig 
fein durchgeführten Stückes dürfte um 1600 zu setzen sein. 



■'"^?W!"*?^fe*"----^ 




Fig."68. Südtiroler oder oberitalienisclie Truli^; I". Jahrli. 

Südtirolisch und jedenfalls stark unter veneziani.schem Einfluß stehend 
ist eine massiv aus Nußbaum gefertigte Truhe, wie sie im Trentino nicht gerade 
selten zu finden sind. Fig. 68 mag von ihr einen Begriff geben. Die als um- 
gestürzte Kompositkapitäle gebildeten Füße dürften schwerlich mehr die ur- 
sprünglichen sein und sind auch nicht mit der Truhe fest verbunden. Der 
Mittelfries der Vorderseite, neben anderen Profilierungen von einem Pfeifen- 
ornament umrahmt, zeigt eine geschnitzte, ziemlich trocken ausgefallene Blumen- 
ranke , seitlich zwei steil aufsteigende Blattwerkkonsolen. Den unteren Ab- 
schluß bildet ein vorspringender Wulst, den man, wenn der Ausdruck gestattet 
'ist, mit einem negativen Eierstab bezeichnen könnte. Die Schnitzarbeit des 
jedenfalls dem 17. Jahrhundert angehörenden Werkes ist eine verhältnismäßig 
flotte und gute. Die Höhe beträgt 0,66 m, die Tiefe 0,67, die Länge 1,86 m. 

Von den oberdeutschen Landen ist Tirol am stärksten vertreten. Der 
Truhentypus, den wir hier finden ist aber kein besonderer; sondern der in 
der Schweiz und in ganz Oberdeutschland gleichmäßig verbreitete. Die ober- 



64 



DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



deutsche Möbelschreinerei nimmt in der Renaissanceperiode einen schön in 
der vorhergehenden auftretenden Dekorationszweig, die Fournierung und Ein- 
legearbeit nun mit verdoppeltem Eifer auf. Wir werden das auch bei der 
Betrachtung der Schränke konstatieren können. Daß Tirol an erster Stelle 
steht , gibt einen Fingerzeig dafür , daß die Technik transalpin ist und die 
Denkmäler bestätigen dies. Aus der ursprünglich nur über bescheidene Flächen 
als Friese und Einrahmungen u. dergl. sich erstreckende Einlegewerk im engeren 
Sinne, das zunächst keine Fournierung, d. h. keine Verdeckung der ganzen 
Fläche durch dünn geschnittene Blätter edleren Materials kennt, entwickelt sich 
in Deutschland die letztere immer kräftiger. Der Grund ist wohl der, daß die 
Gebirgsländer wenig erstklassiges und astfreies Holz zu Möbelzwecken lieferte 
und daß man mit dem besseren und kostspieligerem Material möglichst spar- 




Fi?. 69. Tiroler Truhe: Ende des 16. .Jiihrli. 



sam umgehen wollte. Die Freude am Kontrast, dann die gegenüber der 
Schnitzerei leichtere Technik taten ein Übriges. Zum Kunstwerk im engeren 
Sinne, wie in Oberitalien, wo die Intarsia die vornehmsten Künstler beschäftigt 
— es sei hier nur an Sa. Maria in Organo in Verona, oder an Sa. Maria maggiore 
in Bergamo erinnert, hat sich in deutschen Landen aber die Einlegearbeit nicht 
erhoben. Dafür zeigt sie im Ornament, das sich ganz selbständig deutsch im 
16. und 17. Jahrhundert entwickeh, besondere Vorzüge. Die Tiroler Truhen 
haben, wie ja dies auch die schon früher beschriebenen gotischen Stücke 
teilweise zeigten, sämtlich getrennten Untersatz. Bei einigen fehlt er, offenbar 
durch die Länge der Zeit verdorben und in Abgang gekommen. 

Die Tiroler Truhen haben meist eine zweiteilig angelegte Vorderseite, 
wie sie auch das vollständige, in Fig. 69 abgebildete Stück zeigt. Hier bilden 
drei schwach vorgekröpfte Pilaster die Gliederung, die sich durch eine herum- 



VON DR. HANS STEGMANN. 65 



gekröpfte profilierte Basis mit den gleichartigen Sockeln des Untersatzes 
verbinden. Die beiden Felder zwischen den Pilastern enthalten zunächst eine 
einfache Bogenstellung und in dieser, in mehrfarbigen Hölzern eingelegt, 
perspektivische Architekturansichten, wie sie allerdings in viel feinerer Durch- 
führung viele oberitalienische Chorstühle und dergl. aufweisen. Zwei gleiche 
Architekturen, hier in rechteckigem Felde schmücken auch die Schmalseiten. 
Die Pilaster mit Sockeln und die Bogenstellungen sind mit ornamentalen 
Füllungen, an denen das spitze, langgezogene Blattwerk charakteristisch ist, 
versehen. Der Deckel ist in zwei Felder mit einfachen Füllungen geteilt und 
im einfach gegliederten Untersatz sind zwei Schubladen angebracht. Die 
Höhe nebst Untersatz beträgt 1,09 m, die Tiefe 0,66 und die Länge 1,76 m. 
Die nächstfolgenden beiden Truhen, von denen die erstere in Bozen, 
die zweite in Salzburg erworben wurde, sind im Aufbau sehr ähnlich. Die 
erstere, Fig. 70, hat keine eigentliche Intarsien ist aber mit verschiedenen 
Hölzern schön fourniert. Die Front wird durch drei jonische Pilaster gegliedert. 
Dazwischen zwei breite Bogenstellungen, die hier durch ein besonders schön 
gemasertes Fournier von ungarischer Esche — ähnlich auch an den Seiten- 



Fij?. 70. Tiroler Truhe ; um 1600. 

teilen — gefüllt sind. Die Füllungen der Hauptpilaster, derjenigen der Bogen- 
pilaster und die Bogenzwickel haben auf dem gemaserten Fournier aufgeleimte, 
in hartem Holz (Birnbaum.?) geschnitzte Blattwerkfüllungen mit Delphinen. 
Zeichnung und Ausführung sind äußerst sauber und fein, so daß die Truhe, 
deren ursprünglicher Untersatz durch flachkugelige Füße ersetzt ist, als muster- 
gültig bezeichnet werden kann. Die Höhe beträgt 0,75, die Tiefe 0,77 und 
die Länge 1,75 m. Der Deckel folgt mit drei Kröpfungen der Gliederung 
der Vorderwand und ist oben glatt und mit geometrischer Fourniereinteilung 
versehen. 

Das zweite Stück ist ebenfalls durch drei jonische vorgekröpfte Pilaster, 
die aber schlanker gebildet sind und sich stark verjüngen, gegliedert. Zwischen 
ihnen doppelt gerahmte rechteckige Intarsiafüllungen mit Blumenvasen und 
Vögeln in bunt gefärbten Hölzern in ziemlich naturalistischer Zeichnung, die 

MitteiluDgen aus dem gennan. NationalmuBeum. 1901. 9 



66 



DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



auf schachbrettartigem, perspektivisch behandeltem Fußboden stehen. Die 
Pilaster und die beiden Füllungen des Deckels haben ebenfalls eingelegte 
Ornamentfüllungen. Diejenigen der Vorderseite sind von Schnitzwerk, Blatt- 
und Rollwerk, umrahmt. Die Truhe, deren Untersatz fehlt, ist 0,64 m hoch, 
0,66 tief und 1,70 m breit. Während die ersteren beiden Stücke noch den 
letzten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts angehören könnten, ist die letzte 
schon ins 17. zu setzen. 

Eine der jüngeren im Mu.seumsbesitz befindlichen Truhen i.st die nächste. 
Auch hier ist der Untersatz und die Truhe in der Vorderwand ganz archi- 
tektonisch gegliedert, und zwar dreiteilig. Im Untersatz vier vorspringende 
Sockel , in den dazwischenliegenden Feldern mit reich profilierten Rahmen 
umgebene Füllungen. An der eigentlichen Truhe springen über den Sockeln 
Pilaster vor, die mehrfach gegliedert sich von unten nach oben verstärken. 




Fig. 71. Schweizer Truhe; 1. Hälfte des 17. Jahrh. 



Über den Pilastern ein richtiges ganz durchlaufendes Gebälk, dessen Hauptgesims 
durch den profilierten Deckelrand gebildet wird. In dem mittleren der drei 
Zwischenfelder eine Bogenstellung, in den seitlichen je eine umrahmte, in den 
oberen Ecken verkröpfte Füllungen. An den Seiten finden sich je zwei reichere, 
auf dem Deckel zwei einfache umrahmte Füllungen. Den Hauptschmuck des 
in seinen Verhältnissen sehr glücklichen, in der Hauptsache aus Fichten- oder 
Tannenholz hergestellten, aber fast durchaus mit verschiedenartigen und -farbigen 
Hölzern fournierten Möbels bilden seine Intarsien. Einfach geometrisch in den 
Deckelfüllungen, reicher schon in den seitlichen, überziehen sie die Vorderseite 
in fast überreicher Fülle. Alle umrahmten Flächen sind mit reichsten Ornament- 
füllungen überzogen, in jener barocken, dünnstrichigen Zeichnungsweise, wie sie 
im Süden dem gleichzeitigen nordischen Knorpelstil entsprach. Abgesehen von 
der, der ganzen Stilart innewohnenden Verfalltendenz, muß man dem Ver- 



VON DR. HANS STEÜMANN. 67 



fertiger eine ausserordentlich sichere und gewandte Formensprache nachsagen. 
Auf den beiden seitUchen Feldern der eigentlichen Truhenvordervvand läßt 
er sein Rankenwerk aus Vasen entsprießen, in den übrigen Füllungen ist es 
frei entwickelt, stets untermischt mit Fratzenwerk, für das der fromme Tiroler 
die landläufige Teufelsvorstellung zum Vorbild genommen zu haben scheint. 
Im Fries des abschließenden Gebälks sind die Namen der Besteller zu lesen: 
Georg Herl, Maria Herlin, Cordula Mosburgerin. Unter der mittleren Bogen- 
stellung: Anno 1631. Neben den Füllungen ist noch im gleichen Stile be- 
handeltes, ausgesägtes und aufgeleimtes Ornament verwendet. Das vor- 
züglich erhaltene, weil vorzüglich gearbeitete Stück darf als Meisterwerk der 
Schreinerkunst der Spätrenaissance angesprochen werden. Die Höhe (nebst 
Untersatz) beträgt 0,96, die Tiefe 0,65 und die Länge 1,75 m. 

Kein wesentlicher stilistischer Unterschied besteht zwischen den oben 
beschriebenen und der in Fig. 71 wiedergegebenen Truhe aus der Schweiz. 
Nur daß in diesem Falle die Wirkung eine noch unruhigere geworden ist. 
Die Färbung des Holzes verfügt über mehr Nuancen, insbesondere ist Grün, 
an einzelnen Stellen — im Kostüm der Mittelfigur auch Blau und Rot — 
verwandt. Um recht realistisch zu sein, ist das Quaderwerk durch Anbrennen 
der einzelnen Holztäfelchen schattiert. Die Einteilung der auf dem üblichen 
Untersatz stehenden Truhe ist wie gewöhnlich an der Vorderseite zweiteilig. 
Links und rechts je eine durch zwei Arkaden durchbrochene , gequaderte 
Mauerfläche, an den Seiten durch schmale Füllungen mit auf Sockeln stehen- 
den Obelisken begrenzt , in der Mitte eine Art Portalbau , in der der glück- 
liche Besitzer des Möbels, nach der Inschrift Johann Scherer 1651 , ganz in 
der Art der Schweizerscheiben im Sonntagsstaate abkonterfeit ist. Die Ar- 
kaden im Mauerwerk sind mit gotischen Ornamentfüllungen in abwechselnder 
Farbengebung ausgefüllt. Die Zeichnung des Ornaments ist schon eine 
wilde. Die Profilierungen sind recht mäßig. Der Deckel zeigt oben einfache 
Rahmenfüllung. Der Untersatz in der Mitte mehrfach geschweift ausgesägt, 
hat links und rechts zwei kleinere Schubladen und einfachere meist geometrische 
Einlegearbeit, die sich durch ziemlich ungeschickte , zur eigentlichen Truhe 
nicht passende Anordnung auszeichnet. An den Seitenteilen sowohl der Truhe 
als des Aufsatzes sind Renaissancefüllungen, die stilistisch dem 16. Jahrhundert 
näher stehen , aufschabloniert. Die Maße sind 0,99 Höhe , 0,64 Tiefe und 
1,94 m Länge. 

Eine zweite, kleinere Schweizer Truhe, ungefähr aus derselben Zeit 
zeigt außer der ebenfalls sehr reichen Einlegearbeit fast gar keinen Schmuck. 
Auf einem ganz schlichten Postament mit mittlerer Schublade erhebt sich 
die eigentliche Truhe, deren Vorderseite in zwei Felder mit ovalen Ornament- 
füllungen zerfällt. Die die Felder umrahmenden senkrechten und ziemlich 
breiten Felder sind ganz mit Ornament bedeckt, das einfach aber recht ordent- 
lich gezeichnet ist. Sie ist 0,6 m hoch, 0,53 tief und 0,94 lang. 

Von den oberdeutschen Truhen, die nicht aus Tirol stammen, hat die 
wichtigste aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts stammende, Franken 
zur Heimat. Sie zeigt deutlich die Neigung zum Prunkmöbel und in der 



68 



DIE HOLZMÖBEL DES GERMANISCHEN MUSEUMS. 



reichen Architektur, welche die vordere Schauseite bekleidet, kann man füglich 
behaupten, daß sie zu der konstruktiven Einrichtung der Truhenkiste in ziem- 
lichem Gegensatze steht. Der gesonderte Untersatz hat drei Sockelvorsprünge, 
auf denen dann auf nochmaligem niedrigem Postamente sich drei weitgestellte 
toskanische Säulenpaare aufbauen. Zwischen den Säulenpaaren in besonderer 
Umrahmung eine Adicula mit von karyatidenartigen Figuren getragenen 
Giebeln. Zwischen den einzelnen Säulen der drei Paare ein aus Bogennische 
und Fenster darüber bestehender Aufbau. Über den Säulen ein Fries mit 
Wappen. Alle Flächen, alle Architekturteile, selbst die Säulenschäfte sind 
mit Einlegearbeit bedeckt. In den beiden Hauptnischen je eine figürliche 
Darstellung, Justitia und Fides , in den Bogennischen Vasen mit Blumen- 
sträußen, darüber in den viereckigen Öffnungen Masken. Ähnlich die ganz 
originell in eine große Zahl von Feldern eingeteilten Schmalseiten. Der Reich- 




Fig. 72. Praclittiuhe aus Franken: Ende des Iß. .Jahrh. 



tum der Zierrate steht aber mit Erfindung und Ausführung nicht ganz in 
richtigem Verhältnis. Der Untersatz ist modern, offenbar nach dem alten 
Original getreu gefertigt, wobei die sicher im Original vorhandenen drei 
Schubladen weggelassen wurden, der Deckel, der in drei Felder ebenfalls mit 
eingelegten Füllungen zerfällt, stark restauriert. Die Truhe ist vermutlich 
von einem provinzialen Meister in Bamberg oder Forchheim angefertigt worden. 
Die an dem oberen Fries angebrachten, ebenfalls in Einlegearbeit her- 
gestellten sechzehn kleinen Wappen geben über den Besitzer und die Zeit 
der Herstellung keinen absolut sicheren Aufschluß. Man kann annehmen, 
daß die in der Mitte getrennte Reihe hier beginnt und nach links und rechts 
(vom Beschauer) die Ahnenprobe des Besitzerpaares darstellen soll. Die zwei 
mittleren Wappen sind diejenigen der Wiesenthau (links vom Beschauer) und 
Aufseß (rechts vom Beschauer). Von den mannigfachen Familienverbindungen 



VON DR. HANS STEßMANN. 



69 



beider Familien im 16. Jahrhundert könnte, wenn die obige Annahme richtig 
ist, am ehesten Christoph von Wiesenthau und Cordula von Aufseß, deren 
Ehe von 1583 — 1599 währte, inbetracht kommen. Auf der Aufseß'schen 
Ahnenseite*) (rechts vom Beschauer) folgen die Wappen der Giech, Rüssen- 
bach (Riesenbach), Streitberg, Littwag (Littbeck), Lichtenstein (Lichenstein), 
Aufseß und Deuchern, was als Ahnenreihe für Cordula von Aufseß höchstens 
bis zu Littwag stimmen würde, wobei das zwischenstehende Streitberg noch 
dazu ausfallen müßte. Die links stehenden und also vermutlich die Wiesen- 
thau'schen Ahnen angebenden Wappen sind von rechts nach links Schafstall, 
Aufseß, Schaumberg, Kemnath (Kemmet), Sheberg (Schbegern), Egloffstein, 
Hauger (Haiicher). Sie stimmen für Christoph von Wiesenthau auch bis zur 
vierten Stelle. Nach einer Katalognotiz stammt die Truhe aus Freiherrlich 
von Schaumburg'schen Besitz und da sie schon zur Zeit des Freiherrn Hans 
von Aufseß in den Sammlungen sich befand, ist sie wohl durch dessen Familien- 
beziehungen ins Museum "ekommen. 




Ilpssisclie. Ipcmaltc Tnilie von l.öOÖ. 



Die Maße des stattlichen in Fig. 72 wiedergegebenen Möbels sind : Höhe 
1,04 m, Tiefe 0,9 m und Länge 2 m. 

Von einer den oben beschriebenen tirolischen ähnlichen und gleichzeitigen 
Truhe, die den ältesten Beständen des Museums angehört, steht die Provenienz 
nicht fest. Jedenfalls ist sie süddeutsch. Die teilweise Verwendung von Eichen- 
holz läßt an fränkischen Ursprung denken. Die Truhe ist hier dreiteilig an- 
gelegt. An den Seiten legen sich zwei Risalite mit je zwei jonischen Pilastern 
vor. Der hier erhaltene Untersatz mit drei Schubladen folgt dem oberen Auf- 
bau. Die Seitenfelder zeigen Bogenstellungen mit in Einlegearbeit hergestellten 
Mauerwerk, die innere Füllung ist mit stilisiertem Blattwerk eingelegt. Im 
Mittelfeld von einem eingelegten Fries umgeben eine queroblonge, innen ovale 
Füllung ebenfalls mit Intarsien. Der Deckel ist wieder in zwei schlicht ge- 
lassene Felder geteilt. Das recht gute Stück ist 1 m hoch, 0,73 tief und 
1,76 m breit. 



*) S. Otto von Aufseß, Geschichte des uradeligen Aufseß'schen Geschlechtes in 
Franken, Berlin 1888. 



'0 DIE HOLZMÖBEL DES GERMAN. MUSEUMS. VON DR. HANS STEGMANN. 

Einen einfacheren ebenfalls oberdeut.schen Truhentypus stellen die in 
weichem Holz und in Bemalung hergestellten Truhen dar, von denen das 
Museum zwei Exemplare besitzt. Das ältere aus dem Jahre 1595 stammende 
und in Fig. 73 wiedergegebene Stück, ist wie alle seines gleichen mit einfacher 
Architektureinteilung versehen. Sechs schlanke toskanische Säulen umschließen 
vier ganz einfache Bogenstellungen und in der Mitte ein schmäleres Feld ohne 
eine solche. An den Seiten je ein gleichartiges Säulenpaar mit einer breiteren 
Bogenstellung. Die Art der Behandlung und Bemalung läßt den Schluß zu, 
daß die letztere als Surrogat für die kostbare Einlegearbeit in verschiedenen 
Hölzern eintreten sollte. Abgesehen von den figürlichen und Wappenmalereien 
ist die Truhe in zwei Tönen, Dunkelolivgrün und Rotbraun gehalten. Die vier 
in den vorderen Bogenstellungen gemalten Wappen sind von links nach rechts 
(vom Beschauer) die der Dieden, Dragsdorf, Dalberg und Lyne, genannt 
Moren. Die beiden mittleren geben wohl das erste Besitzerpaar, die seit- 
lichen die beiderseitigen nächsten Ahnen an. Da die drei erstgenannten 
Familien hessische sind, so ist damit das Ursprungsland der Truhe gekenn- 
zeichnet. Der in der Mitte stehende Schütze in charakteristischer Zeittracht, 
die Engelsköpfe in den Zwickeln vor Allem aber die an den Schmalseiten 
angebrachten Profilköpfe Fax und Fides zeigen die Hand eines recht tüchtigen 
Malers. Die Maße sind: Höhe 0,7, Tiefe 0,73 und Länge 1,87 m. 

Einer einfacheren kleineren Truhe des 17. Jahrhunderts brauchen wir 
nur kurz Erwähnung zu tun. Sie ist aus weichem Holz schwarzbraun ge- 
strichen. Ihr einziger Schmuck besteht aus einer sehr einfachen zweiteiligen 
architektonischen Gliederung der Vorderseite durch drei Pilaster. Zwischen 
diesen zwei gekröpfte Füllungen in denen in kleinem Maßstab zwei Wappen 
aufgemalt sind. Die Wappen sind diejenigen der Familie Tal und Adelshofen, 
von denen die letztere in bayrisch Schwaben im Gerichte Landsberg am Lech 
ansäßig war. Sie mißt 0,54 in der Höhe, 0,57 in der Tiefe und 1,68 m in 
der Länge. 

Das jüngste Stück der Truhen, soweit sie der Sammlung der Hausgeräte 
angehörig, entstammt dem bayerischen Schwaben und zwar dem Allgäu. Es 
kann sich mit den vorbeschriebenen Tiroler Truhen, wie auch den Schweizer 
Truhen, in keiner Beziehung messen. Im Aufbau ist es diesen insofern gleich, 
als es einen gesonderten Untersatz hat, der vorn in fünf Felder geteilt und 
in der Mitte geschweift ausgesägt ist, aber keine Schubfächer enthält. Die 
Vorderfront ist zweiteilig angelegt, so daß neben einem schmalen Mittelfeld 
je zwei knopfartig gedrehte Säulenpaare ein breiteres umrahmtes Feld umgeben. 
Die Zwischenräume zwischen den Säulen, die umrahmten Felder und der 
Mittelstreifen, sowie die Füllungen des Untergestells sind mit ziemlich schwach 
gezeichnetem Rankenornament, das ausgesägt und aufgeleimt ist, geziert. Der 
äußerlich reiche und günstige Eindruck der Truhe vermag bei näherer Prüfung 
nicht standzuhalten. An den Schmalseiten in Einlegearbeit zwei aus durch- 
gesteckten Quadraten gebildete Sterne. Als Entstehungszeit kann das Ende 
des 17. Jahrhunderts gelten. Die Maße sind 0,89 Höhe, 0,70 Tiefe und 
1 ,67 m Länge. 



Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum. 



Tafel II. 









1 


i 


1 


r <; i , 


^ 


... /*' 






^% 








f 


iW 



Bildnis von Q. Pencz in der Qrossherzoglichen Kunsthalle 
zu Karlsruhe. 



DAS ANGEBLICHE HIRSCH VOGEL- PORTRÄT VON G. PENCZ 
IN KARLSRUHE. 

VON FRIEDRICH H. HOFMANN. 
Mit einer Tafel und fünf Abbildungen im Text. 

Nach Dürers und Holbeins Tod hat wohl kaum einer der deutschen Maler 
der Renaissance wieder ein Bildnis geschaffen , das dem berühmten 
Porträt eines älteren Mannes von der Hand des Georg Pencz in der Kunsthalle 
zu Karlsruhe an die Seite gestellt werden dürfte. Trotz der hervorragenden 
künstlerischen Bedeutung des Bildes , trotzdem Wappen (Abb. 1) und Alter 
des Dargestellten und das Jahr der Anfertigung auf dem Bilde selbst ange- 
bracht sind, ist es jedoch bis jetzt nicht gelungen, über die porträtierte Per- 
sönlichkeit authentische Aufschlüsse zu erhalten. Meist geht das Gemälde 
in der älteren Litteratur als das Porträt eines »Goldschmiedes« oder aber 
eines »Münzmeisters«, eine naheliegende Deutung, da der Mann ein Zäng- 
chen — nicht Zirkel, wie man häufig lesen kann — in der Hand hält, und 
im Hintergrunde eine große Goldwage aufgestellt ist. Erst ganz neuerdings 
ist ein V^ersuch gemacht worden, die Persönlichkeit festzustellen, indem man 
das Bild als Porträt des Nürnberger Glasmalers Veit II. Hirschvogel in An- 
spruch genommen hat '). Gegen diese Taufe sprechen jedoch gewichtige 
Gründe, die im Folgenden klar gelegt werden sollen. 

Im Hintergrunde des Karlsruher Bildes ist an der Wand des Zimmers 
über der Goldwage ein Zettelchen angebracht mit der Inschrift; »Da man 
1545 jar zeit, was ich 53jaralt«; dieser Cartellino enthält auch das 
aus G. und P. bestehende Monogramm des Malers. Aus dieser Inschrift er- 
gibt sich somit als Geburtsdatum des Dargestellten 1492. Nun steht aber das 
Geburtsjahr des jüngeren Veit Hirschvogel ganz einwandfrei fest. Aus der 
eigenen Grabschrift des Meisters, einem wohl kaum anzuzweifelnden authen- 
tischen Dokument, geht hervor, daß er 1487 geboren wurde-). Die Grab- 
schrift dieses Epitaphs im Johannisfriedhof in Nürnberg hat folgenden Wort- 



1) Koelitz, Katalog der Gemäldegallerie der großherzogl. Kunsthalle in Karls- 
ruhe, Karlsruhe o. J., S. 55, Nr. 130. Der Direktion der großherzogl. Kunsthallc bin ich 
für gütige Unterstützung sehr zu Dank verpflichtet. 

2) Vgl. dazu Rettberg, Nürnberger Briefe zur Geschichte der Kunst, Hannover 
1846, S. 136. Lochner, Des Johann Neudörfer Nachrichten von Künstlern und Werk- 
Icuten in Nürnberg; Ouellenschriften für Kunstgeschichte etc., X., Wien 1875, S. 150. 



72 



DAS ANGEBLICHE HIRSCHVOGEL-PORTRÄT VON G. PENCZ IN KARLSRUHE 



laut: »Veit Hirschvogel der ander, welcher ein Glasmaler, und 
27 J ar Stat-Glaser gewesen verschid an Sanct Görgen Abent 
In 1553. Jar seines Alters 66. Jar«^). Das Datum 1487 wird auch 
durch Friedrichs Untersuchungen über die Genealogie der Hirschvogel als 
Geburtsjahr Veits II. vollauf bestätigt^). 

Somit ist die Angabe des Karlsruher Katalogs über die Lebensdauer 
des jüngeren Veit Hirschvogel (1492 — 1553) eine ziemlich willkürliche zu 
Gunsten der Bildtaufe und mit den historisch feststehenden Tatsachen nicht 
in Einklang zu bringen. Schon aus diesem Argument geht bis zur Gewiß- 
heit hervor, daß in dem Karlsruher Porträt nicht Veit II. Hirschvogel darge- 
stellt sein kann. 

Aber auch das auf dem Karlsruher Bild angebrachte Wappen ist von 
dem der Hirschvogel vollständig verschieden. Allerdings kommt das Hirsch- 
vogel-Wappen in 3 Varianten vor. Das älteste, das Wappen des Patrizier- 
geschlechts, ist ein redendes Wappen, ein Hirsevogel oder Grünfink''), ein 






Abb. 1. Wapiien auf dem Porträt iu der Kunsthalle zu Karlsruhe. Abb. 2. Wappen des Nürnberger 
Patriziergeschlechts Hirschyogel. Abb. 3. Gebessertes Wappen des Augustin Hirschvogel. 



naturalistisch gebildeter goldener Vogel im schwarzen Felde , auf der Zinne 
einer silbernen Mauer stehend"). (Vgl. Abbildung 2.) In dieser Blasonierung 
findet sich das Wappen z. B. in allen Geschlechterbüchern der Stadt Nürn- 
berg'). Auch über dem berühmten Kamin im Hirschvogel-Saal in Nürnberg 
ist es in dieser Form angebracht^). Wesentlich von diesem Wappen ab- 



3) Trechsel, gen. Großkopff, Verneuertes Gedächtnis des Nürnbergischen Jo- 
hannis-Kirch-Hofs, Frankfurt und Leipzig 1736, S. 318. Ob die Inschrift heute noch 
vorhanden ist, vermag ich augenblicklich nicht festzustellen. 

4) Friedrich, Augustin Hirschvogel als Töpfer, Nürnberg 1885, S. 5. 

5) Grimm, Deutsches Wörterbuch, 1877, Sp. 1572. 

6) Siebmacher-Fürst, Das erneuerte Teutsche Wappenbuch, Nürnberg 1657, 
II, 158. 

7) Die Abbildung des Hirschvogel-Wappens (Abbildung 2) ist gezeichnet nach einem 
Nürnberger Geschlcchterbuch von ca. 1625 in der Bibliothek des bayr. Nationalmuseums, 
IVa 538, fol. 

8) Abbildung bei Biede, Der Hirschvogelsaal, Nürnberg 1903. 



VON FRIEDRICH H. HOFMANN. 



73 



weichend ist das Wappen der Glasmalerfamilie Hirschvogel , lediglich der 
Rumpf eines Vogels (Adlers?), von zwei Sternen begleitet^). Tinkturen weiß 
ich nicht anzugeben. Man hat auf Grund der Verschiedenartigkeit der Wappen 
die Zugehörigkeit der Glasmaler zu dem Patriziergeschlecht angezweifelt, eine 
Frage, auf die hier nicht eingegangen werden kann. 

Die dritte Variante ist das Wappen des Augustin Hirschvogel, das dem 
Meister von dem damaligen römischen König Ferdinand »gebessert« wurde i'^). 
Es zeigt nach dieser >^Besserung« einen heraldisch stilisierten goldenen Adler 
im blauen Felde über einer silbernen Mauer, die mit den drei roten Schild- 
chen des sog. Künstlerwappens belegt ist. (Vgl. Abb. 3.) 

Eine weitere Variante des Hirschvogel- Wappens, die Friedrich irrtüm- 
licherweise anerkennt ^1), dankt wohl nur einem Versehen O. T. von Hefners 
ihr Dasein. Wahrscheinlich urteilt Hefner nach einer schlechten Abbildung 
des Patrizierwappens sehr flüchtig, wenn er angibt, das Wappen der Familie 
sei ein goldener Adler auf silbernem Dreiberg im schwarzen Feld ^-). Die 
Zuweisung dieses Wappens an den Glasmaler Veit I. Hirschvogel vollends ist 
ein direkter Irrtum, denn dieser führte , wie erwähnt , nur das Wappen mit 
dem Vogelrumpf. 

Man sieht, keines dieser drei Hirschvogel- Wappen stimmt mit dem 
Karlsruher Wappen überein. Am meisten Ähnlichkeit hat noch das gebesserte 
Wappen des Augustin Hirschvogel mit dem heraldischen Adler und den drei 
Künstlerschilden. Dieses Wappen wird wohl auch für die Taufe des Karls- 
ruher Bildes bestimmend gewesen sein. Wie jedoch einerseits aus der Tat- 
sache , daß dieses Wappen erst Augustin Hirschvogel in Wien von König 
Ferdinand verliehen wurde . andererseits aus dem oben erwähnten Grabstein 
der Familie Hirschvogel auf dem Johannisfriedhof in Nürnberg hervorgeht, 
hat der Nürnberger Zweig der Glasmalerfamilie dieses Wappen nie geführt, 
nie führen können; also kann es auch nicht als Wappen Veits II. in Anspruch 
genommen werden. Damit fällt wohl die Theorie der Übereinstimmung bei- 
der Wappen ohne Weiteres! Zudem ist auch die Annahme kaum zulässig, 
daß bei einem Porträt und besonders bei einem derartigen Meisterstück eine 
solch tiefgreifende Entstellung des Wappens vorgekommen sein kann. Und 



9) Trechsel a. a. O. S. 318. — Abb. bei Bosch & Gerlach, Die Bronze- 
Epitaphien der Friedhöfe zu Nürnberg, 1890 ff., Tafel 67, 2. Aus dieser Abbildung ist zu 
ersehen, daß Trechsel irrt, wenn er hier von einem »Schild mit einem Schildeshaupt« 
spricht; was er nämUch für das Schildeshaupt hält, ist lediglich ein Inschrifttäfelchen mit 
der Inschrift: »Fey t Hirschfo ge 11 • Glasser: 1520.', hat also mit dem Wappenschild 
selbst nicht das Geringste zu tun. 

10) Bergmann, Medaillen auf berühmte und ausgezeichnete Männer des öster- 
reichischen Kaiserstaates vom 16. — 19. Jhdt., I., Wien 1844, S. 288. Abbildung auch auf 
dem Porträt des Augustin Hirschvogel bei Hirth, Kulturgeschichtliches Bilderbuch, I, 
Nr. 937. — Dazu vgl. Friedrich a. a. O., Tafel II und VII und Game s in a, Augustin 
Hirschvogels Plan der Stadt Wien vom Jahre 1547, Wien 1863. 

11) a. a. O. S. 3. 

12) V. Hefner, Siebmachers großes und allgemeines Wappenbuch, V, Nürnberg 
1857, 1, Tafel 6. 

Mitteilungen aus dem german. Natiuualuiuseum. lilOl. 10 



74 



DAS ANGEBLICHE HIRSCHVOGEL-POKTRÄT VON 6. PENCZ IN KARLSRUHE 



selbst wenn wir an einen Irrtum oder eine Nachlässigkeit bezüglich der figür- 
lichen Darstellungen glauben würden, hinsichtlich der Tinkturen des Wappens 
kann der Maler ganz unmöglich so unbekümmert gewirtschaftet haben , daß 
er Schwarz für Blau (beim Feld), Weiß-Schwarz statt Gold (beim Adler) setzen 
durfte. Es wird also wohl kaum noch ein Beweis nötig sein für die Be- 
hauptung, das Wappen auf dem Karlsruher Bild ist weder das Veits IL, noch 
das sonst eines Mitgliedes der F"amilie Hirschvogel. 

Wem gehört nun aber das Karlsruher Wappen an? Umfängliche Recher- 
chen , die s. Z. H. Eyth , Zeicheninspektor in Karlsruhe, in dem Kgl. Kreis- 
archiv in Nürnberg und dem Kgl. Allgem. Reichsarchiv in München anstellte, 
führten zu keinem definitiven Resultat. Das Kgl. Allgem. Reichsarchiv mußte 




Abb. +. Epitapli des Georg Herz im Gormanisclien Museum. 



damals mitteilen, daß »das auf dem fraglichen Gemälde angebrachte Wappen 
sich hier weder auf Siegeln Nürnberger Urkunden aus der betr. Zeit findet, 
noch in einigen aus der ehemaligen Habel'schen Sammlung stanimcntlen 
Wappenbüchern, die zum Teil speziell Nürnberger Familien behandeln. Die 
meiste Ähnlichkeit weist immerhin noch das Hirschvogel'sche Wappen auf, 
doch fehlen ihm nach allen hier vorliegenden Überlieferungen die charak- 
teristischen roten Herzen« i'''). 

Und doch ist das Wappen das einer Nürnberger Familie , deren Ange- 
hörige sogar angesehene Ämter im Dienste der Stadt bekleideten. Im Ger- 
manischen Nationalmuseum in Nürnberg wird ein Bronze-Epitaph aufbewahrt'''), 

13) Manualakt des Kgl. Allgem. Reichsarchiv.s in München, Nr. 5264 rot. 

14) Katalog der im germanischen Museum befindlichen Bronzeepitaphien des 15. — 18. 
Jahrhdts., Nürnberg 1891, Nr. 23. Vgl. dazu Mitteilungen aus dem germanischen National- 
muscum I, 1886, S. 218. 



VON FRIEDRICH H. HOFJUNN. 



75 



das in einem Dreipaß drei Wappen enthält ; von diesen ist das oberste — wie 
ohne weiteres aus einem Vergleich der Abbildungen 1, Seite 72 und 4, Seite 74 
erhellt — mit dem Karlsruher vollkommen identisch. 

Aus der bekannten Publikation des Pfarrers Trechsel über den Johannis- 
Friedhof in Nürnberg läßt sich nun nachweisen '•''), daß zu diesem Wappen 
eine rechteckige Tafel mit folgender Inschrift gehörte: ANNO DNI MIDXXXVI 
: DEN XVn : lANVARÜ STARB DIE ERBAR FRAV SI BILLA lOR G 
MERTZIN DER GOT GENAD. ANNO DNI M : D : XLVII : DEN XllI : 
AVGVSTl STARB DIE ERBAR FRAV BARBARA lORG HERTZIN DER 
GOT GENEDIG SEP'^). Aus der heraldischen Anordnung der Wappen geht 
weiterhin hervor, daß das obere Wappen das des Jörg Herz darstellt , des 
Gatten der beiden Frauen Sibylla (f 1536) und Barbara (f 1547). Das Wappen 
ist also teilweise wenigstens ein redendes. 

Nachforschungen nach diesem Jörg Herz im Stadtarchiv Nürnberg blieben 
leider resultatlos"). Dagegen fand sich im Kgl. Kreisarchiv manches auf- 
klärende Material. Jörg Herz war Bürger von Nürnberg; er wohnte »an der 
alten Ledergasse«. Bereits Ende Oktober 1524 wurde er vom Rate der Stadt 
als Vertreter des erkrankten Münzmeisters und Wardeins zum Münzordnungs- 
tag nach Eßlingen gesandt. 1537 erscheint er als städtischer Münzkürner. Als 
solcher wurde er anfangs der fünfziger Jahre nach Joachimstal geschickt. Jörg 
Herz starb im Oktober 1554; er war dreimal verheiratet gewesen. Sein ältester 
Sohn und Amtsnachfolger war Sebald Herz, der in einen langwierigen Erbschafts- 
prozeß um Haus und Werkstatt mit seinen Geschwistern verwickelt wurde'®). 

Sebald Herz (Hertz) wird ferner als »Nurmbergischer sonderbarer Wardein« 
1560 (6. März) genannt in dem »Abschied und Handlung des Fränckischen 
Reichs-Kreiß-Tags zu Nürnberg das Münz-Weesen betreffend«^''). Am 3. Mai 
1562 bei dem Münz-Probations-Tag zu Nürnberg ist er jedoch nicht mehr 
im Dienste der Stadt, »nachdem ein erbar rath hie zu Nurmberg iren sonder- 
baren probirer geendert, und an Seboldten Hertzen statt einen andern ange- 
nommen und presentirt, nemblich Lucaßen Walther« -"). Einen Paul Herzer, 
Goldschmied, finde ich 1547 in Nürnberg"'); er ist wohl auch ein Mitglied 



15) a. a. O. S. 647. 

16) Der Text der Inschrift nach dem Katalog der im germanischen Museum be- 
findlichen Bronzeepitaphien, Nr. 24. 

17j Gütige Mitteilung des Herrn Archivrats Dr. E. Mummenhoff in Nürnberg. 

18) Ratsverlässe und .Ämterbücher der Stadt Nürnberg; die Notiz über das Sterbe- 
jahr aus der Abschrift eines Totenbuches. Gütige Mitteilung des Königl. Kreisarchivs 
Nürnberg. 

19) Hirsch, Des Teutschen Reichs Münz-Archiv, Nürnberg 1756, I, 416. 

20) Ebenda II, 5. — Gebert (Geschichte der Münzstätte Nürnberg, 1890) kennt 
weder Sebald Herz, noch Lucas Walther; über die dienstliche Stellung des Münzkürners 
zu Münzmeister und Wardein ist hier ebenfalls nichts zu finden. 

21) Kampe, Nürnberger Ratsverlässe über Kunst und Künstler; Quellenschriften 
zur Kunstgeschichte XI, 1904, Nr. 3031, 3033. Ob der ebenda Nr. 3404 erwähnte Gold- 
schmied Sebastian Hetzer (1552 1 gleichfalls hieher gehört, wage ich nur andeutungsweise 
zu streifen. Später (im 17. Jhdrt.) finden sich ebenfalls Goldschmiede mit dem Namen 
Herz (Herzer) öfters in Nürnberg. 



76 



DAS ANGEBLICHE HIRSCHVOGEL-PORTRÄT VON G. PENCZ IN KARLSRÜHE 



unserer Familie, vielleicht der Bruder des Jörg, Leider ließen sich die Namen 
der Frauen dieses Jörg Herz nicht ausfindig machen. Es wird jedoch auch 
ohne diese Feststellung kein Zweifel möglich sein an der Annahme, daß der 
Nürnberger Münzkürner Jörg Herz mit dem auf dem Bronze-Epitaph genannten 
Jörg Herz identisch ist, daß also auch diesem das dort angebrachte Wappen 
zugehört. Daß auf dem Epitaph nur zwei Frauen genannt sind , während 




Fi;.'. 5. Portriit des Georg Herz von Georg Fenitzer. 

feststeht, daß der Münzkürner Jörg Herz dreimal verheiratet war, ist sicher 
nicht auffallend, denn von 1547, dem Todesdatum der zweiten Frau, bis 1554, 
seinem eigenen Todesjahr, hatte Jörg Herz gewiß noch genug Zeit, sich ein 
drittesmal zu verheiraten. 

Was liegt nun näher als der Schluß, in dem Karlsruher Bild, das nach- 
gewiesenermaßen das gleiche Wappen, wie das Bronze-Epitaph des Germani- 
schen Museums zeigt, das Porträt des Nürnberger Münzkürners Jörg Herz 
zu sehen .? Daß in dem Karlsruher Bild ein Münzmeister oder Goldschmied 



VON.FRIEDRICH H. HÜFMANN. 



77 



dargestellt ist, wurde — wie bereits erwähnt — schon seit langem erkannt. 
Die Goldwage im Hintergrund und die sogen. Kornzange (molette) in der 
Hand des Porträtierten sind die deutlichsten Anhaltspunkte für diese Erklärung. 
Mit diesen Emblemen stimmt auch die amtliche Eigenschaft des Jörg Herz 
als Münzkürner der Stadt Nürnberg aufs befriedigendste überein. 

Nun findet sich aber in der reichhaltigen Sammlung »von Nürnbergischen 
Porträten«, die G. W. Panzer veröffentlicht hat--), ein Schwarzkunst - Blatt 
in 4° verzeichnet mit der Unterschrift: Georg HERTZ, Gemmar. Norib. 
Obiit Anno 1554. G. F. fec. Um zuerst den Verfertiger des Blattes 
festzustellen, der sich mit seinen Initialen G. F. nennt ; es ist Georg Fenitzer, 
der gegen Schluß des 17. Jahrhunderts eine lange Reihe mehr oder weniger 
guter Bildnisse von Nürnbergern herausgab; als Künstler ist er nicht eben 
von Bedeutung. Ein Exemplar dieses Stiches bewahrt die Porträtabteilung 
der Kgl. Kupferstich- und Handzeichnungen-Sammlung in München ; auch im 
Germanischen Nationalmuseum befindet sich das Porträt. Es zeigt in ovalem 
Rahmen das Brustbild eines Mannes in mittleren Jahren mit starkem Vollbart, 
nach rechts gewendet; bekleidet mit Pelzschaube und Barett; die linke Hand 
liegt auf der Brust. Die Unterschrift, die Panzer ziemlich genau kopiert hat, 
lautet: GEORG HERTZ GEMMAR : Norib: Obyt Anno 1554. 
Rechts unten: G. F. fec. (Vgl. Abb. 5, S. 76.) Die Bezeichnung »Gemmar.« 
ist selbstverständlich Abkürzung von gemmarius und bedeutet einen »Juwelier«. 
Wenn auch der amtliche Titel eines Münzkürners auf dem Stich fehlt , so 
ist es doch zweifellos, daß wir es hier mit einem Porträt unseres Jörg Herz 
zu tun haben; das Todesdatum 1554 beseitigt vollends etwaige Bedenken. 

Und in der Tat, vergleichen wir den Stich Fenitzers nun schließlich mit 
dem Karlsruher Porträt , so fällt sofort viel Gemeinsames in die Augen , be- 
sonders der starke hängende Schnurrbart, die große gebogene Nase. Schlagend 
allerdings ist die Übereinstimmung beider Bilder nicht, vielleicht nicht einmal 
genügend , ohne weitere Belege eine Identität der beiden dargestellten Per- 
sönlichkeiten zu konstruieren. Dabei müßten allerdings immer noch die so 
verschiedenen künstlerischen Qualitäten beider Porträts ein gewichtiges Wort 
mitreden ! Nachdem aber doch einmal alle übrigen Tatsachen so überraschend 
zusammenstimmen, schließt nun gerade Fenitzers Stich die Kette der Beweise, 
indem er wenigstens der Möglichkeit einer Identität nicht widerspricht. Wir 
dürfen also mit Sicherheit in dem Karlsruher Bild ein Porträt des 1554 ge- 
storbenen Nürnberger Münzkürners Georg Herz erkennen. 



22) Beytrag zur Geschichte der Kunst oder Verzeichnis der Bildnisse der Nürn- 
bergischen Künstler, Nürnberg 1784, S. 25. Vgl. dazu Panzer, Verzeichnis von nürn- 
bergischen Porträten, Nürnberg 1790, S. 101. 







zu DÜRERS STICH B. 98. 



VON ALFRED HAGEI.STANCiE. 



Die Dürer-Forschung der letzten Jahre hat den Nachweis geliefert, daß 
unser Künstler nicht der tiefsinnige Denker und grübelnde Philosoph 
war, als den man ihn früher, namentlich unter Hinweis auf einige schwer zu 
deutende Stiche, hinzustellen beliebte. Nachdem es Conrad Lange gelungen 
war, den vielumstrittenen Stich B. 71 (das Meerwunder) als Illustration einer 
der vielen damals allenthalben grassierenden Sagen und Wundermären nach- 
zuweisen, fand Giehlow in einer Dichtung des Poliziano das wortgetreue 
Textvorbild der sogenannten großen Nemesis (B. 77). Einen Schritt weiter 
brachte uns Paul Weber, der in seinen »Beiträgen zu Dürers Weltanschauung« 
die Frage nach der Deutung der Idee in Ritter, Tod und Teufel, Melancholie 
und Hieronymus im Gehäus eingehend behandelt hat. Volle Zustimmung 
fanden jedoch seine Ausführungen nur, insoweit sie sich auf das erste dieser 
drei Blätter erstrecken. 

Weber geht da insofern über Hermann Grimm hinaus, als er dessen 
Auffassung, der Stich sei durch das Enchiridion militis christiani des Erasmus 
veranlaßt worden, nur als halbe Wahrheit gelten läßt; denn das Ideal des 
christlichen Ritters reicht , wie er in engster Fühlung mit den litterarischen 
Erzeugnissen der religiösen Geistesrichtung der Zeit nachweist , bis auf die 
deutsche Mystik des 14. Jahrhunderts zurück. Das Thema lag sozusagen in 
der Luft, und Dürer schöpfte aus der gleichen Quelle wie Erasmus, der für 
den Titel seiner Schrift sicherlich kein neues geflügeltes Wort prägte. 

Was die nun wieder zu Ehren gekommene Bezeichnung Grimms, die 
unter dem Banne des Trilogie - Gedankens wieder mehr in den Hintergrund 
getreten war, noch annehmbarer macht, ist der Umstand, daß diese Benennung 
auch den Vorzug alter Überlieferung genießt. Die Belegstelle, die man für 
diesen Zweck herangezogen hat , findet sich im zweiten Teile von Sandrarts 
Teutscher Akademie (S. 233) und lautet : »So ist . . . auch der Christliche 
Ritter . . . mit so vielen Seltsamkeiten erfüllet, und die darinnen befindliche 
Bilder ... in klein dermassen natural, daß wann sie gleich Lebens groß, 



ZD DÜRERS STICH B. 98. VON ALFRED HAGELSTANGE. 



79 



selbige nicht naturlicher seyn könten.« Einen weiteren und noch etwas älteren 
Beleg fand ich im Register eines im Besitz der Freiherrl. von Scheurl'schen 
Familie befindlichen Stammbuches von 1664. Es ist dies ein prachtvoll ge- 
schriebener, aufs feinste ausgestatteter Foliant , der mit verschiedenen ein- 
geklebten Kupferstichen und Holzschnitten Dürers , Cranachs und anderer 
Meister geschmückt ist. Das orientierende Register des umfangreichen Ban- 
des (Germ. Mus. Bibliothek: Seh. 276'') verzeichnet den auf S. 80 eingeklebten 
Stich B. 98 folgendermaßen : »Geistliche Ritter mit dem Tod und Teuffei oder 
gespenst Reutter Philipp Rinck Nürnbergischer Einspenninger 1513«. Durch 
das hier gewählte Wort »geistlich«, das als Gegensatz zu »weltlich« gedacht 
ist, kommt die der Darstellung zugrunde liegende Idee noch präziser zum 
Ausdruck, als es in der Bemerkung Sandrarts geschieht. 

Charakteristisch ist übrigens , daß auch hier wieder der Einspenniger 
(d. h. Geleitsreiter) Rinck erwähnt wird; und es dürfte wohl außer Zweifel 
sein, daß der Volksmund unser Blatt schon gleich bei seinem Erscheinen zu 
einer Illustration der über diesen Reitersmann kursierenden Fabeln und 
Wundermären gestempelt hat; eine Deutung, die von Dürer, wenn auch nicht 
vorausgesehen, so doch vielleicht gar nicht unliebsam empfunden wurde, da 
sie ja seiner Schöpfung eine weitgehende Verbreitung auch in jenen Kreisen 
garantierte, die weder für den hier zugrunde liegenden mystischen Gedanken 
noch für dessen künstlerische Formulierung eine Empfindung hatten, sondern 
in dem Blatte lediglich die sensationelle Illustrierung einer von Mund zu 
Munde gehenden Schauergeschichte sahen. 




:^sr^~^^--t 



LITERARISCHE NOTIZEN. 

Karl Ludwig, Kurfürst von der Pfalz (1617—1680). Von Dr. Karl Hauck. 
Leipzig. Verlag von Breitkopf & Härte 1. 1903. 334 SS. 8. 

Dem zweiten Gründer der Rhein-Neckar-Stadt hat der rührige Mannheimer Alter- 
tumsverein in diesem vierten Bande seiner »Forschungen zur Geschichte Mannheims und 
der Pfalz« ein würdiges Denkmal gesetzt. Der neue Biograph Karl Ludwigs, Dr. Karl 
Hauck in München, dem wir bereits eine Geschichte der Stadt Mannheim zur Zeit ihres 
Übergangs an Baden (1899 in der gleichen Sammlung erschienen) verdanken, hat nament- 
lich auch die mannigfachen Schätze des Münchener Haus- und Staatsarchivs heranziehen 
können. Das an Enttäuschungen reiche Leben eines deutschen Fürsten während des 
großen Krieges und nach demselben zieht in den vier gehaltvollen Kapiteln des Buchs 
— Karl Ludwigs Jugendjahre — K. L. als Reichsfürst — K. L. und seine Verwaltung — 
K. L. als Persönlichkeit — an dem Leser vorüber. Der Verfasser bemühte sich mit 
Erfolg, aufgrund seiner umfassenden Quellenstudien, das Charakterbild seines Helden, 
das mehr von der Parteien Haß als von deren Gunst verwirrt in der Geschichte schwankte, 
in rechte Beleuchtung zu setzen, des Kurfürsten Thun und Lassen und jene widrigen 
Zeit- und Lebensverhältnisse, deren Zwang und Ungunst er jeweils unterliegen mußte, 
in gerechter Weise gegen einander abzuwägen. Zu einer solchen billigeren Beurteilung 
Karl Ludwigs beizutragen wird die vorliegende Darstellung an erster Stelle berufen sein. 
Zudem aber kann das auch durchaus angenehm lesbare Buch jedem etwas bringen, den 
die »Kulturgeschichte« des 17. Jahrhunderts auch nur einigermaßen zu fesseln weiß. Der 
stattliche Band ist mit zwei Autotypie-Porträts des jugendlichen und des alternden Kur- 
fürsten geschmückt. 



Papsturkunden des 12., 13. und 14. Jahrhunderts aus dem Germanischen Na= 
tionalmuseum in Nürnberg mit einer historischen Skizze des venetianischen Klosters 
Brondolo. Von Jos. Knöpfler. S.-A. aus dem Historischen Jahrbuch der Görres- 
Gesellschaft XXIV (307—18, 763—85). 

26 unedierte Papsturkunden, von denen 19 dem venetianischen Kloster Brondolo 
bei Chioggia, 2 anderen italienischen Gotteshäusern und 5 deutschen Empfängern ange- 
hören, hat Dr. Joseph Knöpfler am kgl. allgemeinen Reichsarchiv in München aus den 
archivalischen Beständen des Germanischen Museums zusammengestellt und sie in muster- 
giltiger Weise ediert und kommentiert. Der Wiedergabe der Texte hat er einen be- 
achtenswerten Abriß der Klostergeschichte von Brondolo vorangestellt. Mit seiner sorg- 
sam vorbereiteten Herausgabe unserer noch ungedruckten Papsturkunden hat Knöpfler 
ein willkommenes Gegenstück geliefert zu den in diesen Blättern früher schon erschienenen 
Publikationen der Kaiserurkunden des germanischen Museums (vgl. Mitteilungen des G. 
N.-M. 1890 S. 3, 30, 73, 97 und 1898, 21-36). - Wenigstens kurz hingewiesen sei an 
dieser Stelle auf einige ergänzende Noten Kehrs zum gleichen Thema: Hist. Jahrb. XXV, 
435. p^j^^ 



LITERARISCHE NOTIZKN. 81 



Meisterwerke der Kunst und des Kunstgewerbes vom Mittelalter bis zur Zeit 
des Rokoko. 100 Tafeln in Lichtdruck, direkt nach den Originalen aufgenommen, mit 
Erläuterungen herausgegeben von Dr. Hans Stegmann, Konservator am Germanischen 
Nationalmuseum zu Nürnberg. Lübeck 1904. Verlag von Bernhard Nöhring. 

Die vorliegenden drei ersten Hefte lassen erkennen, daß es sich um eine Publikation 
vornehmsten Stils handelt. In vortrefflichen Lichtdrucken großen Formats werden aus- 
erlesene Werke deutsche Plastik und deutschen Kunstgewerbes , Gebiete , die in den 
übrigen Kunstpublikationen recht stiefmütterlich behandelt werden, einem größeren Kreise 
erschlossen. Ein kurzer Text begleitet die Bilder, in dem das Wesentliche des Werks 
angegeben und knapp und prägnant auf seine künstlerische und kunstgeschichtliche Be- 
deutung hingewiesen wird. 

Ernst Fisclier, Die Münzen des Hauses Schwarzburg. Ein Beitrag zur Landes- 
geschichte der Fürstentümer Schwarzburg-Sondershausen und Schwarzburg=Rudol- 
stadt. Mit 10 Lichtdrucktafeln. Heidelberg 1904. Carl Winter 's Universitätsbuch- 
handlung. 

Der vorzüglich durchgearbeitete, 666 Nummern zählende Katalog der Münzen und 
Medaillen , mit Einschluß der Kippermünzen , bringt außer den ausführlich und knapp 
gefaßten Lebensdaten der Münzherren , sehr sorgfältige Münzbeschreibungen und bei 
selteneren Stücken zuverlhßige Angaben über Fundort , Herkunft und gegenwärtige Be- 
sitzer. Wie dieser Ernst Fischer'sche Katalog der erste ausführliche über dieses ganze 
Gebiet ist, so dürfte er schwerlich so bald übertroffen w'erden können. — Der Katalog, 
der übrigens auch typographisch und durch die vielen Abbildungen in Lichtdruck eine 
sehr erfreuliche Erscheinung bildet, wird durch einige sehr willkommene historische Auf- 
sätze zur Geschichte der Schwarzburger Grafen und Fürsten , des Wappens u. A. zu 
einem Handbuch, das der Historiker der sächsisch-thüringischen Staaten und Häuser 
immer mit sicherem Erfolg wird benutzen müssen. W. B. 

Urkunden zur Entstehungsgeschichte der ersten Leipziger Qrosshandelsver- 
tretung. Der erste Leipziger Handlungsgehilfenverein. Herausgegeben von der 
Handelskammer zu Leipzig. Verlal.U von tlercn Bibliothekar Siegfried JNIoltke. Mit 
mehreren Abbildungen. Leipzig. In Kommission bei der Buchhandlung von A. Twiet- 
meyer. 1904. 

Nachdem Siegfried Moltke vor einigen Jahren in seiner Geschichte der Leipziger 
Kramer-Innung einen sehr inhaltreichen Beitrag zur Leipziger Handelsgeschichte des 15. 
und 16. Jahrhunderts gebracht, bietet er in den beiden hier angezeigten Arbeiten, die 
sich auf eine große Reihe urkundlicher Materialien stützen, einen wissenschaftlichen Bei- 
trag zur Handelsgeschichte Leipzigs im 17. und 18. Jahrhundert. Die Arbeiten Moltkes 
stellen eine sehr erfreuliche wert- und grundbietende Bereicherung der handelsgeschicht- 
lichen Forschungen dar und der Leipziger Handelskammer, als der Herausgeberin des 
sogar mit farbigen Tafeln geschmückten Werkes werden die Freunde und die Vertreter 
handelsgeschichtlicher Darstellungen zahlenden Dank wissen. Dr. E. W. B. 

John Ruskin. Ausgewählte Werke in vollständiger Übersetzung. Bd. XI— XV: 
Moderne Maler. Leipzig. Eugen Diederichs. 1902/4. 8". 

Die mit gerechtfertigtem Beifall aufgenommene Ruskin-Publikation des verdienst- 
vollen Diederichs'schen Verlags schreitet rüstig voran. Der vor kurzem erschienene 
5. Band der »Modern Painters« beschließt die erste deutsche Ausgabe dieses epoche- 
machenden Erstlingswerkes, das Ruskin bekanntlich zur Rechtfertigung Turners schrieb, 
und in dem er uns eine Ästhetik des Impressionismus gegeben hat, wie sie eingehender 
und lebendiger kaum gedacht werden kann. Man glaubt einen brausenden Lobgesang 
auf die ewige Schönheit und Vollkommenheit aller Werke Gottes zu hören , wenn man 
dieses Buch liest, das mit einer grenzenlosen Ehrfurcht vor allen, selbst den geringfügigsten 
Schöpfungen der Natur geschrieben ist, und das gerade durch die, ich möchte sagen, an- 
Mitteilungen aus dem german. Nationalmuseum. 1904. 11 



82 LITERARISCHE NOTIZEN. 



dächtige Liebe, die fast aus jedem Worte spricht , uns zu einem ästhetischen Genuß an 
der Landschaft und ihren einzelnen Teilen einladet, wie er bloß stillen, heiteren Menschen 
mit offenem Auge und warmen Herzen in den seltenen Stunden glücklicher Ruhe und 
andachtsvollen Genießens zu teil wird. 

Und neben dieser Ehrfurcht vor dem Kleinsten ist es noch etwas anderes, was 
unsere Sympathie und unser lebhaftes Interesse wachzuhalten imstande ist: ich meine 
die überzeugende Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit, die wie aus allen Worten Ruskins so 
ganz besonders aus dessen Ausführungen über die modernen Maler herausklingt. Man 
merkt, daß das Werk aus einem inneren Zwang heraus geschrieben ist, daß es im festen, 
unerschütterlichen Glauben an die künstlerischen Offenbarungen eines Mannes abgefaßt 
ist, dem von vielen Seiten bitter Unrecht geschah. >Ich hörte«, sagt Ruskin im Vorwort 
>wie Falsches als Wahrheit verkündet wurde und war gezwungen , es zu verneinen. 
Nichts anderes wäre mir möglich gewesen. Ich wußte nicht, was die Folge meines Be- 
ginnens sein werde oder ob ich überhaupt dazu berufen war; aber ich sah die Lüge 
prahlerisch inmitten meines Weges stehn, und es gab keinen Pfad um sie herum , nur 
über sie hinweg.« 

Zwischen dem ersten und letzten Worte des fünfbändigen Werkes liegt eine Zeit- 
spanne von siebzehn Jahren , innerha'b deren das seltsame Buch gewachsen ist wie ein 
Baum, dessen frischgrüne Zweige vom alternden Stamme gar wesentlich verschieden sind. 
Was Wunder, wenn sich ein steter Wechsel in Anschauung und Urteil ergibt, der viel- 
leicht diesen oder jenen Leser abschrecken wird, andererseits jedoch auch wieder als 
Beweis dafür gelten kann , daß die Überzeugung jedesmal wahr und echt gewesen ist, 
weil sie stets mit einer solchen Schärfe und Prägnanz zum Ausdrucke kommt , daß sie 
eine spätere Einschränkung oder Modulierung unmöglich macht und lediglich einen 
strikten Widerruf als Kennzeichen des fortgeschrittenen Urteils verträgt. »Jede wahre 
Überzeugung ist lebendig und zeigt ihr Leben dadurch , daß sie der Nahrung und des 
Wachstums fähig ist, und somit auch des Wechsels.« 

Es würde zu weit führen , wenn man beginnen wollte , das Monumentalwerk in 
seinen einzelnen Teilen richtig zu charakterisieren und entsprechend zu würdigen. Nur 
auf eine Stelle im letzten Bande soll noch besonders verwiesen werden, wo der Versuch 
gemacht wird, das Wesen großer Künstler aus dem Charakter der Landschaft, der sie 
entstammen, zu erklären. Ruskin kommt da (S. 313) auch auf Dürer und dessen Heimat 
zu sprechen, die er künstlerisch folgendermaßen bewertet; »Der Baustil Nürnbergs ist 
stark überschätzt worden. Der Reisende, der ein paar Tage in Nürnberg weilt, wird von 
dem altertümlichen Aussehen der Straßen entzückt sein. Diese Wirkung wird aber haupt- 
sächlich durch die Vorrats- oder Speicherfenster hervorgerufen, die an den Dächern an- 
gebracht sind. Fast jedes Haus hat mindestens ein kühn vorspringendes Giebelfensten 
an dessen Dach eine Winde zum heraufziehen von Waren befestigt ist; der untere Teil 
dieses stark überhängenden Daches ist immer reich geschnitzt; das Muster dieser Arbeit 
ist weniger fein, als von bedeutender Wirkung. (Um Raum für die Waren zu gewinnen, 
fallen die Dächer steil ab ; die anderen Giebelfenster sind reich geschnitzt, jedoch durch- 
weg von Holz. Die meisten sind vermutlich erst einige hundert Jahre nach Dürer ent- 
standen. Auch viele der Erker und Bogenfenster an den Fassaden sind von Holz und 
stammen aus neuerer Zeit.) Zwischen diesen Bauwerken, die gewissermaßen noch modern 
zu nennen sind, finden wir nicht selten solche, die an den Ecken Türmchen zeigen und 
den echten gotischen Stil des 15., einige auch des 14. Jahrhunderts aufweisen. Die be- 
deutendsten Kirchen Nürnbergs sind fast dieselben geblieben wie zu Dürers Zeit. Der 
gotische Stil, in dem sie gehalten sind, ist weder edel noch reich (obwohl die Ver- 
zierungen an den Fassaden so gearbeitet sind , daß sie in der Entfernung wie sorgfältig 
gearbeitet wirken). Die Größe der Kirchen ist gering, ihr Innenraum ist armselig, mit 
roher Arbeit und schlechtem Verhältnis im Flächenmaß. Von Interesse sind nur die fein 
ausgedachten Steinhauarbeiten in den Ecken, und das zart verschlungene Eisenwerk; 
die Maurerarbeiten sind aber von denkbar schlechtestem Geschmack und überdies nicht 
einmal fein in der Ausführung. Die Muster in Eisenarbeit und anderem Metall verdienen 



LITERARISCHE NOTIZEN. 83 



zum größten Teil hervorgehoben zu werden; so ist der Altar von Fischer*) in der St. 
Sebalduskirche bedeutend und braucht den Vergleich mit italienischer Arbeit keinesfalls 
zu scheuen. 

Obwohl sich Nürnberg gewiß nicht mit irgend einer großen Stadt Italiens oder 
Frankreichs vergleichen läßt, so hat es dennoch etwas, das ihm ganz allein zu eigen ist, 
nämlich den Zug freiwillig eingeschränkter, zufriedener, altmodischer Häuslichkeit. Es 
wäre eitle Hoffnung gewesen, irgendwelche erstklassige Malerei, Bildhauerei oder Dicht- 
kunst von dieser wohlgeordneten Gemeinschaft kleiner Gewerbetreibender zu erwarten. 
Aber sie waren gemütvoll und vertrauenswürdig, sie hatten eine spielende Einbildungs- 
kraft und ehrlichen Stolz. Es gibt in ihrer Stadt keine übertriebene Pracht und keine 
tiefe Schönheit; dagegen finden wir dort eine phantasiereiche Traulichkeit, vermischt 
mit einigen Elementen von Schwermut, von Kraft und auch von Anmut.« 

Sicherlich eine in den meisten Punkten durchaus zutreffende Charakteristik , die 
sich in gleicher Weise frei hält von ersterbender Bewunderung wie kleinlich nörgelnder 
Tadelsucht und ein interessanter Beleg dafür ist, wie Ruskin selbst dort, wo er nur vor- 
übergehend auf Tage verweilte , den Organismus der Landschaft sowie den Charakter 
ihrer Menschen und deren Kunst mit scharfem Künstlerauge in sich aufzunehmen ver- 
stand. Alfred Hagelstange. 



*) Gemeint ist natürlich lias .SebaKliissrral). Üb dies Versehen sowie die falsche Schreibweise des 
Namens Vischer auf das Cunto Ruskins oder seines l'bersetzers geht, kann Referent nicht beurteilen, da ihm 
der englische Te.xt nicht vorliegt. 

Die Burgen in Niederhessen und dem Werragebiet. Mit 67 Zeichnungen. Von 
Ernst Happel, Ingenieur. Marburg 19Ü3. N. G. El wert 'sehe Verlagsbuchhand- 
lung. VIII und 159 S. 8. 

Das Büchlein, welches das Interesse zu befriedigen sucht, welches heute den Burgen 
in höherem Grade wie früher entgegengebracht wird , hat mehr die Bedeutung eines 
Führers. Als ernstes wissenschaftliches Werk kommt es weniger in Betracht. Es begnügt 
sich mit auf eigener Anschauung beruhenden Beschreibungen der Burgen, wie sie sich 
aus den Überbleibseln erklären, und fügt ihnen einen kurzen, meist dem vierbändigen 
Werk von G. Landau über die hessischen Ritterburgen und ihre Besitzer (Cassel 1832. 
1833. 1836. 1839) entnommenen geschichtlichen Abriß an. -Als Erläuterung des Gesagten 
dienen einfache Skizzen, die allerdings das Charakteristische der betreffenden Objekte in 
hervorragend geschickter Weise zum Ausdruck bringen , bescheidene Grundpläne und 
Ansichten nach Merian. Das Werkchen erfüllt seinen Zweck durchaus und erscheint in 
seiner Anlage wohl geeignet , als eine Burgenkunde für die betreffenden Gebiete gelten 
zu können. Sein Hauptwert liegt in der autentischen Schilderung der Befunde, wobei 
stets mit wenigen Worten viel gesagt wird. Um seiner Aufgabe gerecht zu werden, unter- 
nimmt der Verfasser drei Wanderungen durch das in Betracht kommende Gebiet , eine 
von Fritzlar nach Norden , zwei weitere von Cassel und Münden ausgehend. Er zieht, 
soweit tunlich, auch die benachbarten nichthessischen Burgen und Befestigungen in den 
Bereich seiner Betrachtungen , so daß der Titel, da ja nicht nur Burgen, sondern auch 
Stadtbefestigungen behandelt werden, ungenau erscheint. Auch wäre die Beigabe einer 
orientierenden Karte erwünscht gewesen. Die Beschreibungen beschränken sich auf die 
Heraushebung des Wichtigsten. Besonders eingehende Betrachtung ist der Weidelburg 
gewidmet , welche sich als die größte Ruine Niederhessens darstellt und einer besseren 
Erhaltung wohl würdig wäre. Happel schlägt vor allen Dingen eine gründliche Ab- 
deckung aller Mauern sowie die Beseitigung der kalkzersetzenden Buschwerke auf den- 
selben vor. Die Gefahr, daß die Zerstörung der Burgbauten mit großen Schritten weiter- 
schreiten wird, ist groß, da alle Mauern, abgesehen von dem seiner Aussichtsbauten wegen 
oben abgedeckten Südbau, Wind und Nässe ausgesetzt sind, so daß ein Stein nach dem 
anderen sich lockert und herabfällt. Es wird dies, wie der Verfasser betont, um so eher 
geschehen, als bei der angewendeten Mauertechnik ein sehr kalkarmer Mörtel verwendet 



84 LITERARISCHE NOTIZEN. 



wurde, der nicht bindet , sondern nur die volle Auflage der zyklopenartig vermauerten 
Basaltsäulen bewirkt. Auch ist eine gründliche Ausräumung von Schutt und Geröll 
wünschenswert, damit auch der Laie sich ein Bild von den mittelalterlichen Wehrbauten 
machen kann. Bei der Krukenburg bei Heimarshausen verdient der viereckige Wohn- 
turm im nördlichen Teil der Ringmauer, das sogenannte Paderborner Haus, nähere Be- 
achtung. Es gehört dem Jahre 1338 an und ist einer der interessantesten Bauten aller 
hessischen Burgen, an dem zu sehen ist, wie ein Ganerbe mit Familie in seinem geson- 
derten kleinen Bau vom Keller bis zum Dach eine abgeschiedene Wirtschaft führte. 
Leider befindet sich das Haus hinsichtlich seiner Erhaltung in einem höchst bedenklichen 
Zustande. Im Mittelbau sind noch die Reste einer romanischen Kreuzkirche erhalten, 
welche unabhängig von der Burg bereits 1126 vollendet wurde, während diese erst 100 
Jahre später entstanden ist. Wie schonungslos schon in früheren Zeiten mit Burgen um- 
gegangen wurde, zeigt die auf S. 64 gebrachte Mitteilung, wonach schon 1590 die Steine 
der Burg Schöneberg zum Baue einer Tiergarten-Mauer nach der Sababurg wan- 
derten. Nur mit Befriedigung kann wahrgenommen werden , daß die Bürgerschaft von 
Grebenstein, dem hessischen Rotenburg (o. T.), der noch vollständigen Ringmauer 
und ihren Türmen ein großes Interesse entgegenbringt und auf deren pietätvolle Erhaltung 
eifrigst Bedacht nimmt. Es wäre dringend zu wünschen, daß der Anregung des Verfassers, 
die begonnene Erneuerung des in beständigem Verfall begriffenen, aus dem vergänglichen 
Material des Muschelkalkes erbauten Bergfriedes der Burg S ch artenbe rg fortzusetzen, 
statt gegeben würde. Der Befestigung von Cassel wird eine weitgehende Betrachtung 
gewidmet. Die Ortschaft Zw ehren bei Cassel besitzt einen zu Verteidigungszwecken 
eingerichteten Kirchturm , der auf S. 87 abgebildet und mit Eckerkern und Pech- 
nasen bewehrt ist. Bei der Altenburg wird eine bessere Konservierung der Zinnen 
des alten Bergfrieds und der Burgmauern überhaupt sehr empfohlen. Die größte der 
erhaltenen hessischen Burgen ist die Burg Spangenberg. Sie ist jedoch keine ein- 
heitliche Anlage, sondern scheidet sich in' zwei zeitlich weit von einander getrennte Bau- 
perioden. Bemerkenswert ist die Inneneinrichtung, speziell die Treppenanlage des Berg- 
frieds des L u dwigst eins, welche von denen anderer Bergfriede etwas abweicht. Der 
untere Teil birgt ein Verließ , welches gewölbt und durch ein viereckiges Loch zu er- 
reichen ist. Über der Wölbung befindet sich die Türe des Turmes, die vom Boden des 
anstoßenden Hauses erreichbar ist. Von diesem Raum geht, ein Stück an der Wand 
herumgeführt , eine gewundene Steintreppe nach oben , die auf einmal frei endend im 
Innern der Mauer weiter geleitet ist. Sie führt zu einem Raum über eine zweite Wölbung, 
die in der Mitte auch eine viereckige Öffnung hat, die mit einem abhebbaren Stein ver- 
schlossen ist. Nach Einnahme des unteren Raumes konnten die Belagerten die sehr 
schmale Treppe in der Mauer leicht verrammeln und waren einstweilen über dem zweiten 
Gewölbe in Sicherheit. Diese Anordnung hat gegenüber den älteren Türmen den Vorteil, 
daß den Belagerten während der Blockierung ein größerer Raum zur Verfügung stand, 
bezw. daß mehr Personen Platz finden konnten. Die Ge Is te r bu r g beim Dorfe Weissen- 
bach, die nach des Verfassers Vermutung vielleicht zu den vorgeschichtlichen Wallburgen 
gehört, bedarf wohl noch einer näheren Untersuchung. Nicht uninteressant ist es zu 
erfahren, daß die Boyneburg sich ursprünglich als eine Volksbefestigung zu erkennen 
gibt, groß und sicher genug, um die Bevölkerung der Umgegend mit den Viehherden u. s.w. 
in Kriegszeiten aufzunehmen. Am Schluß des Buches werden einige Burgen aufgezählt, 
welche sehr bedürftig sind, in nächster Zeit durch Erhaltungsarbeiten vor dem weiteren 
starken Verfall geschützt zu werden. 

Es wäre lebhaft zu begrüßen, wenn der Verfasser bei dem , was er in seinem in- 
teressant geschriebenen Buche gibt, nicht stehen bliebe, sondern seine Studien vertiefen, 
weiter ausdehnen und zu einer eigentlichen Burgen- und Befestigungskunde des in Be- 
tracht gezogenen Gebietes ausarbeiten würde. Dr. Fritz Traugott Schulz. 



EINE FOLGE VON HOLZSCHNITT-PORTRÄTS DER VISCONTI 
VON MAILAND. 



VON ALKKED HAGELSTANGE. 



B 


^ 
K 


^R 


i 


lÄ-. 


^^w 


^^^*sia^T ■'"■'3i'<^ 


H^S 


^w 


^l^^Pi#^ 



ovius (Paolo Giovio), einer der bekanntesten 
italienischen Schriftsteller des 16. Jahrhunderts, 
verdankt seinen Ruhm weniger der wissen- 
schaftlichen Qualität seiner Werke, als dem 
nicht geringen Umfang derselben. Ein fein 
Ljibildeter Mann, gelehrter Kopf, Theolog 
und Mediziner in einer Person, hatte er doch 
s(i wenig Gefühl für die Pflichten eines ernsten 
Historikers, daß er sich nicht scheute, seine 
subjektive Empfindung derart in den Vorder- 
L;riind zu stellen, daß von einer Geschichts- 
schreibung in unserem Sinne bei ihm nicht 
die Rede sein kann. Es mutet uns heutzu- 
tage geradezu komisch an, wenn wir in einem seiner Briefe (Lettere volgari, 
S. 12) die seltsamen Worte zu lesen bekommen: >^Ich müßte doch ein Narr 
sein , wenn ich meine Freunde und Gönner dadurch , daß ich sie ein Dritt- 
Teil mehr gelten lasse als die weniger gut gegen mich gesinnten, nicht zu 
meinen Schuldnern machen wollte. Ihr wißt wohl, daß ich nach diesem hei- 
ligen Vorrechte einige in reichen Brokat, andere aber in schlechtes Zeug ge- 
kleidet habe, je nachdem sie es um mich verdienten. Wer spielt, der wagt. 
Neckt man mich mit Pfeilen, so lasse ich grobes Geschütz auffahren. Wer 
dann den Kürzeren zieht , mag zusehen , wie ers treibt. Ich weiß , daß sie 
sterben müssen; und nach dem Tode, dem Ziele alles Streites, sind wir frei.« 
So sah der Historiker aus; der Künstler lovius scheint auf einer 
nicht viel höheren Stufe gestanden zu haben. Denn so bewundernswürdig 
uns auch die Idee seiner mit einem Riesenaufwand an Zeit, Eifer und Geld 
zusammengebrachten Porträt-Galerie erscheinen mag , so muß man doch be- 
rücksichtigen , daß es weniger ein rein künstlerisches Interesse, als vielmehr 
die Vorliebe für biographische Skizzen war, die ihn eine solche Sammlung 
anlegen ließ. Es war ihm ein Bedürfnis, die Heldengestalten, deren Lebens- 
verhältnisse und Taten er erforschte, auch im Bilde zu besitzen, und so ließ 



86 EINE FOLGE VON HOLZSCHNITT-PORTrXtS DER VISCONTI VON MAILAND. 

er sich denn keine Müh verdrießen, bis er eine der größten Porträtsammlungen 
aller Zeiten in seiner Villa am Comersee zusammengebracht hatte. 

Der Gedanke, Bildnisse von historisch bemerkenswerten Persönlichkeiten 
zu sammeln, war nicht einmal neu. Lange vor lovius kannte man in Italien, 
wo der Kultus des Ruhmes stets in hohen Ehren gestanden, derartige Serien 
von »viri illustres«; nur waren sie nicht von annähernd ähnlichem Umfang 
und auch kaum von gleicher Bedeutung gewesen. Daß es lovius möglich 
war, in einem Zeitraum von etwa dreißig Jahren diese merkwürdige Porträt- 
Galerie zusammenzustellen, das läßt sich nur aus der Art und Weise erklären, 
wie er seine Erwerbungen machte. Eugene Müntz hat uns hierüber Auf- 
schluß gegeben in seiner Abhandlung »Le musee de portraits de Paul love,« 
die kürzlich auch in autorisierter Übersetzung von F. J. Kleemeier in der 
Zeitschrift für Bücherfreunde (VIII, 120) zu lesen war. Hiernach war der 
Sammelmodus des lovius vollauf identisch mit einer direkten Brandschatzung 
seiner Freunde , seiner Gönner und aller derjenigen , die mehr oder weniger 
auf ihren Ruf bedacht waren oder mit seiner jetzt schmeichelnden, dann wie- 
der anzüglichen Feder zu rechnen hatten. Ungezählte Bekanntschaften gaben 
ihm Mittel und Wege genug an die Hand, Originalporträts von Fürsten, Ge- 
lehrten und Künstlern zu bekommen, die sich schon aus Gründen der Selbst- 
sucht eine Ehre daraus machten, ihr liebes Ich der geplanten Ruhmesgalerie 
einzuverleiben. In allen Fällen aber, wo keine Originale ^fzutreiben waren, 
half er sich mit Zusammenstellungen aus ikonographisch mehr oder weniger 
beglaubigten Dokumenten. Er benutzte, wie Müntz angibt, die Siegesstand- 
bilder und Grabdenkmäler von ganz Italien, die Fresken der Kirchen, Paläste 
und Villen, die Miniaturen der Manuskripte, die Medaillen, mit einem Worte 
alle Materialien, die ihm der Ruf bezeichnete oder die ihn sein Spürsinn ent- 
decken ließ. Was aber dabei herauskam , wenn dann ein vielleicht auch 
noch mittelmäßiger Maler mit Hilfe von zwei oder drei verschiedenen Unter- 
lagen — meinetwegen einer Medaille, Skulptur und Miniatur — ein Porträt zu- 
sammenmalte, das kann man sich unschwer vorstellen. Ikonographische Zu- 
verlässigkeit war bei solch augenfälligen Mängeln der Entstehungsweise natür- 
lich nicht zu erreichen ; denn wenn die zugrundegelegten Dokumente schon 
an und für sich nicht autoritativ waren , wie konnten es dann erst die aus 
ihnen zusammengestellten Bilder sein. Die Frage , inwieweit man in den 
Gemälden des Musaeum lovianum wahrheitsgetreue Porträts zu sehen hat, 
ist übrigens so schwer zu lösen, daß es uns viel zu weit vom Wege abführen 
würde , wenn wir in dieser kurzen , unter einem anderen Gesichtswinkel zu 
betrachtenden Abhandlung darauf einzugehen den Versuch machten. 

Es sei deshalb nur noch in Kürze erwähnt, daß die interessante Samm- 
lung des lovius nach folgenden systematischen Gesichtspunkten geordnet war: 
Die erste Abteilung bildeten die Porträts der Gelehrten und Dichter; die 
zweite die der lebenden Gelehrten und Literaten. In der dritten sah man 
die Bildnisse der Künstler, während die vierte die der Päpste, Könige, Feld- 
herrn etc. barg. Bei der im 17. Jahrhundert stattgehabten Trennung der 
Bilderbestände teilten die beiden Zweige der Familie lovius die Sammlung 



VON ALFRED HAGELSTANGE. 



87 



derart untereinander, daß der eine die Porträts der Staats- und Kriegsmänner 
und der andere die der Künstler und Literaten erhielt. Noch im Jahre 1880 
befanden sich nach Eugene Müntz Überreste des Museums teils im Besitz 
der älteren durch den Marchese Giorgio Raimondi Orchi und Pietro Novelli 
vertretenen Linie, teils in dem des jüngeren Zweiges, dessen Repräsentanten 
die Giovio sind. 

Eine Reproduktion des gesamten Bilderbestandes, wie er zu Lebzeiten 
des lovius in der Galerie vertreten war, existiert nicht. Doch scheint eine 
solche vom Schöpfer des Museums beabsichtigt gewesen zu sein; wenigstens 
läßt sich das aus einem Briefe schließen, den der eifrige Sammler am 14. 
September 1548 an den ihm in gewissem Grade geistesverwandten Viel- 
schreiber Anton Francesco Doni richtete. Es heißt darin nämlich u. a. : 
•E volesse Die, che di questa maniera si potessero intagliare tutte le imma- 
gini, che io tengo al Museo, almanco quelle degli nomini famosi in guerra.« 
(Und wolle Gott, daß ich auf diese Weise alle die Bilder in Holz schneiden 
lassen könnte, die ich im Museum habe, wenigstens jene der berühmten Kriegs- 
männer.) Ein Teil dieses Wunsches ging in der Tat noch zu lovius' Leb- 
zeiten in Erfüllung, und es waren wirklich Porträts von »Kriegsmännern«, die 
an erster Stelle einer bildlichen Wiedergabe gewürdigt wurden. Sie erschienen 
als Holzschnittillustrationen zu den im Jahre 1549 von Robert Estienne in 
Paris verlegten »Vitae duodecim vicecomitum Mediolani principum« des lovius, 
und sind zweifellos als die künstlerisch bedeutendsten Reproduktionen anzu- 
sehen, die jemals nach Bildern dieser Porträtgalerie angefertigt worden sind. 
Schon dieser Umstand allein rechtfertigt eine Gesamt- Wiedergabe dieser 
interessanten Blätter, von denen bisher nur zwei in Originalgröße publiziert 
worden sind. (Hirth, Kulturgeschichtliches Bilderbuch II, Nr. 983 und Bernard, 
Geoffroy Tory S. 176.) 

Die Persönlichkeiten, die uns hier im Bilde vorgeführt werden, gehören der 
bereits im 11. Jahrhundert genannten lombardischen Adelsfamilie der Visconti 
an, deren Name (Vicecomites) darauf hinzuweisen scheint, daß sie früher mit 
kaiserlichen Befugnissen ausgestattete Grafen waren. Seit 1395 Herzöge von 
Mailand, gelten sie als Hauptvertreter der Gesetz gewordenen Tyrannis , zu- 
gleich aber auch als bahnbrechende Kulturpioniere, wie es diese waffenklirren- 
den Condottieri fast alle waren. Ottone Visconti (Abb. 1), der die Reihe 
der Dargestellten eröffnet, war schon seit 1263 Erzbischof von Mailand, ge- 
langte jedoch erst im Jahre 1277 in Besitz der Herrschaft, nachdem er mit 
Hilfe der Ghibellinen die della Torre, die sich seit Auflösung des lombardi- 
schen Städtebundes als Herren der Stadt ai:fspielten, überwunden hatte. Er 
war ein Mann, der die Segnungen des Schwertes ebenso zu schätzen wußte, 
wie die des Kreuzes; weshalb ihn der Künstler auch in sehr charakteristischer 
Weise als kriegerischen Kleriker darstellte. Sein Neffe Matteo Visconti 
(Abb. 2) der nach dem 1295 erfolgten Tode seines Onkels die Herrschaft 
von Mailand antrat , konnte sich gegen die della Torre , die geschworenen 
Feinde der Familie, nicht sehr lange halten. 1302 jagten sie ihn von dannen, 
und er wäre wohl nie wieder auf den Herrschersessel zurückgekehrt, wenn 



EINE FOLGE VON HOLZSCHNITT-PORTRÄTS DER VISCONTI VON MAILAND. 



er ihn, ganz auf sich selbst gestellt, mit dem Schwert in der Hand hätte zu- 
rückerobern sollen. So aber mußte ihm seine Schlauheit geben, was die 
Kraft ihm versagte: Er benutzte den günstigen Augenblick, wo Kaiser Hein- 
rich VIL auf seinem Krönungszuge nach Rom in Mailand weilte, rief einen 
Aufstand wach und nahm, von der Hand des Kaisers geleitet, wieder auf 




dem Throne Platz, den Guido della Torre ihm entrissen hatte. Sein Sohn 
Galeazzo (Abb. 3), der auf unserem Holzschnitt in sieghafter Triumphatorpose 
erscheint, hatte alles andere, nur kein Glück im Kriege. Er hatte kaum ein 
paar Jahre die Regierung innegehabt, als er 1327 durch Ludwig den Bayern 
gefangen gesetzt wurde. Zwar erhielt er schon im folgenden Jahre auf Für- 
bitte der Ghibellinenhäupter seine Freiheit wieder; doch er mag derselben 
nicht einmal froh geworden sein, denn kurz darauf nahm ihn der Tod ge- 
fangen, aus dessen Armen ihn keines Mächtigen Fürsprache mehr befreite. 



VON ALFRED HAGEiSTANGE. 



89 



Azzo Visconti (Abb. 4), dem Sohne und Nachfolger des vorhergehenden, 
war zwar auch keine sehr lange Regierungszeit beschieden, doch war er 
glücklicher in seinen Unternehmungen, und als er im frühen Alter von 37 
Jahren verschied, da hatte sich Mailands Herrschaft derart ausgedehnt, daß 
fast die ganze Lombardei in den Visconti ihre Herren sah. Doch mehr als 




das : die Herren wurden hie und da direkt zu Peinigern , wie Azzos Nach- 
folger Lucchino. Als Tyrann in des Wortes übelster Bedeutung steht er 
vor unserm geistigen Auge ; und auch auf dem Bilde unserer Porträtfolge 
(Abb. 5) verraten die unter dem reichgeschmückten Prunkhelm sichtbar wer- 
denden Züge mit den grausamen Lippen und dem listig lauernden Auge den 
Charakter eines Ich-Menschen in der höchst potenzierten Form. Er wäre als 
Sohn des Matteo Visconti wohl nie auf den Thron gekommen, wenn Azzo nicht 
kinderlos gestorben wäre. So aber hatte ihm der Zufall die Zügel der Regie- 

Mitteilungren aus dem german. Nationalmuseiun. linm. 12 



90 



EINE FOLGE VON HOLZSCHNITT-PORTRÄTS DER VISCONTI VON MAILAND. 



rung in die Hand gespielt, und er verstand es, sie auf's straffste anzuziehn. 
Daß er bei seinen Charaktereigenschaften große äußere Erfolge erzielte , ist 
begreiflich ; ebenso verständlich aber auch, daß er von der Hand des Mörders 
getroffen sein Leben aushauchte. Es war am 24. Januar 1349. 

Sein Bruder, der Erzbischof Giovanni (Abb. 6), der nunmehr die Regie- 




runi^ antrat , war ein Geistesaristokrat im edelsten Sinne. Ein eifriger För- 
derer der Wissenschaften, ein begeisterter Bewunderer Dantes, konnte er 
sich rühmen, einen Petrarka an sich gefesselt zu haben, der Königen und 
Fürsten abschlägigen Bescheid zu erteilen gewohnt war, wenn sie mit der 
Bitte in ihn drangen, seinen Aufenthalt an ihren Höfen zu nehmen. Die 
Hochschätzung, die umgekehrt Petrarka dem Erzbischof entgegenbrachte, war 
nicht weniger ehrlich und aufrichtig, da der Dichter die staatsmännischen 
Fähigkeiten Giovannis so hoch in Anschlag brachte, daß er keinen Anstand 



TON ALFRED HAGELSTANGE. 



91 



nahm, diesen als den »größten der Italiener« hinzustellen. Als der hochbegabte 
Herrscher im Jahre 1354 starb, teilten sich seine drei Neffen Galeazzo II. (Abb. 7), 
Barnabo (Abb. 8) und Jilatteo II. in die Regentschaft; doch partizipierte der letzte 
infolge seines frühzeitig erfolgten Todes nur noch ein Jahr an der Herrschaft, 
die dann von den beiden erstgenannten Brüdern unter recht schwierigen Ver- 




hältnissen weiter geführt wurde. Zu den inneren Feinden, die infolge des 
Steuerdrucks und der drakonischen Strenge der Regierung stetig Aufstände er- 
regten, kamen nämlich auch noch äußere hinzu, indem sich die Nachbarn zu einer 
auf Furcht, Neid und Alißgunst gegründeten großen Liga zusammentaten, gegen 
die das Brüderpaar seinen Besitz — allerdings mit großen ]\Iühen — wenigstens 
insoweit behaupten konnte, als nur Bologna und Genua verloren gingen. 

Gleichwohl wurde Barnabo, der seinen Bruder überlebte, schließlich doch 
vom Geschick ereilt. Er hatte sich durch sinnlose Verschwendung und außer- 



92 



EINE FOLGE VON HOLZSCHNITT-PURTRATS DER VI8C0NTI VON MAILAND. 



ordentliche Grausamkeit derart verhaßt gemacht, daß die Mailänder seinen 
Neffen, den Sohn Galeazzo's aufs dringendste zur Übernahme der Regierung 
aufforderten. Dieser war mit dem Gang der Ereignisse zweifellos zufrieden, 
zumal er sich dadurch in die angenehme Lage versetzt sah, die Erfüllung 
seiner geheimsten Herzenswünsche als eine Gewährung fremder Bitten hin- 




-^^ LVCHINVS ^^ 



zustellen. Kurz entschlossen ließ er seinen Onkel sowie dessen Söhne in 
den Kerker werfen und bestieg den Thron. Gian Galeazzo ist zweifellos die 
bedeutendste Erscheinung unter Mailands Herrschern aus dem Hause Visconti. 
Man braucht nur sein Porträt (Abb. 9) zu betrachten, um zu wissen, wieviel 
zähe Energie , kurze Entschlossenheit und trotzige Unbeugsamkeit in dem 
Manne steckte , dessen hochfliegende politische Pläne bis zur Königskrone 
schweiften. Und er wäre einer solchen wohl würdig gewesen, denn könig- 
liche Größe spricht aus all seinen Unternehmungen, mögen sie nun politischer 



VON ALFRED HAGELSTANGE. 



93 



oder mehr kultureller Natur sein. Da sind es in erster Reihe drei der ge- 
waltigsten Schöpfungen des Trecento, mit denen sein Name aufs engste ver- 
knüpft ist: die drei Zentralstätten lombardischer Kunst, der Mailänder Dom, 
die Certosa und das Castell zu Pavia; in der Tat königliche Schöpfungen, 
an deren Ausgestaltung er nicht nur mit seinem Geldbeutel , sondern vor 




allem mit seinem Geist und seinem Herzen beteiligt war. Allerdings darf ja 
wohl nicht übersehen werden, daß wenigstens bei der Förderung der beiden 
letztgenannten Bauten politische Erwägungen stark in die Wagschale gefallen 
sind, denn die Gefahr eines Wettstreites zwischen Mailand und Pavia, den 
beiden Hauptstützen der Visconti'schen Dynastie, war zu naheliegend, als daß 
der kluge Herrscher nicht darauf bedacht gewesen wäre, sich das erst kürz- 
lich gewonnene und zur Residenz erhobene Pavia durch Aufmerksamkeiten 
größten Stiles zu verpflichten. Es war für ihn überhaupt eine schwere Auf- 



94 



EINE FOLGE VON HOLZSCHNITT-PORTRÄTS DER VICUXTI VON MAILAND. 



gäbe, all die unterworfenen Städte wie Pisa, Siena, Perugia, Padua und Bo- 
logna im Schach zu halten. Gleichwohl gelang es seiner eisernen, jeden Wider- 
stand abweisenden Natur in vollem Maße. Daß sein durch nichts zu stillen- 
der Ehrgeiz ihn den Herzogtitel erwerben Heß, ist nicht zu verwundern; und 
es dürfte wohl auch zweifellos sein, daß er sich zum Könige von Italien auf- 




geworfen hätte, wenn er nicht am 3. September 1402 gänzlich unerwartet 
gestorben wäre. Es war zu Malegnano, wo ihn die Pest dahinraffte, während 
er im Zenith seines Ruhmes stand. 

Mit seinem Leben zerflatterte auch die Machtstellung der Dynastie in 
Dun.st und Nebel, und schon wenige Jahre nachdem er die Augen geschlossen 
hatte, existierte der Ruhm seines Hauses nur noch als Traumgebilde einer 
glänzenden Vergangenheit. Die Söhne des Verstorbenen, Gian Maria, Gabriele 
Maria und Filippo Maria hatten nur des Vaters schlechte Eigenschaften ge- 



VON ALFRED HAGELSTANGE. 



95 



erbt. Der erste , ein furchtbarer Wüterich , fiel dem Dolch der Ver- 
schworenen zum Opfer, während der zweite seine Grausamkeit auf dem 
Schaffet büßen mußte. In Filippo Maria (Abb. 10) endete das stolze Ge- 
schlecht der Visconti in tatenloser Ohnmacht und kleinlicher Selbstsucht. 
Männliche Erben hatte er nicht, und so fiel infolge der Vermählung seiner 




Tochter Bianca Maria mit Francesco Sforza, seinem ehemaligen Feldhaupt- 
mann, die gegen früher allerdings sehr dezimierte Herrschaft von Mailand an 
die Familie Sforza. 

Diese notwendigsten Daten über die in unseren Holzschnitten darge- 
stellten Persönlichkeiten müssen uns genügen, da eine weitere Verfolgung 
der an diese Porträts sich anschließenden historischen Erörterungen über den 
Rahmen dieser Abhandlung hinausgehen würde. Fragen wir nun nach dem 
UrhebL-r unserer Bildnisse , so nennt uns das auf jedem der Blätter befind- 



96 



EINE FOLGE VON HOLZSCHNITT-PORTRÄTS DER VISCONTI VON MAILAND. 



liehe Künstlermonogramm den Reformator der französischen Druckerkunst 
Geoffroy Tory, in dem sich Maler, Zeichner, Graveur, Drucker und Verleger 
in einer Person vereinigten. (Nagler, Monogr. II, Nr. 2617; III, Nr. 341.) Wir 
sind über die Lebensverhältnisse und Arbeiten dieses vielseitigen Mannes 
ziemlich genau unterrichtet durch die schon oben erwähnte, 1857 zu Paris 




10 • GALRA.CJ\'S ■ PRJMVS DVX 
MEDIOLANIVALENTINAE PATER 



erschienene Monographie von Auguste Bernard, in der auf S. 175 auch unsere 
Holzschnitte — allerdings nur in aller Kürze — Erwähnung finden. Es geht 
daraus hervor, daß sie nach Illustrationen der auf der Pariser Nationalbiblio- 
thek unter Signatur ms. lat. Nr. 5887 aufbewahrten Originalhandschrift ge- 
fertigt sind. Dieses handschriftliche Exemplar der »Vitae duodecim vice- 
comitum Mediolani principum« hatte lovius dem Dauphin Heinrich von 
Frankreich gewidmet, der seinerseits wiederum die Handschrift jedenfalls 
dem Robert E.stienne zur Herausgabe überlassen hat. Die Illustrationen des 



VON ALFRED HAGELSTANGE. 



Manuskriptes wird der Verfasser zweifellos nach den Porträts des Musaeum 
lovianum von einem italienischen Künstler haben anfertigen lassen, sodaß wir 
in unseren Holzschnitten nur Reproduktionen von Kopien nach Bildern dieser 
Galerie zu sehen haben. Was demnach über die den Porträts zugrunde liegen- 
den Dokumente zu sagen wäre, gilt in gleicher Weise für die Holzschnitte 




und Illustrationen des Manuskriptes, wie für die zum Bestände der lovius- 
schen Galerie gehörigen Vorbilder dieser Reproduktionen. Die Urbilder, 
— wenn man so sagen will, — die sich in unserem Falle sogar einer relativen 
Glaubwürdigkeit zu erfreuen haben, sind folgende ; 

1) Ottone Visconti, Gemälde im Schlosse von Anghiari. 

2) Matteo Visconti, Skulptur in der Basilika von Monza. 

3) Galeazzo I, Visconti, Skulptur am Grabmal Azzo Visconti's. 

4) Azzo Visconti, Gemälde in San Gottardo, vor Mailand. 

Mitteilungen aus dem german. Nationalmuseum. 1901. 13 



98 EINE FOLGE VON HOLZSCHNITr-PORTRÄTS DER VISCONTI VON MAILAND. 

5) Lucchino Visconti, Skulptur am Grabmal Azzo Visconti's. 

6) Giovanni Visconti, Gemälde im Mailänder erzbischöfl. Palais. 

7) Galeazzo II. Visconti, Gemälde im Kastell von Pavia. 

8) Barnabo Visconti, Gemälde in St. Giuliano in Como. 

9) Gian Galeazzo Visconti, Borgognone's Fresko in der Certosa von 
Pavia. 

10) Filippo Maria Visconti, Pisanello's Medaille. 

Diese dokumentarischen Grundlagen unserer Bildnisse sind natürlich 
bezüglich der Porträt-Wahrheit umso skeptischer zu betrachten, je älter sie 
sind. Im früheren Mittelalter hat man, da die größte Anzahl der Denkmäler 
erst lange dem Tode der darzustellenden Persönlichkeiten gefertigt ist, wohl 
fa.st nie mehr eine Ahnung vom wirklichen Aussehen derselben gehabt, als 
man die Wiedergabe ihres Porträts in Angriff nahm. Das gilt beispielsweise 
von den Stifterbildnissen in Naumburg ebenso wie von denjenigen Königs- 
gräben in St. Denis, die Ludwig der Heilige seinen Vorgängern setzen ließ. 
Als eines der ersten nach dem Leben gemalten Porträts nimmt man nach 
dem Vorgange Vasaris in der Regel das Bildnis des hl. Franz von Assisi an, 
das sich auf einer heute in S. Croce aufbewahrten Altartafel des Cimabue 
vorfindet. Wenn man hiernach für das Aufkommen des naturwahren per- 
sönlichen Abbildens etwa die Zeit kurz vor 1300 als terminus a quo ansetzen 
würde, so hätte man schon einen annähernd richtigen Maßstab dafür, welche 
von unseren Bildnissen bezüglich der Porträt-Wahrheit vor den andern den 
Vorzug verdienen. 

So verschieden an Wert nach dieser Seite hin unsere Holzschnitte aber 
auch sein mögen, so gleichbedeutend sind sie hinsichtlich ihrer rein künst- 
lerischen und technischen Vorzüge, die sich vielleicht am besten würdigen 
lassen, wenn man eine andere Holzschnittfolge zum Vergleich heranzieht. 
Es sind dies ebenfalls nach den Bildern des Musaeum Jovianum gezeichnete 
Visconti-Porträts, Illustrationen der von Peter Perna in Basel besorgten Aus- 
gabe der »Elogia virorum bellica virtute illustrium« des Jovius (1575), sowie 
der drei Jahre später vom gleichen Verleger herausgegebenen »Vitae illustrium 
virorum« desselben. Nagler schreibt in seinem Künstlerlexikon (XVII, 368) 
diese Holzschnitte dem Tobias Stimmer zu. Wir möchten nicht so grausam 
sein, denn so wenig uns an einer Überschätzung dieses Künstlers gelegen 
sein kann, ebensowenig dürfen wir ihm aber auch Arbeiten in die Schuhe 
schieben, die weit unter dem Durchschnittsmaße seines zeichnerischen Könnens 
stehen. Wenn der Name Stimmers überhaupt mit diesen minderwertigen 
Arbeiten in Verbindung gebracht werden darf, so wäre nur die eine Möglich- 
keit anzunehmen, daß der Holzschneider die Vorlagen bis zur Unkenntlich- 
keit »ver«arbeitet hat. Daß diese Holzschnitte den Gemälden der Jovius'schen 
Galerie näher stehen sollen, ist nicht anzunehmen, denn dann müßten ja die 
Tory'schen Arbeiten, die diese sogenannten Stimmer'schen an künstlerischem 
Gehalt um ein bedeutendes überragen, auch besser wie die gemalten Originale 
sein. Und das ist doch schon mit Rücksicht auf ihren immerhin reprodu- 
zierenden Charakter von der Hand zu weisen. 



VON ALFRED HAGELSTANGE. 



99 



»Traduttore-traditore« kann man im Hinblick auf die Illustrationen des 
Baseler Werkes sagen, denn sie sind wirklich recht unbedeutend. Alles vor- 
nehme, distinguierte, das, wie sich aus den französischen Holzschnitten schließen 
läßt, eines der Hauptcharakteristika der italienischen Originale gewesen sein 
muß, ist auf dem Wege über die Alpen verloren gegangen. Unaufdringliche 
Noblesse und selbstverständliche Würde sucht man hier vergebens. Es sind 
nicht mehr Porträts von Kulturmenschen erster Gattung, sondern nur Bild- 
nisse von unbedeutenden, nüchternen Spießbürgern, deren Biederkeit keinen 
Ersatz für ihre Fadheit bietet. Das pompöse Gewand aber, das sie umhüllt, 
ist nur dazu angetan, diese Menschen noch minimaler erscheinen zu lassen: 
kleinstädtische Krämer, die sich zu Fastnacht mit buntschillerndem Königs- 
flitter behängt haben. 

Eine Stufe höher stehen die Illustrationen der von Lodovico Domenichi 
besorgten italienischen Übersetzung von Jovius' Leben der Visconti. Die 
Kupferstiche der uns vorliegenden in Mailand gedruckten Ausgabe von 1645 
sind, wie sich aus dem Titelbild schließen läßt, von dem lothringischen Stecher 
Christoph Blanc nach Zeichnungen des Porträtisten Giorgio Cerani gefertigt. 
Die Bildnisse wir